Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.10.2013, 21:47   #26
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.548
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz

Es werden also Beiträge an die DRV bezahlt.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 12:12   #27
hilfe43->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2013
Beiträge: 21
hilfe43
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Hallo !
Was ist eine WfbM.
hilfe43 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 12:17   #28
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Werkstatt für behinderte Menschen
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 13:16   #29
en Jordi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Ich verstehe das Problem nicht ganz, Trixi. Die Arbeit in einer WfbM ist freiwillig.

Es entstehen dir doch keine Nachteile, wenn du dort einfach aufhörst.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 13:51   #30
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz

Es werden also Beiträge an die DRV bezahlt.
Mal auf´s Datum und Normwerk geguckt?


Niedersächsisches Finanzgericht 8. Senat, Urteil vom 04.09.2003, 8 K 627/02
§ 32 Abs 4 S 1 Nr 3 EStG 2002, § 33b Abs 3 EStG 2002, § 40 Abs 1 Nr 7 BSHG




Weiß jemand was aus dem Vorhaben geworden ist ?

Rentenbeiträge Von der Leyen will nicht mehr für Behinderte zahlen

23.05.2011 · Bundesarbeitsministerin von der Leyen will bei den von Ausgaben für Behinderte sparen. Nach F.A.Z.-Informationen sollen die Bundesanstalt für Arbeit und Rentenversicherungen die Rentenbeiträge der Behinderten in Werkstätten übernehmen.




Rentenbeiträge: Von der Leyen will nicht mehr für Behinderte zahlen - Wirtschaftspolitik - FAZ








P.S.


"Geschmäckle" hat die "Rentengeschichte" bei WfbM deshalb, weil es diese Subvention nicht in anderen Formen der Teilhabe gab (gibt?).


In Zeiten der viel gepredigten Selbstbestimmung umso befremdlicher......aber wo kein Kläger...da kein Richter....



Ob diese Leistungen für eine Rente über Grusi-Niveau reichen soll jetzt mal aussen vor bleiben.....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 13:52   #31
Kaltes Wasser->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.09.2013
Ort: Jobcenter, Wartebereich
Beiträge: 203
Kaltes Wasser Kaltes Wasser
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Tja en Jordi, Zwang oder nicht, das ist hier die Frage. Hm, du verstehst nach eigenem Bekunden das Problem nicht ganz:
Zitat:
Auf diese Kinder wartet ja nichts anderes als die Werkstatt. Aus Gründen, die ich hier nicht näher erläutern möchte, wollen mein Mann und ich nicht, daß sie dorthin geht. Ist sie gezwungen, in eine Werkstatt zu gehen und wenn ja, warum?
Tacheles Forum: Zwang in die Behindertenwerkstatt?

Die Auffassung des LSG, die Klägerin habe der angebotenen Maßnahme in einer WfbM nicht zur Verfügung stehen müssen, weil diese Tätigkeit nicht zum allgemeinen Arbeitsmarkt zähle und auch nicht der beruflichen Eingliederung diene, trifft in dieser Allgemeinheit nicht zu ... einschlägig nur, solange es sich um arbeitnehmerähnliche Werkstattbeschäftigte iS des § 138 Abs 1 SGB IX handelt,
Zitat:
bei denen nicht die Erbringung der Arbeitsleistung im Vordergrund steht, sondern die Betreuung und Förderung des behinderten Menschen
Tacheles Forum: Re: Zwang in die Behindertenwerkstatt?

Hier BSG, Urteil vom 10. 5. 2007 - B 7a AL 30/06 R in ganzer Länge, zitiert war gerade aus der RN 21

BSG, Urteil vom 10. 5. 2007 - B 7a AL 30/06 R

Fresco11 erkennt, dass es aus Sicht eines Jobcenters verschiedene Grundlagen für das Thema WfbM zu geben hat, dass zwischen Übergang in den ersten Arbeitsmarkt und Betreuung / Förderung des Menschen mit Behinderung unterschieden werden muss:
Zitat:
Für die ARGE dürfte nur der Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt als Grund zur Arbeitsaufnahme Gültigkeit haben
Tacheles Forum: Re: Zwang in die Behindertenwerkstatt?
Kaltes Wasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 14:07   #32
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

§ 9 SGB IX Wunsch- und Wahlrecht der Leistungsberechtigten

(1) Bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen zur Teilhabe wird berechtigten Wünschen der Leistungsberechtigten entsprochen. Dabei wird auch auf die persönliche Lebenssituation, das Alter, das Geschlecht, die Familie sowie die religiösen und weltanschaulichen Bedürfnisse der Leistungsberechtigten Rücksicht genommen; im Übrigen gilt § 33 des Ersten Buches. Den besonderen Bedürfnissen behinderter Mütter und Väter bei der Erfüllung ihres Erziehungsauftrages sowie den besonderen Bedürfnissen behinderter Kinder wird Rechnung getragen.


(2) Sachleistungen zur Teilhabe, die nicht in Rehabilitationseinrichtungen auszuführen sind, können auf Antrag der Leistungsberechtigten als Geldleistungen erbracht werden, wenn die Leistungen hierdurch voraussichtlich bei gleicher Wirksamkeit wirtschaftlich zumindest gleichwertig ausgeführt werden können. Für die Beurteilung der Wirksamkeit stellen die Leistungsberechtigten dem Rehabilitationsträger geeignete Unterlagen zur Verfügung. Der Rehabilitationsträger begründet durch Bescheid, wenn er den Wünschen des Leistungsberechtigten nach den Absätzen 1 und 2 nicht entspricht.


(3) Leistungen, Dienste und Einrichtungen lassen den Leistungsberechtigten möglichst viel Raum zu eigenverantwortlicher Gestaltung ihrer Lebensumstände und fördern ihre Selbstbestimmung.


(4) Die Leistungen zur Teilhabe bedürfen der Zustimmung der Leistungsberechtigten.



Der § ist aber bekannt (als Ergänzung zum SGB I) ?

Aber so ist es wohl fast immer in Deutschland (wozu hat Frau Merkel eigentlich die UN-BRK ratifiziert? Ein Versehen ?)

- Behinderte gehören in die WfbM.... (vorher oft in sonderpädagogischen Maßnahmen soweit "gefördert", dass der Zieleinlauf meist klar sein dürfte......hier schaue man sich die Trägerstruktur vieler Einrichtungen an!)

- Pflegebedürftige ins Heim.... (das wird auch deutlich, wenn man sieht mit welchen Beträgen Angehörige für die Arbeit "entlohnt" werden)....

- Menschen mit sogenannten "Defiziten" werden mittels gesetzlicher Betreuung ihrer Mündigkeit beraubt......

usw.

im Ergebnis oft : Klappe zu, Selbstbestimmungs-Affe tot.....



(Das es anders geht beweisen Länder wie Dänemark....dort hatte man Anfang der 90er den Neubau von Pflegeheimen verboten um indirekt ein Umdenken in der Gesellschaft anzustossen....

Im Bereich von Behinderten sei hier an das Beispiel einer Firma erinnert, die Austisten in passende Arbeitsverhältnisse in der freien Wirtschaft vermittelt.... zu üblichen Lohnstrukturen und nicht für ein Taschengeld)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 14:12   #33
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Kaltes Wasser Beitrag anzeigen
Tja en Jordi, Zwang oder nicht, das ist hier die Frage.
Zwang ?

Man beachte auch hier die Rechtsprechung.... VOR den Zeiten des Rechtsanspruches zum Persönlichen Budget.

Dem "Zwang" könnte man auch mittels dem u.a. § entgegentreten:

§ 159 Abs. 5 SGB IX Übergangsregelung

(5) § 17 Abs. 2 Satz 1 ist vom 1. Januar 2008 an mit der Maßgabe anzuwenden, dass auf Antrag Leistungen durch ein Persönliches Budget ausgeführt werden.
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 14:17   #34
Kaltes Wasser->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.09.2013
Ort: Jobcenter, Wartebereich
Beiträge: 203
Kaltes Wasser Kaltes Wasser
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Hallo JürgenK, dein hier im Thread leider zwei Mal geäußertes lieber sterbe ich ist vermutlich ein extrem schlechter Tipp:
Zitat:
Wer Selbsttötung androht oder ankündigt, muss damit rechnen, wegen erheblicher Selbstgefährdung in eine Psychiatrische Klinik zwangseingewiesen und zwangsmediziert zu werden.
Suizid
Kaltes Wasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 16:19   #35
Anarchie79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.06.2012
Beiträge: 239
Anarchie79
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Hallo, ich finde dieses Thema Behindertenwerkstadt sehr interessant besonders wenn ich lese was da alles abgeht und wer daran verdient!

Da ich leider auch an einer chron. Depression mit Angst und Anpassungsstörung leide und seit über 10 Jahren in psychatrischer Behandlung bin,habe ich natürlich auch Angst davor das ich mal in so einer Einrichtung landen werde! Ich hab leider den großen Fehler gemacht und auf meinem Psychater und auf meinem Anwalt gehört und habe einen Behindertenausweis beantragt weil mir gesagt wurde das ich dadurch Vorteile auf dem ersten Arbeitsmarkt hätte ( Kündigungsschutz)! Jedenfalls hab ich den Antrag gestellt und er wurde abgelehnt mit der Begründung meine Erkrankung wäre nicht schwer genug um einen Behindertenausweis ausgestellt zu bekommen! Daraufhin hat mir mein Anwalt geraten Widerspruch einzulegen was ich auch getan hatte und auch der wurde abgelehnt! Jetzt blieb mir nur noch das Klageverfahren und am 19.03. 2013 kam es zur Verhandlung am Sozialgericht und dort bekam ich einen GdB von 40 zugesprochen! Mein Anwalt sagte damals zu mir, das ich das Gerichtsgutachten meiner SB vom JC kopiert geben sollte damit sie weis was Sache ist das hab ich dann auch getan das war am 16.04. 2013 und bei der Gelegenheit handelte sie mit mir gleich noch eine EGV aus wo ich meinen Gesundheitszustand stabilisieren soll! Diese EGV läuft jetzt am 15.10. 2013 aus! Die Frage ist wie ich mich jetzt verhalten soll wenn sie mich zu einem Termin einlädt? Ich habe große Angst davor das sie mich auch in einer Behindertenwerstadt abschieben möchte auch wenn sie bisher noch nicht davon geredet hat! Sie wollte mir bisher einen 1,50 Job anbieten aber das geht bei mir auch nur wenn das Berufsfeld passt und ich keinen Druck habe! Mehr als 4 Stunden geht bei mir sowie so nicht das hat sie jetzt auch eingesehen! Ich bin wohl eingeschränkt durch meiner Erkrankung aber ich bin nicht bekloppt! Ich hab meinen Realschulabschluss geschafft und meinen Führerschein bestanden! Ich sehe meine Zukunft nicht in einer Behindertenwerkstadt weil mich das seelisch kapput machen würde! Ich würde gerne für 4 Stunden auf dem Friedhof arbeiten gehen oder im Tierheim weil ich sehr tierlieb bin und selber einen Hund habe der mir sehr gut tut! Aber da ich aus einer struckturschwachen Region aus Sachsen komme gibt es da nicht viele Möglichkeiten für mich die ich da machen könnte leider! Im Gutachten steht noch das ich unter Druck suizidgefährdet bin und das weis jetzt auch meine SB! Ich hab seit April nichts mehr von ihr gehört ist das gut oder schlecht?


Lg Anarchie79
Anarchie79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 16:26   #36
JürgenK
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.06.2011
Ort: Trier
Beiträge: 542
JürgenK Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Kaltes Wasser Beitrag anzeigen
Hallo JürgenK, dein hier im Thread leider zwei Mal geäußertes lieber sterbe ich ist vermutlich ein extrem schlechter Tipp:


Suizid

Ja und du bist nen absoluter Scherzkeks

Wenn dus richtig gelesen hättest wüsstest du das sie es bei mir auch mal versucht haben mich in die WFB zu stecken.
Und wenn ich mich dagegen wehre...es mit mir nicht machen lassen werde...fürn Appel un en Ei ,das die sich bereichern können an mir...und ich bekomm nur ne blöde Monatskarte wovon ich nichts habe.

Ja und besonders wenn ich so was sage oder schreibe...es ist nur meine freie Meinungsäusserung ,es ist nur meine Meinung wenn ich das sage.Und nur weil ich offen mit dem Thema umgehe...

ALSO BITTE

Ja bin ich den Behindert im Kopf..das ich dahin soll und so was mit mir machen lasse????
Bestimmt nicht !!!!!!!

Und was ich tu...und nicht tu...ist alleine meine Sache.Insbesondere was ich sage...weil es die Wahrheit ist.

die können sich ihr billiges Personal wo anders suchen...aber ich bin keiner davon
JürgenK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 16:41   #37
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 21.12.2008
Beiträge: 10.350
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Anarchie79 Beitrag anzeigen
Hallo, ich finde dieses Thema Behindertenwerkstadt sehr interessant besonders wenn ich lese was da alles abgeht und wer daran verdient!

Da ich leider auch an einer chron. Depression mit Angst und Anpassungsstörung leide und seit über 10 Jahren in psychatrischer Behandlung bin,habe ich natürlich auch Angst davor das ich mal in so einer Einrichtung landen werde! Ich hab leider den großen Fehler gemacht und auf meinem Psychater und auf meinem Anwalt gehört und habe einen Behindertenausweis beantragt weil mir gesagt wurde das ich dadurch Vorteile auf dem ersten Arbeitsmarkt hätte ( Kündigungsschutz)! Jedenfalls hab ich den Antrag gestellt und er wurde abgelehnt mit der Begründung meine Erkrankung wäre nicht schwer genug um einen Behindertenausweis ausgestellt zu bekommen! Daraufhin hat mir mein Anwalt geraten Widerspruch einzulegen was ich auch getan hatte und auch der wurde abgelehnt! Jetzt blieb mir nur noch das Klageverfahren und am 19.03. 2013 kam es zur Verhandlung am Sozialgericht und dort bekam ich einen GdB von 40 zugesprochen! Mein Anwalt sagte damals zu mir, das ich das Gerichtsgutachten meiner SB vom JC kopiert geben sollte damit sie weis was Sache ist das hab ich dann auch getan das war am 16.04. 2013 und bei der Gelegenheit handelte sie mit mir gleich noch eine EGV aus wo ich meinen Gesundheitszustand stabilisieren soll! Diese EGV läuft jetzt am 15.10. 2013 aus! Die Frage ist wie ich mich jetzt verhalten soll wenn sie mich zu einem Termin einlädt? Ich habe große Angst davor das sie mich auch in einer Behindertenwerstadt abschieben möchte auch wenn sie bisher noch nicht davon geredet hat! Sie wollte mir bisher einen 1,50 Job anbieten aber das geht bei mir auch nur wenn das Berufsfeld passt und ich keinen Druck habe! Mehr als 4 Stunden geht bei mir sowie so nicht das hat sie jetzt auch eingesehen! Ich bin wohl eingeschränkt durch meiner Erkrankung aber ich bin nicht bekloppt! Ich hab meinen Realschulabschluss geschafft und meinen Führerschein bestanden! Ich sehe meine Zukunft nicht in einer Behindertenwerkstadt weil mich das seelisch kapput machen würde! Ich würde gerne für 4 Stunden auf dem Friedhof arbeiten gehen oder im Tierheim weil ich sehr tierlieb bin und selber einen Hund habe der mir sehr gut tut! Aber da ich aus einer struckturschwachen Region aus Sachsen komme gibt es da nicht viele Möglichkeiten für mich die ich da machen könnte leider! Im Gutachten steht noch das ich unter Druck suizidgefährdet bin und das weis jetzt auch meine SB! Ich hab seit April nichts mehr von ihr gehört ist das gut oder schlecht?

Lg Anarchie79
Mach doch damit wenn es soweit ist, ein eigenes Thema auf - hier geht sonst deine Fragestellung unter ...
nur soviel: eine weitere EGV mit "Stabilisierung Gesundheit" solltest du nicht unterschreiben.
Das ist kein "Eingliederungsziel" und auch nicht "sanktionierbar" - das ist SCHMARRN, sonst nix.
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 21:17   #38
en Jordi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Kaltes Wasser Beitrag anzeigen
Tja en Jordi, Zwang oder nicht, das ist hier die Frage. Hm, du verstehst nach eigenem Bekunden das Problem nicht ganz:


Tacheles Forum: Zwang in die Behindertenwerkstatt?

Die Auffassung des LSG, die Klägerin habe der angebotenen Maßnahme in einer WfbM nicht zur Verfügung stehen müssen, weil diese Tätigkeit nicht zum allgemeinen Arbeitsmarkt zähle und auch nicht der beruflichen Eingliederung diene, trifft in dieser Allgemeinheit nicht zu ... einschlägig nur, solange es sich um arbeitnehmerähnliche Werkstattbeschäftigte iS des § 138 Abs 1 SGB IX handelt,


Tacheles Forum: Re: Zwang in die Behindertenwerkstatt?

Hier BSG, Urteil vom 10. 5. 2007 - B 7a AL 30/06 R in ganzer Länge, zitiert war gerade aus der RN 21

BSG, Urteil vom 10. 5. 2007 - B 7a AL 30/06 R

Fresco11 erkennt, dass es aus Sicht eines Jobcenters verschiedene Grundlagen für das Thema WfbM zu geben hat, dass zwischen Übergang in den ersten Arbeitsmarkt und Betreuung / Förderung des Menschen mit Behinderung unterschieden werden muss:


Tacheles Forum: Re: Zwang in die Behindertenwerkstatt?
Das ist doch ein sehr komplexer Einzelfall. Von einem generellem Zwang zur Arbeit in einer WfbM kann hier keine Rede sein. Lies das Urteil mal ganz.

Trixi ist ja auch freiwillig dort. Sie möchte halt mitreden, was die Art ihrer Arbeit angeht. Wenn man das weiter verweigert, kann m.E. die Konsequenz nur sein, nicht mehr in einer solchen Werkstatt zu arbeiten.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 22:03   #39
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.548
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Mein Bruder ist freiberuflicher Betreuer und hat tierischen Ärger mit dem Landschaftsverband gehabt. Der Landschaftsverband wollte nämlich nicht zahlen und er wollte, dass die Betreute meines Bruders in Rente geht, was die Betreute aber nicht wollte. Der Landschaftsverband hat sogar das Amtsgericht eingeschaltet um meinen Bruder in die Knie zu zwingen, damit er den Rentenantrag stellt.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2013, 22:05   #40
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.548
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Die Betreute hat auch in der Werkstatt für behinderte Menschen jahrelang gearbeitet.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 12:45   #41
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Mein Bruder ist freiberuflicher Betreuer und hat tierischen Ärger mit dem Landschaftsverband gehabt. Der Landschaftsverband wollte nämlich nicht zahlen und er wollte, dass die Betreute meines Bruders in Rente geht, was die Betreute aber nicht wollte. Der Landschaftsverband hat sogar das Amtsgericht eingeschaltet um meinen Bruder in die Knie zu zwingen, damit er den Rentenantrag stellt.
Ich weiß jetzt nicht genau, ob der Landschaftsverband als Leistungsträger dem SGB XII zuzuordnen wäre, vermutet WENN dem so wäre, hätte es sicher nicht dem AG-Kontakt bedurft, denn dem SGB XII LT steht über den § 95 SGB XII ein eigenes Antragsrecht i.S. eines Feststellungsinteresses zu.

Ferner dürfte der Betreuer auch keinen derartigen Pflichten gegenüber Dritten unterliegen (siehe Betreuungsrecht, wobei das meistens nur schöne Theorie bleibt).

Hier wäre es interessant zu wissen, wie die Sache im Gesamten abgelaufen ist....


P.S.

Seit wann zählen denn Betreuer zu den freien Berufen ? Das wäre ja ganz neu....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 14:00   #42
Kaltes Wasser->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.09.2013
Ort: Jobcenter, Wartebereich
Beiträge: 203
Kaltes Wasser Kaltes Wasser
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Völlig korrekt: Betreuer steht nicht im Katalog für Freie Berufe

Freier Beruf (Deutschland)

Viele verwechseln leider Freiberufler und Freier Mitarbeiter. Beide Begriffe haben grundverschiedene Bedeutung.

Freier Mitarbeiter betrachtet nur die Art des Beschäftigungsverhältnisses – in Abgrenzung zum Arbeitnehmer –, besagt aber nichts über den ausgeübten Beruf.

Demgegenüber bezieht sich die Bezeichnung Freiberufler stets auf einen Angehörigen bestimmter wissenschaftlicher und künstlerischer Berufe (Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte usw.), wobei sie nichts darüber aussagt, ob der Beruf selbständig oder nichtselbständig ausgeübt wird.
Kaltes Wasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 14:58   #43
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.585
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Und der Freiberufler arbeitet wieder als Freier Mitarbeiter bei einem anderen Freiberufler.
Freiberufler sind Selbstständige mit teils besonderen Rechten.
Sie besorgen sich nie einen Gewerbeschein und müssen sich nicht bei der IHK / HWK melden.
Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 15:29   #44
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Texter50 Beitrag anzeigen
Und der Freiberufler arbeitet wieder als Freier Mitarbeiter bei einem anderen Freiberufler.
Freiberufler sind Selbstständige mit teils besonderen Rechten.
Sie besorgen sich nie einen Gewerbeschein und müssen sich nicht bei der IHK / HWK melden.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat jetzt erneut entschieden, dass Betreuer verpflichtet sind, bei der zuständigen Ordnungsbehörde ein Gewerbe anzumelden (Urteil vom 27.02.2013, Az.: 8 C 8.12; 8 C 7.12).


Wobei man sich jetzt die Frage stellen könnte, wie es sich bei einem Betreuer der z.B. Rechtsanwalt ist in so einem Fall verhält.....

oder wie der RA dann z.B. seinen Müll trennt (Gewerbemüll....freiberuflicher Müll.....).


Anmerkung:

Betreuung ist immer ein "personengebundenes Amt"..... der bestellte Betreuer kann es nicht "weiterdelegieren" (vgl. auch sog. Delegationsverschulden)
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 17:04   #45
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.585
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Ich kenn das nur als Buchautor / Trainer / Ing.
Der Spass kommt dann im Zweifel bei der Arge auf, die immer nach der Aufgabe des Gewerbes fragt, was nicht angemeldet ist.
Es dauert dann schon ganz schön, bis man das den SBs von der Leiste den Unterschied Selbständiger / Freiberufler erklärt.
Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 17:35   #46
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Texter50 Beitrag anzeigen
Ich kenn das nur als Buchautor / Trainer / Ing.
Der Spass kommt dann im Zweifel bei der Arge auf, die immer nach der Aufgabe des Gewerbes fragt, was nicht angemeldet ist.
Es dauert dann schon ganz schön, bis man das den SBs von der Leiste den Unterschied Selbständiger / Freiberufler erklärt.

Kriegst du die Schulungen vom JC bezahlt?

Ist doch nicht meine Aufgabe dem JC den Job zu erklären.... dafür wäre mir meine Zeit zu schade......

Sachstandsmitteilung und "schönen Tag noch!" - Fertig!
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 17:58   #47
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.800
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

..mich würde jetzt mal interssieren, wie es Trixi jetzt geht....???

vielleicht meldet sie sich ja mal...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 20:04   #48
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
..mich würde jetzt mal interssieren, wie es Trixi jetzt geht....???

vielleicht meldet sie sich ja mal...
Wäre ja schön wenn ihr es besser ginge..... da Veränderungen zu Gunsten des Leistungsberechtigten im Sozialrecht meist sehr langsam kommen***.... ist mein Optimismus hier eher etwas verhalten...


*** Wenn man dann noch den Rechtsweg "gehen" muss... kann das ein paar Jahre dauern.....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 22:33   #49
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.548
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Die Frau, die mein Bruder betreut hatte ein Down Syndrom und war auch 63 Jahre alt und hat in einer Behindertenwerkstatt gearbeitet. Die RV hat meinem Bruder recht gegeben, weil es keine Zwangsrente eigentlich gibt. Aber der Landschaftsverband musste Zuzahlungen für den Job der Betreuten bezahlen und dazu hatte das Amt keine Lust und hat entsprechend Druck ausgeübt.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2014, 22:31   #50
hansimpech
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.02.2014
Beiträge: 364
hansimpech Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einfach nur enttäuscht von der WfbM - Wie soll oder kann es weiter gehen?

Hallo,
mich würde mal interessieren was verdient man in so einer WfbM?
Wird der Lohn angerechnet?
Muss die RV eigentlich der Werkstatt auch was zahlen?
Wie hoch ist das Übergangsgeld?
hansimpech ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einfach, enttäuscht, wfbm

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie kann es weiter gehen Mitch Miro U 25 5 14.09.2010 08:55
Keine Ahnung wie es weiter gehen soll !! ?? Icewoman ALG II 1 05.07.2009 08:08
Hilfe,wie soll es weiter gehen? sarah_ ALG II 15 03.04.2008 13:44
Wie soll es weiter gehen? Frederik26 ALG II 4 19.06.2007 12:51


Es ist jetzt 02:47 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland