Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?


Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.08.2012, 12:54   #1
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Hallo,

ich bin 33 J., seit 07/2009 arbeitslos und beziehe seit 08/2010 ALG II.

In 03/2010 hatte mich die AfA zum Ärztlichen Dienst geschickt, genauer gesagt zu einem Hausarzt/Internisten, der seine Praxis sogar auf demselben Gelände hat, wie die AfA (Ein Schelm, wer böses dabei denkt...).

Untersuchung damals:
Blutdruck gemessen, Brust abgehorcht, Reflextest (Hammer aufs Knie), sonst nix! Der Arzt hat kurz seinen Fragebogen abgearbeitet, wollte meine Befunde, Medikamente usw. überhaupt nicht sehen!

Ergebnis:
Gesund und vollschichtig belastbar mit der Einschränkung: Keine Stressbelastenden Tätigkeiten, keine Nachtarbeit.

Danach musste ich also weiterhin meine Bewerbungen fürs Amt schreiben, das ging auch bei der ARGE entsprechend weiter. Ernsthaft beworben habe ich mich nicht, weil meine Beschwerden seit 2008/2009 kontinuierlich schlimmer geworden sind (dies hatte damals auch zur Arbeitslosigkeit geführt) und ich im Moment nicht mehr fähig bin zu arbeiten.

Meine Haupterkrankung ist ein Reizdarmsyndrom. Mittlerweile steht fest, dass es höchstwahrscheinlich psychosomatisch ist, d.h. psychisch bedingt. Ich bin seit 04/2011 in psychiatrischer Behandlung (seitdem auch krankgeschrieben!) und mache seit 11/2011 eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.

Das JC will mich jetzt erneut zum Ärztlichen Dienst schicken. Auf schriftliche Forderung meines Sachbearbeiters (im Verwaltungsakt) habe ich als Anlage zum Gesundheitsfragebogen aktuelle Atteste meiner behandelnden Ärzte beigefügt. Dies sind ein Attest meines Hausarztes über den Reizdarm, ein Attest meiner Psychiaterin über die psychische Erkrankung und ein 3-seitiger Befundbericht meines Psychiaters nach den ersten 20 Therapiesitzungen (inkl. Diagnosen!).

Das alles habe ich Mitte 06/2012 gegen Quittierung im JC am Empfang abgegeben. Lt. Aussage meines Sachbearbeiters wurde von ihm alles komplett an den Ärztlichen Dienst weitergeleitet. Die Atteste habe er selber auch gelesen (obwohl ich diese nach Quittierung in einen Umschlag gesteckt hatte mit Vermerk, dass er nur vom Ärztlichen Dienst geöffnet werden darf). Soll mir aber egal sein...

Jedenfalls müsste der Ärztliche Dienst nun eigentlich gut über die Art meiner Erkrankung informiert sein! Ende letzter Woche erhielt ich also die Einladung zur Untersuchung, allerdings wieder beim selben Hausarzt/Internisten wie schon 2010!!!

Ich habe mich sofort telefonisch bei meinem Sachbearbeiter beschwert. Er sagte mir, dass er darauf keinen Einfluss habe und gab mir die Rufnr. des Ärztlichen Dienstes, damit ich das selber kläre. Das habe ich dann auch gemacht. Ich habe am Telefon erklärt, dass meine Krankheit psychisch bedingt ist und dass eine Untersuchung natürlich nur dann auch Sinn macht und aussagefähig ist, wenn sie von einem Facharzt (d.h. Psychiater) gemacht wird. Ein Internist ist meiner Meinung nach in keinster Weise dafür qualifiziert, ein Gutachten zu erstellen, wenn die Erkrankung eindeutig psychisch bedingt und für einen Internisten somit fachfremd ist!!!

Man sagte mir, dass ich zu dem genannten Termin nicht gehen muss und stattdessen auf eine neue Einladung warten soll. Der Fragebogen würde nochmal herausgesucht und den Ärzten vorgelegt. Ob auch meine Atteste eingegangen sind, war der Frau am Telefon nicht bekannt. Wenn alles zusammen reingekommen wäre, müssten die Atteste ja sicher noch dabei sein. Man würde neu prüfen...

Ich rechne aber damit, dass ich im schlimmsten Fall wieder einen neuen Termin für den selben Arzt oder einen Termin bei irgendeinem anderen Hausarzt/Internisten bekomme. Ich will aber zu einem Facharzt bzw. zum Psychologischen Dienst o.ä., damit ich überhaupt eine Chance habe, dass das Gutachten in meinem Sinne ausfällt.

Was kann ich jetzt noch machen?? Habe ich Anspruch auf einen Facharzt? Kann ich Termine bei Internisten weiterhin ablehnen? Kann ich notfalls mit einem Rechtsanwalt was machen?

Im Voraus vielen Dank für alle Antworten!
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 17:56   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.223
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Hallo Mr.Slytherin,

Zitat:
Danach musste ich also weiterhin meine Bewerbungen fürs Amt schreiben, das ging auch bei der ARGE entsprechend weiter.
Was hast du dir denn damals schon von dieser amtsärztlichen Untersuchung erwartet ???
Dort soll ja auch nur der mögliche Rahmen für deine Vermittlung in Arbeit festgestellt werden.

Zitat:
Ernsthaft beworben habe ich mich nicht, weil meine Beschwerden seit 2008/2009 kontinuierlich schlimmer geworden sind (dies hatte damals auch zur Arbeitslosigkeit geführt) und ich im Moment nicht mehr fähig bin zu arbeiten.
Und was stellst du dir nun weiter vor, wenn man bei den Ämtern Geld bekommt, nicht AU-geschrieben ist, dann muss man sich um Arbeit bewerben, das ist nun mal so vorgesehen, wer außer dir selber hat denn noch festgestellt (mit Befunden /Attesten belegt), dass du im Moment nicht mehr fähig bist zu arbeiten...

Zitat:
Meine Haupterkrankung ist ein Reizdarmsyndrom. Mittlerweile steht fest, dass es höchstwahrscheinlich psychosomatisch ist, d.h. psychisch bedingt. Ich bin seit 04/2011 in psychiatrischer Behandlung (seitdem auch krankgeschrieben!) und mache seit 11/2011 eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.
Welche Prognosen geben denn deine Behandler für deine berufliche Zukunft ab, dafür sind doch die zunächst mal zuständig, das Amt will dich in Arbeit bringen, damit es nicht mehr zahlen muss...

Zitat:
Das JC will mich jetzt erneut zum Ärztlichen Dienst schicken. Auf schriftliche Forderung meines Sachbearbeiters (im Verwaltungsakt) habe ich als Anlage zum Gesundheitsfragebogen aktuelle Atteste meiner behandelnden Ärzte beigefügt. Dies sind ein Attest meines Hausarztes über den Reizdarm, ein Attest meiner Psychiaterin über die psychische Erkrankung und ein 3-seitiger Befundbericht meines Psychiaters nach den ersten 20 Therapiesitzungen (inkl. Diagnosen!).
Was für ein Verwaltungsakt war das, der Ersatz einer EGV...

Per Verwaltungsakt /Bescheid ist es eigentlich NICHT erlaubt solche Unterlagen von dir zu fordern und einem SB stehen medizinische Unterlagen sowieso NICHT zu...

Zitat:
Das alles habe ich Mitte 06/2012 gegen Quittierung im JC am Empfang abgegeben. Lt. Aussage meines Sachbearbeiters wurde von ihm alles komplett an den Ärztlichen Dienst weitergeleitet. Die Atteste habe er selber auch gelesen (obwohl ich diese nach Quittierung in einen Umschlag gesteckt hatte mit Vermerk, dass er nur vom Ärztlichen Dienst geöffnet werden darf). Soll mir aber egal sein...
NA, wenn es dir EGAL ist wer so alles über deinen Reizdarm ausführlich informiert wird, obwohl es ihn NICHTS angeht, MIR wäre das nicht egal...die sollen dich dort beim JC schließlich nicht behandeln...

Zitat:
Jedenfalls müsste der Ärztliche Dienst nun eigentlich gut über die Art meiner Erkrankung informiert sein! Ende letzter Woche erhielt ich also die Einladung zur Untersuchung, allerdings wieder beim selben Hausarzt/Internisten wie schon 2010!!!
Die Ämter verfügen auch nicht über die Fachärzte für alle nur möglichen Krankheiten, es ist üblich, dass man da zum Allgemeinmediziner (meist mit Zusatz Sozialmedizin /Arbeitsmedizin) geschickt wird, auch, dass der Med. Dienst mit im Gebäude sitzt hat zunächst mal keine negative Bedeutung.

Zitat:
Ich habe mich sofort telefonisch bei meinem Sachbearbeiter beschwert. Er sagte mir, dass er darauf keinen Einfluss habe und gab mir die Rufnr. des Ärztlichen Dienstes
Richtig, denn Fachärzte zu beauftragen ist sehr viel teurer als den eigenen Med. Dienst, darauf haben die SB tatsächlich keinen Einfluß, nur der Med. Dienst entscheidet wenn er glaubt, dass hier ein externer Fachbereich notwendig ist.

Und die sind da auch an ihre Dienstanweisungen gebunden möglichst sparsam zu handeln, darum soll man ja auch Unterlagen mitbringen (von seinen Fachärzten z.B.), die können damit zumindest mehr anfangen als dein SB, denn die haben wenigstens mal Medizin studiert (hoffe ich jedenfalls)...

Zitat:
, damit ich das selber kläre. Das habe ich dann auch gemacht. Ich habe am Telefon erklärt, dass meine Krankheit psychisch bedingt ist und dass eine Untersuchung natürlich nur dann auch Sinn macht und aussagefähig ist, wenn sie von einem Facharzt (d.h. Psychiater) gemacht wird.
Da bist du aber noch ganz schön optimistisch, anzunehmen, dass ein fremder Psychiater deine Probleme bei einer kurzen Untersuchung fürs Amt besser klären könnte...
Ich war die letzten Jahre bei einigen Psychiatrischen Gutachten (wegen meinem EM-Renten-Antrag), da gibt es von 10 verschiedenen Psychiatern 20 verschiedene Meinungen...

Zitat:
Ich rechne aber damit, dass ich im schlimmsten Fall wieder einen neuen Termin für den selben Arzt oder einen Termin bei irgendeinem anderen Hausarzt/Internisten bekomme. Ich will aber zu einem Facharzt bzw. zum Psychologischen Dienst o.ä., damit ich überhaupt eine Chance habe, dass das Gutachten in meinem Sinne ausfällt.
Auch Allgemeinmediziner /Internisten sind Fachärzte und haben oft eine umfassendere Ausbildung als die "Spezialisten", zumal die vom ärztlichen Dienst ja tatsächlich täglich mit den verschiedensten Diagnosen konfrontiert werden, aber das nur nebenbei...

Traust du deinem eigenen Hausarzt auch so wenig zu, wenn du da mit unklaren Beschwerden hinkommst, versucht der doch auch erst mal herauszufinden, zu welchem Facharzt er dich eventuell überweisen sollte, um das abzuklären...

Was stellst du dir darunter vor wie das Gutachten ausfallen soll, damit es "in deinem Sinne ist", das ist mir noch immer nicht so richtig klar geworden...

Zitat:
Was kann ich jetzt noch machen?? Habe ich Anspruch auf einen Facharzt? Kann ich Termine bei Internisten weiterhin ablehnen? Kann ich notfalls mit einem Rechtsanwalt was machen?
NIX, den nächsten Termin zum ÄD wahrnehmen, damit man dir das Geld nicht wegen mangelnder Mitwirkung komplett streichen kann, nein Anspruch auf einen Facharzt hast du zunächst in diesem Falle NICHT...

Das veranlasst der ÄD wenn es für notwendig angesehen wird, auch die Vorstellung beim psychologischen Dienst wird eventuell als Ergebnis /Folge der Untersuchung erfolgen.

Was soll ein Rechtsanwalt da machen können, der kann dir im Moment auch nur raten deiner Mitwirkungspflicht (§ 62 SGB X) nachzukommen, weil du sonst bald kein Geld mehr bekommst.

Für den Anspruch auf ALG II ist die Erwerbsfähigkeit (mindestens 3 Stunden täglich) eine grundsätzliche Bedingung, diese Erwerbsfähigkeit KANN /MUSS überprüft werden wenn sich Zweifel daran ergeben...das will man mit dieser Untersuchung jetzt machen...das kann auch kein Anwalt verhindern...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 18:00   #3
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.101
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Du hättest alles schriftlich machen müssen. Schon das Gespräch mit dem Sachbearbeiter hätte schriftlich erfolgen müssen. Wenn es hart auf hart geht, hast du gar nichts in der Hand.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 19:08   #4
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Du hättest alles schriftlich machen müssen. Schon das Gespräch mit dem Sachbearbeiter hätte schriftlich erfolgen müssen. Wenn es hart auf hart geht, hast du gar nichts in der Hand.
Deshalb frage ich hier ja nach, ob es noch andere Möglichkeiten gibt, wenn ich jetzt doch wieder zum selben Arzt oder halt bloß zu einem anderen Internisten geschickt werde. Die sind in meinem Fall überhaupt nicht dafür qualifiziert, eine Diagnose zu stellen, da meine Erkrankung fachfremd ist!

Schriftlich ist mit meinem Sachbearbeiter leider gar nix zu machen, außerdem verweist er darauf, dass die Entscheidung beim Ärztlichen Dienst liegt, wo ich hingeschickt werde. Ich soll das mit denen alleine klären, er hält sich da komplett raus und will nicht helfen. Natürlich habe ich auch beim Ärztlichen Dienst um eine schriftliche Bestätigung gebeten, ich bekomme nun mal aber keine! Was soll man da machen?! Im Moment kann ich mich nur auf die Mündlichen Aussagen verlassen. Deshalb die Frage, ob vielleicht mit Anwalt was geht, wenn meine vorgelegten Atteste jetzt erneut ignoriert werden...
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 20:28   #5
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

@Doppeloma

Wow! Ich dachte eigentlich, dass ich schon fast zu ausführlich war, aber Sie haben ja den größten Teil meines Postings ÜBERHAUPT NICHT VERSTANDEN! Schreiben Sie hier nur des Schreibens willen, oder um sich wichtig zu fühlen? Helfen können Sie mit solchen Kommentaren jedenfalls nicht. Sorry, aber Sie haben da vieles einfach überlesen!

1. Was eine amtsärztliche Untersuchung ist, weiß ich. Das habe ich auch schon VOR 2010 gewusst, und erwartet habe ich damals gar nichts. (Höchstens, dass man mir nicht nur die Brust abhorcht und mit nem Hammer aufs Knie schlägt, wenn ich über Reizdarm klage. Das war KEINE ärztliche Untersuchung, sondern eine Farce, die einzig das Ziel hatte, mich GESUND ZU SCHREIBEN!!!). Vor 2 Jahren stand auch noch nicht fest, dass mein RDS psychosomatisch bedingt ist. Ich will hier aber nicht aufzählen, bei wievielen Ärzten ich schon war und wieviele Medikamente ich schon probiert habe, bevor mein neuer Hausarzt mir zur Psychotherapie geraten hat...

2. Oh doch, ich bin noch "AU-geschrieben", seit 04/2011 bis heute (und fortlaufend), hatte ich reingeschrieben! Augen auf beim Eierkauf!

3. Die Prognosen meiner Behandler stehen im Attest meiner Psychiaterin und im Befundbericht meines Psychiaters. Beide befinden mich für derzeit und in absehbarer Zeit nicht arbeitsfähig. Die Psychotherapie wurde vor kurzem verlängert (Bewilligung von der TK), die neuen 25 Sitzungen laufen schon.

4. Das Amt will mich in Arbeit bringen, damit es nicht mehr zahlen muss? Sag bloß!!! Das kann ja wirklich niemand ahnen....

5. Ich kenne einen Verwaltungsakt in diesem Zusammenhang ausschließlich als Ersatz der EGV - und genau so einer war es auch.

6. Dass die ärztlichen Unterlagen vom SB nicht gefordert werden dürfen (und auch nicht gelesen) weiß ich. Wie schon gesagt, das ist mir egal. Soll er ruhig alles lesen. Die Atteste waren sehr detailliert aber auch verständlich geschrieben, so dass ich auf etwas mehr Verständnis vom SB gehofft hatte.

7. Doch, für meinen Fall hätte das Amt bestimmt genug Fachärzte, nämlich einen eigenen Psychologischen Dienst sowie noch einen Auswärtigen, für den ich sogar extra noch separate Schweigepflichtentbindungen für meine Ärzte unterschrieben habe, war alles dem Gesundheitsfragebogen schon beigelegt! Zwei verschiedene Arten von Schweigepflichtentbindungen und an verschiedene Stellen, alles komplett von mir ausgefüllt!

8. Ja, auch Internisten sind Fachärzte. Aber ich bin nicht körperlich krank, sondern psychisch. Das ist durch die Atteste BELEGT! Mit einem Französisch-Aufsatz wäre ich ja auch nicht zum Englischlehrer gegangen, damit der ihn mir benotet, oder?! Ein Internist KANN und WIRD mir nicht helfen! Der wird mich höchstens wieder im Auftrag des JC "gesund schreiben".

9. Meinem eigenen Hausarzt vertraue ich voll und ganz, Danke der Nachfrage! Zumindest dem Kurpfuscher bzw. Gesundschreiber von 2010 vertraue ich aber KEIN STÜCK! Und auch ein anderer vom Ärztlichen Dienst bestellter Hausarzt oder Internist kann meine Beschwerden nicht diagnostizieren! Das muss ein Facharzt machen!!!

10. "In meinem Sinne" wäre ein Gutachten, wenn man sich daran halten würde, was mein Psychiater im Befundbericht empfohlen hat und was durch meine Psychiaterin bestätigt wurde. Im Klartext: AU anerkennen und den Patienten die Psychotherapie weiterführen lassen! Rehabilitative Maßnahmen erst NACH BESSERUNG der Symptomatik und nur mit meinem Einverständnis und ohne äußeren Druck.

11. Auch Ihr letzter Absatz ist nur Blabla, überhaupt das meiste von Ihrer Antwort hätten Sie sich schenken können. Als ob ich nicht wüßte, welches Ziel die Untersuchung hat! KLAR soll meine Erwerbsfähigkeit "getestet" werden! Die haben mich vor 2 Jahren aber auch nicht wirklich getestet sondern einfach "gesund geschrieben"! Und das will ich mit mir nicht noch mal machen lassen!!! Ich will eine vernünftige Untersuchung und ein aussagekräftiges Gutachten, keine Gesundschreibe-Show, verstehen Sie das?!

Ich suche hier nach Hilfe, damit ich diesmal mit allen Mitteln gegen diese Ungerechtigkeit vorgehen kann. Unnützes Blabla, dumme Gegenfragen, falsche Behauptungen und irgendwelche anscheinend belehrend gemeinten Antworten sind mir dabei aber wirklich keine Hilfe.


Wenn mir stattdessen noch jemand antworten kann, der wirklich ein paar vernünftige Aussagen machen oder mir vielleicht auch einen guten Tipp geben kann, immer noch sehr gerne.
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 20:41   #6
Magie57
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Im Kerker
Beiträge: 757
Magie57 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

@Mr.Slytherin
ich kann Dir nur raten nimm Dir einen Beistand mit zum Termin beim ÄD, denn darauf hast Du ein Recht.
__

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen."
(Johann Christoph Friedrich von Schiller)

Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit
( Sunzi um 500 v. Chr.)


Meine Beiträge, sind ausschließlich meine persönliche Meinung - Keine Rechtsberatung!



Magie57 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 20:51   #7
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

@Doppeloma

Nachtrag:

12. Auch DAS haben Sie nicht genau gelesen und dann komplett falsch verstanden:
Ich habe NICHT geschrieben, dass ich zum "Med. Dienst" geschickt wurde, der beim Amt "mit im Gebäude sitzt", (dass der dort sitzt, ist mir klar!) sondern dass ich zu einer ARZTPRAXIS geschickt wurde, die auf demselben GELÄNDE ist, d.h. in unmittelbarer Nähe der Agentur für Arbeit! Auf dem Gelände befindet sich z.B. auch das Amtsgericht, aber dass ich genau dort auch zum Arzt musste, ist schon sehr auffällig und das Gutachten von damals war ja auch entsprechend ausgefallen...

Wahrscheinlich rennt dort mindestens 1x täglich ein Bote zwischen Arztpraxis und Ärztlichem Dienst hin und her, der dem Internisten die Unterlagen für die neuen zu "untersuchenden" Patienten überbringt und im Gegenzug die fertigen "Gutachten" für die bereits "untersuchten" Patienten mitnimmt. Ist auf Dauer sicher billiger als Briefpost...
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 20:53   #8
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Magie57 Beitrag anzeigen
@Mr.Slytherin
ich kann Dir nur raten nimm Dir einen Beistand mit zum Termin beim ÄD, denn darauf hast Du ein Recht.
Das ist doch schon mal ein Tipp, den machen brauchen kann! Vielen lieben Dank dafür!
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 21:19   #9
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

@all

Noch eine wichtige Zusatzfrage, die mir vorher entfallen war:

Für den Fall, dass ich tatsächlich nichts mehr erreichen und nicht verhindern kann, dass ich noch mal zu einem Internisten (anstatt Psychiater, Psychologe o.ä.) geschickt werde. Mein Sachbearbeiter hatte mir gesagt, dass er mich nicht sanktionieren wird, wenn ich eine ärztliche Untersuchung verweigere, dass dann aber wieder das alte Gutachten von März 2010 gelten würde! Und dieses Gutachten besagt ja, dass ich gesund bin. (Das alte Gutachten ist also für mich genau so schlimm wie ein neues Gutachten vom falschen Arzt).

Darf mein SB tatsächlich so einfach das alte Gutachten wieder in Kraft setzen? Erstens ist das schon 2 1/2 Jahre alt und zweitens erfolgte dieses Gutachten damals noch im Auftrag der Agentur für Arbeit und nicht des Jobcenters!

Bitte um Antwort!
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 21:25   #10
Magie57
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Im Kerker
Beiträge: 757
Magie57 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Mr.Slytherin Beitrag anzeigen
@all

Noch eine wichtige Zusatzfrage, die mir vorher entfallen war:

Für den Fall, dass ich tatsächlich nichts mehr erreichen und nicht verhindern kann, dass ich noch mal zu einem Internisten (anstatt Psychiater, Psychologe o.ä.) geschickt werde. Mein Sachbearbeiter hatte mir gesagt, dass er mich nicht sanktionieren wird, wenn ich eine ärztliche Untersuchung verweigere, dass dann aber wieder das alte Gutachten von März 2010 gelten würde! Und dieses Gutachten besagt ja, dass ich gesund bin. (Das alte Gutachten ist also für mich genau so schlimm wie ein neues Gutachten vom falschen Arzt).

Darf mein SB tatsächlich so einfach das alte Gutachten wieder in Kraft setzen? Erstens ist das schon 2 1/2 Jahre alt und zweitens erfolgte dieses Gutachten damals noch im Auftrag der Agentur für Arbeit und nicht des Jobcenters!

Bitte um Antwort!
@Mr.Slytherin,

Merke: Glaube NIE etwas, was ein SB Dir sagt, verlange ALLES schriftlich!!!

Worte sind Schall & Rauch besonders bei den SB.

Zu den anderen Fragen meldet sich bestimmt noch der eine oder andere erfahrene User...Geduld ;-)
__

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen."
(Johann Christoph Friedrich von Schiller)

Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit
( Sunzi um 500 v. Chr.)


Meine Beiträge, sind ausschließlich meine persönliche Meinung - Keine Rechtsberatung!



Magie57 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 22:32   #11
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.223
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat:
Zu den anderen Fragen meldet sich bestimmt noch der eine oder andere erfahrene User...Geduld ;-)
NAJA, da wäre ich mir nicht so sicher, die erfahrenen User haben ja nach Meinung der TE von NIX ne Ahnung, dann soll sie sich mal weiter was mündlich von ihrem SB erzählen lassen.

Von mir ALLES GUTE !!!

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 23:34   #12
Magie57
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Im Kerker
Beiträge: 757
Magie57 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
NAJA, da wäre ich mir nicht so sicher, die erfahrenen User haben ja nach Meinung der TE von NIX ne Ahnung, dann soll sie sich mal weiter was mündlich von ihrem SB erzählen lassen.

Von mir ALLES GUTE !!!

MfG Doppeloma
Hehe sei mal nich so streng
__

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen."
(Johann Christoph Friedrich von Schiller)

Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit
( Sunzi um 500 v. Chr.)


Meine Beiträge, sind ausschließlich meine persönliche Meinung - Keine Rechtsberatung!



Magie57 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 23:41   #13
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Mr.Slytherin Beitrag anzeigen
@Doppeloma

Wow! Ich dachte eigentlich, dass ich schon fast zu ausführlich war, aber Sie haben ja den größten Teil meines Postings ÜBERHAUPT NICHT VERSTANDEN! Schreiben Sie hier nur des Schreibens willen, oder um sich wichtig zu fühlen?
Das tut sie sicher nicht... sie hilft immer sehr gut...
ich find deine Antwort ziemlich daneben und werd deshalb auf deine Frage nicht eingehen.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2012, 23:47   #14
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
NAJA, da wäre ich mir nicht so sicher, die erfahrenen User haben ja nach Meinung der TE von NIX ne Ahnung, dann soll sie sich mal weiter was mündlich von ihrem SB erzählen lassen.

Von mir ALLES GUTE !!!

MfG Doppeloma

Ich glaube, diese Doppeloma rafft wirklich gar nichts - und hat das jetzt sogar durch ein erstklassiges Eigentor bewiesen!

"dann soll sie sich mal weiter was mündlich von ihrem SB erzählen lassen."

AHA, ich wusste noch gar nicht, dass ich eine SIE bin...

Mein Nick ist "Mr.Slytherin" und Mr. ist die Abkürzung von Mister, was ja wohl in den allermeisten Fällen männlich ist! Hätte man eventuell drauf kommen können - aber Sie lesen ja anscheinend generell alles nur zur Hälfte...

Von Ihnen brauche ich jedenfalls keine Antwort mehr, schönen Dank für Ihr sinnfreies Geschreibsel!
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 00:00   #15
Mr.Slytherin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 8
Mr.Slytherin
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Das tut sie sicher nicht... sie hilft immer sehr gut...
ich find deine Antwort ziemlich daneben und werd deshalb auf deine Frage nicht eingehen.

Jaja, ich merk' das schon! Die hat mir enorm geholfen mit dem ganzen Mist, den sie da abgesondert hat. Musste jeden einzelnen meiner Absätze kommentieren, hat das meiste aber nicht mal verstanden. Traurig, das!

Geht das hier nach Quantität oder was?! Ist die so toll, weil sie soviel kommentiert? Seiten füllen kann ich auch...

Was bringt denn einem ernsthaft Hilfesuchenden ein Roman als Antwort, wenn nur sinnloses Zeug drin steht?

Ganz toll, wie einem hier geholfen wird. Hut ab, wirklich Hut ab!
Mr.Slytherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 09:41   #16
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.728
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

...sag mal, was ist denn mit dir los?

Verlangst hier von uns, die im selben Elend stecken, Hilfe und wenn die Antworten dann nicht so ausfallen, wie du sie gerne hättest, dann ballerst du hier verbal durch die Gegend und beleidigst eine wirkliche erfahrene und wissende Userin...

wenn du was wasserfestes und sicheres haben möchtest, dann wende dich an einen Anwalt..dann weißt du auch, was es kostet, wenn man viel Zeit in die Literatur und Gesetzestexte steckt...
wäre angebracht, wenn du das mal selber machen würdest, als hier einfach eine Frage in den Raum zu schmeissen und dann die Antwort erwarten, die du gerne hättest..

wenn alles so einfach ist, dann verlange doch die Untersuchung beim psych.Dienst..was hält dich auf..??

achja..und meine Schreibfehler darfst du behalten..

nicht das da auch noch was kommt...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 11:16   #17
Luna 17->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.01.2006
Ort: NRW
Beiträge: 426
Luna 17
Standard AW: Ärztlicher Dienst - Anspruch auf Begutachtung/Untersuchung durch Facharzt?

Zitat von Mr.Slytherin Beitrag anzeigen
Ich glaube, diese Doppeloma rafft wirklich gar nichts - und hat das jetzt sogar durch ein erstklassiges Eigentor bewiesen!

"dann soll sie sich mal weiter was mündlich von ihrem SB erzählen lassen."

AHA, ich wusste noch gar nicht, dass ich eine SIE bin...

Mein Nick ist "Mr.Slytherin" und Mr. ist die Abkürzung von Mister, was ja wohl in den allermeisten Fällen männlich ist! Hätte man eventuell drauf kommen können - aber Sie lesen ja anscheinend generell alles nur zur Hälfte...

Von Ihnen brauche ich jedenfalls keine Antwort mehr, schönen Dank für Ihr sinnfreies Geschreibsel!


Also ich finde es echt eine Frechheit von Dir.
Ich kann nur sagen hier wird immer versucht zu helfen,das scheinst du nicht zu raffen.

Ich bin sprachlos was für Leute in der letzten Zeit im Forum unterwegs sind und in welch unverschämter Art und Weise man Hilfeversuche honoriert,unglaublich.
Ich hoffe es antwortet nun keiner mehr dem Fragesteller,soll er doch sehen wie er klar kommt.

LG
Luna 17
Luna 17 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
aerztlicher, amtsarzt, anspruch, begutachtung, begutachtung or untersuchung, dienst, erwerbsfaehigkeit, facharzt, untersuchung, Ärztlicher

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
eingliederungsvereinbarung mit auflage untersuchung durch medizinischen dienst thomaslieven Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 9 22.06.2012 14:01
Quasi Notfall: Fahrtkosten zu Untersuchung Ärztlicher Dienst Lulu24 Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 4 01.07.2011 13:49
Fahrtkosten bei Begutachtung durch den amtsärztlichen Dienst jennyB Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 03.12.2008 15:30
Antrag auf Mehrbedarf – Begutachtung durch ärztlichen Dienst notwendig? Skazo Allgemeine Fragen 14 26.11.2008 11:33
Zwangsreha - falsche Begutachtung durch ärztlichen Dienst anonym99 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 23.08.2008 08:22


Es ist jetzt 11:22 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland