Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Abmeldung Krankenkasse durch ARGE

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.02.2008, 11:01   #1
gitta2
Elo-User/in
 
Benutzerbild von gitta2
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Südthüringen
Beiträge: 185
gitta2
Standard Abmeldung Krankenkasse durch ARGE

Jetzt ist es also wieder passiert!
Mein Sohn, 29, insulinpflichtiger Diabetiker, wurde, obwohl im Leistungsbezug der ARGE stehend, von seiner Krankenkasse informiert, dass die ARGE ihn zum 31.01.2008 abgemeldet hat - einfach so.

Die SB der ARGE bestreitet, dass sie eine Abmeldung gemacht hätte, kommt dann aber blitzschnell ins rotieren, um die Sache in Ordnung zu bringen.

Bei mir war's ja genau so. Selbe SB, ich war über 2 Jahre abgemeldet, ehe ich es gemerkt habe, da ich nicht krank war.

Ich frage mich nur, wohin werden dann die monatlichen Krankenversicherungsbeiträge abgezweigt? Ist doch seltsam! Ich will ja nichts unterstellen, aber ...

Leute passt auf, auch wenn ihr nicht krank seid, rückversichert euch bei euren Krankenkassen, ob ihr nicht auf einmal nicht mehr vorhanden seid oder in den Archiven gelandet. Es gibt nicht so viele aufmerksame Krankenkassen. Meine damals hat nämlich nicht reagiert.


VG
gitta2
gitta2 ist offline  
Alt 15.02.2008, 11:19   #2
Mario Nette
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Mario Nette
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.346
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Standard

Zitat von gitta2 Beitrag anzeigen
Jetzt ist es also wieder passiert!
Mein Sohn, 29, insulinpflichtiger Diabetiker, wurde, obwohl im Leistungsbezug der ARGE stehend, von seiner Krankenkasse informiert, dass die ARGE ihn zum 31.01.2008 abgemeldet hat - einfach so.

Die SB der ARGE bestreitet, dass sie eine Abmeldung gemacht hätte, kommt dann aber blitzschnell ins rotieren, um die Sache in Ordnung zu bringen.

Bei mir war's ja genau so. Selbe SB, ich war über 2 Jahre abgemeldet, ehe ich es gemerkt habe, da ich nicht krank war.

Ich frage mich nur, wohin werden dann die monatlichen Krankenversicherungsbeiträge abgezweigt? Ist doch seltsam! Ich will ja nichts unterstellen, aber ...

Leute passt auf, auch wenn ihr nicht krank seid, rückversichert euch bei euren Krankenkassen, ob ihr nicht auf einmal nicht mehr vorhanden seid oder in den Archiven gelandet. Es gibt nicht so viele aufmerksame Krankenkassen. Meine damals hat nämlich nicht reagiert.


VG
gitta2
Meine schläft da ebenfalls. Ich war zwischen den Jahren abgemeldet worden und habe das nur durch Zufall durch ein Telefonat mitgekriegt.

Mario Nette
Mario Nette ist offline  
Alt 15.02.2008, 11:30   #3
Faustus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.09.2006
Beiträge: 307
Faustus
Standard Krankenversicherung

Zitat von gitta2 Beitrag anzeigen
Jetzt ist es also wieder passiert!
Mein Sohn, 29, insulinpflichtiger Diabetiker, wurde, obwohl im Leistungsbezug der ARGE stehend, von seiner Krankenkasse informiert, dass die ARGE ihn zum 31.01.2008 abgemeldet hat - einfach so.

Die SB der ARGE bestreitet, dass sie eine Abmeldung gemacht hätte, kommt dann aber blitzschnell ins rotieren, um die Sache in Ordnung zu bringen.

Bei mir war's ja genau so. Selbe SB, ich war über 2 Jahre abgemeldet, ehe ich es gemerkt habe, da ich nicht krank war.

Ich frage mich nur, wohin werden dann die monatlichen Krankenversicherungsbeiträge abgezweigt? Ist doch seltsam! Ich will ja nichts unterstellen, aber ...

Leute passt auf, auch wenn ihr nicht krank seid, rückversichert euch bei euren Krankenkassen, ob ihr nicht auf einmal nicht mehr vorhanden seid oder in den Archiven gelandet. Es gibt nicht so viele aufmerksame Krankenkassen. Meine damals hat nämlich nicht reagiert.


VG
gitta2
Man hört ja immer wieder von Betrugsfällen; Und wenn es das nicht ist, dann will der oder die Sb die Karriereleiter rauf, natürlich auf Kosten der
Hilfe-Empfänger.
Da das nun nachweislich zum 2. mal passiert ist, könnte es auch Anderen passiert sein. Es wäre an zuraten
1.einen Beschwerdebrief mit Kopien der Beweise an den Vorgesetzten der Dienststelle zu richten.
2. versuchen herauszufinden wer noch derart von diesem SB oder dieser Dienststelle benachteiligt wurde, um vielleicht eine Massenklage vor dem
Verwaltungsgericht (nicht Sozialgericht) einzureichen. Das könnte diesem oder dieser SB oder gar dem Vorgesetzten die Stelle kosten.
Mitleid mit diesen Verbrechern wäre absolut verkehrt, denn die haben mit euch ja auch kein Mitleid.
__

Wer in einer Demokratie schläft, der wacht in einer Diktatur auf!
Faustus ist offline  
Alt 15.02.2008, 11:32   #4
Faustus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.09.2006
Beiträge: 307
Faustus
Standard

Die gleiche ARGE ? die gleiche Dienststelle ?
vielleicht sogar der gleiche SB ?
versucht das mal heraus zu finden !
__

Wer in einer Demokratie schläft, der wacht in einer Diktatur auf!
Faustus ist offline  
Alt 15.02.2008, 21:02   #5
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard Quatsch

Hallo Faustus,
was soll der Quatsch?
Die Sozialversicherungsbeträge für die Leistungsempfänger werden durch die Träger unbar verrechnet. Wie soll denn da etwas abgezweigt werden?
Massenklagen sind in Deutschland nicht zulässig und zuständig wäre bei Klagen gegen Beschäftigte schon mal garnicht das Verwaltungsgericht!
Seebarsch ist offline  
Alt 16.02.2008, 11:46   #6
gitta2
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gitta2
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Südthüringen
Beiträge: 185
gitta2
Standard

Zitat von Faustus Beitrag anzeigen
1. Die gleiche ARGE ? 2. die gleiche Dienststelle ?
3. vielleicht sogar der gleiche SB ?
versucht das mal heraus zu finden !
1. ja
2. ja
3. ja

ist sehr auffällig.

@ seebarsch:

Ich hatte, weil ich mich dort beschwert hatte, ein Schreiben der Bundesversicherungsanstalt in Bonn erhalten. Ich zitiere:

"Die ... BKK beendete zum 31.03.2005 Ihre Mitgliedschaft in der Kranken-und Pflegeversicherung, da am 05.04.2005 eine maschinelle Abmeldung der Bundesagentur für Arbeit erfolgte......

Gemäß § 251 Abs. 4 i.V.m. § 252 SGB V trägt der Bund die Beiträge für versicherungspflichtige Bezieher von Arbeitslosengeld II. Die Beiträge sind von demjenigen zu zahlen, der sie trägt. Folglich zahlt der Bund Ihre fälligen Beiträge aus der Mitgliedschaft bei der ... BKK. Eine versichertenbezogene Zuordnung der Beiträge für einzelne Monate ist leider nicht möglich...."

Noch ein Zitat aus dem Schreiben der Krankenkasse hierzu:
"Vielmehr wird von der ARGE der Stadt ..., ferner von jedem Arbeitgeber, der Versicherungsbeitrag jeden Monat in Form eines Gesamtbetrages an die ... BKK überwiesen.
Somit hätte der ARGE der Stadt ... in der monatlichen Beitragsabführung auffallen müssen, dass eine Meldung für Sie an unsere ... BKK fehlt."

Ergo: Bei mir 28 Monate x 127,- € (bei mir) = 3.556,- €.

Wo bitte sind die hin?

Im übrigen haben wir uns inzwischen bei dem Kundenmanagement der Bundesagentur in Nürnberg beschwert.
gitta2 ist offline  
Alt 16.02.2008, 22:26   #7
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard Wo ist die Knete?

Die Knete ist ganz einfach als Betrag im Haushalt der ARGE gebucht und nicht ausgegeben worden.
Hier hilft nur eins:
Vor Ort klären warum keine Anmeldung bei der KK erfolgte und die ARGE veranlassen, die Beiträge nachzuzahlen!
PS: Die KK wird für die verspätete Überweisung der Beiträge dicke Verzugszinsen fordern!
Seebarsch ist offline  
Alt 17.02.2008, 00:00   #8
Sonntagsmaja
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.07.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.446
Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja
Standard

Seebarsch, ich frage mich als gelernte Kauffrau, wie es möglich ist, einen Betrag zu verbuchen (hier also die KK-Beiträge) und sie aber dennoch nicht ausgegeben/ordnungsgemäss überwiesen zu haben.

Zu jeder Buchung gehört ein Beleg!

Wenn das mich betreffen würde und diese "Merkwürdigkeiten" würden in dieser ARGE öfter vorkommen, würde ich die Regionaldirektion in Kenntnis setzen.
Das hat meist dann eine genauere Prüfung der Sachlage zur Folge.

Ja, ich weiß...Du bist selbst SB und hälst nichts davon, "Ungereimheiten" Deiner Kollegen an die große Glocke zu hängen.
Aber ich sag das jetzt mal ganz pragmatisch: Gleiches Recht für alle.




__

Gruß von
Sonntagsmaja
-------------------
Mach' was das Jobcenter Dir sagt! Damit folgst Du der Ansicht einer Reihe User hier, die damit das Märchen vom problemlosen Umgang mit dem JC verbreiten.
Aber beschwere Dich nicht bei mir wenn Du irgendwann mal eines Tages in einen Zug einsteigen mußt, an dessen Zielort die "neue Arbeit" auf Dich wartet........
Sonntagsmaja ist offline  
Alt 17.02.2008, 00:53   #9
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Standard

Bereits im August 2006 erhielt ich einen Brief meiner Krankenkasse.
Se schrieben, sie hätten mich „wegen der Abmeldung von der Krankenkasse gebeten, ihnen die Krankenversichertenkarte für mich und die mit mir versicherten Familienangehörigen zurückzugeben.

Weil es so nicht gewesen ist, habe ich dort angerufen. Ich dachte, sie hätten mich mit meinem Sohn verwechselt, der ihnen vor zwei Monaten mitgeteilt hatte, dass er ab Dezember Zivildienst leisten wird. Weit gefehlt!

Mir wurde erzählt, die Agentur für Arbeit habe meiner Krankenkasse gesagt, ich sei ab dem 1. Mai 2006 nicht mehr ALG-II-berechtigt. Sie hat mich dort kurzerhand abgemeldet! Ich fand das unglaublich!

Das Datum hatte mich stutzig gemacht, da es mit dem meines letzten Folgeantrages übereinstimmte. Deswegen konnte ich auch erfolgreich widersprechen, weil ich einen Bewilligungsbescheid bis zum 31. Oktober 2006 zur Hand hatte! Der Versicherungs-Mensch und ich waren uns darin einig, dass die BAgIS (Bremer ARGE) viel Mist baut.

Wir einigten uns darauf, dass ich ihnen meinen Bescheid zufaxe, dafür eine Bestätigung bekomme und ich rückwirkend versichert werde, es auch weiterhin bleibe.
So einen Mist hatte ich noch nie gehört!

Ich fragte erst mich, ob wir jetzt immer nur noch für die bewilligten sechs Monate krankenversichert sind? Muss dies – mit immensem Verwaltungsaufwand – halbjährlich neu beantragt werden.

Dann erkundigte ich mich bei meinem Fallmanager, was es damit auf sich hat. Er antwortete, dass es im Prinzip so sei, dass das Arbeitsamt allen Leistungsbeziehern immer zum Ende des bewilligten Zeitraumes die Krankenversicherung kündigen würde.

Auch wenn längst ein Folgeantrag gestellt wurde, könne dies eben dauern, bis der neue „Tatbestand“ bei wem auch immer ankommt, der dann alles an die entsprechende Krankenkasse weiterleitet.

Ist ja noch mal gut gegangen! Mein Fallmanager wollte wegen meiner Umschulung für mich beantragen, dass der Zeitraum verlängert wird, bis ich erneut abgemeldet werde!
Sinnloser Stress für nichts, wobei der Verwaltungsaufwand bestimmt viel höher ist als die vermeintliche Einsparung.

Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 17.02.2008, 15:17   #10
Seebarsch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: NRW
Beiträge: 887
Seebarsch Seebarsch Seebarsch
Standard Buchung von Beträgen!

Die Arge bekommt wie jede Behörde zu Beginn des laufenden Haushaltsjahres Haushaltsmittel zu den jeweiligen Ausgabearten zugewiesen.
Da gibt es z.B. die Ausgabeart "KV/PV für Empfänger Alg 2" , die als durchlaufender Posten bei der BA in Nürnberg verwaltet wird.
Bei jeder Bewilligung von Leistungen und einer entsprechend "richtigen" Erfassung im EDV System werden auch die Mittel der KV/PV durch die Anordnung des Sachbearbeiters freigegeben.
Nun erfolgen, bei ordnungsgemäßen Arbeiten, zwei Sachen.
- Die zuständige Krankenkasse erhält im DV- Verfahren über das Zentralamt in Nürnberg eine Anmeldung für den entsprechenden Leistungsempfänger.
- Die Zahlung der monatlichen KV/PV-Beiträge an die Krankenklasse erfolgt dann von Nürnberg aus in einem Gesamtverfahren. Das bedeutet nichts anderes, dass die BA fetstellt, wir hatten im Monat xx eine Zahl von xx Leistungsempfängern bei der Krankenkasse XYZ.
Also stehen der Krankenkasse XYZ insgesamt für den Monat xx an Beiträgen xx Euro zu. Diese werden dann überwiesen.

Das bedeuet aber auch, dass weder der einzelne Sachbearbeiter noch ein Mitarbeiter in der ARGE an das Geld herankommt, geschweige denn da was manipulieren kann.

Wenn Probleme mit der Krankenkasse auftauchen, hat das immer zwei Gründe:
- Der Sachbearbeiter hat bei der An- und Abmeldung bei der Krankenkasse gepennt,
- die Krankenkasse hat die An- oder Abmeldung der BA verschlampt, das kommt nämlich auch des öfteren vor!
Seebarsch ist offline  
Alt 18.02.2008, 11:13   #11
gitta2
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gitta2
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Südthüringen
Beiträge: 185
gitta2
Standard

Zitat:
Seebarsch: Wenn Probleme mit der Krankenkasse auftauchen, hat das immer zwei Gründe:
- Der Sachbearbeiter hat bei der An- und Abmeldung bei der Krankenkasse gepennt,
- die Krankenkasse hat die An- oder Abmeldung der BA verschlampt, das kommt nämlich auch des öfteren vor!
Die Krankenkasse war es definitiv nicht.

Und in allen Bescheiden stand der typische Satz: " XY, pflichtversichert bei der ... BKK, dann der Zeitraum, in der Kranken-und Pflegeversicherung

Und der Rest ... zur Rentenversicherung

Da hat also der/die zuständige SB einfach immer bei dem nächst folgenden Bescheid einen Knopfdruck "vergessen"?
Das muß doch aber bei über 2 Jahren mal aufgefallen sein, oder?
gitta2 ist offline  
Alt 19.02.2008, 10:51   #12
gitta2
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von gitta2
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Südthüringen
Beiträge: 185
gitta2
Standard

Zitat:
Kaleika

Dann erkundigte ich mich bei meinem Fallmanager, was es damit auf sich hat. Er antwortete, dass es im Prinzip so sei, dass das Arbeitsamt allen Leistungsbeziehern immer zum Ende des bewilligten Zeitraumes die Krankenversicherung kündigen würde.
Bei meinem Sohne war die Abmeldung aber mitten im Bewilligungszeitraum!
gitta2 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
abmeldung, krankenkasse, arge

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ARGE verlangt zur Abmeldung Vorlage des Arbeitsvertrages Debra ALG II 10 01.09.2007 15:03
Darf die ARGE Einsicht in die Kontoauszüge verlangen, nach Abmeldung in Arbeit? Debra ALG II 2 22.08.2007 22:02
Krankenkasse und ARGE/A-Amt Viper2020 Allgemeine Fragen 5 03.08.2007 06:42
Abmeldung von der ARGE kargeh Allgemeine Fragen 3 26.11.2006 12:59
Beitragserstattung durch Krankenkasse MaPe ALG II 4 12.11.2006 22:07


Es ist jetzt 19:22 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland