Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Armut in Deutschland,Besser wird's nicht


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.11.2007, 08:41   #1
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.826
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Armut in Deutschland,Besser wird's nicht

Die Geschichte vom Tellerwäscher, der es zum Millionär bringt, gehört ins kapitalistische Märchenland. Fakt ist: Sind die Eltern arm, bleiben es ihre Kinder häufig auch - ihr Leben lang.
Von Christoph Schäfer


http://www.sueddeutsche.de/deutschla...el/125/141817/
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 10:15   #2
Jenie
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Jenie
 
Registriert seit: 15.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 2.139
Jenie
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Allerdings ist Armut nicht gleich Armut. Fachleute unterteilen das Phänomen in subjektive Armut (der Betroffene fühlt sich arm, ist es aber nicht wirklich), absolute Armut (wenn es ums nackte Überleben geht) und relative Armut (das Leben ist gesichert, das soziokulturelle Existenzminimum hingegen nicht).

hat er ja recht so denke ich auch... noch haben wir zu essen und die meisten ein Dach über dem kopf... während in andren Ländern die Armut ganz anderst aussieht
__

Auch ein Tritt in das Hinterteil, ist ein Schritt nach vorn.
Jenie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 11:01   #3
ladydi12
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: auf der linken Arschbacke vom ***** der Welt
Beiträge: 2.852
ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Hallo ihr beiden,

dazu paßt auch dieser Artikel sehr gut, wie ich finde.

meint ladydi12
__

In Anlehnung an Charlie Hebdo und andere:
Ich mag zwar verdammen, was Sie sagen, aber ich werde mein Leben dafür geben, das Sie es sagen dürfen.

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.
ARGE- Dreisatz: Warum? Wo steht das? Können Sie mir das schriftlich geben?
Petition Arbeitslosengeld II - Ablehnung des Neunten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung vom 19.04.2016
Forengesetze:
§1 keine EGV unterschreiben (danke an gelibeh ;))
§2 Möglichst nicht alleine zu ARGE und Co gehen, sondern stets mit Begleitung.
§3 mit ARGE und Co möglichst nur schriftlich verkehren
§4 Bei ablehnendem Bescheid: Widerspruch und Klage

Statt einem Danke für meine Beiträge dürft ihr mir auch gerne ein paar positive Renommee-Punkte in meinem Profil da lassen. Das geht, in dem ihr auf das Ordenssymbol in meinem Profil klickt
ladydi12 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 11:31   #4
Jenie
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Jenie
 
Registriert seit: 15.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 2.139
Jenie
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

danke lady der passt
__

Auch ein Tritt in das Hinterteil, ist ein Schritt nach vorn.
Jenie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 15:02   #5
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Zitat:
(...)Borchert erklärt das Phänomen wie folgt: Familien, in denen der größte Teil des Einkommens aus eigener Erwerbstätigkeit stammt, sind grundsätzlich aufstiegsorientiert und begrüßen Werte wie Fleiß, Pünktlichkeit und Bildung. In Familien, die vor allem von staatlicher Hilfe leben, geht Borchert zufolge diese Grundhaltung irgendwann verloren und wird infolgedessen auch dem eigenen Nachwuchs nicht übermittelt. "An diesem Punkt wird Armut erblich", sagt Borchert.(...)
Mich stört am Anfangsartikel, dass gerne so getan wird, als ginge es in erster Linie darum, die Grundhaltung innerhalb der "Sozialhilfedynastien" zu ändern und dann wird das schon!

Die Problmatik liegt viel tiefschichtiger, hat unter anderem auch etwas mit den nicht vorhandenen Arbeitsplätzen zu tun....
Von Bildung werden arme Kinder im dreigliedrigen Schulsystem ja auch so ausgegrenzt!
Mit Fleiß und Pünktlichkeit wird da wohl kein Blumentopf zu gewinnen sein!
Kaleika
Kaleika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2007, 15:26   #6
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Dieses Zitat einfach so hinzunehmen, ohne zu hinterfragen ob diese Menschen eventuell unzählige Versuche gemacht haben an ihrem Schicksal etwas zu ändern, bei denen vermeintlich zu Hilfe Verpflichtete nichts besseres zu tun hatten als diese Versuche so lange zu vereiteln, bis diejenigen auch die letzte Kraft verloren und resignierten, finde ich wieder mal von der SZ ganz schön blauäugig. Dass den Familien, als sie vielleicht noch etwas für ihre Kinder tun wollten, alle Kräfte geraubt wurden durch willkürliche Sachbearbeiter, die eben mal nach unten ein wenig zu treten Lust und Laune hatten, so dass den Kindern neben der schon immer vorhandenen Ausgrenzung auch die Liebe der Eltern fehlte, das positive Beispiel dass sich aus eigener Kraft etwas verändern lässt, sowieso. Schicksalsschläge vererben sich immer auf die Kinder, nur wird in diesem Land wohl keinem bewusst, dass das Aufbrechen der Linien nur geschehen kann, wenn auch das Prinzip der Sippenhaftung, das eine menschliche Grund-Denkart zu sein scheint, endlich ein Ende hat. Jedes Kind muss Chancen haben, dann vererbt sich auch nicht Sozialabhängigkeit. Und da wären wir wieder bei der Bildung, einem System das mit den heute agierenden Protagonisten unverbesserlich daherkommt.

Vielleicht wurden die Aussagen Borcherts ja auch ein wenig einseitig verwendet. Weiteres u.a. http://www.tagesspiegel.de/politik/div/;art771,1954365

"Die Geburtenzahl hat sich seit 1965 fast halbiert, dennoch leben jetzt sechzehn Mal so viele Kinder in Sozialhilfe. Was sind die Gründe dafür?

Vor allem unsere Steuer- und Sozialsysteme. ... Der Staat besteuert – verfassungswidrig – das Existenzminimum des Kindes und kompensiert diesen Verfassungsverstoß dann mit dem Kindergeld. Die Politiker stehen so in den Spendierhosen da, obwohl sie die Familien bestehlen."

Und jetzt schreien wieder die Kinderlosen. Tja, was soll man machen. Auch die werden mal alt, und sich gewaltig wundern wenn dann keine Solidarität vorhanden ist zu den dann Bedürftigen, wenn diese von den heute Bedürftigen in Zukunft mal erwartet wird. Es würde mich kein bisschen wundern, wenn die heute stehengelassenen Kinder und Jugendlichen keinen Finger rühren würden, wenn die sich heute bereichert Habenden dann Unterstützung bräuchten. Mit Geld kann mensch nämlich keineswegs alles kaufen, auch wenn Dummgläubige das gerne meinen.

Unsere Gesellschaft ist nur noch ein durchgehendes Ego-Ding mit der an anderer Stelle treffend benannten Gier, in der jeder nur seine eigenen Seite im jetzigen Moment sieht. Weitsicht kann man das nicht nennen, eigentlich nicht einmal Gesellschaft im einfachsten Sinn.

Emily
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
armut, deutschland, besser, wirds

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Armut in Deutschland,was muss eigentlich noch geschehen? wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 10.07.2008 13:33
Extra 3 befragt "Reiche" auf Sylt zum Thema Armut in Deutschland. Mal was zum Lachen captain midnight Archiv - News Diskussionen Tagespresse 25 29.05.2008 20:54
Armut in Deutschland wird brisant wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 02.04.2008 10:29
bildung schützt nicht vor armut! ofra Archiv - News Diskussionen Tagespresse 44 17.11.2007 21:11


Es ist jetzt 04:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland