Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.06.2012, 20:19   #1
spin
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Liebe Mitstreiter,

das Bundesverfassungsgericht hat mit dem Urteil vom 09.02.2010 ein neues Grundrecht auf die Sicherung des Existenzminimums definiert. Dazu hatte ich schon vor fast 2 Jahren eine Klage- und Widerspruchsbegründung geschrieben.

Jetzt habe ich eine neue Version geschrieben. Sie führt etliche Details nun umfassend aus und außerdem wurde eine sehr wichtige Argumentationslücke geschlossen. Im zweiten Leitsatz wird nämlich dem Gesetzgeber ein Gestaltungsspielraum eingeräumt.

Das hat hier im Forum zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen geführt, denn einige wollten hier eine rechtliche Öffnung für Sanktionen hinein interpretieren. Dem ist nicht so, wenn man sich die Begründung unter Randziffer 133 des Urteils genauer ansieht. Außerdem wären nur freiwillige Leistungen des Gesetzgebers sanktionierbar und dieser Anteil hätte bei der Berechnung der Regelsätze explizit bestimmt werden müssen. Das ist nicht der Fall.

Einen weiteren Schwerpunkt habe ich auf die Betonung gesetzt, dass es sich bei der Gewährleistung des Existenzminimums um ein Grundrecht handelt. Im Urteil steht auch, dass der Gesetzgeber die Menschenwürde positiv schützen muss. Diesen Auftrag des Bundesverfassungsgerichts hat der Gesetzgeber bisher nicht durchgeführt. Im Gegenteil, er verweigert ihn.
Zitat:
Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind.
(Zweiter Leitsatz, Das Bundesverfassungsgericht)

Fordert also neben den sonstigen Begründungen gegen eine Sanktion immer Euer Grundrecht ein! Meine Begründung könnte möglicherweise helfen. Gebt die Information bitte auch über das Internet weiter.
Grüße von Ulrich

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf 120616 Begruendung Verfassungswidrigkeit Sanktionen SGB-II.pdf (65,5 KB, 3257x aufgerufen)
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2012, 22:21   #2
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Ich schau mir das mal nächste Woche genauer an. Diese Woche schaffe ich das nicht mehr.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2012, 17:26   #3
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Bei der PDF war mir ein Fehler unterlaufen, die Texte sind direkt nicht kopierbar.
Daher hier ein Link zur Word-Datei: Widerspruchs- und Klagebegründung als Word-Datei

Bei der Verwendung für ein SG bitte Text erst ab Seite 2 verwenden. Auf der ersten Seite steht so etwas wie:
Zitat:
Die Menschenverächter sind gnadenlos. Es geht um Profit. Vielleicht ist es aber auch die pure Lust an der Vernichtung von Existenzen - dies alles im Gegensatz zur Verpflichtung des Staates, für das neu definierte Grundrecht einer materiellen Existenzsicherung aktiv und vorauseilend zu sorgen. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung wird beschädigt. Das ungehemmte Aufblühen der Hetzkampagnen nach dem Urteil zeigt, dass Vorsatz besteht. Die Herrschenden sind sich der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen sehr wohl bewußt. Sie bilden eine eingeschworene Mafia mit den Profiteuren.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2012, 17:37   #4
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

ich kann aus deiner PDF kopieren und woanders einfügen.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 09:15   #5
Bobby001
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.01.2012
Ort: im Land der Armen und Rechtlosen
Beiträge: 877
Bobby001 Bobby001
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

@Spin

Ich berichtete dir ja schon, dass ich bei meiner jüngsten Eilklage deine Infos mit eingearbeitet hatte.
Bin nun gespannt, wie der Richter darauf reagieren wird.
Ich halte dich auf dem Laufenden. Versprochen.

VENCEREMOS!

Gruß an alle Widerständler
Bobby001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 13:58   #6
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Ich werde diese vortreffliche Argumentation nutzen, um gegen alle Sanktionen die meinen Schützlingen zuteil wurden, Widerspruch bzw. Überprüfungsantrag stellen und bin gespannt darauf, welche Reaktionen darauf erfolgen werden, so wie ich unser Jobcenter kenne erfolgt keinerlei Reaktion und man ist auf den Klageweg angewiesen.

Ich warte gerade dringend auf den Rückruf eines Rechtsanwalts, weil in einigen Fällen die er für uns bearbeitet schon einige Zeit verstrichen ist, ich möchte auch meine Klienten auf dem Laufenden halten und ich schätze, dass ich etwa gegen 16 Uhr informiert werde, weil der Anwalt bis etwa 15 Uhr zu Gericht ist.

Heute wird es mit meiner Montagsdemo nichts, ich habe einfach zu viel zu tun.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 15:53   #7
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Die Jobcenter werdden nichts anderes tun als Widerspruch abzulehnen. Allerdings sollte in einem Rechtsstaat die Gerichte die Sanktionen kippen. Nur leider passiert das in meinen Augen viel zu selten.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 16:05   #8
Red Bull
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von blinky Beitrag anzeigen
Die Jobcenter werdden nichts anderes tun als Widerspruch abzulehnen. Allerdings sollte in einem Rechtsstaat die Gerichte die Sanktionen kippen. Nur leider passiert das in meinen Augen viel zu selten.
du hast denke ich recht.
aber auf der anderen seite sollte jeder dies in einer klage mit einarbeiten.
habe dies selbst im september/11 in einer Stellungnahme an das SG getan. dort geht es um eine Sanktion von 30%.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 17:25   #9
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Bei den Klagen kommt es i. d. R. zu mehreren Abfolgen von gegenseitigen Schriftsätzen. Ich würde immer wieder darauf hinweisen, dass es sich um ein Grundrecht handelt und ein Grundrecht im Wesensgehalt nicht angetastet werden darf. Das tut SGB-II mit § 31 jedoch erheblich. Bei dem knapp kalkulierten Regelsatz ist der Gestaltungsraum tatsächlich Null. Nachdem einige Gerichte sogar Klagen wegen einer nach ihrer Auffassung zu niedrigen Regelsatzhöhe dem BVerfG vorgelegt haben, liegt der Gestaltungspielraum tatsächlich im negativen Bereich. Es bleibt kein Raum für Sanktionen.

Falls jemand einen Schriftsatz "quergelesen"haben möchte, der schicke ihn an: energie.engelke@t-online.de
Allerdings kann es einige Tage dauern. Es erreichen mich mittlerweile sehr häufig Hilfeanfragen und ich kann sie vorwiegend nur am Wochenende bearbeiten.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 18:29   #10
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Ich habe derzeit noch eine 60 % Sanktion, die durch das SG auf eine 30 % Sanktion reduziert wurde beim LSG anhängig. Sollte ich vor LSG scheitern, werde ich Verfassungsbeschwerde einreichen.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 18:33   #11
Red Bull
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von blinky Beitrag anzeigen
Ich habe derzeit noch eine 60 % Sanktion, die durch das SG auf eine 30 % Sanktion reduziert wurde beim LSG anhängig. Sollte ich vor LSG scheitern, werde ich Verfassungsbeschwerde einreichen.
genau, das hab ich mir auch vorgenommen.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2012, 23:17   #12
deepsleeper
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.08.2009
Beiträge: 278
deepsleeper Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Sehr interessant wäre es auch mal, die Vorgehensweise der "Sanktionskummuliererei" der JC einem Gericht vorzulegen,da es keine einschlägige Rechtsprechung hierzu gibt.
Konkret: wo steht, daß die Sanktionsgrenzen von 30 und 60 Prozent in den Überschneidungszeiträumen auf 90 % kummuliert werden sollen/dürfen/müssen und wie verträgt sich das überhaupt mit dem Grundrecht auf Existenzminimum? Und für die, die meinen,man müsse dafür "Gegenleistung" bringen,wo ist hierfür die gesetzliche Grundlage ?
deepsleeper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2012, 08:27   #13
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von deepsleeper Beitrag anzeigen
Und für die, die meinen,man müsse dafür "Gegenleistung" bringen,wo ist hierfür die gesetzliche Grundlage ?
Es wird immer wieder vesucht, die an den Haaren herbei zu ziehen. Es wird dann vom Prinzip des "Fördern und Fordern" gefaselt. Meist werden durch diese Typern aber nur Vorurteile bedient (die sie weitgehend selbst erzeugt haben).
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2012, 17:18   #14
Lecarior
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Öerkenschwiek
Beiträge: 2.364
Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von deepsleeper Beitrag anzeigen
Und für die, die meinen,man müsse dafür "Gegenleistung" bringen,wo ist hierfür die gesetzliche Grundlage ?
§ 2 SGB II.

Gruß,
L.
Lecarior ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2012, 17:49   #15
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von Lecarior Beitrag anzeigen
§ 2 SGB II.

Gruß,
L.
Es war die Grundlage im GG gefragt. Das SGB-II ist doch vorsätzlich verfassungswidrig. Das wissen wir doch. Mafia!
Gruß U.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2012, 17:52   #16
Sinuhe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 1.743
Sinuhe Sinuhe Sinuhe Sinuhe
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Es war die Grundlage im GG gefragt. Das SGB-II ist doch vorsätzlich verfassungswidrig. Das wissen wir doch. Mafia!
Gruß U.

Hast Du das AZ zum Urteil des BVerGer,indem die Verfassungswidrigkeit festgestellt wurde?
Sinuhe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2012, 18:26   #17
Archibald
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Archibald
 
Registriert seit: 08.08.2008
Beiträge: 970
Archibald Archibald Archibald Archibald Archibald Archibald
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Ich denke hier eher eher der Wunsch Grundlage der Aussage, mit dem Recht und seinen Querverbindungen bisheriger Rechtssprechung hat man sich offensichtlich nur in Sachen geglaubter Vorteile befasst.

Ich empfehle diese Lektüre... (Bitte lesen um das Nachfolgende zu verstehen)
DGB - Bundesvorstand | V. Wie sich IAO-Übereinkommen auf deutsches Recht auswirken

Nicht direkt zum Existenzminimum, aber zu Pflichtarbeit Gefangener, dabei lässt die Argumentation des BVerfG tief blicken und kann imho auch auf Sanktionen übertragen werden.

Die Argumentation wie bisher, auch hier im Thread angführt, dürfte daher ziemlich "nach hinten losgehen".

Zitat:
In einer Entscheidung von 1998 hat das BVerfG zur Frage der Zulässigkeit der Pflichtarbeit von Unternehmen Stellung genommen. Es bezog sich dabei ausdrücklich auf eine – von ihm selbst und erstmals angeforderte – Stellungnahme des Internationalen Arbeitsamtes, die die deutschen Regelungen als unvereinbar mit IAO-Übereinkommen Nr. 29 qualifizierte. Das BVerfG nahm hier ausdrücklich zur Kenntnis, dass dieser „internationale Standard“ bereits vor der Verabschiedung des Grundgesetzes bestand. Er liege daher dem Willen des Verfassungsgebers zugrunde und müsse bei der Auslegung des Grundgesetzes berücksichtigt werden. Jedoch kam das BVerfG trotz dieses Befundes zu der Erkenntnis, dass der fehlende Einwilligungsvorbehalt keinen Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz darstelle. Lediglich das geringe Entgelt der Strafgefangenen sei mit dem Grundgesetz unvereinbar. Das BVerfG hat damit den Anforderungen des Übereinkommens nicht in vollem Maße Rechnung getragen.
Man halte also fest:
Gefangene dürfen also zu Pflichtarbeit für kommerzielle Unternehmen herangezogen werden, obwohl dies - vom BVerfG anerkannt - gegen höheres Recht bzw. ratifizierte Abkommen in diesem Rang verstößt.

Zitat:
Das BVerfG nahm hier ausdrücklich zur Kenntnis, dass dieser „internationale Standard“ bereits vor der Verabschiedung des Grundgesetzes bestand. Er liege daher dem Willen des Verfassungsgebers zugrunde und müsse bei der Auslegung des Grundgesetzes berücksichtigt werden. Jedoch kam das BVerfG trotz dieses Befundes zu der Erkenntnis, dass der fehlende Einwilligungsvorbehalt keinen Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz darstelle.
Das BVerfG ist hierzu (Threadthema) der falsche Adressat, weil von ihm niemals geurteilt wurde, das Existenzminimum sein Bedingungsfrei zu gewähren und "gesichert" ist für alle, die sich den (imho) entwürdigenden Praktiken der Argen unterwerfen.

Nur eine geballte Menschenmasse auf den Straßen könnte dahingehend etwas bewirken bzw. ändern. Verschwendet doch nicht soviel Zeit mit dem Kampf gegen Windmühlen, sorgt lieber für Einigkeit und Aktionsbeteiligung bei Betroffenen. Allerdings sieht man hier im Forum immer wieder sehr anschaulich wie wichtig es Einzelnen doch ist sich an aufgebauschten Belanglosigkeiten aufzureiben um sich hervorzutun und Lemminge mit zu ziehen, nur um die Gemeinde in immer wieder neuen Präsenzen aufzuspalten.

So wird das nichts

LG, Archibald.
__

"...Wesentliches Kriterium für die Aufnahme in die Terrorlisten der "Jobcenter" ist der 2005 eingeführte Straftatbestand eines fehlenden ausreichenden Einkommens..."
Politiker und Juristen meinen, es ist doch nicht schlimm, wenn man gezwungen wird zu bulgarischen Löhnen zu arbeiten, aber deutsche Preise und Gebühren bezahlen muss. Man kann ja noch immer völlig selbstbestimmt und sozial verträglich ableben. Man bekommt immerhin nicht gleich direkt die Kugel! Sie machen aus Opfern wieder Täter...
Litanei der "Ehre" für SPD und Grüne
Archibald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 08:06   #18
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

mein lieber Freund Archibald,

die Diskussion hatten wir schon 'mal. Ich fragte mich schon, wo Du bleibst.
Aus keiner Äußerung des BVerfG-Urteil vom 09.02.2010 läßt sich eine Bedingung ableiten. Ein Grundrecht darf in seinem Wesensgehalt nicht angetastet werden.

Gruß Ulrich

Ich freue mich immer wieder, mit den Feinden der Freiheit diskutieren z dürfen. Das hat jetzt mit Archibald und Co, natürlich nichts zu tun und ist nur so eine allgemeine Bemerkung am Rande. Mal sehen, was hier an Trollen so aufläuft.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 17:12   #19
Lecarior
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Öerkenschwiek
Beiträge: 2.364
Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Es war die Grundlage im GG gefragt.
Die steht genau dort, wo verankert ist, dass Bedürftige unterstützt werden müssen - also nirgendwo ausdrücklich. Das Grundrecht auf Gewährung des menschenwürdigen Existenzminimums ist genauso wie die Grundrechte auf informationelle Selbstbestimmung und Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme nicht ausdrücklich kodifiziert, sondern richterliche Rechtsfortbildung des BVerfG. Auch bei kodifizierten Grundrechten hat das BVerfG das geschriebene Recht durch eigene Theorien weiterentwickelt; etwa die Drei-Stufen-Theorie bei der Berufsfreiheit oder die Sphärentheorie beim allgemeinen Persönlichkeitsrecht.

Die Grundlage im GG wäre insoweit die Rechtsprechung des BVerfG zum abgeleiteten Grundrecht auf Gewährung des menschenwürdigen Existenzminimums. Denn zu der Frage, ob der Schutzbereichs des Grundrechts auf (komplett) erfüllt ist, wenn man selbst Anstrengungen, dieses Existenzminimum aus eigenen Kräften sicherzustellen, verweigert, dazu hat sich das BVerfG im Urteil vom 09.02.2010 nicht ausgelassen. Auch nicht in einem obiter dictum. Das BVerfG hat sich vor 40 Jahren zum Thema § 26 BSHG nicht amused gezeigt, wenn jemand sich der Arbeit verweigert hat und so der Allgemeinheit vermeidbare Kosten aufgedrückt hat (BVerfG - 2 BvL 17/67). Ich sehe keinen Grund, warum das heute anders sein soll. Zumal eine Sanktion voraussetzt, dass der HE über die Folgen evtl. Zuwiderhandlungen bescheid wusste (§ 31 Abs. 1 Satz 1 SGB II). Insofern müssen die Pflichtverletzungen in Kenntnis der Folgen begangen worden sein. Da sehe ich keine Schutzbedürftigkeit. Außerdem besteht ab einer Sanktion von mehr als 30% die Möglichkeit von ergänzenden Sachleistungen (§ 31a Abs. 3 Satz 1 SGB II).

Insofern sehe ich einer evtl. Entscheidung des BVerfG gelassen entgegen. Apropos: Warum gab es denn bislang noch keinen Vorlagebeschluss eines (L)SG? Oder gehen sogar die Richter Borchert und Rudnik von der Verfassungskonformität von Sanktionen aus? Es kann mir keiner erzählen, dass noch keiner der beiden einen solchen Fall auf dem Tisch hatte.

Gruß,
L.
Lecarior ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 17:41   #20
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Herr Borchert bekommt keine Sanktion auf den Tisch. Das spricht Bände. Ich kenne im übrigen einige "Begründungen" von Sozialrichtern, weshalb sie Sanktionen dem BVerfG trotz Beantragung nicht vorlegen. Diese "Begründungen" strotzen vor Lüge und Ignoranz. Das sind eben die ganz typischen menschlichen Eigenschaften, wenn man sich vom Wohlverhalten etwas verspricht bzw. einfach auch nur Angst hat, vom System bestraft zu werden..

Ob sich das BVerfG "not amused" bei nachgewiesener Faulheit zeigt, ist uninteressant. Das ist keine juristische Wertung. Das BVerfG vermeidet Inkonsistenz wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb hat es wahrscheinlich auch die Klage des RA Fritz begründungslos abgelehnt.

Zitat von Lecarior Beitrag anzeigen
Denn zu der Frage, ob der Schutzbereichs des Grundrechts auf (komplett) erfüllt ist, wenn man selbst Anstrengungen, dieses Existenzminimum aus eigenen Kräften sicherzustellen, verweigert, dazu hat sich das BVerfG im Urteil vom 09.02.2010 nicht ausgelassen. Auch nicht in einem obiter dictum
Im übrigen bitte ich ausdrücklich darum, dass den sanktionierten Erwerbslosen hier keine Faulheit unterstellt wird.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 18:09   #21
Lecarior
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Öerkenschwiek
Beiträge: 2.364
Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Ob sich das BVerfG "not amused" bei nachgewiesener Faulheit zeigt, ist uninteressant. Das ist keine juristische Wertung.
Das ist sehr wohl interessant, denn nach deiner Logik muss es die Gesellschaft vor dem Hintergrund der Entscheidung 2 BvL 17/67 nicht hinnehmen, wenn man wegen Arbeitsverweigerung andere bedürftig macht, wenn man nur seine eigene Bedürftigkeit aufrecht erhält hingegen, hat die Gesellschaft das zu akzeptieren. Und das macht keinen Sinn.

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Das BVerfG vermeidet Inkonsistenz wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb hat es wahrscheinlich auch die Klage des RA Fritz begründungslos abgelehnt.
Ach spin, dass das Blödsinn ist, habe ich dir anhand der Entscheidung 1 BvR 2150/08 bereits hier und hier aufgezeigt. Beide Male bist du nicht mehr darauf eingegangen und nun fängst du schon wieder damit an...
Lecarior ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 18:15   #22
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von Lecarior Beitrag anzeigen
Ach spin, dass das Blödsinn ist, habe ich dir anhand der Entscheidung 1 BvR 2150/08 bereits hier und hier aufgezeigt. Beide Male bist du nicht mehr darauf eingegangen und nun fängst du schon wieder damit an...
Ach Lecarior, der Anspruch auf das Existenzminimum ist nun mal ein Grundrecht. Deine Nebelbomben zünden nicht. Es ist traurig, dass seit 2 Jahren die Regierung die Anerkennung verweigert.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 18:23   #23
Sinuhe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 1.743
Sinuhe Sinuhe Sinuhe Sinuhe
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Ach Lecarior, der Anspruch auf das Existenzminimum ist nun mal ein Grundrecht. Deine Nebelbomben zünden nicht. Es ist traurig, dass seit 2 Jahren die Regierung die Anerkennung verweigert.
Da stellt sich die Frage nach dem Existenzminimum.
In den USA wird es mit Lebensmittelscheinen aufrecht erhalten,jedenfalls für ein paar Jahre im Leben.
In Deutschland gäbe es dann ebenfalls Gutscheine.
Das ist nun eine Frage des Standpunktes ob das ausreichend ist und
wird wohl irgendwann auch höchstrichterlich entschieden werden müssen.
Sinuhe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 18:25   #24
spin
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.12.2009
Ort: Hinter'm Wald scharf links
Beiträge: 2.446
spin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat:
Zitat von Lecarior
Da aufgrund der Ableitung des Grundrechts auf Gewährleistung des sozio-kulturellen Existenzminimums aus der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) Eingriffe nicht gerechtfertigt werden können, muss die Begründung aus dogmatischen Gründen in der Definition des Schutzbereiches liegen. Insofern würde ich davon ausgehen, dass der sachliche Schutzbereich des besagten Grundrechts nur dann vollkommen eröffnet ist, wenn man allen Obliegenheiten zur Minderung der Bedürftigkeit nachgekommen ist. Aber das ist lediglich meine Rechtsauffassung bzw. meine Deutung der Praxis des BVerfG. Mich würde die Rechtsauffassung des BVerfG ebenfalls interessieren.
Das Urteil des BVerG stellt auf den Fakt ab, ob Hilfsbedürftigkeit vorliegt. Mehr steht da nicht.
__

Sanktionen sind verfassungswidrig, Widerspruchs- und Klagebegründung
Diskussion
„Der Klassenkampf ist ein historischer Fakt, er wird von meiner Klasse, der Klasse der Reichen geführt und wir sind dabei, ihn zu gewinnen“ (Warren Buffet)
spin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2012, 18:30   #25
Lecarior
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Öerkenschwiek
Beiträge: 2.364
Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior Lecarior
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sanktionen verfassungswidrig, Anspruch auf Existenzminimum ist Grundrecht

Zitat von spin Beitrag anzeigen
Ach Lecarior, der Anspruch auf das Existenzminimum ist nun mal ein Grundrecht.
... mit noch nicht abschließend geklärtem Schutzbereich. Genau darauf will ich hinaus. Wie gesagt, zu der Frage, ob der Schutzbereich auch dann eröffnet ist, wenn man selbst verhindert, seine Existenz ganz oder teilweise allein sicherzustellen, musste sich das BVerfG noch nicht äußern und hat es auch noch nicht. Die Entscheidung 1 BvR 2150/08 führe ich deshalb an, weil das angegriffene Urteil des BVerwG und § 130 Abs. 4 StGB nach den Maßstäben, die das BVerfG vorher in jahrzehntelanger Rechtsprechung aufgestellt hat, verfassungswidrig wären; das gibt das BVerfG im Beschluss auch zu. Nun hat es mit der Sonderrechtslehre aber eine neue Ausnahme definiert.

So kann und m.M.n. wird es auch im Bereich Sanktionen ablaufen. Zum Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums ist bislang eine richtige Entscheidung ergangen, am 18.07. folgt die zweite. Im Vergleich zu den vielen Entscheidungen, die vor dem Beschluss in der Sache 1 BvR 2150/08 zu Art. 5 GG ergangen sind, ist das praktisch nichts. Und trotzdem hat das BVerfG seine Rechtsprechung mit diesem Beschluss nochmal deutlich weiterentwickelt. Insofern wäre eine einschränkende Entscheidung hinsichtlich des Schutzbereich des Grundrechts auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums auch nicht in sich widersprüchlich: Denn diese Frage hat das BVerfG in dieser Spezialität eben noch nicht beantwortet.
Lecarior ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anspruch, existenzminimum, grundrecht, sanktionen, verfassungswidrig

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sanktionen der ARGE Verfassungswidrig wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 36 25.04.2013 15:51
KdU Unterdeckung - Existenzminimum Grundrecht?? Diriana (Kosten der) Unterkunft 5 11.05.2012 12:17
Aufruf, auf dem Existenzminimum zu bestehen und gegen Sanktionen vorzugehen elobesuch ALG II 0 09.03.2012 03:28
Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum CDU,SPD undGrüne (ver)fassungslos Felicitas Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 08.02.2010 20:27
SG Bln 19.8.09 100% Sanktion Anspruch auf physisches Existenzminimum - Sachleistungen Erolena Aktuelle Termine und Entscheidungen 0 19.09.2009 01:24


Es ist jetzt 21:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland