1/2 EMR beantragen - Ja/Nein?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anika38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung, vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen.
Ich bin knapp 40 Jahre alt, seit 13 Monaten Arbeitslos, seit 9 Monaten krankgeschrieben. Eine Reha habe ich beendet und wurde AU entlassen mit in Zukunft voraussichtlichen 3-6 Stunden Arbeitsfähigkeit.

Nun stellt sich mir die Frage:
EMR-Rente beantragen, ja oder nein.


Im Einzelnen frage ich mich:

1. Welche Nachteile kann eine abgelehnte EMR-Rente für mich haben.
1.1 Gibt es z.B. Sperrfristen für eine erneute beantragung (falls ein Widerspruch auch nichts bringt)?
1.2 ...

2. Welche Nachteile kann eine bewilligte EU-Rente für mich haben?
2.1 Erfährt z.B. ein zukünftiger Arbeitgeber von einer bewilligten EU-Rente? Dies wäre ja bei der Jobsuche sehr hinderlich.
2.1.1 Wenn ja: Schon vor der Einstellung oder erst danach (z.B. durch Bürokratische Vorgänge wie: Die DRV prüft nach ob die Zuverdienstgrenze nicht überschritten wurde, oder ähnliches)?

3. Ist es möglich, explizit einen Antrag auf eine halbe EU-Rente zu stellen? Oder kann man nur einen Antrag stellen und ob es eine halbe oder volle wird muss man sehen?
Hintergrund: Ich möchte ja wieder arbeiten gehen, kann nur eben nicht voll zur Zeit. Ich möchte aber auch nicht, das ich auf einmal eine volle EU-Rente habe, die ich garnicht wollte und dann eben nicht mal mehr halb arbeiten kann (und natürlich auch finanziell ein Problem bekomme).

4. In dem Zusammenhang: Kann es passieren, das eine bewilligte halbe EU-Rente in eine volle umgedeutet wird durch mein ALG1, Stichwort: Arbeitsmarktrente?
4.1 Wenn ja, wie läuft das ab? Die DRV bewilligt ne halbe Rente, die AfA sagt: Ja, aber so haben wir keine Stelle für ihn -> Die DRV macht ne volle Arbeitsmarktrente draus?

5. Gibt es andere Dinge die noch zu beachten sind die euch einfallen?


Zusammengefaßt
Ich möchte, nachdem ich wieder arbeitsfähig bin, mich auf eine halbe Stelle bewerben.
Gleichzeitig möchte ich eine halbe EU-Rente beantragen.
Diese halbe EU-Rente möchte ich bekommen neben dann entweder dem Einkommen der halben Stelle, oder des ALG1 solange ich noch keinen Job habe.


Beim Versicherungsamt meiner Stadt habe ich angerufen, dort meinte man die Frage sei zu speziell.

Einen Termin bei der DRV habe ich schon, das dauert aber noch ne Weile.

Bei nem Versichertenältesten will ich auch mal vorstellig werden. Geben diese Daten oder Infos aus dem Gespräch an die DRV weiter? Oder haben diese eine Schweigepflicht?

Aber vielleicht könnt ihr mir ja auch schon weiterhelfen, ich danke euch!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Anika38,

vielleicht magst du ja noch eine Antwort lesen, dass du noch keine bekommen hast liegt vermutlich daran, dass dieses Thema im Prinzip hier schon sehr oft behandelt wurde ...
Es wäre also gut wenn du auch mal die Suche benutzt um Antworten zu finden, die es schon reichlich gibt.

ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung, vielleicht könnt ihr mir ein wenig
weiterhelfen.
Ich bin knapp 40 Jahre alt, seit 13 Monaten Arbeitslos, seit 9 Monaten krankgeschrieben. Eine Reha habe ich beendet und wurde AU entlassen mit in Zukunft voraussichtlichen 3-6 Stunden Arbeitsfähigkeit.

wann wurde denn die Reha beendet, liegt dir der komplette Reha-Bericht vor ???

Für welchen Bereich wurde für die Zukunft eine Erwerbsfähigkeit von 3 bis UNTER 6 Stunden festgestellt (letzte Tätigkeit oder "allgemeiner Arbeitsmarkt"?) ???

Mit "Arbeits-Fähigkeit" hat das nur wenig zu tun, das ist ein Begriff der Krankenkasse, bei der Rentenkasse (DRV) geht es um Erwerbsfähigkeit und ob die eingeschränkt ist (zeitweise oder auf Dauer) ...

EMR-Rente beantragen, ja oder nein.

Was wurde dir denn sonst in der Reha angeraten, z.B. eine berufliche Veränderung mit Unterstützung der DRV ???
Wenn die Reha in eine EM-Rente "umgedeutet" werden soll, dann bekommst du dazu einige Zeit nach einer Reha Post von der DRV, darum meine Frage wie lange das schon her ist.

Die Einschätzungen der Reha-Klinik müssen allerdings nicht immer auch von der DRV so übernommen werden, zudem wäre es wirklich wichtig, dass du den endgültigen Reha-Bericht mal selber lesen kannst, den bekommst du auf Anforderung (schriftlich bitte) von der DRV als Kopie.

Nicht immer steht in den Berichten auch das drin, was man dir in der Klinik dazu erzählt hat ... und so ein Bericht wird ein wichtiges "Langzeit-Gutachten" nach einer Antragstellung auf EM-Rente darstellen, was die DRV auf jeden Fall zu Rate ziehen wird.

1. Welche Nachteile kann eine abgelehnte EMR-Rente für mich haben.

Keine, wenn man davon absieht, dass du dann auch keine EM-Rente bekommen wirst ...

1.1 Gibt es z.B. Sperrfristen für eine erneute beantragung (falls ein Widerspruch auch nichts bringt)?

Nein, es gibt keine "Sperrfristen" allerdings sollte man nach einem abgelehnten Widerspruch nicht aufgeben und die Klage nicht scheuen, sehr viele Anträge werden erst am Sozial-Gericht entschieden ...
Gibt man zu früh auf (obwohl die Rente nötig ist), dann wird die DRV den nächsten Antrag (vermutlich) genau so schnell ablehnen ...

2. Welche Nachteile kann eine bewilligte EU-Rente für mich haben?

Es gibt keine "EU"-Rente mehr, die heißt seit 2001 Rente wegen Erwerbs-Minderung, es gibt Teilweise EM-Rente (Erwerbsfähigkeit ÜBER 3 aber UNTER 6 Stunden täglich) oder eine Volle Erwerbsminderung bei UNTER 3 Stunden täglich.

Wer (nach Entscheidung der DRV) noch 6 und MEHR Stunden Erwerbstätig sein kann bekommt keine EM-Rente bewilligt.
Nachteile muss es nicht geben, kommt darauf an wie hoch deine zu erwartende EM-Rente wäre und ob du davon einigermaßen leben kannst ...
Man wird die EM-Rente in deinem Alter ganz sicher befristen auf höchstens 3 Jahre und dann erneut prüfen ob weiter Rente gezahlt werden muss.

2.1 Erfährt z.B. ein zukünftiger Arbeitgeber von einer bewilligten EU-Rente? Dies wäre ja bei der Jobsuche sehr hinderlich.

Es wird keinen AG geben (müssen), denn in der Regel wird bei Arbeitslosen die Teilweise EM-Rente "aufgewertet" zur (vollen) Arbeitsmarkt-Rente, weil es kaum "leidensgerechte /versicherungspflichtige" Teilzeit-Arbeit gibt.

Eine Teil-Rente kann man gar nicht beantragen, das wird alles nach der Antragstellung von der DRV geprüft und ohne aktuellen Arbeitsplatz macht das ja auch keinen Sinn, eine Teil-Rente zu beantragen ...
Ob die erforderlich ist (ausreicht und noch Teilzeit dazu gearbeitet werden soll) wird die DRV entscheiden, das liegt nicht im Ermessen des Antragstellers ... :icon_evil:

2.1.1 Wenn ja: Schon vor der Einstellung oder erst danach (z.B. durch Bürokratische Vorgänge wie: Die DRV prüft nach ob die Zuverdienstgrenze nicht überschritten wurde, oder ähnliches)?

Zusätzliches Einkommen ist immer bei der DRV zu melden und es wird auch regelmäßig überprüft, ob die Zuverdienst-Grenzen eingehalten werden.

Darum solltest du dir aber aktuell ohne Arbeitsplatz keine Gedanken machen und mit gestelltem EMR-Antrag sicher nicht intensiv auf Arbeitsuche gehen (wollen) ... :icon_evil:

3. Ist es möglich, explizit einen Antrag auf eine halbe EU-Rente zu stellen? Oder kann man nur einen Antrag stellen und ob es eine halbe oder volle wird muss man sehen?

Im Prinzip (lt. Formular-Antrag der DRV auf Versicherten-Rente) kann man nur (allgemein) einen Antrag auf EM-Rente stellen und den Rest wird die DRV prüfen und entscheiden, es geht nicht nach dem "eigenen Gefühl" oder den eigenen Wünschen dabei, sondern nach der gesundheitlichen Belastbarkeit, die von den Gutachtern der DRV dann festgestellt wird.

Das muss nicht immer mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen, von dem was man meint noch schaffen zu können.

In einigen Ausnahmefällen ist schon direkt auf Teilweise EM beantragt worden, die Betroffenen waren aber noch beschäftigt und der AG hat eine Weiterbeschäftigung (plus Teilweiser EM-Rente) zugestimmt.

Hintergrund: Ich möchte ja wieder arbeiten gehen, kann nur eben nicht voll zur Zeit. Ich möchte aber auch nicht, das ich auf einmal eine volle EU-Rente habe, die ich garnicht wollte und dann eben nicht mal mehr halb arbeiten kann (und natürlich auch finanziell ein Problem bekomme).

Es genügt ja nicht ganz arbeiten zu wollen (wenigstens Teilzeit) wenn aktuell gar kein Arbeitsplatz vorhanden ist, eine volle EM-Rente wird recht schnell entsprechend gekürzt, wenn man zu viel zusätzliches Einkommen hat.

Niemand hindert dich daran so viel zu verdienen, dass die Rente komplett wieder eingestellt wird ... :icon_evil:

4. In dem Zusammenhang: Kann es passieren, das eine bewilligte halbe EU-Rente in
eine volle umgedeutet wird durch mein ALG1, Stichwort: Arbeitsmarktrente?

siehe weiter oben ...

4.1 Wenn ja, wie läuft das ab? Die DRV bewilligt ne halbe Rente, die AfA sagt: Ja, aber so haben wir keine Stelle für ihn -> Die DRV macht ne volle Arbeitsmarktrente draus?

Das läuft dann "automatisch" im Hintergrund ab (zwischen DRV und AfA), da hast du keinen Einfluss drauf, denn ALGI wird ja auch nicht ewig gezahlt ...

Ich möchte, nachdem ich wieder arbeitsfähig bin, mich auf eine halbe Stelle bewerben.
Gleichzeitig möchte ich eine halbe EU-Rente beantragen.
Diese halbe EU-Rente möchte ich bekommen neben dann entweder dem Einkommen der halben
Stelle, oder des ALG1 solange ich noch keinen Job habe.

So funktioniert das nicht, die DRV entscheidet (nach der Antragstellung) ob du nur noch teilweise Erwerbsfähig bist, ansonsten "muss" ja niemand Vollzeit arbeiten (Teilzeitarbeit ist "Privatvergnügen"), hat aber deswegen noch keinen Anspruch auf eine Teilweise EM-Rente ...
Auch ALGI ist rentenrechtlich "Zuverdienst" aber das führt jetzt alles viel zu weit ...

Die Teilweise EM-Rente bekommt man nicht bewilligt weil man schon Teilzeit arbeitet (auch nicht wenn man das aus gesundheitlichen Gründen tut), sondern weil die DRV bestätigt, dass man nicht mehr Vollzeit arbeiten KANN ... dann wird ein individueller Betrag für die Zuverdienst-Grenze bei einer geeigneten Teilzeitstelle berechnet.

Wir das überschritten wird die Teilrente gekürzt, man soll ja so nicht mehr Einkommen erzielen können als vorher mit einem Vollzeit-Job ... :icon_evil:

Beim Versicherungsamt meiner Stadt habe ich angerufen, dort meinte man die Frage sei zu speziell.

NaJa, telefonisch wird man überall gerne schnell abgewimmelt, es ist aber wirklich besser wenn du einen Termin in einer DRV-Beratungsstelle vereinbarst und dich dort informieren lässt, die haben auch Zugriff auf dein Rentenkonto und können dir korrekte Auskünfte geben, was du an Geld zu erwarten hättest bei Bewilligung einer EM-Rente.

Auch bei der Antragstellung kann man sich dort helfen lassen und die leiten das dann direkt weiter zur Bearbeitung, mit der Entscheidung haben die NICHTS zu tun ... :icon_evil:

Einen Termin bei der DRV habe ich schon, das dauert aber noch ne Weile.

Das ist doch in Ordnung, dann wirst du sicher bessere Antworten bekommen, JEDER EM-Renten-Fall ist "speziell" ....

Bei nem Versichertenältesten will ich auch mal vorstellig werden. Geben diese Daten oder Infos aus dem Gespräch an die DRV weiter? Oder haben diese eine Schweigepflicht?

Wozu soll das gut sein, wenn du schon direkt bei der DRV einen Termin hast, der kann dir auch nicht mehr erzählen als die Berater der DRV, oft sind die Versicherungs-Ältesten gar nicht komplett auf dem Laufenden und Zugang zu deinem Rentenkonto haben die auch nicht.

MfG Doppeloma
 

Anika38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort und entschuldigung das ich so lange für meine Antwort gebraucht habe.

Vieles ist mir nun klarer, doch vor allem ein Satz ist mir unklar, du schreibst:

"Darum solltest du dir aber aktuell ohne Arbeitsplatz keine Gedanken machen und mit gestelltem EMR-Antrag sicher nicht intensiv auf Arbeitsuche gehen (wollen) ... "

Wo liegt der Unterschied wenn ich mir jetzt nen 20-Stunden-Job suche und dann ne halbe EMR-Rente bekommen sollte oder ne EMR-Rente bekommen sollte und mir dann nen 20-Stunden-Job suche und die EMR-Rente dadurch eben ne halbe ist.
Das Ergebnis ist doch das gleiche, oder nicht?

Wäre doch eigentlich gut für die DRV, zeigt ja, das ein halber Job, so wie die Klinik geschrieben hat, möglich und auch von mir gewollt ist.

Aber du siehst die Chancen auf eine EMR da schlechter, ja?
 
G

Gast1

Gast
Anika38, wenn Du Dir vor oder während des Antragsverfahrens einen 20-h-Job suchst und aufnimmst, und stellen wir uns vor, Du arbeitest dann vier Mal 5 h pro Woche, dann hast Du Dir schon mal eine EM-Rente wegen voller Erwerbsminderung verbaut. Weil die volle EM-Rente kriegt man nur bei einer Erwerbsfähigkeit von unter 3 h. Dann käme nur eine EM-Rente wegen teilweiser Erwerbsminderungsrente in Frage (die gibt es bei einer Erwerbsfähigkeit von unter 6 h).
 

AndreasB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
693
Bewertungen
386
Anika38, wenn Du Dir vor oder während des Antragsverfahrens einen 20-h-Job suchst und aufnimmst, und stellen wir uns vor, Du arbeitest dann vier Mal 5 h pro Woche, dann hast Du Dir schon mal eine EM-Rente wegen voller Erwerbsminderung verbaut.
Wenn jemand 5 Stunden täglich arbeiten kann, dann könnten die Gutachter auf den Gedanken kommen, dass auch 6 Stunden zu schaffen sind und daher keine Erwerbsminderung vorliegt. Ich würde deshalb von einer Arbeitsaufnahme absehen, während ein Antrag auf EM-Rente läuft.
 

alarm

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2015
Beiträge
46
Bewertungen
15
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort und entschuldigung das ich so lange für meine Antwort gebraucht habe.

Vieles ist mir nun klarer, doch vor allem ein Satz ist mir unklar, du schreibst:

"Darum solltest du dir aber aktuell ohne Arbeitsplatz keine Gedanken machen und mit gestelltem EMR-Antrag sicher nicht intensiv auf Arbeitsuche gehen (wollen) ... "

Wo liegt der Unterschied wenn ich mir jetzt nen 20-Stunden-Job suche und dann ne halbe EMR-Rente bekommen sollte oder ne EMR-Rente bekommen sollte und mir dann nen 20-Stunden-Job suche und die EMR-Rente dadurch eben ne halbe ist.
Das Ergebnis ist doch das gleiche, oder nicht?

Wäre doch eigentlich gut für die DRV, zeigt ja, das ein halber Job, so wie die Klinik geschrieben hat, möglich und auch von mir gewollt ist.

Aber du siehst die Chancen auf eine EMR da schlechter, ja?

Hallo

Bitte nicht den zweiten Schritt vor dem Ersten machen. Wenn ich der Meinung bin ich kann nicht mehr arbeiten, dann stelle ich einen Erwerbsminderungsrentenantrag. Es wird entweder eine volle EMR oder teilweise EMR oder eine Ablehnung erteilt. In meinem Fall wurde eine volle Erwerbsminderungsrente genehmigt. Deshalb abwarten was rauskommt und dann den nächsten Schritt machen.

Gruß
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten