1 € Jobber auf Burgruine,Kulturhistorisch !! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

amondaro-no1

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
365
Bewertungen
0
Wie Kulturhistorie und Arbeitsbeschaffung zusammen passen können, das wollen jetzt die Kreishandwerkerschaft und die ARGE mit einem erfreulichen Projekt beweisen.

Der Wirtschaftsbeirat des Landkreises Nordhausen hat ein neues Projekt initiiert. Die Idee, ein Projekt zu unterstützen, das von lokaler kulturhistorischer Bedeutung sei, ist vor allem in Abstimmung mit der Bauinnung der Kreishandwerkerschaft eingebracht worden.

Mitte September sollen die Arbeiten an dem Kulturerbe des Landkreises Nordhausen beginnen. Dann werden Langzeitarbeitslose mit handwerklichen Fähigkeiten in einer sogenannten „Arbeitsgelegenheit mit Entgeltvariante“ Arbeiten auf der Burgruine bei Neustadt vornehmen. Für die Zeitdauer der Maßnahme wird den Teilnehmer der Baumindestlohn gezahlt. Der Arbeitseinsatz wird mit einer Qualifizierung der Teilnehmer in einer Schulungsmaßnahme begleitet. Träger des Projekts ist die Kreishandwerkerschaft, die in Nordhausen dazu eine Halle angemietet hat.

Das Projekt soll auf jeden Fall bis in das Jahr 2009 hinein mit entsprechenden Geldern ausgestattet werden.

Zum Wirtschaftsbeirat des Landkreises Nordhausen gehören die Kreisverwaltung, die Handwerkskammer, der IHK, der Agentur für Arbeit sowie der ARGE.

Quelle:

Neues ARGE-Projekt
So kann man auch Sozialversicherte Arbeitsplätze in Zusammenarbeit von ARGE Nordhausen,Handwerkskammer (IHK) und Kreisverwaltung vernichten !!

Anstatt regiomale Firmen die auf solche Aufträge warten und um ihr Überleben kämpfen zu beauftragen nutz man lieber die biligen 1 € Jobber !! oder Langzeitarbeitslose „Arbeitsgelegenheit mit Entgeltvariante“zur Sklavenarbeit für biliges Geld.
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Anstatt regiomale Firmen die auf solche Aufträge warten und um ihr Überleben kämpfen zu beauftragen nutz man lieber die biligen 1 € Jobber !!
Die EE-Jober müssen ja in der Nacht auch noch als Burggeister fungieren. Welche Handwerksfirma wäre schon bereit dazu. :icon_twisted:
 

Sam01

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juni 2008
Beiträge
115
Bewertungen
0
So eine Burg hat viele Räume, Katakomben zum möglicherweise drin pennen, und sogar ne eigne TAFEL! :icon_kratz:

was dann allerdings wieder mit dem Regelsatz verrechnet werden sollte :icon_exclaim:



Ein Schelm, der Böses dabei denkt . . .:icon_pfeiff:

Sam
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Also ein klassischer Ein-Euro-Job ist das nicht, denn:
Dann werden Langzeitarbeitslose mit handwerklichen Fähigkeiten in einer sogenannten „Arbeitsgelegenheit mit Entgeltvariante“ Arbeiten auf der Burgruine bei Neustadt vornehmen.
(Hervorhebung: Mario Nette)

Dennoch sollten sie die Aufträge lieber an lokale Handwerker geben, statt Billigstkonkurrenz aufzubauen und den Mittelstand zu torpedieren.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten