Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Von Teilrente in Vollrente????


Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.05.2017, 21:27   #1
fredy2206
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.08.2011
Beiträge: 105
fredy2206 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Von Teilrente in Vollrente????

Hallo liebe Forenmitglieder,
auch ich brauche mal wieder Eure sehr kompetente Hilfe. Ich beziehe seit Juli 2015 eine Teil-EMR, d.h. ich kann laut Rentengutachter noch zwischen 3 - 6 Stunden arbeiten. Da ich zu dem Zeitpunkt arbeitslos war, erhalte ich aber finanziell die volle Rente. Diese muss nun zum Ende des Jahres verlängert werden. Nun frage ich mich, ob es sinnvoll wäre, einen Antrag auf eine volle EMR zu stellen oder ob ich lieber bei der Teil-EMR bleiben sollte. Finanziell ist es ja egal, aber wie komme ich schneller in eine unbefristete Rente? Muss ich erst eine Vollrente bekommen, bevor ich eine unbefristete Rente bekomme oder gibt es auch eine unbefristete Teil-EMR? Was würdet Ihr mir raten?
Danke und ganz liebe Grüße
fredy
fredy2206 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2017, 11:01   #2
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.032
saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier saurbier
Standard AW: Von Teilrente in Vollrente????

Na ja, wenn du die volle EMR erhältst, dann bekommst du sicherlich die sogenannte Arbeitsmarktrente.

Das würde für dich bedeuten, daß die DRV dir in kürze sicherlich einige Unterlagen zur Verlängerung (Weiterbewilligungsantrag) zuschicken wird. Ist bei mir schon zwei mal geschehen.

Anhand des neuerlichen Antrages wird dann seitens der DRV geprüft in wie weit sich dein gesundheitlicher Zustand ggf. verbessert hat und wenn nicht ob es inzwischen einen solzialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz für dich gibt.

Wenn bei beiden Prüfungen sich nichts positives ergeben sollte, dann dürfte sicherlich eine erneute Rentenverlängerung heraus kommen.

Sollte sich jedoch wieder erwarten ergeben, daß in deiner gegend (AfA-Bezirk) solzialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für deine berufliche Tätigkeit (auch Verweisungstätigkeiten) vorhanden sind mit welchen du 3-6 Std./tägl. arbeiten kannst/könntest, dann würdest du leider nur noch deine Teil-EMR bekommen. Wichtig ist dabei, daß die dann ggf. zugewiesene sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeit nicht gegen deine gesundheitlichen Einschränkungen spricht, heßt nicht deinen gesundheitszustand verschlechtert bzw. verschlechtern könnte.

Bei mir wurde z.B. im März die Prüfung vorgenommen und dabei ergab sich bezüglich des Arbeitsmarktes nichts positives, aber auch aus gesundheitlicher Sicht wurde nun noch ein zu hoher Blutdruck und Diabetis festgestellt, woraufhin man mir nun die volle EM-Arbeitsmarktrente bis Sommer 2019 erlängerte. Trotz ehemals Teil-EMR beziehe ich nur schon seit Herbst 2012 meine volle EM-Arbeitsmarktrente mit der zweiten Verlängerung. In meinem Fall eh verrückt, wenn man bedenkt das ich inzwischen 100% SchwerB bin und 2019 dann 62Jahre alt. Da darf man sich ernsthaft fragen was die DRV sich für meine berufliche Zukunft noch so vorstellt.


Grüße saurbier
saurbier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2017, 21:45   #3
fredy2206
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.08.2011
Beiträge: 105
fredy2206 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Teilrente in Vollrente????

Hallo Saurbier,
danke für Deine ausführliche Antwort.
Ich bin erst 54 Jahre alt und möchte natürlich so schnell wie möglich eine unbefristete Rente bekommen. Bin seit 5 Jahren nicht mehr berufstätig gewesen und habe auch Angst, wieder zu arbeiten, da ich damals ziemlich fiese und lange gemobbt bzw. gebosst worden bin. Inzwischen hatte ich noch einige private Schicksalsschläge, so dass ich die Rente bekomme.
Der Hintergrund meiner Frage ist folgender:

Seit 1,5 Jahre klage ich mit dem Sozialverband wegen meiner Schwerbehinderung. Das Integrationsamt hat meine Verschlechterungsanträge immer wieder abgelehnt und vor 2 Jahren hatte ich die Nase voll. Nun hatte ich im April einen vom Gericht angeordneten Gutachtertermin, in dem meine Schwerbehinderung eingeschätzt worden ist. Wie es der Zufall so will, war es der selbe Gutachter, der mich zur Rente begutachtet hat. Das neue Gutachten bestätigt mir eine Schwerbehinderung von 50% (das ist ja das, was wir erreichen wollten) und der Gutachter schreibt da auch, dass sich mein psychischer Zustand im Gegensatz von vor 1 Jahr verschlechtert hat. Nun denke ich darüber nach, dieses Gutachten mit dem Antrag auf Rentenverlängerung einzuschicken und vielleicht eine Vollrente anzustreben. Weil ich ja von dort aus schneller in eine unbefristete Rente kommen könnte. So ist meine Meinung. Bis zu meinem offiziellen Rentenalter dauert es ja noch einige Jahre......
Deshalb wollte ich dazu Eure Meinung gerne hören. Was für mich sinnvoller wäre. Es einfach weiter laufen zu lassen oder auf die volle EM Rente hinzuarbeiten?
Liebe Grüße
fredy
fredy2206 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2017, 08:41   #4
liesa
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.04.2013
Beiträge: 677
liesa liesa liesa liesa liesa
Standard AW: Von Teilrente in Vollrente????

Du kannst bei der DRV keinen Antrag auf eine bestimmte "Art" von EM-Rente stellen. Welche EM-Rente man dir zuerkennt ergibt sich aus den gesamten gesundheitlichen Einschränkungen in Verbindung mit dem Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt. (aus Sicht der DRV...)

Du kannst nur versuchen im Zuge der Verlängerung mit Unterstützung der behandelnden Ärzte und aussagekräftigen Befunden die DRV zu überzeugen das sich dein Gesundheitszustand verschlechtert hat wobei die Anerkennung deiner Schwerbehinderung von 50% die DRV dabei wohl nicht sonderlich beeindrucken wird. Zwar wird in den Anträgen danach gefragt doch Schwerbehinderung und Erwerbsminderung sind zwei paar Schuhe das wissen die meisten gar nicht.

Du siehst ja das Beispiel von saurbier welcher mit 100% Schwerbehinderung immer noch weiter die Arbeitsmarktrente erhält...

liesa
__

Keine Rechtsberatung! Gebe nur eigene Erfahrungen weiter!

Geändert von liesa (27.05.2017 um 08:53 Uhr) Grund: Korrektur
liesa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 02:32   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.207
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Von Teilrente in Vollrente????

Hallo fredy2206,

Zitat:
Ich beziehe seit Juli 2015 eine Teil-EMR, d.h. ich kann laut Rentengutachter noch zwischen 3 - 6 Stunden arbeiten. Da ich zu dem Zeitpunkt arbeitslos war, erhalte ich aber finanziell die volle Rente. Diese muss nun zum Ende des Jahres verlängert werden.
Das deutet ja schon darauf hin, dass die DRV dich noch längst nicht "aufgegeben" hat, wenn man nicht mal die (möglichen) vollen 3 Jahre bewilligt hat.

Zitat:
Nun frage ich mich, ob es sinnvoll wäre, einen Antrag auf eine volle EMR zu stellen oder ob ich lieber bei der Teil-EMR bleiben sollte.
Wie dir schon geschrieben wurde, kann man sich das nicht aussuchen, letztlich beantragt man ja (schon ursprünglich) einfach eine Rente wegen Erwerbsminderung und die DRV entscheidet (ausgehend von Vollzeitarbeit), ob man teilweise (3 bis UNTER 6 Stunden) oder voll Erwerbsgemindert ist (UNTER 3 Stunden).

Zitat:
Finanziell ist es ja egal, aber wie komme ich schneller in eine unbefristete Rente? Muss ich erst eine Vollrente bekommen, bevor ich eine unbefristete Rente bekomme oder gibt es auch eine unbefristete Teil-EMR?
So lange die DRV bei der Ansicht bleibt, dass du (theoretisch) noch Teilzeit was arbeiten könntest an einem geeigneten Arbeitsplatz wird es auch dabei bleiben, dass man dir nur deswegen die volle EM-Rente zahlt (als Arbeitsmarktrente), weil es diese erforderlichen Teilzeit-Arbeitsplätze einfach nicht gibt.

Das ist schon viele Jahre so, trotzdem werden immer wieder Teil-EM-Renten bewilligt, sowohl auf Zeit aber auch (seltener) als "unbefristet" direkt bis zur Altersrente.

So wurde das bei mir gemacht (am Gericht), die Teil-Rente wurde direkt "unbefristet" bewilligt und dazu gab es auch den Bescheid zur "Arbeitsmarktrente", weil ich ja die vorhandene Tätigkeit nicht mehr ausüben sollte.

Das gibt es also auch ohne arbeitslos zu sein, die Voll-Rente wegen der "Lage am Arbeitsmarkt" wurde natürlich auch befristet, die gibt es nur für höchstens 3 Jahre am Stück.

Dann soll ja erneut (zumindest) geprüft werden, ob es nun passende Teilzeit-Arbeit gibt für den Teil-Rentner ... ansonsten wird (in der Regel) die Arbeitsmarktrente verlängert ...

Zitat:
Ich bin erst 54 Jahre alt und möchte natürlich so schnell wie möglich eine unbefristete Rente bekommen.
Das wird also auf diesem Wege NICHT funktionieren, das ist ja gerade der "Trick" dabei, dass eine solche Rente gesetzlich gesehen nicht in "unbefristet" geändert werden muss.

Bei einer regulären EM-Vollrente (also UNTER 3 Stunden Erwerbsfähigkeit) MUSS nach (durchgehend) 9 Jahren Befristungen dann "entfristet" werden, ich fürchte die DRV ist da bei dir noch nicht sehr interessiert das zu ermöglichen.

Zitat:
Bin seit 5 Jahren nicht mehr berufstätig gewesen und habe auch Angst, wieder zu arbeiten, da ich damals ziemlich fiese und lange gemobbt bzw. gebosst worden bin.
Das dürften kaum Gründe sein die DRV umzustimmen, deine Angst ist verständlich (zumindest für mich) aber aus Sicht der DRV sollst du noch runde 15 Jahre arbeiten und (möglichst) Beiträge einzahlen und nicht schon dauerhaft EM-Rente bekommen (müssen).

Zitat:
Seit 1,5 Jahre klage ich mit dem Sozialverband wegen meiner Schwerbehinderung. Das Integrationsamt hat meine Verschlechterungsanträge immer wieder abgelehnt und vor 2 Jahren hatte ich die Nase voll.
Dir ist aber sicher bekannt, dass eine Schwerbehinderung kein Kriterium für die DRV ist deine EM-Rente zu überdenken und bei Verlängerungen auf "unbefristet" zu bewilligen ...
Das hat in der Regel keinerlei Auswirkungen auf deren Entscheidung dazu ob du noch arbeiten könntest oder nicht und ich denke mal der Gutachter weiß das auch.

Er hat die Entscheidungen nach den Richtlinien getroffen, die für das Versorgungsamt maßgeblich sind und genau so wird das auch die DRV lesen, wenn du dieses Gutachten zum Verlängerungs-Antrag mit einreichen willst ... es hat mit einer Entscheidung zur EM-Rente absolut NICHTS zu tun.

Der Gutachter hat für den GdB nicht zu prüfen ob du Erwerbstätig sein kannst (im Sinne der Rentenkasse), sondern ob du in deinem gesamten Leben durch bestimmte Behinderungen und Einschränkungen so belastet bist, dass man dir einen höheren GdB als bisher zusprechen sollte / muss ...

Zitat:
Wie es der Zufall so will, war es der selbe Gutachter, der mich zur Rente begutachtet hat. Das neue Gutachten bestätigt mir eine Schwerbehinderung von 50% (das ist ja das, was wir erreichen wollten) und der Gutachter schreibt da auch, dass sich mein psychischer Zustand im Gegensatz von vor 1 Jahr verschlechtert hat.
Der Gutachter hatte aber einen ganz anderen Auftrag von einer anderen Behörde (bzw. vom Gericht), zur Erwerbsfähigkeit (gemäß Rentenrecht) muss er sich ja bei dieser Begutachtung gar nicht äußern.

Zitat:
Nun denke ich darüber nach, dieses Gutachten mit dem Antrag auf Rentenverlängerung einzuschicken und vielleicht eine Vollrente anzustreben.
Kann dir Niemand verbieten aber es wird nichts bewirken können, aus den bereits genannten Gründen, das wird sehr wahrscheinlich nicht zur EM-Vollrente führen.

Zitat:
Weil ich ja von dort aus schneller in eine unbefristete Rente kommen könnte. So ist meine Meinung. Bis zu meinem offiziellen Rentenalter dauert es ja noch einige Jahre......
Das weiß die DRV natürlich auch und ist schon deswegen nicht daran interessiert dir den Weg, dahin zu früh "zu ebnen", ich war schon 59 als man mir die Teil-EM-Rente in Kombi mit der "Arbeitsmarktrente" auf 3 Jahre bewilligt hat (2 Jahre waren rückwirkend schon vorbei), das hat die DRV auch nicht wirklich gestört.

Allerdings wurde ich dann positiv überrascht beim Verlängerungs-Antrag, die Bewilligung kam sehr schnell (innerhalb 2 Wochen) und nun direkt (reguläre EM-Vollrente) bis zum Eintritt in die Altersrente.

Vielleicht hatte ich einfach nur etwas Glück und mein Antrag landete auf dem richtigen Schreibtisch bei der DRV ... zu der Zeit hätte ich mich schon mit weiteren 3 Jahren "auf Zeit" zufrieden gegeben und dann in (ab 63) vorgezogene Altersrente wechseln können.

Zitat:
Es einfach weiter laufen zu lassen oder auf die volle EM Rente hinzuarbeiten?
Es gibt keinen Weg auf die volle EM "hinzuarbeiten", selbst wenn du Widerspruch einlegst wird man den ablehnen und dich fragen was du noch willst "außer volle EM-Rente" zu beziehen, auch wenn die "Arbeitsmarktrente" heißt.

Du stellst ja selber fest, dass es finanziell keinen Unterschied macht, man würde den Widerspruch also (wahrscheinlich) ablehnen und ehe eine Klage durch wäre, ist die (gerade) laufende Befristung vorbei ... die Zahlungen werden eingestellt bis mal dazu entschieden wurde.

Du kannst deutliche gesundheitliche Verschlechterungen der DRV jederzeit mitteilen (z.B. Klinik-Berichte / weitere Diagnosen usw.) und wenn die dann was ändern wollen, werden die das überprüfen ... ich wäre froh erst mal meine Ruhe zu haben und würde nur auf die problemlosen Verlängerungen hoffen ...

Vielleicht erlebst du ja irgendwann auch so eine positive Überraschung, bei der DRV ist NICHTS unmöglich aber erzwingen kann man dort gar nichts ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 13:33   #6
fredy2206
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.08.2011
Beiträge: 105
fredy2206 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Teilrente in Vollrente????

Hallo Liesa, hallo Doppeloma,

herzlichen Dank für Eure sehr informativen Anworten.
Nun ist mir das Ganze viel klarer geworden. Dass die Schwerbehinderung und die Rente nicht zusammenhängen, ist mir schon bewusst, es gibt ja Menschen mit einer 100%igen Schwerbehinderung, die trotzdem arbeiten.
Habe mir nur gedacht, dass es nicht schaden kann, diesen Gutachterbericht mitzuschicken, der ja besagt, dass bei mir psychische eine Verschlechterung eingetreten ist.
Übrigens hatte ich hier etwas nicht richtig beschrieben. Meine Rente ist schon ab Juni 2014 bewilligt worden, ich beziehe sie aber erst ab Juli 2015, weil die Zahlungen mit der KK und dem Arbeitsamt verrechnet wurden. Da habe ich mich falsch ausgedrückt.
Ich werde dann einfach nur meinen Verlängerungsantrag stellen und hoffen, dass ich einen netten Sachbearbeiter erwische, der mir weitere 3 Jahre bewilligt.
Werde Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Ganz lieben Dank und Gruß
fredy
fredy2206 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EU-Teilrente Einspruch? Lilly B. aus F. Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 22 15.02.2012 23:25
Teilrente ist durch Carrie Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 4 03.12.2011 22:19
Teilrente + Hartz 4? Nettle45 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 2 04.11.2011 18:17
Schwerbehinderung und Teilrente annalena40 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 16 28.09.2008 21:04
Teilrente und dann ? Rudi Ratlos Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 5 29.11.2007 22:36


Es ist jetzt 06:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland