• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

1 euro job /wiedereingliederungsvereinbarung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
ich habe am 4.9.06 einen termin zur wiedereingliederungsvereinbarung !

mehrere 1 eurojob angebote liegen mir ebenfalls vor .

Frage :wen ich einen 1 eurojob annehme,muss ich diese wiedereingliederungsvereinbarung ,dann trotzdem noch unterschreiben ?
oder hat sich das dann erledigt?

danke für die auskunft !
 

Grobi

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jun 2006
Beiträge
346
Gefällt mir
1
#2
Moin!

Von meinem Verständnis der Gesetze her verhält es sich so:
Die Eingliederungsvereinbarung ist die Grundlage. Ohne diese Grundlage kannst Du die Massnahmevereinbarung (Zwischen Dir und der Firma/Institution wo Du für einen Euro arbeiten gehst) nicht unterzeichnen.

Gruss, Grobi
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#3
Hallo,

wenn dir eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt wird, muss du auf diese reagieren. Nimm dir bitte unseren Vorschlag zu Hilfe und ändere die dir vorliegende etwas ab. Sofort musst Du nicht unterschreiben, sondern darfst sie mit nach hause nehmen und erstmal überprüfen.
Lies dir bitte die Hinweise zu § 15 SGB II sehr genau durch. http://www.erwerbslosenforum.de/dvo/15SGBII.pdf
Unseren Vorschlag für eine Eingliederungsvereinbarung findest Du hier. Den Passus Ortsabwesenheit kannst Du herausnehmen, da diese ja nun gesetzlich geregelt ist. Den Vorschlang findest Du hier:
http://www.erwerbslosenforum.de/antrag/egv_481.pdf

Das mit den Ein-Euro-Jobs solltest Du dir noch mal genaustens überlegen, oder wolltest Du als "Sklavenarbeiter" arbeiten?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
Martin Behrsing sagte :
Hallo,



Das mit den Ein-Euro-Jobs solltest Du dir noch mal genaustens überlegen, oder wolltest Du als "Sklavenarbeiter" arbeiten?
ich kann ja die 1 eurojobs nicht einfach ablehnen ,oder !
ich kann ja nicht sagen ,ich will diese arbeit nicht machen ,weil sonst eine sanktion fällig ist !

dies ist ja das ,womit man milliarden einsparen will !
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#5
Ein Einem Ein-Euro-Job muss ein Eingliederungskonzept vorausleigen. Aus dem muss hervorgehen,w as mit dieser Maßnahme bezweckt wird und wie die Form der Eingliederung aussieht. Einfach so ein Ein-Euro-Job mach3en ist nicht, es sei denn man ist ALG2-neukunde (ab 01.08) oder unter 25 Jahre.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#6
Martin Behrsing sagte :
Ein Einem Ein-Euro-Job muss ein Eingliederungskonzept vorausleigen. Aus dem muss hervorgehen,w as mit dieser Maßnahme bezweckt wird und wie die Form der Eingliederung aussieht. Einfach so ein Ein-Euro-Job mach3en ist nicht, es sei denn man ist ALG2-neukunde (ab 01.08) oder unter 25 Jahre.
naja ,was soll ich denn machen ?
hab zb. morgen einen termin 10.30 bei der sogenannten berufsfachschule-altenpflegehilfe (1 eurojob)
die eingliederungsvereinbarung ist erst am 4.9.06

bekannterweise darf ich nicht ablehnen.(ich bin 47)
altenpflege ist auch nix für mich,es belastet mich psychisch schwer ,der umgang mit sterbenden menschen usw...
und sowas unter zwang machen ? das macht schon depressiv !

kann mir den jemand noch einen tip geben,was ich da sagen könnte ?

danke
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#7
Niemand kann dich zwingen, einen EEJ in der Altenpflege zu machen.
Ich hab selbst 2 Jahre in der Altenpflege gearbeitet und mußte dann hinwerfen, weil ich es von der Psyche her nicht mehr geschafft habe.
Da kam nicht mal der Gedanke an eine Sperre auf. Der eine kanns und der andere eben nicht.

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#8
listche sagte :
Niemand kann dich zwingen, einen EEJ in der Altenpflege zu machen.
Nicht?
Naja fast nicht... wenn er es ablehnt bekommt er doch mind. ne 30%ige ALGII kürzung oder?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#9
es kommt darauf an wie die Ablehnung begündet wird, wenn er es aus gesundheitlichen Gründen nicht kann, dann muß das akzeptiert werden
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#10
Arania sagte :
es kommt darauf an wie die Ablehnung begündet wird, wenn er es aus gesundheitlichen Gründen nicht kann, dann muß das akzeptiert werden
Naja ich würde es z.b. Ablehnen wollen weil ich Psychisch damit nicht klarkommen würde. Unwohlgefühl und :kotz: etc. sind aber wohl keine begründeten Ablehnungsgründe... so müsste ich die Tätigkeit also annehmen und würde sie solange ausüben bis ich die leute an :kotz: ....

Oder Psychisch zusammenbreche.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#11
psychische Probleme sind auch gesundheitliche Probleme, ausserdem darf im Pflegebereich eh kein Fachfremder eingesetzt werden
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#12
Arania sagte :
psychische Probleme sind auch gesundheitliche Probleme, ausserdem darf im Pflegebereich eh kein Fachfremder eingesetzt werden
Nur wenn sie nachweislich und attestiert sind.. als ich wegen Depressionen zum Neurologen ging meinte er "das sind nur Hemmungen das kann man mit na Veraltenstheraphie wegbekommen"

So nun 1Jahr Thera beendet und was iss? ... Bin um einiges Schlauer geworden (weis z.b. wieso ich net einfach mädes auf der Straße anlaber ;) ) aber die eigentichen "probleme" sind noch vorhanden und auch meine Emotionelle Art.. is hat schlecht wenn man immer nur depressiv und niedergeschlagen ist wenn man alleine ist oder beim amt etc. und nicht bei den Ätzten wo man sich munter lächelnd ausquatscht und ganz happy wirkt ;)


Und ich hab Zivildienst gemacht... Diakonisches Werk. Weis nicht ob das nun als Fachfremd gelten würde.

Aber bisher hat man mir noch nix in der Richtung angeboten (dafür andere dinge die nicht mein interessengebiet waren)
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#13
Arania sagte :
ausserdem darf im Pflegebereich eh kein Fachfremder eingesetzt werden
das stimmt so nicht. Ich war auch Fachfremd und habe das als ABM gemacht. Da habe ich auch ettliche Monate Nachtwache gemacht, und mußte sogar Medikamente austeilen.
Es wurden dort viele Leute als Dauer Nachtwachen beschäftigt, die alle Berufsfremd waren.
Und es ist heute noch so, dass die Stationen mit einer Krankenschwester oder einer/einem gelernten Pfleger/in besetzt sind und der Rest sind alles Pflegehelfer.
Würde die Pflege nur von Fachpersonal gemacht, dann wäre sie zu teuer.


Gruß Listche
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#14
@ Ryo

wer will da denn eine Sanktion von 30% verhängen?
Da kann das Amt auch nicht mit der Zumutbarkeit kommen. Es gibt Menschen, die können nicht mal die eigenen Angehörigen pflegen.
Spätestens bei einem Widerspruch wird die Sanktion, wenn es denn eine geben sollte, wieder aufgehoben.

Gruß Listche
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten