Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Trickst der medizinische Dienst?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.12.2010, 00:29   #1
Susisonnenschein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.02.2006
Beiträge: 94
Susisonnenschein
Standard Trickst der medizinische Dienst?

Hallo,

in dieser Woche kommt der medizinische Dienst zu meiner 90jährigen Mutter, da wir Pflegestufe beantragt haben. Meine Mutter ist körperlich altersentsprechend (Knochen kaputt, Schwindel), aber geistig noch relativ rege, nimmt auch noch keine Tabletten. Jetzt suche ich hier schon seit Stunden vergeblich nach Sachen, die mir so im Kopf herumschwirren:

- was wird der MD mit ihr machen?

Wird er ihr irgendwelche Fangfragen stellen,z.B. wie ich gelesen habe "Was haben Sie denn da auf Ihrem Kopf?" Normalerweise kriegt meine Mutter ihre Arme kaum noch hoch, aber ich denke, in einem solchen Moment des Schocks wird sie sie schnell hochreißen. Dann habe ich letztens gehört, es wird auch die Motorik insoweit überprüft, dass sie z.B. in Reihenfolge jeden Finger zum Daumen führt. Ich habe das mal mit ihr ausprobiert, ging erst gar nicht. Aber gestern erzählte sie mir ganz stolz, sie hätte geübt. Na ja, viel besser war es zwar nicht, aber es klappte nun einigermaßen.

- Hat die Pflegestufe 1 Auswirkungen auf die Arbeitszeit?

Habe gerade eine unmögliche Maßnahme hinter mir. In dieser Maßnahme hat eine Kollegin Pflegestufe 2 für ihre Mutter (genau dieselben Probleme wie bei meiner) durchbekommen und kam dann nur noch ab Mittag zur Maßnahme.

Habe auch schon gegoogelt, aber da auch nichts zu meinen Fragen gefunden.

Vielleicht weiß ja hier jemand, auf was man grundsätzlich bei einem solchen Termin achten sollte.

Viele Grüße

Petra
Susisonnenschein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2010, 09:19   #2
rst920
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Trickst der medizinische Dienst?

1) "Gutachtertricks" müssen zwar nicht, können aber vorkommen. Es ist den Gutachtern schließlich auch bekannt, daß manche ihrer Kunden übertreiben (ist nicht auf den Fall deiner Mutter bezogen).

Ich würde empfehlen, daß du dir zuvor folgendes Merkblatt zur Gutachtersituation durchliest: http://www.rentenburo.de/upload/2011...leistungen.pdf

Wichtig für dich und deine Mutter ist noch eines: gerade ältere Menschen wollen in Gegenwart von Fremden nicht gerne eingestehen, wie schlecht es ihnen geht, und erzählen dann ganz stolz, was sie noch alles können - manchmal auch dann, wenn es gar nicht stimmt. Das ist in dieser Situation völlig unangebracht. Du solltest bei der Begutachtung mit anwesend sein (Beistand) und ggf. korrigierend eingreifen. Ehrlich bleiben: was nicht geht, das geht eben nicht.

Wenn deine Mutter bestimmte Tätigkeiten nur noch mit größter Mühe ausführen kann, aber es immerhin noch kann, bewirkt das keinen Pflegebedarf. Also am besten konsequent bleiben - "ich kann das nicht mehr selber machen", und damit fertig.

2) Pflegestufe I hat zwar an sich keine Auswirkungen auf den mögliche Arbeitszeitumfang, kann aber durchaus zu zeitlichen Einschränkungen bei der Verfügbarkeit führen. Es könnte also durchaus sein, daß du nicht mehr für Maßnahmen etc. zu bestimmten Zeiten, in denen du die Pflege leisten mußt, zur Verfügung stehen mußt. Das gilt noch mehr für Pflegestufe II.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2010, 10:05   #3
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Trickst der medizinische Dienst?

Deine Mutter sollte schon mal nicht selber die Tür öffenen, wenn der Begutachter klingelt.

Es kommt sicherlich die Aufforderung an deine Mutter, doch mal aufzustehen.

Dabei darf deine Mutter nicht versuchen, es gut zu machen.

Auch darf sie auf Befragen nach ihrem Befinden auf keinen Fall antworten, dass es geht.

Zum Nachteil werden auch solche Fragen ausgelegt, die sich auf Tätigkeiten mit Arme hochheben beziehen. Wie oft kämmen Sie sich die Haare? Wie oft putzen Sie die Zähne? Tragen Sie gerne Hüte? Benutzen Sie einen Schirm, wenn es regnet?

Und es ist tatsächlich so, dass der Pflegebedürftige gefragt wird, was er alles so selber macht und all das wird nicht in die Minuten mit eingerechnet.

So wurde ein fast 100jähriger gefragt, ob er noch zur Toilette geht. Er hat wahrheitsgemäß geantwortet, dass er das alleine schafft. Nur hat niemand nachgefragt, wie lange er für die 3 Meter braucht. Dieser Mann schleppte sich tatsächlich zur Toilette, brauchte da sehr lange für. Zwischendurch machte er auch Pause. Meist war der Zweck des Toilettenbesuchs schon in der Hose, ehe er am WC ankam. Aber all das interessierte nicht. Er GING ja.

Der Mann einer Bekannten liegt vierundzwanzig Stunden im Bett im Wohnzimmer. Die Frau hat ihr Bett daneben stehen, weil der Mann rund um die Uhr Betreuung braucht. Auch nachts.
Geistig ist er bei Besuch noch gut drauf. Dann kann er reden und erzählt, was er alles macht.
So bekam er keine Pflegestufe drei, weil er erzählt hat, dass er alleine zur Toilette geht. Er, der schon seit einem Jahr keinen Schritt mehr schafft. Er hat einen Liege- Rollstuhl und eine Rampe vorm Haus.

Die Frau wurde in dem Gutachten als Lügnerin hingestellt: " Frau x lügt, wenn sie behauptet, dass sie ihren Mann nachts zur Toilette begleiten muss. Herr x GEHT diesen Weg selbstständig."

Herr x trägt aber Pampers, die auch nachts von der Frau gewechselt werden müssen. Ansonsten macht er Terror.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2010, 13:16   #4
Porks
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.06.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 437
Porks Porks
Standard AW: Trickst der medizinische Dienst?

hi
ich habe das gerade mit dem MDK durch. War sehr locker ein paar Fragen hat einmal ums gefragt wie der Tag so läuft. Dann meine Mutter das hatten wir zuvor besprochen. Dann ein paar Tests . alles so ca 30Min. Dann noch mal die Wohnung angesehen + Bad ausgemessen.

Tip siehe mal diese Seiten Erklärungen zur Pflegeversicherung

Pflegelexikon | Pflege von A bis Z

Und am besten ein Pflegetagebuch führen haben wir 4 Wochen jeden Tag gemacht.

Habe mal 2 Daten angehängt vielleicht helfen sie.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf pflege1.pdf (17,6 KB, 169x aufgerufen)
Dateityp: pdf 1 pflegetagebuch.pdf (48,2 KB, 154x aufgerufen)
Porks ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2010, 22:22   #5
Susisonnenschein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.02.2006
Beiträge: 94
Susisonnenschein
Standard AW: Trickst der medizinische Dienst?

Recht herzlichen Dank für die Mühe, jetzt bin ich schon etwas schlauer

Frohe Weihnachten an alle

Petra

Susisonnenschein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
dienst, medizinische, trickst

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Medizinische Untersuchung Ärtztlicher Dienst was tun? Mandy11 Allgemeine Fragen 38 18.08.2010 07:01
Arge Düsseldorf trickst rum Volker Ein Euro Job / Mini Job 8 02.09.2008 20:40
Bloggerin trickst Tchibo aus Woodruff Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 19.06.2008 17:20


Es ist jetzt 18:06 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland