Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.08.2017, 18:34   #1
Gebauer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 35
Gebauer
Standard Fragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe

Hallo liebe Forumsmitglieder


Habe einige Verständnissfragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe:

Bekomme ab den 09/17 cirka 500 Euro EWM Rente
was nätürlich nicht zum leben reicht :(


Wenn Ich Sozialhilfe beantrage werden ja die Einkommes und Vermögenverhältnisse meiner Eltern geprüft.


Ist es richtig das alles Vermögen meiner Eltern über cirka 5000 Euro (Schonvermögen) pro Person erst aufgebraucht werden muß um mich zu unterstützen bis Ich Sozialhilfe bekomme?

Wieviel von den 300 Euro die Ich zusätzlich mindestens zum Leben brauche müßten meine Eltern bezahlen?

Müßte ein theoretischer Zahlungseingang von 300 Euro monatlich meiner Eltern auf mein Konto in dem Fall
der DRV gemeldet werden?


Grüße und ein schönes Wochenende

Gebauer
Gebauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 15:32   #2
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.625
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Fragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe

Die DRV interessiert es nicht, wenn Deine Eltern Dich unterstuetzen.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 16:00   #3
Annie
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.09.2015
Beiträge: 78
Annie
Standard AW: Fragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe

Das Sozialamt interessiert das aber schon. Unter 100000 € Jahreseinkommen müssen deine Eltern/Kinder aber keinen Unterhalt zahlen.
Annie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 18:27   #4
oeeo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 30
oeeo
Standard AW: Fragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe

Zitat von Gebauer Beitrag anzeigen
Wenn Ich Sozialhilfe beantrage werden ja die Einkommes und Vermögenverhältnisse meiner Eltern geprüft.
Ja, Du musst deine Eltern auch bei Antragsstellung mit Namen und Kontaktadressen angeben. Die bekommen gesondert Post und man schaut, ob sie genug verdienen. Google mal "Hilfe zum Lebensunterhalt Schonvermögen". Meines Wissens nach wird aber nur der Verdienst abgefragt, nicht das Vermögen.

Zitat von Gebauer Beitrag anzeigen
Ist es richtig das alles Vermögen meiner Eltern über cirka 5000 Euro (Schonvermögen) pro Person erst aufgebraucht werden muß um mich zu unterstützen bis Ich Sozialhilfe bekomme?
Du bringst da etwas durcheinander. Das Schonvermögen (neuerdings 5000€) bezieht sich auf DEIN Vermögen. Deine Eltern interessieren nur bei Unterhaltsansprüchen und werden ansonsten rausgehalten.

Zitat von Gebauer Beitrag anzeigen
Wieviel von den 300 Euro die Ich zusätzlich mindestens zum Leben brauche müßten meine Eltern bezahlen?
Kann man nicht sagen, das berechnen die. Wenn deine Eltern zusammen keine 3000€ Netto verdienen, wird es wohl etwas weniger als 300€

Zitat von Gebauer Beitrag anzeigen
Müßte ein theoretischer Zahlungseingang von 300 Euro monatlich meiner Eltern auf mein Konto in dem Fall
der DRV gemeldet werden?
Du bringst wieder etwas durcheinander. Der DRV hat damit nichts zu tun, aber die Sozialhilfe... und Du solltest jegliche Art Geldzufluss sofort melden. Die sind da sehr sensibel. Wirklich alles. Die entscheiden dann nach Gesetzeslage, ob man es Dir anrechnen muss. Falls Du versuchst, durch Sozialhilfe deine Eltern zu entlasten, solltest Du dich schlaumachen, wieviel Du wirklich dabei "sparst". Ich würde an deiner Stelle die Zahlungen deiner Eltern einstellen lassen und dann erst schauen, wie hoch der Unterhalt wirklich ausfällt. Man kann sich ja immernoch abmelden. Wenn Du gleichzeitig Sozialhilfe und die Zahlungen deiner Eltern bekommst, wird dir das abgezogen.

____________________________

Zitat von Annie Beitrag anzeigen
Das Sozialamt interessiert das aber schon. Unter 100000 € Jahreseinkommen müssen deine Eltern/Kinder aber keinen Unterhalt zahlen.
Das gilt nur bei Grundsicherung, nicht jedoch bei Hilfe zum Lebensunterhalt.
oeeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 23:32   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.199
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Fragen zur Unterhaltspflicht meiner Eltern gegenüber mir bei Sozialhilfe

Hallo Gebauer,

ehe hier Missverständnisse auflaufen, gehe ich noch mal in deinen ersten Beitrag ...

Zitat:
Bekomme ab den 09/17 cirka 500 Euro EWM Rente
was nätürlich nicht zum leben reicht :(
Soweit nachvollziehbar, hast du schon mal prüfen lassen ob dir Wohngeld zustehen könnte, das ist örtlich sehr unterschiedlich geregelt und hängt natürlich von der Höhe (und Angemessenheit) deiner Wohnung ab.

Manchmal verlangt auch das Sozial-AMT den Nachweis (von der Wohngeldstelle), dass du dort keinen Anspruch hast.

Zitat:
Wenn Ich Sozialhilfe beantrage werden ja die Einkommes und Vermögenverhältnisse meiner Eltern geprüft.
Das ist korrekt, weil du ja Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) nach Kapitel 3 / SGB XII beantragen musst, da gelten die höheren Freibeträge (der Unterhaltsverpflichteten) zum Jahres-Einkommen noch nicht.

Zitat:
Ist es richtig das alles Vermögen meiner Eltern über cirka 5000 Euro (Schonvermögen) pro Person erst aufgebraucht werden muß um mich zu unterstützen bis Ich Sozialhilfe bekomme?
Das ist so nicht richtig, wie dir schon geschrieben wurde, diese Vermögensgrenze gilt nur für die Antragsteller und deren Partner oder (minderjährige) Kinder im gleichen Haushalt.

Zitat:
Wieviel von den 300 Euro die Ich zusätzlich mindestens zum Leben brauche müßten meine Eltern bezahlen?
Das kann dir hier Niemand beantworten, denn das wird sich aus den Vermögens-Verhältnissen und dem laufenden Einkommen deiner Eltern ergeben müssen ...

Wenn sie keine (größeren) Vermögenswerte besitzen (Wohneigentum in dem sie selbst wohnen müssen sie z.B. NICHT verkaufen für dich) und selbst nur geringe laufende Einnahmen (aus kleinen Renten z.B.) haben, dann brauchen sie dich wahrscheinlich offiziell gar nicht unterstützen.

Zunächst mal müssen sie ihren eigenen Lebensbedarf weiterhin decken können und ihre bisherigen Verpflichtungen müssen sie deinetwegen auch nicht ändern, sofern es sich nicht um "Luxus-Ausgaben" handelt.

Sogar (schon bestehende) Kreditverpflichtungen sind anzuerkennen oder zusätzliche Ausgaben für Berufstätigkeit / medizinische Behandlungen / Medikamente die von der KK nicht bezahlt werden, aber sinnvoll sind.

Das ist alles deutlich komplizierter, als man es dir hier jetzt beschreiben könnte und wenn diese Prüfungen abgeschlossen sind, bekommen sie einen amtlichen Bescheid dazu welchen Betrag X sie dir monatlich zahlen müssen oder eben, dass sie NICHTS zahlen müssen, bis sie mal mehr zur Verfügung hätten.

Du weißt ja selbst vielleicht ungefähr welches monatliche Einkommen deinen Eltern zur Verfügung steht, gehen sie noch arbeiten oder sind sie auch schon Rentner ...
Bekommen beide eine eigene Rente oder muss dein Vater (aus seinem Einkommen) schon die Mutter mit ernähren ... das wäre dann vorrangig und danach kann erst was für dich übrig bleiben.

Gibt es die Festlegung zum Betrag X schriftlich, dann zahlt das Sozial-AMT nur noch den Betrag der trotzdem noch fehlt ... den berechneten Betrag X müssen deine Eltern dir zahlen.

Zitat:
Müßte ein theoretischer Zahlungseingang von 300 Euro monatlich meiner Eltern auf mein Konto in dem Fall
der DRV gemeldet werden?
Die Rentenkasse interessiert das nicht was von deinen Eltern auf dein Konto kommt, dort musst du nur echtes Arbeitseinkommen mitteilen (aus einem Minijob z.B.), bei zusätzlichen Leistungen vom Sozial-AMT musst du ALLES angeben, was du zusätzlich zur Rente an Geldern bekommst.

Das Sozial-AMT soll (und darf) ja nur einspringen wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr für dich gibt, falls deine Eltern (relativ problemlos) finanziell in der Lage sind dich regelmäßig finanziell zu unterstützen, dann wäre es besser direkt eine private Unterstützungs-Lösung OHNE Ämter herbeizuführen.

Ich finde es immer wieder sehr traurig, wenn es trotz ausreichender finanzieller Möglichkeiten nicht freiwillig dazu kommt, dass man sich innerhalb der Familie hilft in der Not ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
eltern, fragen, gegenüber, sozialhilfe, unterhaltspflicht

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BGH zur Unterhaltspflicht gegenüber einem Bezieher von Grusi Pichilemu ... Familie 0 03.03.2016 22:08
Unterhaltspflicht gegenüber Ex-Mann der nun Hartz4 Solzialeistungen bezieht konz Grundsicherung SGB XII 13 15.03.2015 23:22
Unterhaltspflicht gegenüber Sohn/Sozialamt heidsi Grundsicherung SGB XII 33 13.02.2014 06:05
Unterhaltspflicht mir gegenüber Luise Koschinsky Grundsicherung SGB XII 29 04.02.2013 14:42
Unterhaltspflicht gegenüber Mutter - kann sie verzichten? lommelchen ALG II 2 22.02.2012 18:44


Es ist jetzt 20:39 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland