1-Euro-Job erhalten: Wer kann mir helfen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Aschenputtel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
115
Bewertungen
1
Hallo zusammen!

Ich bin verwirrt...
Hab am Donnerstag ein nettes Brieflein von meiner SB erhalten.
Ihr kennt das ja sicher alle:

Im Rahmen einer öffentlich geförderten Beschäftigung schlage ich Ihnen folgende zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende Arbeit vor:
Lagerverwaltungshelferin
Mithilfe bei der Bürotätigkeit bzw. Ausbildung des ehrenamtlichen und hauptamtlichen Personals. Außerdem Tätigkeiten im Lager (keine schweren körperlichen Arbeiten)
30 Stunden/Woche
1,10 Euro/Stunde
4 Wochen

Diese Maßnahme sollte morgen, Montag, beginnen, aber ich habe bis jetzt den zuständigen Träger nicht erreicht. Man fragte mich am Telefon, worum es geht. Nach Erkundigung, sagte man mir, dass die entsprechende Person (Träger) nicht im Hause sei und erst wieder am Montag hier sei. Sagte ich, dass die Maßnahme eigentlich am Montag bereits beginnen sollte, so hat man mir nur nochmals wiederholt, dass sie eben nicht hier sei und erst am Montag wieder da ist. Hoffentlich wurde ich nicht verarscht. Diese Person klang so "schnappig" als das Wort "1-Euro-Job" ertönte. :icon_laber:

Jetzt muss ich morgen früh da nochmal anrufen, aber begeistert bin ich alles andere. Ich hab jetzt mehr als 3 Jahre von morgens bis abends auf Staatskosten gearbeitet und Glück hat's mir keins gebracht...

Ich will mich nicht mehr ausbeuten lassen. Gut, dieser 1-Euro-Job geht zwar nur 4 Wochen, aber ich denke, das war erst der Anfang. Außerdem wüsste ich nicht, weshalb mich ausgerechnet diese 4 Wochen als Lagerverwaltungshelferin meine Eingliederungschancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern sollten. Lächerlich, wenn mir die anderen mehr als 3 Jahre auch nichts gebracht haben. Bereich Büro hab ich auch durch.

Nun ist es so, dass ich den 1-Euro-Job ablehnen möchte. Ich nahm meine bereits unterschriebene EGV zur Hand und studierte den nochmals. Jetzt blick ich nicht mehr durch. Habe gelesen, es gab im Januar 09 eine Gesetzesänderung? Heisst das jetzt, wenn in der EGV nichts von einem 1-Euro-Job vereinbart wurde, dann kann ich den "ohne Sanktionen" ablehnen? Und wie ist das mit der "beigefügten Rechtsfolgenbelehrung"? Übrigens, auf dem Brieflein des 1-Euro-Jobs steht unter der Überschrift: gemäß § 16 Abs. 3 Satz 2 Sozialgesetzbuch - Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)
Das wird doch aber jetzt als § 16d geführt. Right?

Ich bin bereits so durcheinander, dass ich von meiner EGV nur noch verwirrt bin. Steht da drin nun etwas von einer "Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (Zusatzjob)" oder nicht? :confused:
Die "Rechtsfolgenbelehrung" verwirrt mich auch irgendwie. Ich lese ständig was von "Arbeitsgelegenheit", kapier aber nicht, ob mich das nun bezüglich 1-Euro-Job trifft oder nicht. :confused:

Ich habe Euch die EGV inklusive Rechtsfolgenbelehrung beigefügt sowie die "Rechtsfolgenbelehrung", die dem 1-Euro-Job beigefügt war.

Bitte helft mir! :frown:

Liebe Grüße,
Euer Aschenputtel

EGV
https://www.abload.de/img/egvseite13sp7.jpg
https://www.abload.de/img/egvseite2dr7r.jpg
https://www.abload.de/img/egvseite3vq8k.jpg

Rechtsfolgenbelehrung (Anlage: 1-Euro-Job)
https://www.abload.de/img/rechtsfolgenbelehrungxqpq.jpg
 

Seelenstaub

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
39
Bewertungen
0
hi Aschenputtel

also erstens , das ding hätte ich leben nicht unterschrieben , zweitens würde ich mir sehr genau überlegen ob ich nicht darauf bestehen würde eine ggf. neue egv zu vereinbaren...

was montag betrifft ... telefonier erstmal. wenn der ag nicht da ist ( bzw der ansprechpartner) lass die den namen der person geben mit dem/der du sprichst.

Danach ruf den SB an und teil dem/der mit was da steigt. somit bist du zunächst mal auf der sicheren seite. Vereibar nen termin mit dem/der(besteh drauf) und frag ganz offen nach dem Sinn dieser massnahme , drei erfolglose jahre sind zeit genug über andere massnahmen nach zu denken.

frag gezielt nach weiterbildungsmöglichkeiten, den wenn ich das richtig deute bist du ungelernt (?)

bräuchte mal ein wenig mehr hintergrundinfos

Gruss seelenstaub
 
E

ExitUser

Gast
Schön wäre wenn Du noch ein paar Hintergrundinfos einstellen würdest...
(alter etc.) was mich wundert ist , das die egv sich scheinbar auf helferstellen ausrichtet ! warum das , wenn du "gelernt" bist ? kann ich irgendwie nich nachvollziehen.

Gruss Seelenstaub
Hartz IV/ SGB 2 macht jeden, der/die etwas erlernt hat, zu Helfern, weil man bei allem eingesetzt wird, kaum oder garnicht in dem was man erlernt hat.

Der Berufsschutz ist im SGB 2 weg und das ist eine Schande.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ich hab's vor einer Woche in einer ähnlichen Situation so gemacht, dass ich beim "Vorstellungsgespräch" zur Ein-Euro-Job sofort die Initiative an mich gerissen habe und erklärt habe, das ich hier nicht in freien Stücken bin und das Zustandkommen dieses "Beschäftigungsverhältnisses" zur Not per Verwaltungsakt angeordnet werden kann. Da dies die Rechtslage zu sein scheint, würde ich selbstverständlich die Stelle antreten und meine auferlegten Pflichten korrekt erfüllen, ABER..., fügte ich anschließend hinzu, ich sei Mitglied der Erwerbslosenorganisation Deutschland und als solcher hervorragend vernetzt. Aufgrund der Intransparenz der Ein-Euro-Job's und deren Träger seien wir von der Leitung des ELO angehalten, alle Vorgänge während der Dauer der Tätigkeit genau zu dokumentieren. Es müsse bei Unkorrektheiten damit gerechnet werden, das dies öffentlich gemacht wird und zwar.., fügte ich hinzu, würde ich persönlich dafür sorgen das dabei ihr Name erwähnt wird und vor allen Dingen auch der Name des persönlichen Vorgesetzten. Das hat gereicht. Die Person brach dann das Gespräch ab. Wird man dann abgelehnt, könnte man hinzufügen, dass dies aber jetzt die Entscheidung des Trägers ist, und nicht deine. DU lehnst selbverständlich die Ein-Euro-Job nicht ab. Im Gespräch habe ich auch noch eingeworfen, dass ich prinzipiell nichts gegen kommunale Arbeit hätte, aber diese Bedingungen fände ich nicht richtig und deshalb würde ich im Rahmen meiner gesetzlichen Möglichkeiten dagegen Widerstand leisten. Ein-Euro-Job wurde gecancelt. Bei mir hatte es keine leistungsrechtlichen Konsequenzen, weil ich mich an die gesetzlichen Grundlagen gehalten habe. Erfolgt eine Sperre, ist die widerrechtlich und man klagt dagegen. Das sollten alle machen, finde ich. Dann wäre der Ein-Euro-Job/MAE-Spuk bald zu Ende. Man braucht halt etwas Mut.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde morgen auch versuchen den Träger zu erreichen. Diesem würde ich sagen, dass du den Job nicht antreten kannst, weil er nicht zusätzlich ist. Du hast schon eine Ablehnung an die ARGE geschrieben. Und dann schreibst du an die ARGE einen Brief:

"Ablehnung Ihrer Arbeitsgelegenheit im Rahmen einer öffentlich geförderten Beschäftigung als Lagerverwaltungshelferin

Ich lehne diese Arbeitsgelegenheit ab, da dieser Job nicht zusätzlich ist. Gem. einem Gerichtsbescheid des Verwaltungsgericht Bremen vom 18.02.08
Aktenzeichen: S7 K 784/071 liegt eine Arbeitsgelegenheit im öffentlichen Interesse, wenn sie sich nach den Anforderungen des Arbeitsförderungsrechts, d.h. nach den Bestimmungen für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) (§ 261 Abs. 3 Satz 1 und 2 SGB III) richtet. Demnach liegen Arbeiten grundsätzlich dann im öffentlichen Interesse, wenn das Arbeitsergebnis der Allgemeinheit dient. „Zusätzlich“ ist eine Arbeit, wenn sie ohne den Einsatz von "1-€-Jobbern" nicht, nicht in dem Umfang oder mindestens zwei Jahre später ausgeführt werden würde. Wer eine Arbeitsgelegenheit ablehnt, die diesen Anforderungen nicht entspricht, darf nicht mit einer Absenkung seines Alg II sanktioniert werden."

Ferner passt er auch nicht in meine Integration und bringt mich beruflich nicht weiter, denn ich bin Einzelhandelskauffrau.

Mit freundlichen Grüßen"

und bitte nachweislich abgeben.



Leider gibt es kein Patentrezept zur sanktionsfreien Ablehnung eines EEJobs. Auch wenn das Amt nicht sanktionieren darf, weisst du nie was es probiert. Während bei dem einen Leistungsempfänger die Sache unter den Tisch fällt, bekommt der andere eine Anhörung und evtl. auch eine Sanktion.

Ich kann dir aber mit Sicherheit sagen, dass du auf der Sanktion nicht sitzen bleibst, denn der Job ist nicht rechtens. Bei Sanktion müsstest du mit einem Beratungsschein vom Amtsgericht einen Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen. Das kostet dich insgesamt 10 Euros. Dieser schreibt den Widerspruch und reicht eine Klage im Eilverfahren ein, weil deine Existenz durch die Sanktion nicht gesichert ist. Hier kann ich dir mit Sicherheit sagen, dass du in wenigen Wochen dein Geld zurück erhälst. Nicht nur wegen der fehlenden Zusätzlichkeit des EEJobs, sondern auch wegen dem § 16 Abs. 3, den es ja nicht mehr gibt. Inzwischen kann ohne "Vereinbarung in der EGV" kein EEJob mehr sanktioniert werden.

D.h. es kann reibungslos über die Bühne gehen, es kann aber auch nervig werden. Die Alternative wäre ansonsten, dass du den Job antrittst. Eigentlich gehst du kein Risiko ein, denn du kannst nur gewinnen.

Die EGV ist so nicht OK. Die hättest du so nicht unterschreiben dürfen. Sie hat aber den Vorteil, dass der EEJ darin nicht enthalten ist. Du hast dich aber in dieser EGV verpflichtet, jede neue EGV zu unterschreiben. Das kann noch Ärger geben.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde morgen auch versuchen den Träger zu erreichen. Diesem würde ich sagen, dass du den Job nicht antreten kannst, weil er nicht zusätzlich ist. Du hast schon eine Ablehnung an die ARGE geschrieben. Und dann schreibst du an die ARGE einen Brief:

"Ablehnung Ihrer Arbeitsgelegenheit im Rahmen einer öffentlich geförderten Beschäftigung als Lagerverwaltungshelferin

Ich lehne diese Arbeitsgelegenheit ab, da dieser Job nicht zusätzlich ist. Gem. einem Gerichtsbescheid des Verwaltungsgericht Bremen vom 18.02.08
Aktenzeichen: S7 K 784/071 liegt eine Arbeitsgelegenheit im öffentlichen Interesse, wenn sie sich nach den Anforderungen des Arbeitsförderungsrechts, d.h. nach den Bestimmungen für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) (§ 261 Abs. 3 Satz 1 und 2 SGB III) richtet. Demnach liegen Arbeiten grundsätzlich dann im öffentlichen Interesse, wenn das Arbeitsergebnis der Allgemeinheit dient. „Zusätzlich“ ist eine Arbeit, wenn sie ohne den Einsatz von "1-€-Jobbern" nicht, nicht in dem Umfang oder mindestens zwei Jahre später ausgeführt werden würde. Wer eine Arbeitsgelegenheit ablehnt, die diesen Anforderungen nicht entspricht, darf nicht mit einer Absenkung seines Alg II sanktioniert werden."

Ferner passt er auch nicht in meine Integration und bringt mich beruflich nicht weiter, denn ich bin Einzelhandelskauffrau.

Mit freundlichen Grüßen"

und bitte nachweislich abgeben.



Leider gibt es kein Patentrezept zur sanktionsfreien Ablehnung eines Ein-Euro-Jobobs. Auch wenn das Amt nicht sanktionieren darf, weisst du nie was es probiert. Während bei dem einen Leistungsempfänger die Sache unter den Tisch fällt, bekommt der andere eine Anhörung und evtl. auch eine Sanktion.

Ich kann dir aber mit Sicherheit sagen, dass du auf der Sanktion nicht sitzen bleibst, denn der Job ist nicht rechtens. Bei Sanktion müsstest du mit einem Beratungsschein vom Amtsgericht einen Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen. Das kostet dich insgesamt 10 Euros. Dieser schreibt den Widerspruch und reicht eine Klage im Eilverfahren ein, weil deine Existenz durch die Sanktion nicht gesichert ist. Hier kann ich dir mit Sicherheit sagen, dass du in wenigen Wochen dein Geld zurück erhälst. Nicht nur wegen der fehlenden Zusätzlichkeit des Ein-Euro-Jobobs, sondern auch wegen dem § 16 Abs. 3, den es ja nicht mehr gibt. Inzwischen kann ohne "Vereinbarung in der EGV" kein Ein-Euro-Jobob mehr sanktioniert werden.

D.h. es kann reibungslos über die Bühne gehen, es kann aber auch nervig werden. Die Alternative wäre ansonsten, dass du den Job antrittst. Eigentlich gehst du kein Risiko ein, denn du kannst nur gewinnen.

Die EGV ist so nicht OK. Die hättest du so nicht unterschreiben dürfen. Sie hat aber den Vorteil, dass der Ein-Euro-Job darin nicht enthalten ist. Du hast dich aber in dieser EGV verpflichtet, jede neue EGV zu unterschreiben. Das kann noch Ärger geben.

mal wieder was für die Tonne.



Wer sich auf solche "Ratschläge" einlässt, muss allerdings vorher schon wissen, das eine Ablehnung als Weigerung gesehen werden kann, was wiederum zu Sanktionen führt.

Wenn dann Sanktionen eintreten, kommt dann von Mobykäppchen "dann gehe zum SG und in 3 - 4 Wochen bekommst Du Dein geld wieder".

Sie schert sich überhaupt nicht darum, wie man dann die Zeit ohne Geld überbrücken kann, denn sie wird auch nichts spenden.

Wer also auf solches Blabla eingeht, ist selbst dran Schuld!!!!!
 
E

ExitUser

Gast
mal wieder was für die Tonne.



Wer sich auf solche "Ratschläge" einlässt, muss allerdings vorher schon wissen, das eine Ablehnung als Weigerung gesehen werden kann, was wiederum zu Sanktionen führt.

Wenn dann Sanktionen eintreten, kommt dann von Mobykäppchen "dann gehe zum SG und in 3 - 4 Wochen bekommst Du Dein geld wieder".

Sie schert sich überhaupt nicht darum, wie man dann die Zeit ohne Geld überbrücken kann, denn sie wird auch nichts spenden.

Wer also auf solches Blabla eingeht, ist selbst dran Schuld!!!!!

Frau Aransancan, verunsichere hier bitte nicht die Leute. Dir ist schon sehr oft gesagt worden, dass du hier absolut nichts Positives beiträgst. Brauchst du dazu ein paar links?
 
E

ExitUser

Gast
Frau Aransancan, verunsichere hier bitte nicht die Leute. Dir ist schon sehr oft gesagt worden, dass du hier absolut nichts Positives beiträgst. Brauchst du dazu ein paar links?


Träum weiter, aber wenn man durchwegs immer den gleichen Unsinn schreibt, solltest Du Dich mal zurückhalten.
 
E

ExitUser

Gast
Träum weiter, aber wenn man durchwegs immer den gleichen Unsinn schreibt, solltest Du Dich mal zurückhalten.

Wer schreibt denn hier immer den gleichen Unsinn? Bist denn nicht du der Troll, der jedes Problem mit einem nicht zulässigen "Widerspruch" löst?
 
E

ExitUser

Gast
Wer schreibt denn hier immer den gleichen Unsinn? Bist denn nicht du der Troll, der jedes Problem mit einem nicht zulässigen "Widerspruch" löst?

Ich schrieb ja schon öfters, das Du erstmal lernen solltest und auch wenig Ahnung hast. Den Unsinn verzapfst Du und das unablässig.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Ich glaube mittlerweile wirklich, dass ihr sö blöd seid, das es brummt.:icon_eek: Ihr habt doch wirklich NICHTS sinnvolles zu dem Problem beizutragen. Wie ein Schwarm Scheißhausmücken, wirklich. Habt ihr keine ander Freizeitbeschäftigung?
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube mittlerweile wirklich, dass ihr sö blöd seid, das es brummt.:icon_eek: Ihr habt doch wirklich NICHTS sinnvolles zu dem Problem beizutragen. Wie ein Schwarm Scheißhausmücken, wirklich. Habt ihr keine ander Freizeitbeschäftigung?


wenn hier falsche Ratschläge erteilt werden, die zu Sanktionen führen können (was ja schon zwei Mal passiert ist und von denen die auch welche bekommen haben, sich aber nicht mehr gemeldet haben, möchte ich nicht mal spekulieren), soll man also Deiner Meinung nach nichts machen, weil man dann "Blöde" ist?

Dann lieber blöde und die Leute haben noch ihr Geld.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Nein,

ich hab' doch gerade einen möglichen Weg oben aufgezeigt wie es geht. Im Gegensatz zu eurem theoretischen Geschwätz, beruht das auf eigener, zeitnaher Erfahrung und mein PAP und Sachbearbeiter hat mir noch im Gespräch bestätigt, das ich mich, bezogen auf die Rechtslage korrekt verhalten habe und das keine Sperre erfolgen kann. :icon_dampf:
 
E

ExitUser

Gast
Nein,

ich hab' doch gerade einen möglichen Weg oben aufgezeigt wie es geht. Im Gegensatz zu eurem theoretischen Geschwätz, beruht das auf eigener, zeitnaher Erfahrung und mein PAP und Sachbearbeiter hat mir noch im Gespräch bestätigt, das ich mich, bezogen auf die Rechtslage korrekt verhalten habe und das keine Sperre erfolgen kann. :icon_dampf:

Dann wäre es ein dritter Weg. Auch nicht schlecht. Mein "Geschwätz" beruht aber auch auf eigenen Erfahrungen.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Und WO BITTE steht irgenein Vorschlag oder deine eigene Erfahrung hier in diesem Thread ? :icon_eek:
 

Seelenstaub

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
39
Bewertungen
0
bloss sind auch eigene erfahrungen mit "vorsicht" zu geniesen - ist in jeden einzelfall anders ... sorry aber vielleicht ziehen wir unter dieser art austausch jetzt mal nen strich drunter...bringt nix ausser heisse köpfe...

Ich sag mir immer ... melden macht frei ! so kann mir keiner was wegen fehlender mitwirkung und sanktionieren kann mich keiner wegen klärungsbdarf....
und obendrein krieg ich die lenkende oberhand in meinen Lebensangelegenheiten (zurück)....

Gruss Seelenstaub
 
E

ExitUser

Gast
Und WO BITTE steht irgenein Vorschlag oder deine eigene Erfahrung hier in diesem Thread ? :icon_eek:

Ach, werden wir jetzt kleinlich?

WO bitte steht, das ich loslegen muss, wenn noch nicht mal alle Fragen beantwortet sind?

WARUM soll ich jedesmal die §§ 84 - 86b SGG hier reinstellen, wenn Mobykäppchen erstmal generell mit Ablehnung ankommt?

WIESO wird immer mit Ablehnung jede(r) Ratsuchende Neuling zugemüllt, wenn a.) die möglichen Folgen nicht auch dargelegt werden
b.) es immer mehrere Möglichkeiten gibt, sich zu wehren und NICHT NUR EINE!


Ansonsten, für weitere "Ablehnungsgründe", man sollte sich auch mal §41 SGB X anschauen.

§ 41 Heilung von Verfahrens- und Formfehlern

(1) Eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften, die nicht den Verwaltungsakt nach § 40 nichtig macht, ist unbeachtlich, wenn 1.der für den Erlass des Verwaltungsaktes erforderliche Antrag nachträglich gestellt wird,
2.die erforderliche Begründung nachträglich gegeben wird,
3.die erforderliche Anhörung eines Beteiligten nachgeholt wird,
4.der Beschluss eines Ausschusses, dessen Mitwirkung für den Erlass des Verwaltungsaktes erforderlich ist, nachträglich gefasst wird,
5.die erforderliche Mitwirkung einer anderen Behörde nachgeholt wird,
6.die erforderliche Hinzuziehung eines Beteiligten nachgeholt wird.

(2) Handlungen nach Absatz 1 Nr. 2 bis 6 können bis zur letzten Tatsacheninstanz eines sozial- oder verwaltungsgerichtlichen Verfahrens nachgeholt werden.
(3) Fehlt einem Verwaltungsakt die erforderliche Begründung oder ist die erforderliche Anhörung eines Beteiligten vor Erlass des Verwaltungsaktes unterblieben und ist dadurch die rechtzeitige Anfechtung des Verwaltungsaktes versäumt worden, gilt die Versäumung der Rechtsbehelfsfrist als nicht verschuldet. Das für die Wiedereinsetzungsfrist maßgebende Ereignis tritt im Zeitpunkt der Nachholung der unterlassenen Verfahrenshandlung ein.
SGB X - Einzelnorm


Und zum Schluss

WO steht, das Mobydick hier Narrenfreiheit hat?
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
bloss sind auch eigene erfahrungen mit "vorsicht" zu geniesen - ist in jeden einzelfall anders ... sorry aber vielleicht ziehen wir unter dieser art austausch jetzt mal nen strich drunter...bringt nix ausser heisse köpfe...
SO EIN BLÖDSINN. Bist du bekifft oder was? Das ist doch der reinste Nihihilismus. Wie soll man da noch sinnvoll eine Strategie entwickeln, wenn alles so willkürlich mit den haarsträubendsten "Argumenten" zerpflückt wird. Ich würde eher vorschlagen, dass alle, die nichts sinnvolles beizutragen haben, sich raushalten.

Wie gesagt, meine Strategie hat funktioniert und mein korrektes Verhalten wurde vom PAP bestätigt. Hat jemand was besseres zu bieten ?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Sancho meinte:
WIESO wird immer mit Ablehnung jede(r) Ratsuchende Neuling zugemüllt, wenn a.) die möglichen Folgen nicht auch dargelegt werden
b.) es immer mehrere Möglichkeiten gibt, sich zu wehren und NICHT NUR EINE!

Ich habe nicht einmal gelesen, dass Mobydick NICHT über die möglichen Folgen (evtl. Sanktion) aufmerksam macht.

Ja, es gibt mehrer Möglichkeiten - mach' ihr aber bitte keinen Vorwürfe, wenn sie nicht alle diese hier darstellt. Das bedeutet viel Tipperei und lange am Ball bleiben, um dem aktuell um Hilfe Bittenden zu helfen. Wer kann und will das leisten, über alle möglichen Wege aufzuklären? Dann mach' Du es doch.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Also Sancho, wie lange willst du sowas noch betreiben. Schnell einen Paragraphenabsatz unkommentiert hier reinkopieren kann ich auch. Auch wurde der vorher von dir gar nicht erwähnt. Du tanzt hier eine Luftnummer und führst Krieg gegen einen anderen Forumsteilnehmer, hast aber ÜBERHAUPT NICHTS anzubieten. Dabei bleibt das Interesse der Betroffenen Aschenputtel völlig auf der Strecke. Das ist wirklich das Verhalten eines Trolls. Im Übrigen finde ich die Ausführungen von Mobydick auch nicht besonders erhellend (das kann ich auch später sachlich begründen).

Es gibt nur eine vernünftige Vorgehensweise, und das ist ein begründeter BESSERER Vorschlag. Und da kam von die NICHTS.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe nicht einmal gelesen, dass Mobydick NICHT über die möglichen Folgen (evtl. Sanktion) aufmerksam macht.

Ja, es gibt mehrer Möglichkeiten - mach' ihr aber bitte keinen Vorwürfe, wenn sie nicht alle diese hier darstellt. Das bedeutet viel Tipperei und lange am Ball bleiben, um dem aktuell um Hilfe Bittenden aktuell zu helfen. Wer kann und will das leisten, über alle möglichen Wege aufzuklären? Dann mach' Du es doch.


einschlafen, Anhörung usw. sind keine darstellung der Möglichkeiten, genauso wenig den Rat geben, zum SG zu rennen um eine eA zu beantragen, mit den Worten "in 3 - 4 Wochen gibts dann das Geld wieder zurück".

Eine Ablehnung ist weiterhin ein sehr ungünstiger bis falscher Weg und dabei bleibe ich. Wer sich Sanktionen leisten kann, soll es versuchen, aber die Wenigsten können sich welche leisten, aber DAS hat sie immer "vergessen".
 
E

ExitUser

Gast
Also Sancho, wie lange willst du sowas noch betreiben. Schnell einen Paragraphenabsatz unkommentiert hier reinkopieren kann ich auch. Auch wurde der vorher von dir gar nicht erwähnt. Du tanzt hier eine Luftnummer und führst Krieg gegen einen anderen Forumsteilnehmer, hast aber ÜBERHAUPT NICHTS anzubieten. Dabei bleibt das Interesse der Betroffenen Aschenputtel völlig auf der Strecke. Das ist wirklich das Verhalten eines Trolls. Im Übrigen finde ich die Ausführungen von Mobydick auch nicht besonders erhellend (das kann ich auch später sachlich begründen).

Es gibt nur eine vernünftige Vorgehensweise, und das ist ein begründeter BESSERER Vorschlag. Und da kam von die NICHTS.


Wenn Du keine Ahnung hast, was mischt Du Dich dann ein?
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt nur einen einzigen Weg, bei einem EEJ ganz sicher keine Sanktion zu bekommen: Man tritt ihn an. Das machen ja auch die meisten Leute.

Wer hier aber im Forum anfragt, will ihn loswerden. Es gibt kein Patentrezept um ihn sanktionsfrei loszuwerden, denn man kann ihn ja nur ablehnen. Es gibt aber Patentrezepte, um bei Ablehnung, Anhörung und Klage die Sanktion im Eilverfahren zurückzuerhalten.

Ansonsten kann man nur noch, wie zebulon rät, austricksen. Er hat geschickt den Träger eingeschüchtert. Bei ihm hat es funktioniert. Man müsste es bei anderen ausprobieren. Wenn jemand ein guter Komödiant ist und der Träger sich leicht einschüchtern lässt, dann ist das auch eine Lösung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten