1 Euro Job ohne schriftliche Aufforderung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Caro85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2010
Beiträge
191
Bewertungen
2
Hallo, ich hatte über dieses Thema hier ja schon mal geschrieben.

Im mom siehts so aus, ich habe einen 400 Euro Job und schreibe fleissig Bewerbungen für Voll oder wenigstens Teilzeitstellen ( fast alles in Eigeninitiative, weil von der ARGE ja nix kommt).

In meiner EGV steht auch nix von 1 Euro Jobs. Meine SB hat mir aber schon vor ein paar Wochen einen Angeboten (nur mündlich beim Termin). Ich hab mich auch da vorgestellt, allerdings lassen sich die Arbeitszeiten nicht mit meinem 400 Euro Job vereinbaren, bzw auch nicht mt der Betreuung meiner Tochter.

Montag habe ich wieder einen Termin und da will sie eine Entscheidung von mir, denn meine Gründe reichen ihr nicht um den 1 Euro Job nicht zu machen. Aber ich hab ja noch nicht mal was schriftliches.

Soll ich einfach sagen nö, mach ich nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Sie soll Dich schriftlich dazu auffordern, das Gesetz zu brechen mit Annahme des 1-€-Jobs u. damit verbunden Aufgabe des Minijobs.

Notfalls bei dem Termin den Teamleiter verlangen.

Und mit Beistand hingehen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Ich würde sagen: Wenn Sie wollen, dass ich gegen den §2 SGBII verstoßen soll, geben Sie mir das schriftlich.
Der sagt, dass man alle Möglichkeit nutzen muss, um seine Bedürftigkeit zu verringern. Das tust Du mit dem Minijob.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, ich hatte über dieses Thema hier ja schon mal geschrieben.

Im mom siehts so aus, ich habe einen 400 Euro Job und schreibe fleissig Bewerbungen für Voll oder wenigstens Teilzeitstellen ( fast alles in Eigeninitiative, weil von der ARGE ja nix kommt).

In meiner EGV steht auch nix von 1 Euro Jobs. Meine SB hat mir aber schon vor ein paar Wochen einen Angeboten (nur mündlich beim Termin). Ich hab mich auch da vorgestellt, allerdings lassen sich die Arbeitszeiten nicht mit meinem 400 Euro Job vereinbaren, bzw auch nicht mt der Betreuung meiner Tochter.

Montag habe ich wieder einen Termin und da will sie eine Entscheidung von mir, denn meine Gründe reichen ihr nicht um den 1 Euro Job nicht zu machen. Aber ich hab ja noch nicht mal was schriftliches.

Soll ich einfach sagen nö, mach ich nicht?

Nein, denn Du formulierst die oben abgegebenen Hinweise in einem Anschreiben entsprechend und gibst das zu demTermin ab. Schreibe, dass Du auf einer ausschließlich schriftlichen Aufforderung bestehst.
 

Caro85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2010
Beiträge
191
Bewertungen
2
Meine Tochter ist 3 und geht seit einem Monat in den KiGa, allerdings nur bis zwölf bzw. zwei Uhr.

Ich habe zwar einen neuen Partner (hatte ich hier auch schon nachgefragt), aber meine Kleine hat noch nicht wirklich einen Bezug zu ihm und ich will es ehrlich gesagt nicht das er immer auf sie aufpasst. Er ist nicht der Vater, also wieso sollte er das machen müssen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Du hast Doch den Minijob und Argumente haben wir Dir doch oben schon gegeben. Mach das doch ersteinmal. Wenn was Schriftliches von denen kommt, sehen wir weiter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten