Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Psych. Reha stationär/teilstationär


Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  32
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.01.2013, 21:56   #51
MoHo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.01.2013
Beiträge: 34
MoHo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen
Klar darfst du fragen.... zum einen aus eigener Erfahrung (bis ich mein Schicksal als Drehtürpatient beendet habe)... und im Freundes-/Bekanntenkreis kenne ich viele, die immer noch Drehtürpatient sind...teils mit gesetzlicher Betreuung und dem Tamtam dazu.

Es mag auch gute KH geben (wobei das grundsätzliche Setting sprich die Vergütung durch die Krankenkassen ja gleich ist).... aber es gibt auch Patienten, die fühlen sich gut aufgehoben (Sprechen gut an auf Konditionierung durch Verhaltenstherapie), ob sie es sind darf manchmal bezweifelt werden.....

Lebensmodelle*** sind eben auch soziale Konstrukte....wenn man dort nichts ändern will/kann....nützt auch die beste Klapse nichts (sie gaukelt das aber temporär/stationär oft vor).*** z.B. eine kaputte Ehe

Der Aufprall auf die harte Mauer der Realität erfolgt dann auch erst nach der "Behandlung"...... was dann ebenso oft erneut zur "Erkrankung" führt (die Drehtürnummer).

Ferner verweise ich auf den Link in Beitrag 29..... demnach dürfte ich nicht alleine sein mit meiner Einschätzung.

WAS jedoch zudem auffällt:

Der Anteil von Akademikern und Gutverdienern ist im Bereich der (Akut-)Psychiatrie doch relativ gering.... WO die wohl hingehen, wenn es erforderlich ist?!?

Denke zu einer/-m Psychotherapeut-In/-en IHRER Wahl und IHRES Vertrauens, der aufgrund dessen dann auch ihre/seine volle Berechtigung hat.
Zu Punkt "Es mag auch gute KH geben" Wie gesagt ich war ja nicht nur in einen. Bei dem einen wurde am Patient gespart. War nicht wirklich klasse, Gruppen-Therapieangebote völlig überfüllt. Ich konnte aber eine Menge für mich persönlich mitnehmen. Es liegt auch immer Stückweit an einen selber wieviel man mitmacht und auf wieviel man sich einlässt und welche Erwartungshaltung man hat

Zu Punkt "Lebensmodelle*** " Ich hatte die Wahl, mache so weiter wie bisher meine Gesundheit geht ganz den Berg runter oder ich ändere was. Ich habe mein Leben komplett umgekrempelt. Diese Entscheidung muss aber jeder für sich selber treffen, ich hatte deswegen verdammt harte Jahre, aber unterm Strich war es die richtige Entscheidung. Der Weg ist verdammt hart! Jeder kann diese Entscheidungen treffen etwas oder alles zu ändern.

Zu Punkt "Der Aufprall auf die harte Mauer" Deswegen sagte ich ja, das es wichtig ist, Klinikaufenthalt vollstationär, dann Tagesklinik und anschließend evtl. REHA. Das ganze funktioniert aber nur wenn man "draußen" eine gute Arztanbindung hat. Aber alle Kliniken haben die PIA (Psychiatrische Institutsambulanz). Dort kann man sich weiterbehandeln lassen solange das Ärztenetz noch nicht aufgebaut ist. Auch Therapeuten sind dort, wo man Therapieplätze bekommt. Was aber immer wichtig ist, die Ärzte müssen "sehen" das der Patient auch selber was ändern will. Dann wird einen auch geholfen. Mit der Einstellung ich kann nicht mehr, mir hilft eh keiner. Mich versteht keiner Hilft auch keiner. Das erste was man lernen sollte " Ich will was ändern"

Zu Punkt "Der Anteil von Akademikern" Auch diese Privat Patienten kenne ich aus meinen Aufenthalten. In den meisten Kliniken gibt es halt nur ausschließliche Privatstationen. Als Privatpatient hat man es nur leichter einen Therapie Platz zubekommen. Weil die meisten Therapeuten nicht mit der Kasse abrechnen "können" weil sie die Zulassung nicht haben. Die Zusatzausbildungen die Therapeuten haben müssen um mit der Kasse abrechnen zu können müssen die selber zahlen, wie fast die gesamte Ausbildung. Daran sollte geschraubt werden!

Aus meiner Erfahrung gibt es keine Drehtür Patienten, es liegt viel an einen selber. Wieviel man macht damit man mit der Krankheit besser leben kann. Es gibt Hilfen wie zum Beispiel PPM draußen, die unterstützen.

Das was mir Angeboten wird, darauß kann ich das Beste machen. Es nützt mir nichts mich darüber aufzuregen was ich evtl. nicht bekomme.

2006 war ich nicht in der Lage mein Leben selber zu organisieren. Ich habe mein Leben komplett an der Wand gefahren, bis zu Obdachlosigkeit. Weil ich genau darauß wollte und nie wieder solch eine Situation erleben möchte, habe ich das Beste drauß gemacht und habe mein Leben wieder selber in die Hand genommen. Ich höre nicht mehr drauf was andere für Erfahrungen gemacht haben, sondern sehe nach vorn und versuche immer das Beste für mich zu erzielen.

Damit habe große Erfolge erreicht! Und nicht nur ich. In meinen Bekanntenkreis sind viele die hart dafür haben Kämpfen müssen

An sich arbeiten und etwas ändern ist nie einfach, es ist immer einfacher andere die Schuld zu geben

Viele Grüße
MoHo
MoHo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2013, 22:23   #52
MoHo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.01.2013
Beiträge: 34
MoHo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Ich kann Deine Unsicherheit sehr gut verstehen!

Gehe am besten morgen mal in eine Klinik in Deiner Nähe lasse Dich dort beraten, nehme die Einweisung mit und Deine Krankenkasse karte

Die können Dich am besten beraten was für Dich am besten ist
MoHo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2013, 22:42   #53
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.095
Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel Muzel
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Moho, hat der TE denn eine Einweisung? Ein Therapeut kann keine Einweisung schreiben. Das kann nur ein Arzt. Ein Arzt kann auch nur eine Einweisung in ein Krankenhaus schreiben. In eine Reha kommt man nur mit Genehmigung der DRV oder wenn der MDK die Einweisung bewilligt.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2013, 22:45   #54
stuu->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.04.2010
Beiträge: 265
stuu
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Mein Therapeut ist auch Arzt.
stuu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 08:24   #55
Caye
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 707
Caye Caye Caye Caye Caye
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

@stuu: Sooo. Eine Einweisung kann dir jeder Arzt ausstellen. Egal ob Psychiater oder Hausarzt. Theoretisch kann das auch dein Gynäkologe, HNO-Arzt oder Augenarzt, aber gut, dass die das machen ist eher unwahrscheinlich. ;)

In eine psychiatrische Akutklinik kannst du mit dieser Einweisung sofort gehen und die nehmen dich auf. Aber das ist nicht das was du suchst.

In einenm psychotherapeutischen Krankenhaus meldest du dich mit deiner Einweisung vorher an. Es gibt einen Fragebogen, evtl. ein Vorgespräch. Der Aufenthalt muss (wie bei einer Rehaklinik) vorher beantragt werden und du wirst nicht sofort aufgenommen. Der Unterschied ist, dass du dir erst die Einweisung besorgst, dann die Klinik aussuchst und die Klinik das dann mit dir beantragt. Im Normalfall geht das relativ schnell.
Im Gegensatz zum DRV-Verfahren hast du also bzgl. der Klinikauswahl mehr Möglichkeiten und die KV kann den Antrag nur sehr schwer ablehnen. Schließlich hat dich ja ein Arzt eingewiesen, den Bedarf des stationären Aufenthaltes müssen die erstmal widerlegen.

Wichtig ist, was auf deiner Krankenhauseinweisung steht. Eine Einweisung in eine Psychiatrie willst du nicht, was du willst ist eine Einweisung in eine (teil)stationäre Psychotherapie.

@alle Anderen: Eine psychische Erkrankung definiert sich u.a. dadurch, dass Leidensdruck vorhanden sein muss. Der Betroffene muss unter seiner Situation leiden und muss sie (bis zu einem gewissen Grad) auch ändern wollen. So lange ein Alkoholiker mit seinem Leben glücklich ist und sich und anderen nicht über ein "übliches" Maß hinaus schadet, ist eine Behandlung nicht indiziert und vor allem nicht nötig.
Natürlich kann man niemanden zu einer Therapie zwingen.
Der TE möchte aber an seiner Situation was ändern und dafür den Weg der (teil)stationären Psychotherapie versuchen. Hört doch bitte mal auf, in mit Psychiatriestorys abzuschrecken und (vor allem @hartaberfair) die wenig individualisierten Therapien anzuprangern, während ihr hier schlechte eigene Erfahrungen oder aus dem Bekanntenkreis gehörte Erfahrungen gerade genauso verallgemeinert.
Caye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 10:26   #56
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat:
Es braucht Zeit wieder gesund zu werden und , glaube es oder nicht, Arbeit ist nicht das wichtigste. Eine der wichtigsten Erkenntnisse die ich aus meiner Therapie mitgenommen habe...eigentlich aus einer Selbsthilfegruppe die ich schon vor der Stationären Reha besuchte.

Ich habe zur Zeit einen Antrag laufen für eine Tagesklinik im psychosomatischen Bereich da ich nicht nur Depressionen und Angstörungen habe, die lassen sich mit Medikamenten ja kontrollieren, ich habe auch physische Einschränkungen davongetragen die duch die Depressionen noch verstärkt werden oder umgekehrt ? Jedenfalls bin ich auch nach 2 Jahren noch nicht wieder Erwerbsfähig und habe vor nach der Tagesklinik noch Teilhabe am Arbeitsleben, sprich eine berufl. Reha durchzuführen. Schaun mer mal .
Kommt mir bekannt vor.
Nachdem ich trocken war kamen die Depressionen, Angst-/Panikstörungen. Meine Therapeutin/Ärztin hat mir dann auch eine stationäre Therapie in einer Akutklinik empfohlen. Ich habe mich dann mir ihr zusammen bei einer Klinik beworben und es hat nicht lange gedauert, dann konnte ich da hin. Ich hatte tagsüber einige verpflichtende Angebote und einiges, was ich freiwillig machen konnte. Und massenhaft Freizeit, die man in der schönen Umgebung gut nutzen konnte. Mir hat das eine Menge gebracht.
Rente bekomme ich aus anderen Gründen. Permanenten Stress/Zeitdruck muss ich aber auch weiterhin meiden. Aber das ist ja als Rentner nicht so schwer.
Edit: Ich hatte eine Krankenhauseinweisung. Die Klinik hat dann versucht über die DRV was zu erreichen, die hat aber abgelehnt und die KK hat dann bezahlt. Das lief aber in der Zeit ab, wo ich schon in der Klinik war. War mir also egal, wer nun zahlt.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 15:35   #57
stuu->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.04.2010
Beiträge: 265
stuu
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Also ist da mit dem Antrag bei der DRV alles falsch gelaufen und ich koennte mich mit dem entsprechenen Schein einfach bei einer Klinik meiner Wahl vorstellen?Wie sieht denn so ein Schein aus und was steht genau drauf?Ich weiss nicht ob ich jetzt so ein Ding hier vor mir habe.Weiss aber auch nicht wieso ich den sonst bekommen hab,denn fuer den Rehaantrag war er unwichtig.Wenn die Reha bei der Rentenkasse beantragt wuerden wuerde( was ja nun laeuft), dann wuerde ich wohl auch gar nicht in meine Wunscheinrichtung kommen und schlimmstenfalls muss ich ans andere Ende von Deutschland.Ne,das ist nicht meine Absicht,ich brauche ja keine 4 Wochen oder so Erholung sondern eine andere Therapieform.
stuu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 15:51   #58
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von stuu Beitrag anzeigen
ich koennte mich mit dem entsprechenen Schein einfach bei einer Klinik meiner Wahl vorstellen?
"Können" kann man vieles...... dabei nicht vergessen:

Nicht jedes KH hat einen verbindlichen Versorgungsauftrag und muss dich aufnehmen..... in der Regel trifft das nur auf das KH an deinem Wohnort zu.

Als Privat-Patient oder als Barzahler mit vollen Taschen ist die Auswahl natürlich etwas größer (plus Obstschale am Bettchen usw.)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 16:00   #59
stuu->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.04.2010
Beiträge: 265
stuu
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Es geht hier um eine teilstationäre Psychotherapie.Das wurde anscheind mehrmals falsch verstanden.Ich will mich in keine Klinik einweisen,ich will eine Therapie in einer Tagesklinik machen.Weiss nicht wieso mir der Arzt so einen Schein gab,wenn jetzt doch ein Rehaverfahren bei der DRV laeuft,denn wiegesagt brauche ich ja keinen Kuraufenthalt ,sondern eine Psychotherapie mit mehr Betreuung.ZynHH hat zwar geschrieben das Rehamaßnahmen nicht unbedingt "Abschlussbehandlungen" sind,aber dennoch wird,wie ich jetzt so aus den einzelnen Beitraegen rausgelesen habe,ein Rehaaufenthalt fuer bestimmte Zeit von der DRV bezahlt.Bei mir geht es ja um eine Behandlung auf unbestimmte Zeit,wielange kann ich ja schlecht voraussagen.Daher sagte ich auch gestern das wohl anzunehmen ist das mein Arzt im Antragsverfahren lügen müsste,denn was soll einem kranken Patienten eine Kur von ein paar Wochen nützen,wenn er danach vollkommen ohne ärztliche Betreuung darsteht ( da die Therapie fast beendet ist).
stuu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 16:02   #60
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von Caye Beitrag anzeigen
(vor allem @hartaberfair) die wenig individualisierten Therapien anzuprangern, während ihr hier schlechte eigene Erfahrungen oder aus dem Bekanntenkreis gehörte Erfahrungen gerade genauso verallgemeinert.
Genau! Krankenhäuser machen wie auch die Jobcenter im Rahmen des Sozialsystems fast immer einen "ganz tollen Job" !

Fachärzte wie Psychiater (viele gute haben seit einiger Zeit einen Aufnahmestopp), die ca. "fette" € 65,00 im Quartal prp Patient bekommen...reissen sich gern ein Bein aus..... und führen stundenlange Einzel-Gespräche während das Wartezimmer aus allen Nähten platzt....



Träumt man weiter..... siehe/höre auch Inhalt des dradio Features.
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 16:04   #61
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von stuu Beitrag anzeigen
eine Psychotherapie mit mehr Betreuung

Psychotherapeuten sind KEINE Sozialpädagogen oder gar gesetzliche Betreuer.



Alter Tip:

Wenn du stark bist, dann beginne, wo du stark bist.

Wenn nicht, beginne dort, wo du eine Niederlage am leichtesten verschmerzen kannst.

Niccolò Machiavelli (1469-1527)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 17:16   #62
KlebeFix->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.05.2010
Beiträge: 133
KlebeFix
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Man ist das hier ein Wirrwarr, ist kein Wunder das Stuu da rigenwie nicht durchsteigt.

Als erstes @Stuu
Sei doch bitte mal so lieb und mache hinter einem Punkt oder Komma ein Leerzeichen und öfter mal ein Absatz....Danke :o)
Deine Texte zu lesen ist unwarscheinlich anstrengend.

An deiner Stelle würde ich bei der KK anrufen und mir das genau erklären lassen. Ansonsten kannst du auch bei der Caritas anrufen, die haben auch Tageskliniken.

Teilstationär KK= KKH-Tagesklinik/Tageskliniken unter freier Trägerschaft
Teilstationär DRV= in eigenen Rehakliniken oder unter Vertrag stehende Tageskliniken


Dann sollte hier langsam mal der Unterschied zwischen DRV-Reha und Psychiatrie gemacht werden.

Es gibt die Möglichkeit bei der DRV eine Psychosomatische-Reha vollstationär oder teilstationär zu machen.
Diese musst du bei der DRV (am besten über deinen "behandelnden" Arzt) beantragen.
Hatte bei mir mehr so das Urlaubsfeeling geweckt, aber sie hat mich nicht weiter gebracht. Arbeitsfähig entlassen und 5 Tage später totaler Zusammenbruch....Psychiatrie!

Dann ist da noch der Psychatrie-Aufenthalt und ich sage bewusst PSYCHATRIE!
Dort gibt es folgende Stationen:
(So war zumindestens die Klnik aufgebaut in der ich mehrmals war)

1. Die Geschlossene
wo keiner von uns freiwillig hin will

2. Die Akkutstation
Man nennt sie auch die Beobachtungsstation. Dort werden Akkutfälle behandelt, die nicht Suizidal oder anderweitig gefährdet sind.

3. Mehrere Langzeittherapiestationen

4. Tagesklinik

5. PIA

Dort wirst du entweder Zwangseingewiesen, mit Überweisungschein oder du gehst freiwillig.....weil nichts mehr geht. Übernimmt die KK.

Ich war mehrmals ( 1x9 Monate und mehrere kleine Aufentahlte) in der Psychiatrie und ich kann nichts von dem hier, von manchen negativ geschilderten untermauern.
Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht und würde jederzeit wieder dort in Behandlung gehen, wenn ich nichts mehr auf die Reihe bekommen würde.
Natürlich muss das jeder für sich selber entscheiden und wenn der eine Gruppentherapie klasse finden....findet der andere sie wieder doof. So ist das nun mal!
__

Grüßle KlebeFix
KlebeFix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2013, 20:39   #63
Caye
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 707
Caye Caye Caye Caye Caye
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen
Genau! Krankenhäuser machen wie auch die Jobcenter im Rahmen des Sozialsystems fast immer einen "ganz tollen Job" !

Fachärzte wie Psychiater (viele gute haben seit einiger Zeit einen Aufnahmestopp), die ca. "fette" € 65,00 im Quartal prp Patient bekommen...reissen sich gern ein Bein aus..... und führen stundenlange Einzel-Gespräche während das Wartezimmer aus allen Nähten platzt....



Träumt man weiter..... siehe/höre auch Inhalt des dradio Features.

Du verallgemeinerst fröhlich weiter. DAS Jobcenter ist böse, DIE Krankenhäuser sind böse, DIE Ärzte sind böse... Wow. Sehr differenzierte Ansichten, die du da mitteilst. :)

@stuu:
Es kommt bei der Einrichtung deiner Wahl darauf an, als was sie geführt wird. Manche Kliniken sind "nur" Krankenhäuser, manche "nur" Rehakliniken und manche sind beides. Eine Reha kannst du nicht in einem KH machen und mit einer Einweisung kannst du nicht in eine Rehaklinik.
Diese Information findet man normalerweise auch auf der Homepage der Klinik, üblicherweise bei den Aufnahmeinformationen.
Im Zweifel müsstest du anrufen und nachfragen.

Du kannst mal die Google-Bildersuche mit dem Stichwort Krankenhauseinweisung füttern, dann kannst du vergleichen, ob der Zettel, den du bekommen hast, eine Einweisung ist.
Caye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 09:05   #64
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von Caye Beitrag anzeigen
Du verallgemeinerst fröhlich weiter. DAS Jobcenter ist böse, DIE Krankenhäuser sind böse, DIE Ärzte sind böse... Wow. Sehr differenzierte Ansichten, die du da mitteilst. :)
Wenn du dich mal entscheiden könntest.... verallgemeinert oder differenziert?

Das Wort böse habe ich nicht einmal in dem Zusammenhang benutzt..... ich habe lediglich auch auf betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verwiesen..... wenn du meinst, dass die psychiatrische Versorgung aus der perpektive der Patienten auf soliden Füßen steht....dann glaube weiter daran...

Die Zahlen sprechen eher eine andere Sprache..... wer der Meinung ist, dass er in einer deutschen Psychiatrie gut versorgt ist.... bitte..nur zu!

Da du eher positiv gegenüber dem SGB II, V und VI eingestellt bist, kannst du ja mal verraten wie Rentenversicherung, Krankenkasse und JC dich gesundheitlich perfekt "gestählt" und bestens in das Erwerbsleben integriert haben.... ich lern immer gern dazu.

Altersarmut dürfte für dich ja deswegen ein Fremdwort sein und das Verweilen hier im Forum nur ein Hobby... oder?

Das deutsche Sozialsystem ist ja sooooooo toll.... ganz viel Geld für ganz viel Positives.....aua
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 09:20   #65
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von Caye Beitrag anzeigen
@stuu:
Im Zweifel müsstest du anrufen und nachfragen.
@stuu:

"Im Zweifel" kannst du auch den Sozialpsychiatrischen Dienst, der für deinen Wohnbereich/Kreis zuständig ist anrufen..... etwas Phantasie bei der Schilderung von suizidalen Tendenzen.... und schwupps: Hier werden Sie "geholfen" !

Der Holservice klappt in der Regel ganz gut..... am Bringservice nach dem "Austherapieren" arbeiten die noch......

Mit etwas Glück (je nach Lust und Laune der Ärzteschaft) wird für dich auch noch eine gesetzliche Betreuung angeregt.... falls die Zwangsunterbringung (er-)folgt: Spreche doch gleich die/den zuständigen RichterIn an......

Das Stigma als "psychisch Erkrankter" gibt es kostenlos oben drauf zu!

Praktisch das "Starter-Set" für eine Karriere als "Diplom-Drehtür-Patient"....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 09:27   #66
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von KlebeFix Beitrag anzeigen
Man ist das hier ein Wirrwarr, ist kein Wunder das Stuu da rigenwie nicht durchsteigt.
Nicht zuvergessen sind innovative "Knaller" wie die RPK (Rehabilitation Psychisch Kranker) als Reha-Bonbon der DRV......
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 11:10   #67
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Vorgehensweise bei gewünschter Aufnahme in eine Tagesklinik.

1. Überweisung vom Hausarzt holen.
2. Termin machen mit der gewünschten Tagesklinik (ist meist eine am Wohnort (oder am nächst größeren).
Empfohlen ist das "eilig machen", also dass du nicht mehr lange warten kannst, wg Leidensdruck.
Die sind auch verpflichtet, Patienten, die aus dem Umfeld der Klinik kommen, aufzunhemen (bei med. Indikation).
3. Beim Termin wird alles besprochen, das Aufnahmedatum genannt; dann gehst du zum Termin da hin.

Punkt 1. kann natürlich warten bis zum Aufnahmetermin.


Da dies die KK zahlt, ist kein Antrag irgendwo zu stellen.
Die Überweisung vom HA reicht.
Den Rest macht die Klinik.


Meiner Einschätzung nach ist die Reha von der Rentenversicherung eher etwas für Leute, die die akute Phase hinter sich haben und eher zu den "leichteren" Fällen gehören.
Die Tagesklinik ist eher für "schwerere" Fälle.
Da wird deutlich intensiver an der Therapie gearbeitet als bei Reha (gilt für die Kliniken).

Ob nun die Tagesklinik oder stationär für dich in Frage kommt, weiss ich nicht.
Dein Therapeut wird dir sicher seine Gründe für die Empfehlung mitgeteilt haben.
Aber das was du willst, ist entscheidend.
Wenn du also überzeugt bist, du möchtest in eine Tagesklinik, dann mach das.
Und mach das nicht mit deinem Therapeuten, geh zum Hausarzt.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 11:16   #68
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen
@stuu:

"Im Zweifel" kannst du auch den Sozialpsychiatrischen Dienst, der für deinen Wohnbereich/Kreis zuständig ist anrufen..... etwas Phantasie bei der Schilderung von suizidalen Tendenzen.... und schwupps: Hier werden Sie "geholfen" !
Davon habe ich persönlich noch nichts gehört, die Fälle in meinem Bekanntenkreis waren anders.
Keine Zwangseinweisung, nichts, was negativ wäre.
Allerdings sind die Bekannten dann auch frewillig "statonär gegangen".
Sie waren halt genau deshalb da.

Und eine Schilderung von siuzidalen Tendenzen reicht nie aus für eine Zwangseinweisung.
Sind meine Erfahrungen bei Bekannten.
Der Holservice klappt in der Regel ganz gut..... am Bringservice nach dem "Austherapieren" arbeiten die noch......

Mit etwas Glück (je nach Lust und Laune der Ärzteschaft) wird für dich auch noch eine gesetzliche Betreuung angeregt.... falls die Zwangsunterbringung (er-)folgt: Spreche doch gleich die/den zuständigen RichterIn an......
Davon wiederum habe ich in meinem Bekanntenkreis auch noch nie etwas gehört.
Sicherlich gibt es Internetforen, in denen genau das passiert.
Warum, weshalb, und wie das überhaupt gelaufen ist, weiss man meistens nichts Genaues.
Das Stigma als "psychisch Erkrankter" gibt es kostenlos oben drauf zu!

Praktisch das "Starter-Set" für eine Karriere als "Diplom-Drehtür-Patient"....
Ich plädiere immer dafür, offen alles anzusprechen.
Denn nur so wissen die Ärzte und Sozialpädagogen dich genau einzuschätzen.
Allerdings sollte man auch aufpassen, dass man nicht zu sehr übertreibt; bzw die Schilderungen nicht ausarten.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 11:37   #69
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von alexander29 Beitrag anzeigen
Ich plädiere immer dafür, offen alles anzusprechen.
Denn nur so wissen die Ärzte und Sozialpädagogen dich genau einzuschätzen.
Allerdings sollte man auch aufpassen, dass man nicht zu sehr übertreibt; bzw die Schilderungen nicht ausarten.
Schreibt ein Kenner der psychiatrischen "Versorgung" sowie des Unterbringungs- und Betreuungsrechts.....

Gerade kritische Patienten, die den tieferen Sinn hinterfragen werden nur allzu oft in die Ecke "krankheitsuneinsichtig" gestellt....

Lass dich doch mal einweisen und bilde dir einen persönlichen Eindruck.... spreche vor allem mal die "klassischen" Drehtür-Patienten an....

Kann Naivität auch pathologische Grenzen erreichen ?
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 11:50   #70
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen
Schreibt ein Kenner der psychiatrischen "Versorgung" sowie des Unterbringungs- und Betreuungsrechts.....
Dass du keiner bist, weiss ich.
Ich bin auch keiner.
Ansonsten wären wir spezialisierte Rechtsanwälte.
Das, was ich geschrieben habe, resultiert aus Fällen in meinem Bekanntenkreis.
Und seien wir mal ehrlich, keiner geht zum sozialpsychiatrischen Dienst, ohne dass er akut Hilfe braucht.
Aber so schnell geht es mit der "Zwangseinweisung" nicht.

Gerade kritische Patienten, die den tieferen Sinn hinterfragen werden nur allzu oft in die Ecke "krankheitsuneinsichtig" gestellt....
Wir reden hier von Depressionen u.a., nicht von Schizophrenie, Manie oder anderen Krankheiten.
Recht hast du insofern, als dass andere Krankheiten, zb Schizophrenie, wenn die Beurteilung des Arztes krankheitsuneinsichtig lautet, der Patient zum Schutz zwangsweise eingewiesen wird.

Lass dich doch mal einweisen und bilde dir einen persönlichen Eindruck.... spreche vor allem mal die "klassischen" Drehtür-Patienten an....
Möglicherweise spreche ich z.T. auch von eigenen Erfahrungen.

Kann Naivität auch pathologische Grenzen erreichen ?
Netten Dank für deinen liebevollen Kommentar, bzw liebevolle Einschätzung meinerseits.
Da habe ich in diesem Fall keine Lust mehr, mit dir zu diskutieren.
.....
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 12:02   #71
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Aber so schnell geht es mit der "Zwangseinweisung" nicht.


Ach? Mal OT für dich ...

Ein Beispiel von vielen.... (Standardgeschwafel von Richtern und Ärzten.... ein Beschluss gleicht dem nächsten.....hier mal eine Diagnose/Namen geändert - fertig ist der Lack...)


Amtsgericht XYZ




B e s c h l u s s


In dem Unterbringungsverfahren nach dem PsychKG für


Frau ABC



wird im Wege der


einstweiligen Anordnung


die vorläufige Unterbringung in einem geeigneten Krankenhaus bis zum Ablauf des 29.08.20XX angeordnet.


Die Entscheidung ist sofort wirksam.




Gründe:


Dem Unterbringungsantrag des Kreises XYZ war im Wege der einstweiligen Anordung stattzugeben, da dringende Anhaltspunkte für die Unterbringungsbedürftigkeit vorliegen.


Nach § 7 des Gesetzes zu Hilfe und Unterbringung psychisch kranker Menschen (Psychisch-Kranken-Gesetz- - PsychKG vom 14.01.2000 – GVOBL Schl. H. S. 106 ff.) können psychisch kranke Menschen gegen oder ohne ihren Willen in einem Krankenhaus untergebracht werden, wenn und solange sie infolge ihres Leidens ihr Leben, ihre Gesundheit oder Rechtsgüter anderer erheblich gefährden und die Gefahr nicht anders abgewendet werden kann.


Eine solche Gefahr ist gegeben, wenn aufgrund der Krankheit ein Schadensstiftendes Ereignis unmittelbar bevorsteht oder wegen der Unberechenbarkeit des psychisch Kranken unvorhersehbar ist, jedoch jederzeit damit gerechnet werden muss. Eine erhebliche Gesundheitsgefährdung des Betroffenen besteht auch dann, wenn eine ins Gewicht fallende Besserung einer nicht unerheblich seelischen Erkrankung an der Weigerung des erkrankten Menschen scheitert, sich der erforderlichen und zumutbaren Behandlung zu unterziehen.


Die Voraussetzungen des § 7 PsychKG sind sehr wahrscheinlich erfüllt.


Die ärztliche Diagnose zum Gesundheitszustand der betroffenen Person lautet wie folgt:


ABC

Aufgrund dieser Erkrankung besteht eine erhebliche Eigengefährdung im Sinne des § 7PsychKG.


Die Gefahrenprognose beruht auf folgenden Feststellungen:

Zur Gefahrenabwehr ist es notwendig, die betroffene Person der lückenlosen pflegerischen und ärztlichen Fürsorge innerhalb eines geschlossenen Behandlungsrahmens zu unterstellen. Nach ärztlicher Einschätzung bedarf es der im Tenor genannten Zeitraums, bis ein Zustand hinreichender Stabilität erreicht und die Entlassung der betroffenen Person gerechtfertigt ist.


Die einstweilige Anordnung beruht auf §§ 331, 332 FamFG, Aufgrund von Gefahr im Verzug hat das Gericht noch vor Anhörung der Betroffenen bzw. Bestellung und Anhörung eines Verfahrenspflegers entschieden.


Da weniger einschneidende aber gleichsam wirksame Mittel zur Gefahrenabwehr nicht verfügbar sind, war die Unterbringung in einem geeigneten Krankenhaus anzuordnen. Die Anordnung der sofortigen Wirksamkeit beruht auf § 324 Abs. 2 FamFG.


Rechtsmittelbelehrung



und
Ansonsten wären wir spezialisierte Rechtsanwälte.

Und seien wir mal ehrlich, keiner geht zum sozialpsychiatrischen Dienst, ohne dass er akut Hilfe braucht.

Du solltest es mal unterlassen mich auf deine Bewusstseinsebene zu ziehen "Wir?!?" (sprich dir u.a. deinen "altväterlichen" Ton verkneifen)

Mit dir habe ich bestimmt nicht viel gemeinsam!

Ferner kommt der SPD auch gern mal spontan vorbei, wenn man stigmatisiert ist und Dritte (Nachbarn, Postbote, etc.) etwas "meinen" ....

Ebenso würde es von etwas Reife und Respekt zeugen, wenn man das nicht als Bagatelle abtut ( die meisten Zwangsuntergebrachten finden tagelange Fixierungen oder Zwangsmedikation eher NICHT LUSTIG).

P.S.

Wenn du hier schon klugscheixxt solltest du deinen Terminus (Kreuzworträtselniveau?) auch mal updaten..... "Manie" gibt es nicht in der modernen Diagnostik.... dort ist es die bipolare Störung.
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 12:37   #72
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von alexander29 Beitrag anzeigen
Vorgehensweise bei gewünschter Aufnahme in eine Tagesklinik.

1. Überweisung vom Hausarzt holen.
2. Termin machen mit der gewünschten Tagesklinik (ist meist eine am Wohnort (oder am nächst größeren).
Empfohlen ist das "eilig machen", also dass du nicht mehr lange warten kannst, wg Leidensdruck.
Die sind auch verpflichtet, Patienten, die aus dem Umfeld der Klinik kommen, aufzunhemen (bei med. Indikation).
3. Beim Termin wird alles besprochen, das Aufnahmedatum genannt; dann gehst du zum Termin da hin.

Punkt 1. kann natürlich warten bis zum Aufnahmetermin.


Da dies die KK zahlt, ist kein Antrag irgendwo zu stellen.
Die Überweisung vom HA reicht.
Den Rest macht die Klinik.


Meiner Einschätzung nach ist die Reha von der Rentenversicherung eher etwas für Leute, die die akute Phase hinter sich haben und eher zu den "leichteren" Fällen gehören.
Die Tagesklinik ist eher für "schwerere" Fälle.
Da wird deutlich intensiver an der Therapie gearbeitet als bei Reha (gilt für die Kliniken).

Ob nun die Tagesklinik oder stationär für dich in Frage kommt, weiss ich nicht.
Dein Therapeut wird dir sicher seine Gründe für die Empfehlung mitgeteilt haben.
Aber das was du willst, ist entscheidend.
Wenn du also überzeugt bist, du möchtest in eine Tagesklinik, dann mach das.
Und mach das nicht mit deinem Therapeuten, geh zum Hausarzt.
Nach den vielen liebevollen Kommentierungen meiner Wenigkeit von "hartaber4", die, wie schon öfters, zu einer Sprengung des Threads führen könnten, nochmal das.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 12:49   #73
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Zitat von alexander29 Beitrag anzeigen
Meiner Einschätzung nach ist die Reha von der Rentenversicherung eher etwas für Leute, die die akute Phase hinter sich haben und eher zu den "leichteren" Fällen gehören.
Die Tagesklinik ist eher für "schwerere" Fälle.
Da wird deutlich intensiver an der Therapie gearbeitet als bei Reha (gilt für die Kliniken).
Qualifizierter geht es kaum.... dürfte nicht zu toppen sein!
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2013, 18:04   #74
stuu->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 30.04.2010
Beiträge: 265
stuu
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Ich fuerchte die Diskussion laeuft hier etwas aus dem Ruder...von irgendwelchen Zwangseinweisungen bin ich meilenweit entfernt und ich denke sowas auch vorher noch ganz gut kontrollieren zu koennen... aber diskutiert mal schoen weiter,dies hier ist schliesslich ein Diskussionsforum.

und Klebefix, hier bekommst du auch deine Absaetze hinter den Punkten und Kommas.

Auf den Therapeut brauch ich mich da gar nicht mehr verlassen, jener wuerde sich niemals eingestehen das die Therapie so gut wie erfolglos war(deshalb auch die Sache mit der Reha,so kann er einen schoenen Bericht fuer die Krankenkasse schreiben und die koennen dann sehen was sie mit mir machen).

Nein,der Schein ist offentsichtlich kein Einweisungschein ( aufs googlen haette ich auch frueher kommen koennen).
Aber ich werde jetzt so verfahren das ich die Therapie schoen ausklingen lasse,dann soll er doch die Reha beantragen,muss sie ja dann nicht annehmen.
Parallel werde ich entweder zu einem Hausarzt oder Neurologen gehen und meine Probleme schildern,daher hol ich mir dann den Einweisungsschein.
Dann melde ich mich damit bei einer Klinik meiner Wahl und werde dort hoffentlich endlich die richtige Therapie bekommen.
Und ich meine keine Geschlossene!
Ich meine eine psychosomatische Tagesklinik oder wie man das schimpft.

Uebrigens scheint die Rentenkasse gar nicht fuer mich zustaendig zu sein und das Ganze sollte eh zur Krankenkasse gehen.Habe naemlich nachgefragt und die antworteten ganz patzig:" Das sie nur fuer die Steuerzahler zustaendig waeren!"

Hm,mal abwarten was passiert,aber mein Therapeut ist dazu sowieso nicht mehr der richtige Ansprechpartner fuer mich.
stuu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 10:00   #75
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Psych. Reha stationär/teilstationär

Wenn dir dein Therapeut nicht gut tut, weshalb willst du das dann ausklingen lassen ?
Du könntest doch, natürlich nur wenn du willst, die Therapie sofort abbrechen.

Deine Schritte, die du machen willst, halte ich für gut.
Bitte sorg dafür, dass das alles nicht zu lange dauert, bzw mach es schnell, mach es eilig und verschwende nicht zuviel Zeit bei der Suche nach einer geeigneten Klinik.
Ein Bekannter von mir hat auf der Suche nach der richtigen Klinik ca 2,5 Monate gebraucht und dann hinterher festgestellt, dass im Prinzip alle Klilniken dasselbe bieten.

In deinem Umkreis gibt es mindestens eine, wahrscheinlich mehrere, die im Einzugsgebiet Patienten aufnehmen müssen.
Infos darüber bekommst du bei der KK oder bei der Ärztekammer.
Mit Kliniken meine ich Tageskliniken.
Die sind meistens an Krankenhäuser angeschlossen.

Falls etwas ist oder du Fragen hast, meld dich.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
psych, reha, stationär or teilstationär

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Berufliche Reha / Med.-Psych. Dienst Flo75 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 6 27.04.2012 15:38
Leitlinien zur psych. Begutachtung in Rentenverfahren Emma13 Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 0 29.01.2012 18:22
psych. krank = verhandlungsunfähig? nordlicht22 Allgemeine Fragen 8 21.02.2011 06:41
Psych KG und ALG II Martin Behrsing ...Schwerbehinderung/Krankheit 0 02.02.2007 22:30
Partn. stationär evtl. Pflegheim NEU Betreuung+sein Konto d Birgit1968 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 3 14.07.2006 12:29


Es ist jetzt 03:39 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland