Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.08.2017, 22:56   #1
alice73
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.08.2015
Beiträge: 3
alice73
Standard Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Hallo zusammen,

ich hoffe ich habe mein Anliegen in richtigen Forum gepostet?
Ich bräuchte von euch ein paar Tipps bzw. Erfahrungswerte.
Bei mir läuft nächte Woche mein ALG1 Nahtlosigkeit aus.
ALG 2 bekomme ich nicht, wegen Verdienst meines Mannes.
Mein Kenntnisstand war bis heute, kein Leistungsbezug mehr und ich habe schon alles in die Wege geleitet, über meinen Mann Familienversichert zu werden.
Heute habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen, um noch einiges zu klären.
Die Aussage des SB war, dass die KK das AA angeschrieben hat und dort noch auf eine Aussage warten, ob ich weiterhin Krankengeld bekomme!
Meine Krankengeschichte ist im Dezember 2013 angefangen und durch mittlerweile 3 orthopädische Operationen bin ich nicht Leistungsfähig.
Arbeitsversuch,2 orthopädische Rehas und LTA waren bisher erfolglos.
LTA musste ich wegen meiner physischen und psychischen Leistungsfähigkeit abbrechen bzw. pausieren.
Meine letzte orth. Reha war im Oktober/November 2016 dort wurde eine Depression festgestellt.
Mein Wunsch war, das ich arbeits- bzw. LTA-fähig aus der Reha entlassen werde um meine LTA-Maßnahme zu starten.
Die Maßnahme über die DRV-Bund lief von April bis Juni 2017 und wurde wegen meiner Leistungsfähikeit nicht verlängert.

Meine Fragen sind jetzt:

- Wie lange läuft die LTA jetzt noch, gibt es da eine Frist?
mein Ziel ist es, wenn ich Leistungsfähiger bin, die LTA weiterzumachen.

- steht mir durch die neue Diagnose (Depression) weiterhin Krankengeld zu? Oder kann es auch als "Folgeerkrankung" von meiner Erstdiagnose ausgelegt werden?
(ich hatte auch was von einer Blockfrist gelesen)

- muss ich mich am besten persönlich beim AA melden, wegen Mitwirkungspflicht? oder noch was anderes beachten?

meine orthopädischen Krankmeldungen liefen bis Oktober 2016,
dann Reha.
Aus der Reha wurde ich arbeits- bzw. LTA fähig entlassen.
Dort wurde auch die Depression festgestellt.
LTA wurde nicht verlängert.
Erstbescheinigung von der neuen Diagnose (Depression) war am 06.06.17 für 2 Wochen und nach der LTA-Maßnahme (03.07.17) bis jetzt fortlaufend.

Ich hoffe ich habe mein Anliegen übersichtlich geschildert und ihr könnt mir was zur Sachlage sagen.

Ich habe ein Beratungstermin beim Sozialverband, der leider erst Ende nächter Woche ist und meine Anwältin ist bis Ende des Monats nicht erreichbar.

Ich hänge mal eine Datei über meine Leistungbezüge an, denke das ist übersichtlicher.

LG
Alice

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
leistungsbezuege.jpg  
alice73 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 03:56   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.478
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Hallo alice73,

Zitat:
ich hoffe ich habe mein Anliegen in richtigen Forum gepostet?
Nicht so ganz, darum habe ich das mal direkt in den (besser) passenden Bereich verlegt, so "allgemein" ist ja deine Frage dann doch nicht.

Zitat:
Ich bräuchte von euch ein paar Tipps bzw. Erfahrungswerte.
Bei mir läuft nächte Woche mein ALG1 Nahtlosigkeit aus.
ALG 2 bekomme ich nicht, wegen Verdienst meines Mannes.
Du bist bereits seit 2015 hier angemeldet, da gibt es schon reichlich Erfahrungswerte dazu nachzulesen ...

Zitat:
Mein Kenntnisstand war bis heute, kein Leistungsbezug mehr und ich habe schon alles in die Wege geleitet, über meinen Mann Familienversichert zu werden.
Dann bist du ja schon auf dem richtigen Wege und wenn kein Anspruch auf ALGII besteht dann bekommst du überhaupt KEIN eigenes Geld mehr wenn dein ALGI auch abgelaufen ist.

Zitat:
Heute habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen, um noch einiges zu klären.
Telefonisch klärt man wichtige Dinge besser überhaupt NICHT, sondern immer nur schriftlich.

Zitat:
Die Aussage des SB war, dass die KK das AA angeschrieben hat und dort noch auf eine Aussage warten, ob ich weiterhin Krankengeld bekomme!
Woher soll denn die AfA Kenntnisse haben, ob du noch Krankengeld bekommen kannst ... wenn man wegen "Aussteuerung" ALGI bezieht ist der Anspruch auf Krankengeld doch bereits komplett abgelaufen ...

Ein neuer Anspruch ergibt sich während der Nahtlosigkeit nicht, du hast ja der Arbeitsvermittlung nicht regulär zur Verfügung gestanden ... zudem bist du über die Familienversicherung dann gar nicht mehr für den Bezug von Krankengeld versichert.

Das kann sich neu (auch für eine ganz andere Krankheit) nur noch aus versicherungspflichtiger Tätigkeit ergeben ... entweder hatte die SB der KK da nicht viel Ahnung oder du hast was falsch verstanden am Telefon.

Zitat:
Meine Krankengeschichte ist im Dezember 2013 angefangen und durch mittlerweile 3 orthopädische Operationen bin ich nicht Leistungsfähig.
Das mag ja alles sein aber deine Liste im Anhang bringt hier Niemanden wirklich weiter ...
Im Prinzip ist es ganz einfach, wenn du 78 Wochen Krankengeld bezogen hast ab Beginn einer Krankheit (da können auch weitere Diagnosen) dazu kommen, das ändert NICHTS mehr an deinem Anspruch), dann wirst du ausgesteuert, weil dein Krankengeld "verbraucht" ist.

Die nachfolgenden AU-Zeiten (während Reha und LTA und Arbeitserprobungen ...) waren ja ohne Krankengeldzahlung von der KK.

Das war am 24.04.2016 der Fall und nun ist dein Anspruch auf ALGI (im Zuge der Nahtlosigkeit nach § 145 SGB III) auch abgelaufen ... ich nehme an die Unterbrechungen resultieren aus den Reha-Leistungen der DRV (mit Übergangsgeld) ???

ZUm 21.08. endet nun auch dein ALGI und du hast dich bereits wegen der anschließenden Familienversicherung gekümmert ...

Zitat:
Mein Wunsch war, das ich arbeits- bzw. LTA-fähig aus der Reha entlassen werde um meine LTA-Maßnahme zu starten.
Die Maßnahme über die DRV-Bund lief von April bis Juni 2017 und wurde wegen meiner Leistungsfähikeit nicht verlängert.
Nicht alle Wünsche gehen in Erfüllung, was hast du denn jetzt schriftlich zur letzten Maßnahme, die nicht mehr verlängert wurde, einen offiziellen Abbruch der DRV aus gesundheitlichen Gründen oder was konkret hat man dir dazu mitgeteilt ???

Was hast du vor wenn das so überhaupt nichts mehr werden kann ???

Zitat:
- Wie lange läuft die LTA jetzt noch, gibt es da eine Frist?
mein Ziel ist es, wenn ich Leistungsfähiger bin, die LTA weiterzumachen.
Wer soll das hier bitte beantworten können, du hast doch einen Bescheid zu deiner LTA erhalten, da sollte drin stehen, für wie lange das bewilligt wurde ...
Darf ich fragen wie alt du bist und was konkret bei dieser LTA mal das Ergebnis sein soll ???

Zitat:
- steht mir durch die neue Diagnose (Depression) weiterhin Krankengeld zu? Oder kann es auch als "Folgeerkrankung" von meiner Erstdiagnose ausgelegt werden?
(ich hatte auch was von einer Blockfrist gelesen)
Es ist eine Folgeerkrankung / hinzugetretene Erkrankung, da braucht man nicht viel "auslegen", für die KK warst du doch nie komplett gesund in der ganzen Zeit.

Die Blockfristen kannst du dir bei deiner KK ausdrucken lassen die beginnen bei jeder Diagnose für genau 3 Jahre ... aber das ist zu kompliziert und hilft dir jetzt auch nicht weiter.

Zitat:
- muss ich mich am besten persönlich beim AA melden, wegen Mitwirkungspflicht? oder noch was anderes beachten?
Wozu, wenn du krank bist führe eine AU-Bescheinigung weiter, auch ohne Krankengeld-Anspruch bei der KK abgeben, denn das wird dann (für die Renten-Zeiten) auch an die DRV gemeldet, in Arbeit kannst du doch krank sowieso nicht vermittelt werden.

Mitwirkungspflichten hast du nur wenn du dort (als Nichtleistungsbezieher) zur Arbeitsvermittlung gemeldet bist ... dann musst du aber auch Leistungsfähig genug für die Vermittlung sein, eine Verschonung wie in der Nahtlosigkeit gibt es dann nicht mehr.

Zitat:
Ich habe ein Beratungstermin beim Sozialverband, der leider erst Ende nächter Woche ist und meine Anwältin ist bis Ende des Monats nicht erreichbar.

Ich hänge mal eine Datei über meine Leistungbezüge an, denke das ist übersichtlicher.
Nicht wirklich, damit kann hier wohl Keiner richtig was anfangen ...

Allgemein habe ich erst mal versucht dir zu antworten ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 21:14   #3
Caye
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 727
Caye Caye Caye Caye Caye
Standard AW: Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Ob es für die neue Diagnose wieder Krankengeld gibt, kommt darauf an, ob du zum Zeitpunkt der AU-Ausstellung für die neue Diagnose AU für die alte Diagnose warst oder nicht.

Außerdem ist - nach grobem Überfliegen - auch die Blockfrist für die erste Krankheit grob zur Aussteuerung hin ausgelaufen. D.h. auch für die wäre theoretisch wieder Krankengeld möglich, wenn du im ALG I-Bezug nicht AU deswegen warst.

Dass die Krankenkasse da mit der AfA (eigentlich würd ich eher auf die DRV tippen, weil da ja ne LTA gelaufen ist, aber gut...) irgendwas klären will, würde ich mir eben damit erklären, dass man versuchen will, herauszufinden, ob du in der letzten Zeit AU wegen der ersten Krankheit warst oder nicht (die AfA wird ja am Anfang des ALG I-Bezuges auch ein Gutachten erstellt haben). Krankgeschrieben warst du ja nicht, aber die Krankenkasse wird sicherlich gern darauf verweisen, dass du während einer LTA ja auch nicht als arbeitsfähig gelten kannst, um lieber kein Krankengeld zu zahlen. Ob das allerdings rechtlich korrekt wäre, weiß ich nicht.

Ich könnte mir theoretisch also wirklich vorstellen, dass sich da auf dem einen oder andren Weg ein KG-Anspruch ergeben könnte - oder eben nicht. Das sollte auf jeden Fall ein Fachmensch genau prüfen. Auf Aussagen der Krankenkasse kann man sich da nicht verlassen, die wollen ja lieber nicht zahlen.
Aber das leitest du ja schon in die Wege. Blöd nur, dass der KV-Wechsel jetzt auch so knapp dranhängt. Aber ich denke, wenn sich durch einen weiteren KG-Bezug eine Pflichtversicherung ergeben sollte, lässt sich das dann auch noch im Nachhinein klären.
Caye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2017, 08:51   #4
alice73
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.08.2015
Beiträge: 3
alice73
Standard AW: Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Hallo,

erstmal vielen Dank für die Antworten.
Ich werde auf jeden Fall eine Beratung in Anspruch nehmen, habe ja nix mehr zu verlieren.
Ich bin auch davon ausgegangen, dass ab 20.08.17 die Leistung abgeschlossen ist und ich keine Leistungsbezüge mehr erhalte.
Bis zum Anruf der Krankenkasse.

-Letzte Krankschreibung orthopädisch war bis zum 13.10.16
-Danach Reha, wo die 2. Diagnose Depression festgestellt wurde
-arbeitsfähig aus der Reha entlassen um LTA anzufangen
-ALG 1 (Nahtlosigkeit)
-LTA im Dez.16 für 2 Wochen (Berufsfindung) u. 3 Monate April bis Juni
-danach wieder ALG 1 (Nahtlosigkeit) die ja jetzt ausläuft
- 1. Krankschreibung mit der Diagnose hatte ich am 06.06.17

wünsche euch noch einen schönen Tag

Alice
alice73 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2017, 10:17   #5
Caye
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 727
Caye Caye Caye Caye Caye
Standard AW: Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Ich fänds toll, wenn du das Ergebnis der Beratung bzw. dann auch das Ergebnis des ganzen Ablaufes mitteilen würdest. Würde mich nämlich wirklich interessieren, ob das mit dem KG klappt oder nicht.
Caye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2017, 13:20   #6
alice73
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.08.2015
Beiträge: 3
alice73
Standard AW: Nahtlosigkeit läuft aus, besteht bei neuer Diagnose ein neuer Krankengeldanspruch?

Ja, mache ich.
alice73 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
neuer

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nahtlosigkeit - Ersatz-Reha - ggfs. neue Diagnose Mira Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 50 11.05.2017 09:34
Befristeter Arbeitsvertrag läuft aus,neuer Job in Aussicht,trotzdem Arbeitslos melden? artep1964 ALG I 6 08.12.2016 13:02
Frage zur Länge des Krankengeldbezugs nach neuer Diagnose evelyn62 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 2 17.02.2016 14:49
Vorstellung trotz neuer Diagnose - keine Hilfestellung durch Jobcenter Zita Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 21 04.07.2012 11:04
neuer landkreis,neue arge,neuer antrag,neuer bescheid susi20041981 KDU - Miete / Untermiete 5 06.12.2007 20:03


Es ist jetzt 07:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland