1 Monat geldlich überbrücken? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

wer kann helfen?

Nach eine langen Krankheitspause wurde ich in der Krankheit zum 31.12.08 gekündigt. Bis zum 2.1.09 erhielt ich nun Krankengeld.

Da meine Krankheit sehr viel Geld (ca 600 Euro) Nebenkosten verschlungen hat, muss ich den Monat Januar geldlich überbrücken und weiß nicht wie.

Bis zur Gerichtsentscheidung am 26.1. arbeite ich und erhalte vor dem Febr. kein Geld. Vorschluss logischerweise werde ich nicht bekommen.

Welche Möglichkeit gibt es, da ich nicht weiß, wie ich die Tage leben kann. Vor der Tätigkeit war ich ALG II Bezieher.

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß
Hanihund
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.248
Du musst schon sagen, warum 600 Euro. Nur dann ist eine Antwort möglich.
Hallo,

wer kann helfen?

Nach eine langen Krankheitspause wurde ich in der Krankheit zum 31.12.08 gekündigt. Bis zum 2.1.09 erhielt ich nun Krankengeld.

Da meine Krankheit sehr viel Geld (ca 600 Euro) Nebenkosten verschlungen hat, muss ich den Monat Januar geldlich überbrücken und weiß nicht wie.

Bis zur Gerichtsentscheidung am 26.1. arbeite ich und erhalte vor dem Febr. kein Geld. Vorschluss logischerweise werde ich nicht bekommen.

Welche Möglichkeit gibt es, da ich nicht weiß, wie ich die Tage leben kann. Vor der Tätigkeit war ich ALG II Bezieher.

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß
Hanihund
 

Zita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

ja gerne erkläre ich die hohen Krankenkosten: Hanihund hat seit seinem 22. Lebensjahr Arthrose in den Knien. Bis jetzt hat er 7 Operationen hinter sich. Er ist bereits aus unserem letzten Wohnort nach Stade in eine Spezialklinik gefahren, um nicht gleich ein künstliches Kniegelenk zu bekommen.

Jetzt ist er auch von hier - 350 km - weit in diese Klinik mit dem Zug hin und wir haben ihn mit dem Auto wieder abgeholt. Kosten- Benzin/Fahrkarte: 130 Euro. Dies 2x da 2. OP anstanden.

Er mußte einen Tag früher einchecken, da so früh mlrgens kein Zug fährt und die Kosten für die ÜBernachtung selbst übernehmen: 2x 45,00 Euro.

Um die Gesundung zu erreichen folgten Medikamentenzuzahlung für Trombosespritzen, Strümpfe, Krücken, Krankengymnastik ( 40 Stck.,) Training nach der OP. Die Zuzahlgrenze wurde erst Anfang Dezember erreicht und so hatte er bis dahin 240 Euro selbst zu tragen an Medikamente.

Alles in allem viel, da die Krankenkasse auch auf Anträge vorher nicht bereit ist, etwas zu übernehmen.

Die nächste Klinik wäre ca 30 km entfernt, würde aber ein neue Kniegelenk einsetzen. Dies wollen wir so lange als möglich vermeiden, da Hanihund noch zu jung ist. Jetzt war die Op erfolgreich und er konnte mit der Arbeit wieder beginnen. Allerdings eben mit wenig Geld zu Verfügung, da er auch vor der Krankheit nur knapp 1000 Euro zur Verfügung hat und für Miete usw. selbst aufkommen muss.

Leider können wir nicht helfen.

Dies zur Erklärung und die Bitte um eine zündelnde Idee.

Gruß
Zita
 

Zita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

nachdem auch im Elo die Ideen nicht reichlich sind, konnten wir uns bei sehr guten Freunden erst einmal, bis zur Auszahlung des Lohnes Januar Geld leihen.

Meine Anfrage hat sich damit erledigt und es kann sich zu wichtigeren Dingen umgesehen werden.

Grüße
Zita und Hanihund
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten