Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  19
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.03.2013, 19:22   #176
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von saurbier Beitrag anzeigen
Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem SGB II entsprechenden dem ALG-II.
Schau' mal in § 19 SGB II:
Zitat:
§ 19 SGB II

Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Leistungen für Bildung und Teilhabe


(1) 1Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten Arbeitslosengeld II. 2Nichterwerbsfähige Leistungsberechtigte, die mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten Sozialgeld, soweit sie keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Vierten Kapitel des Zwölften Buches haben. 3Die Leistungen umfassen den Regelbedarf, Mehrbedarfe und den Bedarf für Unterkunft und Heizung.
Zitat:
Laut eben § 23 SGB II besteht für behinderte welche voll EMR sind ein Anspruch auf Mehrbedarf in Höhe von 17%, so sagt es der Gesetzestext.
Nur dann, wenn sie Sozialgeld nach dem SGB II und nicht ALG II nach dem SGB II beziehen.

Zitat:
Wer volle EMR erhält und über einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "G" bzw. sogar "aG" verfügt, hat demzufolge Anspruch auf entsprechende Anwendung des § 23 SGB II.
Nur wenn sie Sozialgeld nach dem SGB II beziehen.



Zitat:
Hier könnte man dann auch sagen, wozu also ALG-II nach dem SGB II, warum nicht gleich Sozialgeld nach dem SGB XII.
Sozialgeld nach dem SGB II.

Du beziehst aber ALG II nach Deiner Aussage, nicht Sozialgeld nach dem SGB II.

Zitat:
Nun ich weiß jetzt nicht worauf Sie genau abzielen wollen
Ist es Dir jetzt klarer?
__


biddy ist offline  
Alt 17.03.2013, 21:25   #177
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.236
saurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Und was ist mit den nichterwerbsfähigen (volle EMR auf Zeit) die nicht mit einem erwerbsfähigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, also alleine.

Ich erhalte aufstockende Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes aufgrund der eben nicht ausreichenden Rente (volle EMR auf Zeit).

So wie ich das ganze verstanden habe, wird § 23 SGB II als Ausgleich für § 30 SGB XII geleistet.

Voraussetzung für die Leistung ist eben die volle EMR, aber nicht dauerhaft, denn das wäre § 41 SGB XII, auch nicht als Altersrentner.

Laut einem Text in der Belehrung steht folgendes: Als nicht erwerbsfähiger Leistungsbezieher (Bezieher von Sozialgeld) ....

Worauf du hinaus willst, hab ich inzwischen verstanden, nämlich das kein Anspruch besteht, weil kein Sozialgeld.

Steht dies dann besonders im Bescheid, oder heißt es dort nicht auch nur Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes.

Nur sehe ich das ganze etwas anders, denn ich bin eben nicht erwerbsfähig. Wohl nicht umsonst beziehe ich volle EMR Rente, wenn auch nur auf Zeit.

Laut § 30 SGB XII hätte ich bei einer vollen EMR grundsätzlich entsprechenden Leistungsanspruch, warum also nicht bei einer solchen Rente die Zeitlich begrenzt ist.

Dies aber eben soll ja der § 23 SGB II beseitigen, wenngleich dort Besonderheit beim Sozialgeld steht. Nur wo ist Sozialgeld definiert, ich hab es bisher nicht gefunden.

Beide Bezieher erhalten letztendlich die Grundsicherung, warum der eine einen Behindertenzuschlag und der andere nicht?


Gruß
saurbier ist offline  
Alt 21.03.2013, 00:52   #178
Dieter4->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.03.2013
Beiträge: 1
Dieter4
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo zusammen, @saurbier...ich habe mich gleiches gefragt. Das geht einzig und allein um die Kosten. Ich bin seit 2001 Voll EU Rentner, zuerst aber auch auf Zeit, damals lautete die Begründung..."wegen der Arbeitsmarktlage" die nennen das " verschlossener Arbeitsmarkt.
Ich habe damals im Beruf stehend einen Rentenantrag gestellt, weil ich an einer Erbkrankheit leide, die Bezeichnung hierfür lautet HNPP ( einfach mal googeln wems interessiert). Mein älterer Bruder wurde wegen gleicher Sache schon Jahre zuvor, von der damaligen LVA in Vollerwerbsunfähigkeit geschickt.
Ich habe 2001 zuerst nur diese mikrige EU Rente erhalten und ging daraufhin zum Amt um noch etwas Sozialhilfe dabei zu bekommen. Anfangs bekam ich auch so ca 180€ im Monat dazu.

Allerdings nicht lange und es wurden einige Dinge verschärft, welche man alle angeben musste. So hatte ich zb eine Privatsache bei ibääh versteigert und dieser Ertrag tauchte natürlich auf meinem Kontoauszug auf. Man muss bei der Beantragung ja immer für einen gewissen Zeitraum seine Kontoauszüge vorlegen. Der Sachbearbeiter meinte daraufhin, dass ich ihm alle Kontoauszüge des gesamten letzten Jahres vorlegen solle.
Desweiteren woll er von mir ein Wertegutachten meines damals schon 8 Jahre alten Audis haben und paar Dinge mehr noch, die ich aber vergessen habe jetzt.

Jedenfalls habe ich dann lange überlegt, aber dann doch lieber die Sozialhilfe sausen lassen, nicht weil ich etwas zu verbergen gehabt hätte, nein die Schmach alleine schon so behandelt zu werden, als sei man ein Krimineller. Ich habe Sachen verkauft, welche ich zuvor von meinem Geld, nicht der Sozialhilfe oder der Rente, gekauft hatte und soll dann später wenn ich wieder was davon verkaufe um an Geld zu kommen, hierüber Rechenschaft ablegen per Kontoauszüge etc? Das kann ja wohl nicht sein, aber wahr.

Das war 2003, ich hatte dann im gleichen Zug einen Antrag auf Grundsicherung gestellt, weil dieser Sachbearbeiter gleich auch so "nett" war und mich an die entsprechende Stelle im gleichen Hause verwies.

Die wurde dann allerdings nach Prüfung der damaligen BfA abgelehnt, auch auf meinen Widerspruch hin. Ich würde nicht die Voraussetzungen dazu erfüllen, da ich nur eine zeitlich begrenzte Rente erhalten würde. Meine Vollerwerbs Rente wäre damals auch nur unter dem Gesichtspunkt der Arbeitsmarktlage entscheiden worden, und nicht aus medizinischer Sicht heraus.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, ich stand aber noch in Arbeit zu der Zeit und hatte den Rentenantrag nur erstmal gestellt. Es lag bei mir zudem eine 60% Grad Behinderung vor, Ateste des Uniklinikus Münster usw dann noch wie üblich das vom Gutachter wo mich die BfA hin schickte.
Dann 2003 bei der Beantragung von Grundsicherung muss ich sowas lesen! Das ist ein Witz schlechthin. Aber ich habe ein PDF Dokument gefunden, welches genau auch aus dem Jahre 2003 stammt. Es geht dort einzig um die Kosten die bei Vollerwerbsunfähigkeits Rente und Grundsicherung anfallen. Und wie man diese Kosten senken kann oder im Rahmen halten kann. Ausserdem stand dort auch, das seitdem die Anträge und die Bewilligungen rückläufig waren.

Jetzt frage ich dich...warum wohl werden so viele Voll EU Renten nur auf Zeit bewilligt? Die Frage erübrigt sich fast von selber.

2008 habe ich nun einen Übertrag des Einfamilienhaus mit meiner alten Mutter gemacht (geht wegen Pflichteil usw ich habe noch 3 Brüder).
Grundsicherung bekomme ich nun erst Recht nicht mehr da "Vermögen" vorhanden, welches zwar nicht in Geldmitteln vorliegt, aber trotzdem als solches behandelt wird. Nur wenn angenommen eine Hypothekenlast, von sagen wir einem etwas höherem XY Betrag darauf belastet wäre, würde ich etwas Grundsicherung erhalten, so nur lediglich 28€ Wohngeld den Monat.

Ich kann nicht vermieten, da die untere Wohnung meiner Mutter bewohnt und ich ihr Wohnrecht bis ans Lebensende eingeräumt habe beim Notar.
Dieser ganze EU Rentenmist ist allerhöchstens etwas für Lebensgemeinschaften und oder Leuten die noch einen Partner haben welcher Einkommen hat.
Für Singels ist das nur Mist, meistens zum Leben zu wenig und zum sterben zu viel. Nebenbei verdienen ist leicht gesagt, was will man denn in weniger wie 3 Std den Tag, und das nicht mal regelmässig, noch dabei verdienen und vorallem mit was??
Zb hatte ich mal Tischler gelernt, aber körperliche Arbeit läuft bei mir nichts mehr. Und welcher Betrieb braucht jemanden für angenommen 2-3 Std täglich? Und wie hoch würde dann der Stundenlohn sein wenn man einer Hilfsarbeit nachgehen würde.
Aber ich frage mich immer wieder, WAS sollte ich denn überhaupt noch machen, wenn mir alle körperlichen Arbeiten untersagt sind?

Ich habe auch den Beruf des Versicherungskaufmann einmal umgeschult, stellen die Leute mit Stundenlohn ein?? Ich glaube kaum, oder macht das eine Bank?
Aös Kassierer an der Kasse sitzen für 2-3 Stunden? Kaum Jemand macht sich Gedanken darüber das dann meistens alle Türen auf dem Arbeitsmarkt zu sind, selbst für den Nebenverdienst.
Und irgendwie müsste man zudem ja auch noch dorthin kommen wenn der Arbeitssplatz nicht in unmittelbarer Nähe wäre. Auto? Wovon finanzieren wenn man 428€ Rente bekommt wie ich?
Bus? Führt der direkt zur Arbeitsstelle wo man hin muss, und was wenn man wie ich nicht weit laufen kann?

Das ist immer alles so leicht gesagt...wenn man in diesem Land krank ist, dazu auch noch Single, dann hat man ganz einfach gesagt... verschissen.

LG
Dieter
Dieter4 ist offline  
Alt 21.03.2013, 12:07   #179
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.236
saurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

@ Dieter4

Schlimm schlimm.

Na ja, das ganze Hartz IV ist eh nur dazu gedacht, die Menschen mit Gewalt in Arbeit zu drängen. Man überlege doch nur mal wer sich das ausgedacht hat, Herr Hartz der Manager von VW der für die Arbeiter verantwortlich war "Personalleiter".

Was konnte dem nicht besser passieren, als das sein Freund Schröder ihm die Möglichkeit bot, eine Möglichkeit zu finden wie man an billige Arbeitskräfte kommen kann.

Das mit der Arbeitsmarktrente ist eh ein Witz.

1998 kämpfte ich um meine Berufsunfähigkeitsrente und da argumentierte die LVA mit fiktiver Arbeiter, steht/stand so im Gesetz. Da geht es nicht um echte reale Dinge, nein nur um rein fiktives.

So hat man jetzt eben als Möglichkeit die Arbeitsmarktrente erfunden. Ja die Idee ist nicht schlecht, gerade für Leute die nicht mehr können, aber zum Leben reicht es auch nicht, wenn man ledig ist, außer man verzichtet auf alles.

ich frage mich eh, warum die ganze Hartz IV Bezieher nicht schon lange bei der Bundestagswahl auf den Putz geklopft haben und die Linkspartei wählen/wählten. Die wollen doch Hartz IV abschaffen und für eine anständige Rentenversorgung schaffen, von der man Leben kann.

Nun für mich gibt es keine andere Partei.


Gruß
saurbier ist offline  
Alt 21.03.2013, 13:29   #180
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.236
saurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Ich möchte doch zu Dieter4 noch nachtragen,

die ernsthafte Frage ist doch auch an die Politiker zu stellen, wer beschäftigt z.B. einen 50 jährige(n) oder eben älter die/der nur noch halbtags arbeiten können, aber eben mangels Berufserfahrung nicht kaufmännisch sondern nur handwerklich, doch wohl keiner.

Heutzutage werden doch lieber die Zeitarbeiter eingesetzt, die viel billiger sind und vor allem eben keinen besonderen Kündigungsschutz genießen. Denn wer so früh schon in Rente geschickt wird, der dürfte zumindest auch einen Grad der Schwerbehinderung haben und somit wenigstens über die Gelichstellung einen besonderen Kündigungsschutz.

Das tut sich heutzutage doch kein Arbeitgeber der jüngeren Generation mehr an.

Und schon hat man eine ganze Generation auf Abstellgleis geschoben ohne dafür viel leisten zu müssen, weil alle ja mit verminderten Renten auf unterstem Level Leben müssen. Da gibt es dann ggf. noch ein paar € vom Amt, das aber war es.

Mal auf meinen Fall bezogen, soll ich ja als ALG-II Bezieher arbeiten, was ich auch gerne würde, nur wo.

Ich bekomme jetzt ALG-II zur Rente, o.k. aber die Kosten für die Mobilität (Auto) die ja z.B. nicht gerade gering sind, na wer soll die bezahlen, na ich, denn in Hartz ist dafür nichts vorgesehen. Schon zeigt sich die weltfremde Bürokratie.

Es wird erwartet das man flexible bis zu 100km am Tag zur Arbeit fahren kann, schön, aber für den Unterhalt eines Autos gibt s natürlich nicht, schaut nur in die Berechnungstabelle für den Regelbedarf

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke = 135,63 €
Alkoholische Getränke, Tabakwaren = 0,00 €
Bekleidung und Schuhe = 32,09 €
Wohnungsmiete, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe = 31,93€Einrichtungsgegenstände für den Haushalt = 28,95 €
Gesundheitspflege = 16,41 €
Verkehr = 24,05 €
Nachrichtenübermittlung = 33,74 €
Freizeit, Unterhaltung und Kultur = 42,18 €
Bildungswesen = 1,47 €
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen = 7,56 €
Andere Waren und Dienstleistungen = 27,98 €
381,99 €

Wer zahlt Kfz.-Versicherung, Steuern und nicht zu vergessen den fast schon unerschwinglichen Sprit. Niemand, aber erwartet wird die ständig Mobilität.

Von den SB kommt dann der dumme Spruch, Arbeitslose müssen das auch selbst tragen. Na klar, die bekommen ja auch einiges Mehr an Leistung.

Nein, hier geht es nur darum Geld zu sparen um die öffentlichen Kassen zu schonen.


Gruß
saurbier ist offline  
Alt 30.05.2013, 14:01   #181
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.236
saurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo Dieter 4,

Zitat:
Aber ich habe ein PDF Dokument gefunden, welches genau auch aus dem Jahre 2003 stammt. Es geht dort einzig um die Kosten die bei Vollerwerbsunfähigkeits Rente und Grundsicherung anfallen. Und wie man diese Kosten senken kann oder im Rahmen halten kann. Ausserdem stand dort auch, das seitdem die Anträge und die Bewilligungen rückläufig waren.
Es wäre schön, wenn du den Text hier mal mitteilen könntest.

Also ich hab jetzt meinen Widerspruch zurück, natürlich abgelehnt.

Der Sachbearbeiter führte dabei aus, dass ich ja 1. entsprechende KdU bis zum 1. September erhalte und die Kostenreduzierung lediglich ein Hinweis darstellt, gegen den man keinen Widerspruch einlegen kann und 2. kein Anspruch auf Mehrleistung nach § 23 Abs. 4 unter Berücksichtigung auf das Urteil des BSG vom 21.12.2009, B 14 AS 42/08 R besteht.

Letzteres eben wir von "biddy" ausgeführt.

Also geht es jetzt weiter mit einer Klage.

Warum, ja weil eben für Schwerbehinderte mit Merkzeichen "G" bei mir auch noch "aG" ein Mehrbedarf für Wohnraum nach der "nullbariere" mit 15m² vorgesehen ist wie z.B. auch vom Sozialgericht Celle, S 27 AS 1700/07 ER und zweitens ich mich nicht so dumm abspeisen lassen will.

Ich bin seit dem 03.01.2011 fortlaufend Arbeitsunfähig geschrieben und hab zwei OPs hinter mir, weshalb ich eigentlich trotz der vollem EMR - Arbeitsmarktrente bis heute nicht der Vermittlung zur Verfügung stehe.

Demzufolge müsste ich eigentlich Leistung nach dem SGB XII erhalten und nicht nach SGB II, bzw. Sozialgeld, was in meinem Fall ja nur die KdU ausmacht.

Interessant erscheint mir dabei, dass das BSG von arbeitsfähigen Leistungsbezieher nach § 8 SGB II spricht, die keinen Leistungsanspruch nach § 23 SGB II haben.

Mal schauen was daraus wird.



Gruß saurbier
saurbier ist offline  
Alt 14.07.2013, 22:12   #182
Nequitia
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nequitia
 
Registriert seit: 23.08.2012
Beiträge: 188
Nequitia Nequitia
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Ohne auf die hier scheinbar laufende Diskussion einzugehen, hier meine erfolgreich verlaufende Schlacht gegen das JC bezüglich Mehrbedarf an Wohnraum:
Nach Einreichung der Klage und dem ersten Schlagabtausch per Stellungnahme (erst JC, dann ich) hat das JC den Bescheid abgeändert und mir einen Mehrbedarf an Wohnraum gewährt.
Habe lediglich das Merkzeichen G und benutze keinen Rollstuhl. Das ganze Verfahren mit Widerspruch + Klage hat etwa 11 Monate gedauert.

Klageschrift, Widerspruch und Stellungnahme würde ich auf Anfrage bei Interesse rausgeben, dazu einfach anschreiben!
Nequitia ist offline  
Alt 17.07.2013, 09:58   #183
Enugugirl->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.07.2013
Beiträge: 5
Enugugirl
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo und gute Tag,

ich bin neu hier habe seit meinem 12 Lebensjahr einen Schwerbehinderten Ausweis mit inzwischen 100% sowie die Merkzeichen B = für Begleitung und
G = für Gehbehindert, inzwischen bin ich 54 Jahre und habe einen Rollator und suche eine Whg im EG im Moment wohne ich noch in einer kleinen 2 ZKB Whg mit 39,90qm im 1 OG ohne Lift, also ohne fremde Hilfe würde ich nicht aus meiner Wohnung kommen.

Seit 2 Jahre habe ich auch die Pflegestufe 1 die Pflege dafür hat meine jüngste Tochter übernommen.

Nun meine Fragen wer weiß wie viel qm mir laut Gesetz zusteht ??
und wer weiß etwas über den Mehrbedarf von 17% das einem Behinderten mit mindestens 50% einer Behinderung und dem Merkzeichen G oder aG zusteht ?ich wohne in Baden Württemberg.

Ich bedanke mich schon mal im voraus

lg. enugugirl
Enugugirl ist offline  
Alt 17.07.2013, 10:00   #184
Enugugirl->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.07.2013
Beiträge: 5
Enugugirl
Böse AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Enugugirl ist offline  
Alt 31.07.2013, 12:41   #185
Schluss jetzt!
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Niedersachsen / Krei
Beiträge: 81
Schluss jetzt!
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

http://www.labournet.de/diskussion/a...nnheim-alz.pdf
Der Link ist leider Tod :(
__


Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Schluss jetzt! ist offline  
Alt 09.08.2013, 15:42   #186
Shiba->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 128
Shiba
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von bschlimme Beitrag anzeigen
Der Mehrbedarf steht einem Behinderten 50 % mit Vermerkt *G* zu, das wissen auch die Mitarbeiter der ARGE, allerdings stellen sie sich bewußt dumm. Erst wenn man sie mit der Nase darauf stößt kommen sie zum Punkt.

Ein Behinderter hat auch die Möglichkeit sich einen B-Schein zu besorgen, der leider gebührenpflichtig ist ( jedenfalls in Hannover kostet dieser 18.-€ ) Muss ein Behinderter umziehen und hat ein Schreiben von der Arge, zahlt er nichts. Diese Info musste ich dem Mitarbeiter im Wohnungsamt förmlich aus der Nase ziehen.

Wenn man sich den B-Schein beim Wohnungsamt besorgt, bekommt man als Behinderte 50% Vermerk *G* sofort höheren Wohnraum bewilligt. Mein B-Schein bescheinigt die Wohnungsgröße vom 60 m2, wobei es nicht leicht wird eine behindertengerechte Wohnung zu finden. Ein Behinderter mit Vermerk *G* wird aber nicht gezwungen jede Wohnung anzunehmen. Die Arge hat keine Chance sich gegen den B-Schein mit höheren Wohnraum zu wehren, da das Behindertenrecht Vorrang hat. :P Manchmal ist es hilfreich auf einen redseligen Mitarbeiter zutreffen, was heutzutage ja Mangelware ist.

Meine Wohnung darf jetzt für mich als allein stehende Person einen Mietpreis von 385.00 + Heizkosten betragen. Wenn es keine Wohnung zu dem Preis gibt und die Arge eine Umzugsaufforderung schickt, muss sie unter Umständen auch mehr an Mietekosten zahlen. Und ich kann bei der Arge noch einen Antrag stellen auf erhöhten Wärmebedarf, ( was ich auch wenn’s soweit ist machen werde) Dieser steht Behinderten, chronisch Kranken und Kindern zu.

Ich kann nur jeden empfehlen seine Ansprüche ebenfalls zu fordern.



Ich bin chronisch krank und habe das G in meinem Ausweis und trotzdem wurde mir das Öl letzten Winter gestrichen.

Meine Wohnung war nachweisbar, mit etlichen Zeugen und Temperatur Protokoll, den ganzen Winter über 10 Grad konstant aber mir wurde immer
das heizöl abgelehnt.

Wenn ich keine Sanktionnachzahlung erhalten hätte, wäre ich wohl an meiner Krankheit und der Kälte eingegangen.
Shiba ist offline  
Alt 08.09.2013, 10:11   #187
p-hinze
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 79
p-hinze Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo,

wollte ich hier auch mal zu Wort melden, weil ich zu dem Thema wie kann es anders sein auch eine Frage habe.

Ich habe einen Schwerbehindertenausweis 60% mit Merkzeichen G. Nun kann ich eine andere Wohnung (im gleichen Haus) von 65qm anmieten, die jetzige hat 49qm.

Das Jobcenter verwies mich ans Wohnungsamt weil die das genehmigen müssten. Das Wohnungsamt aber meinte ich bräuchte ein Artest vom Arzt (der Hausarzt verweigert jedoch dieses, jetzt hoffe ich auf den Orthopäden) welches ich dann vorlegen müsste.
Dieses Attest würde dann an das Gesundheitsamt übermittelt welches mich dann zu einer Untersuchung einladen würde. Der Bescheid (ob genehmigt oder nicht) würde dann wiederum dem Wohnungsamt zugestellt und dann wie kann es anders sein entschieden.
Bei einem Ja würde es dann wiederum am Jobcenter liegen ob diese den Mehrbedarf bewilligen.

Ich bin alleinstehend, einen Rollator bzw. Rollstuhl habe ich nicht, allerdings habe ich einen Bandscheibenvorfall in der HWS sowie in der LWS. In beiden Knien müssten neue Gelenke, weiterhin habe ich eine Thrombose und eine Lungenembolie in beiden Oberlappen.

Es wäre nett wenn mir jemand eine Auskunft darüber geben kann ob das der normal Vorgang ist der das Jobcenter vorgibt.

Danke!!
p-hinze ist offline  
Alt 08.09.2013, 14:00   #188
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiertlpadoc Enagagiert
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von p-hinze Beitrag anzeigen
Nun kann ich eine andere Wohnung (im gleichen Haus) von 65qm anmieten, die jetzige hat 49qm. ... Bei einem Ja würde es dann wiederum am Jobcenter liegen ob diese den Mehrbedarf bewilligen.
Einem älteren Thema von Dir konnte ich entnehmen, das Du in NRW wohnst und ALG2-Leistungen erhältst. Falls dies heute auch noch so ist, dann bestimmt sich die zulässige Wohnfläche für den SGB2-Bereich anhand der WNB-NRW (Wohnraumnutzungsbestimmung). Über diesen Link kannst Du die WNB einsehen (siehe ab 8.2).

Ansonsten nehme Einsicht in die für dein JC geltende Richtlinie/Weisung hinsichtlich der KdU. Schau diesbezüglich hier mal rein, ob Du fündig werden kannst, falls gelistet.

Was einen möglichen Mehrbedarf an Wohnraum betrifft, so ist auf Deinen Einzelfall abzustellen mit der Frage, ob aufgrund der Behinderung (nebst Begleitumstände) dieser notwendig ist. Solltest Du auf einen Rollstuhl angewiesen sein, so wäre zumindest darauf bezogen ein Mehrbedarf über 15 Quadratmeter möglich.
__

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit (Ebner-Eschenbach)
lpadoc ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
mehrbedarf, wohnraum, schwerbehinderte

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ALG II und Schwerbehinderte kalle Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 48 14.10.2010 22:11
Kindergeld für Schwerbehinderte BlueMK1 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 1 01.05.2008 21:53
Mehrbedarf an Wohnraum ? am-boden KDU - Miete / Untermiete 8 13.07.2007 23:32
S 3 AS 4/05 SG Münster - Mehrbedarf Schwerbehinderte vagabund ...Schwerbehinderung/Krankheit 0 25.02.2006 15:43
angemessener Wohnraum bschlimme KDU - Miete / Untermiete 3 28.06.2005 21:22


Es ist jetzt 22:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland