1. Einladung nach Umzug, Frage dazu

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Itzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Tach in die Runde,

ich bin innerhalb von Berlin umgezogen und habe nun vom nun zuständigen Job Center eine 1. Einladunng bekommen.

Beim bisherigen JobCenter hatte ich eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, die sich damit beschäftigte, dass ich einen Termin beim Psychologischen Dienst wahrnehme (getan und erfolgreich), um eine Ausbildung / Weiterbildung bewilligt zu bekommen. Weitere Auflagen gab es nicht.

Nun habe ich heute eine Einladung für kommende Woche erhalten, wo ich vorsprechen soll und "Bewerbungsnachweise" erbringen soll. Ist das eine Standardformulierung oder habe ich mich falsch vehralten und hätte nun in der Zeit auch X Bewerbungen schreiben sollen.

Ich würde natürlich ungern was "gekürzt" bekommen, daher die Frage: Was kann ich nachweisen bzw. was kann ich jetzt noch machen, damit möglicherweise keine KÜrzhung erfolgt?

Vielen Dank vorab,
Itzer
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
AW: 1. Einladung, Frage dazu

Hi,

das kommt daraus an was in deiner EGV steht. Stell sie doch mal heir rein und mach die persönlichen Angaben unkenntlich.

Was war denn bezüglich der Bewerbungen vereinbart? Garnix?

Gruss

Paolo
 

Itzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Habe die Unterlagen grad nicht hier, aber kann ich morgen oder so gerne machen. Es wurde gar nichts vereinbart für die Bewerbungen. Vereinbart war die "Untersuchung" beim psychologischen Dienst, damit geklärt werden konnte, ob ich da eine Förderung vom Amt erhalte. Sonst gab es da keine Vereinbarungen.

Also, meine Frage mal so formuliert: Gibt es außerhalb von der Eingliederungsvereinbarung eine Pflicht sich "so und so" oft zu bewerben? Ich hätte es ja dann wohl auch gemacht, aber Ziel für mich war die Ausbildung / Weiterbildung, eben auch in Absprache mit der "alten" Bearbeiterin.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

ja die gibt es. Der Hilfebedürftige muss alles unternehmen um seine Hilfebedürftigkeit zu minimieren wenn nicht gar zu beenden. Und das macht man indem man sich um eine Arbeitsstelle bewirbt. Das muss jeder HE.

Weisst du ob in deiner EGV Bewerbungskosten veranschlagt waren die seitens der ARGE erstattet werden?

Gruss

Paolo
 

Itzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
ja die gibt es. Der Hilfebedürftige muss alles unternehmen um seine Hilfebedürftigkeit zu minimieren wenn nicht gar zu beenden. Und das macht man indem man sich um eine Arbeitsstelle bewirbt. Das muss jeder HE.

Weisst du ob in deiner EGV Bewerbungskosten veranschlagt waren die seitens der ARGE erstattet werden?

Das weiß ich, denn sowas stand da definitiv nicht drin. ;-)

Ich werde mich dann mal zumindest diese Woche nochmal bewerben und die Unterlagen dann mit meiner alten Eingliederungsvereinbarung vorlegen.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Sicher bin ich verpflichtet mich zu bewerben, aber ich bin nicht dazu verpflichtet, das zu dokumentieren und aufzuheben, solange das nicht vereinbart wurde (z.Bsp. in einer EGV), oder Bewerbungskosten geltend gemacht werden.
Und gerade bei einem Umzug verdünnt man ja um die Umzugskosten niedrig zu halten, beim letzten Umzug sind mir auch einige Unterlagen verlorengegangen.

Aber da Du ja vorhast, Dich aktuell zu bewerben, sollte das eigentlich keine Probleme machen.

Ein Mit-Umschüler von mir hat eine Sammlung von ca. 600 Absagen, aber meine Wohnung ist für sowas nicht groß genug
 

Itzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ich werde die Zeit bis zum Termin Ende nächster Woche natürlich nutzen. Ich würde zwar gern das machen, was mir vom alten JobCenter in Aussicht gestellt wurde, aber mal sehen...

Falls man das nicht anerkennt und mir erstmal kürzt: Gilt dafür 10% wie bei verfehlten Terminen?

Wobei ich da dann sowieso Widerspruch einlegen würde, aber nur um zu wissen, was einen erwartet.
 

Ela

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
555
Bewertungen
33
Hallo Itzer :)

mach dir keine Sorgen. Man wird dich nicht kürzen können, auch wenn du mit nichts in der Hand dort aufschlägst. Dafür fehlt jede gesetzliche Grundlage.
Wichtig ist nur das, was in deine Egv steht.

Auf jedenfall würd ich bei Besuch der Arge mitnehmen...
.... eine Begleitung
.... wenn vorhanden, etwas schriftliches von deiner alten SB um eine Ausbildung / Weiterbildung bewilligt zu bekommen. Poche immerwieder auf eine Ausbildung.... soltest Du eine neue EGV bekommen oder sonst etwas schriftliches... Bitte sofort einstecken und NICHTS UNTERSCHREIBEN!!!

Melde dich danch bitte gleich hier, und dir wird weitergeholfen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten