Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  15
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.04.2011, 20:39   #51
hanni
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.04.2007
Ort: München
Beiträge: 1.348
hanni hanni hanni hanni hanni hanni hanni
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von Harrypotter Beitrag anzeigen
Hallo an alle.
Ich bin seit 18 Monate permanent Krank geschrieben.
Die letzte lautet auf 05.08.11.
Trotzdem will die ARGE dass ich mich von ihrem Arzt untersuchen lasse.
Dürfen die das ?
Muss ich hingehen ?

Lt Gesetz dürfen die das.



Zitat:


SGB I
§ 62 Untersuchungen

Wer Sozialleistungen beantragt oder erhält, soll sich auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers ärztlichen und psychologischen Untersuchungsmaßnahmen unterziehen, soweit diese für die Entscheidung über die Leistung erforderlich sind.


Zitat:
SGB II
§ 44a Feststellung von Erwerbsfähigkeit und Hilfebedürftigkeit

(1) Die Agentur für Arbeit stellt fest, ob die oder der Arbeitsuchende erwerbsfähig ist...............
hanni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2011, 21:01   #52
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Hallo harrypotter,

ja, sie dürfen es! Hingehen und körperlich untersuchen lassen!
KEINE Körperflüssigkeiten (Blut, Speichel, etc) da lassen! Mehr dazu findest Du mit der Suchfunktion!

Beistand gemäß § 13 SGB X mit zur Untersuchung mitnehmen! Dein Recht! Auch hierzu bitte die Suchfunktion nutzen!

Vorbereitung zum Gutachten, kannst Du hier http://www.rentenburo.de/upload/2011...leistungen.pdf z.B. nachlesen.

Wenn Du schon soooo lange AU bist, wird es wohl seinen Grund haben. Schweigepflichtentbindungserklärungen brauchst Du NICHT zu unterschreiben! Nimm Kopien von den Arztberichten mit, die FÜR Deine AU sprechen!

Deine Mitwirkungspflicht besteht darin, dort zu erscheinen! Mehr nicht! Bitte vergiß den Beistand nicht! Auch WÄHREND der Untersuchung!

Eine Auflistung über Tätigkeiten, die Du nicht mehr kannst - unter erschwerten Bedingungen nur noch kannst - nur mit Hilfe ..... etc. - Hobbies, die nicht mehr ausgeübt werden können ....... ist sehr hilfreich, und hilft dem Gutachter! .... wenn er denn neutral begutachtet!

Gruß,
HIS
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2011, 08:04   #53
Bird of Pray
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Schönen guten Morgen,

Ich habe von der Arge eine Einladung bezüglich

*
"Herr XXX möchte mit ihnen über ihr Bewerberangebot bzw. ihre berufliche Situation Sprechen.

Bitte bringen Sie für die von ihnen benannten gesundheitlichen Einschränkungen die ggf. vorhandenen ärztlichen Gutachten etc. mit.

Bei Versäumung des Meldetermins wegen Krankheit wird ein Attest des behandelnden Arztes benötigt, aus dem sich ergibt, dass aus Gesundheitlichen Gründen der Termin nicht wahrgenommen werden kann.

**

Ich bin eigentlich schon seit mehreren Monaten im Krankenstand, zuletzt wegen meinem Handgelenk, es dauerte Wochen ja Monate bis ich bei behandelten Ärzten ( Neurologe / Reumatologe und zuletzt beim Orthopädeeinen Termin bekam, Helfen konnte mir bisher keiner, statt dessen hab ich wiederum eine Überweisung zu einem Hand Spezialisten im Krankenhaus bekommen.

Ich glaube die wollen mich ab leuchten und schauen wie sie mich los werden können, zu meinem Antrag auf Überprüfung der Heizkosten auch bis heute nicht ein Wort, den ersten Antrag den ich schon vor 2 1/2 Monaten einreichte haben sie verschlammt, der Zweite liegt mittlerweile auch schon 4 Wochen zurück.

Darf die Arge mich zu solchen " Gesprächen " überhaupt laden wenn ich im Krankenstand bin ?!

Ein Anrecht auf Einblick von meinen Arztberichten brauch ich wohl weniger Stattgeben, und Kopien davon dürfen die schon gleich gar nicht machen... oder ?!

Gruß
  Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2011, 08:21   #54
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

AU bedeutet nur arbeitsunfähig und ist nach Meinung des BSG im Zweifel kein Grund nicht zu Meldeterminen zu erscheinen.

Ein Attest, das bescheinigt das Du dies oder jenes nicht machen kannst solltest Du vorlegen, Befunde gehen Sachbearbeiter aber nichts an.

bye Myri
Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 06:02   #55
HIS_2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2011
Beiträge: 457
HIS_2 HIS_2 HIS_2
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Moin Bird,

Zitat:
Bei Versäumung des Meldetermins wegen Krankheit wird ein Attest des behandelnden Arztes benötigt
Wenn die ein Attest möchten, dann stelle bitte einen Antrag auf Kostenerstattung dieses Attestes. Denn DU hast kein Geld, dieses zu bezahlen. Und wer die Musik bestellt, der soll sie m.M.n. auch bezahlen.

Zitat:
Bitte bringen Sie für die von ihnen benannten gesundheitlichen Einschränkungen die ggf. vorhandenen ärztlichen Gutachten etc. mit.
Geht die nix an! Wenn die eine Leistungsbeurteilung haben wollen, sollen die Dich zum ärztlichen Dienst schicken. Lies Dich zu diesem Thema hier schonmal ein.

Zitat:
der Zweite liegt mittlerweile auch schon 4 Wochen zurück
Anträge können bis zu 6 Monate bearbeitet werden! Und wenn die schon Deinen ersten Antrag evtl. verschlampt haben, dann werden die m.M.n. wahrscheinlich jetzt wirklich die 6 Monate ausreizen.

@Myri
Zitat:
AU bedeutet nur arbeitsunfähig und ist nach Meinung des BSG im Zweifel kein Grund nicht zu Meldeterminen zu erscheinen.
Da bin ich mir nicht sicher! Wenn ich AU bin, muss ich auch nicht arbeiten gehen! Auch nicht zum "Hallo-Sagen" in der Chef-Etage!

Genau DAS würde mich aber auch interessieren. Inwiefern MUSS ich einer Aufforderung zur Besprechung der "Leistungsbeurteilung" nachkommen, wenn ich AU bin?

Gruß,
HIS
HIS_2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 07:07   #56
Schraubenwelle
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Schraubenwelle
 
Registriert seit: 01.04.2008
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 240
Schraubenwelle Schraubenwelle
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von Myri Beitrag anzeigen
AU bedeutet nur arbeitsunfähig und ist nach Meinung des BSG im Zweifel kein Grund nicht zu Meldeterminen zu erscheinen.

Ein Attest, das bescheinigt das Du dies oder jenes nicht machen kannst solltest Du vorlegen, Befunde gehen Sachbearbeiter aber nichts an.

bye Myri

Eine AU ist ein Grund den Meldetermin nicht wahr zu nehmen Himmel Herrgott noch mal !
Auf das Urteil was du dich beziehst ging es da drum das er jedes mal wenn er eine Einladung bekam AU war also nicht durchgehend.
Das haben wir hier aber alles schon x mal durch gekaut.
__

Mit dem betreten der Arge verlässt man das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
Schraubenwelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 07:07   #57
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von HIS_2 Beitrag anzeigen
Genau DAS würde mich aber auch interessieren. Inwiefern MUSS ich einer Aufforderung zur Besprechung der "Leistungsbeurteilung" nachkommen, wenn ich AU bin?
BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 9.11.2010, B 4 AS 27/10 R

32 Macht der Arbeitslose gesundheitliche Gründe für sein Nichterscheinen geltend, kommt als Nachweis für die Unfähigkeit, aus gesundheitlichen Gründen beim Leistungsträger zu erscheinen, zwar regelmäßig die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in Betracht. Arbeitsunfähigkeit ist jedoch nicht in jedem Einzelfall gleichbedeutend mit einer krankheitsbedingten Unfähigkeit, zu einem Meldetermin zu erscheinen (Sonnhoff in JurisPK-SGB II, 2. Aufl, Stand 24.8.2010, § 31 RdNr 193; A. Loose in GK-SGB II, § 31 RdNr 78, Stand Mai 2008; Düe in Brand/Niesel, SGB III, 5. Aufl 2010, § 309 RdNr 21; aA Winkler in Gagel, SGB II/SGB III, § 309 SGB III Rz 21a, Stand Juni 2006). Da es sich bei dem Begriff der Arbeitsunfähigkeit zudem um einen Rechtsbegriff handelt, dessen Voraussetzungen anhand ärztlich erhobener Befunde - ggf auch durch eine ex-post-Beurteilung - festzustellen sind (BSG Urteil vom 26.2.1992 - 1/3 RK 13/90 - SozR 3-2200 § 182 Nr 12; Schmidt in Peters, Handbuch der Krankenversicherung, § 44 SGB V RdNr 132, Stand 1.9.2008; Behrend in Eicher/Schlegel, SGB III, § 309 RdNr 64, Stand November 2004), besteht im Streitfall schon keine Bindung an den Inhalt der von dem Vertragsarzt nach § 73 Abs 2 Satz 1 Nr 9 SGB V ausgestellten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Entsprechend ist auch die mit einer Arbeitsunfähigkeit regelmäßig verbundene Vermutung, dass ein Meldetermin aus gesundheitlichen Gründen nicht wahrgenommen werden kann, im Streitfall von den Sozialgerichten zu überprüfen. An die vom LSG insoweit getroffenen Feststellungen zum Nichtvorhandensein von gesundheitlichen Gründen für die Meldeversäumnisse des Klägers ist der Senat gebunden (§ 163 SGG).

http://juris.bundessozialgericht.de/...rt=en&nr=11864

bye Myri

Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 07:13   #58
Schraubenwelle
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Schraubenwelle
 
Registriert seit: 01.04.2008
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 240
Schraubenwelle Schraubenwelle
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Du lebst in einem Wahn auch Krank überall hin zu müssen...ach vergiss es ich hab da drauf echt kein Bock mehr.
__

Mit dem betreten der Arge verlässt man das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
Schraubenwelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2011, 17:40   #59
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.164
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Wenn ein AN eine Au-Bescheinigung hat, gilt die Krankheit des AN als bewiesen an. Ein Beweis lässt sich aber durch einen Gegenbeweis erschüttern und der AG kann den AN zum MdK schicken. Allerdings muss der AG dem MdK auch Hinweise geben, warum er die Au beanstandet. Kurz gesagt, wer als elo eine Au -Bescheinigung hat kann auch nicht zur Agentur, denn das ist die Pflicht des elo.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2011, 16:11   #60
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Halten wir einmal fest:
Wer AU ist kann und muß nicht zu irgendeinem Termin des JC. Richtig !

Frage allerdings:
Wer seit Monaten durchgängig AU ist, aufgrund der Krankengeschichte eben nach einem Unfall mit einem zerbröselten Fuß nicht bis wenig laufen kann, - weshalb sollte der nun einen Termin beim ÄD wahrnehmen müssen ? Weil es der SB so möchte ?
Wie genau soll der zu diesem Termin hinkommen ?
In diesem Fall hat der Betroffene keinerlei Grund sich diesen Termin beim ÄD zu wünschen, zumal wenn der SB weiß das noch eine weitere OP ansteht (nach 3en), - welchen Sinn also soll hier irgendeine wie auch immer geartete "Verpflichtung" bestehen einen Termin beim ÄD wahrnehmen zu müssen ?

Den Grund der Erkrankung kennt der SB nicht, aber er weiß das es noch einige Zeit dauern wird, das 3 OP bereits stattfanden und eine 4. unausweichlich kommen muß.

Nochmals:
Weshalb und mit welcher Begründung und aufgrund welcher "Verpflichtung" sollte dann ein AU-belegter und vor allem wie genau zu einem Termin beim ÄD antanzen müssen / sollen ?
Sinnhaftigkeit ?
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2011, 14:33   #61
Aufdersuche->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.11.2011
Beiträge: 22
Aufdersuche
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

hallo
auch ich habe ein anliegen, und bin nicht sicher wo ich hier richtig bin......

es geht um meinen mann, er ist jetzt bald 18 monate krank geschrieben gewesen, und man weiß nicht sicher ob er wieder ganz gesund / belastbar wird

vor ca einem halben jahr sollte eine wieder eingliederung erfolgen, darauf hat sich sei chef nicht eingelassen und ihm gesagt * er sollen den wisch wieder mitnehmen und auf so einen blödsinn würde er sich nicht einlassen *

da liegt auch der hase begraben , so wie es aussieht wurde er dort schon des längeren gemobt und der psychologe den er aufgesucht hat, denkt das sein krankheitsbild mit dem chef zu tun hat und er solle dort kündigen :-(

habe voll existensängste und weiß nicht wie es weiter gehen soll

ein rentenantrag wurde schon gestellt , jedoch abgelehnt....

wie müssen wir uns jetzt verhalten ?? ach ja...und was ist ein beistand ???

den renten antrag haben wir mit hilfe des vdk erstellt...
das schlimmste ist, jeder sagt etwas anderes :-(

ich hoffe das mir jemand helfen kann

lg
Aufdersuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2011, 19:08   #62
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.164
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Auf jeden Fall nicht kündigen. Hast dein Mann einen GdB? Dann geht das kündigen nicht so einfach.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2012, 16:00   #63
BeckyT->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.08.2010
Ort: Zollernalbkreis
Beiträge: 16
BeckyT
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Hab hier den aktuellen Link:
http://www.mds-ev.org/media/pdf/BGA-AU_2011-12-12.pdf[/URL]
BeckyT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2013, 09:04   #64
Bird of Pray
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Hallo,

Der Link vom TE funktioniert nicht mehr deswegen stell ich mal einen anderen ein der zur gleichen PDF führten dürfte soweit das noch aktuell ist.

http://www.mdk.de/media/pdf/BGA_ABBA_2004.pdf

Update:

Ups... man sollte immer bis zum ende Scrollen siehe oben.
  Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2013, 10:05   #65
Sani73
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.05.2012
Beiträge: 601
Sani73 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Die Leitlinien zur Begutachtung der DRV könnten dem ein oder anderen evtl auch helfen.

Deutsche Rentenversicherung - Leitlinien

und noch was speziell für Schmerzpatienten:

http://www.reha-recht.de/fileadmin/u...ll_030-102.pdf
Sani73 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 19:38   #66
mahawk->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: Ba.-Wü.
Beiträge: 251
mahawk
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von BeckyT Beitrag anzeigen
Hab hier den aktuellen Link:
http://www.mds-ev.org/media/pdf/BGA-AU_2011-12-12.pdf[/URL]

Funktioniert leider auch nicht.

mahawk
mahawk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 07:14   #67
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Diese Leitlinien habe ich mir intensiv durchgelesen bevor ich als Begleitperson zum Sozialmedizinischen Dienst einer Außenstelle (beauftragt vom ÄD) mitgegangen bin.

Das war am 10.06., also gerade Montag.
Wenn ich jetzt sage das dagegen jede Begleitung zu noch so bekloppten SB in den vergangenen Jahren ein Spaziergang gewesen ist ... niemals hätte ich geglaubt das so Etwas heutzutage möglich ist.

Obwohl zuvor gesagt wurde bei SB das Derjenige zugleich z.Z. bei 5 unterschiedlichen Fachärzten wegen 5 verschiedener Erkrankungen (Folgeerkrankungen einer Grunderkrankung) in Behandlung ist (mitgeteilt wurde Urologe, Gelenkchirurgie, Orthopädie, Neurologe, Kardiologe), haben die es wirklich geschafft einen Allgemeinmediziner und zugleich Sozialmediziner zu beauftragen.

Abgegeben wurden radiologische Gutachten und Krankenhausentlassungsberichte unter kompletter Schwärzung der Namen der behandelnden Ärzte. Schweigepflichtentbindungen ect. pp. wurden nicht ausgefüllt oder unterschrieben.

Zuerst ging der Affentanz der Mitnahme der Begleitperson in das Büro los. Dabei war sich der Arzt nicht nur zu schade aufzutreten wie ein Feldwebel, sondern er trat ganz nah mit gesenktem Kopf an das Gesicht des Patienten heran bis fast Nase an Nase wobei er herumtönte das er keine Begleitperson dulden würde. Das sah nicht nur bedrohlich aus, so fühlte sich der Betroffene auch.
Ich mußte hier einschreiten.

Schlußendlich drohte der Termin daran zu scheitern und dem Herrn das Geld für sein "Gutachten" zu entgehen und er gab ganz urplötzlich nach. Das dauerte ca. 6 Minuten.

Die folgenden Fragen bezogen sich auf:
Schulabschluß, Beruf und Ausbildung, Krankheiten der Eltern und Großeltern, Alkohol, Drogen, Zigaretten, = alles ohne Antwort des Betroffenen bis auf die letzten 3 mit nein.
Anmerkung des Betroffenen, - solche Angaben gehören n icht zum Auftrag der Feststellung der Arbeitsfähigkeit.
Arzt: "Ich frage hierwas ich will."

Der Ton des Arztes war durchweg frech und fordernd, es kam durchweg "ich will das jetzt wissen", "ich brauche diese Angaben", "nun reden sie schon", ...
Ich mußte mehrfach (entgegen meiner üblichen Gewohnheiten) einschreiten, da er nicht aufhörte den Betroffenen unter Druck zu setzen obwohl dieser bereits jedes Mal mehrfach deutlich gesagt hatte das er darauf nicht anworten werde. Ein "Nein" wollte er nicht gelten lassen und er hörte immer nur dann auf wenn ich verbal eingeschritten war.

Zu den Krankheiten gab es nur Bemerkungen die darauf schließen ließen das der Arzt von der Materie dieser Erkrankungen nicht die Spur einer Ahnung hatte, das er nicht einmal die ihm vorliegenden radiologischen Befunde richtig lesen und verstehen konnte.

Hinweise des Betroffenen / Erklärungen kommentierte er mit z.B. dem Satz "Sind sie etwa Radiologe ?" wobei der Betroffene zurückfragte "und sie ?"
Zwischendurch wurde dann mal Blutdruck gemessen (186 zu 98) und auch hier mit dem üblichen Kommentar "ist doch alles in Ordnung, ihnen geht es gut".
Dann kamen plötzlich Fragen wie "Welchen Familienstand haben sie" oder auch "leben sie mit jemandem zusammen ?" Alle wurden nicht beantwortet.

Da die Namen und Adressen der Ärzte geschwärzt waren, kam dann die Nummer "ich brauche Namen und Adresse ihres Hausarztes".
Antwort des Betroffenen: "Ich habe keinen Hausarzt."
Arzt:"Dann sind sie also nicht mehr in Behandlung ?"
Betroffener: "Wie ich bereits mehrfach erwähnte und sie aus den Unterlagen ersehen können bin ich z.Z. bei 5 unterschiedlichen Fachärzten gleichzeitig in Behandlung und habe keinen Hausarzt."
Arzt: "Ich will jetzt von ihnen den Namen und die Adresse ihres Hausarztes."
Ich: "Welchen Teil von - er hat keinen Hausarzt sondern nur 5 Fachärzte haben sie noch immer nicht verstanden ?"
Arzt zu mir: "Sie gehen mir langsam auf die Nerven."
Betroffener: "Ja und sie mir auch."
kurze Pause von 30 Sek.

Arzt: "So, jetzt entkleiden Sie sich mal bis auf die Unterwäsche".
Betroffener: "Weshalb denn ".
Arzt: "Na weil ich sie untersuchen will."
Betroffener: "WAS wollen sie denn untersuchen als Allgemeinmediziner und ohne Hilfsmittel ?"
Arzt: "Meine Sache. Ziehen sie sich endlich aus"
Betroffener: "Ihre Antwort reicht mir nicht. Ich ziehe mich nicht aus. Sie überschreiten ihre Fachkompetenzen."
Arzt beginnt wieder mit der Endlosschleife nach dem Motto "ein Nein gibt es bei mir nicht".
Also bin ich wieder einmal eingeschritten und habe ihn zum inzwischen ca. 10. Male gefragt ob er das deutliche "Nein" des Betroffenen nicht endlich zur Kenntnis nehmen möchte.
Kurzes Schweigen, dann nochmal die Nachfrage des Arztes "also sie wollen sich nicht ausziehen", - Antwort noch immer "Nein".

Arzt: "Dann sind wir hier fertig und sie können gehen" in einem Ton als würde man einen Bettler aus einem Hausflur jagen.
Wir gingen, - schnell und grußlos wie er.

Das Ganze dauerte sagenhafte 21 Minuten punktgenau.

Was war DAS denn ?
Draußen haben wir uns erst einmal angesehen und beide überlegt ob das jetzt gerade ein schlechter Traum war oder Realität.

Schön das es "Leitlinien" für die Truppe gibt.
Blöd nur wenn sich von denen scheinbar keiner dran hält. Nicht einmal ansatzweise.
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 07:44   #68
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Man muß dazu Folgendes noch wissen:
Mein Bekannter war durchgängig 2 3/4 Jahre lang durchgängig AU geschrieben.
Der neue SB ging ihm in den letzten Wochen derartig auf den keks mit "Einladungen" ect. das mein Bekannter sich nicht mehr AU schreiben ließ, sondern stattdessen einen Termin beim SB wahrnahm damit dieser ihn zum ÄD schicken muß um die Arbeitsfähigkeit z.Z. ein für alle mal abklären zu lassen, - bis zur Heilung aller Erkrankungen.

Mein Bekannter erwartete also eine AU durch den ÄD für 6- 12 Monate aufgrund seines desolaten Gesundheitszustandes und dadurch endlich mal Ruhe vor der "Verfolgung" durch das JC.

Dieser Termin trudelte für innerhalb von sagenhaften 10 Tagen auch ein.
Nun allerdings diese dreckige Nummer , - ÄD untersucht nicht selbst, sondern schickt ihn zum Sozialmedizinischen Privatdienst.
Unnötig zu sagen das einerseits die wirklich wichtigen gesundheitlichen Dinge vom "Arzt" gar nicht erst angesprochen worden sind (ca. 2/3 nicht) und mein Bekannter zudem hinterher derartig nervlich durch den Wind war das es ihm richtig dreckig ging. Ich mußte ihn nach Hause bringen und dort hinlegen. Er hatte heftige Kreislaufprobleme und Atemnot und so wartete ich einige Stunden bis es ihm besser ging.

Was immer bei diesem "Gutachten" herauskommt, - mein Bekannter sagte nur noch es sei ihm z.Z. schei..egal. Wenn er dann nicht mehr zu den Fachärzten zur Behandlung gehen könne oder in einer Maßnahem umkippt (er ist Ende 50) soll es eben so sein.
Er ist völlig fertig.

Na danke vielmals auch. Welchen Eid haben alle Ärzte irgendwann einmal doch gleich geschworen ? U.a. Schaden vom Patienten abzuwenden ... ?

Was für Soziophaten dürfen eigentlich Medizin studieren ?
(Der "Arzt" war ca. Mitte 50).

Ehrlich, auch ich fasse nicht was da abgelaufen ist.
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 08:08   #69
Cindy->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.03.2013
Ort: Nirvana - oder: andere freundlichere Foren
Beiträge: 468
Cindy Cindy Cindy
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

@ Kleeblatt

Déjà-vu meiner Untersuchung im März

Ergebnis: voll arbeitsfähig fast ohne Einschränkung (leichtes Heben)



LG

Cindy
Cindy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 08:16   #70
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von Cindy Beitrag anzeigen
@ Kleeblatt

Déjà-vu meiner Untersuchung im März

Ergebnis: voll arbeitsfähig fast ohne Einschränkung (leichtes Heben)



LG

Cindy
Zufällig auch Berlin ?
Dann sollten wir uns mal dringend anderweitig unterhalten.

Mal ehrlich, - wenn mein Bekannter bei seinen Erkrankungen wirklich voll arbeitsfähig geschrieben wird, dann kopiere ich dieses "Gutachten" mehrfach damit mein Bekannter das jedem seiner Fachärzte in die Hand drücken kann.
Und wie ich diese Ärzte kenne (ich war öfters mal mit in den Jahren und kenne die gut) werden diese das NICHT auf sich beruhen lassen, schon weil ihnen damit indirekt unterstellt wird Kurpfuscher u.ä. zu sein.
Das wird von deren Seite her richtig Ärger geben, denn diese Ärzte sind nicht nur die wirklich Besten auf ihren Fachgebieten und selbst Patienten aus Westdeutschland und aus dem tiefen Osten sowie aus Rußland reisen hier nach wochenlangen Wartezeiten für einen Termin bei denen an, - die lassen sich solche Nummern wie Zweifel an ihren Diagnosen oder Behandlungen durch einen solchen Wicht nicht bieten. Diese Ärzte wissen sehr genau was sie wert sind.
Auch deshalb haben wir deren Namen geschwärzt. Der Typ weiß also nicht mit wem er sich hier anlegt.

Was glaubt dieser alberne Allgemeinmediziner eigentlich wer oder was er ist ? Größenwahn läßt herzlich grüßen.
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:04   #71
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.745
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Hallo,

eine Arbeitsunfähigkeit kann nur vom Med. Dienst der KK aufgehoben werden...

der ÄD (und seine Schergen) der Afa und JC kann nur über eine Erwerbsfähigkeit spekulieren und ggf. Einschränkungen festlegen...

§ 275 SGB V Begutachtung und Beratung

also dürfte die Intention des Gutachtens gar nicht rechtskonform sein...

dieser komische "Arzt" hätte also nur die Erwerbsfähigkeit beurteilen dürfen..wenn er dann zu der Erkenntnis gelangt wäre, dass Erwerbsunfähigkeit droht, hätte das JC deinen Bekannten dann zur Rentenantragstellung auffordern dürfen...

die AU aufheben darf dieser ominöse Arzt nicht...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:42   #72
Darksider
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.05.2013
Beiträge: 223
Darksider Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Und falls was an Gutachten von der DRV dabei war, muß sich der Gutachter an dieses halten, viele vergessen sowas oder wissen es nicht, das hat mein ***** gerettet sonst wäre es so wie oben abgelaufen......
Darksider ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 11:36   #73
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

[QUOTE]
Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
Hallo,

eine Arbeitsunfähigkeit kann nur vom Med. Dienst der KK aufgehoben werden...
Wir waren nicht eim MDK, sondern beim Sozialmedizinischen Dienst, welcher vom ÄD der Agentur für Arbeit beauftragt worden ist ein Gutachten über eine Arbeitsfähigkeit zu entscheiden.
Zitat:
der ÄD (und seine Schergen) der Afa und JC kann nur über eine Erwerbsfähigkeit spekulieren und ggf. Einschränkungen festlegen...
Das mit dem Spekulieren wäre nicht notwendig wenn:
- es wenigstens EINER aus dem Bereich seiner Fachärzte gewesen wäre zu dem er antraben sollte
Welche Fachärzte er z.Z. "in Arbeit hat" wurde dem SB ja schließlich mitgeteilt (Neurologe, Orthopäde, kardiologe, Urologe, Gelenkchirurg) und aus DIESEN Fachgebieten sollten sie auswählen. Deshalb die gemachten Angaben zuvor. Aber nein, - es mußte ja unbedingt ein Allgemeinmediziner sein der zudem sichtlich kaum begriff was in den vorgelegten Gutachten und Krankenhausentlassungsbriefen stand. Der blickte schlichtweg fachlich kaum ansatzweise durch.
§ 275 SGB V Begutachtung und Beratung

Zitat:
also dürfte die Intention des Gutachtens gar nicht rechtskonform sein...
Ein fachfremder Arzt darf schlichtweg laut Richtlinien seine Kompetenzen eben nicht überschreiten, indem er Krankheiten begutachtet für die er keine Fachausbildung hat. Und dieser Troll hat von KEINER der o.g. Fachrichtungen einen blassen Schimmer gehabt. Da wußte selbst der betroffene Bekannte mehr als er.
Oder anders, - wer geht mit kardiologischen Spezialproblemen denn zum Allgemeinmediziner ? Oder wer geht mit Nierenschmerzen, wochenlang Blut und hohe Leukozyten im Urin zum Allgemeinmediziner ? ect. pp.

Zitat:
Dieser komische "Arzt" hätte also nur die Erwerbsfähigkeit beurteilen dürfen..
Richtig ! Nur das kann er eben nicht weil ihm dazu die fachlichen Kompetenzen fehlen und er daher darüber gar kein Gutachten erstellen darf, - laut Richtlinien.

Zitat:
wenn er dann zu der Erkenntnis gelangt wäre, dass Erwerbsunfähigkeit droht,
Der kann keinerlei "Erkenntnisse" derlei Art haben, - mangels Kompetenz und daher nicht gutachterfähig in diesem Fall.

Zitat:
hätte das JC deinen Bekannten dann zur Rentenantragstellung auffordern dürfen...
Was immer der ihnen schreibt, - de iure = mangels Kompetenz, ist sein "Gutachten" in diesem Fall schlichtweg inhaltlich für die Tonne.


Zitat:
die AU aufheben darf dieser ominöse Arzt nicht...
Mein Bekannter hat sich (s.o.) eben extra nach 2 Jahren und 8 Monaten durchgängiger AU absichtlich nicht länger AU schreiben lassen um endlich mal seine Ruhe zu haben seine Erkrankungen ohne Verfolgungsbetreuung und schriftlichen Schikanen seitens der unterschiedlichen SB ausheilen zu können.
Was er braucht ist schlichtweg Zeit für die Ausheilung und zudem Ruhe dafür. Er wäre dann wahrscheinlich (so in ca. 7-10 Monaten, denn es steht noch eine OP aus die z.Z. allerdings infolge der anderen Erkrankungen nicht gemacht werden kann) durchaus mit leichten Einschränkungen wieder arbeitsfähig. Diese Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

D.h. ein Facharzt oder auch zwei oder drei hätten ihn sich ansehen müssen, dann begutachten "der Mann braucht noch Zeit zur Heilung ect.", ihn dann 6 Monate bzw. 2 Mal 6 Monate AU geschrieben und das wäre alles.
Er will nicht in Rente, es ist nach dem Ausheilen auch nicht notwendig, da er dann fast wieder wie neu ist. Zum Sozialamt zu packen und ebensolcher Schwachsinn, da er eben absehbar wieder fast völlig gesund sein wird.

Allerdings ihn JETZT für arbeitsfähig zu erklären wäre für ihn tödlich. Im Moment ist er nicht einmal ansatzweise arbeitsfähig, nicht einmal 1 Stunde am Tag im Sitzen.

Nun mache das mal einem solchen Vollpfosten von Allgemeinmediziner klar, - ernste Erkrankungen mit denen er IM MOMENT nicht arbeitsfähig ist, langfristig jedoch voll arbeitsfähig sein wird. Das kann der Typ gar nicht begreifen eben WEIL ihm die notwendige Fachkompetenz fehlt das alles richtig einzuordnen und abzuschätzen, er kennt die Möglichkeiten in diesen Fachgebieten nicht die Gesundheit wieder herstellen zu können, nicht die Gründe der jeweiligen Erkrankungen, nicht das Ausmaß ...

Der Allgemeinmediziner ist fachlich für die Erkrankungen meines Bekannten schlichtweg völlig unwissend, soll / darf aber ein Gutachten über etwas schreiben von dem er keinerlei ansatzweise Ahnung hat.

Damit das eben nicht passiert gibt es in den Richtlinien zur Begutachtung genau u.a. die Vorschrift das nur entsprechende
Fachärzte begutachten dürfen, kein Fachfremder.
Dagegen wird sichtlich wissentlich permanent verstoßen.
Selbst wenn der Betroffene dieses Gutachten mit dieser Begründung angreifen würde, so käme er damit nicht weit.

ABER wenn dieses "Gutachten" den verschiedenen Fachärzten vorgelegt wird, welche ihn behandeln, DANN könnte es für den Allgemeinmediziner verdammt "eng" werden. Entweder wenn der ihn arbeitsfähig schreibt oder aber wenn er ihn in die Rente schreiben will.
Arbeitsfähig ist er eben z.Z. NOCH nicht, aber auf Dauer Rentenbedürftig ist er eben garantiert ebenfalls nicht.

Die einzige und beste Lösung für Alle wäre eben ihn erst einmal von Amts wegen (hüstel) ca. 10 Monate durchgängig AU zu schreiben.
Der komische Typ von "Gutachter" schreibt sich nicht um Kopf und Kragen, mein Bekannter hat was er braucht und die Fachärzte sind gleichfalls zufrieden.

Nur, so wie ich den Typen dort erlebt habe glaube ich nicht an einen vernünftigen Verstand in seinem Oberstübchen. Der ist auf Krach gebürstet und will es unbedingt wissen.
Naja, dann soll er mal tun was er nicht lassen kann. Wenn er bereit ist mit dem Echo zu leben.
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2013, 15:03   #74
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Man sollte es nicht glauben, aber heute lag doch wahrhaftig der Teil B der JC-Mitarbeiterin ( mal wieder ein-e Neue-r) vor.
Mein Bekannter hatte dort einen Termin und rief mich sofort danach an.

Aaaalso, - dieser Typ von "Arzt" hat es doch wirklich "gebracht", - nach über 8 Wochen festzustellen, - mein Bekannter sei voll und überall ohne Einschränkungen einsetzbar.

Weiterhin hat er sich gegenüber des JC darüber beschwehrt das er "nicht kooperativ" gewesen sei, denn er habe die Schweigepflichtentbindung ect. nicht ausgefüllt und mitgebracht, habe dort den Zusatzbogen nur mit "Alter, Größe, Gewicht" ausgefüllt, aber nichts über seine Vorfahren und Verwandten aufgeschrieben, habe sich nicht untersuchen lassen und habe auch noch eine Begleitperson mitgebracht.

Na so etwas aber auch. Wer nicht "kooperativ" in seinem Sinne sei, der sei auch nicht krank.

Die neue SB bekam von meinem Bekannten die volle Erzählung des Ablaufes, schüttelte den Kopf und meinte, er könne ja gegen das Gutachten vorgehen. Mein Bekannter meinte nur, - dazu sei er zu krank und zudem müsse er erst einmal op-fähig werden für die noch anstehenden OP´s.
Zudem sei es ihm egal ob er auf einer Arbeitsstelle dann zusammenbricht, - er habe eh bereits schon eine Flat bei den hiesigen Notärzten.

Irgendwie aber fand die Sachbearbeiterin das wohl alles nicht so prickelnd. Sie meinte er sähe ziemlich krank aus und so könne sie ihn nicht vermitteln.

Also schlug sie vor - er sendet von den sechs Gutachten der behandelnden Fachärzte zwei an sie per Fax - er könne darin alles schwärzen was er wolle - und damit begründe sie dann ihrem Chef das sie meinen Bekannten auf den § 53 a SGB II setzen werde.

Sie habe einen Kunden weniger (von z.Z. 650) und er tauche weiterhin nicht in der Statistik auf, er könne und solle sich in aller Ruhe erholen, sich aber aller sechs Monate per Fax bei ihr einfach nur kurz melden.

Er war alleine dort, weil ich ja mitten im Urlaub hocke. Endlich mal wieder !

Also man kann sagen, - der Arzt des ÄD war ein A...loch und konnte es einfach nicht lassen sein Mütchen zu kühlen.

Die SB hat hier sehr vernünftig, schnell und problemlos gehandelt und u.a. eben vor allem im gesundheitlichen Interesse meines Bekannten. (hat er alles schriftlich von ihr bekommen)
Sollte sie irgendwann nicht mehr für ihn zuständig sein, so hat sie für diesen Fall in seinem Beisein auch einen entsprechenden Aktenvermerk eingetragen, damit der / die nachfolgenden SB es so beibehalten.

Ich muß ganz ehrlich sagen, - das erste Mal nach sehr langer Zeit wieder eine SB die mitdenkt, freundlich und unkompliziert die Sache regelt und sichtlich keine Angst vor eigenen Entscheidungen hat.

Ich bin erstaunt, regelrecht entzückt und hoffe das sich noch viele andere SB an solchen vernünftigen Handlungsweisen eine dicke Scheibe abschneiden.
Na es geht doch ! Weshalb nicht immer so !

Wollte nur mal schreiben wie es ausgegangen ist, - ein Arzt beim ÄD ist eben KEIN GOTT und sichtlich nicht die letzte Instanz !
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2013, 15:37   #75
manypenny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.08.2013
Beiträge: 8
manypenny
Standard AW: Begutachtung bei Arbeitsunfähigkeit

Zitat von Müllemann Beitrag anzeigen
wenn es heißt : Vorstellung beim Medizinischen Dienst - läuten bei mir sofort die Alarmglocken.

Die behaupten unabhängig zu sein, dabei gehören sie organisatorisch zu den Krankenkassen. Denn von dort kommen die Aufträge und das Geld.
Die Krankenkasse werden als Auftraggeber zwangsläufig ein Interesse daran haben, in erster Linie Kosten zu sparen.

Vor diesem Hintergrund ist es wenig glaubhaft, wenn d. medizinische Dienst behauptet "er sei unabhängig".
Oh ja kann ein Lied singen die Richter werden aber auch wacher Gott sei dank
manypenny ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsunfaehigkeit, arbeitsunfähigkeit, begutachtung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meldetermin, Eingliederungsvereinbarung während Arbeitsunfähigkeit Ulla ALG II 8 27.08.2008 15:58
Ende der Arbeitsunfähigkeit catwoman666666 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 16 22.02.2008 15:20
Ne Frage bezüglich Arbeitsunfähigkeit jumpi Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 13.09.2007 20:41
MDK Begutachtung evahb Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 4 12.07.2006 19:54
Nichterscheinen zur Einladung wegen Arbeitsunfähigkeit Lars ALG II 15 24.03.2006 22:46


Es ist jetzt 21:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland