Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  25
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.2013, 16:34   #26
Sinuhe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 1.743
Sinuhe Sinuhe Sinuhe Sinuhe
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von echt machtlos Beitrag anzeigen
Es ist eher so das sich heutzutage nach 2 Wochen meistens der Medizinische Dienst einschaltet. Besonders bei AOK Patienten.

Welchen Sinn sollte das für die KK machen,solange sie kein Krankengeld zahlen muß?
Bei Menschen in einem Arbeitsverhältnis läuft 6 Wochen die Lohnfortzahlung,erst danach macht eine Untersuchung beim MDK Sinn.
Bei Erwerbslosen ist es sowieso egal,es kostet die Kasse nichts.Da kommt der MDK in der Regel nur durch Intervention des JC ins Spiel.
Sinuhe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 16:54   #27
hartzhasser
Elo-User/in
 
Benutzerbild von hartzhasser
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: deutschland
Beiträge: 649
hartzhasser
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

wir haben auch so ein Exemplar von Hausarzt. der verschreibt auch nur das,was wichtig ist, andere sachen wie Arzneien bei Rückenbeschwerden oder anderes verschreibt der Arzt nicht, und der macht kaum was selber, sondern schickt einen gleich zum nächsten Facharzt, als ich letztes Jahr einen Checkup machen lassen habe, hat der noch nichtmal ein EKG geschrieben, angeblich übernimmt die KK das nicht,und er müsse das selber zahlen,. vor seinen Haus steht aber ein fettes Wohnmobil von Hymer,


lg hartzhasser
__

ich bin Rentner
und das ist gut so
hartzhasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:06   #28
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von Sinuhe Beitrag anzeigen
Welchen Sinn sollte das für die KK machen,solange sie kein Krankengeld zahlen muß?
Bei Menschen in einem Arbeitsverhältnis läuft 6 Wochen die Lohnfortzahlung,erst danach macht eine Untersuchung beim MDK Sinn.
Wenn der AG Zweifel an der AU seines AN hat, dann beantragt er eine Überprüfung durch die Krankenkasse. Außerdem erhalten nicht alle AN die Lohnfortzahlung durch den AG.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:07   #29
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von Sinuhe Beitrag anzeigen
Welchen Sinn sollte das für die KK machen,solange sie kein Krankengeld zahlen muß?
Bei Menschen in einem Arbeitsverhältnis läuft 6 Wochen die Lohnfortzahlung,erst danach macht eine Untersuchung beim MDK Sinn.
Wenn der AG Zweifel an der AU seines AN hat, dann beantragt er auch während der Lohnfortzahlung eine Überprüfung durch die Krankenkasse. Außerdem erhalten nicht alle AN die Lohnfortzahlung durch den AG, Stichwort Umlageverfahren U1.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:20   #30
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Ich verstehe nun nicht, nachdem ich in den letzten Jahren sehr selten krank war und jetzt halt auch von der Grippe-Welle erwischt wurde, dass ich deswegen zum Vertrauensarzt soll?
Das ist doch absurd!

Einen Infekt kann man sich doch nicht aussuchen.
Auch seine Unterstellung, ich würde meine Medikamente nicht ordnungsgemäß nehmen, fand ich ungeheuerlich. - Er kennt mich 15 Jahre und bisher gab es diesbezüglich nie Probleme.

Ich frage mich auch, was der Doc überprüfen oder feststellen will, nachdem die Erkrankung abgeklungen ist.
Ich war ja zwischenzeitlich auch beim Vertretungs-Arzt und beim HNO-Arzt parallel in Behandlung. Die haben also meinen Krankheitsverlauf auch dokumentiert und mich genau untersucht.
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:21   #31
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von echt machtlos Beitrag anzeigen
Es ist eher so das sich heutzutage nach 2 Wochen meistens der Medizinische Dienst einschaltet. Besonders bei AOK Patienten.

Bin übrigens nicht bei der AOK.
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:23   #32
echt machtlos
 
Registriert seit: 25.01.2013
Ort: Berlin Neukölln
Beiträge: 1.587
echt machtlos echt machtlos echt machtlos echt machtlos
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von Sinuhe Beitrag anzeigen
Welchen Sinn sollte das für die KK machen,solange sie kein Krankengeld zahlen muß?
Bei Menschen in einem Arbeitsverhältnis läuft 6 Wochen die Lohnfortzahlung,erst danach macht eine Untersuchung beim MDK Sinn.
Bei Erwerbslosen ist es sowieso egal,es kostet die Kasse nichts.Da kommt der MDK in der Regel nur durch Intervention des JC ins Spiel.
Das ist nur eine Feststellung meinerseits aus eigener Erfahrung und der Erfahrung vieler anderer .
Früher hat man nicht mal gewußt das es einen Medizinischen Dienst überhaupt gibt , heute kennt den jeder.

Und sitzt man dann dort im Wartezimmer des Medizinischen Dienstes stellt man ganz erstaunt fest das die meisten dort AOK Patienten sind.
echt machtlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:40   #33
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von franzi Beitrag anzeigen
Ich verstehe nun nicht, nachdem ich in den letzten Jahren sehr selten krank war und jetzt halt auch von der Grippe-Welle erwischt wurde, dass ich deswegen zum Vertrauensarzt soll?
Das ist doch absurd!

Einen Infekt kann man sich doch nicht aussuchen.
Auch seine Unterstellung, ich würde meine Medikamente nicht ordnungsgemäß nehmen, fand ich ungeheuerlich. - Er kennt mich 15 Jahre und bisher gab es diesbezüglich nie Probleme.

Ich frage mich auch, was der Doc überprüfen oder feststellen will, nachdem die Erkrankung abgeklungen ist.
Ich war ja zwischenzeitlich auch beim Vertretungs-Arzt und beim HNO-Arzt parallel in Behandlung. Die haben also meinen Krankheitsverlauf auch dokumentiert und mich genau untersucht.
Benötigst Du denn unbedingt eine Krankschreibung, bist du beschäftigt oder in einer Maßnahme?
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:46   #34
Sinuhe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 1.743
Sinuhe Sinuhe Sinuhe Sinuhe
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Wenn der AG Zweifel an der AU seines AN hat, dann beantragt er auch während der Lohnfortzahlung eine Überprüfung durch die Krankenkasse. Außerdem erhalten nicht alle AN die Lohnfortzahlung durch den AG, Stichwort Umlageverfahren U1.
Das der AG eine Überprüfung fordern kann ist mir bekannt.Es gibt eben immer ein paar Ausnahmen,aber meine Antwort galt eigentlich dem normalen Verfahren der KK.
Sinuhe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:50   #35
echt machtlos
 
Registriert seit: 25.01.2013
Ort: Berlin Neukölln
Beiträge: 1.587
echt machtlos echt machtlos echt machtlos echt machtlos
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von franzi Beitrag anzeigen
Ich frage mich auch, was der Doc überprüfen oder feststellen will, nachdem die Erkrankung abgeklungen ist.
Ich war ja zwischenzeitlich auch beim Vertretungs-Arzt und beim HNO-Arzt parallel in Behandlung. Die haben also meinen Krankheitsverlauf auch dokumentiert und mich genau untersucht.
Was soll der Vertrauensarzt dann auch schon noch attestieren?-Nichts !

Es scheint wohl tatsächlich einfach so zu sein das die untereinander Probleme haben.

Solltest du jetzt erst einmal keine Krankschreibung mehr benötigen , kann dir der Rest egal sein.

Es gibt für die Zukunft auch noch andere Ärzte.......
echt machtlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:53   #36
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Benötigst Du denn unbedingt eine Krankschreibung, bist du beschäftigt oder in einer Maßnahme?
Weder noch.
Die Zeit der Krankschreibung ist übrigens schon vorüber. Wenn ich angenommen nächste Woche eine Vorladung bekomme, könnte der Arzt nichts mehr feststellen.
Anders wäre das bei einer chronischen Erkrankung, aber das liegt ja nicht vor.
Dann könnte er mir höchstens vorwerfen, dass ich genesen bin - das wird man ja wohl noch dürfen
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:58   #37
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina Purzelina
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Warum legtest du dann so viel Wert auf eine Krankschreibung? Ich versteh das nicht so recht.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 07:16   #38
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Es war ja nicht ich, die auf eine Krankschreibung Wert legte, sondern der Vertretungsarzt, der den Ernst der Lage erkannte und sagte, ich müsse mich gründlich auskurieren. Er hat mir eine Folgebescheinigung für weitere 10 Tage ausgestellt.

Das war aufgrund seiner Diagnose und lag in seinem Verantwortungsbereich. Dafür soll aber ich jetzt "büßen".

Bis zur Untersuchung durch den Vertretungsarzt war mir die Schwere der Erkrankung noch gar nicht bewusst, weil mein Hausarzt das von Anfang an anders eingeschätzt hatte und es sozusagen "auf die leichte Schulter" genommen hatte.

Er hatte mich nur oberflächlich untersucht, daraus entstand die entsprechende Diagnose. Medikamente verschrieb er mir nicht. Dadurch kam es zu einer wesentlichen Verschlechterung der Erkrankung. Daher ging ich dann zum Vertretungsarzt (weil ich merkte, dass die Symptome nicht besser werden), der sofort handelte und mich entsprechend weiter krank schrieb.

Die Diagnose meines Hausarztes war also eine andere als jene des Vertretungsarztes. Vermutlich hat mein HA deswegen nun Muffensausen bekommen, weil ER das jetzt der KK erklären muss, wie es zu diesem - ungewöhnlich lange andauernden - Krankheitsverlauf gekommen ist.

Daher spielte er mir den Ball zu
Das finde ich absolut unseriös. Daher wechsle ich nun den Arzt.
Zugeben von Fehlern ist bei Ärzten ohnehin keine große Stärke ...

Die Fehler meines HA waren:
- oberflächliche Untersuchung, dadurch Fehleinschätzung der Erkrankung
- kein frühzeitiger Einsatz von Medikamenten, der aber nötig gewesen wäre. Er meinte, das müsse "von selbst" besser werden.
- dadurch Verschlechterung der Erkrankung

Möglicherweise hatte er zwischenzeitlich auch einen fachlichen Disput mit dem Vertretungsarzt. - Das ist aber auch nicht mein Problem.

Der Vertretungsarzt hat sehr verantwortungsvoll und umsichtig gehandelt, wie ich mir das von meinem langjährigen HA eigentlich auch erwartet hätte (schließlich hatte ich bis dahin vollstes Vertrauen zu ihm).
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 10:12   #39
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Hallo,

du könntest womöglich sogar Schadenersatz oder Schmerzensgeld von diesem Arzt fordern..

wenn du Beweise hast, dass es sich um einen Behandlungsfehler handelt..und dazu müßtest du dann deine KK mit ins Boot nehmen..

Haftung aus Behandlungsfehler
Behandlungsfehler - MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 10:35   #40
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

aber sonst gehts gut? wegen 14 tage hubbe un snubbe? ein bissi aua aua?


Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
Hallo,

du könntest womöglich sogar Schadenersatz oder Schmerzensgeld von diesem Arzt fordern..

wenn du Beweise hast, dass es sich um einen Behandlungsfehler handelt..und dazu müßtest du dann deine KK mit ins Boot nehmen..



Haftung aus Behandlungsfehler
Behandlungsfehler - MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
manche treads hier kann man nicht mehr ernst nehmen...

LG von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 10:47   #41
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Es handelte sich nicht um eine Erkältung, sondern um eine ernste Erkrankung.

Rückblickend kann ich mich glücklich schätzen, dass ich zu dem Vertretungsarzt gegangen bin.
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 10:50   #42
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

ich kenne die Diagnose nicht,...auch nicht den Krankheitsverlauf...so wie Franzi es schilderte, muß der 1. Arzt da ja wirklich nichts ernst genommen haben...

und wie schnell führt ein bisschen Schnupfen und Husten zu einer Lungenentzündung?

wie gesagt, ich habe keine Ahnung von ihrer Erkrankung...habe aber somit nur darauf hingewiesen, welche Möglichkeiten es gibt, wenn es sich um einen "Schaden" handelt, oder eine Falschbehandlung..

ob und was ich hier schreibe, mußt du schon mir überlassen...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 11:22   #43
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

..hier fehlen die ironiebuttons?

nach 20 jahren berufserfahrung nennt man solche "ernsten erkrankungen" im fachjargon die "pieps"

die meisten hausärzte wissen schon wie sie ihre stammpatienten einschätzen müssen, oder wie der persönliche background ist. kundenverkehr, langes stehen, stressjob, oder hausmuttchen und betüdelopfer.

wenn man hier so einiges liest, nun ja, dann frag ich mich schon mal was....

LG von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2013, 13:37   #44
Malus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

Und wenn ich Dich so lese, DieFrettchen, frage ich mich auch oft so einiges...
  Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 10:01   #45
franzi
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

So, die Sache hat nun eine neue Wendung genommen.

Habe mir inzwischen einen neuen Hausarzt gesucht, bei dem ich heute das erste Mal war.
Als ich ihm erzählte, wo ich bisher war, sagte der neue zu mir, dass es bereits seit mehreren Wochen eine "Wanderungsbewegung" gibt, weg von meinem bisherigen Hausarzt und dass immer häufiger Patienten meines alten Hausarztes bei ihm anklopfen.

Also war ich nicht die erste. Andere haben schon früher das Weite gesucht ...
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 10:06   #46
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Darf Arzt Krankschreibung verkürzen / verweigern?

siehste, man soll doch immer alles hinterfragen...und sich wirklich fragen: tut der noch was für mich?

wenn der nichts für dich tut..dann ist es auch nciht der richtige Arzt für dich..

er ist doch Dienstleister..hat doch auch mal einen Eid geschworen..das er alles dafür tut, um Unheil und Ungemach von seinen Patienten fern zu halten..

das macht er nicht?

gut, dann soll er ab sofort nicht mehr für mich zuständig sein, dann sucht man sich nen anderen..

prima gemacht..
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arzt, krankschreibung, verkürzen, verweigern

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
darf man mir eine ausbildung verweigern? newbi Allgemeine Fragen 25 25.11.2012 20:57
Darf Notdienstzentrale Behandlung eines Pat. verweigern? Arbeitssuchend Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 05.04.2012 18:56
Darf der SB die Meldung als Ausbildungssuchend verweigern? Solomon U 25 22 24.09.2011 10:46
Krankschreibung vom Arzt (AU) - trotzdem Bewerbungspflicht? Oh Mann ALG I 9 30.09.2010 13:24
Urteil: Sparkasse darf Guthabenkonto nicht verweigern Gozelo Schulden 4 01.12.2005 11:48


Es ist jetzt 02:09 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland