Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.01.2017, 13:35   #1
DieElla
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Hallo,

ich bin die Ella und habe euch über die Tante Google gefunden. Komme auch direkt mit einer Frage um die Ecke.

Ich bin AU bis zum 13.01.2017 und soll laut KK am 14.01.2017 ausgesteuert werden. Nun müsste ich ja, wenn ich das richtig verstanden habe, bei weiterer AU Leistungen im Rahmen der Nachtlosigkeit beantragen.

Nun ist es bei mir aber so das mein Doc mich am 13.01.2017 nicht weiter AU schreiben wird da ich nach OP auskuriert bin und nach seiner Auffassung wieder arbeitsfähig bin.
So weit so gut, die körperlichen Probleme sind in der Tat nun wieder einigermaßen im Griff aber ich habe am 18.01.2017 einen Termin beim Psychiater. Ich bin mir ziemlich sicher das dieser mich auf Grund meiner Depressionen arbeitsunfähig schreiben wird. War diesbezüglich vorher noch nicht in Behandlung.

Wie gehe ich nun vor. Beantrage ich ganz normal ALG1 und reiche wenn mich der Seelenklempner arbeitsunfähig schreibt die Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitsamt ein oder soll ich doch ALG1 nach Nahtlosigkeit beantragen ?

Bin mir ja auch unsicher ob die KK nach 6 Wochen "Lohnfortzahlung" durch das Arbeitsamt überhaupt Krankengeld zahlen wird.

Hoffe das sich da einer auskennt und mir Tips geben kann.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 14:00   #2
Susi77
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.10.2016
Beiträge: 90
Susi77
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Hallo Ella, kein schöner Anlass um bei Google nach hilfreichen Antworten zu suchen.
Leider kenne ich das nur zu gut, mir ging es genauso.
Ich habe auch einige Fragen hier und es wurde mir bis jetzt immer mit Antworten geholfen.
Kannst du nicht eher einen Termin bei deinem Psychiater bekommen, denn es wäre sehr wichtig eine nahtlose AU Schreibung zu erhalten.Ansonsten müsstest du wenigstens 1 Tag arbeiten gehen, um eine erneute AU Bescheinigung wegen einer anderen Diagnose zu erhalten.
Es ist eben nicht so einfach, wenn die Aussteuerung ansteht. Deine KK wird dir auch nicht aufgrund einer neuen Diagnose Krankengeld zahlen! So kenne ich das, aber warte erst mal ab was dir die wirklichen Experten hier antworten.
Ich wünsch dir viel Erfolg!
Grüße von Susi.
Susi77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 14:22   #3
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Hallo Susi,

danke für deine Antwort. Kannst du mir erklären warum ich eine nahtlose AU brauche ? Arbeiten gehen kann ich ja eh nicht weil ich arbeitslos bin und wieso muss die KK auf Grund einer neuen Erkrankung die nichts mit meinen OP´s zu tun hat nicht zahlen ?

Verstehe da nicht so ganz. Ich dachte auch bei ALG1 gibt es bei einer AU länger als 6 Wochen Krankengeld.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 14:33   #4
Susi77
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.10.2016
Beiträge: 90
Susi77
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von DieElla Beitrag anzeigen
Hallo Susi,

danke für deine Antwort. Kannst du mir erklären warum ich eine nahtlose AU brauche ? Arbeiten gehen kann ich ja eh nicht weil ich arbeitslos bin und wieso muss die KK auf Grund einer neuen Erkrankung die nichts mit meinen OP´s zu tun hat nicht zahlen ?

Verstehe da nicht so ganz. Ich dachte auch bei ALG1 gibt es bei einer AU länger als 6 Wochen Krankengeld.
Dann ist es aber ALG1 ohne Nahtlosigkeit! Du bist ausgesteuert und damit raus aus dem Krankengeldzahlung deiner KK! Die zahlen dann auch nicht wegen einer anderen Diagnose!
Also kannst du 1 Tag arbeiten und dich dann wieder mit einer AU beim Arbeitgeber krankmelden, aber andere Diagnose.Der müsste dann 6 Wochen Lohnfortzahlung leisten und das ganze geht von vorne los! Du bist ja wegen Depression noch nicht AU gewesen?
Ich weiss das klingt komisch, ist aber so! Ich könnte nicht mal einen Fuss bei meinem ehemaligen AG reinsetzen, daher ist mir das nicht möglich! Wäre aber des Geldes wegen am einfachsten!

Ein paar weitere Angaben von dir wären noch gut, Alter, Schwerbehinderung , Kündigung AG oder nicht! Rentenantrag gestellt, Reha beantragt----all sowas halt.
Dann bekommst du sicherlich von den Experten hier schnellere Antworten.

LG Susi
Susi77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 15:17   #5
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Dann ist es aber ALG1 ohne Nahtlosigkeit!
Das ist ja einer meiner Fragen ob ich nach Nahtlosigkeit oder normal beantragen soll.

Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Du bist ausgesteuert und damit raus aus dem Krankengeldzahlung deiner KK! Die zahlen dann auch nicht wegen einer anderen Diagnose!
Noch bin ich ja nicht ausgesteuert sondern erst am 14.01.2017. Meine AU die mein Doc nicht mehr verlängert läuft am 13.01.2017 aus.
Ich dachte immer das nur dann nicht gezahlt wird wenn man AU geschrieben wird mit der gleichen Krankheit oder einer die ursächlich damit verbunden ist. Meine OP´s haben aber null mit meiner Depression zu tun. Kannst du mir das bitte erklären ?



Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Also kannst du 1 Tag arbeiten und dich dann wieder mit einer AU beim Arbeitgeber krankmelden, aber andere Diagnose.Der müsste dann 6 Wochen Lohnfortzahlung leisten und das ganze geht von vorne los!
Genau das dachte ich auch. Ob 1 Tag arbeiten oder einen Tag ALG1 sollte doch keinen Unterschied machen und damit sollte eine neue Blockzeit, oder wie das heißt, starten oder doch nicht ?

Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Du bist ja wegen Depression noch nicht AU gewesen?
Nein deswegen bin ich noch nie AU gewesen.


Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Ein paar weitere Angaben von dir wären noch gut, Alter, Schwerbehinderung , Kündigung AG oder nicht! Rentenantrag gestellt, Reha beantragt----all sowas halt.
Alter: 53
Schwerbehinderung: Bisher nicht beantragt
Kündigung: Arbeitslos
Rentenantrag: Nein
Reha: Nein
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 15:21   #6
Susi77
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.10.2016
Beiträge: 90
Susi77
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von DieElla Beitrag anzeigen


Kündigung: Arbeitslos
Du bist also gekündigt? zu welchem Datum?
Susi77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 15:23   #7
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Du bist also gekündigt? zu welchem Datum?
Seit 14.09.2013. Dazwischen waren diverse Krankheiten und OP´s sowie Zeiten in denen ich ALG 1 bezogen habe. Zuletzt ALG 1 bis Juli 2015 und dann AU bist jetzt.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 15:28   #8
Susi77
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.10.2016
Beiträge: 90
Susi77
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von DieElla Beitrag anzeigen
Seit 14.09.2013. Dazwischen waren diverse Krankheiten und OP´s sowie Zeiten in denen ich ALG 1 bezogen habe. Zuletzt ALG 1 bis Juli 2015 und dann AU bist jetzt.
Ich denke du solltest bissl warten, bis sich andere deinem Thema melden!
Susi77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 21:16   #9
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von Susi77 Beitrag anzeigen
Ich denke du solltest bissl warten, bis sich andere deinem Thema melden!
Okay, dann hoffe ich das noch einer mir da etwas mehr sagen kann.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 22:02   #10
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.539
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

.
Hallo,

wer will schon Überbringer schlechter Nachrichten sein?
Ich auch nicht, schreib´s nun aber trotzdem:

So wie hier geschildert könnte weder Alg noch Krankengeld
zustehen.

Gruß
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 22:19   #11
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Danke für die Antwort aber ohne das mir einer erklärt warum und wieso dies so ist oder sein soll kann ich das nun wirklich nicht nachvollziehen geschweige den verstehen.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 22:56   #12
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.539
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von DieElla Beitrag anzeigen

... ich habe am 18.01.2017 einen Termin beim Psychiater. Ich bin mir ziemlich sicher das
dieser mich auf Grund meiner Depressionen arbeitsunfähig schreiben wird.

Wenn jetzt eine depressive Erkrankung vorliegt, die am 18.01.2017 die Bescheinigung der Arbeits-
unfähigkeit rechtfertigt, ist Leistungsfähigkeit (objektive Verfügbarkeit) an den Tagen zuvor ebenso
wenig schlüssig wie eine mindestens 6-monatige Leistungsunfähigkeit. Zudem wäre während der
der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzugetreten, womit sich die Anspruchsdauer des
Krankengeldes nicht verlängert.
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 06:42   #13
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Zitat von Machts Sinn Beitrag anzeigen
Zudem wäre während der
der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzugetreten, womit sich die Anspruchsdauer des
Krankengeldes nicht verlängert.
Das verstehe ich nicht so ganz. Ich dachte eine Krankheit zählt ab dem Zeitpunkt wo sie diagnostiziert wird. Wenn ich dich richtig verstehe sagst du das die Krankheit während der letzten 18 Monate hinzugetreten ist und somit zu dieser Zeit gehört. Depressive Probleme habe ich aber schon seit mehr als 3 Jahren nur bin ich damit nie zum Arzt gegangen.

Also was mache ich jetzt damit ich mir keine Probleme einhandele. Neue AU ab 18.01.2017 mit neuer Diagnose oder mit dem Hausarzt reden das er mich die Tage dazwischen noch krankschreibt um keine Lücke zu haben und ALG1 nach Nahtlosigkeit beantragen zu können. Noch kann ich ja reagieren aber ich will es richtig machen.

Noch eine Frage, kann man den ALG1 Antrag irgendwo runterladen damit man den schon fertig ausgefüllt mitnehmen kann und wenn Nahtlosigkeit was muss ich dann beim ausfüllen beachten ?
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 08:41   #14
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Gerade beim stöbern im Netz auf etwas gestoßen was mich jetzt noch mehr verunsichert.

Zitat:
Nach § 48 Abs. 1 Satz 2 SGB V ist entscheidend, ob die weitere Krankheit "während der Arbeitsunfähigkeit" eintrat oder danach. Somit kommt es darauf an, ob vor dem Hinzutritt von Krankheit Nr. 2 die Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit Nr. 1 geendet hat. Dabei reicht es im Extremfall, dass zwischen den beiden Phasen der Krankschreibung nur ein einziger Tag lag. Von einem "Hinzutreten einer Krankheit" kann schon dann nicht mehr die Rede sein, "wenn sie erst am Tage nach Beendigung der bisherigen Arbeitsunfähigkeit oder noch später auftritt", befand das BSG hierzu schon in einer Vorgänger-Entscheidung vom 8.11.2005 (Az. B 1 KR 27/04 R).
Zitat:
Was gilt aber, wenn innerhalb der Drei-Jahres-Frist eine andere Krankheit auftritt, die ebenfalls zur Arbeitsunfähigkeit führt? Mit dieser Frage, die gerade für viele Ältere, die an mehreren Krankheiten leiden, wichtig ist, hat sich das Bundessozialgericht am 21.6.2011 befasst und eine für Versicherte relativ günstige Entscheidung getroffen (Az. B 1 KR 15/10).

Ausschlaggebend für das BSG ist zum einen, ob es sich bei dem hinzutretenden Leiden tatsächlich um eine "weitere Krankheit" im Sinne des Gesetzes handelt oder ob die erste und die hinzutretende Krankheit Ausdruck des gleichen Grundleidens sind.
https://www.geldtipps.de/gesundheit-...engeld-bringen

Zitat:
Durch den Hinzutritt einer Krankheit verlängert sich die Anspruchsdauer des Krankengeldes nach Abs. 1 Satz 2 nicht. Als Hinzutritt gilt eine Krankheit, die während einer Arbeitsunfähigkeit zu der bereits bestehenden Krankheit hinzutritt und für sich alleine ebenfalls Arbeitsunfähigkeit verursachen würde, bzw. nach Beendigung der zuerst eingetretenen Erkrankung verursacht.

Eine Krankheit ist nicht hinzugetreten, wenn sie erst am Tage nach der Beendigung der bisherigen Arbeitsunfähigkeit oder noch später eintritt (vgl. BSG, Urteil v. 21.6.2011, B 1 KR 15/10 R).Ebenso sind die Voraussetzungen des Hinzutritts nicht erfüllt, wenn die zuerst eingetretene Erkrankung keine Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat.
Das ist alles für mich nicht wirklich durchschaubar und verunsichert mich was wirklich richtig zu machen wäre.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 10:54   #15
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.539
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Hallo Ella,

es gibt Rechtsfragen, die sind so kompliziert, dass sie sich von Forums-Usern
nicht hinreichend zuverlässig einschätzen lassen. Schau dir mal diese Verlautbarung an
https://www.vdek.com/vertragspartner...V_20120905.pdf
dann verstehst du, was gemeint ist, gerade wenn nicht Rechtsanwendung zur Debatte
steht, sondern mit unkalkulierbaren Risiken verbundene Sachverhalts-Gestaltung.

Hier ist auch so ein Beispiel
?BSG-Krankengeld-Falle? ? und andere Krankengeld-Unzulänglichkeiten

Mit anderen Worten: ich persönlich rate zu Ehrlichkeit als Basis für die Beratung nach
§ 14 SGB I und zu kritischer Auseinandersetzung mit den Beratungsergebnissen,
auch durch das Forum.

Schönen Gruß
Machts Sinn
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 11:15   #16
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard

Zitat von Machts Sinn Beitrag anzeigen
Mit anderen Worten: ich persönlich rate zu Ehrlichkeit als Basis für die Beratung nach
§ 14 SGB I und zu kritischer Auseinandersetzung mit den Beratungsergebnissen,
auch durch das Forum.
Sorry aber wenn ich das richtig sehe willst du mir Unehrlichkeit vorwerfen. Da gegen verwehre ich mich denn ich, als Laie und mein Lebenspartner, sind der Meinung das es bei mir eine Depression seit Jahren gibt aber diese wurde nie von einem Facharzt festgestellt. Mit anderen Worten es gibt dazu keine gesicherte Diagnose und es ist nur unsere Meinung.

Auch habe ich innerhalb der letzten 3 Jahre dem Arbeitsamt voll zu Verfügung gestanden trotz das ich wohl da schon unter der Depression litt.

Du rätst dazu das ich mich nach § 14 SGB I beraten lasse aber sagst nicht von wem. Von der KK ? Ich habe den Eindruck das ich mir damit einen Bärendienst erweise.

Habe zwar deine Links zumindest teilweise gelesen aber mir ist das alles zu hoch und meine Frage bleibt ja offen. Ich kann ja jetzt noch in Richtung Nahtlosigkeit gehen in dem ich keine Lücke bei der AU entstehen lasse aber ich weiß nicht ob dies der richtige Weg ist. Deshalb suche ich ja Rat. Ich will weder jemanden über den Tisch ziehen noch möchte ich selber über den Tisch gezogen werden. Ich will es nur richtig machen damit mir kein Nachteil entsteht.

Nach alledem und nach dem ich noch unsicherer als vorher bin neige ich dazu einen ALG 1 Antrag nach Aussteuerung zu stellen. Daher noch einmal die Frage an alle ob ich den Irgendwo online bekomme und auf was ich beim ausfüllen in Bezug auf Nahtlosigkeit beachten muss.

Nachtrag, habe eben mit meinem HA telefoniert und er wird mich, wenn ich das will, erst einmal weiter AU schreiben. Somit werde ich jetzt los tigern und beim Arbeitsamt einen ALG 1 Nahtlosigkeit Antrag stellen.

Bin mir zwar nicht sicher ob das jetzt der richtige Weg ist aber mir läuft die Zeit davon da ich schon zum 14.01.2017 ausgesteuert werde und ich sonst Angst habe ohne Leistungen dazustehen.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2017, 12:33   #17
Machts Sinn
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2010
Beiträge: 1.539
Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn Machts Sinn
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

.
Nein, ich will dir gar nichts vorwerfen -
mir aber auch keine Vorwürfe vorwerfen lassen.

Alles Gute!
Machts Sinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 18:03   #18
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.892
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Hallo DieElla,

Zitat:
Sorry aber wenn ich das richtig sehe willst du mir Unehrlichkeit vorwerfen.
Klinke mich mal mit ein, ich denke nicht, dass dir mein Vorschreiber irgendwas "vorwerfen" will und die wenigen Antworten daneben zeugen eher davon, dass sich viele User zurück gehalten haben, dir dazu was zu schreiben.

Denn es ist tatsächlich ein sehr kompliziertes Thema und deine KK wird ALLES daran setzen NICHT direkt wieder Krankengeld zahlen zu müssen, möglichst auch nicht für eine andere /neue Diagnose.

Zitat:
Da gegen verwehre ich mich denn ich, als Laie und mein Lebenspartner, sind der Meinung das es bei mir eine Depression seit Jahren gibt aber diese wurde nie von einem Facharzt festgestellt. Mit anderen Worten es gibt dazu keine gesicherte Diagnose und es ist nur unsere Meinung.
Deine / Eure Laien-Meinung interessiert aber die Behörden nicht ohne ärztliche Nachweise / Diagnosen / laufende Behandlungen dazu und die Behörden ( KK/ AfA) sollen dir Geld für den Lebensunterhalt zahlen und nicht die User hier im Forum ... da ist es eigentlich irrelevant was wir "glauben" oder nicht.

Zitat:
Auch habe ich innerhalb der letzten 3 Jahre dem Arbeitsamt voll zu Verfügung gestanden trotz das ich wohl da schon unter der Depression litt.
Das verstehe ich gerade nicht, ich denke du bist AU gewesen bis zur Aussteuerung, da stehst du dem Arbeitsmarkt eben nicht zur Verfügung wegen akuter Krankheit ...
Eine Krankheit, die bisher von keinem Arzt diagnostiziert und behandelt wurde solltest du besser für dich behalten, da kannst du genau die Gedankengänge bei der KK mit in Gang bringen, die du vermeiden willst.

Zitat:
Du rätst dazu das ich mich nach § 14 SGB I beraten lasse aber sagst nicht von wem. Von der KK ? Ich habe den Eindruck das ich mir damit einen Bärendienst erweise.
Das ist korrekt, denn die KK ist dir zur Auskunft verpflichtet, ob du mit einer anderen Diagnose (aus dem ALGI heraus) wieder Krankengeld bekommen wirst oder nicht, mehr sagt dieser § nicht aus.

Du hast auch bei der AfA keine "Wahl" dich wegen Aussteuerung oder als gesund zu melden, für deinen Antrag macht das keinen Unterschied und da will man auch wissen wovon du bisher gelebt hast ... und die lange AU (bis zur aktuellen) Aussteuerung kannst du ja dann nicht "unter den Tisch" fallen lassen.

Nach insgesamt 78 Wochen Krankengeld-Zahlungen will sich die AfA dann wohl selbst überzeugen, ob du tatsächlich volkommen gesund und mit wenigen (krankheitsbedingten) Einschränkungen in Arbeit vermittelt werden kannst.

Man wird dich also zum ÄD (med. Dienst) der AfA schicken und das dort begutachten lassen, denn auch die AfA will möglichst Geld sparen und nicht zahlen müssen, wenn du dem Arbeitsmarkt gar nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen kannst.

Es ist in der Regel eher unwahrscheinlich, dass Menschen pünktlich zur Aussteuerung wieder völlig gesund sein sollen, du schränkst das ja bereits selber ein, weil du meinst schon länger (behandlungsbedürftige) psychische Probleme zu haben, die nun sehr bald eine erneute AU bewirken werden.

Da werden sowohl AfA als auch KK sehr nachdenklich, wenn man dort Leistungen beantragt, gerade nach schon längerer AU davor ... das hat wenig damit zu tun ob wir hier dir das glauben wollen oder nicht, von uns bekommst du ja kein Geld ...

Von uns kannst du nur Erfahrungen bekommen, wie AfA und/oder KK in sehr ähnlichen Fällen mit den Antragstellern umgegangen sind, ob deine KK dann wirklich (wieder) zahlen wird, kannst und wirst du allerdings NUR von deiner KK erfahren.

Zitat:
Habe zwar deine Links zumindest teilweise gelesen aber mir ist das alles zu hoch und meine Frage bleibt ja offen. Ich kann ja jetzt noch in Richtung Nahtlosigkeit gehen in dem ich keine Lücke bei der AU entstehen lasse aber ich weiß nicht ob dies der richtige Weg ist.
Du bist in der Nahtlosigkeit, das ist keine "Richtung" die du dir nach Bedarf aussuchen kannst, wenn du so überzeugt bist nun wieder völlig gesund zu sein, warum wartest du dann mit deiner meldung bei der AfA bis auf den "letzten Drücker" ... ???

Du schreibst oben schon, dein Arzt habe die aktuelle AU beendet, weil die Behandlungen abgeschlossen sind, dann geht man doch DIREKT zur AfA und wartet nicht mehr die (offizielle) Aussteuerung ab, da wusstest du doch schon, dass deine AU ab Tag X beendet sein wird.

Ich weiß nicht ob du verstehst wie ich das jetzt meine, du weißt seit dem letzten Arztbesuch schon, dass du dich zum XX der Arbeitsvermittlung wieder zur Verfügung stellen kannst / sollst ... dann meldet man sich doch direkt bei der AfA und nicht erst wenn dazu auch die Aussteuerung endgültig eingetreten ist ...

Wie soll die AfA das denn deuten können, dass du auch ohne Aussteuerung (zufällig am gleichen Tag) wieder gesund gewesen wärst ...

Wenn du die AU von deinem Arzt wieder weiter führen lässt (ich denke die ist bereits abgeschlossen ???) dann gilt oghnehin (bei der AfA) klar die Nahtlosigkeit UND bei der KK kommt eine weitere Krankheit dazu, die KEINEN Krankengeld-Anspruch mehr bewirken kann.

Denn du warst in diesem Falle (mit durchgehender AU) nicht mal theoretisch schon gesund (von der ersten Krankheit) und Vermittlungsfähig ... es wird dir aber auch nicht viel bringen (bei der KK) die AU als beendet anzusehen und dann sehr bald bei der AfA erneut krank zu werden, in der Hoffnung nun müsse die KK wieder zahlen, weil es eine andere Diagnose sein wird ...

Du solltest zunächst mal umgehend deinen Antrag auf ALGI bei der AfA stellen, immerhin ist schon der 10.01. und aktuell kann nur die Prüfung der "Nahtlosigkeit" (§ 145 SGB III) bei der AfA ablaufen und aus diesem Tatbestand hast du keinen Anspruch mehr auf Krankengeld nach 6 Wochen ...

Die KK weiß ja schließlich auch, dass du eben nicht wegen "normaler" Arbeitsvermittlung, sondern wegen Ende des Krankengeldes bei der AfA bist ...

Zitat:
Ich will weder jemanden über den Tisch ziehen noch möchte ich selber über den Tisch gezogen werden. Ich will es nur richtig machen damit mir kein Nachteil entsteht.
Da kannst du nicht mehr viel "richtig" machen, in der Regel zahlt die KK für eine andere Karnkheit nur wieder Krankengeld, wenn du wenigstens EINEN Tag gearbeitet hast, ansonsten weden die immer Wege finden das abzulehnen.

Vielleicht solltest du dir auch mal die Mühe machen die Beiträge und Themen zu Aussteuerung und Nahtlosigkeit mal nachzulesen, die es hier schon zu hunderten gibt, dann werden viele deiner Fragen beantwortet sein ...

Zitat:
Nach alledem und nach dem ich noch unsicherer als vorher bin neige ich dazu einen ALG 1 Antrag nach Aussteuerung zu stellen.
Es gibt keinen besonderen Antrag bei der AfA auf ALGI nach der Aussteuerung, es ist der gleiche Antrag wie sonst für Arbeitslose auch ...

Einige Hinweise das entsprechend auszufüllen, kannst du hier in diesem Muster-Antrag finden.

? Thema anzeigen - MUSTER-Antrag auf ALGI nach Aussteuerung !!!

Zitat:
Daher noch einmal die Frage an alle ob ich den Irgendwo online bekomme und auf was ich beim ausfüllen in Bezug auf Nahtlosigkeit beachten muss.
Es ist NICHT empfehlenswert den Online-Antrag zu nutzen, du solltest dir den Papier-Antrag selbst bei der zuständigen AfA abholen, der wird im Internet ansonsten (für ALGI) nicht zur Verfügung gestellt ...

Zusätzlich bekommst du dann auch geleich Unterlagen für die Untersuchung beim ÄD der AfA ... dann solltest du mal in diesen Beitrag sehen, da ist im Prinzip schon das Wichtigste zum Verhalten bei der AfA nach der Aussteuerung zu finden ...

https://www.elo-forum.org/50/179157-...ml#post2158831

Zitat:
Nachtrag, habe eben mit meinem HA telefoniert und er wird mich, wenn ich das will, erst einmal weiter AU schreiben. Somit werde ich jetzt los tigern und beim Arbeitsamt einen ALG 1 Nahtlosigkeit Antrag stellen.
Damit steht fest. dass du KEIN Krankengeld mehr für eine nachfolgende (andere) Krankheit bekommen wirst ... also sieht er dich doch auch nicht für komplett genesen und am Arbeitsmarkt voll Einsatzfähig an ... sonst schreibt dich kein Arzt (nur aus taktischen Gründen) weiter AU ...

Zitat:
Bin mir zwar nicht sicher ob das jetzt der richtige Weg ist aber mir läuft die Zeit davon da ich schon zum 14.01.2017 ausgesteuert werde und ich sonst Angst habe ohne Leistungen dazustehen.
Das kann man zur Not noch verhindern, berichte erst mal wie es gelaufen ist, bei der AfA und dann kann man weiter sehen ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 19:48   #19
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut AU

Hallo Doppeloma,

zunächst einmal danke das du dich eingeklinkt hast wenngleich hier nun einiges durcheinander gerät.


Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Klinke mich mal mit ein, ich denke nicht, dass dir mein Vorschreiber irgendwas "vorwerfen" will und die wenigen Antworten daneben zeugen eher davon, dass sich viele User zurück gehalten haben, dir dazu was zu schreiben.
Das mir keiner etwas vorwerfen will hat "Macht´s Sinn" ja schon klargestellt und ist damit erledigt.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Denn es ist tatsächlich ein sehr kompliziertes Thema und deine KK wird ALLES daran setzen NICHT direkt wieder Krankengeld zahlen zu müssen, möglichst auch nicht für eine andere /neue Diagnose.
Deine / Eure Laien-Meinung interessiert aber die Behörden nicht ohne ärztliche Nachweise / Diagnosen / laufende Behandlungen dazu und die Behörden ( KK/ AfA) sollen dir Geld für den Lebensunterhalt zahlen und nicht die User hier im Forum ... da ist es eigentlich irrelevant was wir "glauben" oder nicht.
Es ist mir schon klar das die das nicht interessiert aber ich kann es ja nur so schildern wie es ist und mir nicht einfach etwas ausdenken.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Das verstehe ich gerade nicht, ich denke du bist AU gewesen bis zur Aussteuerung, da stehst du dem Arbeitsmarkt eben nicht zur Verfügung wegen akuter Krankheit ...
Eine Krankheit, die bisher von keinem Arzt diagnostiziert und behandelt wurde solltest du besser für dich behalten, da kannst du genau die Gedankengänge bei der KK mit in Gang bringen, die du vermeiden willst.
Innerhalb dieser 3 Jahre habe ich ALG1 Zeiten in denen ich dem Arbeitsmarkt voll zur Verfügung stand. Habe mich da wohl missverständlich ausgedrückt. Ich war ja nicht nur AU

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Das ist korrekt, denn die KK ist dir zur Auskunft verpflichtet, ob du mit einer anderen Diagnose (aus dem ALGI heraus) wieder Krankengeld bekommen wirst oder nicht, mehr sagt dieser § nicht aus.
Okay ist angekommen aber dann verzichte ich darauf denn ich habe keine Lust den Bock zum Gärtner zu machen.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Du hast auch bei der AfA keine "Wahl" dich wegen Aussteuerung oder als gesund zu melden, für deinen Antrag macht das keinen Unterschied und da will man auch wissen wovon du bisher gelebt hast ... und die lange AU (bis zur aktuellen) Aussteuerung kannst du ja dann nicht "unter den Tisch" fallen lassen.
Nach insgesamt 78 Wochen Krankengeld-Zahlungen will sich die AfA dann wohl selbst überzeugen, ob du tatsächlich volkommen gesund und mit wenigen (krankheitsbedingten) Einschränkungen in Arbeit vermittelt werden kannst.
Ich hatte es so verstanden das man die Nahtlosigkeit nach § 145 nur in Anspruch nehmen kann wenn man nahtlos krankgeschrieben ist. Lässt mein HA meine AU auslaufen ohne diese zu verlängern (was nun ja anders ist wie du weiter unten lesen kannst), wie er es angekündigt hat, bin ich ja nicht mehr nahtlos AU geschrieben. Das die AFA trotzdem erfährt das ich Krankengeld bezogen habe war auch klar.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Es ist in der Regel eher unwahrscheinlich, dass Menschen pünktlich zur Aussteuerung wieder völlig gesund sein sollen, du schränkst das ja bereits selber ein, weil du meinst schon länger (behandlungsbedürftige) psychische Probleme zu haben, die nun sehr bald eine erneute AU bewirken werden.
Da werden sowohl AfA als auch KK sehr nachdenklich, wenn man dort Leistungen beantragt, gerade nach schon längerer AU davor ... das hat wenig damit zu tun ob wir hier dir das glauben wollen oder nicht, von uns bekommst du ja kein Geld ...
Von uns kannst du nur Erfahrungen bekommen, wie AfA und/oder KK in sehr ähnlichen Fällen mit den Antragstellern umgegangen sind, ob deine KK dann wirklich (wieder) zahlen wird, kannst und wirst du allerdings NUR von deiner KK erfahren.
Gerade an diesen Erfahrungen will ich ja partizipieren weil diese mir auf dem Gebiet fehlen.





Ab hier geht es jetzt durcheinander weil du wahrscheinlich nicht meinen zweiten Thread gelesen hast.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Du bist in der Nahtlosigkeit, das ist keine "Richtung" die du dir nach Bedarf aussuchen kannst, wenn du so überzeugt bist nun wieder völlig gesund zu sein, warum wartest du dann mit deiner meldung bei der AfA bis auf den "letzten Drücker" ... ???
Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Du schreibst oben schon, dein Arzt habe die aktuelle AU beendet, weil die Behandlungen abgeschlossen sind, dann geht man doch DIREKT zur AfA und wartet nicht mehr die (offizielle) Aussteuerung ab, da wusstest du doch schon, dass deine AU ab Tag X beendet sein wird.
Ich weiß nicht ob du verstehst wie ich das jetzt meine, du weißt seit dem letzten Arztbesuch schon, dass du dich zum XX der Arbeitsvermittlung wieder zur Verfügung stellen kannst / sollst ... dann meldet man sich doch direkt bei der AfA und nicht erst wenn dazu auch die Aussteuerung endgültig eingetreten ist ...
Meine Meldung bei der AFA erfolgte am 03.01.2017 und ist so auf dem Antrag vermerkt. Siehe hier: https://www.elo-forum.org/schwerbehi...ragebogen.html
Unabhängig davon habe ich in einem Thread eines anderen Users gelesen das gerade du dazu rätst nicht zu früh bei der AFA aufzuschlagen. In diesem Thread hast du bei Aussteuerung Mitte Januar dazu geraten erst Anfang Januar bei der AFA anzutanzen und genau das habe ich gemacht. Deswegen verstehe ich jetzt nicht warum du meinst ich wäre auf dem "letzten Drücker".
Siehe dein Rat an den User: https://www.elo-forum.org/schwerbehi...ml#post2146384

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Man wird dich also zum ÄD (med. Dienst) der AfA schicken und das dort begutachten lassen, denn auch die AfA will möglichst Geld sparen und nicht zahlen müssen, wenn du dem Arbeitsmarkt gar nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen kannst.
Wie du dem anderen Thread entnehmen kannst habe ich die Unterlagen schon direkt an den ÄD geleitet. Dies mit kopierten aktuellen Befunden und ohne Schweigepflichtsentbindung.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Wie soll die AfA das denn deuten können, dass du auch ohne Aussteuerung (zufällig am gleichen Tag) wieder gesund gewesen wärst ...
Doppeloma ich kann doch nichts dafür das mein HA die AU genau zu dem Datum auslaufen lassen wollte. Mittlerweile habe ich doch schon mit Ihm gesprochen und er wird mich weiter AU schreiben bis ich beim Seelenklempner war. Somit dann nun auch nahtlos.


Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Wenn du die AU von deinem Arzt wieder weiter führen lässt (ich denke die ist bereits abgeschlossen ???) dann gilt oghnehin (bei der AfA) klar die Nahtlosigkeit UND bei der KK kommt eine weitere Krankheit dazu, die KEINEN Krankengeld-Anspruch mehr bewirken kann.
Denn du warst in diesem Falle (mit durchgehender AU) nicht mal theoretisch schon gesund (von der ersten Krankheit) und Vermittlungsfähig ... es wird dir aber auch nicht viel bringen (bei der KK) die AU als beendet anzusehen und dann sehr bald bei der AfA erneut krank zu werden, in der Hoffnung nun müsse die KK wieder zahlen, weil es eine andere Diagnose sein wird ...

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Du solltest zunächst mal umgehend deinen Antrag auf ALGI bei der AfA stellen, immerhin ist schon der 10.01. und aktuell kann nur die Prüfung der "Nahtlosigkeit" (§ 145 SGB III) bei der AfA ablaufen und aus diesem Tatbestand hast du keinen Anspruch mehr auf Krankengeld nach 6 Wochen ...
Die KK weiß ja schließlich auch, dass du eben nicht wegen "normaler" Arbeitsvermittlung, sondern wegen Ende des Krankengeldes bei der AfA bist ...
Siehe oben.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Da kannst du nicht mehr viel "richtig" machen, in der Regel zahlt die KK für eine andere Karnkheit nur wieder Krankengeld, wenn du wenigstens EINEN Tag gearbeitet hast, ansonsten weden die immer Wege finden das abzulehnen.
Dieser eine Tag den du hier benennst wäre ja theoretisch vorhanden gewesen bei AU bis 14.01.2017 und dann erneuter AU ab 18.01.2017. Sind sogar 4 Tage. Aber das ist ja nun Makulatur weil ich das Risiko nicht eingegangen bin.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Das kann man zur Not noch verhindern, berichte erst mal wie es gelaufen ist, bei der AfA und dann kann man weiter sehen ...
Wie gesagt das kannst du in dem anderen Thread lesen. Wie es jetzt weitergeht weiß ich noch nicht weil ich jetzt zum einen auf den ÄD warten muss und auf den Bescheid wenn es denn Geld gibt was die SB ja schon verneinte.
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 01:15   #20
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.892
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Hallo DieElla,

kann schon sein, dass du dazu schon mal was geschrieben hattest und ich auch schon geantwortet habe, die aktuelle Konstellation (du wirst vermutlich vom Psychiater noch länger AU sein, den du erst mal aufsuchen musst), war da (vermutlich) noch kein Thema.

So ist das wenn man immer wieder neue Themen aufmacht, obwohl es immer noch um die gleiche Geschichte geht ...

Nimm es mir nicht "krumm", natürlich kann ich alles hier irgendwo immer wieder mal nachlesen, was schon von den verschiedenen Usern zu ihren verschiedenen persönlichen Problemen geschrieben wurde ...

Ich MUSS es aber nicht und in dem anderen Thema bin ich von regulärer Aussteuerung mit regulärem Übergang zur AfA ausgegangen und nicht davon, dass du vor hast sehr bald wieder Krankengeld beziehen zu können ... das wird nicht funktionieren...

Zitat:
Gerade an diesen Erfahrungen will ich ja partizipieren weil diese mir auf dem Gebiet fehlen.
Das sind auch eher die Erfahrungen die in ähnlichen Situationen (ähnlich meiner) gemacht wurden, ich war nicht in dieser (deiner) Situation ... wurde nur einmal ausgesteuert und bekam anschließend ALGI (gemäß Nahtlosigkeit) bis das auch abgelaufen war.

Zitat:
Okay ist angekommen aber dann verzichte ich darauf denn ich habe keine Lust den Bock zum Gärtner zu machen.
Letztlich wirst du es spätestens erfahren, wenn du bei der AfA erneut länger als 6 Wochen eine AU abgeben wirst (darum warne ich davor) nach einer erfolgten Aussteuerung und die KK dann auch die Aufnahme der Zahlung von Krankengeld ablehnen wird.

Zitat:
Ich hatte es so verstanden das man die Nahtlosigkeit nach § 145 nur in Anspruch nehmen kann wenn man nahtlos krankgeschrieben ist.
Die Nahtlosigkeit tritt immer dann ein, wenn Krankengeld abläuft und du nicht an einen Arbeitsplatz zurück kehren kannst, was ja nicht möglich ist bei Arbeitslosigkeit, da bleibt ja nur die AfA und nach einer Aussteuerung geht man dort erst mal davon aus, dass du vielleicht noch nicht komplett genesen bist und lässt das vom ÄD überprüfen.

Zitat:
Lässt mein HA meine AU auslaufen ohne diese zu verlängern (was nun ja anders ist wie du weiter unten lesen kannst), wie er es angekündigt hat, bin ich ja nicht mehr nahtlos AU geschrieben.
Meiner Kenntnis nach gibt es auf den AU-Bescheinigungen (die neuen ab 2016) ein Feld wo der Arzt eine "Endbescheinigung" macht, wenn er meint , dass du wieder gesund sein sollst ...

Einfach "auslaufen" lassen geht ja nicht, wenn du das letzte Krankengeld auch noch von der KK haben möchtest, dann brauchst du ja am letzten Tag (oder bald danach) noch einen Arztbesuch, um die Lücke bis zur Aussteuerung für die Auszahlung des restlichen Krankengeldes zu füllen.

Zitat:
Wie du dem anderen Thread entnehmen kannst habe ich die Unterlagen schon direkt an den ÄD geleitet. Dies mit kopierten aktuellen Befunden und ohne Schweigepflichtsentbindung.
Na dann ist es doch am Laufen und der ÄD wird der AfA / dem Arbeitsvermittler und dir dann demnächst mitteilen, was man daraus "begutachtet" hat (oder es kommt noch eine Einladung zur Untersuchung), es ist auch möglich, dass du direkt angeschrieben wirst von der AfA und eine Aufforderung bekommst Reha oder EM-Rente zu beantragen.

Zitat:
Doppeloma ich kann doch nichts dafür das mein HA die AU genau zu dem Datum auslaufen lassen wollte. Mittlerweile habe ich doch schon mit Ihm gesprochen und er wird mich weiter AU schreiben bis ich beim Seelenklempner war.
Habe ich auch nicht geschrieben, dass du dafür was kannst, es gibt leider viele Ärzte, die meinen, dass ihre Patienten nur für den Bezug von Krankengeld eine AU-Bescheinigung benötigen ...

Zitat:
Dieser eine Tag den du hier benennst wäre ja theoretisch vorhanden gewesen bei AU bis 14.01.2017 und dann erneuter AU ab 18.01.2017. Sind sogar 4 Tage.
Du hast leider nicht gelesen was ich dazu genau geschrieben habe, ALGI ersetzt keine aktive Berufstätigkeit, NUR damit (richtig arbeiten gehen, wenigstens einige Tage, aber wo wenn du arbeitslos bist ? ) kannst du die KK überzeugen, dass du nicht mehr "Arbeits-UNFÄHIG" gewesen bist ...

NUR daraus hätte sich (vielleicht) ein Anspruch auf Krankengeld für eine völlig andere neue Diagnose ergeben können ...

Zitat:
Aber das ist ja nun Makulatur weil ich das Risiko nicht eingegangen bin.
Es ist also in jedem Falle "Makulatur", denn ALGI nach Aussteuerung aus dem Krankengeld bestätigt NICHT, dass du wirklich wieder voll Arbeits-FÄHIG bist ... also ist die KK auch nicht mehr zur Zahlung von Krankengeld verpflichtet.

Habe das jetzt gerade nicht "zur Hand" aber meiner Erinnerung ist genau ALGI (nach § 145 SGB III) aus diesem Grunde KEIN Ersatz dafür bei der KK (gesetzlich ausgeschlossen) und gilt NICHT als Nachweis der Genesung von der vorher ausgesteuerten Krankheit ...

Zitat:
Wie gesagt das kannst du in dem anderen Thread lesen. Wie es jetzt weitergeht weiß ich noch nicht weil ich jetzt zum einen auf den ÄD warten muss und auf den Bescheid wenn es denn Geld gibt was die SB ja schon verneinte.
Wenn es denn sein muss dazu frühere Themen von dir nachzulesen, dann sei doch bitte so freundlich und verlinke dieses Thema oder die betreffenden Beiträge ...
Ich habe keine Lust mir das selber zusammen zu suchen ... ich erwarte keine Hilfe für mich daraus ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 07:19   #21
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Hallo Doppeloma,

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen

kann schon sein, dass du dazu schon mal was geschrieben hattest und ich auch schon geantwortet habe, die aktuelle Konstellation (du wirst vermutlich vom Psychiater noch länger AU sein, den du erst mal aufsuchen musst), war da (vermutlich) noch kein Thema.
So ist das wenn man immer wieder neue Themen aufmacht, obwohl es immer noch um die gleiche Geschichte geht ...
Ne das hast du falsch verstanden. Das verlinkte Thema war nicht meines sondern der Fall liegt nur ähnlich. Ich habe nur 2 Themen aufgemacht und
nicht mehrere. Dies weil es um zwei Sachverhalte geht die aber auch zusammenhängen.


Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Meiner Kenntnis nach gibt es auf den AU-Bescheinigungen (die neuen ab 2016) ein Feld wo der Arzt eine "Endbescheinigung" macht, wenn er meint , dass du wieder gesund sein sollst ...
Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Einfach "auslaufen" lassen geht ja nicht, wenn du das letzte Krankengeld auch noch von der KK haben möchtest, dann brauchst du ja am letzten Tag (oder bald danach) noch einen Arztbesuch, um die Lücke bis zur Aussteuerung für die Auszahlung des restlichen Krankengeldes zu füllen.
Ich kenne dieses Feld aber er hat es nicht ausgefüllt weil er mich zum 13.01.2017 bestellt hat und dann die AU nicht mehr verlängern wollte. Aber das ist ja nun vom Tisch.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Wenn es denn sein muss dazu frühere Themen von dir nachzulesen, dann sei doch bitte so freundlich und verlinke dieses Thema oder die betreffenden Beiträge ...
Ich habe keine Lust mir das selber zusammen zu suchen ... ich erwarte keine Hilfe für mich daraus ...
Wie gesagt Doppeloma es gibt bisher nur 2 Themen von mir. Dieses hier und das andere was ich schon verlinkt habe und es nun hier noch einmal verlinke: https://www.elo-forum.org/schwerbehi...ragebogen.html
Alles andere sind keine Themen von mir sondern nur Themen in denen ich nachgelesen habe. Evtl. mach es ja Sinn meine Themen zusammenzulegen auch wenn es um 2 Sachverhalte geht.

Ansonsten noch sehr lieben Dank für deine Bemühungen mir die Sachverhalte so zu erklären das ich es nachvollziehen kann
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 11:55   #22
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.783
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Ich habe diesen Thread gerade erst in seiner Gänze entdeckt..

also ich persönlich !! würde wie folgt vorgehen:

der letzte Tag der AU wäre der 13.7.
somit arbeitsfähig vor Aussteuerung!!

ab dem 14.7. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, als arbeitsfähig...ohne Einschränkungen..
weil du ja sagst, dass dein beh. Arzt meint, das körperliche Problem wäre behoben.

Die Afa könnte dich dann zum Gutachten einladen..relativ zügig, lt. Dienstanweisungen...und wenn du wegen deiner 2. Erkrankung nichts sagst und auch noch nicht in Behandlung bist und die nicht auf den 1. oder 2. Blick erkennbar ist und darüber auch noch keinerlei Behandlungsunterlagen existieren..
dann kann ja auch der ÄD nichts in dieser Richtung diagnostizieren bzw. feststellen.

Im Normalfall müßte dann das ganz normale ALG I greifen..da es ja nicht zur Aussteuerung gekommen ist...
du warst ja wohl vorher arbeitsfähig...

Sobald nun die Bewilligung des ALG I vorliegen würde,

und dein dich dann neuer behandelnder Arzt meint AU schreiben zu müssen, dann muß die Afa erst einmal 6 Wochen das ALG I weiter zahlen.

Es kann dir natürlich eine Überprüfung drohen..z.B. wegen Zweifel an der AU!
Das geht über den MDK der KK, im Auftrag der Afa..

sind die 6 Wochen Weiterzahlung durch die Afa vorbei, müsstest du erneut einen Anspruch auf KG haben..
die KK wird natürlich auch nicht auf den Kopf gefallen sein und deine AU dahingehend überprüfen lassen, ob du bereits während des vorherigen KG-Bezuges wegen dieser Sache in Behandlung warst bzw. ob die jetzige Erkrankung auf der bisherigen Erkrankung beruht..

z.B. Rücken...Bandscheibenvorfälle, Nacken, Fibromyalgie..
solche Dinge werden nicht getrennt von der Psyche gesehen..
falls eine solche Diagnose vorliegt, kann es dir passieren, dass die KK dann keinen KG-Anspruch erkennt..

aber den hast du ja jetzt auch nicht, weil du dich weiter au schreiben lassen willst..

wenn du das allerdings machst, dann keine AU-Nachweise bei der Afa einreichen..
denn dann müssen sie nur 6 Wochen zahlen und danach wäre im Normalfall die KK dran..aber da du den kG-Anspruch bereits, bis auf 1 Tag, dann ausgeschöpft hättest, gäbe es kein KG.
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 12:13   #23
DieElla
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.01.2017
Beiträge: 136
DieElla DieElla
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
der letzte Tag der AU wäre der 13.7.
somit arbeitsfähig vor Aussteuerung!!

ab dem 14.7. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, als arbeitsfähig...ohne Einschränkungen..
weil du ja sagst, dass dein beh. Arzt meint, das körperliche Problem wäre behoben.
13.01.2017 und ab dem 14.01.2017 hätte ich wieder zu Verfügung gestanden.

Was den Rest deines Postings betrifft so war dies auch mein Gedankengang und so wollte ich das ursprünglich machen. Aber ich wurde hier gewarnt das fieser Schuß nach hinten losgehen kann und habe micht dann dagegen entscheiden. Somit ist dies erledigt da schon Unterlagen beim ÄD sind, ich einen Antrag auf ALG1 Nahtlosigkeit gestellt und mein HA mich erst einmal weiter AU schreibt. Nachzulesen auch in meinem zweiten Thread.

Trotzdem vielen Dank für deine Hilfe :-)
DieElla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 13:19   #24
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.783
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Aussteuerung Krankengeld - Nahtlosigkeit oder erneut arbeitsunfähig

Die möglichen Fallstricke habe ich mit aufgeführt..
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Krankengeld, Aussteuerung, Nahtlosigkeit, ALG I – und dann? Egon1 ALG I 54 28.03.2017 15:09
ALG1,Krankengeld, Aussteuerung, Nahtlosigkeit, ALG I_Dauer? Pumpgun Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 5 10.11.2016 19:39
Krankengeld - Aussteuerung - kein Anspruch auf EM-Rente - trotzdem Nahtlosigkeit? kisch67 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 07.11.2016 10:40
Nahtlosigkeit nach Aussteuerung oder Arbeitssuchend choral ALG I 3 11.06.2015 13:00
Aussteuerung, ungekündigt, Nahtlosigkeit usw. paikea74 ALG I 1 26.09.2011 00:10


Es ist jetzt 08:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland