Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.04.2018, 14:48   #51
liesa
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.04.2013
Beiträge: 850
liesa liesa liesa liesa liesa liesa
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Friedwohl Beitrag anzeigen
Und die vom Heim sagten das der MDK ruhig zu ihnen komen soll, das wäre bei anderen Patienten auch schon erfolgreich geschehen.
Man kann auch im Krankenhaus vom MDK begutachtet werden aber dann erfolgt nur eine vorläufige Einstufung in den entsprechenden Pflegegrad z.B. wenn unmittelbar nach dem Krankenhausaufenthalt eine Kurzzeitpflege geplant ist.

Sobald die Pflegeperson wieder zu Hause ist erfolgt immer eine nachfolgende Begutachtung im häuslichem Umfeld. Das ist ja auch logisch denn die Pflegesituation/Grad muss ja abschließend zu Hause ermittelt werden denn im Krankenhaus ist ja eine ganz andere Situation...


liesa
__

Keine Rechtsberatung! Gebe nur eigene Erfahrungen weiter!
liesa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 15:12   #52
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

klingt logisch...wede ich nochmals nachfragen..

Anm. an dem Gutachten aus 2017 hat sich ja häuslich nichts verändert...dennoch werde ich das nochmals abklären.
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 18:32   #53
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.000
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Hallo Friedwohl,

nehme mir (mal wieder) das heraus was ich auch einigermaßen beantworten kann, aus deinem ständigen "Wirrwar" zu allem was nicht unbedingt direkt miteinander zu tun hat.

Die Pflege deiner Frau und die dafür erforderlichen Schritte haben mit DEINER Reha und eventuell folgender EM-Rente für DICH überhaupt NICHTS zu tun.

Das wirfst du alles ständig "in einen Topf", rührst da (immer wieder) kräftig drin um und möchtest am Besten eine kompakte Lösung für ALLE deine / eure Probleme auf einmal haben ...

Die gibt es aber NICHT, für jeden Komplex (AfA /JobCenter/ Pflege/ Reha/ EM-Rente) sind ANDERE Behörden zuständig und treffen die eigenen Entscheidungen (für dich und / oder deine Frau) OHNE Rücksicht auf die Entscheidungen der anderen Behörden (oder deines AG).

Zum Pflegebereich kann ich nur zustimmen, dass es sehr ungewöhnlich ist wenn da noch gar kein Kontakt zu einem örtlichen Pflegedienst hergestellt wurde ... denn das ist DEINE Aufgabe (als eingetragene Pflegeperson) dich darum zu kümmern.

Das steht auch im Bescheid zum Pflegegrad drin, ich weiß das (inzwischen) weil es auch im Bescheid für meinen Männe so drin steht und das gilt gesetzlich ab bewilligten Pflegegrad 2.
Da ist mindestens 2 Mal im Jahr (also ca. alle 6 Monate) ein Beratungsgespräch (zu Hause bei euch !!!) zu führen und MUSS für die Pflegekasse auch schriftlich bestätigt werden.

Diesen Termin hat man SELBER bei einem örtlichen Pflegedienst zu organisieren, das macht KEINER "automatisch" für euch ...

Unser erster "offizieller" Termin dafür ist der 31.12.2018 was auch im Bescheid schon so festgelegt ist, bis dahin MUSS also ein (von uns ausgesuchter) Pflegedienst eine Beratung bei uns zu Hause durchgeführt haben, denn dort läuft ja auch die Pflegeleistung durch die Pflegeperson (also durch mich in unserem Falle) ...

Wir hatten ohnehin einige Fragen zu dieser (auch für uns neuen) Situation und haben dann mal bei den örtlichen Pflegediensten "die Fühler" ausgestreckt, dann kam (auf unseren Wunsch) eine nette Dame vom ausgewählten Pflegedienst und wir haben alles besprochen, was uns zum Thema Pflege mit Grad 2 so "auf dem Herzen gelegen hat" ...

Wir wissen jetzt, dass wir vom Entlastungsbetrag (monatlich 125 €, die auch deine Frau verwerten kann aber nicht ausgezahlt bekommt) z.B. unsere Fenster putzen lassen können, denn das fällt auch mir inzwischen immer schwerer.

Daraus soll GENAU auch die pflegende Person unterstützt werden, mögliche Leistungen organisiert der Pflegedienst und rechnet das direkt mit der Pflegekasse dann ab, das geht also NICHT aus dem normalen Pflegegeld weg.

Heute hatte mein Männe einen Facharzt-Termin außerhalb und wollte nicht selber fahren, weil er sich nicht so "besonders fühlt", mit dem Zug alleine wollte er auch nicht und wenn ich mitfahre muss ich voll bezahlen ...

Da hat er früh genug den Fahrdienst des Pflegedienstes bestellt (letzte Woche schon angemeldet) und der hat ihn zum Arzt gefahren und wieder nach Hause zurück gebracht ... das wird er bei den nächsten Terminen auch so machen.

Die Kosten werden direkt mit der Pflegekasse (aus dem monatlichen Entlastungsbetrag) abgerechnet.
Aktuell ist da noch genug "Reserve" (seit letztes Jahr August aufgelaufen), weil ja der Pflegegrad 2 erst nach Widerspruch bewilligt wurde.

Du möchtest mal Zeit "für dich" ???
Dann lass dir vom Pflegedienst Jemanden schicken, der sich mal 2 - 3 Stunden mit deiner Frau beschäftigt, der für euch einkaufen geht oder auch mal die Wohnung durchsaugt ...

Auch DAS ist mit dem Entlastungsbetrag möglich (das geht also nicht mal von EUREM Geld dann weg), du musst das mit einem vernünftigen örtlichen Pflegedienst, nur mal besprechen und organisieren ... von ALLEINE kommt da KEINER und fragt "Wie hätten Sie es denn gerne ???" ...

Unser Bad wurde bereits im Januar umgebaut, damit Männe sich in der Wanne nicht "den Hals brechen" kann, wurde eine Dusche eingebaut, das war schon über Pflegegrad 1 möglich, auch wenn der (1.) MDK-Gutachter sich zunächst "schwer getan hat", die tatsächliche Notwendigkeit auch zu bestätigen.

Nach dem Widerspruch wurde dann erneut begutachtet und deutlich gründlicher als beim ersten Male, dann hat er klar den Pflegegrad 2 bewilligt bekommen, den wir (eigentlich) schon bei der Antragstellung, als realistisch erforderlich angesehen hatten.

OHNE Begutachtung zu Hause (denn dort wird ja in der Regel zunächst die Pflege stattfinden) gibt es keinen Pflegegrad für private Angehörigen-Pflege jedenfalls NICHT.

Es erfolgen auch nicht generell weitere Begutachtungen (zum bestehenden / bewilligten Pflegegrad), wenn der MDK-Gutachter das für überflüssig hält, weil es zumindest nicht mehr besser werden wird (so wurde das in Männes zweitem Gutachten jedenfalls schon bestätigt, dass weitere Gutachten dazu nicht erforderlich sind).

Für eine Höherstufung ist das in der Regel aber auch wieder erforderlich, das entscheidet letztlich der MDK nach erneuter Antragstellung, ein Pflegedienst kann dafür Empfehlungen geben, die Entscheidungen dazu trifft aber der MDK / Gutachter und die Pflegekasse.

Bei Pflegegrad 4 und 5 muss dieser Beratungs-Nachweis sogar alle 3 Monate erfolgen, sonst kann die Kasse tatsächlich bis zur Nachholung das Pflegegeld einstellen.

Du selbst hast übrigens (ab Pflegegrad 2 mit Pflegegeld) einen Anspruch auf Renten-Beiträge an die DRV von der Pflegekasse, denn Angehörigenpflege kann / soll auch den eigenen Renten-Anspruch erhöhen ...

Dafür wurde mir jetzt ein Formular von der Pflegekasse zugeschickt wo ich (als Pflegeperson) meine Renten-Daten angeben musste, damit das an die DRV gegeben wird.
Die erste Abrechnung (der gezahlten Beiträge durch die Pflegekasse) habe ich für das letzte Jahr auch gerade erhalten.

Diese zusätzlichen Beiträge bekommt man sogar bei Bezug einer EM-Rente, es ist nicht viel (hängt von Pflegegrad und Pflegeaufwand ab) aber mit der Zeit "macht ja Kleinvieh auch Mist" ...

Ich denke mal dazu ist dir noch gar nichts bekannt gewesen ???

Nun mal weiter zum rechtlich gesehen (völlig separaten) Komplex deiner persönlichen Gesundheits-Probleme ...

Zitat:
Ich gehe in einer Reha zur Klärung meines Antrages auf EM-Rente, zwar wurde ich dazu von Seiten der AfA aufgefordert aber letzendlich geschah das ja freiwillig.
Wenn die AfA dich aufgefordert hat ist das nicht (mehr) freiwillig, denn die wollen dich natürlich (wenn möglich) auch aus dem Leistungsbezug haben ... ob die DRV das dann auch so sehen möchte, wird sich erst noch herausstellen.

Zitat:
Somit ist es ja ein Ziel diesen EM-Antrag zu begründen zu beweisen und gegebenfalls zu bekommen.
Theoretisch schon, aber praktisch kann das auch ganz anders enden ... die DRV "orientiert" sich an solchen Reha-Berichten aber sie muss nicht alles übernehmen (wollen) was da drin steht.

Zitat:
Angenommen er geht durch und ich Erhalte volle EM-Rente, hat mein AG doch alle Gründe mich zu kündigen, denn 1. bin ich Erwerbsunfähig und zweitens stellte ich diesen Antrag doch selber...
Du bist NICHT "Erwerbsunfähig" sondern wenn überhaupt nur Erwerbsgemindert ... das kann auch auf Zeit (also für höchstens 3 Jahre befristet) bewilligt werden und dann ist es (immer noch) KEIN Grund dich zu kündigen.

Zudem hatten wir ja schon geschrieben, dass dein AG dich aktuell jederzeit kündigen kann, wenn er das möchte es gibt ja bisher keinen besonderen Kündigungsschutz für dich ...

Warum überlässt du diesen Schritt nicht einfach deinem AG und klammerst dich an irgendwelche Hoffnungen auf eine "üppige" Abfindung ... darauf hast du KEINEN Rechts-Anspruch ...

Zitat:
Dann auf eine Abfindung zu hoffen nach 22 Jahren ist doch utopisch, und gegen die Kündigung zu klagen doch blödsinn...also was tun sprach Zeus?
Bei einer EM-Rente ohne Befristung würde das Arbeitsverhältnis "automatisch" enden, da macht es ja wirklich keinen Sinn mehr das weiter "ruhend" bestehen zu lassen ...

Einen Rechtsanspruch hast du dann höchstens noch auf deine Urlaubsabgeltung, gegen eine ordentliche Kündigung (mit Einhaltung der Kündigungsfrist) lohnt es sich tatsächlich nicht zu klagen ...

22 Jahre als Mitarbeiter sind zwar eine recht lange Zeit aber es ändert NICHTS daran, dass man heutzutage froh sein kann am Ende nicht noch einen "ARS**-Tritt" zu bekommen ... und das sogar oft genug nach noch viel längerer Betriebszugehörigkeit.

Das wäre dann schon wieder die 3. (unabhängige) Baustelle, wenn du meinst, da noch irgendwie was herausschlagen zu können.
Zu den Folgen wenn du selbst kündigst oder einem Aufhebungsvertrag zustimmen würdest, wurde dir schon geschrieben ... denn AfA und/oder JC müssen dafür KEIN "Verständnis" aufbringen.

Für diese Behörden ist auch ein (eigentlich) "sinnloses" Arbeitsverhältnis "besser" als gar kein Arbeitsverhältnis ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 18:57   #54
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Danke Doppeloma...wie immer gute Beratung...
aber genau das ist es ja was in meinem Kopf sich dreht, angenommen die versüßen mir einen Aufhebungsvertrag mit einem halben Monatslohn pro Beschäftigungsjahr währen das so pi mal Daumen um die 20-25 Tausend Euro.....die sind mir doch lieber als gar nichts nach ordentlicher Kündigung wegen Krankheit...dann nehme ich auch die drei Monate Sperre in Kauf...ist aber meine Milchmädchenrechnung......wahrscheinlich geht der Schuß natürlich nach Hinten raus...und ich bekomme den von Dir beschriebenen A....Tritt...Jedenfalls bin ich zu Neugirieg und werde zumindest hingehen und mir anhören was die von mir wollen.
PS. Rente wegen Pflege eines Angehörigen läuft bei mir auch ab Jan. 2018


Also eines möchte ich noch los werden...für viele wirkt mein Anliegen konfus und wirrwarr...das kann ich verstehen, das geht mir ja selber so...denn wenn ich eine Frage beantwortet bekomme fallen mir 10 Neue ein...Im Grunde will ich nur das beste für meine Frau, ich nehme mich da ganz zurück.
Ich habe aber auch keinen mit dem ich reden kann, ich verlasse ja nie das Haus und wenn dann mit meiner Frau um spazieren zu fahren...ich geh doch nirgendwo mehr hin auf ein Bierchen unter Freunden, ich sitze auch den ganzen Tag zu Hause, mache den Haushalt und kümmer mich um mein Baby....Zu Ihr kommen ja wenigsten noch täglich die Therapeuten...zu mir kommt keiner.....ich verblöde innerlich....deswegen wirke ich hier Logorrhoeisch....Geschwätzig.....ist so meine letzte Ader zur Außenwelt...Leider kann man diesen Buchstaben keine Tränen anhängen...denn dann würden Eure Rechner tropfen...aber ich krieg das alles hin.ich bin leiden gewöhnt, bin so aufgewachsen....und wenn ich meine Frau sehe...und ich sehe es geht ihr gut...dann lach ich wieder...Habe in meinem ganzen Leben halt nur Pech gehabt....und trotzdem habe ich noch Mitleid,Mitgefühl und besitze Humor und Sarkasmus...hilft mir zum überleben....Und es tut mir gut das alles mal los zu werden...sonst hört mir ja keiner zu.

Geändert von Friedwohl (23.04.2018 um 19:24 Uhr)
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 22:36   #55
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Und genau das ist dein Problem, dass du alles völlig aufgegeben hast für deine Frau.

Das kann maNn mal fuer einen begrenzten Zeitraum machen, wenn jemand schwer krank ist oder im sterben liegt, aber auf Dauer macht man sich damit kaputt. Genau deshalb gibt es sowas wie Kurzzeit- und verhinderungspflege oder den Entlastungsbetrag. Kennst du eine Krankenschwester oder altenpflegerin, die 24/7 arbeitet ohne Urlaub und freizeit?
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 19:26   #56
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Und genau das ist dein Problem, dass du alles völlig aufgegeben hast für deine Frau.

Das kann maNn mal fuer einen begrenzten Zeitraum machen, wenn jemand schwer krank ist oder im sterben liegt, aber auf Dauer macht man sich damit kaputt. Genau deshalb gibt es sowas wie Kurzzeit- und verhinderungspflege oder den Entlastungsbetrag. Kennst du eine Krankenschwester oder altenpflegerin, die 24/7 arbeitet ohne Urlaub und freizeit?
@ Kerstin...werde die Reha nutzen um abzuschalten nach fast 5 Jahren 24x7...werde überlegen was ich abgeben kann und was sich verbessern müßte. Zum Teil weiß ich das doch auch schon Heute...Ein Treppenlift wäre so etwas von genial, dann dann könnten wir auch vielmehr unseren Garten nutzten, und ich könnte in der Sonne relaxen.....allerdings habe ich im Jahr 2013 schon knapp 4000 Euro aus der Wohnumfeldverbesserung erhalten, nur für "blöde" Handläufe im Treppenhaus...aus Edelstahl. Das Bad habe ich aus eigenen Mitteln und durch meine Hände Arbeit zur Nasszelle umgebaut, mit samt Fließen und Rohren und neuen Bodenfliesen auch so knapp 3500 Euro...von meinem Geld...Ich weiß so ungefähr was ein Treppenlift kostet...trau mich an diese Geschichte erst gar nicht ran...Also ich habe keine Rücklagen mehr und ich schätze die KK wird einen Treppenlift nicht voll bezahlen.
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 19:33   #57
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

4.000 EUR ist der Maximalzuschuss, mehr geht nicht.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 19:37   #58
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
4.000 EUR ist der Maximalzuschuss, mehr geht nicht.
jo..Einmalig?...oder irgendwann mal wieder?...also.wie soll ich einen Treppenlift finanzieren?
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 19:49   #59
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Irgendwann mal wieder geht schon.

Bei Euch könnte sich allerdings das Problem ergeben, dass die Pflegekasse nachfragt, warum nicht gleich den Lift.

Eine neue Massnahme kann immer dann bezuschusst werden, wenn sich die Pflegesituation geändert hat.

Also zum Beispiel, wenn Du es nicht mehr schaffts, Deine Frau ausreichend beim Treppensteigen zu unterstützen, weil Dein Rücken oder Deine Schwindelanfälle das nicht mehr erlauben. Oder wenn Deine Frau das nicht mehr wie bisher schafft, weil ihr Zustand sich verschlechtert hat oder vielleicht auch, weil sie zu schwer geworden ist.

Abet sag mal, Handläufe für 4.000 EUR? Ging das nicht billiger?
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 19:58   #60
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Irgendwann mal wieder geht schon.
(.....................)
Billiger?..-gute Frage!.....Stichpunkhaltige Antwort...Frau aus der Reha entlassen "2013" Aphasie und rechtseitige Lähmung des Beines und des rechten Armes....ist ja alles bekannt. Nach unzähligen Gesprächen mit Ärzten und Therapeuten, das wird schon!! Sie wird wieder laufen können und Auto fahren..jo....wollte ich ja gerne glauben.Also war primär meine Ausrichtung und die der Therapeuten das Laufen zu unterstützen und nicht das fahren mit einem Rollstuhl oder Treppenlift. Sie sollte sich bewegen,jo. Aber Sie mußte ja runter ins Bad, keine Handläufe..also Antrag bei der KK....alles von jetzt auf gleich und ich ging ja auch noch arbeiten....ich sollte Handwerksbetriebe selber suchen und Kostenvoranschläge einreichen...Jo...habe ich gemacht...4000 Euro für ca 30 m Edelstahl und Einbau....Nachtrag...Ich kann aber sagen das der Edelstahl geborsten ist( ironie)....sowas baue ich selber für 500 ein.

Geändert von axellino (24.04.2018 um 21:53 Uhr) Grund: Absolutes unnötiges Vollzitat gekürzt
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:07   #61
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Autofahren geht übrigens auch mit Halbseitenlähmung. Das Auto muss halt umgerüstet werden. Das zahlt dann die AfA oder die DRV (je nachdem, wie lange man eingezahlt hat), aber, und das ist der Haken, nur, wenn das Fahrzeug zum Erreichen des Arbeitsplatzes benötigt wird. Alles andere ist sehr shwer durchzusetzen.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:09   #62
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Autofahren geht übrigens auch mit Halbseitenlähmung. Das Auto muss halt umgerüstet werden. Das zahlt dann die AfA oder die DRV (je nachdem, wie lange man eingezahlt hat), aber, und das ist der Haken, nur, wenn das Fahrzeug zum Erreichen des Arbeitsplatzes benötigt wird. Alles andere ist sehr shwer durchzusetzen.
Liebe Kerstin

meine Frau ist nicht mals in der Lage mit Ihrem " Porsche" in einen Aufzug reinzufahren....Porsche= Rollstuhl...Ihr ist das räumliche denken durch dreifachen Hirnschlag.....weg
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:14   #63
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Und warum ist das so? Kann sie die Steuerung nicht richtig bedienen? Vielleicht muss man da mal was machen. Bei den grossen E-Rollis (Balder Permobil usw. gibt es viele verschiedene Möglichkeiten der Steuerung, Mit dem Kinn, Saug- Blassteuerung usw. Ich kenne Tetra spasiker, die kaum eine gezielte Bewegung zustandebringen, aber den E-Rolli bewegen sie milimetergenau dahin, wo er hin soll.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:21   #64
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Und warum ist das so? Kann sie die Steuerung nicht richtig bedienen? Vielleicht muss man da mal was machen. Bei den grossen E-Rollis (Balder Permobil usw. gibt es viele verschiedene Möglichkeiten der Steuerung, Mit dem Kinn, Saug- Blassteuerung usw. Ich kenne Tetra spasiker, die kaum eine gezielte Bewegung zustandebringen, aber den E-Rolli bewegen sie milimetergenau dahin, wo er hin soll.
Also....wie soll ich das erklären?,mmhhh...Mitlerweile find ich das ja lustig und süß( wenn es nicht so traurig ist)...aber meine Frau "ließt Whats App Nachrichten oder Zeitungen) auf dem Kopf besser als richtig ausgelegt. Das ist natürlich Aufgabe der Logopäden diesen " Misstand" auszugleichen...Sie arbeitet daran, aber ehrlich gesagt ist Ihre Welt einfach verdreht...was für uns oben ist für sie unten, rechts ist links und umgekehrt...daher hat sie schwierige Mobilätsprobleme mit ihrem Porsche....Sie sieht die Welt anders als Du und Ich...manchmal ist es lustig...aber zu oft viel gefährlich.

Das ist ja auch alles schön und gut..oder auch nicht...wären da nicht diese Gutachter...die meiner Frau die Prognose ausgestellt haben Sie könne wider arbeiten und Auto fahren und am Sozialen Leben teilnehmen...ist doch lächerlich.
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:27   #65
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8.782
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Verstehe, also irgendwie we bei Babies, die sehen ja glaub ich am Anfang auch alles auf dem Kopf.

So kann man natürlic nicht autofahren und das läddz sich auch nicht über die Rollstuhlsteuerung ausgleichen.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 20:32   #66
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Verstehe, also irgendwie we bei Babies, die sehen ja glaub ich am Anfang auch alles auf dem Kopf.

So kann man natürlic nicht autofahren und das läddz sich auch nicht über die Rollstuhlsteuerung ausgleichen.
jo...so oder so ähnlich, macht aber nix...wer ist dabei?..richtig...Ich bin ja da.

und manchmal ist es ja auch witzig und wir lachen beide zusammen....
Lese ich mir aber alte Entlassungbescheide und Gutachten durch...könnte ich........vor Wut ....zumindest platzen.

Möchte noch einiges los werden...Ich geh bald in Reha und da Deutschland ja ein " Entwicklungsland" im Bereich des Hot -Spots und freien Internet Zugang ist, weiß ich nicht wie ich da "überlebe" ohne eine Hand zu haben die mich da vielleicht ein wenig führt.

Die Trennung von meiner Frau kostet mich schon jetzt aller Kräfte.

Ich will mich eigentlich nur so langsam absagen und mich verabschieden und allen Danke sagen, die mich in meinem Wirrwar und manchmal dummen und vielleicht auch zu Euphorischen Nachrichten, zu emotionalen Berichten und manchmal auch zu Beiträgen...die gar keinen Sinn hatten, mich dennoch mit Antworten beraten haben und mich nicht aufgegeben haben...und versucht haben mit Rat und Hilfe beizustehen verabschieden...DAFÜR DANKE.
Ganz besonders möchte ich mich bei Doppeloma bedanken, Sie ist doch eine Wucht...Danke.
Danke aber auch an Kerstin und zuletzt( echt) auch an Farinia...
und Curcuma...Dich habe ich auch nicht vergessen.
Aber zum Schluss ein dickes Sorry an Curt the Cat...hast mich zwar gesperrt und ich habe darauf dumm und wütend reagiert...ist aber ok...sorry......bin bald weg....vielleicht mit Grüßen aus der Reha...Danke an alle die mich ertragen konnten.

Zu meiner Entschuldigung aller die ich verletzt haben sollte. Ich bin einfach nur Mensch.

Geändert von axellino (24.04.2018 um 21:54 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 14:28   #67
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

ups.......dann habe ich wohl etwas Falsch gemacht.
Lese gerade im anderen Thread von Miss Marple 78 zum Thema AU`s und was mann damit macht.
Bei KK-Geld Bezug habe ich AG und KK die Durchschriften noch geschickt....Bei Aussteuerung nur noch gesammelt, weder Afa noch AG und auch nicht der KK habe ich was geschickt, habe ich einen Fehler gemacht?---Ich habe Sie ja noch alle, soll ich die "nachsenden"?

Und da stellt sich schon auch die nächste Frage...Auch bei mir ist es so das die AfA mich in " Ruhe"läßt..Sie forderten mich ja zur EM-Rente auf....Wenn ich aus der Reha komme und wieder AlG1 beantrage werde ich sicherlich weiterhin AU sein, was sagt man denn dann?..Wenn die fragen?

Und der Monat während der Reha indem ich Übergangsgeld beziehe, wird der an ALG1 hinten dran gehangen?

Geändert von Friedwohl (25.04.2018 um 14:42 Uhr)
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2018, 19:14   #68
Friedwohl
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 202
Friedwohl
Standard AW: Warum eigentlich Reha, wenn § 10 SGB II - Sozialgesetzbuch eine Tätigkeit ausschließt?

Die ziehen Dir nicht nur die Hose aus, die klauen auch noch Deine Socken....

Habe Heute meine monatlich Abrechnung ( Entgeltabrechnung erhalten)..bis zum letzten Monat hatte ich noch einen Anspruch auf 42 Urlaubstage, in der aktuellen Abrechnung 0....

Muss man das hinnehmen?..oder gibbet dagegen auch wieder einen Paragraphen?...

"Urlaubsverfall bei Krankheit

Probleme hinsichtlich der Übertragung von Urlaub ergeben sich insbesondere immer dann, wenn ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt. Hier hat eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu einer grundlegenden Änderung der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts geführt (siehe "Urlaubsanspruch bei Krankheit"). Jahrelang vertrat das Bundesarbeitsgericht (BAG) die Ansicht, dass ein Urlaubsanspruch spätestens dann verfällt, wenn ein Arbeitnehmer bis zum Ende des Urlaubsübertragungszeitraums, also dem 31. März des Folgejahrs, krank war. Der EuGH kassierte diese Rechtsprechung des BAG, da sie gegen die europäische Arbeitszeitrichtlinie verstieß.

Seither gilt: Kann der Arbeitnehmer seinen Urlaub aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit bis zum Ende des Übertragungszeitraumes nicht nehmen, bleibt der Urlaubsanspruch als Freizeitanspruch zunächst erhalten.?=

bedeutet?
Friedwohl ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
ausschließt, reha, sozialgesetzbuch, tätigkeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kann ich als "JC-Kunde" mit 56 eine Reha oder eine Kur bekommen? Wenn ja, wie? Klingonenteddy Ü 50 20 12.09.2016 22:56
Kann man eine Ehrenamtliche Tätigkeit ausführen wenn man ALG 1 oder ALG2 bezieher ist !! Machinist87 Allgemeine Fragen 2 10.01.2016 18:48
warum starken die eigentlich capuchino Zeitarbeit und -Firmen 8 16.12.2015 18:29
Bekomme ich ALG II-Zuschuß, wenn ich mich auf eine Teilzeit-Tätigkeit einlasse? Herold19 ALG II 17 24.11.2010 00:36
was passiert eigentlich wenn man eine EGV verlängerung nicht zustimmt MKNAUL Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 2 17.08.2009 12:27


Es ist jetzt 00:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland