Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Information > Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente -> Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145


Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme und Rente im Zusammenhang mit Hartz IV

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Danke-Struktur7Danke
  • 1 Dank für Posting von Kerstin_K
  • 1 Dank für Posting von Doppeloma
  • 1 Dank für Posting von Kerstin_K
  • 1 Dank für Posting von tanya99
  • 2 Dank für Posting von Doppeloma
  • 1 Dank für Posting von Doppeloma


Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 29.05.2017, 19:45   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Guten Abend,
bin neu hier im Forum und finde mich noch nicht ganz zurecht. Mein Mann ist jetzt fast 52 Jahre und seit Januar 2016 krank geschrieben. War schon in Reha und ein Schwerbehindertenausweis wurde mit 30 Gb abgelehnt. Da sind wir über den VDK gerade im Einspruch.
Im März haben wir den Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Mein Mann hat jetzt von der Krankenkasse die Aufforderung bekommen, sich bei der AfA zu melden, da das Krankengeld zum 3. Juli ausläuft.

Ich würde gerne wissen, ob wir ALG 1 beantragen können nach § 145. Der Berater vom VDK meinte, mein Mann dürfe sich nicht weiter krank schreiben lassen. Müsse dann bei der AfA Formulare ausfüllen und angeben, was er nicht mehr kann. Damit wäre er dann nicht vermittelbar und würde ALG 1 bekommen. Er müsse sich damit aber trotzdem zur Verfügung stellen.

Dies ist für meinen Mann aber nicht möglich aus gesundheitlichen Gründen. Stimmt es, dass man nach § 145 trotzdem ALG 1 bekommen kann, wenn man sich weiterhin krank schreiben lässt. Muss ich das dann einfach bei der AfA angeben und regelmäßig Krankmeldungen dort hinschicken?

Wäre super, wenn Ihr mir ein bisschen auf die Sprünge helfen würdet.

LG
Tanya

Geändert von Doppeloma (30.05.2017 um 03:32 Uhr) Grund: Text-Korrektur
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2017, 21:16   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 6,775
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Er muss sich mit seinem Restleistungsvermoegen zur Verfuegung stellen. Dieses wird der Ärztliche Dienst der AfA feststellen. Er sollte sich weiter AU schreiben lassen, die Bescheinigungen aber nicht bei der AfA abgeben.

Schau Dir mal die Beitraege von Doppeloma an, die hat viel dazu geschrieben.

Du schreibst, er sei seit Januar 2017 krankgeschrieben. Hast Du Dich vertippt?
tanya99 bedankt sich.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2017, 22:06   #3
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Ups ja, natürlich ab Januar 2016.
Danke, werde mal schauen.
Wann muss man sich denn bei der AfA melden?
Sofort, wenn das Formular der KK kommt oder erst zum Datum, wenn das KG ausläuft?
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 03:29   #4
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8,531
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Ausrufezeichen AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Hallo tanya99,

Zitat:
War schon in Reha und ein Schwerbehindertenausweis wurde mit 30 Gb abgelehnt. Da sind wir über den VDK gerade im Einspruch.
Liegt euch der Reha-Bericht vor, welche Aussagen gibt es darin generell zu seiner Erwerbsfähigkeit, wann war denn die Reha und was wurde ihm dort dazu so gesagt ???
Das wäre sehr wichtig im Bezug auf einen nachfolgenden EM-Renten-Antrag, denn Reha-Berichte stellen ein "Langzeit-Gutachten" dar, das immer zur Entscheidung herangezogen wird.

Ein GdB / Schwerbehinderten-Ausweis hat eher keine besondere Bedeutung dafür, ob man eine EM-Rente bekommen könnte oder nicht.
Je nach konkreten Einschränkungen kann ein GdB 30 (im Erstantrag ?) durchaus "angemessen" sein, den Schwerbehinderten-Ausweis bekommt man nur selten sofort bewilligt.

Wie wurde denn der Widerspruch vom VDK begründet, wurde zunächst Akteneinsicht gefordert (beim Versorgungsamt), um die Unterlagen prüfen zu können, die zu dieser Entscheidung geführt haben ?

Erst danach kann man überhaupt eine gute Begründung verfassen, zudem sollte dein Mann seine Einschränkungen im täglichen Leben auch selbst mit einfachen Worten beschreiben, die Diagnosen und Arztberichte machen dazu in der Regel keine ausreichenden Aussagen für die Bewertung beim Versorgungsamt.

Der VDK weiß sicher auch nicht in allen Einzelheiten, wo er zu Hause und im Alltag seine speziellen Probleme / Einschränkungen hat und NUR das ist wichtig für den GdB ...

Zitat:
Im März haben wir den Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt.
War das vor oder nach der Reha, es ist wirklich enorm wichtig den Reha-Bericht selber zu kennen.

Zitat:
Mein Mann hat jetzt von der Krankenkasse die Aufforderung bekommen, sich bei der AfA zu melden, da das Krankengeld zum 3. Juli ausläuft.
Das ist ja noch etwas Zeit, er sollte es besser nicht zu eilig haben sich damit schon bei der AfA zu melden, es genügt wenn er das zu Ende Juni machen wird ...sonst "beschäftigt" ihn die AfA bereits vorzeitig mit (sinnlosen) Terminen, obwohl das noch gar nicht notwendig ist.

Bis dahin solltest du hier noch Einiges dazu nachlesen, wie er sich bei der AfA verhalten sollte nach der Aussteuerung, vielleicht bekommt er ja auch vorher noch Informationen von der DRV zu seinem EM-Renten-Antrag.

Zitat:
Ich würde gerne wissen, ob wir ALG 1 beantragen können nach § 145.
Genau dafür ist § 145 SGB III vorgesehen und ich empfehle dringend sich dann an das folgende Muster zu halten und den Papier-Antrag bei der AfA dann einzufordern.

https://www.krank-ohne-rente.de/view...php?f=3&t=1751

Inzwischen verweisen die gerne auf den Online-Antrag aber den kann man nicht auf die Notwendigkeiten nach der Aussteuerung "anpassen" ...

Zitat:
Der Berater vom VDK meinte, mein Mann dürfe sich nicht weiter krank schreiben lassen.
Das ist Unsinn, natürlich MUSS er sich weiter AU schreiben lassen, wozu stellt er sonst einen Antrag auf EM-Rente, wenn er "gesund" ist (Arbeits-FÄHIG) und voll in Arbeit vermittelbar braucht er keine Rente ...
Die Bescheinigung gibt man dann allerdings NICHT mehr bei der AfA ab ... nur noch bei der KK und bei einem (vielleicht noch vorhandenen) AG könnte das erforderlich sein.

Es ist sehr wichtig, dass seine bestehende AU weiter dokumentiert wird, leider hat der VDK nicht viel Ahnung von ALGI und noch weniger davon wie es da nach der Aussteuerung zugehen kann.
Das ist hier schon bekannt, die erzählen dazu viel was überhaupt nicht stimmt und können ihre Mitglieder ganz schön in Probleme bringen bei der AfA wenn sie sich daran halten.

Ich hoffe im Schwerbehinderten- und / oder EM-Rentenrecht kennen sich seine Berater vom VDK besser aus ... ich persönlich bin schnell wieder ausgetreten, als man mir schon die Unterstützung beim Widerspruch gegen die Renten-Ablehnung verweigert hatte ...

Habe das ALLES durch, lange Krankheit / Reha / AfA nach der Aussteuerung/ EM-Renten-Antrag über Widerspruch und Klage bis zum Sozialgericht ... mit dem VDK hätte ich wohl noch immer keine EM-Rente ...

Aber zurück zu deiner Anfrage ...

Zitat:
Müsse dann bei der AfA Formulare ausfüllen und angeben, was er nicht mehr kann. Damit wäre er dann nicht vermittelbar und würde ALG 1 bekommen. Er müsse sich damit aber trotzdem zur Verfügung stellen.
Klar muss er Formulare ausfüllen, ohne gibt es auch bei der AfA kein Geld, die gesundheitlichen Dinge klärt man aber nicht mit den SB dort sondern NUR mit einem Arzt und der sitzt beim ÄD der AfA ...

Dort muss ein "Gutachten" erstellt werden, damit seine gesundheitlichen Einschränkungen festgestellt und an die Arbeits-Vermittler (ohne Diagnosen) weiter gegeben werden ...

Für dieses "ÄD-Gutachten" werden gerne zuerst die Unterlagen ausgegeben (Gesundheitsfragebogen und diverse Schweigepflichtentbindungen) wenn man sich wegen Aussteuerung dort meldet, das ist inzwischen "die heilige Kuh" der AfA, aber zahlen müssen sie trotzdem auch wenn gerne was Anderes mal erzählt wird dazu.

Dieses "Gutachten" bestimmt dann also das sogenannte "Restleistungsvermögen" mit dem dein Mann sich tatsächlich der Vermittlung zur Verfügung stellen MUSS ... aber keine Sorge, es wurde noch nie ein Ausgesteuerter wirklich in Arbeit vermittelt.

Zudem läuft ja schon der Antrag auf EM-Rente und das sollte er der AfA auch direkt bei der Meldung (möglichst nachweislich / schriftlich) mitteilen.

Bis die DRV erste Entscheidungen dazu trifft, wird man ihn also (wahrscheinlich) in Ruhe lassen, vielleicht wird sogar nur nach "Aktenlage begutachtet" ... auch die AfA will sparen wo es geht.

Für die richtige "Aktenlage" kann dein Mann selber sorgen, wenn er aktuelle Arztberichte / Befunde in Kopie DIREKT an den med. Dienst der AfA gibt (natürlich auch gegen Eingangsbestätigung), dann benötigen die auch KEINE Schweigepflicht-Entbindungen.

Wird denen zwar nicht gefallen aber das muss nicht euer Problem sein, die drängen immer besonders auf Freigabe für die DRV und Reha-Kliniken, besonders wenn schon Rente beantragt ist.

Man möchte eben möglichst schon vor dem Betroffenen Bescheid wissen, was dazu so läuft bei der DRV aber das muss man nicht erlauben (wollen) ist ALLES freiwillig.

Zitat:
Dies ist für meinen Mann aber nicht möglich aus gesundheitlichen Gründen.
Das ist praktisch Niemandem möglich der wegen Austeuerung (nach bereits 1,5 Jahren AU) bei der AfA ALGI nach § 145 SGB III beantragt ... aber "theoretisch / fiktiv" MUSS man sich arbeitswillig zeigen mit seinem "Restleistungsvermögen" (lt. ÄD-"Gutachten") ...

ALGI ist KEIN "Ersatz-Krankengeld" ... ohne (wenigstens theoretische) "Verfügbarkeit" gibt es kein ALGI ...

Zitat:
Stimmt es, dass man nach § 145 trotzdem ALG 1 bekommen kann, wenn man sich weiterhin krank schreiben lässt.
Dazu lies oben bitte genau nach, KEINE AU-Bescheinigung bei der AfA abgeben, sonst stellen die nach 6 Wochen die Leistungen wieder ein ... das gilt NACH einer Aussteuerung generell, egal was die dazu erzählen oder schreiben würden ...

Zitat:
Muss ich das dann einfach bei der AfA angeben und regelmäßig Krankmeldungen dort hinschicken?
NEIN, auf keinen Fall, die wissen auch so, dass Ausgesteuerte in der Regel weiter AU sind (auf die ausgesteuerte Krankheit), viele sind sogar noch fest angestellt, die brauchen ja auch weiter eine AU-Bescheinigung für den AG ...

Der Arbeitsvertrag "ruht" zwar aber trotzdem müsste man ohne AU zur Arbeit gehen ... sonst fehlt man (lt bestehendem Arbeitsvertrag) unentschuldigt ... ich war damals auch noch fest angestellt.

Mir wurde das sogar noch von den AfA-SB gesagt, dass ich keine AU-Bescheinigungen mehr einreichen brauche (bei der AfA), heute lässt man die Betroffenen auch gerne mal "ins offene Messer laufen" ...

Zitat:
Sofort, wenn das Formular der KK kommt oder erst zum Datum, wenn das KG ausläuft?
Empfehlung von mir ist ENDE Juni, denn das 1. ALGI bekommt er ohnehin erst zu ENDE JULI, ALG wird rückwirkend gezahlt, bis dahin (bis Anfang Juli) bekommt er ja noch Krankengeld.

Das sollte genügen um alles bei der AfA zu erledigen und ein wenig Hoffnung bleibt ja noch, dass die DRV sich vorher meldet, wie es dort weiter gehen wird.

Ich verlege dein Thema mal in einen besseren Bereich, mit "normalem" ALGI hat das eher nicht viel zu tun und dort findest du auch schneller viele weitere Beiträge zum Thema "Aussteuerung / EM-Rente und Schwerbehinderung" ...

MfG Doppeloma
tanya99 bedankt sich.
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 19:25   #5
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Herzlichen Dank für die vielen Infos.
Werde mich mal durchlesen.
Die Reha war schon letztes Jahr im Mai/Juni. Von da war auch der Rehabericht. Laut vorläufigem Bericht hieß es leichte Tätigkeiten 3-6 Stunden und im Endbericht dann über 6 Stunden. Im bisherigen Job (LKW-Fahrer) nicht mehr, da er aufgrund der Erkrankung nicht mehr fahren kann.
Bin auch noch nicht ganz überzeugt vom VDK.
Wir machen jetzt mal das mit dem Einspruch wegen der Schwerbehinderung.
Falls wir wegen der Rente dann auch einen Rechtsbeistand benötigen, werde ich überlegen, dass vielleicht über einen Rechtsanwalt zu machen. Wir sind in der Rechtsschutz.
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2017, 11:27   #6
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard ALG1 Antrag EM-Rente Bewilligung Berufliche Reha

Guten Morgen,

mein Mann wird ja zum 3.7. ausgesteuert. Wir wollen morgen zur AfA fahren wegen dem ALG1 Antrag.

Ich habe noch eingie Fragen.
Mein Mann ist und wird weiterhin krank geschrieben. Die weiteren Krankmeldungen sollen wir aber nur an die KK und den alten AG schicken und nicht an die AfA. Richtig?

Den Antrag auf EM-Rente haben wir bereits auf Anraten der DRV Ende März gestellt.
Es gibt ausserdem eine Bewilligung auf berufliche Reha für meinen Mann.
Da es ihm aber nicht gut genug geht und selbst die DRV keine Möglichkeit sieht, in diese Richtung weiter zu gehen, hat mein Mann da bisher nichts gemacht.
Meine Frage: muss ist das mit der Bewilligung zur beruflichen Reha bei der AfA angeben?
Er muss sich arbeitswillig zeigen im Rahmen seines Restleistungsvermögens.
Bekommen wir entsprechende Anträge automatisch?
Was genau sollen wir sagen.

Ich werde meinen Mann begleiten, wie überall hin zu solchen Terminen. Bräuchte aber noch ein paar Tips, wenn möglich.
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2017, 14:14   #7
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 6,775
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: ALG1 Antrag EM-Rente Bewilligung Berufliche Reha

Schu Dir mal die Beiträge von Doppeloma an. Darin werden virlr Deiner Fragen schon beantwortet.
Doppeloma bedankt sich.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2017, 03:29   #8
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8,531
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Ausrufezeichen AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Hallo tanya99,

habe mir erlaubt das neue Thema hier anzufügen, denn es geht ja weiterhin um die Aussteuerung bei deinem Mann ... es bringt nicht viel dazu immer wieder neue Themen zu eröffnen, zumal ich ja viele deiner Fragen bereits hier im #Post 4 schon beantwortet hatte ...

Bitte beachte auch den Link darin zum "Muster-Antrag" nach der Aussteuerung ...

Zitat:
mein Mann wird ja zum 3.7. ausgesteuert. Wir wollen morgen zur AfA fahren wegen dem ALG1 Antrag.
Ihr braucht zunächst nur den Bescheid der KK (Kopie) und die letzte AU-Bescheinigung (ebenfalls eine Kopie), damit sollte ja klar sein, dass er wegen der Aussteuerung aus dem Krankengeld ALGI beantragen will.

Zitat:
Mein Mann ist und wird weiterhin krank geschrieben. Die weiteren Krankmeldungen sollen wir aber nur an die KK und den alten AG schicken und nicht an die AfA. Richtig?
Das habe ich ja oben bereits ausführlich erklärt, ab dem 04.07. wird keine AU-Bescheinigung mehr bei der AfA abgegeben, bis dahin darf er natürlich noch "ganz offiziell" auch für die AfA krankgeschrieben sein.

Zitat:
Den Antrag auf EM-Rente haben wir bereits auf Anraten der DRV Ende März gestellt.
In welchem Zusammenhang hat die DRV zum EM-Renten-Antrag "geraten", den Nachweis der Antragstellung (Kopie) sollte er dann auch schon mit zur AfA nehmen, es ist wichtig, dass die dazu auch nachweislich informiert werden.

Lasst euch die Antragsformulate geben, damit er das in Ruhe zu Hause ausfüllen kann, direkt und sofort sollte er auch KEINE Unterlagen für den ÄD ausfüllen und unterschreiben, da drängeln die gerne mal.

Zitat:
Es gibt ausserdem eine Bewilligung auf berufliche Reha für meinen Mann.
Wann wurde das beantragt, ist ja ein Widerspruch wenn die DRV berufliche Reha bewilligt und gleichzeitig (auch von der DRV) zum EM-Renten-Antrag "geraten" wurde, eine LTA (berufliche Reha) soll ja verhindern, dass eine EM-Rente gezahlt werden muss ...

Zitat:
Da es ihm aber nicht gut genug geht und selbst die DRV keine Möglichkeit sieht, in diese Richtung weiter zu gehen, hat mein Mann da bisher nichts gemacht.
Was konktret wurde ihm denn da bewilligt, mit 52 wird es ja eher keine Umschulung mehr sein ... wer genau von der DRV sieht dafür nun keine Möglichkeiten mehr ...

Es wäre nett wenn du das etwas genauer mitteilst, wie es zu der Antragstellung auf berufliche Reha kam (und WANN) und wer genau bei der DRV darin nun eigentlich keinen Sinn mehr erkennen möchte ...
Wurde die LTA vor oder nach dem Antrag auf EM-Rente bewilligt, so ganz kann ich da gerade nicht folgen ???

Zitat:
Meine Frage: muss ist das mit der Bewilligung zur beruflichen Reha bei der AfA angeben?
Ja sicher muss er das angeben, meiner Erinnerung nach wird auch im Antrag auf ALGI danach gefragt ...

Zitat:
Er muss sich arbeitswillig zeigen im Rahmen seines Restleistungsvermögens.
Völlig Korrekt und dieses "Restleistungsvermögen" muss der ÄD der AfA zunächst mal feststellen, vorher KANN er auch keine Angaben machen (bei den SB) was er noch genau und wie lange arbeiten könnte ...

Zitat:
Bekommen wir entsprechende Anträge automatisch?
Was genau sollen wir sagen.
Ihr wollt den Antrag haben für ALGI, weil dein Mann aus dem Krankengeld ausgesteuert wird ... das sollte eigentlich genügen, dass die SB wissen was ihr wollt ...

Zitat:
Ich werde meinen Mann begleiten, wie überall hin zu solchen Terminen. Bräuchte aber noch ein paar Tips, wenn möglich.
Falls du es noch lesen solltest, auf KEINEN Fall Telefon-Nummern und Mail-Adressen angeben, KEINE Unterschriften leisten, ALLES erst mal mit nach Hause nehmen, dein Mann braucht Zeit und Ruhe das korrekt auszufüllen ...

Das Meiste davon wurde hier schon mehrfach beschrieben, ein wenig Mühe solltest du dir schon machen mal was nachzulesen hier im Forum dazu, du kannst dir auch wichtige Beiträge und Informationen ausdrucken, dann kannst du schneller mal nachlesen ...

Halte dich als Beistand etwas zurück, der Antragsteller ist dein Mann, ich hätte noch bis nächste Woche gewartet, aber das muss jeder selber für sich entscheiden ...

Viel Glück dann !!!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2017, 06:03   #9
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Guten Morgen,
danke für die Tips. Hab mir viel durchgelesen und rauskopiert, auch den Musterantrag. Vielen Dank.

Die LTA wurde schon letztes Jahr nach der Reha von der DRV genehmigt, da mein Mann in seinem Job als LKW_Fahrer nicht mehr arbeiten kann.

Wir wurden dann zur DRV vorgeladen zwecks Gespräch, damit besprochen werden kann, was er denn noch arbeiten bzw. wie diese Reha aussehen könnte. Der Dame fiel aber auch nichts ein bei den gesundheitlichen Problemen meines Mannes und daher war ihr Rat, den EM-Antrag zu stellen.

Ich habe übrigens auf diesem EM-Antrag auch angegeben, dass er auf Empfehlung der Sachbearbeiterin erfolgt.

Eine Eingangsbestätigung der DRV zum EM-Antrag liegt uns vor und den hab ich für unseren AfA-Besuch heute eingepackt (Kopie natürlich).
Doppeloma bedankt sich.
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 07:24   #10
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Wir waren bei der AfA und haben meinen Mann als arbeitslos angemeldet zum 4.7. Dank der vielen Infos hier im Forum waren wir gut vorbereitet und haben nicht zu viele Daten gegeben. Die SB hat uns recht gut informiert und den ALG 1 Antrag mitgegeben, sowie das Formular für den AG. Außerdem den Fragebogen für den ÄD. Diesen soll ich bis Montag, den 26.06.17 schon abgeben. Sofort nach dem Schreiben der KK hätte mein Mann sich schon bei der AfA melden müssen, wurde uns gesagt.

Jetzt meine Fragen:
Reicht es, wenn wir alle Arztberichte dazu legen?
Ich möchte alles reinlegen, was wir zusammengetragen haben für den Rentenantrag und mehr Berichte gibt es auch nicht.
Sollen wir das überhaupt oder ist weniger besser?
Schweigepflichtsvereinbarung möchten wir nicht unbedingt unterschreiben, zumal wir alles mitschicken.
Oder wäre es besser, das nicht zu tun, damit der ÄD dadurch länger braucht für die Begutachtung?
Damit liest sich natürlich auch, wie krank mein Mann ist.
Darf das beim ÄD sein?
Er stellt sich ja dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und möchte ALG 1 bekommen.
Wir möchten nichts falsch machen.

Sollen wir die Unterlagen dann direkt beim ÄD abgeben oder bei der AfA-Anmeldung?
Bekommen wir beim ÄD oder nur bei der Anmeldung in der AfA eine Eingangsbestätigung? Die brauchen wir als Nachweis für den Notfall - richtig?

Ich habe auf dem Formular nichts gefunden, ob und wo man eintragen kann (oder muss ich das sogar?), dass meinem Mann eine berufliche Reha von der DRV bewilligt wurde.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen würdet oder noch ein paar Tips für uns habt. Danke
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 18:32   #11
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8,531
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Ausrufezeichen AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Hallo tanya99,

Zitat:
Wir waren bei der AfA und haben meinen Mann als arbeitslos angemeldet zum 4.7.
Dein Mann hat sich wegen der Aussteuerung aus dem Krankengeld jetzt bei der AfA gemeldet und NICHT weil er "arbeitslos" ist ... an ALGI wegen reiner Arbeitslosigkeit sind ganz andere Bedingungen geknüpft.

Zitat:
Dank der vielen Infos hier im Forum waren wir gut vorbereitet und haben nicht zu viele Daten gegeben. Die SB hat uns recht gut informiert und den ALG 1 Antrag mitgegeben, sowie das Formular für den AG. Außerdem den Fragebogen für den ÄD. Diesen soll ich bis Montag, den 26.06.17 schon abgeben.
Ihr habt das Antragsformular und die notwendigen Formulare für die Bescheinigungen, die dafür gebraucht werden ... das ist schon mal gut.

Der Gesundheits-Fragebogen UND die Schweigepflicht-Entbindungen sind FREIWILLIG aber das hat man sicher wieder nur "vergessen", euch dazu zu sagen (sollte aber drauf stehen), es KANN also auch keine Pflicht zur Abgabe bis zum XX geben ...

Zitat:
Sofort nach dem Schreiben der KK hätte mein Mann sich schon bei der AfA melden müssen, wurde uns gesagt.
Wo steht das bitte geschrieben, geben Sie mir bitte die Rechtsgrundlage (schriftlich) für diese Aussage ... dein Mann könnte ja (rein theoretisch) auch VOR der Aussteuerung plötzlich noch gesund werden und dann bekommt er kein ALGI wegen Aussteuerung.

Darum ist es wichtig den Grund der Meldung zu unterscheiden, bei anderen Ausgesteuerten wird "gesagt": "Kommen Sie wieder wenn es soweit ist, das genügt" ... die reden leider auch oft so, wie sie es gebrauchen können.

Die AfA ist erst NACH der Aussteuerung zuständig und der ÄD soll (regulär) auch erst NACH der Aussteuerung sein "Gutachten" machen, bis dahin läuft ja weiter die AU-Bescheinigung und das Geld kommt immer noch von der KK.

Ich nehme mal an schriftlich / verbindlich hat man euch den Termin zur Abgabe der Gesundheits-Unterlagen nicht gegeben und damit meine ich NICHT einen "Vermerk" auf irgendeinem Zettel ... bei WEM sollt ihr das denn so dringend abgeben ???

Zitat:
Reicht es, wenn wir alle Arztberichte dazu legen?
Wozu soll das gut sein, es genügt wenn der ÄD einen (groben) Überblick bekommt, welche Diagnosen es gibt und welche gesundheitlichen Einschränkungen aktuell vorliegen, damit er etwa einschätzen kann welche Tätigkeiten am Arbeitsmarkt vielleicht noch (mit welchem Restleistungsvermögen) machbar wären.

Der ÄD braucht weder die halbe noch die ganze "Krankenakte", der soll deinen Mann nicht behandeln sondern für den SB der AfA die "Restleistungsfähigkeit" bestimmen können, weiter interessiert das Niemanden, was der ÄD dazu für die AfA macht.

Der Fragebogen ist freiwillig und den kann man soweit ausfüllen, wie man das für nötig halten möchte, man kann es aber auch bleiben lassen ... ich habe das nur grob gemacht, mit den Anamnese-Daten (Kinderkrankheiten und so was) wie es überall immer erst abgefragt wird (bitte eine Kopie machen wenn was ausgefüllt wurde, für die eigene Akte).

Den Rest gibt es auf Nachfrage beim Untersuchungstermin (da kann man auch noch ein paar Befunde mitnehmen wenn man will) oder gar nicht, wenn der ÄD ein "Gutachten" nach Aktenlage macht.

Zitat:
Ich möchte alles reinlegen, was wir zusammengetragen haben für den Rentenantrag und mehr Berichte gibt es auch nicht.
Sollen wir das überhaupt oder ist weniger besser?
Vergiss es einfach und lasst euch von dem Theater was um dieses "Gutachten" gemacht wird nicht so beeindrucken, kümmert euch lieber um die Lohnbescheinigung vom AG, die sind damit auch nicht immer "die Schnellsten" und ohne diese Bescheinigung wird es KEIN ALGI geben können.

Zitat:
Schweigepflichtsvereinbarung möchten wir nicht unbedingt unterschreiben,
Die AfA will sowieso nur Schweigepflicht-Entbindungen für DRV und Reha-Kliniken haben, der Rest ist nur "Tarnung", bei den eigenen Ärzten wird meist gar nichts angefordert, schon darum ist es besser selbst das "Passende" einzureichen.

Dann sind Schweigepflicht-Entbindungen überhaupt nicht erforderlich ...
Wenn die "Zeck" machen wegen der Schweigepflicht-Entbindungen, dann solltet ihr nicht vergessen die ganz eng (mit festem Gültigkeits-Datum In 2 Wochen ) zu begrenzen ... ob denen das gefällt muss euch nicht weiter stören.

Zitat:
Damit liest sich natürlich auch, wie krank mein Mann ist.
Darf das beim ÄD sein?
Das dauert (in der Regel) nicht lange mit dem "Gutachten" zumindest sollte der ÄD nicht gerade Unterlagen bekommen, in denen klar schon eine "bestehende Erwerbsunfähigkeit" betont wird.

Das machen die sich dann gerne zu Nutze, um eine Ablehnung des Antrages auf ALGI "anzuregen" ... denn zu entscheiden hat das NICHT der ÄD, das wird aber auch gerne behauptet.

Zitat:
Er stellt sich ja dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und möchte ALG 1 bekommen.
Wir möchten nichts falsch machen.
Damit macht ihr ja absolut NICHTS falsch, er "möchte" nicht ALGI bekommen (er ist kein "Bettler", sondern KUNDE bei der AfA), er hat einen Rechts-Anspruch nach § 145 SGB III darauf, weil er dafür jahrelang Beiträge gezahlt hat.

Zitat:
Sollen wir die Unterlagen dann direkt beim ÄD abgeben oder bei der AfA-Anmeldung?
Medizinische Unterlagen gibt man NUR DIREKT beim Med. Dienst ab und lässt sich dort natürlich auch den Empfang (schriftlich) bestätigen.

Es gibt keinen Grund neugierigen SB da den Einblick zu ermöglichen und darauf haben die auch kein Recht ... med. Unterlagen und Auskünfte gehören nur zu einem Arzt und der sitzt beim ÄD.

Zitat:
Die brauchen wir als Nachweis für den Notfall - richtig?
Richtig, dieser Nachweis wird gebraucht wenn der Vermittler die Abgabe der Unterlagen anzweifeln möchte, bitte auch davon eine Kopie für die eigenen Unterlagen sichern, eigentlich immer und von ALLEM was man bei der AfA dann abgeben wird ...

Also bitte auch den fertigen Antrag und die Bescheinigungen kopieren, ehe das zur AfA gegeben wird ... man mag gar nicht glauben was da inzwischen so "verschwindet" ...

Zitat:
Ich habe auf dem Formular nichts gefunden, ob und wo man eintragen kann (oder muss ich das sogar?), dass meinem Mann eine berufliche Reha von der DRV bewilligt wurde.
Welches Formular meinst du jetzt, auf dem Antrag für ALGI gibt es (meiner Erinnerung nach) durchaus solche Fragen nach Reha-Anträgen oder Bescheiden ...

Ist doch auch wichtig für die Arbeits-Vermittler, immerhin haben die sich auch nach diesen Vorgaben der DRV zu richten bei ihrer Arbeit.
Zumindest bei einem Meldetermin (oder Untersuchungs-Termin beim ÄD) sollte das mal angesprochen werden, dass es diese Bewilligung gibt, am Besten auch gleich eine Kopie vorbereiten ...

MfG Doppeloma
Bitas und tanya99 bedanken sich.
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 19:35   #12
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Zitat:
Das dauert (in der Regel) nicht lange mit dem "Gutachten" zumindest sollte der ÄD nicht gerade Unterlagen bekommen, in denen klar schon eine "bestehende Erwerbsunfähigkeit" betont wird.
Das steht z.B. auch im Rehabericht, zumindest für seinen bisherigen Job. Den darf mein Mann nicht mehr ausführen.
Aber diesen Bericht wollte ich gerne dazu legen, da wir keine Schweigepflicht-Entbindung abgeben möchten. Oder kann man denen diesen Bericht erstmal vorenthalten?

Zitat:
Den Rest gibt es auf Nachfrage beim Untersuchungstermin (da kann man auch noch ein paar Befunde mitnehmen wenn man will) oder gar nicht, wenn der ÄD ein "Gutachten" nach Aktenlage macht.
Oder erst bei so einem Termin mit abgeben?

Zitat:
Medizinische Unterlagen gibt man NUR DIREKT beim Med. Dienst ab und lässt sich dort natürlich auch den Empfang (schriftlich) bestätigen.
OK, dann sollte ich natürlich erst dann da erscheinen, wenn ein Arzt im Hause ist. Wisst Ihr, ob die auch ab 7.30 Uhr da sind, wenn die AfA so früh öffnet? Ich würde das gern vor meiner Arbeit abgeben können.

Zitat:
Richtig, dieser Nachweis wird gebraucht wenn der Vermittler die Abgabe der Unterlagen anzweifeln möchte, bitte auch davon eine Kopie für die eigenen Unterlagen sichern, eigentlich immer und von ALLEM was man bei der AfA dann abgeben wird ...
Danke für den Tip. Ich kopiere immer alles.

Der ALG 1 Antrag kann abgelehnt werden? Wie kann man das vermeiden?
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 23:27   #13
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8,531
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Ausrufezeichen AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Hallo tanya99,

Zitat:
Das steht z.B. auch im Rehabericht, zumindest für seinen bisherigen Job. Den darf mein Mann nicht mehr ausführen.
Aber diesen Bericht wollte ich gerne dazu legen, da wir keine Schweigepflicht-Entbindung abgeben möchten. Oder kann man denen diesen Bericht erstmal vorenthalten?
Es geht darum ob man deinen mann komplett für Erwerbsgemindert erklärt haben könnte in der Reha und nicht nur für seinen Beruf (das ist Berufs-Unfähigkeit und Bedingung für eine LTA-Bewilligung).

Ihr könnt den Reha-Bericht also ganz beruhigt mit einreichen, bei einer "Erwerbs-Unfähigkeit" (gibt es so bei der DRV gar nicht mehr) bekommt man auch keine LTA (berufliche Reha) mehr von der DRV bewilligt.
Dann ist ja eine Schweigepflicht-Entbindung dafür (DRV / Reha-Kliniken) schon völlig überflüssig, mehr wollen die sowieso nicht haben, wenn es so was schon gibt.

Zitat:
Oder erst bei so einem Termin mit abgeben?
Bei welchem Termin, in der Regel wird mit genug "Material" ein Gutachten nach "Aktenlage" gemacht, das geht zur Not auch mit wenig oder gar keinem Befund-Material, zur Untersuchung wird eher selten noch eingeladen.

Man schaut den Leuten nicht (mehr) so gerne vorher in die Augen, ehe man seine (meist eher dürftige) Leistungs-EInschätzung an die SB weitergibt.

Zitat:
OK, dann sollte ich natürlich erst dann da erscheinen, wenn ein Arzt im Hause ist. Wisst Ihr, ob die auch ab 7.30 Uhr da sind, wenn die AfA so früh öffnet? Ich würde das gern vor meiner Arbeit abgeben können.
Wann die nun bei eurer AfA geöffnet haben, das weiß man hier gar nicht, in der Regel ist dort Niemand für Besucher / Kunden vor 8 Uhr überhaupt zu sprechen, es ist auch völlig EGAL ob ein Arzt schon beim ÄD anwesend ist oder nicht, die anderen "medizinischen" Hilfskräfte dort, dürfen das gerne auch entgegen nehmen und die Bestätigung ausstellen.

Es soll NUR keinem "normalen" Sachbearbeiter (SB) (Empfang/ Anmeldung/ Vermittler/ Leistungsabteilung usw.) ausgehändigt werden, der dann vor der Weiterleitung an den ÄD vielleicht noch die eigene neugierige Nase da rein steckt.

Zur Not kannst du das auch in einem (fest verschlossenen) Umschlag mit der deutlichen Aufschrift "NUR vom Med. Dienst zu öffnen !!!" gegen Annahmebestätigung abgeben bei "Irgendwem" von der AfA ...
ICH
würde das aber heutzutage NICHT mehr so machen ...

Es gibt auch (teilweise) einen Extra-Briefkasten bei der AfA für ÄD-Unterlagen, aber dann hast du keinen Nachweis dafür ...

Zitat:
Danke für den Tip. Ich kopiere immer alles.
Das ist gut, da denken leider auch nicht alle dran und geben wichtige Bescheinigungen / Anträge direkt im Original aus der Hand ... und später heißt es da war was falsch (die Kontonummer, deswegen kam kein Geld) oder es habe die Unterschrift gefehlt, deswegen konnte man "leider" nicht bearbeiten ... oder es sei gar nicht vorhanden ...

Zitat:
Der ALG 1 Antrag kann abgelehnt werden? Wie kann man das vermeiden?
Wird in der Regel nicht passieren und wenn doch muss man die Begründung sehen und Widerspruch einlegen, aber darum kümmern wir uns wenn es notwendig werden sollte ...

MfG Doppeloma
tanya99 bedankt sich.
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 07:40   #14
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Wir haben sogar 2 Reha-Berichte mit unter 3 Stunden im jetzigen Beruf (berufsunfähig). Einen von der behandelnden Ärztin mit 3-6 Stunden mit Unterschrift und einen Bericht mit späterem Datum ohne Unterschriften mit über 6 Stunden möglicher Erwerbstätigkeit in einem anderen Beruf. Dazu hab ich damals ein Widerspruchsschreiben verschickt.

Falls notwendig habe ich immer alle 3 Dokumente zusammen raus gegeben. Vielleicht sollte ich in Zukunft nur den 1. unterschriebenen Bericht mit 3-6 Stunden nehmen.
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 04:32   #15
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8,531
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

Hallo tanya99,

nur um Missverständnisse auszuschließen ...

Zitat:
Wir haben sogar 2 Reha-Berichte mit unter 3 Stunden im jetzigen Beruf (berufsunfähig).
Verbindliche Reha-Berichte gibt es in Reha-Kliniken, wenn man dort einige Wochen gewesen ist, in der Regel sind das Kliniken der DRV.
Und diese Berichte nutzt die DRV auch weiterhin, um zu Anträgen auf EM-Rente Entscheidungen zu treffen, denn die bekommt sie ja "automatisch" von den "eigenen Kliniken".

Die Aussage zur letzten Tätigkeit liest sich zwar zunächst "gut", aber sie hat (eigentlich) keine besondere Bedeutung wenn ansonsten noch Vollzeit gearbeitet werden soll (am allgemeinen Arbeitsmarkt).

Zitat:
Einen von der behandelnden Ärztin mit 3-6 Stunden mit Unterschrift und einen Bericht mit späterem Datum ohne Unterschriften mit über 6 Stunden möglicher Erwerbstätigkeit in einem anderen Beruf.
Berichte von den eigenen, behandelnden Ärzten sind KEINE Reha-Berichte, sondern ärztliche Befunde oder Stellungnahmen, was da zur Erwerbsfähigkeit des eigenen (meist schon langjährigem) Patienten geschrieben wird, ist mit der Wertigkeit (und den möglichen Auswirkungen) eines Reha-Klinik-Berichtes der DRV überhaupt nicht vergleichbar.

Zudem wäre eine Angabe von 3 - 6 Stunden sehr "unpassend", denn für eine Teilweise EM darf man nur noch 3 bis UNTER 6 Stunden Erwerbsfähig sein ... ab 6 Stunden kann man bereits Vollzeit arbeiten nach den Regeln der Rentenkasse.

Was für ein Bericht war denn der andere ohne Unterschriften, das kann ja auch kaum was wert sein, wenn es nicht mal unterschrieben wurde ...

Zitat:
Dazu hab ich damals ein Widerspruchsschreiben verschickt.
Und was ist dabei herausgekommen ???
Gegen ärztliche Stellungnahmen (von wem auch immer) oder Reha-Berichte KANN man rechtlich wirksam keinen Widerspruch einlegen, das sind ja keine amtlichen Bescheide.

Zitat:
Falls notwendig habe ich immer alle 3 Dokumente zusammen raus gegeben. Vielleicht sollte ich in Zukunft nur den 1. unterschriebenen Bericht mit 3-6 Stunden nehmen.
Für den AfA - ÄD mag das (vom behandelnden Arzt so eingeschätzt) bei Bedarf ausreichend sein, deren sogenannte "Gutachten" sind ja meist auch nicht viel Wert und haben NUR innerhalb der AfA eine Bedeutung, damit die Vermittler ungefähr wissen sollen, in welche Richtung (vielleicht) noch vermittelt werden könnte.

Richtige Reha-Berichte gibt es NUR aus einem längeren Aufenthalt in einer Reha-Klinik, das kann ambulant oder stationär durchgeführt werden und soll in der Regel die Erwerbsfähigkeit wieder herstellen wenigstens für den "allgemeinen Arbeitsmarkt" ... da sind (mindestens) 6 und mehr Stunden täglich bereits Vollzeit-Erwerbsfähigkeit ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 19:16   #16
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 10
tanya99
Standard AW: Ausgesteuert ALG1 Nahtlosigkeitsregelung § 145

War heute bei der AfA und habe den Fragebogen für den ÄD am Empfang abgeben können gegen Empfangsbestätigung.

Vielen Dank für die vielen Tips und Antworten hier im Forum. Ihr habt uns schon sehr viel geholfen.

Wenn das Formular vom AG zurückkommt, können wir auch den ALG 1 Antrag abgeben. Hab ihn schon so weit ausgefüllt.
tanya99 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
AU Ausgesteuert ALG1 nach Nahtlosigkeitsregelung PSK247 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente 11 22.05.2017 10:28
Alg1 mit Nahtlosigkeitsregelung oder ohne ??? Bommelkitti ALG I 6 08.09.2016 18:16
Krankengeld ausgeschöpft-Alg1-erneut krank-alg1 ausgesteuert-wer ist jetzt zuständig darkymoon ALG I 10 21.07.2016 12:45
Fragen zu Alg1 bei Nahtlosigkeitsregelung, Unterbrechung durch Freistellung der Firma IceAngel79 ALG I 4 04.11.2013 11:33
Ausgesteuert & Reha & ALG1 Oberdorfler Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente 7 25.09.2007 14:59


Es ist jetzt 12:08 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland