Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.03.2011, 22:22   #1
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Böse Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Betreff: Aberkennung der Pflegestufe 1
Susanne Albers – Schreinerstrasse 58 – 10247 Berlin
Ihr Zeichen: 326 611 548 000 – 720110-95500-ku
Berlin, den 2. März 2011
Sehr geehrte Damen und Herren,
Hiermit widerspreche ich auf’s Schärfste der Aberkennung der Pflegestufe 1
An meiner Situation hat sich seit der ersten Begutachtung durch den MDK nichts geändert. Ich kann mit meiner linken Hand nicht mehr oder weniger als beim ersten Termin. Ich finde es ist eine Unverschämtheit, daß man mir zum dritten Begutachtungstermin einen superunfreundlichen und kaltschnäuzigen Herrn Feßler schickt, der sich, so gut wie überhaupt nicht mit mir unterhalten hat, und das als Anlaß nimmt, mir die Pflegestufe abzuerkennen. Meine linke Hand ist nach, wie vor in keinster Weise funktionstüchtig.
KÖRPERPFLEGE
- ich kann mich nicht richtig waschen. Erstens kann ich nicht die Seife mit einer Hand auf den Waschlappen bekommen, zweitens kann ich nicht den Waschlappen halten und gleichzeitig den Wasserhahn aufdrehen. Ich kann nur mit der rechten Hand meine linke Körperhälfte waschen, meine rechte Körperhälfte bleibt dreckig. Somit kann es zu Infektionen kommen.
- ich habe Schwierigkeiten, die Zahnpasta auf die Zahnbürste zu bekommen, weil ich die Tube nicht mit einer Hand aufdrehen kann. Ich kann keinen Zahnputzbecher mit der einen Hand halten und mit der anderen Hand meine Zähne putzen, da mir nur eine Hand zur Verfügung steht. Das macht aus meinen ehemals gepflegten Zähnen ungepflegte Zähne.
- ich kann an jedem Wasserhahn nur die rechte Seite aufdrehen, da mir die Funktion der linken Hand fehlt. So kommt es schnell zu Verbrennungen, wenn die rechte Seite das Warmwasser ist.
- ich habe Probleme beim Duschen und Baden und kann das Gleichgewicht nicht richtig halten, wenn ich in der Dusche stehe. Wenn ich in die Badewanne sinken möchte, kann ich mich mit der linken Hand am Badewannenrand nicht festhalten. Das Gleiche gilt für das Aussteigen aus Dusche und Wanne. Es folgen Stürze.
- ich kann mich nach erfolgtem Waschen, Duschen oder Baden nicht richtig abtrocknen. Dann bekomme ich eine Erkältung.
- wenn ich mir die Haare waschen möchte, kann ich das mit einer Hand nicht machen, ich brauche beide Hände. Schon allein die Portion Shampoo auf die rechte Hand zu bekommen, ist unmöglich, weil ich in der linken Hand keine Shampooflasche halten kann, und auch nicht die Stoff aus der Flasche zu drücken vermag.
- wenn ich meine Beine rasieren möchte gelingt mir das mit nur einer Hand nicht.
- ich muß mich jeden Morgen im Gesicht rasieren, da ich an Hirsutismus leide. Das ist mir einer Hand sehr schwierig und wurde vom MDK überhaupt nicht in der Auflistung berücksichtigt.
- ich kann meine Haare nicht fönen und frisieren, da ich schon in der rechten Hand den Fön halte. Somit laufe ich unfrisiert durch die Gegend. Ich kann auch den Fön nicht gleichzeitig halten und seinen Stecker in die Steckdose stecken.
- ich leide sehr oft unter kleinen Pickeln im Zusammenhang mit Akne. Mit einer Hand kann ich mir keinen Pickel ausdrücken. So ist mein Körper übersät mit Hautunreinheiten.
- ich kann mir mit einer Hand keine Fingernägel und Fußnägel schneiden. Dabei brauche ich Hilfe. Ohne pflegedienstliche Hilfe bleibt mir nur das Abkauen der Fingernägel. Meine Fußnägel bleiben dabei auf der Strecke. Wenn ich mir mit den Zähnen an meiner kranken Hand die Fingernägel abkaue, reißen sie ein. Es kam an den Fingern der linken Hand schon mehrfach zu Blutungen.
- auf meinen Handrücken und Fingergelenken muß ich mir Haare abrasieren, das kann ich nicht mit einer Hand.
- ich kann meinen Körper nach erfolgtem Bad nicht mit einer Hand allein eincremen. So bleibt meine Haut spröde und trocken. Das wiederrum erhöht meine Neurodermitis und die Gefahr neuer Pickel.
- ich kann unter der rechten Achselhöhle mit der linken kranken Hand kein Deodorant auftragen. So rieche ich unter der rechten Achselhöhle immer nach Schweiß. Ebenfalls kann ich mit der linken Hand nicht meine Haare unter der rechten Achselhöhle abrasieren um dem Schweißgeruch etwas zu entgegnen.
ANZIEHEN VON KLEIDUNG UND ÄHNLICHES
- es ist mit einer Hand außerordentlich kompliziert, einen Slip anzuziehen.
- ich kann keine Blusen anziehen, weil ich sie nicht zuknöpfen kann.
- es fällt mir schwer, einen Hosenknopf zu schließen. Nach dem Toilettengang dauert es oftmals länger als 5 Minuten, bis ich die Hose zu habe. Was soll ich machen wenn ich Durchfall habe und am Tag alle 15 Minuten zur Toilette muß, dann bin ich nur damit beschäftigt, zu versuchen meinen Hosenknopf zu schließen.
- überhaupt der Toilettengang; wie soll ich mit einer Hand eine Klopapierrolle händeln und das Papier abrollen. Das ist nahezu unmöglich.
- mit einer Hand kann ich keine Strümpfe anziehen, geschweige denn zusammengezogene Socken oder Strümpfe auseinanderziehen.
- ich kann keine T-Shirts oder Hemden in meine Hose stecken, weil das mit einer Hand nicht geht. So hängen alle Kleidungsteile über der Hose. Das sieht nicht immer gut aus. So laufe ich schlampig angezogen durch die Gegend.
- ich kann mit einer Hand keine Schuhe zubinden. So bleiben mir als einzige Schuhvariante nur Pantoffeln oder Schuhe mit Klettverschluß, die es aber nur sehr selten gibt, und wenn sind sie horrend teuer. Im Winter ist es ohne warme Winterstiefel, die ich ja nicht anziehen kann zu kalt. Das führt zu Erkältungen oder noch schlimmer zu einer Lungenentzündung.
- ich kann keine Knöpfe an Jacken schließen, ebenso kann ich mit einer Hand keinen Reißverschluß zumachen. Im Sommer mag das so gehen, aber im Winter habe ich erheblich gefroren.
- im Winter kann ich keine Handschuhe anziehen. Auf die Finger der linken Hand passt kein Handschuh und mit der linken Hand kann ich keinen Handschuh halten, geschweige denn über die rechte Hand ziehen. So habe ich in der kalten Jahreszeit ständig verfrorene Hände. Das führt zu Erkältungen oder noch schlimmer zu einer Lungenentzündung.
- ich kann mir keinen Schmuck um den Hals hängen, weil ich eine feingliedrige Gold- oder Silberkette nicht verschließen kann. Außerdem kann ich an der linken Hand keine Ringe tragen, und mit der linken Hand keinen Ringe an einen rechten Finger stecken.
- ich kann mit einer Hand meine Brille nicht putzen. Wenn ich eine Sonnenbrille aufsetzen möchte, bekomme ich das Etui nicht auf, und wenn ich es endlich auf habe, kann ich die erste Brille ja nicht gleichzeitig mit der linken, kranken Hand halten und mit der gesunden Hand die zweite Brille aufsetzen.
- ich kann in meinen Hosen keine Gürtel tragen, weil ich einen Gürtel nicht mit einer Hand durch die Schlaufen ziehen kann. Und falls ich einen Gürtel umbinden möchte, kann ich ihn nicht mit einer Hand verschließen.
- ich kann keine Schals umbinden, weil ich mit einer Hand keinen Knoten machen kann. Das kann im Winter zu Erkältungen, ja noch schlimmer zur Lungenentzündung führen.
- wenn mir der Ärmel eines Pullovers am rechten Arm hochrutscht, kann ich den Ärmel mit der linken Hand nicht wieder herunterziehen.
- ich kann keine Feinstrumpfhosen oder Wollstrumpfhosen an- und ausziehen, weil das mit einer Hand nicht geht. Somit habe ich immer im Winter kalte Beine. Das führt mindestens zu einer Blasenentzündung und kann ein Nierenversagen mit sich bringen.
- ich kann mit einer Hand keinen Rock verschließen oder ihn um den Körper drehen. So bleiben mir nur Hosen.
- ich kann mit einer Hand keinen BH verschließen, so hängen meine Brüste immer ungesund herunter.
NAHRUNGSZUBEREITUNG UND ESSEN
- mit einer Hand kann ich keinen Topf mit Wasser füllen und auf den Herd stellen. Ich kann einen gefüllten Topf oder eine volle Pfanne nicht vom Herd nehmen. Ich kann also überhaupt nicht kochen.
- ich kann mit einer Hand kein Geschirr abwaschen – ich kann also überhaupt nicht abwaschen.
- ich kann mit einer Hand kein Brötchen durchschneiden – ich kann also überhaupt keine Brötchen essen. Ich kann mit einer Hand auch kein Brot abschneiden – ich muß mir also einzelne Scheiben kaufen. Wenn sie in einer Tüte mit Verschluß sind, bekomme ich die einzelnen Scheiben nicht heraus, weil ich den Verschluß mit einer Hand nicht öffnen kann. Ich muß also jede gekaufte Plastiktüte mit der Schere zerschneiden, weil ich sie sonst nicht öffnen kann. Wenn ich sie dann wiederverschließen möchte ist das oftmals nicht möglich, weil ich mit einer Hand keinen Verschluß zumachen kann.
- wenn ich dann eine Scheibe Brot in Händen halte, kann ich sie nicht normal hinlegen und mit Butter beschmieren, weil ich sie mit der anderen Hand währenddessen nicht festhalten kann. Ich bin über und über mit Butter beschmiert.
- wenn ich Fertiggerichte kaufe, sind sie erstens sehr teuer und zweitens bekomme ich die Dose oder die Verpackung nicht auf. Mit fehlt jedesmal die linke Hand. Es kann doch nicht angehen, daß ich nur bestellte und vorgeschnittene Pizza kommen lasse, weil ich die mit einer Hand essen kann.
- seit meine linke Hand nicht funktioniert, habe ich auf meinem Herd nicht einmal gekocht.
- seit meine linke Hand nicht funktioniert, habe ich nicht einmal das Spülbecken mit Wasser gefüllt und abgewaschen, weil das einfach nicht geht.
- ich kann mir mit einer Hand Corn Flakes in die Schüssel füllen. Aber dann muß die Milchpackung vorher geöffnet sein, damit ich sie dazu schütten kann. Hinterher kann ich die Corn Flakes Schüssel und den Löffel nur mit einer Hand säubern, wie das dann aussieht, und was das aus hygienischer Sicht bedeutet, können Sie sich sicherlich vorstellen.
- ich kann meine Nahrung auf dem Teller nicht mit der einen Hand und der Gabel festhalten und dabei mit der anderen Hand und dem Messer schneiden. Also kann ich nur essen, wenn mir jemand die Nahrung vorher zerkleinert hat.
EINKAUFEN
- wenn ich bei Aldi angekommen bin, kann ich den Einkaufswagen nicht nehmen, weil ich den Chip nicht gleichzeitig einstecken und die Kette entfernen kann, da ich nur eine Hand zur Verfügung habe. Ich kann also nicht mit Einkaufswagen einkaufen. Das wiederrum bedeutet, daß ich nur soviel kaufen kann, wie ich mir unter den linken Arm klemmen kann. Dann brauche ich überhaupt nicht erst zum Einkaufen zu gehen. Ich brauche also eine Hilfe, die für mich einkaufen geht.
- wenn ich dann an der Kasse bin, fällt es mir sehr schwer, mein Geld mit der rechten Hand aus dem Portemonnaie zu nehmen, weil ich das Portemonnaie mit der linken Hand nicht festhalten kann. Auch dabei brauche ich Hilfe.
- wenn ich zum Geldautomaten gehe und mir Geld holen möchte, ist es mit einer Hand nahezu unmöglich, den Automaten zu bedienen, und gleichzeitig das Portemonnaie festzuhalten. In diesem Fall brauche ich vertrauensvolle Hilfe.
SCHREIBEN
- ich kann diesen gesamten Text nur mit einer Hand schreiben. Besonders schwer fällt es mit bei Großbuchstaben, wenn ich die Umschalttaste drücken muß.
LESEN
- ich kann kein Buch in der rechten Hand halten und gleichzeitig umblättern, wenn ich mit einer Seite zuende bin.
LAUFEN
- im Winter habe ich mich nicht auf die glatten Fußwege getraut, weil es mir ungemein schwer fällt mit einer Hand das Gleichgewicht zu halten. Ich bin also überhaupt nicht mehr außer Haus gegangen. Das hat meinen sozialen Kontakten erheblich geschadet.
Im Dezember 2010 wurde ich an einem media Hirnaneurysma operiert und im März 2011 gehe ich stationär ins Krupp Krankenhaus nach Essen, um mich an einem PICA Hirnaneurysma operieren zu lassen. Damit verzögert sich die weitere Behandlung der linken Hand um mindestens 4 Monate. Es wird also nicht besser, sondern schlechter.
Mir fallen noch weitere 1000 Gründe ein, warum ich eine Pflegestufe brauche, aber ich höre hier auf, weil ich zuversichtlich bin, daß Sie mich nach diesen unzähligen Argumenten verstanden haben.
Hochachtungsvoll,
Susanne Albers
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 00:25   #2
Sufenta->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.09.2009
Ort: in einer Wohnung
Beiträge: 408
Sufenta Sufenta
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

lösch die Namen+Adresse aus dem Beitrag
Sufenta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 00:36   #3
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Lächeln AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Warum?
Das kann jeder wissen.
In meinem Blog steht sogar meine Tel. Nr.
und die Adressaten des Widerspruchs
Susanne Albers Blog » Aberkennung der Pflegestufe 1

Herzliche Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:05   #4
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Wie schön lieber Kalle, daß Du es schaffst - ich leider nicht.

Es ist ja auch gerade deshalb für mich so unverschämt, weil ich bei der Erstbegutachtung locker die Pflegestufe 1 bekommen habe, und jetzt, ohne Veränderung meiner Situation, die Pflegestufe 1 plötzlich aberkannt wurde.

Das darf so nicht sein.

Liebe Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:27   #5
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Hallo Kalle,

aufgrund der gleichen Auflistung dessen, was ich nicht kann, wurde mir beim letzten Mal (auch erst eine Ablehnung) ein Vergleich angeboten und mir die Pflegestufe 1 doch zuerkannt.

Deshalb bin ich ja auch so aufgebracht.

Danke für das PN Angebot. Aber ich will es ja gerade öffentlich machen - ist nett gemeint, weiß ich.

Herzliche Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:45   #6
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Nein lieber Kalle,
der Vergleich kam nicht vom Sozialgericht, sondern direkt von der Pflegeversicherung - also in meinem Fall von der DAK.
Das ist ja das, was mich so ärgert - warum muß man immer so einen blöden Widerspruch schreiben.
Ich kann das, ich mache es in diesem Fall sogar bewußt öffentlich - aber wer traut sich das schon - viele werfen die Flinte ins Korn, wenn die Ablehnung kommt.

Und dann das mit meinen Hirn Aneurysmen. Der Herr Feßler vom MDK sitzt da wohlgefällig, liest sich die Arztbriefe durch, tippt in seinem Laptop rum und ist megaunfreundlich - mensch hat mich das aufgeregt.
Zu meinen Hirn Aneurysmen und Operationen:
Aneurysma OP in der Neurochirurgie der Charité Campus Virchow Klinikum

Herzliche Grüße, Susanne
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 02:01   #7
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Oh, das tut mir leid für Deine Bekannte.
Ich hoffe, daß ich damit nicht vor Gericht muß.

Liebe Grüße, Susanne
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 02:36   #8
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Zitat von susili Beitrag anzeigen
Nein lieber Kalle,
der Vergleich kam nicht vom Sozialgericht, sondern direkt von der Pflegeversicherung - also in meinem Fall von der DAK.
Das ist ja das, was mich so ärgert - warum muß man immer so einen blöden Widerspruch schreiben.
Ich kann das, ich mache es in diesem Fall sogar bewußt öffentlich - aber wer traut sich das schon - viele werfen die Flinte ins Korn, wenn die Ablehnung kommt.

Und dann das mit meinen Hirn Aneurysmen. Der Herr Feßler vom MDK sitzt da wohlgefällig, liest sich die Arztbriefe durch, tippt in seinem Laptop rum und ist megaunfreundlich - mensch hat mich das aufgeregt.
Zu meinen Hirn Aneurysmen und Operationen:
Aneurysma OP in der Neurochirurgie der Charité Campus Virchow Klinikum

Herzliche Grüße, Susanne
Zumindest hier in diesem Forum ist das mit dem Namen nicht gerne gesehen.
Und meiner Erfahrung nach, nützt dir die Auflistung der Tätigkeiten die du alleine nicht verrichten kannst, nichts. Widerspruch einlegen ist wichtig, aber es reicht, eine kurze Begründung in einem oder zwei Sätzen, dem Widerspruch muss auf jeden Fall mit einem neuen Gutachten nachgegangen werden.
Du bekommst dann auch einen anderen Gutachter.
Gute Vorbereitung ist dann alles. Pflegetagebuch, und eben tatsächlich vorher schon zu überlegen, wo braucht man überall Hilfe, und wenn es etwas fragwürdig ist (das Wasser beispielsweise kann man durchaus mit einer Hand an beiden Kränen aufdrehen, ansonsten kann man hier mit einer anderen Armatur abhelfen, Zahnpasta gibt es auch im Spender, die braucht man dann nicht aufdrehen etc. pp), wenn also etwas fragwürdig ist, dann solltest du sachlich und ohne persönlich zu werden erklären warum das so ist. Und einige Punkte solltest du noch mal überdenken. Rasieren der Beine beispielsweise ist eine rein kosmetische Maßnahme und wird nciht angerechnet, bei Frauen ebenso das Rasieren des Gesichts, trotz Hirsutismus.

Wenn du den Kollegen der GutachterIn angreifst, machst du dich bei der natürlich nicht wirklich sympathisch.
Manchmal ist weniger einfach mehr.

Und du solltest dich mal von einer guten Ergotherapeutin beraten lassen, denn viele Dinge kann man dann auch mit einer Hand, und es gibt viele Hilfsmittel, die dir das Leben leichter machen können. Duschhocker und Badewannenbretter, Knopfschließer, Reißverschlußhilfen, etc. pp.. Die Ergotherapie gibt es auf Rezept. Auch kann man von der Krankenkasse einen Hilfsmittelberater anfordern.
Am einfachsten ist es aber, wenn du wartest bis der neue Gutachter kommt und den dann bittest die ganzen Hilfsmittel ins Gutachten aufzunehmen, stehen die dadrin gelten die als genehmigt. Für so kleine Sachen wie Reißverschlußhilfen beispielsweise braucht man aber keine Genehmigung der KK. Viele Menschen leben ihr Leben mit einer Halbseitenlähmung selbständig, ich sitze im Rollstuhl mit einer Querschnittlähmung und habe 70% neurologische Ausfälle an der rechten Seite (und ich bin Rechtshänderin) und am Anfang habe ich auch gedacht, das kann ich alles nicht, mittlerweile gibt es nur noch wenig Dinge, die ich nicht kann, ich koche selber, ich dusche mich selber, ich ziehe mich alleine an. Es gibt neben den bereits genannten Hilfsmitteln für das Schmieren von Butterbroten beispielsweise Matten auf die man das Brot legt, damit es nicht wegrutscht, Brettchen mit Dorn, in die man das Brötchen stecken kann, damit man es mit einer Hand durchschneiden kann. und so weiter.
Verstehe mich bitte nicht falsch, ich denke grundsätzlich kann man mit einer Hemiparese mit einer Pflegestufe rechnen. Das sollte so sein. Da bin ich ganz auf deiner Seite. Ich will dir also nicht unterstellen dass du in deinem Schreiben übertreibst, sondern einfach mit der Situation überfordert bist, und eben nicht beraten wurdest. Am ersteren solltest du schleunigst arbeiten (ich weiss allerdings, das is so einfach nicht) und das letzte im eigenen Interesse schnell nachholen.
Viele der Dinge die du aufgezählt hast, werden ohnehin nicht in die Berechnung einfliessen können, weil das gar nicht vorgesehen ist.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 03:48   #9
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Ich möchte das mal auseinandernehmen, um dir zu zeigen, wenn ich die Gegenseite wäre, wie man dann argumentieren könnte, ausserdem kann die eine oder andere Bemerkung hilfreich für dich sein:

Zitat von susili Beitrag anzeigen

KÖRPERPFLEGE
- ich kann mich nicht richtig waschen. Erstens kann ich nicht die Seife mit einer Hand auf den Waschlappen bekommen, zweitens kann ich nicht den Waschlappen halten und gleichzeitig den Wasserhahn aufdrehen. Ich kann nur mit der rechten Hand meine linke Körperhälfte waschen, meine rechte Körperhälfte bleibt dreckig. Somit kann es zu Infektionen kommen.

Man kann den Waschlappen hinlegen, die Seife auf den Waschlappen geben den Wasserhahn aufdrehen und das alles nacheinander.
Aber einen Hilfebedarf gibt es da natürlich schon.

- ich habe Schwierigkeiten, die Zahnpasta auf die Zahnbürste zu bekommen, weil ich die Tube nicht mit einer Hand aufdrehen kann. Ich kann keinen Zahnputzbecher mit der einen Hand halten und mit der anderen Hand meine Zähne putzen, da mir nur eine Hand zur Verfügung steht. Das macht aus meinen ehemals gepflegten Zähnen ungepflegte Zähne.

Kein Argument, man muss nicht gleichzeitig den Zahnputzbecher halten und die Zahnbürste, man kann den Becher in das Waschbecken stellen, Wasser reinlaufen lassen, aus einem Spender Zahnpasta auf die Bürste geben -wenn sie am Beckenrand liegt- die Bürste in die Hand nehmen sich die Zähne putzen und dann die Bürste ablegen und sich mit dem vorbereiteten BEcher den Mund ausspülen. Also kein Hilfebedarf.

- ich kann an jedem Wasserhahn nur die rechte Seite aufdrehen, da mir die Funktion der linken Hand fehlt. So kommt es schnell zu Verbrennungen, wenn die rechte Seite das Warmwasser ist.

Man kann die Wasserhähne auch nacheinader bedienen und da kann ich mir keine Konstellation vorstellen bei der das nicht möglich ist, kann man normalerweise mit einer anderen Armatur Abhilfe schaffen.

- ich habe Probleme beim Duschen und Baden und kann das Gleichgewicht nicht richtig halten, wenn ich in der Dusche stehe. Wenn ich in die Badewanne sinken möchte, kann ich mich mit der linken Hand am Badewannenrand nicht festhalten. Das Gleiche gilt für das Aussteigen aus Dusche und Wanne. Es folgen Stürze.

Baden ist irrelevant, weil es eher der Entspannung dient, als dem Reinigen des Körpers. Aus hygienischer Sicht reicht Duschen völlig aus, und der Unsicherheit beim Stehen in der Dusche kann man mit einem Duschhocker abhelfen und als Hilfe beim Aussteigen gibt es Griffe, die montiert werden können.

- ich kann mich nach erfolgtem Waschen, Duschen oder Baden nicht richtig abtrocknen. Dann bekomme ich eine Erkältung.

Das ist allerdings Hilfebedarf, gehört aber zum Vorgang Waschen und wird nicht extra berechnet.

- wenn ich mir die Haare waschen möchte, kann ich das mit einer Hand nicht machen, ich brauche beide Hände. Schon allein die Portion Shampoo auf die rechte Hand zu bekommen, ist unmöglich, weil ich in der linken Hand keine Shampooflasche halten kann, und auch nicht die Stoff aus der Flasche zu drücken vermag.

Auch dafür gibt es Spender die man an der Wand befestigen kann und die man dann mit einer Hand bedienen kann. Das Einseifen des Kopfes geht auch mit einer Hand.

- wenn ich meine Beine rasieren möchte gelingt mir das mit nur einer Hand nicht.

Kosmetische Maßnahme, irrelevant.

- ich muß mich jeden Morgen im Gesicht rasieren, da ich an Hirsutismus leide. Das ist mir einer Hand sehr schwierig und wurde vom MDK überhaupt nicht in der Auflistung berücksichtigt.

Rasieren ist bei Frauen nicht vorgesehen, deswegen irrelevant.

- ich kann meine Haare nicht fönen und frisieren, da ich schon in der rechten Hand den Fön halte. Somit laufe ich unfrisiert durch die Gegend. Ich kann auch den Fön nicht gleichzeitig halten und seinen Stecker in die Steckdose stecken.

Man kann den Föhn auch ablegen und dann den Stecker in die Steckdose stecken, sich die Haare nass einmal durchkämmen -auch das geht mit einer Hand- die Haare fönen und dann nochmal kämmen. Eventuell muss die Frisur dann etwas praktischer werden. Ich weiss, das ist blöd, aber so denken die Gutachter.

- ich leide sehr oft unter kleinen Pickeln im Zusammenhang mit Akne. Mit einer Hand kann ich mir keinen Pickel ausdrücken. So ist mein Körper übersät mit Hautunreinheiten.

Pickel soll man generell nciht ausdrücken, weil es dann zu Infektionen kommen kann.

- ich kann mir mit einer Hand keine Fingernägel und Fußnägel schneiden. Dabei brauche ich Hilfe. Ohne pflegedienstliche Hilfe bleibt mir nur das Abkauen der Fingernägel. Meine Fußnägel bleiben dabei auf der Strecke. Wenn ich mir mit den Zähnen an meiner kranken Hand die Fingernägel abkaue, reißen sie ein. Es kam an den Fingern der linken Hand schon mehrfach zu Blutungen.

unbestreitbarer Hilfebedarf.

- auf meinen Handrücken und Fingergelenken muß ich mir Haare abrasieren, das kann ich nicht mit einer Hand.

Kosmetische Maßnahmen, irrelevant.

- ich kann meinen Körper nach erfolgtem Bad nicht mit einer Hand allein eincremen. So bleibt meine Haut spröde und trocken. Das wiederrum erhöht meine Neurodermitis und die Gefahr neuer Pickel.

unbestreitbarer Hilfebedarf, wird aber zum Waschen gezählt.

- ich kann unter der rechten Achselhöhle mit der linken kranken Hand kein Deodorant auftragen. So rieche ich unter der rechten Achselhöhle immer nach Schweiß. Ebenfalls kann ich mit der linken Hand nicht meine Haare unter der rechten Achselhöhle abrasieren um dem Schweißgeruch etwas zu entgegnen.

Deospray kann man durchaus mit einer Hand auch unter beiden Platzieren, und Rasieren der Achseln ist kosmetische Maßnahme, also irrelevant.


ANZIEHEN VON KLEIDUNG UND ÄHNLICHES
- es ist mit einer Hand außerordentlich kompliziert, einen Slip anzuziehen.

Aber möglich, deswegen kein Hilfebedarf.

- ich kann keine Blusen anziehen, weil ich sie nicht zuknöpfen kann.
- es fällt mir schwer, einen Hosenknopf zu schließen. Nach dem Toilettengang dauert es oftmals länger als 5 Minuten, bis ich die Hose zu habe. Was soll ich machen wenn ich Durchfall habe und am Tag alle 15 Minuten zur Toilette muß, dann bin ich nur damit beschäftigt, zu versuchen meinen Hosenknopf zu schließen.

Hilfe beim Ankleiden ist unbestreitbar erforderlich.

- überhaupt der Toilettengang; wie soll ich mit einer Hand eine Klopapierrolle händeln und das Papier abrollen. Das ist nahezu unmöglich.

Ein Papierrollenhalter?

- mit einer Hand kann ich keine Strümpfe anziehen, geschweige denn zusammengezogene Socken oder Strümpfe auseinanderziehen.

Es gibt Hilfen zum Anziehen von Socken und Strümpfen und auch für Strumpfhosen. Das kann man dann leicht mit einer Hand. Warst du denn in keiner Reha? Da lernt man sowas als erstes.

- ich kann keine T-Shirts oder Hemden in meine Hose stecken, weil das mit einer Hand nicht geht. So hängen alle Kleidungsteile über der Hose. Das sieht nicht immer gut aus. So laufe ich schlampig angezogen durch die Gegend.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.


- ich kann mit einer Hand keine Schuhe zubinden. So bleiben mir als einzige Schuhvariante nur Pantoffeln oder Schuhe mit Klettverschluß, die es aber nur sehr selten gibt, und wenn sind sie horrend teuer. Im Winter ist es ohne warme Winterstiefel, die ich ja nicht anziehen kann zu kalt. Das führt zu Erkältungen oder noch schlimmer zu einer Lungenentzündung.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann keine Knöpfe an Jacken schließen, ebenso kann ich mit einer Hand keinen Reißverschluß zumachen. Im Sommer mag das so gehen, aber im Winter habe ich erheblich gefroren.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- im Winter kann ich keine Handschuhe anziehen. Auf die Finger der linken Hand passt kein Handschuh und mit der linken Hand kann ich keinen Handschuh halten, geschweige denn über die rechte Hand ziehen. So habe ich in der kalten Jahreszeit ständig verfrorene Hände. Das führt zu Erkältungen oder noch schlimmer zu einer Lungenentzündung.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann mir keinen Schmuck um den Hals hängen, weil ich eine feingliedrige Gold- oder Silberkette nicht verschließen kann. Außerdem kann ich an der linken Hand keine Ringe tragen, und mit der linken Hand keinen Ringe an einen rechten Finger stecken.

Das ist wohl nicht dein Ernst?

- ich kann mit einer Hand meine Brille nicht putzen. Wenn ich eine Sonnenbrille aufsetzen möchte, bekomme ich das Etui nicht auf, und wenn ich es endlich auf habe, kann ich die erste Brille ja nicht gleichzeitig mit der linken, kranken Hand halten und mit der gesunden Hand die zweite Brille aufsetzen.

Auch das kann man nacheinander machen, mit der gesunden Hand die eine Brille abnehmen, und dann die andere Brille aufsetzen.

- ich kann in meinen Hosen keine Gürtel tragen, weil ich einen Gürtel nicht mit einer Hand durch die Schlaufen ziehen kann. Und falls ich einen Gürtel umbinden möchte, kann ich ihn nicht mit einer Hand verschließen.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann keine Schals umbinden, weil ich mit einer Hand keinen Knoten machen kann. Das kann im Winter zu Erkältungen, ja noch schlimmer zur Lungenentzündung führen.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- wenn mir der Ärmel eines Pullovers am rechten Arm hochrutscht, kann ich den Ärmel mit der linken Hand nicht wieder herunterziehen.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann keine Feinstrumpfhosen oder Wollstrumpfhosen an- und ausziehen, weil das mit einer Hand nicht geht. Somit habe ich immer im Winter kalte Beine. Das führt mindestens zu einer Blasenentzündung und kann ein Nierenversagen mit sich bringen.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann mit einer Hand keinen Rock verschließen oder ihn um den Körper drehen. So bleiben mir nur Hosen.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

- ich kann mit einer Hand keinen BH verschließen, so hängen meine Brüste immer ungesund herunter.

Gehört zur Hilfe beim Ankleiden.

NAHRUNGSZUBEREITUNG UND ESSEN
- mit einer Hand kann ich keinen Topf mit Wasser füllen und auf den Herd stellen. Ich kann einen gefüllten Topf oder eine volle Pfanne nicht vom Herd nehmen. Ich kann also überhaupt nicht kochen.

Topf in die Spüle stellen, Wasser einlaufen lassen und dann Topf auf den Herd, das geht schon, wenn keine drei Liter Wasser in dem Topf sind. Aber Hilfe bei der Nahrungszubereitung brauchst du vermutlich schon. Dazu gehört eben auch das Kochen.

- ich kann mit einer Hand kein Geschirr abwaschen – ich kann also überhaupt nicht abwaschen.

Gehört zu Hilfe im Haushalt, und wird pauschal mit 45 min angerechnet, aber dazu gehören noch andere Dinge wie Wäsche, putzen und soweiter.

- ich kann mit einer Hand kein Brötchen durchschneiden – ich kann also überhaupt keine Brötchen essen. Ich kann mit einer Hand auch kein Brot abschneiden – ich muß mir also einzelne Scheiben kaufen. Wenn sie in einer Tüte mit Verschluß sind, bekomme ich die einzelnen Scheiben nicht heraus, weil ich den Verschluß mit einer Hand nicht öffnen kann. Ich muß also jede gekaufte Plastiktüte mit der Schere zerschneiden, weil ich sie sonst nicht öffnen kann. Wenn ich sie dann wiederverschließen möchte ist das oftmals nicht möglich, weil ich mit einer Hand keinen Verschluß zumachen kann.

Du machst es aber auch kompliziert, es gibt Hilfsmittel dafür, das habe ich ja in meinem vorigen Beitrag schon geschrieben. Letzten Endes gehört das aber auch zur Hilfe zur Nahrungszubereitung.

- wenn ich dann eine Scheibe Brot in Händen halte, kann ich sie nicht normal hinlegen und mit Butter beschmieren, weil ich sie mit der anderen Hand währenddessen nicht festhalten kann. Ich bin über und über mit Butter beschmiert.

Hilfe zur Nahrungszubereitung, alles was darunter fällt wird mit täglich 15 min. Hilfebedarf angerechnet.

- wenn ich Fertiggerichte kaufe, sind sie erstens sehr teuer und zweitens bekomme ich die Dose oder die Verpackung nicht auf. Mit fehlt jedesmal die linke Hand. Es kann doch nicht angehen, daß ich nur bestellte und vorgeschnittene Pizza kommen lasse, weil ich die mit einer Hand essen kann.

Gehört zu Hilfe zur Nahrungszubereitung.

- seit meine linke Hand nicht funktioniert, habe ich auf meinem Herd nicht einmal gekocht.

Irrelevante Information

- seit meine linke Hand nicht funktioniert, habe ich nicht einmal das Spülbecken mit Wasser gefüllt und abgewaschen, weil das einfach nicht geht.

Irrelevante Information. Spülen gehört zur Haushaltsführung.

- ich kann mir mit einer Hand Corn Flakes in die Schüssel füllen. Aber dann muß die Milchpackung vorher geöffnet sein, damit ich sie dazu schütten kann. Hinterher kann ich die Corn Flakes Schüssel und den Löffel nur mit einer Hand säubern, wie das dann aussieht, und was das aus hygienischer Sicht bedeutet, können Sie sich sicherlich vorstellen.

Irrelevante Information, gehört zur Hilfe bei der Nahrungszubereitung.

- ich kann meine Nahrung auf dem Teller nicht mit der einen Hand und der Gabel festhalten und dabei mit der anderen Hand und dem Messer schneiden. Also kann ich nur essen, wenn mir jemand die Nahrung vorher zerkleinert hat.

Gehört zur Hlfe bei der Nahrungszubereitung, gglfs. auch bei der Nahrungsaufnahme, das ist ein wichtiger Unterschied.

EINKAUFEN
- wenn ich bei Aldi angekommen bin, kann ich den Einkaufswagen nicht nehmen, weil ich den Chip nicht gleichzeitig einstecken und die Kette entfernen kann, da ich nur eine Hand zur Verfügung habe. Ich kann also nicht mit Einkaufswagen einkaufen. Das wiederrum bedeutet, daß ich nur soviel kaufen kann, wie ich mir unter den linken Arm klemmen kann. Dann brauche ich überhaupt nicht erst zum Einkaufen zu gehen. Ich brauche also eine Hilfe, die für mich einkaufen geht.


Gehört zu Hilfe Haushaltsführung

- wenn ich dann an der Kasse bin, fällt es mir sehr schwer, mein Geld mit der rechten Hand aus dem Portemonnaie zu nehmen, weil ich das Portemonnaie mit der linken Hand nicht festhalten kann. Auch dabei brauche ich Hilfe.

Gehört zu Hilfe Haushaltsführung

- wenn ich zum Geldautomaten gehe und mir Geld holen möchte, ist es mit einer Hand nahezu unmöglich, den Automaten zu bedienen, und gleichzeitig das Portemonnaie festzuhalten. In diesem Fall brauche ich vertrauensvolle Hilfe.

Gehört zu Hilfe Haushaltsführung

SCHREIBEN
- ich kann diesen gesamten Text nur mit einer Hand schreiben. Besonders schwer fällt es mit bei Großbuchstaben, wenn ich die Umschalttaste drücken muß.

irrelevant

LESEN
- ich kann kein Buch in der rechten Hand halten und gleichzeitig umblättern, wenn ich mit einer Seite zuende bin.

irrelevant

LAUFEN
- im Winter habe ich mich nicht auf die glatten Fußwege getraut, weil es mir ungemein schwer fällt mit einer Hand das Gleichgewicht zu halten. Ich bin also überhaupt nicht mehr außer Haus gegangen. Das hat meinen sozialen Kontakten erheblich geschadet.

Soziale Kontakte sind, so traurig das auch ist, irrelevant. Lediglich wenn du alleine nicht zum Arzt oder Therapien kommst, also auch nicht mit dem Taxi beispielsweise wird das angerechnet. Auch wird immer von einer durchschnittlichen Wetterlage ausgegangen, so das solche unmöglichen Straßenverhältnisse eben nicht berücksichtigt werden.

Ich bin gespannt wie das weitergeht.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 04:25   #10
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Hallo Piggylein,
danke für Deine ausführliche Antwort.
lächelt.... das muß ich erst mal sacken lassen...lächelt
bin total unbefriedigt, daß der MDK so argumentieren kann.
Ich finde, dann stimmt mit der gesamten Pflegeversicherung etwas nicht.
Was mich so fürchterlich ärgert:
erst bekomme ich die Pflegestufe,
dann - ohne jegliche Veränderung der Situation -
wird sie wieder aberkannt.
Das regt mich total auf.
ok....Gute Nacht und liebe Grüße,
Susanne

p.s. Minutenauflistung gemäß Gutachten vom MDK

KÖRPERPFLEGE
Ganzkörperwäsche 4x Woche, 5min
Duschen 3x Woche, 6min
Zahnpflege 2x Tag, 2min
macht summasumarum 13min

mundgerechte Zubereitung der Nahrung 2x Tag, 2min
macht nochmal 2min

MOBILITÄT
Ankleiden gesamt 1x Tag, 3min
macht nochmal 3min

ZUSAMMEN GRUNDPFLEGE 18min

HAUSWIRTSCHAFT
Einkaufen 2x Woche
Kochen 7x Woche
Reinigen der Wohnung 2x Woche
Spülen 7x Woche
Wechseln, Waschen der Kleidung 2x Woche

Zeitaufwand in Std. pro Woche 6 Stunden

ZUSAMMEN Hauswirtschaft 51 min pro Tag
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 05:05   #11
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

hallo susili,

ich sehe es besteht durchaus ein hilfebedarf. vieles von dem was piggylein als gegenargument schreibt fällt auch unter den begriff "anleitende hilfe", was vom MDK gerne übersehen wird. und genauso argumentieren die gutachter einiger krankenkassen.

mein tip zum widerspruch, lasse ihn von einer mitarbeiterin eines pflegestützpunktes aufsetzen. hat mir auch sehr geholfen im falle meiner mutter.

noch einige gegenargumente:

zum ankleiden: wer sich anzieht muß sich auch wieder ausziehen.
ich ziehe meinen mann mindestens 2 X täglich an und aus (er hat PS II). das fällt unter den normalen bedarf eines menschen. wechsel der kleidung ist tagsüber auch nicht unüblich, kleckern ist bei einschränkungen ja auch zu berücksichtigen.... lediglich der verweis auf bestimmte schuhe ist irrelevant. schuhwechsel zwischen strassenschuhen und hausschuhen. grad auf winterschuhe muß man achten. stiefel an- und ausziehen.

toilettenverichtungen fallen ebenfalls mit nur einer hand schwer. grad bei frauen z.B. bei der menstruation.
nach dem toilettengang ist das nachrichten der kleidung ebenfalls zu berücksichtigen. öffnen und schließen von knöpfen, reißverschlüssen, hochziehen von hosen.
hilfestellung beim anschließenden händewaschen! wichtig!

trägst du eine brille? reinigung der sehhilfe!

beinrasur wird bei frauen nicht sooo gerne berücksichtigt; aaaaber das entfernen der achselhaare schon.....

was ebenfalls zählt mobilitätshilfe. kannst du autofahren? soll jetzt kein spott sein - nein! selbst als beifahrerin brauchst du hilfe beim türöffnen und schließen. genauso beim anschnallen und lösen der gurte.

das hantieren mit geldbörse und wechselgeld, oder fahrschein beim gleichzeitigen festhalten im bus oder s-bahn ist ebenfalls mit nur einer hand auch nicht zu bewerkstelligen.



liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 06:16   #12
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

hallo susili,

was mir noch einfällt: nimmst du regelmäßig oder gelegentlich medis ein?

tropfen müssen gerichtet werden (kindersicherung!)

tabletten müssen aus ihrer umhüllung gedrückt werden, ein schwieriges unterfangen bis unmöglich mit nur einer hand.

bandagen oder verbände anlegen... unmöglich.

weiterhin zur nahrungsaufnahme. wie sieht es aus mit getränken, flaschenöffnen, tetrapacks und dem einschenken? getränkedosen aufmachen? da brauchst du sicherlich auch hilfe. getränke nimmt man öfter am tage zu sich und verschließt diese auch wieder nach gebrauch.

nochmals zur ernährung, niemand isst nur 2 X täglich, wie sieht es aus mit zwischenmahlzeiten? obstschälen, bananen öffnen, kiwi auslöffeln oder butterbrot schmieren? dazu brauchst du ebenfalls hilfe.


bekleidung lediglich frauenspezifisch: öffnen und schließen eines BHs! an-oder ablegen von schmuck und ohrringen, muß anerkannt werden bei frauen.

mach ganz schnell einen widerspruch! eine detailierte begründung kannst du immer noch nachliefern, am besten mit der hilfe eines pflegestützpunktes. und bei der nächsten begutachtung durch den MDK lass die hilfsperson mitanwesend sein.

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 09:39   #13
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Zweifel das Gutachten von diesem Herr Fleßler an, widerspreche dem Entzug und beantrage eine erneute Begutachtung.

Ich kann Dir nur raten das Angebot von Kohldampf anzunehmen und mit ihm zusammen erst einmal ein Konzept zu erstellen und dieses dann öffentlich zu machen. Ich persönlich finde es gut, wenn Du Missstände öffentlich machen willst. Nur sollten diese Ausführungen dann glaubwürdig sein. Du darfst nicht vergessen, dass kaum ein Mensch DEINE Einschränkungen hat und diese nicht nachvollziehen kann. Die lesen was Du oben geschrieben hast, belächeln vieles davon und damit bist Du eher die arme Kranke, die in psychiatrische Behandlung gehört. Wenn Du so etwas vor hast, dann schau immer mal wieder wie ein Fremder das aufnehmen könnte. Wie könntest Du einem Deine Probleme erklären, das dieser es versteht?

Ich kann Dich und viele Deiner Probleme wahrscheinlich auch nur verstehen, weil mein Onkel nach einem Unfall Querschnittsgelähmt ist. Sehr viele dieser Kleinigkeiten kenne ich deswegen aus der Situation selbst.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 11:03   #14
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Ja, ich schrieb ja schon, dass mit einer Pflegestufe auch eigentilich zu rechnen sein müsste, dieser Widerspruch ist dabei aber eben nicht hilfereich. Die von Frettchen aufgeführten Argumente kann man versuchen, je nach Gutachter wird davon einiges bestimmt angenommen.

Was mir bei deiner Auflistung auffällt, ist warum Duschen nur 3 mal in der Woche? Das kannst du jeden Tag, du musst es nur angeben. Bei älteren Leute (Senioren) ist das eher unüblich, aber bei nicht in allen anderen Altlerstufen.
Und dann musst du Abends ja auch frisch gemacht werden, dazu zählt nicht nur das entkleiden, sondern auch noch mal die Hilfe beim Waschen.
Dem Gutachter die Hilfe beim Toielttengang zu erklären, wird schwierig, das wird nur dann gehen, wenn die Pflegeperson mit dir in einem Haushalt wohnt.
Denn berechnet wird nur das, was auch tatsächlich übernommen wird, nicht das was eigentlich auch an Hilfeleistungen übernommen werden müsste. Das ist ein wichtiger Unterschied. Ebenfalls kommen bei dir keine kompletten Übernahmen in Betracht, so doof das auch ist. Sondern es sind immer nur Teilhilfen, und die bringen eben nur maximal die Hälfte des Zeitkorridors.

Medikamente stellen und Bandagen vorbereiten und anlegen sind keine Leistungen der Pflegeversicherung, sondern der Krankenkasse, weil das nicht als Grundpflege durchgeht, sondern als Behandlungspflege. Das Medikamenten stellen nimmt dabei noch eine Sonderstellung ein, das wird in bestimmten Fällen anerkannt, bringt 1 Minute Pflegebedarf, aber diese Minute kann schon entscheidend sein, wenn es darum geht, hinterher in Summe den Bedarf festzustellen.

Mobilität ist so eine Sache, das habe ich ja schon wieter oben geschrieben, die wird grunsätzlich nur dann übernommen, wenn du zu Arzt oder Therapie musst. Und auch dann nur sehr schlecht. Noch nicht mal für Rollstuhlfahrer wird das so eine weiteres übernommen.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 11:18   #15
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Zitat von susili Beitrag anzeigen
Hallo Piggylein,
danke für Deine ausführliche Antwort.
lächelt.... das muß ich erst mal sacken lassen...lächelt
bin total unbefriedigt, daß der MDK so argumentieren kann.
Ich finde, dann stimmt mit der gesamten Pflegeversicherung etwas nicht.
Was mich so fürchterlich ärgert:
erst bekomme ich die Pflegestufe,
dann - ohne jegliche Veränderung der Situation -
wird sie wieder aberkannt.
Das regt mich total auf.
ok....Gute Nacht und liebe Grüße,
Susanne

p.s. Minutenauflistung gemäß Gutachten vom MDK

KÖRPERPFLEGE
Ganzkörperwäsche 4x Woche, 5min
Duschen 3x Woche, 6min
Zahnpflege 2x Tag, 2min
macht summasumarum 13min

Hier gibt es noch folgende Möglichkeiten: Teilkörperwäsche Abends, Intimpflege Abends, Duschen täglich.

mundgerechte Zubereitung der Nahrung 2x Tag, 2min
macht nochmal 2min

Das sollte auf jeden Fall ein bisschen mehr sein, dass man nur 2 mal am Tag gerechnet hat, liegt daran, dass bei alleinstehenden Personen generell davon ausgegangen dass die Mittags fremdversorgt werden (z.b. rollender Mittagstisch) da wird dann natürlich das Essen mundgerecht serviert vom Zivi.

MOBILITÄT
Ankleiden gesamt 1x Tag, 3min
macht nochmal 3min

Hier fehlt auf jeden Fall das Auskleiden.

ZUSAMMEN GRUNDPFLEGE 18min

HAUSWIRTSCHAFT
Einkaufen 2x Woche
Kochen 7x Woche
Reinigen der Wohnung 2x Woche
Spülen 7x Woche
Wechseln, Waschen der Kleidung 2x Woche

Zeitaufwand in Std. pro Woche 6 Stunden

ZUSAMMEN Hauswirtschaft 51 min pro Tag
Den Widerspruch schreiben und für den Augenblick überlegen, ob eine Übernahme der Pflegedienstkosten für die Zwischenzeit vom Sozialamt gewährt werden kann.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 11:34   #16
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

nur mal so kleine Überlegungen, wo ich mitbekomme das mein Onkel dabei Hilfe benötigt.

  • öffnen von Getränken, Dosen, Tüten, Flaschen
  • Mülltüte aus dem Eimer holen und zubinden
  • Bett machen, morgens +abends, ab- und beziehen
  • Wäsche legen, trocknen, bügeln, waschen, nähen
  • Fenster putzen (fehlt nämlich in der Wohnungsreinigung)
  • Post öffnen und auch Post versand fertig machen
Da gibt es sicherlich noch tausend Kleinigkeiten. Wo genau Hilfe benötigt wird kann TE nur selbst feststellen.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 12:15   #17
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
nur mal so kleine Überlegungen, wo ich mitbekomme das mein Onkel dabei Hilfe benötigt.

  • öffnen von Getränken, Dosen, Tüten, Flaschen
  • Mülltüte aus dem Eimer holen und zubinden
  • Bett machen, morgens +abends, ab- und beziehen
  • Wäsche legen, trocknen, bügeln, waschen, nähen
  • Fenster putzen (fehlt nämlich in der Wohnungsreinigung)
  • Post öffnen und auch Post versand fertig machen
Da gibt es sicherlich noch tausend Kleinigkeiten. Wo genau Hilfe benötigt wird kann TE nur selbst feststellen.
so funktioniert das aber bei der Pflegeversicherung nicht. Nicht jede Hilfestellung wird angerechnet, einige werden zusammengefasst, und andere werden gar nicht angerechnet. Einiges wird pauschalisiert.
Für jede Hilfestellung gibt es einen festgesetzten Zeitrahmen, innerhalb dieses eng gesteckten Rahmens entscheidet der Gutachter, beispielsweise Duschen 20-25 min. darin enthalten sind aber dann schon Duschen, abtrocken, eincremen enthalten und wer einen Teil noch selber machen kann, der bekommt meistens maximal die Hälfte der Zeit angerechnet. Das die Pflegeperson dabei die ganze Zeit anwesend sein muss, ist dabei uninteressant. Wenn man einen guten Gutachter erwischt hat, wird das zumindest ein Stück weit berücksichtigt, er muss das aber nicht machen. So einfach wie man sich das gemeinhin vorstellt ist das alles nicht. Das ist nicht so, dass die Gutachter das nicht einsehen, sondern dass denen teilweise wirklich die Hände geboten sind.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 14:08   #18
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

traurig genug. Mein Onkel lebt nicht allein und das wird wohl die beste Lösung sein.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 14:37   #19
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Danke Ihr Lieben,
ich habe mich sehr über die vielen hilfreichen Tips gefreut.
Jetzt muß ich genau überlegen, wie ich mit der DAK weiterverfahre.
Ich denke auch, daß mir der VDK weiterhelfen kann, denn dort bin ich Mitglied.
Herzliche Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 14:56   #20
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.126
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Das du zum Vdk gehen willst und dich beraten lassen willst, ist eine gute Idee. Ein Pflegetagebuch führen, ist für ein Widerspruchsverfahren sehr nützlich.
Ich hoffe, dass du deine Begründung im Eingangstread noch nicht abgeschickt hast. Den Hilfebedarf, den du dort schilderst, ist nur dann glaubwürdig, wenn dich jemand rund um die Uhr betreut. Das hat schon eine Vorschreiberin richtig festgestellt.
War denn deine Pflegeperson anwesend, als dich der MdK aufgesucht hat? Das wäre für den Widerspruch ein Totschlagargument.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 15:13   #21
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Hallo Muzel,

danke für Deine Antwort.

Bei mir kommt täglich um 17:00 Uhr der Pflegedienst für 45min, der auch das Pflegetagebuch führt - welches vom MDK Mitarbeiter Herrn Feßler auch durchgeblättert wurde.

Die Begründung im Eingangsthread habe ich so abgeschickt, schrieb ich auch, als ich von meinem Blog erzählte - an wen ich diesen Widerspruch geschickt hätte.
Susanne Albers Blog » Aberkennung der Pflegestufe 1

Aber die nächsten Tage werde ich mich mit dem VDK in Verbindung setzen, und einen Nachtrag einreichen.
Meine Pflegeperson war bei dem Gespräch nicht dabei - leider.

Herzliche Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 15:29   #22
Muzel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 11.126
Muzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel EnagagiertMuzel Enagagiert
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Wenn die Pflegeperson nicht anwesend war, wäre die Begutachtung ungültig.
Muzel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 15:48   #23
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

nee, quatsch Muzel... jetzt habe ich Dich glaube ich mißverstanden...
was ist die "Pflegeperson"?
Bin ich das, oder ist das der Mitarbeiter des Pflegedienstes?
Also: ich habe bis jetzt bis Ende März Pflegestufe 1 und werde 1x täglich vom Pflegedienst besucht...
... sorry, es hakt gerade in meinem Gehirn..

Liebe Grüße, Susili
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 15:58   #24
Piggylein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.11.2010
Beiträge: 140
Piggylein
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Zitat von Muzel Beitrag anzeigen
Wenn die Pflegeperson nicht anwesend war, wäre die Begutachtung ungültig.
Nein, ich habe Pflegestufe III und ich habe 4 Begutachtungen hinter mir, und bei keiner war meine Pflegeperson anwesend, und ich bin trotzdem jeweils höhergestuft worden. Alles eine Frage der Taktik, und der gut überlegten Argumentation.

Das die Pflegeperson anwesend ist, ist lediglich wichtig, wenn sich die zu pflegende Person nicht mehr richtig verständlich machen kann. Aber wenn man sich alleine erklären kann, ist das nicht notwendig.
Piggylein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 16:03   #25
susili->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 19
susili
Standard AW: Widerspruch - Aberkennung der Pflegestufe 1

Ihr Lieben,
ich habe noch etwas vergessen:
Ich habe eine gerichtlich bestellte Betreuerin, die für meine Gesundheitssorge und mein Aufenthaltsbestimmungsrecht zuständig ist.
Die war bei dem Gespräch auch nicht dabei.
Außerdem habe ich eine Schwerbehinderung von 70% B, G.

Herzliche Grüße, Susanne
__

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen,ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.
susili ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
aberkennung, dak, deutsche angestellten krankenkasse, mdk, mdk berlin brandenburg, medizinischer dienst krankenkassen, pflegestufe, pflegestufe 1, pflegeversicherung, widerspruch

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pflegestufe Tom25 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 95 24.11.2010 18:12
Pflegestufe 1 Wenky Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 18.01.2010 12:27
Hartz4 und Pflegestufe kikkerl ALG II 4 18.03.2009 15:07
Aberkennung Bildungsgutschein Rocko12047 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 4 10.03.2009 15:08
Pflegestufe und egv dolan Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 27 22.02.2008 09:55


Es ist jetzt 15:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland