Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.09.2017, 18:39   #76
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Hallo Simone,

Da ich am Handy länger brauche, weil keine Zitierfunktion vorhanden ist, brauche ich jetzt minimum 30 min. (Weil ich die Passagen einzeln heraus kopieren muss).

Zitat Simone:
"Ja, genau darauf wollte ich raus. Ich vermute anhand der eingestellten Passsagen, dass der LK eine narzisstische Persönlichkeitssörung annimmt. -*"

Jaein: der LK hat eine kombinierte PST dagegen gesetzt.


Zitat Simone:
"Wobei, wenn man sich auf das Ärztebaltt beziehen will, die Abgrenzung von Persönlichkeitssörungen und Autismus der Zeitpunkt der ersten Beschwerden relevant ist, somit dann doch wieder die biografischen Details."

Es gibt auch noch längere Abhandlungen zu dem Thema. Der biografische Anfang der Probleme ist dabei aber NUR der augescheinlichste!

Was im Ärzteblatt gemeint ist, dass es GEIMENSAMKEITEN gibt, die oberflächlich ÄHNLICH sind. Und in den anzukreuzenden Fragebögen dann Überschneidungen zu finden sind.

Bei der narzisstischen Störung ist das: Narzisten drehen sich nur um sich selbst und sind sehr Ich-bezogen; sieht bei Autisten zunächst sehr ähnlich aus. Narzisten aber sind SEHR manipulative Wesen; Autisten hingegen schon aufgrund ihrer Kommunikations Störung nicht in Lage zu manipulieren und erst recht nicht zu intrigieren. Bei der sozialen Phobie: Menschen mit dieser haben Angst vor Menschen und meiden diese. Autisten meiden Menschen auch und haben manchmal auch Angst vor ihnen. Autisten aber, weil sie kein intuitives Sprachverständnis haben und kein intuitives Gespür, für soziale Regeln. Das intuitive Gespür für soziale Regeln und Kommunikation ist bei der sozialen Phobie aber intakt und es gibt andere, psychische Gründe für ihre Angst.

Bei den anderen PST kann man das auch so aufdröseln.

Der einfachste Entscheidungspunkt ist halt der, WANN haben die Probleme angefangen. Fängt ein Problem schon in Grundschule o. Kindergarten an, KANN es keine PST sein. Heisst im Umkehrschluss aber NICHT, dass es der EINZIGE Unterschied ist.



Zitat Simone:
"Es ist also schon*Asperger zusammen mit psychischen Erkrankungen möglich. Es muß im Einzelfall unterschieden werden, ob ausschließlich Autismus, Autismus plus psychische Erkrankung oder kein Autismus und ausschließlich eine psychsicher Erkrankung vorliegt. Das bedeutet Differentialdiagnose, nicht dass sich Autismus und andere Erkrankungen ausschließen."

Bin recht sicher, dass ich nicht gesagt habe, dass eine Kombination von psychischer Krankheit und Autismus gar nicht möglich wäre.

Ich hatte gesagt, das DIE vom LK angedichtete Krankheit in Kombination mit Autismus nicht möglich ist. Weil es ENTWEDER die kombinierte PST ist, ODER Autismus. Zb Depressionen und andere sind schon möglich. Meines Wissens wäre auch eine Kombination von Psychose mit Autismus möglich. (Unsicher bin). Aber eben nicht DAS, was der LK in Unwissenheit von

Autismus mal eben locker mit diesem kombiniert. Bzw damit sogar wagt, die Diagnose des Experten nach 10 Fragen offen anzuzweifeln.


Zitat Simone:
"Selbstverständlich gibt es zu dem ganzen Thema nicht nur eine Meinung, dann wäre es auch unnötig, abzuwägen, ob eine Klage riskant ist oder nicht.
Ich finde den Begriff "Unterstellung" umpassend, der Prof V. hat eben seine fachliche Meinung und einige, die sie teilen und es gibt wie so oft in der Medizin auch andere fachliche Meinungen.*"

Dr. Vogeley ist mittlw FÜHREND auf dem Gebiet. Es ist mittlw eher umgekehrt, dass WENIGE nicht seiner Meinung sind. Etliche andere haben zusammen mit ihm die "Leitlinien Diagnose Autismus" Mai 2016 herausgebracht.

"Leitlinien" sind IMMER der GÜLTIGE Diagnose und Behandlungs Standard, bis sie widerlegt oder erweitert werden. Die Leitlinien entsprechen DEM, was einige Ärzte und er schon 2013 im Ärzteblatt geschrieben hatten. Nur in sehr erweiterter Form.

"Unterstellung" bezog sich auch hautsächlich darauf, dass Du geschrieben hattest (sinngemäss):

"dass es sein Steckenpferd sei, Gefälligkeits-Diagnosen o. Gutachten auszustellen".

Das IST eine Unterstellung, die ich auch schon öfter gehört habe.
Und schon damit zu widerlegen, dass er niemals ALLEINE am Diagnose Prozess beteiligt ist. Sondern IMMER mindestens 3 verschiedene Doc's. Meines Wissens wird das jeweilige Untersuchungs- und/oder Gesprächs Ergebnis der einzelenen Diagnose Schritte auch IMMER jeweils im noch größeren Rahmen besprochen. (Konferenz).

Lieber Gruss
Mondblume

To be continued

Geändert von Mondblume (19.09.2017 um 19:41 Uhr)
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2017, 19:49   #77
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Hi Simone,

Zitat Simone:
"und kenne es aus leidiger Erfahrung, dass man von verschiedenen Ärzte verschiedene Diagnosen gestellt bekommt, die einen raten zu Therapie, die anderen zu Medikamenten, manche zu beidem, andere empfehlen Heilpraktikertechniken, die einen wollen einen stationär langfristig auf Kur schicken, die nächsten raten zu ambulanter Therapie und da gibt es auch wieder verschieden Meinungen.-"

Ja ich weiss. Es ist schlicht und ergreifend furchtbar.

Aber genau DESWEGEN hat Dr Vogeley und seine Kollegen grössten Wert darauf gelegt, das Verfahren wirklich nachvollziehbar zu STANDARDISIEREN. Damit nicht so ein Wischi-Waschi entsteht und jeder eine andere Meinung dazu hat, wie dies bei psychischen Erkrankungen geschieht.



Zitat Simone:
"Anamnese, Psychologische Tests, Diagnosegespräch. Alles in einem sehr theoretischen Rahmen. -

Bei den meisten Patienten mit psychischen Erkrankungen im weiteren Sinne kommen auch Therapieberichte aus längerfristiger ambulanter oder stationärer Psychotherapie dazu, die Aussagen über die persönliche Situation und Entwicklung über einen längeren Zeitraum und die Alltagsbewältigung erlauben.*
Das interessiert besonders, wenn Leistungen beantragt oder eingeklagt werden, um beurteilen zu können, was sinnvoll ist."

Naja, wenn ich mir so ansehe, was viele angeblich gut ausgebildete Psychiater und Psychologen nach nur max 10 min Gespräch sich erdreisten, für eine Diagnose zu stellen, dann sträuben sich mir die Nackenhaare.

Ähh, nein, ich rede da nicht von MIR!.. .Sondern ist DAS was viele viele Hunderte und tausende zu dem Thema schreiben!.. .Einmal gefällt, kommt man auch kaum noch wieder davon runter.. .oftmals werden solche "Gutachten" sogar ausgestellt, OHNE das der Psychiater den Patienten (in der Psychiatrie) jemals SELBST gesehen hat. Und jeder DANACH übernimmt die Diagnose einfach unhinterfragt..

Nur am Beispiel dieser Diagnose des LK jetzt. Die kombinierte PST.. UM diese Diagnose stellen zu DÜRFEN, bedarf es eigentlich des Ausfüllens und Auswertens der !!STANDARDISIERTEN Fragebögen HIERZu!! PLUS ein mindestens 1-2 Stündiges Gespräch. Die Praxis dazu sieht aber nicht nur bei MIR ganz anders aus! (Fragebogen fehlte ganz; Gespräch 10 Min. Wird oft so gemacht und keiner stört sich dran.)

DAS ist das eigentliche Unding: dass es im Rahmen der Psychiatrie kaum standardisierte Verfahren gibt. Diagnosen beruhen oft auf dem ersten Eindruck, oder sogar auf DEM, was der jeweilige Psychiater in den "Patienten" hinein PROJEZIERT.

Die wenigen Standards, die es bislang gibt (zb Ausfüllen von Fragebögen und mehrstündige Gespräche), werden in Regel nicht mal eingehalten.



Zitat Simone:
"Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann argumentierst Du mit älteren Attesten, die alle noch vor Deinem Umzug ausgestellt worden sind. Danach warst Du mit Abwehr beschäftigt. - Wesentlich bessere Chancen hättest Du, hättest Du aktuelle Atteste am besten aus laufender therapeutischer Behandlung, die in Deinem Sinne wären. -"

Das stimmt. Das Gutachten Autismus ist älter als 4 Jahre. Denke und hoffe, dass Kerstin_K da völlig recht hat. Autismus IST ja eine lebenslange Erkrankung, die NUR 1x festgestellt wird.

DAS dürfte der große Unterschied zu psychischen oder körperlichen Krankheiten sein, wo man laufend neue Gutachten benötigt, ob sich der Zustand nicht gebessert / verschlechtert haben könnte.. .



Zitat Simone:
"Hilfreich wäre natürlich auch, wäre Prof V. mal greifbar und würde aktuell und konkret Stellung nehmen."

Ja das wäre natürlich toll. Aber dann hätte er nicht die Zeit gehabt, soo viele Leute zu diagnostizieren; Vorlesungen zu halten.. .Und evtl hat er sogar was BESSERES getan!

Denn mit Herausgabe der "Leitlinien Diagnose Autismus Mai 2016" sind die Diagnose Standards ja jetzt wirklich FEST gelegt. Das hätte er nicht gekonnt, wenn er sich um jeden einzelnen noch gekümmert hätte. Hat halt 2 Seiten die Medaille.



Zitat Simone (fast übersehen, uuups):
"Ich meine Autismus, der in der Kindheit und Jugend diagnostiziert wurde, weil die Beschwerden so ausgeprägt und augenfällig sind."

Hmmm, damit meinst Du entweder doch den Kanner Autismus (meist mit Intelligenz Minderung), dass ist halt komplett überholt, dass es nur DIESE Form des Autismus gibt;

Bzw: 1920 erschienen 2 Medizinische Publikationen ZEITGLEICH: 1× zum Kanner Autismus (meist mit Intelligenz Minderung) und 1× zum Asperger Syndrom (Hans Asperger);

aaaaber das sogenannte "Asperger Syndrom", wurde in den folgenden Jahren zwar mehrfach von verschiedenen Ärzten auf dessen Existenz hingewiesen, aaaber erst Anfang 1990-1993 rum auch wieder öffentlich aufgegriffen und die Kinder entsprechend untersucht und "behandelt". .

Da war ich aber schon LANGE erwachsen. KONNTE ergo als Kind nicht diagnostiziert werden. Wäre ich JETZT geboren, hätte ich die Diagnose auch schon als Kind bekommen. Denn ich war alles andere als "Neuro-Typisch".

DAS denke ich ist auch ein Hauptknackpunkt beim LK: die können sich auch partout nicht vorstellen, dass man was haben kann, dass aber erst sehr viel später als solches entdeckt wird.



Zitat Simone:
"Ich halte es jedenfalls für nicht abwegig, dass nochmal ein Gutachter eingeschaltet wird, schon mal, weil im Gutachten von Prof V. wenig zu Deiner konkreten persönlichen Hlfsbedürftigkeit und Deinen Einschränkungen gesagt wird und er sich nicht mehr erreichen läßt."

Naja mal angenommen, ich wage es wirklich den LK wegen "Falsches Gesundheitsgutachten ausstellen" paragraph 278 Stgb... .Oder sogar paragraph 345 Stgb, wenn dieser Amtsarzt beamtet war;

Dann hat das ja erstmal absolut gar NICHTS mit meinem Bedarf an Assistenz zu tun. Denn DER ist ja bei jedem Autisten anders.. .


!!!Sondern anzeigen würde ich ja NUR und ausschlieslich, dass die vom LK gestellte Diagnose nun mal in Kombination mit Autismus UNMÖGLICH ist.


Dr V ist zwar PERSÖNLICH nicht erreichbar; aaaber: es wäre ja ohnehin NUR SEINE persönliche Meinung gewesen, dass die kombinierte PST in Kombination mit Autismus nicht möglich ist. Insofern hat er evtl wirklich was SEHR viel BESSERES hinterlassen, als seine persönliche Erreichbarkeit:

Nämlich das Ärzteblatt 2013 und die LEITLINIEN 2016; in BEIDEN kann JEDER Arzt nachlesen, dass die Kombination von PST und Autismus NICHT möglich ist.


Und BEIDE sind eben nicht nur von IHM, also seine eigene nicht unumstößliche Meinung, sondern DIE von vielen Ärzten... .



Danke, dass Du mich zum Nachdenken und nach googlen gebracht hast. Das werden zb auch die Argumente des LK sein.. .Und zb hab ich auch nicht gewusst, dass es seit einem Jahr sogar Leitlinien zur Diagnose Autismus gibt.. .Falls ich das wage, weiss ich jetzt in etwa, wie ich das begründen sollte.. .

Vielen Dank!
Mondblume

(To be continued).

Geändert von Mondblume (19.09.2017 um 21:00 Uhr)
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2017, 21:12   #78
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Liebe Simone, liebe alle anderen:

Zitat Simone:
"Das Risiko, dass ich an so eine unaufgeschlossene Dumpfbacke von Gutachter gerate und ich dann den Unsinn in wichtigen Unterlagen stehen habe, war mir zu groß.*
Ich habe Rente wegen Depression und Generalisierter Angststörung und PTBS, was mir meine behandelnden Ärzte und diverse Gutachter bestätigt haben, bis auf diesen einen, der diese Diagnosen verworfen und mir eine sehr unfreundliche angedichtet hat, zum Glück in einer separaten Sache, so dass ich sie mir in die Vitrine stellen und verstauben lassen kann".


Das ist leider DAS Problem:

!!ich kann es eben NICHT unter den Tisch fallen lassen!!

Da es der RA nie angefochten hat (und hab ihm wahrlich oft genug Material dazu geschickt; kam nicht mal ANTWORT an mich);

Ist es ein ÖFFENTLICH geltendes Dokument geworden, auf das sich der LK nicht nur stützt, sondern auch GÜLTIGER Bestandteil des gerichtlichen Verfahrens gegen LK wegen Assistenz geworden IST.


Da es nun EILT, frage ich mich halt, ob ICH dann nicht lieber die Flucht nach vorne antreten sollte und Anzeige gegen den Amtsarzt erstatten.. .

Lieber Gruss und Gute Nacht!
Mondblume
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2017, 23:59   #79
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Hallo Ihr lieben,

Gerade eben trudelt doch tatsächlich endlich die Antwort des RA (der die Assistenz Sache macht) bei mir ein, den ich am 18.08 und 31.08.17 wegen der HIER eingestellten Fragen um Hilfe bat. Ich hab die gleichen Dateien dazu gelegt, wie HIER. Aber den vollständigen Reha Bericht.

Der hat aber nicht etwa was getan oder auch nur gelesen, sondern will erstmal den BERECHTIGUNGS SCHEIN Beratungshilfe, bevor er er überhaupt was liest! (bei der 2ten Anfrage habe ich ausgefüllten und unterschriebenen Antrag B-Schein als Scan; plus die erforderlichen Anlagen als Scan dazu gepackt, damit es schneller geht! Das dauert HIER nämlich bis zu 4 Wochen, bis die Bewilligung erteilt wird).


!!Ausserdem sieht er eh "momentan" KEINEN Handlungsbedarf. Es sei denn, es gäbe SANKTIONS-BESCHEIDE vom Jobcenter. (Huch..ähhh???).


Ich finde das ja alles ja SEHR unkooperativ, da ich ihn ja auch wegen der Schweigepflicht Entbindung um Rat fragte und das es "WICHTIG" und "EILIG" ist. Wahrscheinlich soll ich froh sein, dass ich überhaupt Antwort bekam? Stocksauer bin.. .

Oder wie seht Ihr das?

Lieber Gruss
Mondblume




Hier original Antwort und Anfragen an den Ra; bei Antwort ist nicht mal das Datum richtig. 1te Anfrage war vom 18.08.17.. .:


Sehr Frau Mondblume

ich komme zurück auf Ihre E-Mails vom 21. und 31. August 2017 und entschuldige mich zunächst für die späte Beantwortung.

Bevor Herr Ra XY sich den umfangreichen Schriftverkehr ansehen kann, müssten Sie uns zunächst einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe (nicht das Antragsformular) im Original zusenden. Nur auf diese Weise ist sichergestellt, dass Ihnen bis auf einen Eigenanteil von 15,00 € keine Kosten für die Tätigkeit von Herrn XY entstehen.

Daneben können wir Ihren Ausführungen zum jetzigen Zeitpunkt keinen Handlungsbedarf entnehmen. Ggf. müssten Sie uns noch mitteilen, inwieweit Sie sich Hilfe von Herrn Au wünschen bzw. uns Sanktionsbescheide des Jobcenters schicken.

Mit freundlichen Grüßen
Sekk des Ra Xy



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt XY

die obige Angelegenheit ist sehr wichtig. Ich weiß selber leider nicht, wie ich nun reagieren könnte oder müsste. Auch mit der sicherlich falschen Schweigepflicht Entbindung weiss ich nicht, wie damit umgehen.

Da die ganze Angelegenheit auch den nahenden Prozess wegen Assistenz sehr wichtig ist und diesen maßgeblich beeinflussen wird, hatte ich Sie schon vor etwa 2 Wochen angeschrieben. Leider bekam ich bislang keine Antwort.

Da ich nicht weiß, ob Sie diese erhalten haben, sende ich Ihnen die Dateien nebst ausgefülltem B-Schein und Anlagen noch mal zu.

Die Dateien schicke ich diesmal als PDF, da Freunde mir mitteilten, dass die Docx tlw nicht zu öffnen sind.

Meine Original Anfrage füge ich unten noch mal ein. Den B-Schein und Anlage versende ich zusätzlich per Post.


Mit Bitte um rasche Rückmeldung!

Mit freundlichen Grüßen
Mensch mit Autismus


Original Anfrage vom18.08.17:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt XY,

Ich bitte um Hilfe im Nachfolgendem Fall, da ich nicht weiss, wie ich handeln könnte oder müsste. Mir ist auch nicht klar, ob er zum obigen Fall dazugehören könnte. Wenn nein, bitte ich um Annahme des Falles. Ich sende Ihnen dann den Beratungsschein.

Das Jobcenter LK Blau möchte mich verstärkt seit letztem Jahr aus dem Bezug sanktionieren und /oder seit November 16 wegen angeblich dauerhafter Erwerbsunfähigkeit in die Sozialhilfe abzuschieben.

Zwar war ich von August 16 bis April 17 krank und AU geschrieben, aber eben nicht Erwerbsunfähig.

Obwohl ich seit 2 Monaten gar nicht mehr AU geschrieben war, kam unangemeldet am 29.06.17 eine Amtsärztin / Frau Emma GRÜN / auf Hausbesuch, um im Auftrage des Jobcenters meine Arbeitsfähigkeit einzuschätzen.

Offstl wunschgemäss befand sie dann auf: "Minimum 1 Jahr AU".
Dies beschied sie nur anhand des Autismus Gutachtens Dr. V. dem Gdb 80 und dem Attest Tagesrythmus Verschiebung. Was ich schon außerordentlich merkwürdig fand.

Ich soll auch das Gutachten, dass sie schreibt nicht erhalten, da sie angeblich gar keines schreibt.

Die mir zugesendete Schweigepflicht Entbindung ist sehr merkwürdig und daher bislang nicht unterschrieben. (wg technischer Probleme auch erst 21.07.17 erhalten)

Erst Wochen später ist mir aufgefallen, dass sie gar keine Ärztin des ÄD des JC ist, sondern eine leitende Amtsärztin des Landkreises BLAU.

Da dem Landkreis im Hinblick auf den nahenden Prozess auch an einer dauerhaften Einschätzung Erwerbsunfähigkeit gelegen ist, (Einsparungen bei Arbeitsassistenz und Therapien), frage ich mich, ob das ganze Vorgehen so statthaft ist.

So oder so würde ich zur Zeit keine Rente und deshalb auch keine Sozialhilfe erhalten, da es sich ja um eine vorübergehende Erkrankung handelt und die Reha Einrichtung Oktober 16 auf "wiedererlangen vollschichtiges Arbeitsvermögen realistisch" begutachtete. Das JC wird aber mit Sicherheit jetzt die Bezüge einstellen.

Können Sie mir bitte helfen?
Ich habe alle notwendigen Vorgänge hierzu in einem Worddokument chronologisch mit konkreten Daten zusammengestellt. Sowie die notwendigen Briefe / Reha Bericht etc. als PDF beigefügt.

Mit bitte um baldige Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen und schönes Wochenende

Mondblume

Geändert von Mondblume (20.09.2017 um 01:00 Uhr)
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 00:56   #80
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Hallo Ihr lieben,

es gibt HIER im gesamten Großraum der nahegelegen Grosstadt nur 2 RA, die Autismus Fälle bearbeiten.

Einer hat Aufnahme Stop, den anderen hatte ich vor 3-4 monaten angeschrieben und leider nicht mal Antwort erhalten. (Evtl auch Aufnahme Stop??).

Die Kanzlei, die seit JAHREN Aufnahmestop hat, ist aber gerade DIE, die besonders gut sein soll und sich darüberhinaus auch besonders für benachteiligte Frauen und hier besonders für Behinderte Frauen einsetzen soll.

Daher würde ich gerne zu DIESER Kanzlei.

Weil: mit diesem RA komme ich einfach nicht weiter. Nicht nur antwortet der in Regel nicht mal, sondern hat zb auch GEGEN meinen mehrfachen Protest im VORFELD und EIGENMÄCHTIG während meiner Reha als Gerichts-gutachter den Amtsarzt eines benachbarten LK bestimmt!!

Der hat gottlob von SICH aus das Amt nicht haben wollen und Gericht "wegen fehlender Kompetenzen bei Autismus" gebeten, ihn davon wieder zu entbinden.

Dieser Ra nimmt auch keine Rücksicht auf die barrierefreie Kommunikation. Und hilft mir dementsprechend auch nicht, diese durchzusetzen. Im Gegenteil!! .. .


Da ich selbst zu unsicher bin, wie ich einen RA nun um Annahme des Falles bitten könnte, dass er es nicht gleich ablehnt, hier der Versuch einer VOR-Formulierung und mit Bitte um Feedback.

Lieber Gruss und Gute Nacht!
Mondblume



VOR-Formulierung

Vor- vormulierung:


Rechtsanwälte,

Ich bräuchte bitte ganz dringend Ihre Hilfe und Vertretung.*

Kurzform Schilderung: bin Asperger Autistin. Leider erst spät diagnostiziert (Ende 40). Daher trotz Diplom wegen fehlender Assistenz nicht fähig, Arbeitsplatz zu finden und/oder zu erhalten. Wegen fehlender Therapie und Assistenz kam es auch immer wieder zu Ausgrenzung, bishin Mobbing. Nur schwer neue Sozialkontakte aufbauen und erhalten können. (Kommunikationstörung und dadurch Missverständnisse).

2010 dadurch meine Wohnung verloren. (Gewalt durch Vermieter; erst verbal, später tätlich). 2 Jahre im Frauenhaus verbracht.

2011 dadurch inittiert, (da sowas nicht zum ersten Male vorkam; bemerke verbale Gewalt nicht, oder zu spät), von Dr Vogeley (Autismus Experte) das Vorliegen von Autismus abklären lassen. Diagnose: eindeutig Autismus.

Nach Tod Mutter (letzte Angehörige, die mir half) und Mini Erbe, neu in diesen LK gezogen. Kauf einer Mini-Blockhütte. Hoffte bei geringen Kosten und mir zustehender Assistenz hier unabhängig staatlicher Hilfen leben zu können und auf ENDLICH so vielen Jahren des Leidens auf positiven Neuanfang!*

Leider wurde ich aus Unkenntnis von Autismus und der fehlenden Unterstützung seitens der Autismus Verbände für Erwachsene (sowohl Autismus Großstadt, als auch Autismus XY erst seit letztem Herbst), hier regelrecht diskriminiert und schikaniert.

! Dies mündete sogar in ein Gegengutachten des LK, in dem der Amtsarzt mir eine "gemischte Persönlichkeitsstörung ICD 10 F XY" andichtet, die in Kombination mit Autismus nicht mal möglich ist!

Da ich mittlw seit 2016 auch schwer krank bin (Neuro-Borreliose) ist aus dem Neuanfang mittlw eine völlige Katastrophe geworden. Aufgrund der Schwäche (Borreliose) des Autismus schaffe ich es nicht mehr, wichtige Dinge zu regeln.*

Aus beiden Gründen (und einer fehlenden notfalls vermittelnden Assistenz), hier auch keinen stabilen Freundeskreis aufbauen können; bzw viele wieder verloren habe. Daher mittlw völlig ohne Unterstützung dastehe.*

Ich bin kein Fall für eine gerichtliche Betreuung und eigentlich auch sehr stark. ××× Ich bräuchte "nur" endlich die mir zustehende Assistenz, die mir ständig von Behörden verweigerte schriftliche Kommunikation (zb Jobcenter), Therapien und evtl eine Pflegestufe. Das Jobcenter will mich stattdessen nunmehr zusammen mit dem LK auf den Autismus in Rente ausmustern. (Davon hätten BEIDE Ämter finanziellen Vorteil!).

(××Anmerkung für Euch: erwähne dies, weil ALLE bislang angeschriebene Stellen beim Stichwort Autismus den gerichtlichen Betreuer sehen).*


Die Assistenz Sache befindet sich bereits vor Gericht und in Endphase. Mein derzeitiger RA ist zwar sehr nett, er versteht die Erfordernisse bei Autismus trotz Erklärungen leider nicht. Zb hat er (entgegen meiner Erklärungen und Proteste) zum Gerichts-Gutachter einen Amtsarzt eines benachbarten LK bestimmt. Dieser hat von sich aus das Amt "wegen fehlender Kompetenzen auf diesem Gebiet" abgelehnt.*

Er versteht auch den Bedarf der barrierefreien und schriftlichen Kommunikation nicht. So dass ich auch in dieser Hinsicht nicht von ihm unterstützt werde. Meine Fragen, Einwände oder Erklärungen werden zu fast 100% nicht beantwortet. So dass ich mittlw auch das Vertrauen verloren habe.

Zum oben erwähnte Falsch-Gutachten eines Amtsarztes des hiesigen LK wurde ich von ihm weder beraten, noch wurde es von ihm jemals kritisiert. Es ist daher Gegenstand des Verfahrens geworden. Die vom LK gestellte Diagnose ist aber schlicht unmöglich in Kombination mit Autismus. (Nachlesbar sowohl im Ärzteblatt Nov.13 "Differzial Diagnose Autismus" und in den Leitlinien Mai 2016 "Diagnose Autismus".


Mir ist bewusst, dass Sie eigtl Aufnahme Stop haben. Dennoch bitte ich Sie ganz dringend, den Fall zu übernehmen, da ich mittlw völlig verzweifelt bin, einfach nicht mehr kann und alles immer weiter in den Abgrund trudelt. Und ich wirklich kompetente rechtliche Vertretung benötige.

Mit ganz grosser Bitte!


Mit freundlichen Grüßen*
XXYY
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 09:35   #81
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.324
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

Liebe Mondblume!

Wie ich es sehe und "fühle", musst du versuchen, trotz der vielen und für dich sicher schwierigen Kommunikation hier im Schriftlichen, zu UNTERSCHEIDEN.

Unterscheide bitte mal zwischen BESCHEIDEN und "GESPENSTERN" - also zwischen TATSÄCHLICHER BEDROHUNG und dem, was du befürchtest!

Anwälte sind oft so wie Deiner: sie haben meist "Zeit" ... während es unsereiner unterm Hintern kribbelt. Sie antworten oft in letzter Minute - während wir schon platzen vor Ungeduld.
Sie sehen keine Katastrophe - wo wir uns schon verrückt machen vor lauter "Kopfkino" und weil wir uns "ungerecht" behandelt fühlen.

Letztlich aber KANN der Anwalt nicht immer genau DAS tun, was Du/wir von ihm wollen ... sondern er braucht eine konkrete HANDHABE.

Er kann nicht das JC und den LK anschreiben, dass du "befürchtest" ausgemustert zu werden - wenn da nicht schon ein Schreiben, ein Bescheid da ist, der dich zu irgendwas auffordert.

Ebenso hat er keine rechtliche "Handhabe", sich mit der Amtsärztin auseinander zu setzen - er wird schlicht das ERFORDERNIS hier nicht sehen, sondern abwarten, ob es im bevorstehenden Prozess hier dazu kommt, dass dieses "Gartengutachten" - um es mal spöttisch so zu nennen - hier NEGATIV gegen deine Interessen eingebracht wird.

DANN kann er loslegen, dies in Zweifel ziehen und ist dann auch sicher dankbar, dass er von dir vorab INFORMIERT wurde.

Das Schreiben der Kanzlei ist sehr sachlich und sagt dir folgendes: Der Anwalt WIRD sich deine Sachen ansehen - sobald auch die finanzielle Seite geklärt ist. Die Sache mit den Beratungsscheinen ist für Anwälte ebenso "lästig" wie für einen Hilfesuchenden und bringt dem Anwalt ein Beratungshonorar von teilweise knapp 35 Euro.
Das ist für eine Beratung in einer derart umfangreichen Geschichte schon ein Witz.

Ohne Beratungsschein müsste er dir eine Rechnung stellen (Anwälte müssen ja auch leben, wie andere auch) und die wäre dann sicherlich sehr hoch.

Das ist Punkt 1.

Ich verstehe dann als Punkt 2 der Antwort des RA

Zitat:Daneben können wir Ihren Ausführungen zum jetzigen Zeitpunkt keinen Handlungsbedarf entnehmen.

so: "daneben" heißt: man hat sich in der Kanzlei wohl schon einen Überblick über dein Anliegen verschafft - und kann eben JETZT keinen Handlungsbedarf entnehmen, WEIL du noch nicht "wirklich" in deinen Rechten in der Art bedroht bist, dass der Anwalt hiergegen vorgehen MÜSSTE.

Es gibt noch keine Sanktionsbescheide oder Aufforderungen an dich, etwas zu liefern, tun, beantragen etc.

FRAGWÜRDIG ist natürlich dieses "Gartengutachten" - aber eben nicht wirklich erstmal rechtlich anzugehen! Es wurde was gemacht - es gibt aber noch keine Folgen.

Weiter schreibt die Kanzlei:

Zitat: Ggf. müssten Sie uns noch mitteilen, inwieweit Sie sich Hilfe von Herrn XY wünschen bzw. uns Sanktionsbescheide des Jobcenters schicken.

HIERIN liegt nun die Möglichkeit, mit dem Anwalt weiter zu korrespondieren - am besten mit einem persönlichen Termin und einem Unterstützer dabei!

Du könntest ihn fragen, ob er es übernehmen kann, der Amtsärztin zu schreiben ... zum Beispiel in dieser Art: Seine Mandantin (= DU) wurde am .... aufgesucht zwecks Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit.
Er bittet die Amtsärztin um Übersendung des Besuchsprotokolls sowie der Meldung über die AU, die eventuell bereits an das JC ergangen ist und um die BEGRÜNDUNG ihrer Feststellung.
Die notwendige Schweigepflichtsentbindung von DIR an die Ärztin, dass ER das einfordern darf, legt er vor.


Sag ihm deine Meinung, dass du den Besuch und die Umstände (keine Barrierefreiheit, kein Einverständnis für Zuhause ...) als "rechtswidrig" empfindest und "befürchtest", dass das negativ für dich sein könnte und du hier um AUFKLÄRUNG bittest, was die FOLGEN einer solch langen AU für dich sind. Vor allem aufgrund welcher Diagnosen dies geschehen ist! Du möchtest einfach KLARHEIT.

Vielleicht kann er dir das Schreiben an die Amtsärztin abnehmen und dann wird man sehen, WIE diese darauf reagiert!

Ich würde nun das persönliche Gespräch suchen - teile auch gleich mit, dass es eben AUFGRUND deines Autismus so ist, dass du hier leicht etwas missverstehen kannst und daher sei ein persönliches Gespräch für dich hier sehr WICHTIG.

Weise auf dein Recht und die Notwendigkeit zur Barrierefreiheit hin - und FRAGE DOCH GLEICH MAL DEN ANWALT, ob ein solcher Termin bei ihm - der sicher den Rahmen einer normalen Beratung zeitlich sprengen wird, zusammen mit einem "Dolmetscher" nicht auch als NOTWENDIG hier von irgendwem (Jobcenter, Krankenkasse, Amtsgericht etc.) kostenmäßig übernommen werden müsste!

Soweit bekannt und überall veröffentlicht, erhalten z.B. Menschen, die hier Asyl beantragen, ebenso einen "Dolmetscher" finanziert - wer könnte hier zuständig sein, das zu klären?

Auch in der Gebärdensprache gibt es das ja.
Beispiel: Gebardensprachdolmetscher Kosten & Kostenubernahme

Wenn man Menschen mit Einschränkungen RECHTE verleiht (wie in dem Urteil, dass bei Autismus Barrierefreiheit zu garantieren ist), muss man auch jemanden haben, der hier in der PFLICHT ist, wenn man sich dieses Recht nicht leisten kann!

Im Zweifel auch eine Frage an den VDK oder den Behindertenbeauftragten - vielleicht weiß das aber auch der Anwalt, wenn du ihm dieses Anliegen so vorträgst, wie ich es hier beschrieben habe?

Parallel kann ja deine Anfrage an die andere Kanzlei laufen ...
solltest du dann immer noch der Meinung sein, du müsstest den Anwalt wechseln.
Ich denke aber fast, ein GESPRÄCH wäre hier mal zuerst notwendig, um dir die "Gespenster" zu nehmen!

LG
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 09:47   #82
Simone17
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 31
Simone17
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

Hallo Mondblume,

ich glaube, weitere medizinische Fachsimpelei wird nicht mehr viel bringen. Ich wollte Dir eigentlich vermitteln, wie unterschiedlich die Einschätzungen und Standpunkte sein können und dass Du wenn Du Pech hast, die von Dir als Fehldiagnose eingeschätzte Diagnose statt vom Gericht widerlegt, bestätigt wird und evtl. durch weitere unschöne Diagnosen ergänzt.

Übrigens habe ich dem Dr. V nicht unterstellt, Gefälligkeitdiagnosen auszustellen, sondern dass er die Autismusdiagnose wesentlich weiter faßt als früher, wodurch auch leichtere Fälle als früher die Diagnose erhalten, wovon er als Wissenschaftler auch seinen Nutzen hat (Renomee, Forschungsprojekte etc.) - Eine Gefälligkeitsdiagnose ist bewußt etwas attestieren, was nicht stimmt.

Zitat:
Da es nun EILT, frage ich mich halt, ob ICH dann nicht lieber die Flucht nach vorne antreten sollte und Anzeige gegen den Amtsarzt erstatten.. .
Nicht, wenn Du nicht beweisen kannst, dass er wissentlich und absichtlich eine falsche Diagnose gestellt hat. - Eine andere fachliche Meinung haben darf er nämlich. - Beweise meint Zeugen, Schriftverkehr, die eine Absprache zu Deinem Nachteil belegen.
Da Du das wahrscheinlich nicht kannst, verlierst Du vermutlich und schwächst Deine eigene Position damit noch zusätzlich ohne Not.

Was Du dringender bräuchtest, wären aktuelle Stellungnahmen, die Deine Einschränkungen durch Autismus dokumentieren, gut wären positive Aussagen bzgl. Erwerbs- und Arbeitsfähigkeit. - AlG 2 setzt voraus, dass Du erwerbsfähig bist.

Aber, mal dumm gefragt, wenn Du Assistenz bewilligt bekommst, schaffst Du es denn dann zu arbeiten? Wenn nicht, dann laß Dich doch ausmustern, dann hast Du das Generve mit dem JC los.

LG Sim

Geändert von Simone17 (20.09.2017 um 10:00 Uhr)
Simone17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 12:06   #83
Simone17
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 31
Simone17
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

PS:

Zitat:
!!!Sondern anzeigen würde ich ja NUR und ausschlieslich, dass die vom LK gestellte Diagnose nun mal in Kombination mit Autismus UNMÖGLICH ist.
Das kannst Du nicht in der Form. Strafbar ist, wenn wissentlich falsch bescheinigt wurde.

Wird strafrechtlich kurz geprüft, und wenn der Angezeigte nicht sehr dumm ist, vermutlich fallengelassen. Dann kannst Du zivilrechtlich weiterklagen und kommst in die Situation, dass geprüft wird, welche Diagnose denn nun stimmt.

LG Sim

Geändert von Simone17 (20.09.2017 um 12:38 Uhr)
Simone17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 16:10   #84
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.324
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

Man braucht nicht unbedingt zu der Keule mit der Strafanzeige greifen, um ein Gutachten anzufechten.

Erstmal abwarten, ob sich irgendwer auf dieses "unpassende" und alte Gutachten bezieht. Erst dann ist es eigentlich notwendig, sich aufzuregen und das Gutachten offiziell zumindest als "fehlerhaft" und medizinisch unrichtig, weil auch nicht auf DIE Person passend, um die es geht, erstellt wurde.
Dann muss man ein auf die Erstellung eines neuen Gutachtens bestehen.

Mag gelingen oder nicht ... in meinem Beispiel weiter oben hab ich mir auch die Zähne ausgebissen, die Krankenkasse musste die Weitergabe auf meinen Antrag sperren - der MDK "schützte" seine bekloppte Ärztin und meinte, es sei alles korrekt - obwohl auch da die ZWINGEND vom "Erfinder" dieser Diagnose vorgeschriebenen Fragen in keiner Weise abgefragt und diskutiert wurden - ich wurde NICHTS gefragt in dieser Hinsicht in der Begutachtung - Ehegatte als Zeuge.
Wenn diese Krähen sich nicht gegenseitig ein Auge aushacken WOLLEN, tut man sich schwer.

Da außer meinem - zu Recht - "verletzten" Ego und aller stichhaltigen, fachlichen Argumentation und Beweise sowie Gegenstellungnahmen von Fachleuten - mir jedoch keine Nachteile entstanden sind, keine Bescheide folgten, WEIL ich das Gutachten sperren ließ, ruht der Sch..eiss nun seit 3 Jahren bei der Krankenkasse und liegt da rum.

Um den Fragen vorzubeugen "warum hast du die Kasse nicht gewechselt" - bin ich "jeck"?
Der Datenschutz war auch mit im Boot, der Bundespatientenbeauftragte hat beim Vorstand interveniert - man macht mir seitdem keinen Ärger ... warum soll ich meine aktuellen Gesundheitskosten einer "unschuldigen" Kasse aufladen?

Rache ist Blutwurst - ich bleib schön bei denen und lass sie finanziell "bluten"

Liebe Mondblume: eins nach dem anderen und nur das erstmal, was KONKRET ist!
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 18:12   #85
Mondblume
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 33
Mondblume
Standard

Liebe Gila,

Dankeschön für so lange Antwort!

Das ein Ra lächerlich wenig bekommt, war mir klar. Aber waren es nicht etwa 75 € Plus Mwst? Egal wie einfach oder eben auch wie kompliziert der Fall nun ist? Oder meinst Du reine Erstberatung?

Mag sein, dass ich mittlw WIRKLICH "Gespenster" sehe, wahrscheinlich würde in Bezug auf den RA weniger sehen, wenn: (schreibe mal meine Gedanken und Interpretationen dazu):

》das gruselige Gegengutachten des LK nicht GÜLTIGER Bestandteil des Gerichtsverfahrens geworden wäre (Klage Assistenz).

》er nicht gegen meinen Protest als Gerichts-Gutachter den Amtsarzt des benachbarten LK eingesetzt hätte. (Hab ich ihm ja 3-4x gesagt, der hat null Ahnung von Autismus)

》er den nicht EIGENMÄCHTIG gegen meinen Willen eingesetzt hätte

!!》im JETZIGEN Fall halt schon mal meinen ausgefüllten B -Schein nebst Anlagen ans Gericht weiter geleitet hätte! Wenn ICH den jetzt einreiche, dauert das noch mal 3-4 wochen, bis die Kostenzusage da ist.

》Vor allem aber schon vor 5 Wochen bat: "mich bitte bezüglich der Schweigepflicht Entbindung zu beraten". DAS war in meinem Augen bereits ein konkreter Auftrag! Den er aber offstl NICHT angenommen hat. :0(

》er nicht generell nicht antworten würde

Im ZUSAMMENHANG mit diesen Dingen verstehe ich das in der Tat als weiteres Desinteresse. Vor allem, weil er den von mir ausgefüllten B-Schein nebst Anlagen nicht weitergeleitet hat.
Meines Wissens kann er den KOSTENFREI direkt online ans Gericht weiterleiten. Hat aber den Vorteil, dann bekommt auch wirklich ER die Kostenzusage und hätte meine Begründung für den B-Antrag auch noch mal ändern können, falls die von mir gewählte nicht sooo gut war.

Hätte er den B-Schein weitergeleitet, ihn also ANGENOMMEM, hätte ich das wohl auch so gesehen wie Du.
So erlebe ich das aber tatsächlich als ABLEHNUNG und dass er auch Null Zusammenhang zum laufenden Fall sieht. (Zumal er damals als er Fall Assistenz annahm, sogar WOLLTE, dass ER die Anträge einreicht. Ergo davon ausgehe, ist ihm dann lieber so).

Er hätte bei Interesse zb kurz schreiben können: "B-Antrag bitte diesmal SELBER einreichen" ... .Aber 5 Wochen später?? .. .weil: der kann sich auch denken, dass sowas normal Konsequenzen vom Amt nach sich zieht .. .


Mag mich natürlich komplett täuschen, weil; ist ja nur meine Interpretation.
Normal würde ich ihn, bzw die Sekk, ja mal kurz fragen, wie das nun zu verstehen ist. Nur kommt ja aber dann wieder keine Antwort und ich so schlau wie zuvor..:0((


!!Gebe Dir natürlich recht, dass so ein Ra sowas wesentlich gelassener sieht, während unsereiner schon die halbe Tischkante gemampft hat...;0)

Werde drüber schlafen, vielen Dank für Dein ausführliches Feefdback!



Liebe Simone

Ja ich hab das auch als abgeschlossen angesehen. Vielen Dank für Deine Gedanken dazu!

Das "willentlich" würde sogar wegfallen, falls er ein beamteter Arzt ist, weil dann paragraph 345 Stgb greift.. Beim "willentlich" bin ich mir auch unsicher, wie das auszulegen wäre.. .Den so ein Amtsarzt hat ja den sogenannten "Amtsermittlungsgrundsatz", dass heisst, er kann nicht einfach durch die Gegend ziehen, was unmögliches behaupten und dann sagen:

"Och, das wusste ich nicht. Hab ich nicht gewollt." (Umgekehrt, wenn er was zu Gutes bescheinigt, ist er nämlich sofort dran!)

Sondern MUSS sich meines Wissens VORHER erkundigen. Dann darf man halt nicht nachmittags um 15:40-16:00 h grad mal 10 Fragen stellen und das fertige "Gutachten" nächsten Tag um 08h regelrecht triumphierend als Pdf zustellen. Sondern evtl mal nach-denken.. .
(es existiert im Gegensatz dazu noch ein GUTES Gutachten vom LK auf Aktenlage, das mir 1/2 Jahr verschwiegen wurde!)

Aber ich weiss was Du meinst und danke Dir lieb!

Schönen Abend!
Mondblume

Geändert von Mondblume (21.09.2017 um 19:30 Uhr)
Mondblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 16:14   #86
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.324
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

'Es hilft alles nix: Du musst ein persönliches Gespräch anstreben, bald, und ihm offen alle Fragen stellen, die du hast!
Sonst kommst du keinen Schritt weiter!

__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.2017, 12:52   #87
Simone17
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 31
Simone17
Standard AW: Ausmustern in HLU in unangemeldetem Hausbesuch Amtsärtztin und ohne AU statthaft?

Hallo Mondblume,

gibt es Neuigkeiten bei Dir?
Hast Du schon irgendwas schriftliches von den Ämtern?

LG Sim
Simone17 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
amtsärtztin, ausmustern, hausbesuch, statthaft, unangemeldetem

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jobcenter-Vorladung in Geschäftsräume von externem Maßnahmenträger statthaft? Nr1300761 Allgemeine Fragen 7 08.09.2012 18:47
Ist die verlangte Vorfinanzierung von Bewerbungskosten überhaupt statthaft? teddybear Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 18 05.02.2012 16:52
Darlehen, ist eine Rückforderung während ALG2 Bezug statthaft? hamburgerdeern ALG II 18 01.10.2011 15:50
ARGE will mich ausmustern ... torra ALG II 4 09.07.2010 09:31
Post von der AHA nach unangemeldetem Hausbesuch DocSnuggles ALG II 1 18.04.2008 13:02


Es ist jetzt 17:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland