1.Einladung-Bewerberangebot/ trotz Arbeit (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Xas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
habe gestern eine einladung für den 6.2.09 um 8:30 uhr erhalten, wo man sich mit mir über mein bewerberangebot bzw. berufliche situation unterhalten will, obwohl ich in einer leihbude arbeite! was soll denn der quatsch, weiß da die eine stelle wieder nix von der anderen, oder muß ich jetzt auch noch während der arbeitszeit zum jobcenter? :-o
 

Maryland

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
77
Bewertungen
0
Wenn du trotz Job noch auf ALG II angewiesen bist, dann musst du da hin zu diesem Gespräch. Weil ja immer die Möglichkeit besteht, dass du durch andere Arbeit komplett weg kommst von Hartz4.
 

Xas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
Wenn du trotz Job noch auf ALG II angewiesen bist, dann musst du da hin zu diesem Gespräch. Weil ja immer die Möglichkeit besteht, dass du durch andere Arbeit komplett weg kommst von Hartz4.
danke für deine antwort! nunja, dann werde ich mir an diesem tag viel zeit bis zur arbeitsstelle lassen, kann das jobcenter ja dann entsprechend dem alg2 aufstocken! ;-)
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Behördengang?

Wenn ja, dann hat ein Arbeitgeber (auch Leih......) seinen Arbeitnehmer für diesen Gang bezahlt freizustellen.
 

Xas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
so wie es aussieht, kann ich den ganzen tag vergessen, da am freitag nur bis 13:30 uhr gearbeitet wird und wegen zwei oder drei stunden, brauche ich nicht mehr zur arbeit fahren, lohnt doch überhaupt nicht!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.781
Bewertungen
2.171
dann lass dir von der Arge einen Termin geben, der deinen Arbeitszeiten entspricht, z.B. Freitag nachmittags um 15 oder 16 Uhr.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
.... muß ich jetzt auch noch während der arbeitszeit zum jobcenter?
Hat das Teil eine Rechtsfolgenbelehrung?

Leg Widerspruch gegen die Einladung ein :icon_wink:, die Rechtsfolgenbelehrung dürfte, sofern vorhanden, nicht hinreichend bestimmt sein. Außerdem hast Du einen "wichtigen Grund" , nämlich Arbeit, zu diesem Termin nicht erscheinen zu können.
 

Ingvar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
530
Bewertungen
50
Wenn du trotz Job noch auf ALG II angewiesen bist, dann musst du da hin zu diesem Gespräch. Weil ja immer die Möglichkeit besteht, dass du durch andere Arbeit komplett weg kommst von Hartz4.
ausser wenn man zum Termin einer Erwerbsarbeit nachgeht, das hat nähmlich Vorrang(wichtiger Grund).
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.722
Bewertungen
2.024
Teile der Arge bitte schriftlich mit, dass du aufgrund deiner Arbeitszeit verhindert bist, der Einladung Folge zu leisten. Solche wichtigen Schreiben verschicke ich inzwischen als Einschreiben mit Rückantwort. Sonst gehe ich persönlich zur Behörde und lasse mir schriftlich die Abgabe des Schreibens bestätigen.
 
R

Rounddancer

Gast
Es ist ungewöhnlich, daß eine solche "Einladung" mit so langer Vorbereitungsfrist gemacht wird.

Das kann bedeuten, daß
z.B. Dein FM/PAp weiß oder ahnt, daß auch Deine ZAF von der Wirtschaftskrise und vom zunehmenden Wegfall der Aufträge für ZAF betroffen sein wird, -

oder daß er/sie Dir bewußt Zeit geben will, das entweder mit Deiner ZAF und dem Entleihbetrieb klarzumachen ("Behördengang muß bezahlt freigestellt werden"), oder daß Du ihm/ihr Deine Arbeitszeiten schreibst, und dann er den Termin mit Dir so verlegen kann, daß Du deswegen im Geschäft nicht fehlen mußt.

Ich würde an Deiner Stelle unverzüglich Kontakt zu Deinem FM/PAp aufnehmen, und dem ein, zwei, drei Alternativtermine anbieten, zu denen Du da sein könntest.
 

Xas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
Es ist ungewöhnlich, daß eine solche "Einladung" mit so langer Vorbereitungsfrist gemacht wird.

Das kann bedeuten, daß
z.B. Dein FM/PAp weiß oder ahnt, daß auch Deine ZAF von der Wirtschaftskrise und vom zunehmenden Wegfall der Aufträge für ZAF betroffen sein wird, -

oder daß er/sie Dir bewußt Zeit geben will, das entweder mit Deiner ZAF und dem Entleihbetrieb klarzumachen ("Behördengang muß bezahlt freigestellt werden"), oder daß Du ihm/ihr Deine Arbeitszeiten schreibst, und dann er den Termin mit Dir so verlegen kann, daß Du deswegen im Geschäft nicht fehlen mußt.

Ich würde an Deiner Stelle unverzüglich Kontakt zu Deinem FM/PAp aufnehmen, und dem ein, zwei, drei Alternativtermine anbieten, zu denen Du da sein könntest.
ich finde den termin auch sehr ungewöhnlich und möchte mal wissen, was die überhaupt von mir wollen, wenn ich vollzeit arbeite, ne egv, bewerbungen? als ich noch ohne arbeit war, wollte kein schwein was von mir, noch nicht mal eine egv! tzä...die laufen doch da nicht mehr ganz rund! im brief unten stehen die öffnungszeiten und am donnerstag haben die bis 18 uhr auf und ich werde da mal hin und um einen anderen termin bitten, scheint mir die beste lösung zu sein?! da noch lange sinnlos geld in form von briefen per einschreiben zu vernichten, habe ich nun wirklich kein bock! :-o
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde an Deiner Stelle unverzüglich Kontakt zu Deinem FM/PAp aufnehmen, und dem ein, zwei, drei Alternativtermine anbieten, zu denen Du da sein könntest.
Ich würde das ganz und gar nicht machen, sondern ihm kurz und knapp mitteilen, dass ihm sicherlich bekannt ist, dass ich Vollzeit arbeite, und meine Tätigkeit täglich 16.30 Uhr, Freitags 13.30 Uhr endet. Wenn er mich also sprechen möchte, ausschließlich zu Zeiten, wo ich nicht meiner Berufstätigkeit nachgehe. Schließlich steht ja auch im Gesetz, das der FM die Sprechtermine so zu legen hat, dass sie nicht mit der Ausübung meines Berufs kollidieren.
Das hat meine Tochter auch gemacht, die täglich bis 15.30 Uhr eine schulische Berufsausbildung macht. Danach hat sie nie wieder was von ihrem FM gehört, denn der Fraggel hat nämlich nur wenig Lust nach Dienstschluss in seinem Büro zu hocken, und die Berufstätigen zu empfangen. Sooooooo wichtig ist den FMs das nun auch wieder nicht.

LG
 

Maryland

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
77
Bewertungen
0
Klar ist Arbeit ein wichtiger Grund, aber eben nur, wenn man wirklich überhaupt keine keine Chance hat, bei der Arbeit freizubekommen.

Also entweder man fängt später an (was wohl hier im konkreten Fall keinen Sinn macht), oder man nimmt Urlaub, und erst wenn der Arbeitgeber all das verweigert, dann kann man sagen, wichtiger Grund, ich komm nicht.

Man kann jedenfalls nicht sagen, nur, weil ich ne Vollzeitstelle hab, nehm ich keine Behördentermine mehr wahr. Man muss ja auch mal Handwerker rein lassen oder so, das geht ja auch als Vollzeitler.

Alternative ist natürlich, wie erwähnt, beim SB anrufen und zu versuchen, den Termin zu verschieben.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Würdest Du dein Urlaub opfern für die ARGE? Der Urlaub ist zum erholen da und nicht um die ARGE zu besuchen. Ausserdem bezahlt die ZAF Urlaubsgeld?

Blinky
 
E

ExitUser

Gast
Klar ist Arbeit ein wichtiger Grund, aber eben nur, wenn man wirklich überhaupt keine keine Chance hat, bei der Arbeit freizubekommen.
Arbeit ist der Grund schlechthin nicht beim FM aufzulaufen!

Also entweder man fängt später an (was wohl hier im konkreten Fall keinen Sinn macht), oder man nimmt Urlaub, und erst wenn der Arbeitgeber all das verweigert, dann kann man sagen, wichtiger Grund, ich komm nicht.
Nee, nee, dafür wird weder Urlaub genommen, noch dem AG ein halber freier Tag abgebettelt!

Man kann jedenfalls nicht sagen, nur, weil ich ne Vollzeitstelle hab, nehm ich keine Behördentermine mehr wahr. Man muss ja auch mal Handwerker rein lassen oder so, das geht ja auch als Vollzeitler.
Doch genau so ist es. Es handelt sich nämlich nicht darum, dass man zur Behörde muss, weil man den Pass verlängert, sich ummeldet oder die Geburt eines Kindes anzeigt, sondern einzig darum, dass der FM sinnlos über meine Zeit verfügen will, um mit mir über meine berufliche Zukunft zu quatschen. Zur Erinnerung: @Xas arbeitet Vollzeit bei einer ZAF!

Alternative ist natürlich, wie erwähnt, beim SB anrufen und zu versuchen, den Termin zu verschieben.
Die Alternative ist, den FM daran zu erinnern, dass man in Arbeit ist, und es von daher keinen Bedarf gibt, in Arbeit vermittelt zu werden, bzw. über die berufliche Zukunft zu plaudern.

LG
 
R

Rounddancer

Gast
Die Alternative ist, den FM daran zu erinnern, dass man in Arbeit ist, und es von daher keinen Bedarf gibt, in Arbeit vermittelt zu werden, bzw. über die berufliche Zukunft zu plaudern.

LG
Nicht ganz. Jedenfalls nicht, solange diese Arbeit nicht dazu reicht, aus der Hilfebedürftigkeit auszusteigen, also ohne aufstockendes Alg II auszukommen.

Und so ist auch der FM der OP in der Pflicht, immer mal wieder zu gucken, daß der Hilfsempfänger danach trachtet, seine Einkommenssituation so zu verbessern, daß er kein Alg II mehr braucht. Sei es durch die Aufnahme eines Zusatzjobs, oder durch z.B. eine arbeitsbegleitende Teilzeit-Weiterbildungsmaßnahme,- und dann einer möglichen, besseren Einstufung bei der ZAF, dem Wechsel zu einer besser zahlenden ZAF, oder sonstwas.

Doch bis zum Termin Anfang Februar ist ja so viel Zeit, daß die OP davor mal den FM kontaktieren und einen besser passenden Termin aushandeln können sollte.

In der Abend-Sprechzeit hinzugehen, ohne Vorabsprache, kann u.U. vergebne Liebesmüh sein, weil in der Regel nicht alle Jobcenter-Bediensteten auch in allen Abendsprechzeiten da sind,
und der Arbeitsablauf in den ARGEN nicht so klar geregelt ist, als das jeder diensthabende Mitarbeiter bei jedem Fall sicher sagen kann, was der einbestellende Mitarbeiter mit der Einbestellung will.
 
E

ExitUser

Gast
Nicht ganz. Jedenfalls nicht, solange diese Arbeit nicht dazu reicht, aus der Hilfebedürftigkeit auszusteigen, also ohne aufstockendes Alg II auszukommen.
Nicht ganz. Der FM muss auch ein echtes Angebot haben, wo ein Aufstocker tatsächlich mehr verdienen könnte. Ihn einfach nur einzuladen um mal ins Blaue zu quatschen, ist auch nicht....
Und so ist auch der FM der OP in der Pflicht, immer mal wieder zu gucken, daß der Hilfsempfänger danach trachtet, seine Einkommenssituation so zu verbessern, daß er kein Alg II mehr braucht. Sei es durch die Aufnahme eines Zusatzjobs, oder durch z.B. eine arbeitsbegleitende Teilzeit-Weiterbildungsmaßnahme,- und dann einer möglichen, besseren Einstufung bei der ZAF, dem Wechsel zu einer besser zahlenden ZAF, oder sonstwas.
Tschuldigung, aber ich muss mal kurz lächeln..... Ausgerechnet die Argen, deren "Angebote" sich i.d.R. darin erschöpfen, den HE in einer ZAF zu versenken, natürlich nur mit dem vorrangigen Ziel dass der HE, so wie es im Gesetz steht, seine Bedürftigkeit verringert oder beendet, und so dazu beitragen, dass der Niedriglohnsektor sich immer weiter ausweitet, und die Zahl der Aufstocker kein Ende nimmt.
Ausgerechnet die Argen, die die HEs in Kombilohnmodelle pressen, wo ein Großteil der Sozialabgaben vom Bund getragen wird, wo häufig genug der Lohn nicht reicht ohne Alg II auszukommen....
Besser bezahlt....lachhaft, heute darf man froh sein, wenn man überhaupt ein paar rote Heller für seine Maloche erhält!
Doch bis zum Termin Anfang Februar ist ja so viel Zeit, daß die OP davor mal den FM kontaktieren und einen besser passenden Termin aushandeln können sollte.
Ich würde gar nichts aushandeln. Entweder richtet sich der/die FM nach meiner Arbeitszeit, oder sie kann mir schriftlich mitteilen, was ihr im Kopf herumschwirrt.

In der Abend-Sprechzeit hinzugehen, ohne Vorabsprache, kann u.U. vergebne Liebesmüh sein, weil in der Regel nicht alle Jobcenter-Bediensteten auch in allen Abendsprechzeiten da sind,
und der Arbeitsablauf in den ARGEN nicht so klar geregelt ist, als das jeder diensthabende Mitarbeiter bei jedem Fall sicher sagen kann, was der einbestellende Mitarbeiter mit der Einbestellung will.
Die sind auch zu den angegebenen Spechzeiten i.d.R. für niemanden da.


LG
 

Mallzig

Neu hier...
Mitglied seit
5 März 2009
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hi,bin ganz neu hier...Weiss nicht,was ich tun soll...:-(
Bin 46,alleinerz. und arbeite erst seit nem 1/2 Jhr. wieder.Hab aufgrund meines Alters,kleinen Kind,unflexibel usw.keine Chance auf "normale" Arbeit.Bin froh,das ich zumindest diesen Job bekommen hab.Verdiene allerdings nur 150,- im Monat,da meine Chefin nur 5,- die Std zahlen kann.Hab keine 5 Min. z. Fuss in die Arbeit,kann mir einteilen,wann ich die Arbeit erledige,spar Fahrgeld und was gaaanz wichtig ist:bin sofort z. Stelle,wenn mein Kleiner aufgrund von Krankheit aus der Schule abgeholt werden muss (was bis jetzt 3x der Fall war).Er geht in die 1.Klasse.
Nun hab ich nen Termin bei der ARGE zwecks Bewerberangebot,berufliche Situation besprechen!Muss ich dahin?Muss ich nen anderen Job annehmen(1.-Euro z.B.)?Muss ich meinen Kleinen in der Früh bzw.nach der Schule allein lassen?
Dann hab ich den Monat nur 80,88 Euro überwiesen bekommen..:-( Da David am 14.2.09, 7 geworden ist,wurde der Alleinerziehendenzuschlag gekürzt!Aber ein älteres Kind braucht doch mehr Geld!Warum wird das gekürzt?
Viele,viele Fragen..;-) Hab mich zwar schon bischen schlau gemacht hier bei euch die letzten 3 Tage,aber noch nicht schlau genug..
Hoff,ich bekomme ein paar Antworten...
 

Xas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
Nicht ganz. Der FM muss auch ein echtes Angebot haben, wo ein Aufstocker tatsächlich mehr verdienen könnte. Ihn einfach nur einzuladen um mal ins Blaue zu quatschen, ist auch nicht....
Tschuldigung, aber ich muss mal kurz lächeln..... Ausgerechnet die Argen, deren "Angebote" sich i.d.R. darin erschöpfen, den HE in einer ZAF zu versenken, natürlich nur mit dem vorrangigen Ziel dass der HE, so wie es im Gesetz steht, seine Bedürftigkeit verringert oder beendet, und so dazu beitragen, dass der Niedriglohnsektor sich immer weiter ausweitet, und die Zahl der Aufstocker kein Ende nimmt.
Ausgerechnet die Argen, die die HEs in Kombilohnmodelle pressen, wo ein Großteil der Sozialabgaben vom Bund getragen wird, wo häufig genug der Lohn nicht reicht ohne Alg II auszukommen....
Besser bezahlt....lachhaft, heute darf man froh sein, wenn man überhaupt ein paar rote Heller für seine Maloche erhält!
Ich würde gar nichts aushandeln. Entweder richtet sich der/die FM nach meiner Arbeitszeit, oder sie kann mir schriftlich mitteilen, was ihr im Kopf herumschwirrt.

Die sind auch zu den angegebenen Spechzeiten i.d.R. für niemanden da.


LG
habe jetzt für den 9.4.09 einen neuen termin bekommen und die egv wurde mir gleich mitgeschickt. datiert auf 3.3.09 und das schreiben kam heute am 6.3.09! wie stellen die sich 8 bewerbungen im monat vor und wie sollte man sich denn da bei einer anderen bude vorstellen? soll ich mir da immer urlaub nehmen und ich glaube kaum, dass ne leihbude noch einen anderen zusatzjob erlaubt?! da ich zum 5.3.09 gekündigt wurde, frage ich mich, was ich da nun soll, denn ich bin noch krank geschrieben und stehe derzeit dem arbeitsamt für ne vermittlung nicht zur verfügung! der leistungsbezug müsste also erstmal beendet sein?! muss ich da nun überhaupt noch hin und die egv müsste doch somit hinfällig sein? :-o
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten