Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.01.2009, 19:54   #1
Nohope
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.10.2008
Beiträge: 82
Nohope
Frage Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Hallo,

ich habe eine kurze Anfrage.
Ich bin seit 1 Jahr in Hartz IV und habe in ein paar Tagen einen Aufnahmetermin zur psychosomatischen Krankenhausbehandlung (Kostenträger ist die Krankenkasse). Ich habe dies der ARGE bisher noch nicht mitgeteilt.
Eine Freundin hat mir jetzt ziemlich Angst gemacht, indem sie mich auf Meldefristen hinwies, die einzuhalten sind. Genaueres wußte sie nicht, aber es gäbe wohl ähnlich wie nach Arbeitsplatzverlust eine sofortige Meldepflicht nach Kenntnisnahme.
Ich konnte im Internet nichts spezifisches finden. Wißt Ihr mehr? Was kann mich erwarten, kann es eine Sperre geben oder Leistungskürzungen? Habt Ihr Tipps?
Bin für jeden Hinweis dankbar. Merci.

Nohope
Nohope ist offline  
Alt 25.01.2009, 20:19   #2
Muci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Hallo Nohope,

also ich würde da vorher der ARGE gar nichts melden. Erst nach Aufnahme (mit einer AU). Weil, erst wenn Du wirklich dort aufgenommen worden bist, bist Du tatsächlich in der Klinik. Man weiß nie, ob sich da noch irgendwas verschieben könnte .... bei Dir, bei der Klinik... Meldefristen an die ARGE bei einem Klinikaufenthalt kenne ich persönlich nicht. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung musst Du halt sofort hinschicken.

Auch in der psychosomatischen Klinik gibt es eine Aufnahmegespräch der für Dich zuständigen Ärztin. Deine Ärztin bittest Du einfach um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Die wird Dir natürlich ausgestellt und zwar immer wieder und so lange wie Du in der Klinik bist.

Würde Dir empfehlen diese Krankmeldung vorab per Telefax senden (wegen der Sendebestätigung - ausserdem hast Du dann was in Händen, daß Du sie wirklich geschickt hast) und das Original (einfach wie immer) auf dem Postweg sofort an die ARGE senden.

Also keine Bange

Wünsche Dir einen guten Aufenthalt und alles Gute Dir!

LG
 
Alt 25.01.2009, 20:21   #3
jane doe
Elo-User/in
 
Benutzerbild von jane doe
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 626
jane doe
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

ich würde solange warten, bis ich in der klinik wäre. erst dann kann ja mit sicherheit gesagt werden, daß ein krankenhausaufenthalt wahrgenommen wurde. vorher ist das alles spekulation.
jane doe ist offline  
Alt 25.01.2009, 20:42   #4
Nohope
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.10.2008
Beiträge: 82
Nohope
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Und da kann wirklich nichts passieren? Ich habe soviel Sch... mit der ARGE erlebt, dass ich einfach nichts riskieren will.
Ich meine, ich weiss immerhin schon seit ca. 3 Wochen von diesem Termin, aber wollte erst einen Tag vorher zur ARGE.
Das Problem ist, dass die Klinik nicht in meiner Stadt ist, sondern sogar in einem anderen Bundesland. Und da ich mich ohne Erlaubnis ja nicht von meinem Wohnort entfernen darf, könnte das ja schwierig werden, wenn ich plötzlich eine Krankmeldung von einer Klinik schicke, die 300 km von meiner Wohnung weg ist.
Was meint Ihr?

Nohope
Nohope ist offline  
Alt 25.01.2009, 20:48   #5
Muci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Zitat von Nohope Beitrag anzeigen
Und da kann wirklich nichts passieren? Ich habe soviel Sch... mit der ARGE erlebt, dass ich einfach nichts riskieren will.
Ich meine, ich weiss immerhin schon seit ca. 3 Wochen von diesem Termin, aber wollte erst einen Tag vorher zur ARGE.
Das Problem ist, dass die Klinik nicht in meiner Stadt ist, sondern sogar in einem anderen Bundesland. Und da ich mich ohne Erlaubnis ja nicht von meinem Wohnort entfernen darf, könnte das ja schwierig werden, wenn ich plötzlich eine Krankmeldung von einer Klinik schicke, die 300 km von meiner Wohnung weg ist.
Was meint Ihr?
Nohope
Die ARGE kann Dir den Klinikaufenthalt nicht verbieten. Ich an Deiner Stelle würde morgen ein Fax senden (dann hast Du eine Sendebestätigung), darin mitteilen, daß Du morgen/übermorgen in eine Klinik überwiesen wirst und die Krankmeldung sofort zusenden wirst, wenn Du sie in Händen hast. Aus, fertig. Mehr würde ich nicht machen ... und dann halt, wie vorher von jane und mir geschrieben.

Zitat:
Denke es schreibt sicher noch jemand anders zu Deiner Frage ....
LG
 
Alt 25.01.2009, 21:17   #6
Muci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Habe nun nochmal "rumgegoogelt". Zu Deiner Frage, ob man der ARGE den Krankenhausaufenthalt vorher melden muss, wenn er z.B. 300 km entfernt ist, habe ich gar nichts gefunden. Dies könnte für Dich noch interessant sein (aber auch hier steht nichts von einer Meldefrist, wenn die Klinik nicht am Ort ist): Hartz IV-Regeln für den Krankenhausaufenthalt | MDR.DE

Hier noch eine Übersicht - auch zur Meldepflicht: Harald Thome - SGB II - Hinweise

Also wird man diesen Krankenhausaufenthalt auch nicht vorher melden müssen. Erst wenn Du in der Klinik bist, dann sofort die AU hinschicken.

Tipp - Befreiung auf Zuzahlung:

Zitat:
Im übrigen noch 1 Tipp von mir wegen der Zuzahlung von 10 Euro/Tag für max. 28 Tage. Du weißt schon, daß Du Dich von dieser Zuzahlung befreien lassen könntest? Dazu musst Du Folgendes tun:

1) Bei der Krankenkasse anrufen und einen Antrag stellen, daß Du chronisch krank bist. Diesen vom Arzt ausfüllen lassen. An die Kasse zurückschicken. Dann bist Du schon mal in der 1%-Regelung.

2) Dann ebenfalls bei der Krankenkasse einen Antrag stellen auf Befreiung bzw. auf Vorauszahlung für 2009. Diesen ausfüllen und darum bitten, daß Du den Beitrag für 2009 vorauszahlen möchtest.

Bedeutet, daß Du diesen Beitrag (1% von Deinem Jahreseinkommen) an die Krankenkasse überweisen musst (und der ist sicher weniger als 28 Tage x 10 Euro). Nach Antragstellung auf Befreiung bzw. Zuzahlung erhältst Du eine Rechnung von der Krankenkasse die Du dann umgehend überweisen musst. Danach erhältst Du eine Befreiungskarte und kannst diese bei einem Arztbesuch oder Klinikaufenthalt vorlegen. Du brauchst dann nichts mehr für Medikamente, Zuzahlung Krankenhausaufenthalt, Massagegebühren usw. bezahlen. (Falls es knapp wird, weil Du ja in die Klinik gehst, dann gib einfach der Krankenkasse Deine Adresse von der Klinik an. Die schicken die Befreiungskarte bzw. Antrag usw. auch dort hin und informieren auch die Klinik hierüber, wenn Du darum bittest )

Ich handhabe dies schon einige Jahre so und mache immer diese Anträge hierfür bereits im November für das kommende Jahr. Dann brauche ich keine Sorge haben, wenn ich mal wieder in eine Klinik muss oder Medikamente brauche usw.
 
Alt 26.01.2009, 10:58   #7
Linchen0307->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: im Speckgürtel Hamburg's
Beiträge: 2.166
Linchen0307 Linchen0307 Linchen0307
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Die Kosten der Befreiung bei 1% belaufen sich um und bei 42 Euro.
__

Hartzer Linchen
Zitat:
Wertestellung: abgewrackte Autos 2500 Euro

..................................Kinder 100 Euro
Bitte beachten
Linchen0307 ist offline  
Alt 26.01.2009, 11:21   #8
Nohope
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.10.2008
Beiträge: 82
Nohope
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Hallo,

vielen lieben Dank für die vielen Antworten.

Das mit der Zuzahlungsbefreiung läuft bereits und sollte auch klappen.

Wegen der Regelkürzungen: Da gibt es wohl zum 1.1.2009 ein neues Gesetz, dass Kürzungen nicht mehr möglich macht.
Hier:
Kürzung von ALG II bei Vollverpflegung aufgehoben:
Gute Nachrichten für Mütter
°
Berlin, 08.Januar 2009. Das Müttergenesungswerk (MGW) begrüßt die Entscheidung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die Kürzungen von ALG II und Hartz IV während eines stationären Aufenthaltes aufzuheben. Vollverpflegung - auch während einer Mütter- oder Mutter-Kind-Kur - wird nicht länger als Einkommen angerechnet, die Kürzung der monatlichen Regelleistung unterbleibt.
„Ein gutes Signal an unsere Mütter“, freut sich Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin. „Für die Mütter war die Kürzung der Bezüge für die Zeit der Vorsorge- oder Rehamaßnahme eine sehr große Hürde und finanzielle Belastung, und immer wieder mussten Frauen deswegen auf die attestierte Maßnahme verzichten.“
Bezieher/innen von Hartz IV und ALG II mussten bei einem stationären Aufenthalt die Kürzung ihrer monatlichen Regelleistung um 35 Prozent hinnehmen mit der Begründung, dass sie sich, wenn sie bei der Kur oder im Krankenhaus verpflegt würden, ja nichts zu essen kaufen müssten.
Mütter, deren Familien sich in schwierigen finanziellen Verhältnissen befinden, sind oft starken körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Sie brauchen häufig besondere Hilfen auf dem Weg zurück zu ihrer Gesundheit. Die Entlastung durch die Neuregelung ab Januar 2009 erhöht die Chance für Mütter, eine Mütter- oder Mutter-Kind- Maßnahme beantragen zu können und damit nachhaltig gesundheitlich gestärkt in den Alltag zurückzukehren. „Frauen, die eine Vorsorge- oder Rehamaßnahme für Mütter oder Mutter-Kind benötigen, finden umfassenden Rat und Unterstützung in einer unserer 1.400 Beratungsstellen im Netzwerk der Wohlfahrtsverbände“, empfiehlt Anne Schilling. „Ist eine Unterstützung bei den Kurnebenkosten und dem gesetzlichen Eigenanteil nötig, kann das Müttergenesungswerk oft mit Spendengeldern helfen.“

Noch eine letzte Frage: Habe gerade in der Klinik angerufen und wegen der AU gefragt. Dort wurde mir gesagt, dass sie die nicht ausstellen dürfen und lediglich eine Aufenthaltsbestätigung rausggeben, die aber beim Jobcenter reichen müsste.
Ich bin jetzt verunsichert. Ich bin im Krankenhaus weil ich krank bin und dennoch nicht AU? Gibt es sowas?
Ich will jetzt zu meinem Hausarzt und mich dort krankschreiben lassen. Sollte ich die Krankenhausbehandlung dennoch melden? Immerhin kommt jetzt die Krankmeldung von einem ansässigen Arzt.

Merci für Eure Hilfe.

Nohope
Nohope ist offline  
Alt 26.01.2009, 11:26   #9
Muci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Zitat von Nohope Beitrag anzeigen

Noch eine letzte Frage: Habe gerade in der Klinik angerufen und wegen der AU gefragt. Dort wurde mir gesagt, dass sie die nicht ausstellen dürfen und lediglich eine Aufenthaltsbestätigung rausggeben, die aber beim Jobcenter reichen müsste.
Ich bin jetzt verunsichert. Ich bin im Krankenhaus weil ich krank bin und dennoch nicht AU? Gibt es sowas?
Ich will jetzt zu meinem Hausarzt und mich dort krankschreiben lassen. Sollte ich die Krankenhausbehandlung dennoch melden? Immerhin kommt jetzt die Krankmeldung von einem ansässigen Arzt.

Merci für Eure Hilfe.

Nohope
Nehme mal an, daß vielleicht die Person von der Klinik, mit der Du gesprochen hast, nicht wirklich richtig Bescheid wusste. Hast Du mit der Patientenverwaltung gesprochen?

Die Auskunft dieser Person kann ja so nicht sein. Z.B. jeder Arbeitnehmer der in eine Reha geht benötigt ja auch eine AU. Ruf dort nochmal an und lasse Dich mit der Patientenverwaltung verbinden und wenn nötig, dann lass Dich durchstellen zu "Deiner" Stationsärztin bei der Du aufgenommen wirst und frag dort nach
 
Alt 26.01.2009, 11:58   #10
Nohope
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.10.2008
Beiträge: 82
Nohope
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Hallo Muci,

ich habe 3x dort angerufen und bekam jedes Mal dieselbe Auskunft. Sie dürfen aus rechtlich Gründen keine AU ausstellen. Aber die Aufenthaltsbescheinigung wäre ja was ähnliches und wird "meistens" anerkannt. "Meistens" gilt aber mit Sicherheit nicht für MEIN Jobcenter.
Mein Hausarzt kann das auch nicht nachvollziehen, wird mich aber wohl krankschreiben. Immerhin...

Nohope
Nohope ist offline  
Alt 26.01.2009, 12:44   #11
Linchen0307->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: im Speckgürtel Hamburg's
Beiträge: 2.166
Linchen0307 Linchen0307 Linchen0307
Standard AW: Meldefristen bei Krankenhausaufenthalt?

Als ich vergangenes Jahr im KH lag, habe ich bei der ARGE einen Tag zuvor Bescheid gesagt und nach Beendigung des KH Aufenthalts eine Bescheinigung abgegen von Wann biss wann ich im KH lag.
Lass dir aber bestätigen, das du den KH Aufenthalt angegeben hast, oder schick es per Fax, so hast du auch eine Bestätigung.
__

Hartzer Linchen
Zitat:
Wertestellung: abgewrackte Autos 2500 Euro

..................................Kinder 100 Euro
Bitte beachten
Linchen0307 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
krankenhausaufenthalt, meldefristen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Krankenhausaufenthalt / Meldepflicht chemuwe ALG II 1 20.01.2009 20:15
Wochenende verkürzt Meldefristen nicht; SG Dresden, Az.: S 34 AL 769/07 vom 01.04.08 Mambo ... Beruf 0 29.04.2008 17:57
Krankenhausaufenthalt Argon5 ALG II 23 09.01.2008 16:55
Krankenhausaufenthalt Sabrina ALG II 7 17.10.2006 23:26
Krankenhausaufenthalt Protest Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 31.01.2006 22:45


Es ist jetzt 05:23 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland