Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....



Technische Mitteilungen, Fragen und Antworten Boardmitteilungen und Kontakt zur Administration

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Danke-Struktur17Danke


Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 12.10.2011, 09:19   #51
Elo-User/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 780
CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat:
Wenn man das Verschlüsselungsprogram ( KGpG ) beim ersten mal startet, wird im home ein Ordner (/home/paolo_pinkel/.gnupg) erstellt. Das Verzeichnis steht unter Einstellungen (in dem KGpg) Programm. Ich habe einfach unter Einstellungen den Ordner gelöscht und nach dem Neustart kommt das Fenster nicht mehr.
ok. ich meine ja pers. daten zu verschlüsseln ist keine schlechte sache (siehe Bundestrojaner u.a.). dazu müsstest du den assistenten zu ende arbeiten lassen.

aber wenn es dich zu sehr stört:

nimm amm einfachsten yast, software installieren / deinstallieren und schmeiss kgpg runter (deinstallieren). kannst es ja bei bedarf wieder installieren.
und um sicher zu sein, lösch den obigen Ordner:
mach ein terminal auf (Konsole, Befehlszeilenfenster, shell ...)
rm -rf /home/DEIN_BENUTZERNAME/.gnupg ENTER

Danach solltest du dich mal ab- und wieder anmelden oder neu starten.
Neustarts unter Linux braucht(e) man an sich nur, wenn der Systemkern (Kernel) geändert wurde.

übrigens: Probier mal bei der Eingabe nach "/home/" nur den Anfangsbuchstaben deines Benutzernamens und danach die TABULATOR-Taste. Da sollte der Rest des Benutzernamens automatisch ergänzt werden. Dieses Gimik erleichtert die Befehlszeilenarbeit ungemein.

Vorsicht: rm mit den Parametern r und f (-rf) ist ein gewaltig mächtiges Werkzeug. Das löscht ohne Rückfrage das angegebene Verzeichnis und alles was da noch drin ist.
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 13:25   #52
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV der BRD aka. SGB II
Beiträge: 12,763
Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von CanisLupusGray
mach ein terminal auf (Konsole, Befehlszeilenfenster, shell ...)rm -rf /home/DEIN_BENUTZERNAME/.gnupg ENTER
Habe zunächst Probleme gehabt, die Datei zu finden. Bis ich herausgefunden habe, dass die Datei zu denen gehört, die versteckt sind. Nachdem ich sie sichtbar gemacht habe, habe ich sie im Dolphin gesehen und gelöscht. Nach dem Neustart besteht das Problem aber weiterhin. Also habe ich nachgesehen. Und siehe da, wie von Geisterhand ist die Datei wieder an Ort und Stelle. Als hätte ich sie nie gelöscht! Gelöscht habe ich sie, indem ich die Datei in den Mülleimer verschoben habe und dann den Mülleimer geleert habe. Also geht auch das nur im Root-Modus?

Edit:

Wie kann ich eigentlich bei der Konsolennutzung Verzeichnisse aufrufen? Im Dos konnte man mit dem Kommando CD (Change Directory) in den Verzeichnissen herumwandern. Wie funktioniert das bei Suse?
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Moi -

Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 14:42   #53
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Ein Hartzianer Beitrag anzeigen
[CODE] dpkg -i --force-all (lpr-drivername)Command (for rpm) : rpm -ihv --nodeps (lpr-drivername)[/CODE]Dies wird auf der Befehlszeile eingegeben.
Was erzählst du denn da für einen Müll ? Das ist ein Suse system das arbeitet nicht mit Debianpackage dpkg, oder willst du erst die ganzen debian tools installieren oder mit Allien ein rpm paket bauen ?

Das rpm driver paket gibt es auf der von mir erwähnten seite, hab selber nachgeschaut, hatte nur keine Lust ihm alles vorzukauen, den treiber auf der seite selbst zu finden wird er ja wohl noch schaffen.

Und jetzt noch zu Paolo_Pinkel du solltest dir erstmal das UserHandbuch durchlesen, du schaffst es ja noch nichteinmal ein xterm aufzumachen
hier für sich wie es geht entweder im Kde menüe suchen oder
Alt+F2 (das + heißt die tasten gleichzeitig drücken) dann erscheint eine Fenster mit einer zeile, da xterm reinschreiben und return drücken.
Noch eine Erklärung zum Verständnis:
Zitat:
Bei "Treiber suchen" und zuweisen"findet er aber nicht den richtigen Treiber. Wenn ich auf "Find more" Klicke zeigt er mir viele weitere Treiber für Brother an, jedoch nicht den DCP 7010L, der angeblich schon installiert sein soll.

Ich habe dann versucht, nachdem ich auch "Treiberpakete" angeklickt habe, die Aktualisierung auf den Pfad zu leiten, wo die Pakete liegen. Fehlanzeige. Er will nur Pakete mit der Endung ".ppd, .gz". Die Treiberpakete sind aber ".RPM".
RPM ist nicht der Treiber selbst, sondern ein Paket in dem der treiber drin ist. RPM ist ein Paketveraltungssystem (das z.b Abhängigkeiten zu anderen paketen berücksichtigt usw.) ungefähr sowas wie deine Windoof cab .
Aber du solltest erstmal kurz das Handbuch durchlesen (gibt auch eine kurzversion für den Einstieg) Lesen hilft
Ich habe keine lust dir hier einfache Befehle vorzukauen und dir zu erklären was ein Pfad ist, kannst du dir selber durchlesen (statt hier im forum stundenlang das ganze Gesülze in den Freds durchzulesen, kannst auchmal kurz das Userhandbuch(Benutzerhandbuch) durchlesen, das in Form einer datei (n) auf der platte liegt) gibts auch online.
Es gibt auch Videos für ganz faule.
Dann wirst du feststellen das du mittels
Strg+Alt+F1 auf einen anderen Bildschirm kommst wo man sich einloggen kann
Mit Strg+Alt+F7 oder F5 je nach system kommst du dann zurück zu deiner KDE-umgebung

So viel Spass beim lesen des Benutzerhandbuchs
RtfM
(Das hätte Sharky, der sonst jeden Kram erklärt an dieser Stelle auch gesagt glaub ich)
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 15:24   #54
Elo-User/in
 
Benutzerbild von CanisLupusGray
 
Registriert seit: 22.12.2007
Ort: Hinter den Sieben Bergen
Beiträge: 780
CanisLupusGray CanisLupusGray
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Habe zunächst Probleme gehabt, die Datei zu finden. Bis ich herausgefunden habe, dass die Datei zu denen gehört, die versteckt sind. Nachdem ich sie sichtbar gemacht habe, habe ich sie im Dolphin gesehen und gelöscht. Nach dem Neustart besteht das Problem aber weiterhin. Also habe ich nachgesehen. Und siehe da, wie von Geisterhand ist die Datei wieder an Ort und Stelle. Als hätte ich sie nie gelöscht! Gelöscht habe ich sie, indem ich die Datei in den Mülleimer verschoben habe und dann den Mülleimer geleert habe. Also geht auch das nur im Root-Modus?
Da hoffentlich Du der Besitzer der Datei bis, sollte man dazu kein root sein, um das Dingens zu löschen. Haste denn nun zuerst das Paket deinstalliert?
Edit:

Wie kann ich eigentlich bei der Konsolennutzung Verzeichnisse aufrufen? Im Dos konnte man mit dem Kommando CD (Change Directory) in den Verzeichnissen herumwandern. Wie funktioniert das bei Suse?
huii aaalso, vor vielen vielen jahren, als man gerade mal MS-DOS kannte ...
nö besser:
die auch unter DOS bekannten Befehle md, cd und rdingsda stammen aus der unix-Welt. nur dass es den unter Windows bekannten Begriff Arbeitsplatz und Laufwerksbuchstaben so unter unix / linux nicht gibt.
Dort gibt es das Wurzelverzeichnis: "/"
Darunter / Dahinter werden ALLE Geräte / Laufwerke Dateien als Files eingehangen.

z.B.:
/--------/dev Gerätedateien
| |----/hda erste IDE-Festplatte /dev/hda
| |----/hda1 erste Partition auf der ersten Festplatte /dev/hda1
+--/home Wurzel der Homeverzeichnisse /home
|-----/paolo Dein Heimatverzeichnis /home/paolo
|--Desktop Dein Desktop

Du kannst innerhalb der Verzeichnisstruktur freilich mit cd hin und her wandern, wirst gelegentlich auf seltsame Sachen stossen oder in einige Verzeichnisse nicht hineinkommen, weil es eben keinen Sinn macht sich in der Konsole in den beispielsweise für Gerätedateien reservierten Bereichen "umherzutreiben". Also VORSICHT mit der Konsole und erst recht mit den root-Rechten (su / sudo). So lange du da nicht ganz genau weist, was du da machst, kannst du mit wenigen Tastenanschlägen sehr viel Schaden anrichten. Wenn Du das wirklich mal machen willst solltest Du zuvor einige Linux Grundlagen gelesen, verstanden und ausprobiert haben.
Ansonsten -und gerade wenn dies Dein einziger Rechner ist- gilt:

NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM!!!!!

Lehn Dich zurück und geniesse es, dass Linux auch Programme mit Fenstern hat, die sich mit der Maus bedienen lassen.
__

Wenn ich Politiker wäre, würde ich jetzt für meine Meinungsäußerungen keine Verantwortung übernehmen.
CanisLupusGray ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 15:39   #55
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von CanisLupusGray Beitrag anzeigen
huii aaalso, vor vielen vielen jahren, als man gerade mal MS-DOS kannte ...
nö besser:
die auch unter DOS bekannten Befehle md, cd und rdingsda stammen aus der unix-Welt. nur dass es den unter Windows bekannten Begriff Arbeitsplatz und Laufwerksbuchstaben so unter unix / linux nicht gibt.
Dort gibt es das Wurzelverzeichnis: "/"
Darunter / Dahinter werden ALLE Geräte / Laufwerke Dateien als Files eingehangen.

z.B.:
/--------/dev Gerätedateien
| |----/hda erste IDE-Festplatte /dev/hda
| |----/hda1 erste Partition auf der ersten Festplatte /dev/hda1
+--/home Wurzel der Homeverzeichnisse /home
|-----/paolo Dein Heimatverzeichnis /home/paolo
|--Desktop Dein Desktop

Du kannst innerhalb der Verzeichnisstruktur freilich mit cd hin und her wandern, wirst gelegentlich auf seltsame Sachen stossen oder in einige Verzeichnisse nicht hineinkommen, weil es eben keinen Sinn macht sich in der Konsole in den beispielsweise für Gerätedateien reservierten Bereichen "umherzutreiben". Also VORSICHT mit der Konsole und erst recht mit den root-Rechten (su / sudo). So lange du da nicht ganz genau weist, was du da machst, kannst du mit wenigen Tastenanschlägen sehr viel Schaden anrichten. Wenn Du das wirklich mal machen willst solltest Du zuvor einige Linux Grundlagen gelesen, verstanden und ausprobiert haben.
Ansonsten -und gerade wenn dies Dein einziger Rechner ist- gilt:

NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM!!!!!

Lehn Dich zurück und geniesse es, dass Linux auch Programme mit Fenstern hat, die sich mit der Maus bedienen lassen.
Hallo CanisLupusGray ist ja schön wenn du ihm die ganzen Befehle vorbetest, aber er weiss ja noch nicht einmal was eine shell oder ein terminal ist, geschweige denn wie man es öffnet, Siehe seine Frage
"wo schreibe ich die befehle rein ?"

Er sollte erst einmal das Benutzerhandbuch durchlesen.
Natürlich steht es dir frei ihm alles hier vorzulesen und zu erklären was z.b. cups ist und ob er das brauch usw
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 16:49   #56
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Ein Hartzianer
 
Registriert seit: 25.07.2009
Ort: Brandenburger Pampa
Beiträge: 1,666
Ein Hartzianer
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

@darkcity:
Du schrobst
Zitat:
Was erzählst du denn da für einen Müll ? Das ist ein Suse system das arbeitet nicht mit Debianpackage dpkg, oder willst du erst die ganzen debian tools installieren oder mit Allien ein rpm paket bauen ?
Bevor du mir so kommst lies mal genauer hin.
Zitat:
Übrigens habe ich die zitierte Befehlszeile nicht Korrektur gelesen.
Falls es Fehlermeldungen gibt, schau nach Tippfehlern oder
Teilen, die Erklärungen der Zeile sind und keine Befehle.
Das es sich um eine Suse handelt, hab ich durchaus mitbekommen.
Mal ganz davon abgesehn, daß ich diese Zeile nicht verzapft habe.
Siehe die Beitäge darüber.
__

Ihr seid beim Jobcenter Kunde.
Der Kunde ist König.
Der König wünscht eine reguläre, auskömmlich bezahlte Arbeit !

Probearbeit und Praktika sind abzulehnen.
Dafür gibt es die Probezeit (bis 6 Monate) bei voller Bezahlung.

Arbeit hat ihren Wert ! Seht in den Lohnspiegel !
Der Westlohn für Männer ist maßgebend.

Meine Beiträge enthalten Spuren von Ironie und Sarkasmus.
Sie sind mit Vorsicht zu genießen !
Ein Hartzianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:01   #57
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Oha, ich komme grad heim und merk hier hat sich viel getan.

@CanisLupusGray
Ich hatte es irgendwo mal geschrieben bei den Neustarts unter Linux - da wird sich eher das X-Windowssystem dran stören wegen der Treiber für den Brother. Auf der kommandozeile brauchst das eher weniger mit Ausnahme der USB Connects.

zurück zu @ALL:
Also kann es nötig sein speziell nur den X-Server (nur die Grafische Oberfläche) komplett neu zu starten nach Installation, statt den ganzen Rechner (nur um das richtig zu rücken - mit den Kernmeländerungen hast ja auch recht). Vergleichbar mit dem altem DOS + Win 3.1 Konstrukt. Wenn Windows etwas spezielles brauchte, Win nach installation beenden und per win neu starten. Seit Win 9x und NT4 ist das ohne kompletten Rechnerneustart nicht mehr möglich - bei Linux schon da das Fenster-System hier seit jeher nur ein reiner Zusatz zu Linux ist (auch wenn man vom es vom Verhalten der heutigen Distros hier anders erscheint).

Zitat von CanisLupusGray Beitrag anzeigen
huii aaalso, vor vielen vielen jahren, als man gerade mal MS-DOS kannte ...
nö besser:
die auch unter DOS bekannten Befehle md, cd und rdingsda stammen aus der unix-Welt. nur dass es den unter Windows bekannten Begriff Arbeitsplatz und Laufwerksbuchstaben so unter unix / linux nicht gibt.
Genau DAS kann ich nciht so stehen lassen.

Ähm, nur so mal aus der Geschichte und weil ich zuerst auf CP/M Rechner mit Z80 CPUs angefangen habe bevor ich ebenfalls damit vor DOS auf Intel CPU Rechnern arbeitete - CP/M war Großvater des DOS und die Kommandozeilenbefehklswelt bei beidem inkl. später auch von OS/2 zwar Artverwand - aber dennoch wirst du mit DOS Befehlen fast nix unter Unix/Linux/BSD/Solaris anfangen können :-)

Und Arbeitsplatz ist nur das Deutsche Wort für "Desktop" - das soll da unbekannt sein obwohl du es selbst im Home/User Verzeichnis auflistest...?

Als nächstes wirst du das gleiche womöglich noch für die RISC CPU Welt beim Amiga, Arcon oder Mac behaupten wollen. Unix war als bisher meist eingesetztes Großrechnersystem Vorbild wie man damit umgeht - die Befehle dazu sind dennoch völlig anders.

Zitat:
...Du kannst innerhalb der Verzeichnisstruktur freilich mit cd hin und her wandern,...
Naja, man hat inziwschen einiges in der Linux bash auch an DOS Gewohnheiten angepasst, aber ohne die Unix/Linux/BSD Gewohnheiten zu ändern. Ich hab da keinen Überblick mehr wann man dies und jenes dahingehend erweitert hat, spielt so jetzt auch keine Rolle.

Da nun die Commandshell Befehle angesprochen wurden - für dei DOS-Shell Kenner eine Vergleichstabelle:

Rick Cogley's Linux vs DOS Quick Command Comparison

Ich hab das so leider nur in engl. Grifbereit - aber sollte dennoch helfen. Aufruf bei Verzeichnis-Trennzeichen (unter DOS \ bei Linux /) und Parameter unterscheiden sich immer noch erheblich.

Ein paar kleine Tips noch dazu:
Hilfe zu einzelnen Befehlen lassen sich per --? oder --help Parameter aufrufen (unter DOS meist nur per /?)

Kommandozeilen durchblättern ist ähnlich, nur das die bash (was bei DOS die COMMAND.COM wäre) unter Linux generell wie bei DOS mit gestarteter DOSKEY ein paar Befehle mehr speichert als nur den letzten. Editieren von zuletzt aufgerufenen Befehlen geht unter Linux (wie auch bei OS/2 in der CMD falls das noch wer kennt) wie bei einer Textverarbeitung - bei DOS werden die letzten Zeichen in der Zeile gelöscht.

Und Dateiendungen sind für Linux selbst nicht wirklich von bedeutung. Eine Ausführbare Datei oder ein Textdokument werden durch Statusbits gekennzeichnet statt durch Endungen (wobei bei den Dateien mitlerweile Suffixe gern angehängt werden - der Optischen unterscheidung wegen)

Und ganz wichtig: Groß-/Kleinschreibung auf Linux Systemen IST Groß-Kleinschreibung. Dasselbe Wort unterschiedlich geschrieben geht hier im gegensatz zu DOS oder Windows. Selbst unter FAT mit VFAT (seit Windows 95) oder NTFS (seit Windows NT und später XP) hat sowas nur Optischen Charakter.

Als Beispiel:

Linux
linux
LinUx

wären unter Win im selben Verzeichnis nicht möglich, bei Linux sind das 3 Verschiedene Dateien!!!

Und um sich das wechslen, ausführen und Bearbeiten bei Dateien mit Leerzeichen einfach zu machen klammert man das - "innerhalb von Gänsefüsschen ein" (bei win arbeiten die meisten eher nur per Grafischer Oberfläche - deswegen erwähn ich das nochmal explizit)

Die Befehle in der Liste aus meinem Link sind gerade mal nur die, die man in der DOS Welt in etwa auch kennt - Linux hat noch so einige mehr die bei DOS/Win unbekannt und auch technisch nicht wirklich anwendbar wären .

Aber das lassen wir erstmal, genau wie das schreiben von bash-/shellscripten contra Batch (.bat & .cmd) Dateien - immer schön einen Schritt nach dem anderen :-)

So, ich geh erstmal meinen Feierabend Kaffee machen anch soviel Aufklärung und wahrscheinlich noch mehr verwirrung :-D
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:07   #58
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Ein Hartzianer Beitrag anzeigen
@darkcity:
Du schrobst
Bevor du mir so kommst lies mal genauer hin.
Das es sich um eine Suse handelt, hab ich durchaus mitbekommen.
Mal ganz davon abgesehn, daß ich diese Zeile nicht verzapft habe.
Siehe die Beitäge darüber.
Du hast geschrieben das wird so in die befehlszeile eingegeben, und das stimmt eben nicht ! Also ist das ja wohl definitiv Müll (oder ein Versehen)
wenn er das macht passiert garnichts.(ausser Fehlermeldung)
Für ihn wäre nur rpm -ihv --nodeps (lpr-drivername) richtig gewesen.
Man sollte ihn auch nicht noch mit Debian verwirren
Bedenke das er keine Ahnung hat, er kann noch nichteinmal ein xterm öffnen, er hätte den ganzen kram wie von dir vorgeschlagen eingetippt oder per copy and paste.
Ausserdem hatte ich die ganzen befehle schon erwähnt (bevor ich wußte das er nicht weiß was ein terminal ist) sogat mit der Step by Step Anleiting, die er sich eigentlich auf der Seite selbst hätte suchen können.
Der Junge ist noch garnicht soweit
Und jetzt wo wir das wissen sollten wir ihn nicht mit Know how zuballern, sondern wie Sharky schon erwähnt hat Step by Step.
Und der erste Schritt ist jetzt das er sich das Benutzerhandbuch durchliest, dann sind die meisten Fragen schon beantwortet. Danach können wir ihm helfen den Treiber zu installieren und den drucker anzuschmeissen.
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:21   #59
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV der BRD aka. SGB II
Beiträge: 12,763
Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Danke für die zahlreichen Antworten. Leider kann ich damit nix anfangen. Der Hinweis, dass Handbuch zu lesen, ist ja nett, nur möchte ich noch in diesem Jahrtausend drucken. Was ist also so schlimm daran, wenn man nachfragt? Außerdem, darki, was erwartest du? Das man nach 4 Tagen Suse kann? Ich finde deine Aussage anmaßend und lächerlich zugleich, Wobei auch du nur geschriebenes aus Foren zitierst. Vielleicht kannst du es nicht richtig erklären? Wie dem auch sei. Die Sache wird zu komplex. Das ganze Fachchinesisch liest sich zwar schön, hilft mir aber nicht bei dem Druckerproblem. Danke trotzdem
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Moi -

Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:24   #60
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Ein Hartzianer
 
Registriert seit: 25.07.2009
Ort: Brandenburger Pampa
Beiträge: 1,666
Ein Hartzianer
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

@darkcity:
Zitat:
Du hast geschrieben das wird so in die befehlszeile eingegeben, und das stimmt eben nicht ! Also ist das ja wohl definitiv Müll (oder ein Versehen)
Eher ein Versehen. Man sollte natürlich auf die Unterschiede
zwischen RedHat und Debianbasierten achten, das stimmt.

@Paolo: Diese Krullereien waren bei mir der Grund, zu Debian
(genauer Ubuntu) zu gehen. Suse würde ich keinem Einsteiger mehr
empfehlen. Aber wo du nun schon Suse hast und sicher so bald
nicht wechseln willst, schau doch einfach mal in die Suse-Foren.
Meistens werden die Probleme etwas allgemeinverständlicher
behandelt, als in manchem Handbuch.
Beim Umstieg hab ich noch was gelernt:
Eine Engelsgeduld. Irgendwann (das kann recht fix gehen)
wirst du eine Erleuchtung haben. Mit dem Netzwerk
hats ja auch geklappt.
__

Ihr seid beim Jobcenter Kunde.
Der Kunde ist König.
Der König wünscht eine reguläre, auskömmlich bezahlte Arbeit !

Probearbeit und Praktika sind abzulehnen.
Dafür gibt es die Probezeit (bis 6 Monate) bei voller Bezahlung.

Arbeit hat ihren Wert ! Seht in den Lohnspiegel !
Der Westlohn für Männer ist maßgebend.

Meine Beiträge enthalten Spuren von Ironie und Sarkasmus.
Sie sind mit Vorsicht zu genießen !
Ein Hartzianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:31   #61
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV der BRD aka. SGB II
Beiträge: 12,763
Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Muss hier kohldampf zustimmen. Wenn hier schon Linux-Profis unterwegs sind, dann muss es doch möglich sein, dass die Drucker- und Scannertreiberinstallation für Anfänger so erklärt werden kann, dass man das leicht nachvollziehen kann? Vielleicht schafft es ja noch jemand.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Moi -

Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:34   #62
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Ein Hartzianer
 
Registriert seit: 25.07.2009
Ort: Brandenburger Pampa
Beiträge: 1,666
Ein Hartzianer
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Mann, seid ihr fix !
Nur leider muß ich für meinen Teil bei Suse teilweise passen.
__

Ihr seid beim Jobcenter Kunde.
Der Kunde ist König.
Der König wünscht eine reguläre, auskömmlich bezahlte Arbeit !

Probearbeit und Praktika sind abzulehnen.
Dafür gibt es die Probezeit (bis 6 Monate) bei voller Bezahlung.

Arbeit hat ihren Wert ! Seht in den Lohnspiegel !
Der Westlohn für Männer ist maßgebend.

Meine Beiträge enthalten Spuren von Ironie und Sarkasmus.
Sie sind mit Vorsicht zu genießen !
Ein Hartzianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:35   #63
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von CanisLupusGray Beitrag anzeigen
...und Laufwerksbuchstaben so unter unix / linux nicht gibt.
Dort gibt es das Wurzelverzeichnis: "/"
Darunter / Dahinter werden ALLE Geräte / Laufwerke Dateien als Files eingehangen

z.B.:
/--------/dev Gerätedateien
| |----/hda erste IDE-Festplatte /dev/hda
| |----/hda1 erste Partition auf der ersten Festplatte /dev/hda1
...
Ich hab noch etwas vergessen zu dem Thema. Das mit den Gerätedateien ist so shcon richtig - Linux werkelt da mit einer fortlaufenden Nummerierung und eindeutigen Gerätekennungen. Nur so als Tip um sich nicht permanent im dev Verzeichnis herumwühlen müsst wenn es um normale Dateioperationen geht. Egal ob per Kommandozeile oder grafishc mit einem Dateimanager: alle aktiven Laufwerke (inkl. USB und Firewire Geräten) und Netzwerkcomputer/-gruppen/-geräte finden sich im Basisverzeichnis auch unter:

/mnt/... oder /mount/... oder /media/...

bzw. im Netzwerk

/mnt/network/... oder /mount/network/... oder /media/network/...

(je nach Distrubution - ggf. auch anders benannt, aber ähnlich klingend).

Das dev Verzeichnis braucht ihr deswegen eigentlich nur aufsuchen wenn ihr die Gerätedateien ändern wollt/müßt.
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:42   #64
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Muss hier kohldampf zustimmen. Wenn hier schon Linux-Profis unterwegs sind, dann muss es doch möglich sein, dass die Drucker- und Scannertreiberinstallation für Anfänger so erklärt werden kann, dass man das leicht nachvollziehen kann? Vielleicht schafft es ja noch jemand.
Sorry, ich gehör auch eher zu den Debianern als zu den RedHats (lach, klingt schon fast wie der Kampf zwischen 2 engl. Fussballvereinen ;-)
Der Grund warum ich den Suse Kennern vorrangig das Feld überlasse - für alles andere muß ich Dein Problem nochmal ab Druckerproblem studieren. Bin aus Zeitgründen nciht dazu gekommen.
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 17:57   #65
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Danke für die zahlreichen Antworten. Leider kann ich damit nix anfangen. Der Hinweis, dass Handbuch zu lesen, ist ja nett, nur möchte ich noch in diesem Jahrtausend drucken. Was ist also so schlimm daran, wenn man nachfragt? Außerdem, darki, was erwartest du? Das man nach 4 Tagen Suse kann? Ich finde deine Aussage anmaßend und lächerlich zugleich, Wobei auch du nur geschriebenes aus Foren zitierst. Vielleicht kannst du es nicht richtig erklären? Wie dem auch sei. Die Sache wird zu komplex. Das ganze Fachchinesisch liest sich zwar schön, hilft mir aber nicht bei dem Druckerproblem. Danke trotzdem
Nun komm mal langsam wieder runter und fang nicht gleich an mich zu beleidigen. was für ein Aussage ? Hast du halluzinationen ? Wo habe ich behauptet das du nach 4 tagen profi sein musst ?
Das war das erstemal das ich etwas aus Foren hier gepastet habe und zwar nur weil du dir scheinbar die links nicht angeguckt hast und ich dachte dann kopier ich dir die stellen raus, dann brauchst du nicht suchen.
Ausserdem warum soll ich das Rad neu erfinden, wenns irgndwo schon steht.
Das du hier gleich anfängst Leute die dir helfen wollen zu beleidigen Das ist eher "anmaßend und lächerlich" wie du so eloquent meintest
Du hast die gesammte Erklärung wie man den Druckertreiber installiert und zwar Step by Step bekommen noch mal zur erinnerung .
Wir haben dir gesagt wie man ein xterm oder Terminal aufmacht
Alt+F2 drücken und xtem eintippen
Dir wurde gesagt das du den Treiber als root installieren mußt und wie man im xterm oder terminal root wird
su eintippen und return

Und das ist alles Low level, das muss man alles wissen bevor man den treiber installiern kann (steht übrigens alles auf den Seiten in den links) hast eben pech das der richtige nicht bei suse schon dabei war

Zitat:
Was ist also so schlimm daran, wenn man nachfragt?
Nichts, nur bin ich nicht dein Kindermädchen, die dir jeden Schritt erklären muß, ein bisschen Eigeninitiative musst du schon selbst mitbringen
Sonst geh zur nachsten LUG ind deiner Nähe, und lass dir das ganze von denen machen
Titelsuche: "LUG" - LinuxWiki.org - Linux Wiki und Freie Software
Dann brauchst auch nichts selber tun.
Kannst die dann ja auch anmaulen nachdem die dir geholfen haben. Mal sehen wie die das finden.
(Mich brauchts du jedenfalls nichts mehr fragen )
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 18:30   #66
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von ShankyTMW Beitrag anzeigen
Sorry, ich gehör auch eher zu den Debianern als zu den RedHats (lach, klingt schon fast wie der Kampf zwischen 2 engl. Fussballvereinen ;-)
Der Grund warum ich den Suse Kennern vorrangig das Feld überlasse - für alles andere muß ich Dein Problem nochmal ab Druckerproblem studieren. Bin aus Zeitgründen nciht dazu gekommen.
Ich benutz alles, ist mir egal und wenn ich bock hab bau ich mir ein LFS oder was anderes , hab auch keinen bock auf gebashe, das überlass ich den kiddies.
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 20:49   #67
ThomasF
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

@all, @admins: Paolos Sonderprobleme (momentan der Drucker) haben nichts in einem How-To zu suchen. Solche Probleme sollten wir unter off-topic behandeln.
Ich schlage vor, daß das How-To sich einzig mit den grundlegenden Fragen beschäftigen sollte: welche Distributionen gibt es? Worin unterscheiden sie sich? Was ist für welche Anforderungen praktisch? Wie installiert man sie an sich? Was sind wichtige Programme und wie bringt man sie zum laufen?


Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Habe ich gemacht. Danach folgendes gemacht.
Yast --> Hardware --> Drucker --> Druckerkonfiguration --> Hinzufügen
Yast erkennt den richtigen Drucker im Reiter "Verbindung angeben"


... alles über zusätzliche Treiber (*.rpm) lösen zu wollen, erscheint mir als zu kompliziert. Du hast einen Standarddrucker für den es eine fertig durchdachte Standardlösung geben sollte.

Außer dem Yast gibt es unter Suse noch zwei weitere Wege um den Drucker zum laufen zu bringen.

1. alles Druckerspezifische löschen. Suse herunter fahren. Drucker anschließen und einschalten. Suse booten.
Die automatische hardware-Erkennung sollte von sich aus erkennen, daß etwas am LPT-Ausgang hängt und von sich aus tätig werden.

Oder,
2. alles Druckerspezifische löschen. Unter dem Startknopf (klassische Einstellung) die Option
System/Konfiguration/Druckerverwaltung
anwählen. Es startet ein Browser der die Seite "CUPS 1.4.6" anzeigt. Hier gilt es sich dann durchzuwurschteln (ohne dass ich etwas dazu bemerken könnte, denn mein HP wurde automatisch erkannt). Man startet mit "Drucker udn Klassen hinzufügen", weist sich als root mit seinem Passwort aus und bekommt einige Auswahlen präsentiert.

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Wie kann ich eigentlich bei der Konsolennutzung Verzeichnisse aufrufen? Im Dos konnte man mit dem Kommando CD (Change Directory) in den Verzeichnissen herumwandern. Wie funktioniert das bei Suse?
... eine gute und mehr als vollständige Liste hat shanky bereits verlinkt.
Die wichtigen BEfehle sind:
'cd name' um in das Verzeichnis name zu springen.
'cd ..' um eine Ebene höher zu springen (Leerzeichen beachten!!!).
'cd /' um auf die Hauptebene zu springen
'dir' um den Inhalt anzuzeigen
'ls' um den Inhalt mit den Dateiattributen anzuzeigen
'mkdir' um ein Verzeichnis zu erzeugen.
'rmdir' um ein Verzeichnis zu löschen.



Zitat von kohldampf Beitrag anzeigen
Ich komme mir hier auch wie in einem Linux-Forum vor, in dem Anfänger auch gerne mit Fachchinesisch zugemüllt werden oder auf Handbücher oder Links (meistens noch englischsprachig) verwiesen wird. Der Linuxanfänger ist frustriert und gibt auf.

Ich bin auch Linux-Anfänger (Ubuntu) und traue mich schon nicht mehr, hier bei diesem Ton Anfängerfragen zu stellen.
Prinzipiell muß gesagt werden: am durchblättern der Onlinehilfe, des Handbuches und mancher man-Pages führt kein Weg vorbei. Nicht unter Suse, nicht unter Ubuntu, nicht unter jedem sonstigen Linux. Und praktisch habt ihr, Paolo und kohldampf, euch diese Mühe vor langer Zeit mit Windows gemacht - nun müßt ihr dasselbe für Linux tun.

Der Zwang englische Texte zu deuten hat mir das Ubuntu (vor einigen Jahren) vergällt. Suse dagegen hat den Vorteil, daß fast alles auf deutsch erklärt wird.

Und Fachchinesisch ist eine Tücke die beim Support über das Internet unvermeidlich ist! Die Anweisungen sind nicht kompliziert... sie sind unbekannt und fremd. Aber wenn jemand, etwa Paolo, behauptet, daß bei ihm nichts läuft, dann geht jeder davon aus, daß bereits die automatische Erkennung ausprobiert wurde (und dann das Yast/Installationsprogramm) und dann die Onlinehilfe konsultiert. Und wenn die beiden leichten Wege (wirklich) versagen, dann braucht es die kryptischen Codes.
Vielleicht hilft es etwas, wenn man (Paolo, kohldampf) sich räumlich outet. Wo wohnt ihr denn? Innerhalb von Mannheim (und notfalls Ludwigshafen) könnte ich ja mal persönlich vorbei schauen. Aber die Kölner Gegend wäre für mich aber unerreichbar, da müßte man einen anderen als Tutor/Admin finden müssen.
CanisLupusGray bedankt sich.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 21:26   #68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

So, mal schauen ob ich was zum Druckerrpoblem beitragen kann:

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
...Ich hab die Anleitung schon gelesen. Nur sind das für mich im Moment Böhmische Dörfer....
Verständlich, siehe auch

Zitat von Ein Hartzianer Beitrag anzeigen
@Paolo:...
Beim Umstieg hab ich noch was gelernt:
Eine Engelsgeduld. Irgendwann (das kann recht fix gehen)
wirst du eine Erleuchtung haben. Mit dem Netzwerk
hats ja auch geklappt.
Aber auch ein wenig Handbuch studieren, da kommt man nicht drum herum.

OK, Treiber finden, Pfade und Konsolenaufruf und Umgang mit Dolphin funzt schonmal bei Dir. Terminal = xterm = Kommandozeilenfenster

Zitat:
Step 1. Login as a superuser ( or use "sudo" option if it is required )

Ok, kapiert. Als Yast bringt es nichts. Also als Root anmelden.


Step 2. Check if pre-required procedures are completed

Bei OpenSuse 11.4 wird wohl diese Prozedur gemeint sein

Step 3. Download a driver.

(Wo werden diese Kommados eingetippt, wenn ich mich im grafischen Verzeichnis befinde (Dolphin?)
Gut, für Dateimanager ein kleiner Tip für bisherige Win-Explorer Nutzer - womit man später auch nicht ständig mittels cd oder chdir durch die Verzeichnisse hangeln muß.

Mit Dolphin: Geh in das Verzeichnis und dann oben im Menü Extras auf "Terminal aufrufen". Das öffnet Dir xterm genau in dem Verzeichnis.

Das gleiche funktioniert mit Thunar und ein paar anderne Dateimanagern per Rechtsklick auf den Ordner - und in dem Menü beim Mauspfeil ebenfalls Terminal raus suchen.

Wieder andere Dateimanager brauchen ebenfalls den Rechtsklick wie bei Thunar, aber das innerhalb des geöffneten Ordners auf eine leere stelle.

Ansonsten schaust mal in das Menü Deines Fenstermanagers nach Terminal oder verwendest das ALT+F2 und dann xterm eingeben.
(nur um es nochmal zu ordnen)

Zitat von darkcity Beitrag anzeigen
RPM ist nicht der Treiber selbst, sondern ein Paket in dem der treiber drin ist. RPM ist ein Paketveraltungssystem (das z.b Abhängigkeiten zu anderen paketen berücksichtigt usw.) ungefähr sowas wie deine Windoof cab.


Nicht ganz - eher vergleichbar mit Windows .msi Installationsdateien

CAB ist nur ein Packformat wie ZIP, Tarball und dergleichen.

Zitat:
Strg+Alt+F1 auf einen anderen Bildschirm kommst wo man sich einloggen kann...
Guter Notnagel übrigens wenn das System mal klemmen sollte. Aber das brauchts jetzt nicht wirklich denk ich. Ist einer der Unterschiede zu Win wo es das nicht gibt. F2 bis F4 funktionieren auf die gleiche Weise. Nutzbar als Noteinstieg auch mit Neustart mittels xwin oder zum Bleistift mit xorgconf (sofern auf dem System so vorhanden) zum korrigieren bei Fehleinstellungen mit X bei den Grafikkarteneinstellungen ohne den Rechner neu starten zu müssen - aber das nur als Randinfo für die Rookies.

Zitat:
...Mit Strg+Alt+F7 oder F5 je nach system kommst du dann zurück zu deiner KDE-umgebung
Zitat:
So viel Spass beim lesen des Benutzerhandbuchs
RtfM
Zitat:
(Das hätte Sharky, der sonst jeden Kram erklärt an dieser Stelle auch gesagt glaub ich)
Ich heiß eigentlich Shanky oder Klaus für die Leute :-)
Und nö, sicher nicht in der Form - xterm reicht völlig, oben mein Hint für das hangeln in Verzeichnissen in Kombi mit Terminals bei Dateimanagern und die nötigen Kleinigkeiten per sudo, su oder kdesu. Und ich geh evt. niht ganz so schnell auf die Palme...(bin eh grad zu faul zum klettern)

Hast Du schon vergessen wie es war als Du das erste mal vor einer Rechnertastatur saßt und verständnislos den Bildschirm angestarrt hast? Der Schritt von Win zu Linux ist manchmal ähnlich. Versuch es gelassen zu sehen

Wieder zurück zu Paolo - wie gesagt, ich muss ein wenig aus dem Stehgreif schreiben da bei mir kein OSusi läuft. Deinen Druckertreiber find ich grad hier:

Brother Solutions Center : Brother Driver for Linux Distributions

Gibts als LPR und Cupswrapper - Paketmangement ist für Dich RPM
Wichtig: erst LPR dann Cups installieren. Ich vermut mal soweit warst aber bisher schon, deswegen erstmal:

Ab hier hab ich mich kurz durchlesen müssen - bei der OSusi 11 haben sie das Cups-Druckersystem irgendwie geändert, bzw. bereinigt. Sollte uns aber nciht weiter stören, dein Brother sollte angeblich "Out of the Box" laufen - was heißt die Treiber sind eigentlich schon bei Suse mit bei ohne das was nachinstalliert werden muß (was Deine Fehlermeldung erklärt) - sofern ich mich da jetzt nicht vertan habe.

Ich nehm mal an, Yast versucht das ganze bei Cups einzurichten, aber das läuft schief oder leitet dich falsch. Bevor ich das Rad neu erfinde und groß neu aufschreibe oder ncohmal die ganzen manuell Installationen umständlich durchgehe empfehl ich unter anderem auch das Studium der (leider auch nur in engl. verfügbaren) Cups Seiten:

http://localhost:631/

Where Do I begin? (Wo fange ich an?)
http://localhost:631/help/overview.h...d&QUERY=#BEGIN

ABER: Probier das direkt dort neu einzurichten über den 2ten Link und ich hoffe es geht.
Bei der abfrage nach Username und Passwort ist wirklich DEIN Username oder root nebst Deinen passenden Passwörtern auf DEINEM Rechner gemeint. Dient quasi als Online-Hilfs-Einrichtingstool für Linux Systeme (btw. bei anderne Distros wie zum Bleistift Puppy lokal auf dem Rechner bzw. mit anderne Softwarefrontends vorhanden - weiß nciht ob Suse das auch außerhalb Yast hat).
Ist sowas wie der Geheimtip wenn die Paketmanager aller Art hier scheitern. Wenn das auch nicht klappt meld dich nochmal bevor wir alle die anderen umständlicheren Wege durchkauen. Ich übersetze auch gern wenn nötig, auch wenns dann bis Morgen Abend dann warten muß :-)
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 21:43   #69
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV der BRD aka. SGB II
Beiträge: 12,763
Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von ShankyTMW
Mit Dolphin: Geh in das Verzeichnis und dann oben im Menü Extras auf "Terminal aufrufen". Das öffnet Dir xterm genau in dem Verzeichnis.
Und genau hier ist der Knoten geplatzt! Es hat geklappt! 10000000 Danke Shanky und den anderen. Ich habe im Terminal versucht zum Ablageort zu kommen. Bin aber ins letzte Verzeichnis (Downloads) nicht reingekommen. Deshalb kam ich auch nicht weiter. Dein Hinweis hat aber den Durchbruch gebracht. Jetzt muss ich noch den Scanner reanimieren.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Moi -

Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 21:48   #70
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von ShankyTMW Beitrag anzeigen
[/COLOR][/B]Nicht ganz - eher vergleichbar mit Windows .msi Installationsdateien

CAB ist nur ein Packformat wie ZIP, Tarball und dergleichen.
Leg nich gleich alles auf die goldwage, das war ja nicht als direkter vergleich gedacht sondern nur zur verdeutlichung, das er sich darunter in etwa etwas vorstellen kann
Aber dann war mein Beispiel ja doch garnicht so verkehrt, rpm datei ist ja auch nur ein paket (archiv) , kann also nicht alleine ausgeführt werden sondern braucht den rpm Paketmanager
Wenn ich mich richtig erinnere waren msi dateien ausführbar
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 21:52   #71
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Und genau hier ist der Knoten geplatzt! Es hat geklappt! 10000000 Danke Shanky und den anderen. Ich habe im Terminal versucht zum Ablageort zu kommen. Bin aber ins letzte Verzeichnis (Downloads) nicht reingekommen. Deshalb kam ich auch nicht weiter. Dein Hinweis hat aber den Durchbruch gebracht. Jetzt muss ich noch den Scanner reanimieren.
Hättest auch schon vorher mit Alt+F2 und xterm eintippen geschafft, du Spassvogel, Sharky hat nur den newbie freundlichern Weg gewußt, an den ich nicht gedacht hatte, weil ich das noch nie benutzt habe.
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 22:01   #72
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

@Paolo
Bidde Bidde - das mit den Kommandozeilen ist halt nicht immer jedermanns Sache und Gewöhnungsbedürftig.

So, ein Problem weniger. Dein Scanner sollte unter Sane auch zum laufen zu bringen sein.

@Thoma
Ohje, ich hab das ganze grad so lang offen um das in ruhe durch zu gehen, das mir Dein Psot entgangen ist. Da hätt ich mir den Cpus Text jetzt doch sparen können :-)

@darkcity
Ach dark, das war nicht als goldwage gemeint. Nur um da einen besseren Bezug zu vermitteln. cabs sind ja auch meist im Verbund mit einer Setup.exe da - hast also nicht unrecht.
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 22:10   #73
Elo-User/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1,699
ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von darkcity Beitrag anzeigen
Hättest auch schon vorher mit Alt+F2 und xterm eintippen geschafft, du Spassvogel, Sharky hat nur den newbie freundlichern Weg gewußt, an den ich nicht gedacht hatte, weil ich das noch nie benutzt habe.
Och, nicht das ich faul bin - aber auch für den Nichtnewbie ist das ganz Praktisch.
__

LG aus Regensburg
Klaus

---
F a c e b o o k ist nicht Dein Freund!
ShankyTMW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 22:21   #74
- TROLL in Behandlung -
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 505
darkcity
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von ShankyTMW Beitrag anzeigen
Och, nicht das ich faul bin - aber auch für den Nichtnewbie ist das ganz Praktisch.
Sogar dazu bin ich zu faul, bei mir ist xterm immer gleich auf, ich glaub ich hatte noch nie einen desktop ohne xterm (ausser bei neuinstallation )
Ich kann mich glaub ich garncht an einen Desktop ohne xterm erinnern, Wahrscheinlich halte ich da den Weltweiten Rekort, egal welches sys überall (ausser winndoof natürlich, aber da ich nebenbei immer ein linux oder unix an hatte, zählt das ja nicht als ausfallzeit)
darkcity ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 22:24   #75
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV der BRD aka. SGB II
Beiträge: 12,763
Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel Paolo_Pinkel
Standard AW: Umstieg auf Linux-howto

Zitat von ShankyTMW Beitrag anzeigen
@Paolo
Bidde Bidde - das mit den Kommandozeilen ist halt nicht immer jedermanns Sache und Gewöhnungsbedürftig.

So, ein Problem weniger. Dein Scanner sollte unter Sane auch zum laufen zu bringen sein.

.
Leider nein, ich hoffe du hast vielleicht noch eine zündende Idee. Scannertreiber ist installiert und habe ich in der Konsole getestet. Es kam keine Fehlermeldung. Also gehe ich davon aus, dass der funktioniert.

Dann habe ich nach Anleitung noch dieses Scan-Key-Tool (Scanner driver for brscan2 models), installiert
==> Brother Solutions Center : Brother Driver for Linux Distributions

Scroll mal runter, bis du screenshots von der Konsole siehst. Bis zum Punkt check scankey-tool (rpm) hat alles geklappt. Danach nur noch Fehlanzeige. Der Scanner wird im Yast nicht gefunden.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Moi -

Kein Herz für Jobcenter-Mitarbeiter ┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
linuxhowto, umstieg

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


LinkBacks (?)
LinkBack zu diesem Thema: https://www.elo-forum.org/technische-mitteilungen-fragen-antworten/79653-umstieg-linux-howto.html

Erstellt von Für Typ Datum
Untitled document dieses Thema Refback 27.04.2014 10:50
Untitled document dieses Thema Refback 27.03.2014 21:14

Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bundesagentur für Arbeit wechselt von Windows auf Linux Catweazle Archiv - News Diskussionen Tagespresse 14 29.01.2008 09:42
Linux im Netzwerk Rüdiger_V Technische Mitteilungen, Fragen und Antworten 18 02.07.2007 19:44
Umstieg von ALG2 auf ALG1 LisaLuft ALG II 0 20.05.2006 16:08


Es ist jetzt 02:11 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland