1 Euro Job - Zusätzlichkeit?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Hallo zusammen,

mich interessiert grad folgendes: Eine Bekannte hat einen 1-Euro-Job in einer Bibliothek inne, bei dem sie Transskription von Süderlin in die heute gängige Schreibweise vornimmt.

Ist dies zusätzlich?
 

kleinschreiber

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
93
Bewertungen
50
meiner meinung nach ist die Tätigkeit nicht zusätzlich, da die Übersetzung von gewerblichen Anbietern, unter anderen auch von kleineren Verlagen gegen Gebühr vorgenommen wird.

Wir wollten auch mal vor einiger Zeit was übersetzen lassen, und sind beim
Googeln auf diverse Gewerbliche Anbieter gestossen, war uns letztendlich aber zu teuer.

Die Bibliothek spart sich damit die Übersetzungskosten, und kann somit "kostenlos ihren Bestand vergrößern".
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Wieso gewerblich ?
Sie arbeitet doch in einer öffentlichen Bibliothek?
Wo soll da der Unterschied zu einem Kindergarten , einer Schule oder dem Gartenbauamt sein?:confused:
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Hallo zusammen,

mich interessiert grad folgendes: Eine Bekannte hat einen 1-Euro-Job in einer Bibliothek inne, bei dem sie Transskription von Süderlin in die heute gängige Schreibweise vornimmt.

Ist dies zusätzlich?

Zuerstmal muss geprüft werden, was in der vom Jobcenter genehmigten Tätigkeitsliste steht. Alles was da nicht drin steht wird auch nicht ausgeführt.

Im Zweifelsfall verweigert man einfach die Ausführung der verlangten Tätigkeit. In der Regel dürfte man gleich sanktionsfrei entlassen werden, wenn man sich richtig dabei anstellt.
Der richtige Weg in so einem Arbeitsverweigerungsfall wäre, dass der Arbeitgeber das Jobcenter darüber in Kenntnis setzt, dieses den Hilfeempfänger anhört und gegebenenfalls abmahnt die Tätigkeit auszuführen. Das ist aber ebenfalls sanktionsfrei.
Dann reicht man beim Sozialgericht eine Feststellungsklage ein, mit der Fragestellung den Ein-Euro-Job auf Rechtmäßigkeit hin zu überprüfen.
Sollte man recht bekommen, verklagt man das Jobcenter gleich auf Schadenersatz, da dieses sich ohne Rechtsgrund am Hilfeempfänger bereichert hat. Das Jobcenter hat dann den ortsüblichen Vergleichslohn bzw. den Tariflohn abzgl. der geleisteten monatlichen Sozialleistung über den Ein-Euro-Job-Zeitraum dem Hilfeempfänger als Schadenersatz zu leisten.

Ein 1€-Job ist keine Leistung des Jobcenters, sondern eine Forderung an den Hilfeempfänger.
 

frankk

Neu hier...
Mitglied seit
31 Januar 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Man kann natürlich auch philosphisch darüber diskutieren, was zusätzlich ist und was nicht.
Es ist generell schwierig, völlig neutrale und zusätzliche Tätigkeiten zu finden, egal in welchem Bereich.
Zur Biblothek kann ich nur sagen, die Übersetzung kann sein, muss es aber nicht.
Dieses Beispiel kann ich in beide Richtungen diskutieren, Pro und Kontra für die Zusätzlichkeit.
Nennt mir ein Beispiel einer Zusätzlichkeit, welches hieb- und stichfest ist.
Bin gespannt!!!
 
S

Snickers

Gast
1 Euro jobber dürfen keine reguläre Arbeiten ausführen! Deshalb dachten sich die die leute von der Arge und die daran verdienenden Vereine, die dümmsten Arbeiten aus. Tasächlich wurden dann ganz andere Arbeiten von den 1 Euro Jobbern gemacht, selbst die Buchhaltung von diesem Verein.

Die Verwaltung von Arbeitslosen ist eines der besten Geschäfte! Weshalb nenen die sich Jobcenter, wenn sie keine Arbeit zu vergeben haben?
Wieso lassen sie auch noch die Zeitarbeitsfirmen daran verdienen?

Zeitarbeiter müßten den doppelten Tariflohn erhalten! Gründe dafür gibt es genügend. Wir sollten eine Petition einreichen.
 
E

ExitUser

Gast
Bei staatlichen Maßnahmeträgern läuft das in der Regel doch so, dass in der Zuweisung eine Tätigkeit steht, die zumindest den Anschein von Zusätzlichkeit haben soll und in der Realität der Ein-Euro-Jobber die gleichen Tätigkeiten verrichtet, wie die regulär beschäftigten Mitarbeiter (z.B. Hausmeisterhelfer in einer Schule). Ich kann mir gut vorstellen, dass sie nicht nur die Transkription macht, die an sich schon problematisch ist, sondern auch andere Tätigkeiten in der Bibliothek ausübt. Wenn man Gewissheit haben will, ob das zusätzlich ist oder nicht, dann klagt man am besten Wertersatz in Höhe des Tariflohns beim SG ein.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
bei dem sie Transskription von Süderlin in die heute gängige Schreibweise vornimmt.
Ich denke mal, du meinst die Schriftart "Sütterlin" (die auch sog. "alte deutsche Schrift").
Und Transskription ist nichts anderes, als ändern von einer Schriftart (hier = Sütterlin) in eine andere Schriftart (z.B. = Arial).
Das hat nicht ansatzweise irgend etwas mit einer "zusätzlichen Arbeit" zu tun, denn das kann heute jedes Textbearbeitungs- und/oder Scanprogramm mit Texterkennung per Knopfdruck.
Das ist eine stupide Beschäftigung die heute jeder Copyshopmitarbeiter, Scanoperator oder auch Druckvorlagenhersteller ganz nebenbei im Schlaf erledigt.

In meinen Augen ist diese "Maßnahme" hier mal wieder künstlich einzig dazu erfunden worden, um einen Hilfempfänger in einer Maßnahme zu parken und damit die Statistik schönzufälschen.
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
...Dann reicht man beim Sozialgericht eine Feststellungsklage ein, mit der Fragestellung den Ein-Euro-Job auf Rechtmäßigkeit hin zu überprüfen. Sollte man recht bekommen, verklagt man das Jobcenter gleich auf Schadenersatz, da dieses sich ohne Rechtsgrund am Hilfeempfänger bereichert hat...


hallo @rechtsverdreher und andere,


nur, damit ich das mal kapiere...: worin siehst du/seht ihr eine unrechtmässige bereicherung...?

ich steig' da nicht hinter...


könnt ihr mich mal bitte beschlauen?

danke vielmals
 
E

ExitUser

Gast
hallo @rechtsverdreher und andere,


nur, damit ich das mal kapiere...: worin siehst du/seht ihr eine unrechtmässige bereicherung...?

ich steig' da nicht hinter...


könnt ihr mich mal bitte beschlauen?

danke vielmals

Er meint wahrscheinlich Wertersatz. Es bereichert sich zwar der Maßnahmeträger, weil er eine reguläre Arbeitskraft mit nur einem Euro entschädigt, statt Tariflohn zu bezahlen, aber das BSG sieht die JC für solche Fälle als haftbar an, dem Maßnahmeteilnehmer Wertersatz in Höhe des Tariflohns+Sozialabgaben zu bezahlen.
 
S

Snickers

Gast
@xavier123
Er meint wahrscheinlich Wertersatz. Es bereichert sich zwar der Maßnahmeträger, weil er eine reguläre Arbeitskraft mit nur einem Euro entschädigt, statt Tariflohn zu bezahlen, aber das BSG sieht die JC für solche Fälle als haftbar an, dem Maßnahmeteilnehmer Wertersatz in Höhe des Tariflohns+Sozialabgaben zu bezahlen.

Es werden so Arbeitsplätze vernichtet, dem Staat entgenen Steuern...........weshalb muß der Steuerzahler das tragen? Weil andere den Hals nicht voll bekommen? Und später in der Armut leben weil man keine Rentenbeiträge bezahlen konnte.
Das ganze System gehört ins All geschossen.
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
Er meint wahrscheinlich Wertersatz. Es bereichert sich zwar der Maßnahmeträger, weil er eine reguläre Arbeitskraft mit nur einem Euro entschädigt, statt Tariflohn zu bezahlen, aber das BSG sieht die JC für solche Fälle als haftbar an, dem Maßnahmeteilnehmer Wertersatz in Höhe des Tariflohns+Sozialabgaben zu bezahlen.



aahaaaa.... also keine unrechtmässige bereicherung im sinne einer geldvermehrung, die sooo nicht hätte stattfinden dürfen, sondern vielmehr ein ersatz bzw. ausgleich für den entgangenen regulären lohn...

alles klar, danke vielmals
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
938
Bewertungen
1.170
Mich würde mal interessieren, wieviele 1€Jobber schon so "gewonnen" haben? bzw den Schadensersatz geltend machen konnten. Wenns wirklich so einfach ist, warum amcht es nicht ein jeder? Bei uns in der REgion gabs mal 130 von denen 1€ Jobbern.

Heute ging die nette, ältere Dame für die Gemeindepost wieder reihum und verteilte ihre zig "Einladungen" vom Jobcenter. Wie immer das gleiche anschreiben:

1.Einladung

Sehr geehrte Frau XXX
bitte kommen Sie am unten angegebenen Termin in die/das
Verwaltungsgemeinde Westliche Börde, MArktstraße 7, 39397 Gröningen

Ihre Termindaten
Datum Montag, den 25.Februar 2013
Uhrzeit um 13:00Uhr
Raum Sitzungssaal

Informationeranstaltung zu einer geplanten Arbeitsgelegenheit

Dies ist eine Einladung anch § 59 Zweites SGB in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes SBG

Wenn sie ohne wichtigen GRund...blablabla...



Das ANschreiben ist bei allen gleich , ebenso wie das Treffen der "Sklaven".
Es wird einem nicht "angeboten" oder vorgestellt, sondern es werden Tatsachen die nicht verhandelbar sind vorghalten.

Meisten läuft dieses Treffen so ab. Alle kommen in einen Raum, vorne sitzen meistens 5-6 von der Gemeinde und ein JC-Mitarbeiter.

Eine Anwesenheitsliste-Liste wird durchgereicht, zugleich wird lautstark darauf hingeweisen, dass wir ja alle glück haben, dass wir gekommen sind, denn jeder nicht nicht kam, bekommt nun eine Sanktion. (Soll das angst machen?)

Danach wird wieder gesagt für 6 oder 12 Monate gibts wieder 1€ Jobs zu besetzen. In der REgel warens hier zwischen 90-130 Stellen für 1€ Jobber. (Das ist wahnsinn, da die Stadt ja gerademal ca. 3700 Einwohner inkl aller Gemeinden hat)

Es wird auch nicht gefragt wer möchte, sondern es wird gesagt bzw eher vorgeschrieben, wann man sich zum arbeitsbeginn zu melden hat. (Meistens ist es gleich der Montag nach dem Termin, spätestens jedoch eine Woche später) Die "Zuweisung" wird ihnen dann noch zugesandt- kommen müssen! sie aber trotzdem!!!!!

Die 1€jobber sind schon so veraltet und verängstigt, dass sie sich nicht mehr wehren, sondern nur noch leise nachfragen, ob sie schon einem bestimmten bereich zugeteilt wurden, manch einer harkt lieber laub, der andere schneidet lieber rosen, oder mauert, hilft in der Kita, spielt Hausmeister, legt Internetseiten für die Stadt an, damit man Touristen her bekommt (Hier kommt keiner freiwillig her!) so versucht man sich noch aus der not das kleinere über raus zu suchen. und versucht es zu rechtfertigen, dass man ja 1€ mehr in der Tasche hat. Mit glück gibts sogar 1,28€ /Std bei 20 oder 30 Wochenstunden.


Wie sollte man denen alle Helfen wenn die Menschen sich mit ihrem trauerschicksal schon abgefunden haben weils seit Jahren /Jahrzehnten! schon so geht...
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
In welcher Funktion warst Du denn bei all diesen Veranstaltungen, von denen Du schreibst?

Als Betroffener?

Welche Ergebnisse hattest Du denn bei Deiner, sicher fulminanten, Gegenwehr erzielt?
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
938
Bewertungen
1.170
Ich habe bei der ersten keine gegenwehr erzielt. ich kam aus dem 1€ job erst raus, als ich im Krankenhaus gelandet bin. (da ich gesundheitlich beeinträchtigt bin und die es nicht wahr haben wollen)

Danach behandelten sie mich erstmal wie ei rohes Ei. Einige Wochen später der 2. Versuch, diesmal aber auf die Gesundheit zugeschnitten, allerdings sehr fragwürdig, was den "sinn" hinter dieser arbeit währe. Bei der hab ich mich nicht gewehrt, weil ich nicht weis wie. bzw nicht weis, wie man sich richtig wehrt.

Es ist eine kleine Stadt, da wird über alles gesprochen, noch bevor der beteiligte was darüber weis...


Edit:

Funktion Grünanlagenpflege, Rasenschnitt, HEckenschnitt, Umgraben, Rasen anlegen, Alte Bodendecker entfernen, Bäume einpflanzen, Bäume aupflanzen, umpflanzen irgendwoanders einpflanzen. Laub harken, laub woanders verteilen,...die liste ist lang.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
938
Bewertungen
1.170
Ich möchte hier gerne nochmal einen gleichen Text, nur besser Formuliert dazugeben. Bis auf den "Tennisplatz" ist alles identisch.


hallo zusammen,

bin jetzt von dem "vorstellungsgespräch" wieder zu hause.

fangen wir mal von vorne an.
ca. 20 personen versammelten sich in einem großen raum. jemand vom JC stellte sich und die mitarbeiter der einzelnen abteilungen (bauhof, grünflächenamt) vor und erläutertete welche stellen es zu besetzen gilt.
Bauhof
Grünflächenamt
Museum
Tennisverein :eek:

Die netten Mitarbeiter der Abteilungen stellten kurz die Aufgabengebiete vor:
Für den Bauhof würden Helfer und Handlanger (ja dieses Wort ist gefallen) gesucht, für das Grünflächenamt welche für die Grünflächen überwiegend an der Straße, für das Museum jemand der öffnet Kundenkontakt und Kassentätigkeiten macht und für den Tennisverein der die Grünflächen in Schuss hält. Kann auch mal sein, dass man ganz alleine dort vor Ort ist.
Bein den einzelnen Tätigkeitsbereichen konnte ich mir das grinsen nicht verkneifen, gepaart mit kopfschütteln. Habe mir die ganze Zeit überlegt was an diesen Tätogkeiten zusätzlich ist und wer es sonst machen würde. Naja erst mal egal.

Dann waren die Teilnehmer an der Reihe, jeder sollte sich kurz vorstellen und was er denn machen möchte. Als ich dann an der Reihe war, hatte ich kurz überlegt zu diskutieren, verwarf aber ganz schnell diese Gedanken und sagte nur meinen Namen und das ich auf die Zuweisung warte. Auf Nachfrage was ich mir denn Vorstellen könnte, erwiderte ich halt nur, dass ich auf die Zuweiseung warte und Selbständig bin.

Von einem Teilnehmer wurde gefragt wie viele Stellen es denn geben würde. Antwort vom JC: jeder wird schon was bekommen.

Na ich warte dann mal auf die Zuweisung.

Ich finde das persönlich wirklich richtig krass, explizit wurde genannt das es sich um Helferstellen handelt. Dann sollen sie diese auch Ordnungsgemäß entlohnen
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Ich habe bei der ersten keine gegenwehr erzielt. ich kam aus dem 1€ job erst raus, als ich im Krankenhaus gelandet bin. (da ich gesundheitlich beeinträchtigt bin und die es nicht wahr haben wollen)

Danach behandelten sie mich erstmal wie ei rohes Ei. Einige Wochen später der 2. Versuch, diesmal aber auf die Gesundheit zugeschnitten, allerdings sehr fragwürdig, was den "sinn" hinter dieser arbeit währe. Bei der hab ich mich nicht gewehrt, weil ich nicht weis wie. bzw nicht weis, wie man sich richtig wehrt.

Es ist eine kleine Stadt, da wird über alles gesprochen, noch bevor der beteiligte was darüber weis...


Edit:

Funktion Grünanlagenpflege, Rasenschnitt, HEckenschnitt, Umgraben, Rasen anlegen, Alte Bodendecker entfernen, Bäume einpflanzen, Bäume aupflanzen, umpflanzen irgendwoanders einpflanzen. Laub harken, laub woanders verteilen,...die liste ist lang.

Dann weißt Du doch alles schon.

Meinst Du andere Menschen haben (für sich) keine guten Gründe, sondern nur Du?

Wer betroffen ist und sich nicht wehrt, muß sich nicht über diese Behandlung beschweren.

Denn offensichtlich trifft er eine Güterabwägung und unter dem Strich sieht er die Angelegenheit positiv.

Warum sollten andere für ihn die Kastanien aus dem Feuer holen, wenn er selbst nicht dazu bereit ist.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
938
Bewertungen
1.170
Dann weißt Du doch alles schon.

Meinst Du andere Menschen haben (für sich) keine guten Gründe, sondern nur Du?

Wer betroffen ist und sich nicht wehrt, muß sich nicht über diese Behandlung beschweren.

Denn offensichtlich trifft er eine Güterabwägung und unter dem Strich sieht er die Angelegenheit positiv.

Warum sollten andere für ihn die Kastanien aus dem Feuer holen, wenn er selbst nicht dazu bereit ist.

vs

Bei der hab ich mich nicht gewehrt, weil ich nicht weis wie. bzw nicht weis, wie man sich richtig wehrt.


Also irgendwie hilft mir dein Beitrag nicht. Ich schreibe ich habe 0 Plan und ich bin gescheitert und du schreibst, dann weis ich ja alles....
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
vs




Also irgendwie hilft mir dein Beitrag nicht. Ich schreibe ich habe 0 Plan und ich bin gescheitert und du schreibst, dann weis ich ja alles....

Ich meinte die Grundvoraussetzung.

Das sich wehren, aktiv sein wollen.

Alles andere kann man lernen.

Zum Beispiel liest man sich von aktuellen Beiträgen ganz automatisch in die Problematik ein.

Wenn etwas unklar ist bemüht man die Suchfunktion und wenn man dann noch Fragen hat, fragt man einfach.

Es gibt zwar keine dummen Fragen, aber solche die nur nerven.

Wenn man schon gefühlte 47 mal eine Frage beantwortet hat die man schon gefühlte 393 mal gelesen hat, wird auch der Geduldigste mal mürrisch.

Niemand unterstützt gerne Faulheit und Rosinenpicken.

Deshalb: vorher macht man sich kundig, dann kann man im Übrigen auch viel besser fragen.

Die Königsdisziplin ist allerdings, in eigener Sache tätig zu werden.

Da stimmt die Motivation, nirgendwo lernt man schneller und nachhaltiger.

Und wenn man dann tatsächlich erfolgreich war (dem Widerspruch wurde stattgegeben, das SG verurteilt/weist das JC an usw.) dann weißt Du nicht nur, daß man auch als HE aufrecht gehen kann, sondern Du machst das tatsächlich.

Viel Erfolg!
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
938
Bewertungen
1.170
Momentan habe ich noch das große Problem diese "Rechtssprache" überhaupt zu verstehen.
Ein Widerspruch verstehe ich, also Sinn und Zweck.
Was danach aber alles kommt, ähnelt fürmich als Laien eher als riesengroßes Wirrwar, dass man nicht durchdringen kann.
Ich war bisher weder vor einem Gericht noch hate ich mit einem Anwalt zu tuen. verstehe davon also nichts. Erstrecht nicht, wenn mir einer erzählt, dass es "verschiedene " Gerichte gibt, man ein gericht nach dem anderen abklappert und mehr oder weniger (so hab ichs verstanden) hofft, dass eins dieser Gerichte so urteilt wie man es gerne hätte.
Was mich wieder zur frage bringt, warum dürfen die Gerichte überhaupt unterschiedlich urteilen? vorallem wenn bestehendes Gesetz doch eindeutig , wenn auch kompliziert zu verstehen ist. (Aber des ja der Beruf der Gerichte, sich da auszukennen)

Könnte nicht einer von euch "die den durchblick haben" eine art Guide erstellen?

Sie haben Probleme mit x? So können sie vorgehen: Version a Version b
BEide versionen naturlich erklärt und wenns geht ausgeschrieben ohne abkürzungen die nur die hälfe versteht. gleich irgendwie vorne im forum für jeden ersichtlich angepinnt, dann könnten diese xxxxxgleichen fragen evtl sich selbst beantwortet werden.


Zu mir:

Habe die Einladung:
Frage: Was nun?
Meine Idee: Hingehen und schauen was die wollen/anbieten. Danach auf dieses Schreiben warten, dass mich dazu "verpflichtet" dort anzutreten zur Arbeitsaufnahme.

Was dann?
 
S

Snickers

Gast
@Speedport
Wer betroffen ist und sich nicht wehrt, muß sich nicht über diese Behandlung beschweren.

Meinst du das wirklich so? Gibst du mir recht wenn ich sage, dass es Menschen gibt die man so weit nach unten getreten hat, das sie nicht mehr in der Lage sind, an ihrem Schicksal etwas zu ändern und es hinnehmen?

Und gerade hier muß gegen ein System gekämpft werden was so etwas von menschenverachtend ist.........das so etwas nur gemeinsam geht. Mal hat der eine mehr Kraft mal der andere..........und mal Jemand keine.

Ich habe in so einem Drecksverein gearbeitet, der 1 Eurojobber versklavt hat. Ich war für die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen zuständig. Da waren Menschen dabei älter als 60 Jahre alt, die im Winter mit Stangen das Eis beseitigen mußten.

Ich mußte bei einigen Abteilungen dafür kämpfen wie ein Löwe, damit die Leute ihre Kurse besuchen durften. Die sollten nämlich lieber arbeiten.......das die Kurse bezahlt werden müssen vom Seuerzahler, auch wenn keiner hinging...egal!

Es gab natürlich direkten Kontakt zu den Argen.........ich kann nur sagen das ich oft den Eindruck hatt, das die Leute in den Selbstmord getrieben werden sollten. Und damit stand ich nicht alleine da.

Ich hatte dann vorgeschlagen an unserem Eingang ein Schild aufzustellen, wo drauf steht "Arbeit macht frei".
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Habe die Einladung:
Frage: Was nun?
Meine Idee: Hingehen und schauen was die wollen/anbieten. Danach auf dieses Schreiben warten, dass mich dazu "verpflichtet" dort anzutreten zur Arbeitsaufnahme.

Was dann?
Als erstes Mal ein eigenes Thema aufmachen. Da stellst Du dann diese Einladung ein(ohne persönliche Daten). Dann kann man gezielter antworten und helfen. Wenn Du eine Eingliederungsvereinbarung hast, auch die ohne persönliche Daten einscannen oder abfotografieren, notfalls den ersten Teil bis zur rechtsfolgenbelehrung abschreiben. Dann sehen wir weiter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten