Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Keine Hartz-IV-Kürzung wegen Entschädigung nach Diskriminierung

...Schwerbehinderung/Krankheit Schwerbehinderung und Krankheit


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 23.08.2012, 22:46   #1
Nico26
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.12.2007
Beiträge: 114
Nico26
Standard Keine Hartz-IV-Kürzung wegen Entschädigung nach Diskriminierung

Haben behinderte Menschen wegen der Diskriminierung in einem Bewerbungsverfahren eine Entschädigung vom Arbeitgeber erhalten, darf diese nicht zu einer Kürzung von Hartz-IV-Leistungen führen. Entschädigungszahlungen aus Persönlichkeitsrechtsverletzungen sind ebenso wie Schmerzensgeldzahlungen kein anrechenbares Einkommen, urteilte am Mittwoch, 22. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 14 AS 164/11 R).

Im konkreten Fall hatte ein schwerbehinderter Hartz-IV-Bezieher geklagt. Der gelernte Bibliothekar hatte sich von Dezember 2009 bis Dezember 2010 mehrfach bei öffentlichen Bibliotheken um eine Stelle beworben. Die Arbeitgeber hatten seine Bewerbungen jedoch nicht ausreichend berücksichtigt. So wurde versäumt, den Kläger entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Bewerbungsgespräch einzuladen oder die Schwerbehindertenvertretung über die Bewerbung ausreichend zu informieren.

Der Hartz-IV-Bezieher fühlte sich wegen seiner Behinderung diskriminiert und machte mehrfach einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geltend. Vor dem Arbeitsgericht stimmte er in sechs Verfahren schließlich einem Vergleich zu. Dadurch erhielt er Entschädigungen in Höhe von insgesamt 16.700 Euro.

Als der Schwerbehinderte die erhaltene Geldzahlung dem Jobcenter anzeigte, strich die Behörde das Arbeitslosengeld II zusammen. Das Geld müsse über einen Zeitraum von zwölf Monaten als Einkommen mindernd auf die Hartz-IV-Leistungen angerechnet werden.

Der Kläger hielt dies für rechtswidrig. Die Entschädigungszahlungen seien als zweckbestimmte Einnahmen zu werten, die bei Hartz IV nicht berücksichtigt werden dürften. Andernfalls werden das Ziel des AGG und der damit verbundene Behindertenschutz ausgehöhlt.

Dies sah nun der 14. Senat des BSG genauso. Entschädigungszahlungen seien ebenso wie Schmerzensgeldzahlungen nicht anzurechnen.

Das konkrete Verfahren verwies das BSG jedoch an die Vorinstanz zurück. Diese muss noch feststellen, ob die erhaltenen Zahlungen tatsächlich als Entschädigung wegen einer Diskriminierung geleistet worden sind. Nur dann könne das Geld bei den Hartz-IV-Leistungen unberücksichtigt bleiben.

Quelle
Nico26 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
diskriminierung, entschädigung, hartzivkürzung

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keine Zusicherung eingeholt = Kürzung wegen Unangemessenheit ?? Kat29 KDU - Miete / Untermiete 4 18.02.2011 22:23
Kürzung wegen Krankenhausessen: keine rückwirkende Leistung WillyV Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel 0 07.07.2010 12:21
Hartz IV: Keine Kürzung bei Wohngemeinschaften Gubor ... Unterkunft 0 11.11.2008 01:04
Keine Kürzung wegen Mittagessens in Behindertenwerkstatt Martin Behrsing ...Schwerbehinderung/Krankheit 0 28.07.2006 18:31
Keine Kürzung wegen Mittagessen - Az. S 31 SO 10/05 edy ...Schwerbehinderung/Krankheit 0 23.11.2005 11:11


Es ist jetzt 05:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland