QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.03.2017, 16:34   #1
Fischer111
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Fischer111
 
Registriert seit: 29.05.2016
Beiträge: 16
Fischer111
Standard Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Hallo,

ich weis nicht, ob ich gegen den Bescheid der Deutschen Rentenversicherung klagen soll.

Ich bekomme eine dauerhafte Erwerbsminderungsrente in Höhe von 905,- €. Beim Versicherungsverlauf wurden jedoch die Zeiten vergessen, in denen ich bei der Stadtverwaltung als Friedhofsgärtner tätig war (in mehreren Ferien 1992/1993 als ich noch Schüler war). Man sagte mir damals, dass auch Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt werden.

Der Krankheitsfall tratt bei mir im August 2005 ein. Zunächst bekam ich noch vom Arbeitgeber sechs Wochen Gehalt und danach Krankengeld. Rente bekomme ich erst ab Mai 2006, jedoch fehlen die Zeiten ab August 2005.

Ich weis jetzt nicht, ob ich klagen soll. Bei der Erwerbsminderungsrente soll so ein Durchschnitt aus den bisherigen Zeiten gebildet werden, wodurch sich die Rentenhöhe errechnet. Wenn diese beiden Zeiträume (Ferienjob als Gärtner, Zeiten nach dem August 2005) miteinberechnet werden, könnte es sein, dass meine Rente geringer wird. Oder doch nicht? Jedenfalls fehlen die beiden Zeiträume in meinem Versicherungsverlauf.

Die Rentenberechnung ist wohl ein komplexes und schwieriges Thema.

Muss ich Angst haben, dass die Rente eventuell wieder gestrichen wird? Sie ist jetzt dauerhaft und gut fühle ich mich nicht. Im Rentenbescheid steht, dass der Gesundheitszustand immer mal wieder überprüft wird. Den Gutachtern traue ich nicht. Ich habe oft gehört und selber erlebt, dass sie nach Tagesform entscheiden oder zu Gunsten desjenigen, der sie bezahlt. Wiederum habe ich gehört, dass man keine Angst haben muss, wenn man keine Tätigkeit aufnimmt.

Ich bedanke mich schon jetzt für Antworten und wünsche eine gute Zeit.

Mit freundlichen Grüßen,
Fischer111 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 17:17   #2
AndreasB
Elo-User/in
 
Benutzerbild von AndreasB
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 689
AndreasB Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Zitat von Fischer111 Beitrag anzeigen
Der Krankheitsfall tratt bei mir im August 2005 ein. Zunächst bekam ich noch vom Arbeitgeber sechs Wochen Gehalt und danach Krankengeld. Rente bekomme ich erst ab Mai 2006, jedoch fehlen die Zeiten ab August 2005.
Für die Erwerbsminderungsrente werden nur Zeiten berücksichtigt, die vor Eintritt des Versicherungsfalls liegen. Wenn also der Versicherungsfall im August 2005 eingetreten ist, werden auch nur Zeiten vor August 2005 berücksichtigt.

Zeiten nach Eintritt des Versicherungsfall gehen jedoch nicht verloren, sie werden bei Berechnung einer Folgerente (also im Normalfall der Altersrente) berücksichtigt.


Wenn frühere Zeiten fehlen, dann ist es möglich den Rentenbescheid nach § 44 SGB X prüfen zu lassen. Für Rechtsmittel gegen den Rentenbescheid ist es zu spät, da dieser rechtskräftig geworden ist. Hast Du denn Belege für die Beitragszahlung während der Schulzeit?
AndreasB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:38   #3
liesa
Gast
 
Benutzerbild von liesa
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Zitat von Fischer111 Beitrag anzeigen
Im Rentenbescheid steht, dass der Gesundheitszustand immer mal wieder überprüft wird. Den Gutachtern traue ich nicht.
Die Überprüfung bei unbefristeten EM-Renten beläuft sich nur auf ein Schreiben aller paar Jahre wo du ein paar Fragen beantworten musst deinen Gesundheitszustand betreffend ob sich etwas (zum positiven) geändert hat und ob du einer Tätigkeit nachgehst. Wenn du beides verneinst wars das schon da musst du zu keinem Gutachter mehr.

Anders sieht es aus wenn du in diesem Schreiben angibst einer Tätigkeit nachzugehen, dann kann es passieren das die DRV "hellhörig" wird und nochmals einen Gutachter beauftragt wenn selbige eine Besserung vermutet aufgrund der Beschäftigung...

Und wegen dem doch recht geringen Zeitraum klagen...ich weiß ja nicht. Aber das musst du selber wissen...


liesa
  Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 04:52   #4
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Doppeloma
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.537
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Hallo Fischer111,

in einem anderen Thema schreibst du davon, dass du gerade nach Widerspruch eine deutlich höhere EM-Rente bekommst weil es da Falschberechnungen gegeben hatte.

Zitat:
ich weis nicht, ob ich gegen den Bescheid der Deutschen Rentenversicherung klagen soll.
Wogegen bitte willst du jetzt klagen ?

Zitat:
Ich bekomme eine dauerhafte Erwerbsminderungsrente in Höhe von 905,- €. Beim Versicherungsverlauf wurden jedoch die Zeiten vergessen, in denen ich bei der Stadtverwaltung als Friedhofsgärtner tätig war (in mehreren Ferien 1992/1993 als ich noch Schüler war). Man sagte mir damals, dass auch Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt werden.
Was heißt "man sagte", dazu musst du ja dann auch Arbeits-Unterlagen haben (Lohnabrechnungen) aus denen solche Beiträge hervorgehen sollten, mit irgendwelchen Aussagen von Leuten vor so vielen Jahren wirst du die DRV kaum überzeugen können.

Ganz allgemein ist mir allerdings nur bekannt, dass Ferien-Arbeiten (von Schülern in den Schulferien) generell Steuer- und Versicherungsfrei sind und wohl auch früher war das schon so.

Hast du KEINE Nachweise mehr dazu, dann interessiert die DRV auch keine Klage deswegen, du selbst bist nachweispflichtig wenn du meinst es wurden Beiträge aus Beschäftigungszeiten vergessen.

Zitat:
Der Krankheitsfall tratt bei mir im August 2005 ein. Zunächst bekam ich noch vom Arbeitgeber sechs Wochen Gehalt und danach Krankengeld. Rente bekomme ich erst ab Mai 2006, jedoch fehlen die Zeiten ab August 2005.
Was meinst du denn jetzt damit, den Zeitpunkt des Leistungsfalles legt die DRV selbst fest, in der Regel ist es die Antragstellung auf EM-Rente und nicht unbedingt der Beginn einer Krankheit.

Zitat:
Ich weis jetzt nicht, ob ich klagen soll. Bei der Erwerbsminderungsrente soll so ein Durchschnitt aus den bisherigen Zeiten gebildet werden, wodurch sich die Rentenhöhe errechnet. Wenn diese beiden Zeiträume (Ferienjob als Gärtner, Zeiten nach dem August 2005) miteinberechnet werden, könnte es sein, dass meine Rente geringer wird. Oder doch nicht? Jedenfalls fehlen die beiden Zeiträume in meinem Versicherungsverlauf.
Das sollte doch längst alles geklärt sein (Kontenklärung) und zwar bevor eine EM-Rente (eine Rente überhaupt) bewilligt wird, dazu bekommt man auch vorher schon die Renten-Informationen wo man das nachprüfen soll, wenn Zeiten fehlen könnten.

Warum fällt dir das JETZT erst auf, zumal ja offenbar bereits grobe Fehler schon korrigiert wurden wie du in deinem anderen Thema schreibst wegen dem Wohngeld, kommt ja nicht so oft vor, dass die sich um 200 € (zum Vorteil des Rentners) "verrechnen"... da würde ich lieber "die Füße jetzt ganz stille halten" ...

Zitat:
Die Rentenberechnung ist wohl ein komplexes und schwieriges Thema.
Das stimmt allerdings und die Berechnung einer EM-Rente ist noch komplizierter als bei einer regulären Altersrente, denn da werden ja noch Jahre zugerechnet (bis zum 62. Geburtstag) als hättest du weiter das gleiche Einkommen erzielt wie bis zur Berentung.

Mancher würde sich sehr glücklich schätzen eine so gute Rente von rund 900 € zu erhalten und du grübelst nur darüber nach, ob du dagegen klagen sollst ... obwohl ja schon deutlich korrigiert wurde nach deinem Widerspruch ...

Zitat:
Muss ich Angst haben, dass die Rente eventuell wieder gestrichen wird? Sie ist jetzt dauerhaft und gut fühle ich mich nicht.
Dann solltest du die Zeit vielleicht sinnvoller dafür nutzen Behandlungen und Therapien in Anspruch zu nehmen, damit es dir mal wieder etwas besser gehen könnte, als immerzu nur über "Fehler" in deinem Rentenbescheid nachzudenken.

Zitat:
Im Rentenbescheid steht, dass der Gesundheitszustand immer mal wieder überprüft wird.
Das steht in JEDEM EM-Rentenbescheid drin, nicht nur in deinem, ein Gutachter wird dafür aber nicht mehr beauftragt, wenn die Befristung bis zur Altersrente läuft.
Da kommt (vielleicht) hin und wieder ein Formular, das füllst du aus und schickst es an die DRV zurück, das war es auch schon, wir haben so ein Formular noch nicht bekommen und sind bald Altersrentner.

Mach mal deinen Kopf langsam etwas FREI von dem ganzen Mist, wenn du nicht anfängst sehr fleißig zu arbeiten, dann nimmt dir auch Niemand deine EM-Rente wieder weg ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 11:30   #5
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Anna B.
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.805
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Es wäre wichtig zu wissen, wann diese Zeiten "Schüler und Friedhofsgärtner waren" bzw. wie alt du zu der Zeit warst.

Außerdem mußt du Nachweise darüber vorliegen haben...wenn die Zeiten damals tatsächlich versicherungspflcihtig gewesen waren oder aufgrund eines Minijobs ein geringer Anteil der Zeit angerechnet wird.

außerdem wichtig: sind deine damaligen Schulzeiten auf deinem VErlauf gespeichert und ab welchem vollendeten Lebensjahr? Sind die Schulzeiten und dieser "Ferienjob" evtl. gleichzeitig gewesen?

also:

wie alt warst du damals und wie lange ist das her?
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 15:46   #6
Fischer111
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Fischer111
 
Registriert seit: 29.05.2016
Beiträge: 16
Fischer111
Standard AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Dies war nett. Danke!

Die entsprechenden Überweisungsformulare von der Stadtverwaltung habe ich noch. Auch habe ich damals einen Sozialversicherungsausweis mit Versicherungsnummer bekommen, den ich auch noch habe. Damals wurde ich bei der Rentenversicherung der Arbeiter versichert, obwohl ich dann einige Jahre später eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich absolvierte und bei der Rentenversicherung der Angestellten versichert wurde (eventuell sind die Zeiten deswegen nicht gespeichert). Ich arbeite damals etwa insgesamt vier Monate auf dem Friedhof (über mehrere Ferien verteilt) und war 16 bis 18 Jahre alt.

Die Schulzeiten (als ich in den Ferien als Gärtner gearbeitet habe) sind als Anrechnungszeit im Versicherungsverlauf gespeichert. Es war wie gesagt, der Zeitraum zwischen 1992 und 1993.

Ich muste schon mehrmals wegen meines Rentenbescheid klagen (Untätigkeitsklage, weil die Rentenversicherung monatelang nicht meinen Antrag beziehungsweise Widerspruch bearbeite; Klage weil ich zuerst die Rente ab 2013 bekam und sie mir vom Sozialgericht ab 2006 zugesprochen wurde und so weiter) und immer bekam ich vor dem Sozialgericht recht. Der Richter meinte, dass es eine Schande sei, was die Rentenversicherung macht und sie mit allen möglichen Tricks arbeitet.

Daher möchte ich der Rentenversicherung nichts schenken, da sie mit so fiesen Tricks arbeitet. Jedoch habe ich Angst, dass die Rentenhöhe sich eventuell zu meinen Ungunsten ändert, da der Ferienjob nicht so hoch bezahlt war und bei der Erwerbsminderungsrente so ein Durchschnitt gebildet wird.

Klagen könnte ich noch, da die Klagefrist von einem Monat noch nicht abgelaufen ist.

Bei der anderen Problematik meine ich, dass ich Rente ab Mai 2006 bekomme, jedoch die Versicherungszeiten ab September 2005 im Versicherungsverlauf fehlen.

Ich bedanke mich nochmals für die Mühe und wünsche eine gute Zeit. Bei Fragen oder Wünschen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Geändert von Fischer111 (31.03.2017 um 16:06 Uhr) Grund: Einen Absatz vergessen
Fischer111 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 16:19   #7
AndreasB
Elo-User/in
 
Benutzerbild von AndreasB
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 689
AndreasB Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Gegen den Bescheid der Rentenversicherung klagen?

Zitat von Fischer111 Beitrag anzeigen
Jedoch habe ich Angst, dass die Rentenhöhe sich eventuell zu meinen Ungunsten ändert, da der Ferienjob nicht so hoch bezahlt war und bei der Erwerbsminderungsrente so ein Durchschnitt gebildet wird.
Ohne Kenntnis des Versicherungsverlaufs wird vermutlich keiner hier sagen können, wie sich dieser Ferienjob auf die Rentenhöhe auswirken würde. Nach meinem laienhaften Verständnis erhöht der gezahlte Beitrag den Durchschnitt und würde daher auch eine Erhöhung der Rente zur Folge haben.

Zitat von Fischer111 Beitrag anzeigen
Klagen könnte ich noch, da die Klagefrist von einem Monat noch nicht abgelaufen ist.
Hast Du dem aktuellen Rentenbescheid schon widersprochen? Sonst würde doch als erstes Rechtsmittel der Widerspruch greifen? Genaueres sollte im Rentenbescheid stehen. Da nach Deiner Aussage die Frist noch nicht abgelaufen ist, würde ich mit Nachweis der nicht berücksichtigten Beitragszeiten Widerspruch gegen den Rentenbescheid einlegen (bzw. klagen). Eventuell reicht die Zeit ja noch, sich vorher von einem Rentenberater beraten zu lassen.

Zitat von Fischer111 Beitrag anzeigen
Bei der anderen Problematik meine ich, dass ich Rente ab Mai 2006 bekomme, jedoch die Versicherungszeiten ab September 2005 im Versicherungsverlauf fehlen.
Im Rentenbescheid sollte das Datum des Versicherungsfalls benannt sein. Wie ich schon weiter oben schrieb, bleiben Zeiten nach dem Versicherungsfall für die EM-Rente unberücksichtigt. Wenn der Versicherungsfall also August 2005 war, dann ist dies korrekt.

Ab wann die Rente gezahlt wird hängt dagegen auch von dem Datum der Antragstellung ab. Der Rentenbeginn kann deshalb auch deutlich später als der Versicherungsfall liegen.
AndreasB ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Klagen gegen den Staat Achim_ Abbau Bürgerrechte 15 20.02.2013 00:40
Wer gegen igZ/BAP klagen möchte..... TimoNRW Zeitarbeit und -Firmen 4 21.01.2013 21:10
Eine frechheit sowas (EingliederungsVERTRAG) Klagen Klagen Klagen ! aufgewecktes Schaf Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 18 29.04.2010 00:29
Klagen über Klagen gegen Hartz IV Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 07.04.2009 19:11
Klagen gegen Krankenkasse ? fffrank Allgemeine Fragen 9 10.05.2008 23:35


Es ist jetzt 16:21 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland