1 Euro Sklaven müssen bei einen Abriss einer Gartenkolonie helfen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Snickers

Gast
Das ist das aller letzte!!!!:icon_kotz2:

Erschreckend, mit was für einer Selbstverständlichkeit die Bürger diese kostenlose Arbeit in Anspruch nehmen!
 
M

Minimina

Gast
So ist er der kleine, gemeine Mann.

Und hinterher heißts wieder "Ich hab von nix gewußt"

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul."

Wenn ihr selbst Laubenbesitzer wärt, deren gesamtes Hab und Gut durch ein Hochwasser zerstört wurde, wärt ihr auch über jede erdenkliche Hilfe dankbar - egal ob kostenlos oder nicht.

Also schwingt hier mal nicht die moralische Keule. :mad:

PS: Der Mensch ist von Natur aus ein Opportunist. Und wenn sich eine Gelegenheit bietet, etwas gratis zu bekommen, greift er zu. Davon kann sich niemand frei sprechen. Auch ich schließe mich da nicht aus. :icon_hihi:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Einer der Kleingärtner sagt, der Abriss einer einzigen Laube würde 6000 Euro kosten. Was sagen eigentlich die örtlichen Abrissunternehmen dazu, dass ihnen das JC solch dicke Aufträge durch Zwangsarbeit wegnimmt?
Oder schweigen auch die lieber dazu?
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Wenn ihr selbst Laubenbesitzer wärt, deren gesamtes Hab und Gut durch ein Hochwasser zerstört wurde, wärt ihr auch über jede erdenkliche Hilfe dankbar - egal ob kostenlos oder nicht.

Dankbar gegenüber den Ein-Euro-Zwangsarbeitern zeigen sich die Laubenpieper aber nicht grade... Im Gegenteil, die nehmen es für selbstverständlich, dass sie dicke Kosten sparen und andere für lau für sie arbeiten müssen.
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Hab und Gut ?
Gleingärten sind ein Hobby.
Was neuerdings alles gemeinnützig sein soll.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Was sagen eigentlich die örtlichen Abrissunternehmen dazu, dass ihnen das JC solch dicke Aufträge durch Zwangsarbeit wegnimmt?
Weder Kleingärtner noch Verein würden ein Abrissunternehmen beauftragen. Wären die vom JC Verpflichteten nicht, würde man es selbst machen.
 
M

Minimina

Gast
Der Mensch ist von Natur aus ein Opportunist. Und wenn sich eine Gelegenheit bietet, etwas gratis zu bekommen, greift er zu. Davon kann sich niemand frei sprechen. Auch ich schließe mich da nicht aus.

Unter dem Motto haben kleine Nazideutsche in der dunklen Zeit die Besitztümer und Grund und Boden der Juden für ein Appel unen Ei gekauft.

Immerhin mußten die nach dem Krieg von den Billigheimern etschädigt werden und den Besitz noch mal bezahlen. Das ist wohl bei Alg 2 Beziehern ausgeschlossen, zumal dieses Mal bei der Auswahl der Kriterien der faschistoiden Verfolgung unverfänglichere Methoden gewählt werden. Man hat gelernt....

Niedere Beweggründe sollen also normal sein? Warum ist dann Mord nicht auch erlaubt?

LG MM
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Sozial ist was Arbeit schafft!

Aber, aber, meine Damen und Herren! Sie tun doch nur Gutes! Es geht schließlich um des Michels heiliges Kind - die Arbeit. Es geht darum, die Nutzlosen dieser Gesellschaft mit einem längst verloren geglaubten Lebenssinn zu erleuchten, ihnen eine existenznotwendige Struktur zu bescheren, ohne diese sie dahinvegetieren würden. Es geht darum, dass höchste Gebot des BRD-Regime zu vollstrecken, welches da lautet: »Menschen in Brot und Arbeit bringen« (damals NSDAP-Floskel, heute CDU/FDP/SPD-Floskel).

Als Gegenmittel hilft nur eines: Deutschland abreißen!
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Dankbar gegenüber den Ein-Euro-Zwangsarbeitern zeigen sich die Laubenpieper aber nicht grade... Im Gegenteil, die nehmen es für selbstverständlich, dass sie dicke Kosten sparen und andere für lau für sie arbeiten müssen.


:danke:

Mich da deiner Meinung absolut anschließe
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Das ist das aller letzte!!!!:icon_kotz2:

Erschreckend, mit was für einer Selbstverständlichkeit die Bürger diese kostenlose Arbeit in Anspruch nehmen!

Das ein ganzer örtlicher Kleingartenverband im Überschwemmungsgebiet aufgibt unter bundesdeutschen Raffkebedingungen ist nachvollziehbar.

Die Bundes- und jeweiligen Landesregierungen versorgen nur ihre eigenen Lobby-Raffke-Interessen statt die Interessen des Volkes. Hochwasserschutz zwischen 2002 und 2013 so gut wie "Null". Das Volk wird systematisch arm gemacht und die Lebenshaltungskosten steigen um das Vielfache von dem, was es an ein Mehr an Renten gibt für die altgewordenen Laubenpieper.

Der Gartenboden ist durch die Fluten mit angeschwemmten Schadstoffen kontaminiert. Die Versicherungen geben keinen Versicherungsschutz und wenn vorhanden, dann zahlen sie nicht. Und den Landesregierenden fällt nur eins ein - wertlose Blechorden an Fluthelfer massenweise zu verteilen - so sieht "Volksverbundenheit" einer hinternkriechenden, privatwirtschaftsschmierenden Politik aus.

Die Laubenpieper stehen allein auf weiter Flur da ... und geben logischerweise auf.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.628
Bewertungen
25.471
Na immerhin scheint ja nichts wichtiges mehr kaputt zu sein oder aufgeräumt werden zu müssen, das man jetzt schon staatlicherseits für die Hobbys der Einwohner zuständig ist....:popcorn:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Unglaublich wie reguläre Arbeit verdrängt wird.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Aufbauen konnten sie selber, abreißen nicht? Einer sagte doch der Zusammenhalt ist auf der Anlage so groß, wieso können sie das, was sie aufgebaut haben nicht selber gemeinsam entsorgen? Da kann "Mauli" noch so sehr maulen, das ist ganz einfach unmoralisch, um nicht zu sagen Scheixxe
 
R

Rounddancer

Gast
Unglaublich wie reguläre Arbeit verdrängt wird.


Die Kleingärtner könnten sich gar nicht leisten, den Abbruch und die Entsorgung durch kommerzielle Betriebe machen zu lassen.
Die würden das selbst machen, so, wie sie auch die Kleingartenkolonie jahrzehntelang aufgebaut und betrieben haben.

Daß nun der Staat irgendwelche Leute als Arbeitkommando dorthin schickt, egal, ob das Jugendliche sind, die z.B. soziale Stunden leisten müssen, Knackies, Asylbewerber, BuFDis, Soldaten, THW, oder eben Erwerbslose,- eben irgendwer, der von den Steuern auch eben der Kleingärtner durchgefüttert werden, das ist den scheidenden Kleingärtnern egal.
 
S

Snickers

Gast
Daß nun der Staat irgendwelche Leute als Arbeitkommando dorthin schickt, egal, ob das Jugendliche sind, die z.B. soziale Stunden leisten müssen, Knackies, Asylbewerber, BuFDis, Soldaten, THW, oder eben Erwerbslose,- eben irgendwer, der von den Steuern auch eben der Kleingärtner durchgefüttert werden, das ist den scheidenden Kleingärtnern ega

Das ist es ja, dieser Staat vernichtet bewußt Arbeitsplätze...........und die Laubenpieper meinen ihre Rente fällt vom Himmel`?

Die hätten übrigens auch mit anpacken müssen! :icon_kotz2:
Die waren nicht mal in der Lage die "Sklaven " mit Trinken und Essen zu versorgen.

Dafür gibt es denn eventuell einen Platz, im 30 Bettenzimmer Lageraltenheim......
 
E

ExitUser0090

Gast
Die Kleingärtner könnten sich gar nicht leisten, den Abbruch und die Entsorgung durch kommerzielle Betriebe machen zu lassen.
Aha, du kennst also die Kontostände dieser Kleingärtner.

Wenn die Sache schon im Rahmen der Fluthilfe erledigt wird, dann bitte mittels einer regulären Firma. Nicht mit Ein-Euro-Job-Sklaven.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Ich hätte da nur symbolisch was gemacht.

Ein Ein Euro-Job ist eine Tätigkeit außerhalb des Arbeitsrechts.


Das bedeutet für mich:

Keinen Arbeitsvertrag und keinen Anspruch auf eine Arbeitsleistung!


Aber mich wundert immer wieder wie sich die Leute da ins Zeug legen.:biggrin:
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Aber ich wette das über 90% aller Elos nicht genau wissen was ein "Ein Euro-Job" exakt ist!

Bei den Trägern bin ich mir da auch nicht so sicher.
Die wissen aber immerhin das es Kohle vom Mobcenter gibt.:biggrin:

Das einzig gute an Schwarz-Gelb war, daß sie die Mittel für Maßnahmen aller Art drastisch gekürzt haben.

Paradoxerweise habe ich sogar erwägt die deshalb zu wählen.:icon_lol:

Aber keine Angst.:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
ich kann das nicht verstehen
die elos die das mitmachen statt zu klagen/ zu kämpfen für ihre rechte
nein machen sie nicht
sie stehn da und reissen die hütten ab

ich kann sowas nicht verstehn
draussen auf der strasse haben diese leute grosses Mundwerk
aber wenn ein JC bissel droht brechen die ein und machen alles mit was SB von denen verlangt
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten