1 euro job /erster tag (erfahrung) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
zwangsarbeitserfahrung (1 euro job)im altenzentrum (caritas)

nachdem ja der staat nicht daran interesiert ist reguläre arbeitsplätze zu schaffen,kommt er nun mit dieser 1 euro masche daher
grund ist jedem betroffen klar (in erster linie will man die leute sanktionieren)
habe mich entschlossen ,diese spiel auf eine gewisse art und weise mitzuspielen,
allerdings schliese ich hierbei konsequenzen bei nichtbeachtung der regeln nicht aus !
nun ,da ich gestern sozusagen meinen ersten arbeitstag hatte,ist mir aufgefallen,das es bei der arbeitsgelegenheit ,nicht darum gegangen
ist ,zusätzlich da zu sein ,also(spazieren gehen,mit den leuten reden,was aus der zeitung vorlesen,die leute beschäftigen usw...)
bei dem vermittlungsschreiben war keine rede von...essen anreichen(mit löffel füttern,gehört das net schon zur pflege ?)
ein gesundheitszeugniss liegt von mir net vor,wurde auch net nach gefragt!
weil ich eben auch angestellt wurde zum füllen der teller ,tassen,becher und schälchen !!! Und alles ohne gesundheitszeugniss ,hmmm
seltsam
natürlich durfte ich die ganzen sachen hinterher wieder reinigen (also auch (spülmaschiene...,tische abwischen,....verschmutzte säcke entsorgen (die auch nach scheisse stinken)usw..
ich kam mir also vor wie eine küchenhilfe und von wegen als zusätzlicher betreuer
dann noch die sprüche,ja wenn sie das net machen wollen(insbesondere beim füttern mit löffel der älteren herrschaften ,die das selbst net mehr machen können)
dann können sie gehen (sie wissen ja was ihnen dann droht)

naja ,nun arbeite ich an einem konzept (beweismittel sammeln,versteckte
videoaufnahme schliess ich net aus- wenn das so bleibt,jeden falls bin ich bald (wenn das so bleibt)beim gesundheitsamt !

danke ,weiter berichte folgen ! :klatsch:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.179
hallo extrem-voice

leider bedarf es keines Gesundheitszeugnisses mehr, da dies weggefallen ist. Schlielich kann man sich eine Samonellenvergiftung z.B. jeden Tag holen)Aber eine Belehrung hättest Du bekommen müssen und darüber eine amtliche Bescheinigung.
 
E

ExitUser

Gast
und das füttern der leute (auch bettlägerige)gehört auch net zur pflege,oder ?(wobei,wenn ich den ja füttere ,pflege ich den ja auch)hmmm
:pfeiff:
diese information wäre auch sehr hilfreich

danke
 
E

ExitUser

Gast
Martin Behrsing meinte:
hallo extrem-voice

leider bedarf es keines Gesundheitszeugnisses mehr, da dies weggefallen ist. Schlielich kann man sich eine Samonellenvergiftung z.B. jeden Tag holen)Aber eine Belehrung hättest Du bekommen müssen und darüber eine amtliche Bescheinigung.
amtliche bescheinigung ?
wie heisst die bescheinigung genau,und worauf bezieht die sich !
ist dieses gesetzlich vorgeschrieben ?
kann ich dagegen angehen ?

danke !
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Also ich habe das letztes Jahr erfolgreich für einige Leute gegen die ARGE durchgeboxt und um es nochmal zu sagen essen anreichen gehört zwar nicht zur Pflege, aber man kann dabei schon einiges falsch machen, was passiert wenn jemand dem etwas in der Luftröhre hängen bleibt erstickt, wenn falsches Essen angereicht wird, etc. etc.

Gesundheitszeugnis ist nicht erforderlich es wird auch nicht daruf hingewiesen, aber ZUSÄTZLICH ist Essen anreichern nicht, allerdings ist der passus ja nun auch weggefallen für die 1-Euro-Jobs
 

Peppone

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2006
Beiträge
140
Bewertungen
15
SGBII Fortentwicklungsgesetz v. 1.8.2006

§ 16 Leistungen zur Eingliederung

(3) 1Für erwerbsfähige Hilfebedürftige, die keine Arbeit
finden können, sollen Arbeitsgelegenheiten geschaffen
werden. 2Werden Gelegenheiten für im öffentlichen
Interesse liegende, zusätzliche Arbeiten nicht nach
Absatz 1 als Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gefördert,
ist den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zuzüglich
zum Arbeitslosengeld II eine angemessene Entschädigung
für Mehraufwendungen zu zahlen; diese Arbeiten
begründen kein Arbeitsverhältnis im Sinne des Arbeitsrechts;
die Vorschriften über den Arbeitsschutz und das
Bundesurlaubsgesetz mit....


vgl. https://www.erwerbslosenforum.de/widerspruch/SGB 2 Fort.pdf
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Das die 1-Euro-Jobs zusätzlich sein müssen ist weggefallen, stand hier schon mehrfach im Forum auch gemeinnützig muß- glaube ich nicht mehr sein :kratz:
 

Peppone

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2006
Beiträge
140
Bewertungen
15
Arania meinte:
Das die 1-Euro-Jobs zusätzlich sein müssen ist weggefallen, stand hier schon mehrfach im Forum auch gemeinnützig muß- glaube ich nicht mehr sein :kratz:
ähhh der Auszug aus §16 ist nagelneu....... und dort steht



Werden Gelegenheiten für im öffentlichen
Interesse liegende, zusätzliche Arbeiten.............
auch :kratz:
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
hm, vielleicht kommt das dann erst nach dem heißen Herbst :kratz:
 

Baerendienst

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
72
Bewertungen
0
extrem-voice meinte:
zwangsarbeitserfahrung (1 euro job)im altenzentrum (caritas)

nachdem ja der staat nicht daran interesiert ist reguläre arbeitsplätze zu schaffen,kommt er nun mit dieser 1 euro masche daher
grund ist jedem betroffen klar (in erster linie will man die leute sanktionieren)
habe mich entschlossen ,diese spiel auf eine gewisse art und weise mitzuspielen,
allerdings schliese ich hierbei konsequenzen bei nichtbeachtung der regeln nicht aus !
nun ,da ich gestern sozusagen meinen ersten arbeitstag hatte,ist mir aufgefallen,das es bei der arbeitsgelegenheit ,nicht darum gegangen
ist ,zusätzlich da zu sein ,also(spazieren gehen,mit den leuten reden,was aus der zeitung vorlesen,die leute beschäftigen usw...)
bei dem vermittlungsschreiben war keine rede von...essen anreichen(mit löffel füttern,gehört das net schon zur pflege ?)
ein gesundheitszeugniss liegt von mir net vor,wurde auch net nach gefragt!
weil ich eben auch angestellt wurde zum füllen der teller ,tassen,becher und schälchen !!! Und alles ohne gesundheitszeugniss ,hmmm
seltsam
natürlich durfte ich die ganzen sachen hinterher wieder reinigen (also auch (spülmaschiene...,tische abwischen,....verschmutzte säcke entsorgen (die auch nach scheisse stinken)usw..
ich kam mir also vor wie eine küchenhilfe und von wegen als zusätzlicher betreuer
dann noch die sprüche,ja wenn sie das net machen wollen(insbesondere beim füttern mit löffel der älteren herrschaften ,die das selbst net mehr machen können)
dann können sie gehen (sie wissen ja was ihnen dann droht)

naja ,nun arbeite ich an einem konzept (beweismittel sammeln,versteckte
videoaufnahme schliess ich net aus- wenn das so bleibt,jeden falls bin ich bald (wenn das so bleibt)beim gesundheitsamt !

danke ,weiter berichte folgen ! :klatsch:

Nun denn, was soll ich Dir wohl raten...? Das hier ist ein klassischer Fall für den
Bärendienst oder vielleicht sogar für einen kleinen Wallraff?

Die Idee mit der Videokamera in der Hand durch das Haus zu ziehen ist unter
Umständen möglich wenn Du sofern noch geschäftsfähig zum Beispiel die
Einverständnis der Insassen äääh Pflegebedürftigen einholst. Diese bitte jeweils
schriftlich und am Anfang des Interviews noch mal Frage abklären. Hier sind
interessante Interviews möglich, z.B über die besonderen Umstände im Hause.
Da findet sich schon der eine oder andere rüstige in's Heim ausgemusterte "Alte
Querschläger" der hier über das Haus so einiges zu erzählen weiss. Meinem eigenen
Großvater väterlicherseits wurde z.B von den Pflegern immer wieder das Zimmer nach
Bargeld durchsucht und alle Barbeträge über 20 Mark wanderten auf sein
"Bedarfskonto" für den heimeigenen Kiosk. Desweitern wurde ihm teilweise willkürlich
verboten das Haus zu verlassen insbesondere wenn an dem Tag eine
"Informationsveranstaltung" anberaumt war, bockige Ausreiser wurden da auch schon
mal auf ihre Zimmer mit von außen umgedrehten Schlüssel weggesperrt.

Zu Vermeiden ist natürlich die Weitergabe von Bildmaterial oder Tonmitschnitt auf dem
Personen zu erkennen sind, im Grunde genommen schon der Besitz von solchem
noch nicht unkenntlich gemachtem Material. Hier muss zwingend nachvertont und
nachgesprochen werden und natürlich muss der Pixeleffekt ein Wiedererkennen
einzelner Personen die ohne Wissen und Zustimmung gefilmt worden sind zu verhindern.

Nun... wie dem auch sei, ob Du nun eine tolle Inside-Reportage drehst die die eine
oder andere Betreuungsfabrik blos stellt oder auch nicht, Du kannst Deinen Aufenthal
für den Betreiber nach Kräften mal so richtig in die eigene Hand nehmen. Aufgeklärt
über mögliche Konsequenzen bist Du ja schon - es drohen wohl Sanktionen die sich
teils vielleicht nur über ein Gang zum Sozialgericht wieder aufholen lassen - und ich
möchte es dabei belassen das Du natürlich immer noch auf die Grenzen des
Strafrechts achten musst wie auch auf die zivilrechtliche Haftung bei grober
Fahrlässigkeit. Lass also die Füsse schleifen und die Arme hängen. Ich könnte das
nicht machen, ich reagiere z.B auf manche Reinigungsmittel richtig allergisch und
auch psychisch glaube ich nicht das ich mit dem Job klar käme denn das Elend ist
nichts für jedermann.

Im übrigen... bin ich selbst nicht sicher wie es aussieht wenn Dir ein Pflegling beim
Füttern (euphemistisch "heranreichen") aufeinmal erstickt oder sonst in Deiner Obhut
verstirbt oder zu Schaden kommt... brrr... wenn ich an das Risiko denke...

Halt uns auf den laufenden! :)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten