Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  19
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2009, 12:51   #76
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von josefa Beitrag anzeigen
Hallo ich bekomme Grundsicherung und Mehrbedarf von 17% mein Mann bekommt Alo 1 480€ und 15 €Alogeld 2 bei uns bezahlt die Gemeinde wir haben in unserem Kreis keine Arge . Warum werden da solche Unterschiede gemacht. Ich habe auch einen Schwerbehindertenausweis mit 70% und einem G ich laufe auch an einem Rolator bekomme aber nicht die 15 qm mer was kann ich machen wir sollen aber in einer anderen Wohnung ziehen da die-se angeblich zu teuer ist 55 qm warm 389 €was kann ich machen
Zum zuständigen Amtsgericht, einen Beratungshilfeschein beantragen. Wenn dieser genehmigt ist, zu einem Anwalt für Sozialrecht und im Rahmen der Beratung versuchen diese Sache in Ordnung zu bekommen. Alternativ ist es möglich, sich an den Sozialverband Deutschland oder VdK zu wenden (Mitgliedschaft erforderlich).
 
Alt 11.01.2010, 13:39   #77
Wuffi
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 44
Wuffi
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo, mal wieder brauche ich euren Rat... ich hab mich hier durchgelesen, aber nichts Passendes gefunden. Ich bin seit Januar dieses Jahres schwerbehindert und mache Heimdialyse (also 100% GdB und Anspruch auf ein zusätzliches Zimmer).
Zudem ist in unserer Wohnung nun auch Schimmel aufgetaucht (in den Wohnungen darüber schon eher, es liegt an der schlechten Isolierung des Hauses).

Deshalb möchte ich nun unbedingt so schnell wie möglich umziehen. Eine Frage finde ich aber nirgends beantwortet:

Bezahlt das Amt denn so einen Umzug aus Mehrbedarfsgründen?
Wuffi ist offline  
Alt 11.01.2010, 14:22   #78
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Wuffi Beitrag anzeigen
Hallo, mal wieder brauche ich euren Rat... ich hab mich hier durchgelesen, aber nichts Passendes gefunden. Ich bin seit Januar dieses Jahres schwerbehindert und mache Heimdialyse (also 100% GdB und Anspruch auf ein zusätzliches Zimmer).
Zudem ist in unserer Wohnung nun auch Schimmel aufgetaucht (in den Wohnungen darüber schon eher, es liegt an der schlechten Isolierung des Hauses).

Deshalb möchte ich nun unbedingt so schnell wie möglich umziehen. Eine Frage finde ich aber nirgends beantwortet:

Bezahlt das Amt denn so einen Umzug aus Mehrbedarfsgründen?
Wenn der behandelnde Arzt Dir bescheinigt, dass es für Dich unzumutbar ist, dort weiter zu wohnen, dann reduziert sich der Ermessenspielraum der ARGE nahezu auf Null und sie müssen einem Umzug zustimmen. Allerdings würde ich dies vorher genau mit dem behandelnden Arzt besprechen.
 
Alt 12.01.2010, 16:30   #79
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo Liebe Forumgemeinde,

ich bin Hörgeschädigt von 80% und habe einen Schwebi-ausweis mit Merkzeichen GL(gehörlos).

Seit dem 2.1. bin ich ALGII Empfänger und muss laut Schreiben meines SB der ARGE aus der Wohnung raus.

Meine Whg ist 48qm,die Miete beträgt mit NK 345€.

Laut Tabelle der ARGE Duisburg darf eine Person in einer 45qm Whg die Höchstgrenze 257,85€ nicht überschreiten.

Die ARGE will nur 320€ bis zum 30.06.10 übernehmen,den Rest muss ich aus eigener Tasche zahlen.

Es steht auch, das meine Miete somit um 62,15€ über den Betrag liegt, der maximal im Rahmen der Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende zzgl. der angemessenen Heizkosten berücksichtigt werden könnte.

Meine Frage, hab ich als Schwerbehinderter einen Anspruch auf meine jetzige Wohnung zu bleiben?

Ist die Höchstgrenze bei 257,85€ bei 45qm rechtens?

Den, bei der Whg-Suche gibt es in meiner Stadt und Nebenstädte keine Whg mit 45qm mit der oben angegeben Höchstgrenze.

Es waren nur eine 20 und eine 30qm Whg und weit ausserhalb der Stadtmitte, mit schlechten verkehrsverbindungen.
Wie soll ich den bei der Jobfindung den zur Arbeit fahren?

Für eure Antworten bzw. Hilfe, bin ich euch sehr Dankbar.
Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 17:08   #80
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 9.689
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Ich sehe hier zwei Ansätze:

1. Wohnungssuche bitte genau dokumentieren. wenn Du nachweisen kannst, dass eine Wohnung zu ARGE-Kriterien nicht zu finden ist, muss auch nach dem 30.06. die volle Miete gezahlt werden.

2. Auch die Gehörlosigkeit könnte ein Argument sein. Ist es für Dich zumutbar, Dein gewohntes Wohnumfeld zu verlassen? wahrscheinlich ist ja in Deinem Umfeld jeder an Dich gewöhnt und ihr habt eine Weg gefunden, wie Du z. B. beim Einkaufen, beim Arzt usw. zurechtkommst. Vielleicht musst Du ja auch Fachärzte aufsuchen, die Du nach einem Umzug wegen schlechter Verkehrsanbindung nicht mehr erreichen kannst. Funktioniewrt das noch in einer neuen Wohngegend? Wenn nicht, würde das den Bereich, in dem Dusuchen mußt wohl stark eingrenzen. Oder gibt es in Deiner Wohnung vielleicht technische Einrichtungen (KLingel über Lichtsignal oder sowas), die mit umziehen müssen? Dann kann der Umzug schnell recht teuer und damit unwirtschaftlich werden.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline  
Alt 12.01.2010, 17:32   #81
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Doni Beitrag anzeigen
Hallo Liebe Forumgemeinde,

ich bin Hörgeschädigt von 80% und habe einen Schwebi-ausweis mit Merkzeichen GL(gehörlos).

Seit dem 2.1. bin ich ALGII Empfänger und muss laut Schreiben meines SB der ARGE aus der Wohnung raus.

Meine Whg ist 48qm,die Miete beträgt mit NK 345€.

Laut Tabelle der ARGE Duisburg darf eine Person in einer 45qm Whg die Höchstgrenze 257,85€ nicht überschreiten.

Die ARGE will nur 320€ bis zum 30.06.10 übernehmen,den Rest muss ich aus eigener Tasche zahlen.

Es steht auch, das meine Miete somit um 62,15€ über den Betrag liegt, der maximal im Rahmen der Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende zzgl. der angemessenen Heizkosten berücksichtigt werden könnte.

Meine Frage, hab ich als Schwerbehinderter einen Anspruch auf meine jetzige Wohnung zu bleiben?

Ist die Höchstgrenze bei 257,85€ bei 45qm rechtens?

Den, bei der Whg-Suche gibt es in meiner Stadt und Nebenstädte keine Whg mit 45qm mit der oben angegeben Höchstgrenze.

Es waren nur eine 20 und eine 30qm Whg und weit ausserhalb der Stadtmitte, mit schlechten verkehrsverbindungen.
Wie soll ich den bei der Jobfindung den zur Arbeit fahren?

Für eure Antworten bzw. Hilfe, bin ich euch sehr Dankbar.
Was ist das für eine Höchstgrenze und wie wurde sie berechnet? Grundsätzlich sind die tatsächlichen Kosten der Unterkunft zu übernehmen, wenn diese angemessen sind. Laut mehreren Sozialgerichtsentscheidungen stehen einem Single, ohne Schwerbehinderung, 50 qm zu. Bei Schwerbehinderung mit Merkzeichen G ändert sich die Quadratmeterzahl nach oben, je nach Art der Behinderung. Bei anderen Schwerbehinderungen ist die Besonderheit des Einzelfalles zu berücksichtigen, in Deinem Fall also tatsächlich ob die Änderung des Wohnumfeldes nicht eine zu drastische Maßnahme wäre.
Ist das "Schreiben" der ARGE eines mit Rechtsfolgenbelehrung, also ein Bescheid? Oder ist es nur ein informatives Schreiben ohne jegliche Rechtsfolgenbelehrung?

Wichtig: Die ARGE darf nicht sofort die Kosten der Unterkunft eine selbst berechnete Pauschale kürzen!! Die tatsächlichen Kosten der Unterkunft müssen für die ersten sechs Monate übernommen werden. Insofern gehe ich davon aus, dass Dir dies als Bescheid mitgeteilt wurde? Wenn ja, dann Widerspruch dagegen mit der gerade genannten Begründung.
 
Alt 12.01.2010, 18:21   #82
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

@TheShyGuy

Vielen Dank für deine Hilfe.

Was ist das für eine Höchstgrenze und wie wurde sie berechnet?
Deine Frage kann ich leider nicht genau beantworten.
Ich habe eine Liste bekommen und da steht 1 Person 45qm und je Person mehr, 15qm zusätzlich.

Wie es berechnet wird steht auch nicht und ich kenne mich überhaupt nicht damit aus, deswegen meine Regiestrierung heute hier, um mich zu erkündigen.

Ist das "Schreiben" der ARGE eines mit Rechtsfolgenbelehrung, also ein Bescheid? Oder ist es nur ein informatives Schreiben ohne jegliche Rechtsfolgenbelehrung?
Ich weiß nicht ob das jetzt ein Bescheid ist,es steht auch nicht als Titel.
Und wie ein Bescheid aussieht weiß ich auch nicht.
Aber,der SB hatte ich damals meinen Mietvertrag vorgelegt und Wochen später sollte ich Post erhalten, die ich aber nicht bekommen habe.

Bei der Vermittlerin bei der ich am 5.1. meinen ersten Termin hatte,bin ich darauf hingewiesen worden und hat mir die Dokumente ausgedruckt.

Ich bin dann am gleichen Tag zu der zuständigen gegangen und hab ihr gesagt, das ich keine Post erhalten habe.

Gilt das Schreiben denn,wenn ich es nicht per Post erhalten habe?
Muss ich den jetzt einen Widerspruch einlegen?
Wie sieht so ein Schreiben aus, was muss ich genau rein schreiben um ihr genau argumentieren zu können?

Ich bin leider in diesem Gebiet sehr unerfahren,deswegen komme ich nicht auf die Idee, wie z.b. bei deiner ersten Frage.



Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 18:26   #83
Eppi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Beiträge: 141
Eppi
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Liebe Kerstin, meine Erfahrung ist eine andere, die Arge/Sozialamt sind dermaßend kalt und brutal das es einem die Sprache verschlägt. Ich wohne in meiner Wohnung 21 Jahre leide seit 2 Jahren an einer Netzhaut Erkrankung sehen kann ich noch 20%auf einem Auge, die Antworten sind immer:" das sieht man Ihnen gar nicht an, das glaube ich nicht" obwohl ich 80% Behinderung habe und auch ein G im Ausweis.Es interessiert die einfach nicht BASTA. Ich klage seit einem Jahr mit Anwalt und warte auf einen Gerichtstermin, ich bin ganz ehrlich gesagt gespannt wie das Gericht entscheiden wird.Bei mir geht es auch um € 60,00 die die Miete zu hoch ist. Der Umzug wird einiges Kosten, alles muss von einer Firma gemacht werden. Ausziehen werde ich ganz bestimmt nicht, das ist schon mal klar.
Liebe Grüsse Eppi
__

Eppi
aus dem schönen ?????
Eppi ist offline  
Alt 12.01.2010, 18:36   #84
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 9.689
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo Eppi,

lass Dich nicht unterkriegen von Deinem SB. Wenn er es nicht glauben will, dann würde ich ihm ein Attest präsentieren.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline  
Alt 12.01.2010, 18:42   #85
Eppi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Beiträge: 141
Eppi
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

das liegt alles vor, hat das Gericht von der Klinik angefordert, ein einfaches Attest hat denen nicht gereicht. Ich bin ganz sicher auf Kampf eingestellt. Es ist ganz schwer zu diesem Thema etwas konstruktives zu finden. Danke für deine Antwort
__

Eppi
aus dem schönen ?????
Eppi ist offline  
Alt 12.01.2010, 18:53   #86
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Doni Beitrag anzeigen
@TheShyGuy

Vielen Dank für deine Hilfe.

Was ist das für eine Höchstgrenze und wie wurde sie berechnet?
Deine Frage kann ich leider nicht genau beantworten.
Ich habe eine Liste bekommen und da steht 1 Person 45qm und je Person mehr, 15qm zusätzlich.

Wie es berechnet wird steht auch nicht und ich kenne mich überhaupt nicht damit aus, deswegen meine Regiestrierung heute hier, um mich zu erkündigen.

Ist das "Schreiben" der ARGE eines mit Rechtsfolgenbelehrung, also ein Bescheid? Oder ist es nur ein informatives Schreiben ohne jegliche Rechtsfolgenbelehrung?
Ich weiß nicht ob das jetzt ein Bescheid ist,es steht auch nicht als Titel.
Und wie ein Bescheid aussieht weiß ich auch nicht.
Aber,der SB hatte ich damals meinen Mietvertrag vorgelegt und Wochen später sollte ich Post erhalten, die ich aber nicht bekommen habe.

Bei der Vermittlerin bei der ich am 5.1. meinen ersten Termin hatte,bin ich darauf hingewiesen worden und hat mir die Dokumente ausgedruckt.

Ich bin dann am gleichen Tag zu der zuständigen gegangen und hab ihr gesagt, das ich keine Post erhalten habe.

Gilt das Schreiben denn,wenn ich es nicht per Post erhalten habe?
Muss ich den jetzt einen Widerspruch einlegen?
Wie sieht so ein Schreiben aus, was muss ich genau rein schreiben um ihr genau argumentieren zu können?

Ich bin leider in diesem Gebiet sehr unerfahren,deswegen komme ich nicht auf die Idee, wie z.b. bei deiner ersten Frage.



Ein Bescheid, oder auch Verwaltungsakt, der ARGE ist ein Schreiben das immer mit einer Rechtsfolgenbelehrung enden muss. Es muss sich also, meistens am Ende oder als letzte Seite, folgender oder ein ähnlicher Passus finden lassen:

Gegen diesen Bescheid, diese Entscheidung, ist innerhalb von vier Wochen nach Zugang ein Widerspruch möglich. Dieser kann auch von einem/einer Bevollmächtigten eingelegt werden. Der Widerspruch ist fristgerecht eingegangen, wenn er innerhalb der angegebenen Frist beim obig genannten Leistungsträger eingegangen ist.

oder eben etwas ähnliches. Die Frist muss vier Wochen betragen.

Ist es ein solcher Bescheid, dann Widerspruch einlegen wie ich schon geschrieben habe. Auch bei einem Leistungsbescheid, also einem Bescheid der Dir die Leistungen, die anerkannt wurden, bescheinigt. Da in diesem i. d. R. die gekürzten KdU enthalten sind.

Wenn bisher keine Aufforderung der Senkung der Kosten für die Unterkunft bei Dir eingegangen ist, dann bist Du bisher nicht dazu aufgefordert worden und die Kosten für die Unterkunft gelten auf jeden Fall für die ersten sechs Monate als angemessen und müssen so wie sie sind von der ARGE getragen werden.
 
Alt 12.01.2010, 18:54   #87
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 9.689
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo Eppi,

puh, so einer ist das also.

Ich bin ja Rollstuhlfahrerin. Wenn mir jemand ganz blöd kommt, biete ich schonmal nen Sitzplatz mit Rädern an. Manchmal wirkt das Wunder, manchmal klappt es nicht. Nimm doch mal ne Augenbinde mit zum Termin.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline  
Alt 12.01.2010, 19:06   #88
Eppi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Beiträge: 141
Eppi
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

ja, oder einen Langstock den hau ich ihr dann über den Schäden wenn ich gehe. Witze machen muntert einen ja immer ein bisschen auf, aber ich denke immer so für mich, wie kalt und abgebrüht kann man in einem solchen Job noch werden. Woher kommt der Druck auf die Sachbearbeiter?? Rt kommt von ganz oben und ist gewollt.
__

Eppi
aus dem schönen ?????
Eppi ist offline  
Alt 12.01.2010, 19:14   #89
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 9.689
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Eppi,

ich habe das ernst gemeint. Ich hatte z. B. mal mit nem Architekten zu tun. der meinte doch allen ernstes, vier Stufen mit dem Rollstuhl seien doch kein Problem. Nach dem Probesitzen (Ich konte einen Absturz meiner Rennmaschine gerade noch verhindern, der wollte da echt einfach runterfahren!) hat er umgeplant.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline  
Alt 12.01.2010, 20:06   #90
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

hallole ihr lieben,

stufen sind lediglich mit einem scalamobil zu befahren, und selbst das ist oft im alleingang nicht möglich. eine 4 stufige treppe mit rampe zu versehen macht eine schräge von 6m nötig falls platz vorhanden ist. ein lifteinbau kastet je nach treppenvariante zwischen 2500€ bis 4000€. ist auch nur möglich wenn die treppe mindestens 98cm breit ist.

nur mal zur kleinen info, falls so manche arge seltsame ideen für behindertengerechtes wohnen haben sollte.

liebe grüße von barbara
 
Alt 12.01.2010, 20:23   #91
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

@TheShyGuy

Ein Bescheid, oder auch Verwaltungsakt, der ARGE ist ein Schreiben das immer mit einer Rechtsfolgenbelehrung enden muss. Es muss sich also, meistens am Ende oder als letzte Seite, folgender oder ein ähnlicher Passus finden lassen:

Gegen diesen Bescheid, diese Entscheidung, ist innerhalb von vier Wochen nach Zugang ein Widerspruch möglich. Dieser kann auch von einem/einer Bevollmächtigten eingelegt werden. Der Widerspruch ist fristgerecht eingegangen, wenn er innerhalb der angegebenen Frist beim obig genannten Leistungsträger eingegangen ist.

oder eben etwas ähnliches. Die Frist muss vier Wochen betragen.
Aha,jetzt verstehe ich.
Also sowas hab ich nicht erhalten,hab sicherheitshalber nochmal nachgeschaut,von fristen ist nichts zu lesen.
Aber so wie es im Schreiben steht, werden die nur 320€ zahlen und nach Ablauf der 6 Monaten dann die Höchstgrenze 257,85€ für 45qm.
Also muss ich wohl trotzdem mit diesem Satz "Die ARGE darf nicht sofort die Kosten der Unterkunft eine selbst berechnete Pauschale kürzen!! Die tatsächlichen Kosten der Unterkunft müssen für die ersten sechs Monate übernommen werden."Widerspruch einlegen?

Nochmal vielen Dank!
Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 20:47   #92
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Hallo @Kerstin,entschuldige bitte das ich mich erst jetzt auf dein Posting die schon 3 Stunden alt ist, reagiere, ich habe es übersehen.

1. Wohnungssuche bitte genau dokumentieren. wenn Du nachweisen kannst, dass eine Wohnung zu ARGE-Kriterien nicht zu finden ist, muss auch nach dem 30.06. die volle Miete gezahlt werden.
Wie soll ich der ARGE nachweisen können das eine Whg zu ARGE- kriterien nicht zu finden ist?
Soll ich ausdrucken und zeigen das nach ARGEs Wunsch nicht erfüllt werden kann,weil alles viel mehr kostet?

Ich warte erstmal ab, ich hab erst vor 2 Tagen angefangen zu suchen.
Aber ich kann mir bei den heutigen Preisen nicht vorstellen, eine Whg für 257 euronen mit Warmwasser,Heizung usw. zu finden und das für 48qm.

2. Auch die Gehörlosigkeit könnte ein Argument sein. Ist es für Dich zumutbar, Dein gewohntes Wohnumfeld zu verlassen? wahrscheinlich ist ja in Deinem Umfeld jeder an Dich gewöhnt und ihr habt eine Weg gefunden, wie Du z. B. beim Einkaufen, beim Arzt usw. zurechtkommst. Vielleicht musst Du ja auch Fachärzte aufsuchen, die Du nach einem Umzug wegen schlechter Verkehrsanbindung nicht mehr erreichen kannst. Funktioniewrt das noch in einer neuen Wohngegend? Wenn nicht, würde das den Bereich, in dem Dusuchen mußt wohl stark eingrenzen. Oder gibt es in Deiner Wohnung vielleicht technische Einrichtungen (KLingel über Lichtsignal oder sowas), die mit umziehen müssen? Dann kann der Umzug schnell recht teuer und damit unwirtschaftlich werden.
Trotz meiner Gehörlosigkeit kann ich mein gewohntes Wohnumfeld allein verlassen, bin nicht Hilfebedürftig,so das ich für Einkäufe,Arztbesuche usw. eine Begleitung brauche.
Ich mache alles allein.
Lichtsignal habe ich, aber die ist wieder Abnehmbar und spricht nicht dagegen.
Ich wohne aber ganz nah am Hbf und die sehe ich als sehr Notwendig für die benutzung der Öffentl. Verkehrsmittel damit ich überhaupt zu Arbeit fahren kann wenn ich endlich wieder was bekomme.
Wenn ich weit ausserhalb der Stadt wohne, dann wird es sehr problematisch, weil ich kein Auto hab.
Und dann bekommt die ARGE mich gar nicht mehr los und ich sie auch nicht.
Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 21:59   #93
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Doni Beitrag anzeigen
@TheShyGuy

Ein Bescheid, oder auch Verwaltungsakt, der ARGE ist ein Schreiben das immer mit einer Rechtsfolgenbelehrung enden muss. Es muss sich also, meistens am Ende oder als letzte Seite, folgender oder ein ähnlicher Passus finden lassen:

Gegen diesen Bescheid, diese Entscheidung, ist innerhalb von vier Wochen nach Zugang ein Widerspruch möglich. Dieser kann auch von einem/einer Bevollmächtigten eingelegt werden. Der Widerspruch ist fristgerecht eingegangen, wenn er innerhalb der angegebenen Frist beim obig genannten Leistungsträger eingegangen ist.

oder eben etwas ähnliches. Die Frist muss vier Wochen betragen.
Aha,jetzt verstehe ich.
Also sowas hab ich nicht erhalten,hab sicherheitshalber nochmal nachgeschaut,von fristen ist nichts zu lesen.
Aber so wie es im Schreiben steht, werden die nur 320€ zahlen und nach Ablauf der 6 Monaten dann die Höchstgrenze 257,85€ für 45qm.
Also muss ich wohl trotzdem mit diesem Satz "Die ARGE darf nicht sofort die Kosten der Unterkunft eine selbst berechnete Pauschale kürzen!! Die tatsächlichen Kosten der Unterkunft müssen für die ersten sechs Monate übernommen werden."Widerspruch einlegen?

Nochmal vielen Dank!
Bitte sehr. Die hier zu meinem anderen Beitrag verlinkte und dort enthaltene Behindertenrechtskonvention solltest Du Dir auch einmal ansehen. Sie hat hier in Deutschland Gültigkeit.

http://www.elo-forum.org/schwerbehin...tml#post431328
 
Alt 12.01.2010, 22:36   #94
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Die von dir verlinkte Un-Konv. hat 40 Seiten,dafür fehlt mir die Geduld es durch zu lesen

Ich werde morgen erstmal einen Widerspruch schreiben und dann sehen was passiert.
Muss ich das per Einschreiben schicken oder kann ich das auch persönlich am Empfang gegen eine Empfangbescheinigung abgeben?
Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 22:40   #95
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Doni Beitrag anzeigen
Die von dir verlinkte Un-Konv. hat 40 Seiten,dafür fehlt mir die Geduld es durch zu lesen

Ich werde morgen erstmal einen Widerspruch schreiben und dann sehen was passiert.
Muss ich das per Einschreiben schicken oder kann ich das auch persönlich am Empfang gegen eine Empfangbescheinigung abgeben?
Um über seine Rechte informiert zu sein, in einer Zeit in der immer mehr Versuche gestartet werden dem einfachen Menschen diese zu nehmen, sollte man irgendwann vielleicht doch mal die Zeit für 40 Seiten aufbringen oder zumindest die Passagen, die einen selbst betreffen.

Ich selbst schicke meine Anträge und ähnliches meist per Einschreiben mit Rückschein. So spare ich mir den Weg dorthin und auch eine mögliche Annahmeverweigerung.
 
Alt 12.01.2010, 22:54   #96
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Da hast du recht, ich werde mir die Zeit auch dafür nehmen.

Eine letzte Frage(für heute zumindest)

Gibt es ein Musterschreiben für einen Widerspruch?
Weiß nicht wie sowas aussehen muss.
Reicht dieser Satz "Die ARGE darf nicht sofort die Kosten der Unterkunft eine selbst berechnete Pauschale kürzen!! Die tatsächlichen Kosten der Unterkunft müssen für die ersten sechs Monate übernommen werden."vollkommen aus?

Sorry!
Doni ist offline  
Alt 12.01.2010, 23:21   #97
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Doni Beitrag anzeigen
Da hast du recht, ich werde mir die Zeit auch dafür nehmen.

Eine letzte Frage(für heute zumindest)

Gibt es ein Musterschreiben für einen Widerspruch?
Weiß nicht wie sowas aussehen muss.
Reicht dieser Satz "Die ARGE darf nicht sofort die Kosten der Unterkunft eine selbst berechnete Pauschale kürzen!! Die tatsächlichen Kosten der Unterkunft müssen für die ersten sechs Monate übernommen werden."vollkommen aus?

Sorry!
Anbei ne Datei. Ergänze bitte die Lücken und schicke es dorthin.

Angehängte Dateien
Dateityp: doc muster-widerspruch.doc (14,5 KB, 268x aufgerufen)
 
Alt 12.01.2010, 23:30   #98
Doni->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.01.2010
Beiträge: 266
Doni
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Prima,super,danke
Doni ist offline  
Alt 13.01.2010, 00:20   #99
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Die tatsächlichen Kosten MÜSSEN nicht sondern sollen maximal bis zu 6 Monaten übernommen werden, manche ARGEN gewähren auch nur 3 Monate
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Alt 13.01.2010, 02:52   #100
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mehrbedarf an Wohnraum für Schwerbehinderte

Zitat von Arania Beitrag anzeigen
Die tatsächlichen Kosten MÜSSEN nicht sondern sollen maximal bis zu 6 Monaten übernommen werden, manche ARGEN gewähren auch nur 3 Monate
Sie müssen so lange übernommen werden, so lange ein Umzug unzumutbar oder nicht möglich ist, längstens jedoch 6 Monate. So steht es im Gesetz. Und ist kein entsprechender Wohnraum vorhanden, wie er von der ARGE gefordert wird, dann kann es tatsächlich sein, dass sie noch länger zahlen müssen. Denn, vielleicht hast Du schon mal davon gehört, dass es tatsächlich Besonderheiten des Einzelfalles geben kann, die ein solches Ermessen der ARGE auf nahezu NULL reduzieren. Sprich, dann haben sie keine andere Möglichkeit mehr.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
mehrbedarf, wohnraum, schwerbehinderte

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ALG II und Schwerbehinderte kalle Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 48 14.10.2010 22:11
Kindergeld für Schwerbehinderte BlueMK1 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 1 01.05.2008 21:53
Mehrbedarf an Wohnraum ? am-boden KDU - Miete / Untermiete 8 13.07.2007 23:32
S 3 AS 4/05 SG Münster - Mehrbedarf Schwerbehinderte vagabund ...Schwerbehinderung/Krankheit 0 25.02.2006 15:43
angemessener Wohnraum bschlimme KDU - Miete / Untermiete 3 28.06.2005 21:22


Es ist jetzt 06:47 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland