1. Antrittsbesuch bei der Arbeitsagentur ohne Lebenslauf? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ARGElos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

ende dieser Woche habe ich meinen ersten Termin bei der Arbeitsagentur. In der Einladung steht nur, dass meine aktuelle berufliche Situation besprochen werden soll. Es gibt keinerlei Hinweise, was ich mitbringen soll, außer meines Persos.

Wird erwartet, dass ich Lebenslauf und so mitbringe? Ich habe eigentlich keine Lust aus vorauseilenden Gehorsam die Sachen mitzuschleppen.

Muss ich den e-servie und Onlineanwendungskram (dafür habe ich meine Zugangsdaten bekommen) nutzen?

Kann ich über diese Anwendungen mein profil in der Stellenbörse anonymisieren? Worin unterscheidet sich ein anonymisiertes Profil und nicht anonymisiertes Profil?

Vielen lieben Dank.
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
Hallo Argelos,

1. Antrittsbesuch
da ich nicht weiss warum, weshalb du eine Einladung bekommen hast empfehle ich nur den Perso.

die e-services empfinde ich als sinnvoll, da man dort auch eventuelle Einladungen usw. einsehen kann, was gut ist, da die Briefpost alles andere als zuverlässig ist.
Musst du aber nicht nutzen.

den Lebenslauf usw kannst du auch dort eingeben, anonymisiert heisst nur, dass die Arbeitgeber nur dein Profil, nicht aber deinen Namen und Kontaktdaten sehen können.

War hoffentlich richtig soweit und hilfreich
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.824
Bewertungen
23.289
Müssen tus Du nichts, weder den onlienservice nutzenn noch nen Lebenslauf mitnehmen. Profil auf anonym stellen geht wohl auch selber (die Oberföäche ist grausam), intern anonym kann nur der Vermittler einstellen.

Bei mir stand im Einladungsschreiben drin, dass ich Bewerbungsunterlagen mitbringen soll.

Anschreiben habe ich nicht mitgenommen, auch keinen Lebenslauf in der Form, wie ich ihn einer Bewerbung beilegen würde, sondern nur so eine Art Kurzaufstellung, wann welcher Schuabschluss, welche Ausbildung wann und wo, bisherige Tätigkeiten, wann, was und wo.

Dazu kamen mir zufällig zwei Seiten aus einer Power Point in die Finger, So eine Art Jobprofil und auf der zweiten Seite die dazu erforderlichen Skills mener letzten Beschäftigung. Die hab ich auch noch mitgenommen.

Hab meiner Vermittlerin dann erzählt, dass ich Anschreiben und Lebenslauf immer individuell erstelle und meistens in englisch, da in meinem Bereich gute Englischkentnisse meistens Voraussetzung sind. Das fand se klasse!

Datenschutz ist das eine, aber irgndwas muss man dem Vermittler auch in die Hand geben, damit er überhaupt einen ANsatz hat, in was er einen vermitteln kann. Wenn eh nur Helferjobs in Frage kommen oder einfach alles in einem bestimmten Ausbildungsberuf, dann mag das die Berufsbiaografien nicht mehr so geradlinig verlaufen und man dann oft lange Jahre etwas ganz anderes gemacht hat als das, was man ursprünglich mal gelernt hat.
 

ARGElos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Argelos,

1. Antrittsbesuch
da ich nicht weiss warum, weshalb du eine Einladung bekommen hast empfehle ich nur den Perso.

die e-services empfinde ich als sinnvoll, da man dort auch eventuelle Einladungen usw. einsehen kann, was gut ist, da die Briefpost alles andere als zuverlässig ist.
Musst du aber nicht nutzen.

den Lebenslauf usw kannst du auch dort eingeben, anonymisiert heisst nur, dass die Arbeitgeber nur dein Profil, nicht aber deinen Namen und Kontaktdaten sehen können.

War hoffentlich richtig soweit und hilfreich
Mit Antrittsbesuch meinte ich den ersten Termin bei der Vermittlerin am 1. Tag der Arbeitslosigkeit. Parrallel soll ich mich noch im eingangsbereich mit meinem Person melden.
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
Es gibt ja sooooo viele Vorgeschichten in soooo vielen Leben.

1. Besuch nach Schulabschluss wegen Lehrstellensuche.
1. Besuch nach 40 Jahren beim selben Arbeitgeber

und viele mehr.

Whatever, immer freundlich, aber bestimmt. Selbstbewusst und positiv, aber nicht überheblich.
Nicht überfahren lassen, alles in Ruhe überdenken bevor du irgendwelche Zusagen machst.
Und frag hier nochmal nach wenn Unklarheiten entstehen.

Den Tip gibt dir die Richtige :)

Viel Erfolg
 

ARGElos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Antrittsbesuch war überraschend entspannt, werde wohl aber in Zukunft auch bei einer anderen Jobvermittlerin sein.

Mir wurde gesagt, dass ich das online-Profil ausfüllen soll mit Stärken und Schwächen etc.. Zählt das zu meinen Mitwirkungspflichten?

Ich wurde mündlich aufgefordert, dass ich zu jedem Monatsende Bewerbungsbemühungen, die ich unternommen habe, an meine Jobvermittlerin schicken soll.
Ich weiß, dass ich natürlich Bemühungen unternehmen muss, um meine Hilfebedürftigkeit zu verringern und dass da Bewerbungen zu gehören.
Es gibt bis jetzt weder eine EGV, sonst noch in schriftlicher Form irgendetwas, was ich unternehmen soll, um meine Hilfebedürfitgkeit zu beenden. Ist eine solche mündliche Aussage rechtlich bindend für mich?
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
Das klingt so, als ob du gar kein ALG1, sprich Geldleistungen beantragt hast.

Mit der Arbeitslosmeldung gibts auch ein Heftchen, wo alles bezüglich Rechte und Pflichten schon mal grob drin steht.
Sollte man lesen.

Ein " Profiling" würde ich niemals online machen.
Keine Mitwirkungspflicht.

Bewerbungsbemühungen ist ein dehnbarer Begriff.
Dazu zähle ich auch z.b. alle Jobbörsen nach Jobs zu durchsuchen.
Ist kein passendes Stellenangebot dabei habe ich mich trotzdem bemüht.
So seh ich das.
Konkrete Bewerbungsschreiben verfassen und abschicken gehört natürlich auch dazu.
Die Kopien davon aufbewahren und in einer Liste festhalten, wann an wen abgeschickt.
Diese Liste der Vermittlerin auf Nachfrage vorlegen.

Die Briefpost an Ämter löst sich zu oft in Luft auf.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo ARGElos,

Antrittsbesuch war überraschend entspannt, werde wohl aber in Zukunft auch bei einer anderen Jobvermittlerin sein.
Sofern du dich nicht in der Rubrik geirrt hast, gehe ich auch mal davon aus, dass du ALGI beziehst, da bist du noch bei der "Agentur für Arbeit" (AfA / SGB III) und beziehst eine Versicherungsleistung (Lohnersatzleistung) für die du aus deiner Beschäftigung, aus deinem Lohn Beiträge gezahlt hast.

Ansonsten korrigiere unsere Annahmen bitte, denn es macht einen Unterschied bei vielen Antworten, ob du tatsächlich ALGII wegen "Hilfebedürftigkeit" beziehst oder ALGI aus deinen gezahlten Beiträgen.

Mir wurde gesagt, dass ich das online-Profil ausfüllen soll mit Stärken und Schwächen etc.. Zählt das zu meinen Mitwirkungspflichten?
Diese Fragen hättest du vielleicht der Beraterin stellen sollen, dafür werden die doch bezahlt, das zu beantworten.
Deine vermittlungsrelevanten Daten hat der SB aufzunehmen und mit dir zu besprechen und nicht darauf zu hoffen, dass du mal irgendwas online ausfüllen wirst dazu, denn dazu bist du NICHT verpflichtet.

Bisher ist man noch nicht mal verpflichtet einen PC zu besitzen und noch weniger den anzuschalten, um sich anzuschauen, was die AfA so ins Portal gelegt haben könnte.

Auch wenn das hier Jemand ganz anders sehen möchte gelten NUR schriftliche Informationen, die dir persönlich oder auf dem Postwege zugehen als verbindlich, was bei der Post "verloren geht" muss dich dabei nicht interessieren.

Ich wurde mündlich aufgefordert, dass ich zu jedem Monatsende Bewerbungsbemühungen, die ich unternommen habe, an meine Jobvermittlerin schicken soll.
Mündlich (und online) ist uninteressant, wenn es keine EGV gibt (die du auf Papier unterschrieben hast) wo das drin steht, dann genügt es deine Bewerbungen UND Bemühungen aufzuschreiben und zu einem nächsten Meldetermin mitzunehmen.

Auch diese Einladung musst du schriftlich bekommen und NICHT online.

Eine EGV wo so was drin steht sollte man aber auch besser nicht unterschreiben ...es gibt keine Rechtsgrundlage dafür, dass man seine Nachweise (welche ?) zu einem bestimmten Termin an die AfA / den SB schicken (auf welchem Wege = Post ODER Mail ???) muss, die bezahlen dir das ja auch nicht extra.

Ich weiß, dass ich natürlich Bemühungen unternehmen muss, um meine Hilfebedürftigkeit zu verringern und dass da Bewerbungen zu gehören.
Dann weißt du ja schon, was du im SGB III bei ALGI noch gar nicht wissen musst, denn da geht es nicht um "Hilfebedürftigkeit", sondern darum möglichst bald wieder eine Arbeit zu finden, mit der du den Eintritt von ernsthafter "Hilfebedürftigjkeit" (vermutlich nach Ablauf des ALGI) verhindern kannst.

Es sollte also in deinem eigenen dringenden Interesse liegen, dich auch OHNE EGV intensiv zu bemühen wieder eine neue Stelle zu finden, die AfA soll dich dabei (eigentlich) mit passenden Vermittlungs-Vorschlägen unterstützen ... klingt aber nicht danach, wenn du sogar dein Online-Profil selber "aufräumen" sollst ...

Ob das alleine auf "anonym" zu stellen geht weiß ich nicht, auf "intern anonym" gibt es keinen Anspruch, das muss bei der AfA beantragt werden ... achte auch darauf, ob die "Call- me- Funktion" aktiv ist, dann können die AG deine Telefon-Nummer sehen und dich zu Hause telefonisch "belästigen", das würde ich verbieten ...

Das vergessen die SB nämlich zu gerne zu erwähnen, dass man weder telefonisch noch per Mail überhaupt erreichbar sein muss, sondern NUR auf dem Postwege an der Melde-Anschrift ...

Es gibt bis jetzt weder eine EGV, sonst noch in schriftlicher Form irgendetwas, was ich unternehmen soll, um meine Hilfebedürfitgkeit zu beenden. Ist eine solche mündliche Aussage rechtlich bindend für mich?
Mündliche Aussagen haben überhaupt KEINE rechtliche Bedeutung und eine EGV wird man dir noch schneller unter die Nase halten als dir lieb sein kann, was willst du damit ... ?
Du siehst das richtig, bewerben MUSS man sich IMMER, sonst kann und wird man keine andere Arbeit finden aber man muss sich ja nicht alles dazu unbedingt "vorschreiben" lassen wollen ... oder einen Vertrag dazu abschließen.

Auch ohne EGV ist man dazu verpflichtet, ebenso muss man sich auf VV mit RFB bewerben die von der AfA kommen könnten, in der Regel sollte man schon um die 6 Bewerbungen im Monat zusammen bekommen, soweit die Ausbildung und der örtliche Arbeitsmarkt das hergeben.

Das erwarten auch Sozialrichter wenn es deswegen mal zu Problemen kommen würde bei der AfA, also auch alle Nachweise dazu gut aufbewahren.

MfG Doppeloma
 

ARGElos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Danke für die Rückmeldungen. Ja, es geht um ALG I. Habe mich bereits persönlich arbeitslos gemeldet und auch schon den Antrag abgeschickt. Bis jetzt noch keine Post oder Termin für die EGV.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten