1,6 Millionen Sozialgeld-Kinder: Hartz IV kostet Deutschland 380 Milliarden Euro

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
E

ExitUser0090

Gast
Na ja, die beim "Focus" müssen jetzt halt ein wenig pöbeln, schließlich ist deren Partei aus dem BT rausgeflogen. :biggrin:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
Wie war das? 40,7 Milliarden für "sinnlos" Massnahmen? Schon mal das erste Streichkonzert.

Die Verwaltung des Elends - lässt sich zusammen schmelzem. Also BGE wäre billiger.

Roter Bock
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
601
Wieviel würde nochmal ein bGE jährlich kosten?
Bei derzeit ca. 80 Mio. Einwohnern und einem bGE von 1.000,00 Euro monatlich wären das etwa 960.000.000.000,00 Euro jährlich zzgl. Administrationskosten. Die zu erwartenden Wanderungsbewegungen noch nicht berücksichtigt.

Laut Artikel hat "Hartz IV" von Januar 2005 bis einschließlich Juli 2013 380.000.000.000,00 Euro gekostet. Verteilt auf diese 91 Monate, sind wir bei monatlichen Kosten von etwa 4.176.000.000,00 Euro. Die jährlichen Kosten von "Hartz IV" betragen damit etwa 50.110.000.000,00 Euro, also lediglich etwas mehr als 5% der Kosten, die das bGE zum jetzigen Zeitpunkt allein an Leistungskosten verursachen würde.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Bei derzeit ca. 80 Mio. Einwohnern und einem bGE von 1.000,00 Euro monatlich wären das etwa 960.000.000.000,00 Euro jährlich zzgl. Administrationskosten. Die zu erwartenden Wanderungsbewegungen noch nicht berücksichtigt.

Laut Artikel hat "Hartz IV" von Januar 2005 bis einschließlich Juli 2013 380.000.000.000,00 Euro gekostet. Verteilt auf diese 91 Monate, sind wir bei monatlichen Kosten von etwa 4.176.000.000,00 Euro. Die jährlichen Kosten von "Hartz IV" betragen damit etwa 50.110.000.000,00 Euro, also lediglich etwas mehr als 5% der Kosten, die das bGE zum jetzigen Zeitpunkt allein an Leistungskosten verursachen würde.

Würden beim BGE nicht auch alle anderen/oder viele andere Sozialleistungen wegfallen?

Und auch die horrenden Kosten der Verwaltung ? (sind das etwa keine "Administrationskosten" ?)

Dann sieht die Rechnung doch ganz anders aus.... es gibt verschiedene Berechnungen.... die teilweise sogar von einer Ersparnis ausgehen....

Aber so einen Erfolgs-Knaller wie z.B. "Hartz-IV" muss man sich als Sozialstaat eben leisten können.....weil das nicht reicht.... hat man noch so etwas wie das Gesundheitssystem..... so kann man schön unfairteilen.......
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.189
Bewertungen
209
Und wieviel hätte die alte Sozialhilfe und ALGII in der Zeit gekostet???
Nur der Unterschied der beiden Zahlen ist interessant.
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Sozialleistungen – Entwicklung der Ausgaben | bpb

1.000,00 Euro monatlich wären das etwa 960.000.000.000,00
Laut dem SSchäuble wird über 1 Billion für Soziales ausgegeben.

Sind die Subventionen an die sogenannten Arbeitgeber bei den HIV-Kosten schon rausgerechnet?

Ach übrigens, als Staat gibts doch regelmäßig ne Neuverschuldung. Als Kedit aufgenommen zu 1% an die EZB, wird richtig Geld verdient. 7/19% Mehrwertsteuer + Einkommensteuer. Selbst der Vermieter muss ja die Mieteinnahmen versteuern, oder?
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
601
Würden beim BGE nicht auch alle anderen/oder viele andere Sozialleistungen wegfallen?
So einige würden wegfallen. Primär diejenigen, die auch Sicherung des Lebensunterhalts gerichtet sind, insbesondere also die im SGB II, dem 3. und 4. Kapitel des SGB XII und die Rentenversicherungsleistungen. Andere Leistungen aber müsste es weiterhin zusätzlich geben. Ich denke da an die Hilfe zur Hilfe, Eingliederungshilfe und Hilfe zur Erziehung. Alles Leistungen, denen regelmäßig ein Bedarf von monatlich mehreren tausend Euro zugrundeliegt. Und es ist m.E. nicht zu erwarten, dass die Leistungsanbieter (Pflegeheime usw.) ihre Dienste nach Einführung eines bGE für'n Appel und n' Ei anbieten. Diese Ausgaben kämen zu den Kosten des bGE noch hinzu.

Und auch die horrenden Kosten der Verwaltung ? (sind das etwa keine "Administrationskosten" ?)
Die sind in dem im Artikel genannten Betrag bereits enthalten, meine Gegenüberstellung ist insofern ungenau, als dass "Hartz IV" inkl. Administrationskosten mit bGE ohne Administrationskosten verglichen wird.

Dann sieht die Rechnung doch ganz anders aus.... es gibt verschiedene Berechnungen.... die teilweise sogar von einer Ersparnis ausgehen....
Wenn wir 2010 ein bundesweites Sozialbudget von knapp 760.000.000.000,00 Euro hatten, davon die Ausgaben für die wohl auch nach Einführung eines bGE weiterexistierenden gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von 174.000.000.000,00 Euro und die oben genannten Ausgaben für kostenintensive Bedarfe der heutigen Sozial- und Jugendhilfe abziehen, fällt es mir äußerst schwer zu glauben, bei Einführung von zusätzlichen Ausgaben von 960.000.000.000,00 Euro + X unter'm Strich eine Ersparnis zu erzielen.
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Das steht nur auf irgendwelchen Blogs und kann daher frei erfunden sein. Seriöse Quelle zur Hand?

Dieses Land gibt einschließlich der Sozialversicherungen etwa eine Billion Euro Sozialleistungen im Jahr aus. Das sind im Durchschnitt 12 500 Euro pro Kopf der Bevölkerung. Da muss man schon die Frage stellen, ob wir die Effizienz unserer Sozialleistungen nicht verbessern können.

Bundesregierung | Interviews | "Griechenland muss sich selbst helfen"
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Bei derzeit ca. 80 Mio. Einwohnern und einem bGE von 1.000,00 Euro monatlich wären das etwa 960.000.000.000,00 Euro jährlich zzgl. Administrationskosten.
Nein es sind bedeutend weniger.
Alle die ein Einkommen von über 1000 € haben fallen raus. Damit die Arbeitgeber Arbeitnehmer bekommen werden sie Löhne ab 2000 € zahlen müssen. Und von den derzeit ca. 30 Millionen Arbeitsstellen werden bestimmt 20 Millionen übrigbleiben wo solche Löhne bezahlt werden. Arbeit muss sich ja schließlich lohnen.
Ebenso die Kinder, die selbst oder ihre Eltern über kein Einkommen verfügen, wo ein erhöhtes Kindergeld bezahlt werden muss was so im Bereich von 700 € angesiedelt werden muss, schließlich bekommen Hartz IV Kinder auch nicht den Regelsatz von alleinstehenden Erwachsenen.
Rentner und Pensionäre werden die Renten auf Minimum 1000 € aufgestockt. Die die mehr bekommen fallen dann auch raus.
Insgesamt wird es dann nach meiner Schätzung etwa 30 Millionenn geben die das BGE in Anspruch nehmen werden was Kosten von ca. 30 Milliarden im Monat verursachen wird.
 
M

Minimina

Gast
Insgesamt wird es dann nach meiner Schätzung etwa 30 Millionenn geben die das BGE in Anspruch nehmen werden was Kosten von ca. 30 Milliarden im Monat verursachen wird.

Wiso das? Das kommt doch darauf an welches BGE-Modell eingeführt wird. Da gibt es so verschiedene Versionen und ausserdem hilft es nicht das BGE, egal welches Modell mit der jetzigen Situation zu vergleichen, denn damit BGE funktioniert müssen auch anderer gesellschaftliche und finanzielle Rahmenbedingungen komplett geändert werden.

LG MM
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.476
Bewertungen
16.245
Wie hoch sind ungefähr die jährlichen Kosten für die Sozialgerichtsbarkeit, die m.M.n. nach auch zu den Hartz-IV-Kosten gerechnet werden müssten?

Ich meine mich erinnern zu können, dass sie zumindest in einem Jahr vergleichsweise knapp unter den "reinen" Hartz-IV-Kosten lagen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Wie hoch sind ungefähr die jährlichen Kosten für die Sozialgerichtsbarkeit, die m.M.n. nach auch zu den Hartz-IV-Kosten gerechnet werden müssten?

Ich meine mich erinnern zu können, dass sie zumindest in einem Jahr vergleichsweise knapp unter den "reinen" Hartz-IV-Kosten lagen.
Autsch! Wer hätte DAS gedacht?!
Mein Milchmädchen-Beitrag:
Gern wird vergessen, daß die H4-Leistungen meist zur Gänze steuerpflichtig umgerubelt werden.
Will heißen, bei jedem Deal - sei es am Pommes-Büdchen oder beim Vermieter - fließen etliche Groschen gleich wieder zurück ins Steuersäckel.
Somit reduziert sich die tatsächliche Aufwendung in nicht unbeträchtlicher Weise.
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
Das BGE wäre sicher nicht nur günstiger für die Gesellschaft, sondern auch gerechter.
 
D

Don Vittorio

Gast
Ich meine mich erinnern zu können, dass sie zumindest in einem Jahr vergleichsweise knapp unter den "reinen" Hartz-IV-Kosten lagen.

Das ist total falsch.Zum Beispiel in Bayern sind im Haushaltsplan für die Justiz 580 Millionen € angesetzt.Darin ist aber alles erhalten,vom Klopapier bis zu den Pensionszahlungen von den JVA bis zu den LG.
Im Bundeshaushalt sind es übrigens 608 Millionen.
Und die Sozialgerichtsbarkeit nimmt in den Haushaltsplänen nur einen geringenTeil ein.
Also liegt das je nach Bundesland bei wenigen Prozent.
Woher Du Deine Zahlen haben willst ist mir ein Rätsel,den die Gerichtskosten für SGB II Verhandlungen werden m.W. nirgends konkret ausgewiesen.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
1,6 Millionen Sozialgeld-Kinder: Hartz IV kostet Deutschland 380 Milliarden Euro

Tja....Kinder kosten nun mal:icon_kinn:
Erst wird gejammert daß zuwenig Kinder geboren werden und dann wird auch wieder gejammert weil man für die, die schon da sind, zahlen muß:icon_rolleyes:

Ja was denn nun? Wenn sogar einer Dumpfbacke wie mir klar ist daß Väter und Mütter trotz Arbeit wegen der Hungerlöhne aufstocken müssen, wieviel mehr muß das denen klar sein, die diese Entwicklung mit ihrer Agenda á la 1420 verbrochen haben?:icon_motz:

Und? Was schlagen denn die Herrschaften als "Lösungsansatz" vor? Etwa die Kinder an der Deutsch-polnischen Grenze im Wald aussetzen? Oder Bettelbriefe an gutverdienende Promis schreiben ob diese nicht das Kind adoptieren wollen??? Oder was folgt als nächstes für ein Hetzquark????:icon_motz:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.476
Bewertungen
16.245
Das ist total falsch.Zum Beispiel in Bayern sind im Haushaltsplan für die Justiz 580 Millionen € angesetzt.Darin ist aber alles erhalten,vom Klopapier bis zu den Pensionszahlungen von den JVA bis zu den LG.
Im Bundeshaushalt sind es übrigens 608 Millionen.
Und die Sozialgerichtsbarkeit nimmt in den Haushaltsplänen nur einen geringenTeil ein.
Also liegt das je nach Bundesland bei wenigen Prozent.
Danke sehr.
Woher Du Deine Zahlen haben willst ist mir ein Rätsel,den die Gerichtskosten für SGB II Verhandlungen werden m.W. nirgends konkret ausgewiesen.
Das Fragezeichen in meinem Posting könnte ein gewisses Licht auf dieses Rätsel werfen :biggrin:
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
605
Bewertungen
361
Nein es sind bedeutend weniger.
Alle die ein Einkommen von über 1000 € haben fallen raus. Damit die Arbeitgeber Arbeitnehmer bekommen werden sie Löhne ab 2000 € zahlen müssen. Und von den derzeit ca. 30 Millionen Arbeitsstellen werden bestimmt 20 Millionen übrigbleiben wo solche Löhne bezahlt werden. Arbeit muss sich ja schließlich lohnen.
Ebenso die Kinder, die selbst oder ihre Eltern über kein Einkommen verfügen, wo ein erhöhtes Kindergeld bezahlt werden muss was so im Bereich von 700 € angesiedelt werden muss, schließlich bekommen Hartz IV Kinder auch nicht den Regelsatz von alleinstehenden Erwachsenen.
Rentner und Pensionäre werden die Renten auf Minimum 1000 € aufgestockt. Die die mehr bekommen fallen dann auch raus.
Insgesamt wird es dann nach meiner Schätzung etwa 30 Millionenn geben die das BGE in Anspruch nehmen werden was Kosten von ca. 30 Milliarden im Monat verursachen wird.


??? Alle mit einem Einkommen über 1000 EUR fallen raus? Wieso das denn? Bedingungslos heisst ja wohl: alle! Oder bin ich da falsch?
 
N

Nuckel

Gast
Väter und Mütter trotz Arbeit wegen der Hungerlöhne aufstocken müssen, wieviel mehr muß das denen klar sein, die diese Entwicklung mit ihrer Agenda á la 1420 verbrochen haben?:icon_motz:

Damit haben sie erreicht, dass ein Erwerbsloser mehr Geld vom Staat bekommt, als manche berufstätige Eltern mit geringem Einkommen.
Die Aufstocker jetzt mal ausgenommen.

Oder bekommt ein berufstätiger Elternteil, der vielleicht wenige Euronen über der Grundsicherung liegt und somit auch nicht mehr Geld zur Verfügung hat,

Zuschlag für Alleinerziehende u.v.a. Vorteile für diese Gruppe ?
Zuschuss für Kinderzimmermöbel oder Erstausstattung ?
Eine zweite Wohnung wird vom Staat bezahlt, da man offiziell nicht zusammen wohnen möchte !

Das Kaufverhalten ist auch interessant.
Die teuersten Säfte von Hippi und Al..e.
Kochen muss keine Mama mehr. Man hat ja auch keine Zeit dazu.
Es gibt ja teure Gläschen fürs Baby.
Tee kochen für Kinder ist auch aus der Mode gekommen.
Es muss fertiger Giftmix gekauft werden. Instandtee der nur aus Konzentraten und Chemie besteht.
Sogar teures Wasser speziell für Babynahrung muss es sein.
Für die "Nougateier" die gelegt werden, müssen es die teuersten Wegwerfwindeln sein.

Solchen Luxus hat sich nicht einmal die Generation von erwebstätigen Müttern geleistet.
Das wenige Geld was die erwerbslosen Mütter heute bekommen, könnte sparsamer eingesetzt werden.

Es braucht sich keiner wundern, wenn die Steuerzahler darüber diskutieren.
Das soll jetzt nicht als Hetze gegen Elos aufgefasst werden.
Das sind Tatsachen !

Und Tatsache ist auch, dass die Bilder in Großstadtsiedlungen zunehmen, dass es für Zuwanderer immer lukrativer ist, in das Sozialparadies Deutschland einzuwandern.
Die sind dann die "Fruchtzwerge" der Nation und schenken Deutschland den ersehnten Kinderzuwachs. Mama schiebt Kinderwagen mit Kind und das nächste zeigt sich schon am Kugelbauch.
Man bildet sich vermutlich seitens der Regierung ein, in Großstädten fällt die steigende Zuwanderung nicht auf. Da haben sich die Herrschaften aber getäuscht.

Ich hoffe, dass kommt jetzt nicht Ausländerfeindlich herüber.
Das sind leider Tatsachen. Man fühlt sich vermutlich als Deutscher künftig in seiner langjährigen Wohnsiedlung selbst als Fremder.

Das geht vermutlich nicht mehr lange gut, wenn die steigende Zahl an Zuwanderern dann auch noch den wenigen noch bezahlbaren Wohnraum vorrangig bekommen !

Das wäre ein Magnet, bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland ! :icon_kinn:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.476
Bewertungen
16.245
Das ist total falsch.Zum Beispiel in Bayern sind im Haushaltsplan für die Justiz 580 Millionen € angesetzt.Darin ist aber alles erhalten,vom Klopapier bis zu den Pensionszahlungen von den JVA bis zu den LG.
Im Bundeshaushalt sind es übrigens 608 Millionen.
Und die Sozialgerichtsbarkeit nimmt in den Haushaltsplänen nur einen geringenTeil ein.
[...]

Dementsprechend erwartungsgemäß viel geringer sind die genannten Kosten (Stand 2010, Quelle: ZDF-Magazin "Frontal 21": Kostenexplosion durch Hartz IV-Verfahren, | Pressemitteilung ZDF ):
[...]So räumte die Bundesagentur für Arbeit auf Nachfrage des ZDF-Magazins ein, die Gerichtskosten der Arbeitsagenturen (ARGEN) hätten sich in den vergangenen Jahren vervierfacht: von 7,43 Millionen Euro im Jahr 2006 auf 30,59 Millionen Euro im Jahr 2009. Bis zum 23. August 2010 sind bereits 24,17 Millionen Euro an Anwälte und Gerichte geflossen, so dass die Bundesagentur zum Jahresende mit einem neuerlichen Ausgabenrekord rechnet. Dabei sind die Kosten der 67 Landkreise und Kommunen, die ihre ALG II-Empfänger selbst verwalten, noch nicht einmal enthalten.
Dazu kommen noch steigende Personalkosten bei den ARGEN und den Sozialgerichten. So mussten viele der bundesweit 340 Arbeitsgemeinschaften deutlich mehr Mitarbeiter in den Widerspruchsstellen beschäftigen. Die ARGE Unstrut-Hainich-Kreis im thüringischen Mühlhausen beispielsweise stockte seit 2005 von vier auf heute 36 Mitarbeiter auf. [...]
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[....]
Das Kaufverhalten ist auch interessant.
Die teuersten Säfte von Hippi und Al..e.
Kochen muss keine Mama mehr. Man hat ja auch keine Zeit dazu.
Es gibt ja teure Gläschen fürs Baby.
Tee kochen für Kinder ist auch aus der Mode gekommen.
Es muss fertiger Giftmix gekauft werden. Instandtee der nur aus Konzentraten und Chemie besteht.
Wäre dem tatsächlich so, käme niemand, der mit dem Existenzminimum haushalten muß, bis zum nächsten Ultimo ohne zu klauen.
(DAS Argument fehlte noch in der Tirade.)
Sogar teures Wasser speziell für Babynahrung muss es sein.
Machte das in manchen Regionen nicht Sinn? Wo das Leitungswasser mit einem - von dir soeben geschmahten - Giftmix belastet ist?
Stichworte: Uran, Nitrat.
Für die "Nougateier" die gelegt werden, müssen es die teuersten Wegwerfwindeln sein.
Solchen Luxus hat sich nicht einmal die Generation von erwebstätigen Müttern geleistet.
[....]
Diese Angaben sind zu vage.
Welche "Generation"? Zu deren Zuordung benötigt es Jahresangaben/Alter... Zeitraum von ... bis...
Eine seriöse Quellenangabe zur Untermauerung deiner Behauptungen wäre hilfreich und könnte sie eventuell glaubwürdiger erscheinen lassen.

Mir kommt der Post wie Nachplapperei von 5-Minuten-Haß-Sendungen à la 1984 vor.
 
N

Nuckel

Gast
Wäre dem tatsächlich so, käme niemand, der mit dem Existenzminimum haushalten muß, bis zum nächsten Ultimo ohne zu klauen.
(DAS Argument fehlte noch in der Tirade.)

Nun hast Du dieses Argument geliefert.
Deine Argumente verbinde aber bitte nicht mit meinen !


Machte das in manchen Regionen nicht Sinn?
Wo das Leitungswasser mit einem - von dir soeben geschmahten - Giftmix belastet ist?

Es war keine Rede davon, dass Leitungswasser ein Giftmix ist.
Lese bitte richtig, bevor Du kommentierst und anderen die Wörter im Mund herumdrehst.


Stichworte: Uran, Nitrat.
Diese Angaben sind zu vage.
Welche "Generation"? Zu deren Zuordung benötigt es Jahresangaben/Alter... Zeitraum von ... bis...
Eine seriöse Quellenangabe zur Untermauerung deiner Behauptungen wäre hilfreich und könnte sie eventuell glaubwürdiger erscheinen lassen.

Mir kommt der Post wie Nachplapperei von 5-Minuten-Haß-Sendungen à la 1984 vor.

Tja Pixelschieberin, wenn Dir alles nur so vorkommt, dann überzeuge Dich einfach von den Behauptungen.
Gehe einfach mal öfter einkaufen oder unterhalte Dich mit Personal eines Supermarktes.
Die erleben das Kaufverhalten ihrer Kunden life und da verlangt niemand Quellenangaben oder Untermauerung von Behauptungen. :icon_mad:

Das sind Tatsachen und keine 5-Minuten-Haß-Sendung, die ich übrigens nicht ansehe.

Kurse sollten eingeführt werden, wie man selbst und gesund für seine Kinder kocht und somit Gesundheitsrisiken vermeidet.
Kein Wunder, wenn die Kids alle kränkeln von Chemiekeulen in Form von Farb- und Konservierungsstoffen in Fertiggerichten etc.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten