Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.09.2012, 16:14   #1
sonne26
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Heute schreibe ich für einen Bekannten, der nicht mehr weiter weiss.
Folgendes Problem ist eingetreten:

Er ist seit längerer Zeit AU und war auch schon in einer medizinschen
Reha, wo er AU entlassen wurde.
Er kann in seinem Beruf nicht mehr weiter arbeiten.
Der Arbeitgeber hat ihm mitte September 2012 gekündigt.

Er ist immer noch krank und sein Gesundheitszustand verschlechtert sich täglich.


Der Hausarzt teilte ihm heute mit, dass er ihn nicht weiter krank schreiben könne. Warum wisse er nicht....
Die Au endete am 15.09.2012 und heute ist der
25.09 es fehlen ihm nun einige Tage, wo er keinen Anspruch auf KG
hat - oder wie kann er das verstehen?

Und was soll er nun machen, da er sich nicht gesund fühlt, um dem Arbeitsmarkt zu Verfügung stehen zu können??

Der Arzt ist der Meinung er sei nun gesund und solle sich bei der Afa melden.

Er war dann bei der Afa und die konnten ihm auch nicht weiter helfen.

Kann Jemand helfen?
Vielen Dank schon mal....

Nette Grüße
Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 16:17   #2
Mauli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

1. Arzt wechseln
2. neue Krankschreibung holen
3. Antrag auf EM-Rente stellen.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 16:42   #3
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Du müßtest hier ein paar weitere Details angeben, damit dir (beziehungsweise deinem Bekannten) die entsprechenden Experten auf diesem Gebiet weiterhelfen könne.

Mal soviel vorab, soweit ich mir etwas zusammenreimen kann:

1. Seit wann ist dein Bekannter arbeitsunfähig krank? Er wird dann sicher zunächst sechs Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber und anschließend Krankengeld von der Krankenkassen bekommen haben. Ist dieser Anspruch (78 Wochen einschließlich der Lohnfortzahlung des Arbeitgebers) schon erschöpft? Ich vermute mal nicht.

2. Die Kündigung des Arbeitgebers ändert grundsätzlich nichts am Krankengeldanspruch - vorausgesetzt er ist krankgeschrieben. Zu welchem Termin hat der Arbeitgeber gekündigt?

3. Es ist ein bißchen seltsam, daß der Hausarzt nicht weiter krankschreiben will und dein Bekannter die Gründe dazu nicht kennt, jedoch weiter krank ist (im medizinischen Sinne). Nun könnte es eventuell sein, daß hier die unterschiedlichen Kriterien für die Krankschreibung in Betracht kommen. "Arbeitsunfähig" heißt bei Beschäftigten, daß sie ihre zuletzt ausgeübte Arbeit nicht verrichten können. Bei Arbeitslosen heißt dies, daß sie körperlich leichte Arbeiten nicht mehr in dem zeitlichen Umfang, in dem sie der Arbeitsagentur zur Verfügung stehen, verrichten können.

Einen Unterschied macht das aber eigentlich nur bei Berufen, wo jemand eine körperlich belastende Tätigkeit aufgrund bestimmter Krankheiten nicht mehr ausüben könnte, aber leichte Tätigkeiten als Arbeitsloser durchaus noch (beispielsweise ein Bauarbeiter mit einem verletzten Bein).

Wieso meint der Arzt, er sei "gesund" im medizinischen Sinne? Oder meinte er lediglich, er könne ihn aus formalen Gründen nicht weiter krankschreiben?

4. Habe ich das richtig verstanden, daß dein Bekannter seit dem 15.09. nicht mehr krankgeschrieben ist, warum auch immer?

5. Wann war er bei der Arbeitsagentur, und warum wurde seine Arbeitslosmeldung abgelehnt (so verstehe ich deine Angabe), wenn er doch derzeit formal gar nicht arbeitsunfähig ist? Hat er die Begründung schriftlich?
  Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 17:01   #4
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Ich habe noch einige Ergänzungsfragen:

Wer hat festgestellt, dass er nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann?
Ist er berufsunfähig oder erwerbsunfähig?
Wer ist für die berufliche Reha zuständig (Rentenversicherung oder BA)?
stummelbeinchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 19:03   #5
sonne26
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Stummelbeinchen,

in der Reha wurde festgestellt, dass er in diesem Beruf nicht mehr arbeiten darf.
Eine berufliche Reha wurde dort nicht eingeleitet.
Zuständig ist die Rentenversicherung.

Grüße
Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 19:09   #6
Lilastern
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 21.05.2011
Beiträge: 7.845
Lilastern Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
Hallo Stummelbeinchen,

in der Reha wurde festgestellt, dass er in diesem Beruf nicht mehr arbeiten darf.
Eine berufliche Reha wurde dort nicht eingeleitet.
Zuständig ist die Rentenversicherung.

Grüße
Sonne
Dann soll er seinen Hausarzt fragen, weshalb man ihn nicht weiter Au schreiben kann.

Oder muss er sich zu einem Facharzt überweisen lassen.
Lilastern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 19:10   #7
Lilastern
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 21.05.2011
Beiträge: 7.845
Lilastern Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
Hallo Stummelbeinchen,

in der Reha wurde festgestellt, dass er in diesem Beruf nicht mehr arbeiten darf.
Eine berufliche Reha wurde dort nicht eingeleitet.
Zuständig ist die Rentenversicherung.

Grüße
Sonne
Ja, das paßt dann aber doch nicht zusammen wenn er aus der Reha nicht arbeitsfähig entlassen wird, aber nicht weiter AU geschrieben werden kann.

Und wenn er nicht erwerbsfähig ist und der AFA nicht zur Verfügung steht ist doch die Rentenkasse zuständig. Dann muss man einen Antrag auf EU-Rente stellen.
Lilastern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 19:20   #8
sonne26
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Gurkenaugust,

1. Er ist seit August 2011 AU und bezieht seit September 2011 KG
das KG ist noch nicht erschöpft.

2. Der AG hat zum 15.09.2012 gekündigt.

3. Laut Rückfrage habe der Arzt zu ihm gesagt, er könne ja noch leichte Tätigkeiten ausüben und solle sich bei der Afa melden.
Er hat daraufhin dem Arzt gesagt, dass er sich noch nicht gesund fühlt
und dem Arbeitsmarkt noch nicht zur Verfügung stehen kann.

4. das ist richtig. Er hat es erst heute von seinem Arzt gesagt bekommen. Und er soll sein Geld ab dem 16.09.12 bei der Afa holen.
Die zahlt jedoch erst ab dem 26.09.12
Er hat bei der Afa auch gesagt, dass er noch nicht gesund ist, nur dies interessierte nicht.
Er bekam seinen Arbeitslosengeld Antrag mit nach Hause und solle sich dann wieder melden, wenn der fertig ist.

Wer überbrückt nun die fehlende Zeit oder besser gefragt, wer kann weiter AU schreiben?

Danke für eure Hilfe.

Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 19:48   #9
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
3. Laut Rückfrage habe der Arzt zu ihm gesagt, er könne ja noch leichte Tätigkeiten ausüben und solle sich bei der Afa melden.
Er hat daraufhin dem Arzt gesagt, dass er sich noch nicht gesund fühlt und dem Arbeitsmarkt noch nicht zur Verfügung stehen kann.
Das ist eine medizinische Beurteilungsfrage. Die Arbeitsunfähigkeits-Richtlinien, die für die kassenärztliche Beurteilung maßgeblich sind, findest du im Internet, beispielsweise hier: https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/2/

Bei kranken Beschäftigten kommt es auf die zuletzt verrichtete Tätigkeit an, bei Arbeitslosen darauf, ob sie noch leichte Tätigkeiten verrichten können. Von daher könnte die Aussage des Arztes Sinn machen. Ob sie inhaltlich stimmt, ob der Arzt also die Gesundheitsprobleme deines Bekannten richtig eingeschätzt hat, ist eine ganz andere Frage. Es ist ja auch kein Geheimnis, daß die Ärzte mit diesen Richtlinien oft verschieden umgehen (Ermessensspielraum).

Wenn sich nun dein Bekannter krank fühlt und sein Zustand sich immer weiter verschlimmert, sollte er sich im eigenen Interesse fragen, ob sein Arzt hierfür ausreichend fachlich kompetent ist und überhaupt noch das nötige Vertrauensverhältnis vorhanden ist. Eventuell sollte er sich zu einem Facharzt überweisen lassen.

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
4. das ist richtig. Er hat es erst heute von seinem Arzt gesagt bekommen. Und er soll sein Geld ab dem 16.09.12 bei der Afa holen.
Die zahlt jedoch erst ab dem 26.09.12
Er hat bei der Afa auch gesagt, dass er noch nicht gesund ist, nur dies interessierte nicht.
Er bekam seinen Arbeitslosengeld Antrag mit nach Hause und solle sich dann wieder melden, wenn der fertig ist.
Ein Arzt ist nicht fürs Arbeitslosenrecht kompetent. Tatsache ist, daß sich dein Bekannter erst heute arbeitslos gemeldet hat und es rückwirkend kein ALG gibt. Die Auskunft ist also schon richtig: ALG steht ihm erst ab dem 25.09. (wieso der 26.?) zu.

Wenn er seit dem 16.09. nicht mehr krankgeschrieben war, wird er für diese Zeit auch kein Krankengeld mehr bekommen.

Anscheinend wurde entgegen meiner ersten Annahme auch nicht die Antragsannahme abgelehnt, sondern ihm der Antrag zum Ausfüllen mit nach Hause gegeben. Von daher ist erst mal kein Schaden entstanden.

Seine Äußerung, daß er "noch nicht gesund" sei, ist dort offenbar nicht weiter zur Kenntnis genommen worden. Er sollte mit Angaben zu seinem Gesundheitszustand und seiner Leistungsfähigkeit dort vorsichtig sein.

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
Wer überbrückt nun die fehlende Zeit oder besser gefragt, wer kann weiter AU schreiben?
Die Zeit vom 16. bis 25.09. gar nicht. Er war da weder arbeitsunfähig krank (kein Krankengeld) noch arbeitslos (kein ALG).

AU schreiben könnte ihn ein anderer Arzt, falls er den Arzt wechselt. Das ist aber eine generelle Frage der Behandlung, die er sich sowieso überlegen sollte.

Wenn er als ALG-Empfänger arbeitsunfähig wird, bekommt er zunächst bis zu sechs Wochen ALG-Leistungsfortzahlung und sodann Krankengeld, soweit ihm solches von der Anspruchsdauer noch zusteht.

Inwieweit die Reha hier Einfluß hat, kann ich nicht beurteilen. Du wirst sicher auch noch Antworten von anderen Leuten bekommen, die dir hierzu kompetent Auskunft geben können.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 20:02   #10
sonne26
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Gurgenaugust,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe mir das vom Arzt zeigen lassen und dort steht:

Letzter Tag der Arbeitsunfähigkeit 15.09.2012
Noch behandlungsfähig? Ja
Und das Datum von heute 25.9.2012

Wie ist das denn wenn er morgen zu einem anderen Arzt geht und der ihn weiter AU schreibt - bekommt er dann weiter sein KG oder muss das dann wieder alles neu beantragt werden?

Grüße
Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 20:20   #11
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Steht dort tatsächlich behandlungsfähig oder nicht vielmehr behandlungsbedürftig? Letzteres würde aus meiner Sicht mehr Sinn machen.

Ich weiß jetzt nicht, was diese Zeile in der Bescheinigung soll. Man kann grundsätzlich noch behandlungsbedürftig sein, aber schon wieder arbeitsfähig.

Bei den Krankengeld-Modalitäten kann ich dir leider nicht so viel weiterhelfen. Das beste wäre zweifellos gewesen, wenn dein Bekannter lückenlos krankgeschrieben gewesen wäre, aber das geht nun nicht mehr. Auch im Hinblick auf die Höhe des Krankengeldes.

Ich kann mir kaum vorstellen, daß ein Arzt einen neuen Patienten einfach so krankschreibt, ohne sich ein genaueres Bild von seinem Gesundheitszustand zu verschaffen und ohne die ganzen bisherigen Arztunterlagen zu haben, vor allem wenn alles nicht offensichtlich ist. Ein Arztwechsel braucht doch einige Zeit.

Vielleicht wäre es das Naheliegendste, falls dein Bekannter jetzt erst einmal seine Arbeitslosmeldung (als "gesund" oder jedenfalls nicht arbeitsunfähig) durchzieht, soweit das möglich ist. ALG-Fortzahlung im Krankheitsfall würde ihm bereits nach einem Tag normalen ALG-Leistungsbezugs zustehen, sofern er dann wieder AU wird. Dann könnte man so verfahren wie weiter oben geschildert - erst ALG-Leistungsfortzahlung, dann wieder Krankengeld.

Vielleicht weiß jemand noch eine bessere Lösung.

Ich finde es im übrigen toll, daß du sich so für deinen Bekannten einsetzt und ihm weiterzuhelfen versuchst. Alles Gute!
  Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 20:29   #12
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo,

ich vermute mal, dass die KK deines Bekannten den Arzt angeschrieben oder angerufen hat..mit dem Hinweis..."der KG-Bezieher" war ja nur AU wegen des zuletzt ausgeübten Berufes und nun wo er arbeitslos ist, kann er ja alles andere noch machen...

der Doc wird keinen ***** in der Hose haben, um dagegen anzustänkern und hat dann gleich die Notwendigkeit der weiteren AU abgelehnt...

jetzt fehlen ihm natürlich 10 Tage...kein KG und kein ALG I...

wenn er jetzt, morgen, zu einem Facharzt geht, der ihn evtl. auch mitbehandelt hat, dann könnte er dort versuchen, einen KG-Auszahlungsschein zu erhalten..
die sollen bestätigen...au bis auf weiteres..

aber trotzdem fehlen die 10 Tage..

da scheint ziemlich viel falsch gelaufen zu sein..man müßte noch einmal mit dem Arzt reden...

ansonsten...sich tatsächlich beim Arbeitsamt als Arbeitsfähig anmelden...
mit einer erneuten AU so lange warten, bis der Bescheid eingegangen ist...sich dann von einem anderen Arzt (Facharzt) au schreiben lassen...6 Wochen zahlt dann die Afa weiter und danach gäbe es erneut KG..

das wäre der Weg, den man jetzt beschreiten könnte, ohne viel Scherereien und Gericht usw..

man kann es auch anders machen, wenn man den Arzt zu einer schriftlichen Stellungnahme auffordern würde...aber was würde dann passieren? Der fängt an zu stänkern und sagt dir...ich sag arbeitsfähig und dann ist das so..

also, ich würde mich af melden, ALG I beantragen, Bescheid abwarten und dann wieder au schreiben lassen, wenn es nicht anders geht...

das wäre der für mich gangbare Weg...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 20:33   #13
stummelbeinchen
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 1.051
stummelbeinchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Ich frage mich gerade, warum der Termin beim Arzt erst heute war, wenn die Krankschreibung doch schon seit 1,5 Wochen geendet hat?

Die Agentur hat auf seine Aussage nicht reagiert, weil er dazu sowieso eine Frage in seinem Alg-Antrag hat.

Wenn die Rentenversicherung für eine berufliche Änderung zuständig ist, dann soll er sich schleunigst dahin begeben und beraten lassen.
stummelbeinchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 20:47   #14
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.429
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat von sonne26 Beitrag anzeigen
3. Laut Rückfrage habe der Arzt zu ihm gesagt, er könne ja noch leichte Tätigkeiten ausüben und solle sich bei der Afa melden.
Hallo Sonne,

der Arzt hat schlicht keine Ahnung vom Bewertungsmaßstab für die Beurteilung der AU. Durch das Ende des Arbeitsverhältnisses ändert sich der nicht entscheidend. Jedenfalls finden die Regelungen für "Arbeitslose" bzw. inzwischen "Arbeitslosengeldbezieher" in diesem Falle keine Anwendung. Bei der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit ist abstrakt auf die Art der zuletzt ausgeübten Beschäftigung abzustellen. Der Versicherte darf auf gleich oder ähnlich geartete Tätigkeiten "verwiesen" werden, wobei der Kreis möglicher Verweisungstätigkeiten entsprechend der Entgeltersatzfunktion des Krankengelds aber eng zu ziehen ist: Krankengeld – Verweisungspraxis mancher Krankenkassen - Krankenkassenforum

Aber: heute ist der 25.09., wenn der letzte Tag der Arbeitsunfähigkeit der 15.09. war, ist das Problem bereits 10 Tage alt, denn spätestens am 15.09. hätte über die Verlängerung der AU entschieden werden müssen. Doch dazu wissen wir bisher nichts.

Andererseits sind Fehlbeurteilungen der AU durch den behandelnden Arzt von den Krankenkassen mit Krankengeld zu verantworten, wenn der Versicherte (1.) alles in seiner Macht Stehende und ihm Zumutbare getan hat, um seine Ansprüche zu wahren, und er (2.) daran aber durch eine von der Krankenkasse zu vertretende Fehlentscheidung gehindert wurde (z.B. durch die Fehlbeurteilung der Arbeitsunfähigkeit des Vertragsarztes und des MDK), und er (3.) - zusätzlich - seine Rechte bei der Kasse unverzüglich (spätestens innerhalb der zeitlichen Grenzen des § 49 Abs. 1 Nr. 5 SGB V) nach Erlangung der Kenntnis von dem Fehler geltend macht. Dann kann er sich auf den Mangel auch zu einem späteren Zeitpunkt berufen. Unter diesen engen Voraussetzungen kann die Unrichtigkeit der ärztlichen Beurteilung ggf. auch durch die nachträgliche Einschätzung eines anderen ärztlichen Gutachters nachgewiesen werden und der Versicherte ausnahmsweise rückwirkend Krg beanspruchen: PRO Personalrecht online - AOK - Service für Unternehmen

Andernfalls dürfte in den letzten 10 Tagen sogar das Versicherungsverhältnis zu klären sein.

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2012, 21:07   #15
sonne26
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Gurkenaugust,

ich habe mich verschrieben, es soll heißen behandlungsbedürftig.
Der Patient ist dem Arzt bekannt und wurde bereits mitbehandelt.




@Stummelbeinchen,

vor ca. 10 Tagen war er ja noch in der Praxis und der Hausarzt hat nichts gesagt, dass es die letzte war.
Das hat er ja erst heute erfahren.

Er will ja eine Arbeitserprobung machen, nur die Behörden kommen nicht in die Gänge warum auch immer - Keine Ahnung.
In der Reha hat er es oft genug angesprochen.

Bei einem Info Gespräch wo er mittlerweile ja auch schon war, was die Arbeitserprobung betrifft, ist die momentane Wartezeit 6 Monate.

Sein gesundheitliches Befinden verschlechtert sich täglich, da er ja auch nicht mehr weiß, wie es für ihn weiter gehen kann.....

Grüße
Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 00:00   #16
Carpe
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo,

also, ich kenne das nur so, dass ein Hausarzt eben ein Hausarzt ist. Der schreibt einen krank 2 Wochen wegen einer Grippe oder auch wegen "Rücken" oder sonstwas. Aber der MUSS einen eigentlich weiter überweisen, wenn man was hat, das er nicht kurieren kann.
Das Vorgehen des Hausarztes finde ich völlig korrekt. Der Bekannte muss sich dringend einen Facharzt suchen. Der kann/darf dann auch länger krankschreiben. Aber ein Hausarzt darf das nicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 03:40   #17
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.329
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat:
Das Vorgehen des Hausarztes finde ich völlig korrekt. Der Bekannte muss sich dringend einen Facharzt suchen. Der kann/darf dann auch länger krankschreiben. Aber ein Hausarzt darf das nicht.
und wie kommst du darauf, dass ein Hausarzt NICHT länger krankschreiben DARF...

Mein Männe war fast 5 JAHRE von unserer Hausärztin AU geschrieben, natürlich war er zusätzlich auch bei Fachärzten in Behandlung, trotzdem lief die AU-Bescheinigung OHNE Unterbrechung NUR über die Hausärztin...

WARUM wurde der TE nicht weiter AU geschrieben, ich denke schon, dass die KK da Druck gemacht hat wegen der Entlassung, das machen die sehr gerne.

Denn wenn man erst mal bei der AfA war und ALGI bekommen hat gibt es Krankengeld danach auch NUR noch in Höhe des ALGI und nicht mehr entsprechend dem letzten Einkommen.

Eine Unterbrechung der AU um so viele Tage ist mehr als fatal, denn die AfA will ihn nicht solange er noch krank ist und ausgesteuert ist er ja auch noch nicht.

Rückwirkend einfach nicht mehr AU schreiben geht gar nicht, da würde ich mich mal bei der Ärztekammer über diesen feinen DOC beschweren und bei der UPD wegen der KK...

Die KK MUSS ja zumindest schriftlich mitteilen , dass und warum sie kein Krankengeld mehr zahlen will/wird und ab wann, DAS entscheidet doch nicht rückwirkend der Arzt...

Wenn er aus der Reha AU entlassen wurde zeugt das doch eindeutig davon, dass er noch nicht "gesund ist", vermutlich hat er den Bericht an die KK gehen lassen und die "basteln ihn jetzt gesund" und machen seinem Arzt die Hölle heiß, wenn der ihn weiter krank schreibt.

Das wird er seinem Patienten gegenüber natürlich nur ungerne zugeben, das ist aber inzwischen leider allgemeine Praxis bei den Krankenkassen.

UPD hilft da kostenfrei weiter (soweit noch möglich)...

Telefon:
0800 - 011 77 22 / Mo - Fr 10 - 18 Uhr / Do bis 20 Uhr

Die AU MUSS unbedingt OHNE Lücke fortgeführt werden, von welchem Arzt auch immer, sonst entfällt das Krankengeld entsprechend dem letzten Einkommen und aktuell erst mal komplett...weil er NICHT mehr auf Krankengeld-Bezug versichert wäre.

Nicht mehr über den AG und noch nicht über die AfA, da zahlt dann niemand mehr...auch nicht seine Beiträge für die Krankenversicherung überhaupt ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 09:03   #18
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo,

die AU kann nicht mehr lückenlos weitergeführt werden, dass ist ja die Crux...

er soll heute noch einmal unbedingt mit dem Arzt sprechen..

ihm alles schildern, dass er jetzt rückwirkend kein Geld mehr bekommt usw. usw..
alles was wir hier aufgeführt haben..

der Arzt soll ihm dann eine neue AU ausstellen...ganz wichtig!! als Folgebescheinigung...
die muß dann schnellstens bei der KK wieder eingereicht werden..

wenn es sich um einen Hausarzt handelt, dann hat man zu dem ja eigentlich auch ein besonderes Vertrauen...von daher würde ich dem Arzt das alles wirklich genau so schildern: kein Geld mehr, keine Medikamente mehr..nur weil er meinte rückwirkend entscheiden zu können...
er weiß doch gar nicht, wie es ihm in den letzten 10 Tagen gegangen ist..

also nicht einfach wieder wegschicken lassen, sondern erst einmal das Gespräch mit dem Arzt suchen..

viel Erfolg
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 15:25   #19
MissMarple->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.10.2006
Ort: Westfalen
Beiträge: 332
MissMarple
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

mal kurz umrissen:

aus Reha AU entlassen, weiterhin Krankengeldbezug
meist veranlasst die Krankenkasse dann iVm der Mitwirkungspflicht, dass man zB einen Antrag auf Berufs-bzw Erwerbsminderungsrente bei der Rentenversicherung stellt
ist das erfolgt ?

dein Bekannter hat nun durch den AU-Abriss einen finanziellen Nachteil, da sich das Krankengeld nach dem letzten Einkommen berechnet und sich auch nicht ändert bei Jobverlust, sofern es nahtlos übergeht bzw die AU weiterläuft
nun ist eine Unterbrechung erfolgt durch den Arzt, der Bekannte wird sich beim Amt melden müssen (allein um erst einmal krankenversichert usw zu sein) und sollte das KG wieder einsetzen, würde es sich nach dem ALG berechnen (was also geringer wäre wie erstmalig gezahltes KG)
das lässt sich nun aber nicht mehr ändern.
Das wäre nur zu umgehen, wenn eine AU ohne Lücke wäre und ich weiß nicht, ob der Hausarzt so etwas nun rückwirkend machen oder überhaupt machen darf, wenn er nun eh schon - scheinbar unter Druck - die AU ausgesetzt hat.

ebenso wird ggf auch nochmal eine Vorstellung beim Amtsarzt im ARbeitsamt erfolgen, um über die Leistungsfähigkeit zu befinden - auch hier könnte dann das Ergebnis sein, dass er einen EU Rentenantrag stellen soll.

Dieses bedarf allerdings auch keiner Absegung einer Behörde - so einen Antrag kann er jederzeit stellen, da es eine Versicherungsleistung ist und er durch seinen Job sicherlich Wartezeit usw erfüllt hat
(mindestens 5 Jahre in die RV eingezahlt usw)

MissMarple
__

Ich gebe hier lediglich meine persönlich Meinung und Erfahrungen wieder.

Manchmal ist etwas PISA und Dummheit gar nicht so schlecht. Unvorstellbar was im Land los wäre, wenn die Leute endlich kapieren würden was um sie herum so passiert. (Volker Pispers)
MissMarple ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 20:58   #20
sonne26
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.04.2007
Beiträge: 278
sonne26 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo,

ich möchte euch den aktuellen Stand schreiben.
Gestern Nacht hat sich alles dermaßen zugespitzt, dass er aufgrund der ganzen Situation einen Nervenzusammenbruch hatte und nicht mehr leben wollte.

Er ist nun zu seiner eigenen Sicherheit stationär.
Ein Gespräch mit dem Arzt war nicht möglich, er blieb dabei.

Ich war dann heute bei der KK und die zahlen auch nur bis zum 15.09.

Er war ja gestern noch auf dem Arbeitsamt und hat seinen Arbeitslosen Antrag mit bekommen. Für mich hier ein Chaos, weil ich keinen Durchblick habe und weiß auch nicht wer helfen kann.

Er sagte mir heute noch, dass er am 05.09. eine Verdienstbescheinigung von der Afa zum ausfüllen dem ehemaligen Arbeitgeber
per Einschreiben geschickt hat und der hat sie noch nicht zurück geschickt. Da geht es um die Berechnung für das Arbeitslosengeld.

Nun muss ich die Afa wohl morgen informieren, dass er stationär ist.
Wie geht es dann weiter??? Schicken die mich dann wieder zur KK?

Wie komme ich an die ausgefüllte Verdienstbescheinigung vom ehemaligen AG? Habe heute dort schon angerufen, nur der hat einfach wieder aufgelegt....

Leute hier brennt echt die "Hütte" die Miete ist nicht gesichert und die laufenden Kosten.....

Grüße
Sonne
__


sonne26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2012, 21:37   #21
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

O je, da scheint wirklich einiges los zu sein.

Zitat:
Ein Gespräch mit dem Arzt war nicht möglich, er blieb dabei.
Der Arzt wird dir vor allem keine Auskunft zum Gesundheitszustand deines Bekannten geben können und dürfen, solange du keine entsprechende Vollmacht deines Bekannten hast.

Zitat:
Ich war dann heute bei der KK und die zahlen auch nur bis zum 15.09.
Das war zu erwarten. Keine Krankschreibung, also kein Krankengeld.

Zitat:
Er war ja gestern noch auf dem Arbeitsamt und hat seinen Arbeitslosen Antrag mit bekommen. Für mich hier ein Chaos, weil ich keinen Durchblick habe und weiß auch nicht wer helfen kann.
Einiges sind allgemeine Fragen, aber du wirst ein paar persönliche Dinge von ihm wissen müssen - beispielsweise seine SV-Nummer, seine bisherigen Beschäftigungen und ähnliches.

Zitat:
Er sagte mir heute noch, dass er am 05.09. eine Verdienstbescheinigung von der Afa zum ausfüllen dem ehemaligen Arbeitgeber per Einschreiben geschickt hat und der hat sie noch nicht zurück geschickt.
[...]
Wie komme ich an die ausgefüllte Verdienstbescheinigung vom ehemaligen AG? Habe heute dort schon angerufen, nur der hat einfach wieder aufgelegt....
Der Arbeitgeber muß dir keine Auskunft erteilen, solange du keine Vollmacht deines Bekannten hast. Ansonsten ist er aber zum Ausfüllen dieser Arbeitsbescheinigung gesetzlich verpflichtet. Die Arbeitsagentur kann ihn an diese Pflicht erinnern und nötigenfalls auch "Druck machen". Ansonsten Verdienstbescheinigungen vorlegen und eine vorläufige Bewilligung auf deren Basis beantragen.

Zitat:
Nun muss ich die Afa wohl morgen informieren, dass er stationär ist. Wie geht es dann weiter??? Schicken die mich dann wieder zur KK?
Bei deinem weiteren Vorgehen heißt es genau aufzupassen. Dein Bekannter hat sich offenbar gestern persönlich bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet, das wurde dort auch vermerkt. Also steht ihm ab einschließlich 25.09. ALG zu. Er war an diesem Tag auch nicht arbeitsunfähig erkrankt, also war er für die Arbeitsvermittlung verfügbar.

Heute ist er erkrankt beziehungsweise wird stationär behandelt, also nach einem Tag Anspruch auf normales ALG. Das heißt, es müßte bereits Anspruch auf ALG-Leistungsfortzahlung im Krankheitsfall bestehen (§ 146 SGB III).

Das hängt nun wirklich an diesem einen Tag, denn wenn er am Tag der Arbeitslosmeldung bereits arbeitsunfähig gewesen wäre, hätte er keinen Anspruch auf ALG gehabt (nicht verfügbar für die Arbeitsvermittlung) und folglich auch nicht auf Leistungsfortzahlung.

Von daher sollte genau darauf geachtet werden, was zur Arbeitsfähigkeit im ALG-Antrag ausgeführt wird und vor allem auf welchen Zeitpunkt sich die Angaben jeweils beziehen.

Das ist jedenfalls das, was ich mir dazu so zusammenüberlegt habe. Hoffentlich werden dir auch noch andere was dazu schreiben können.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2012, 00:03   #22
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.329
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Sonne,

Zitat:
Er ist nun zu seiner eigenen Sicherheit stationär.
Ein Gespräch mit dem Arzt war nicht möglich, er blieb dabei.
Das ist ja furchtbar, was sind das denn alles noch für Ärzte...

Wenn du von deinem Bekannten keine Vollmachten hast (schriftlich) dann KANNST DU gar nichts tun, das Einzige was mir noch einfällt ist den Sozialen Dienst der Klinik ansprechen und über die Situation (Miete /Kosten) aufklären.

OH-OH, ich mag gar nicht weiter denken...im Moment ist er NICHT versichert...die AfA wird den Antrag ablehnen, weil er der Vermittlung natürlich aktuell nicht zur Verfügung steht.

Es KANN passen mit dem einen Tag, aber die werden sich auch sträuben...alles schon dagewesen...

Was ist das für eine Welt...will man die Kranken "Kostenfaktoren" auf diesem Wege endgültig loswerden...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2012, 06:34   #23
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.429
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Hallo Sonne,

ich habe bisher keine Ahnung davon, wie das ab dem 15.09. bis zum 24.09. konkret gelaufen ist, ob es gegen die Ablehnung des Arztes, die weitere AU festzustellen, Einwände gab und ob auch die Krankenkasse deswegen beteiligt wurde bzw. warum die Arbeitlosmeldung / Antragstellung auf Arbeitslosengeld nicht schon damals erfolgte, wann der Bescheid der Krankenkasse kam, ob dagegen Widerspruch eingelegt wurde und ob die Möglichkeiten der gütlichen Klärung ausgenutzt sind ...

Aber wenn ich die erforderlichen Details hätte, wäre ich sehr gerne bereit, zur Hilfestellung im Einzelfall und damit gleichzeitig für Forumszwecke eine ausführliche Darstellung meiner Sicht der Dinge zu formulieren, quasi als Widerspruchsbegründung, damit solche Missstände nicht unwidersprochen einfach stehen bleiben.

Nach meiner bisherigen Einschätzung hat der Arzt - möglicherweise auf Druck der Krankenkasse - seine Berufspflichten entscheidend verletzt.

Gruß!
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2012, 09:30   #24
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Bezüglich der jetzigen Krankenversicherung sollte der Betreffende eigentlich noch in der einmonatigen Nachversicherungsphase nach dem Auslaufen der Pflichtmitgliedschaft sein, in der weiterhin Anspruch auf Krankenkassenleistungen besteht. Aber auch das wird nur bis zum 14.10. laufen. Das ist ein weiterer Grund, wieso er sich bemühen sollte, irgendwie "ins System" zurückzukommen. Ansonsten müßte er sich bei seiner Krankenkasse freiwillig kranken- und pflegeversichern, und das würde mit rund 150 Euro monatlich zu Buche schlagen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2012, 10:08   #25
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Kein Land in Sicht - Probleme reißen nicht ab......

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
...im Moment ist er NICHT versichert...
Möglicherweise hast du eine mündliche Vollmacht, für ihn einen ALG 2-Antrag (zur Sicherheit) zu stellen.

Oder du rufst das Krankenhaus an; entweder seine Station oder den "sozialen "Dienst", damit er mit denen den Antrag stellen kann oder das mit der Vollmacht geregelt wird.

Der Monat ist ja bald zu Ende.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
land, probleme, reißen, sicht

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
arge Probleme - kein Geld, kein Strom und gesuchte Wohnung wird auch nicht genehmigt vicki ALG II 5 03.05.2011 23:34
Fördermaßnahmen ohne Ende und kein Job in Sicht canigou Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 26.02.2010 15:25
Kein Ende im Lörracher Kahlpfändungs-Skandal in Sicht Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 20.07.2009 18:13
Explosion der Lebensmittelpreise - Kein Ende in Sicht ofra Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 14.03.2008 21:49
7 Wochen Bearbeitung und kein Ende in Sicht Xanari ALG II 2 27.09.2006 21:17


Es ist jetzt 09:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland