Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Arm ins Alter?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.10.2007, 20:18   #1
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.823
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Arm ins Alter?

Von Ulrike Meyer-Timpe

Darüber müsste die Regierung dringend reden: Hartz-IV-Empfängern droht im Alter eine noch niedrigere Rente. Vor allem Frauen könnten darunter leiden.


http://www.zeit.de/2007/42/Zwangsrente
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 14.10.2007, 22:16   #2
dragonflyer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von dragonflyer
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: Essen-Borbeck
Beiträge: 109
dragonflyer
Standard

Altersarmut war schon zu früheren Zeiten weiblich, das ist nichts neues. Wenn der Ehemann gestorben ist, der die gute Rente bekam, blieb der Witwe oftmals nur noch die kleine Witwenrente...
__

Entweder man kuscht beim Amt, oder man kämpft. Ich habe mich für letzteres entschieden

Interessenschwerpunkt: gesetzl. Sozialversicherungen
dragonflyer ist offline  
Alt 14.10.2007, 22:19   #3
Kaulquappe
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Kaulquappe
 
Registriert seit: 25.05.2006
Beiträge: 975
Kaulquappe
Standard

Zitat von dragonflyer Beitrag anzeigen
Altersarmut war schon zu früheren Zeiten weiblich, das ist nichts neues. Wenn der Ehemann gestorben ist, der die gute Rente bekam, blieb der Witwe oftmals nur noch die kleine Witwenrente...
Die Arbeit von Frauen wird immer noch (!!!!) schlechter bezahlt als die von Männern, auch wenn es genau dieselbe ist. Dann ist die Rente auch niedriger :-(
Kaulquappe ist offline  
Alt 14.10.2007, 22:32   #4
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Standard

Zitat von dragonflyer Beitrag anzeigen
Altersarmut war schon zu früheren Zeiten weiblich, das ist nichts neues. Wenn der Ehemann gestorben ist, der die gute Rente bekam, blieb der Witwe oftmals nur noch die kleine Witwenrente...
Altersarmut ist vor allem deswegen in erster Linie weiblich, weil Frauen für Mann und Kind(er) zu Hause geblieben sind, Mutterschaft finanziell nie anerkannt wurde.
Die Möglichkeiten, Kinder in staatliche Obhut zu geben, waren schon immer zu begrenzt und die privaten Wege nur von den besser verdienenden Schichten finanzierbar.
Auch wenn Frauen für die Familienarbeit "nur" halbtags einer Erwerbsarbeit nachgingen, zu Hause unbezahlte Hausarbeit leisteten, sowieso in einer gruselig schlechten Steuerklasse waren, dann darf sich üner Armut im Alter echt niemand mehr wundern!
Dann kommt natürlich noch hinzu, das Frauen oft um bis zu einem Drittel schlechter als Männer bezahlt werden, trotz besserer Zeugnisse in den Führungsetagen mit der Lupe zu suchen sind!
Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 14.10.2007, 23:11   #5
dragonflyer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von dragonflyer
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: Essen-Borbeck
Beiträge: 109
dragonflyer
Standard

Zitat von Kaleika Beitrag anzeigen
Altersarmut ist vor allem deswegen in erster Linie weiblich, weil Frauen für Mann und Kind(er) zu Hause geblieben sind, Mutterschaft finanziell nie anerkannt wurde.
Die Möglichkeiten, Kinder in staatliche Obhut zu geben, waren schon immer zu begrenzt und die privaten Wege nur von den besser verdienenden Schichten finanzierbar.
Auch wenn Frauen für die Familienarbeit "nur" halbtags einer Erwerbsarbeit nachgingen, zu Hause unbezahlte Hausarbeit leisteten, sowieso in einer gruselig schlechten Steuerklasse waren, dann darf sich üner Armut im Alter echt niemand mehr wundern!
Dann kommt natürlich noch hinzu, das Frauen oft um bis zu einem Drittel schlechter als Männer bezahlt werden, trotz besserer Zeugnisse in den Führungsetagen mit der Lupe zu suchen sind!
Kaleika
Genau so ist es. Das bedenken viele leider nicht.
__

Entweder man kuscht beim Amt, oder man kämpft. Ich habe mich für letzteres entschieden

Interessenschwerpunkt: gesetzl. Sozialversicherungen
dragonflyer ist offline  
Alt 15.10.2007, 01:14   #6
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.549
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard

Zitat von Kaulquappe Beitrag anzeigen
Die Arbeit von Frauen wird immer noch (!!!!) schlechter bezahlt als die von Männern, auch wenn es genau dieselbe ist. Dann ist die Rente auch niedriger :-(
Und Menschen mit großen Füßen verdienen mehr als Menschen mit kleinen Füßen.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline  
Alt 15.10.2007, 01:18   #7
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Was zwar reichlich dumm klingt, aber leider sogar wahr ist. Untersuchungen haben ergeben, daß beispielsweise große Männer für die selbe Arbeit besser entlohnt werden, als kleine Männer. Und da große Männer wohl meistens die größeren Füße haben...

Ich denke aber eher nicht, daß dem Rechtsverdrehten diese Untersuchung bekannt war und er wohl eher nur eine dumme Bemerkung loslassen wollte...oder?
 
Alt 15.10.2007, 22:15   #8
Silvana->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.09.2007
Beiträge: 31
Silvana
Standard

Zitat von wolliohne Beitrag anzeigen
Von Ulrike Meyer-Timpe

Darüber müsste die Regierung dringend reden: Hartz-IV-Empfängern droht im Alter eine noch niedrigere Rente. Vor allem Frauen könnten darunter leiden.


http://www.zeit.de/2007/42/Zwangsrente
Was soll denn ein Hartz-IV-Empfänger für eine Rente bekommen wenn selbst der "normale" Rentner,Erwerbsgeminderte,Erwerbsunfähige,mit oder ohne Behinderung aufgedrückt bekommt was die Regierung beschlossen hat !?

Bitte hier nachlesen:

http://www.janvonbroeckel.de/soziale...steuerung.html

Frauenpower ist okey,nur betrifft diese "Vergewaltigung" alle Rentenarten,Frauen und Männer,obwohl das Einkommen bereits besteuert wurde,beim Renteneintritt nochmals versteuert wird,und Nachzahlungen verlangt werden die Ruinös sind !

Allen denjenigen,welche von den Rententrägern einen Bescheid zur erwarteten Rentenhöhe bekommen haben,wird dieser Fakt schlicht und ergreifend unterschlagen,so das die erwartete Rentenhöhe keinesfalls den auszuzahlenden Betrag ergibt.

Alle jene,welche Erwerbsgemindert sind,vormals Erwerbsunfähigkeitsrente auf Dauer bezogen haben,werden seid 2005 so hoch besteuert,bei späterem Renteneintritt noch höher,das von der Rente nur ein Bruchteil übrig bleibt,um bestenfalls die Grundsicherung zu beantragen.
Altersrentner betrifft es ebenso.

Die geforderten Nachzahlungen von den Finanzämtern,spätestes seid 2005,
betreffen alleinstehende ungleich härter als verheiratete,wobei selbst
ein Ehepaar dessen Ehemann/Ehefrau,Erwerbsgemindert/Erwerbsunfähig ist,mit Nachzahlungen zu rechnen haben ,die zwangsläufig in die Insolvenz führen kann.

Auch die Schwerbehinderung,je nach Grad,bedeutet kaum Erleichterung.

Wenn also hier über Hartz-IV-Empfänger geredet wird,sind Renten von etwa 400,00 Euro gemeint,die von diesen Betroffenen nicht erreicht werden können.

Wenn ich an die ehemaligen DDR-Bürger denke,von denen ein Großteil seit der Wende nicht mehr Erwerbstätig sein konnten,aus welchen Gründen auch immer,ergibt sich ein Bild einer Soziallast,die Millionen Menschen betrifft,abhängig vom wohlwollen eines Staates zu sein,der Unsoziales handeln zur Kultur erhebt.

Selbstverständlich betrifft dies genauso diejenigen,welche in der damaligen Bundesrepublik,Arbeitslos waren oder auch im eigenem Betrieb,als Lebenspartner,Ehemann/Ehefrau,beschäftigt waren.

Selbst die "nur Erziehenden" ,meistens Frauen trifft diese Regelung natürlich besonders hart.

Wir reden hier nicht nur über ein "abgehängtes Präkariat" sondern über folgen ,die wirklich Millionen Menschen in diesem Staat betreffen,um ein Sozialtransfer fordern zu müssen,das der Regierung augenscheinlich nicht bewußt ist!?

Von diesen betroffenen Personen kann und wird niemand sein eigenes Begräbnis bezahlen können,noch in der Lage sein ,einen notwendigen Aufenthalt in einem Pflegeheim zu Finanzieren,wobei angemerkt werden soll,das Versicherungen -Ausschlussgründe" haben,überhaubt etwaige "Pfleglinge" Versichern zu müssen,wenn es denn bezahlt werden kann.

Wir reden an dieser stelle über einen "Sozialen Holocaust",der in wenigen Jahren eintreten wird,ohne das sich die betroffenen darüber Gedanken machen !?

Wir reden über eine Regierung,die sich über diese folgen nicht im klaren ist !?

Wir reden über die Beerdigung eines Sozialwesens,dessen Tragweite nicht dargestellt wird,um sich in teilweise unsinnigen Diskussionen zu verlieren !?

Ich habe bestimmt noch einiges vergessen,oder weiß es nicht besser.

In wenigen Jahren wird es den " Sozialen Notstand" geben,wobei die eigene "gewählte Regierung" in dessen Finanziellen Bezügen keine Abstriche machen muß !?

Der größte Teil des Volkes wird dermaßen verarmt sein,so das die zu erwartetenden folgen nicht bezeichnet werden können,weil die Reaktionen
schon heute ,per Gesetz,in Grenzen gehalten werden wollen,weil bereits die Annahme des Generalstreikes der eigenen Bevölkerung voraus gesehen wird.

Nicht unbedingt von "außen" wird es " den unabwendbaren Konflikt geben".

Der Innere Konflikt wird zum Symtom weil es kein anderes handeln gibt.

Der ständige Versuch zum "Äußeren" ist die ständige Ablenkung nach Innen,weil die Regierung schon heute weiß,das es eine Implosion geben wird!?

Nun dann,
Silvana ist offline  
Alt 16.10.2007, 08:42   #9
Oberdorfler->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.09.2007
Beiträge: 18
Oberdorfler
Standard

Hi,

gehöre ja zu dem geburtenstarksten Jahrgang in Deutschland. Ich bin mir sicher, wenn ich mit 67 in Rente gehe, dann ist das System schon längst zusammengebrochen und ich bekomme, egal was ich eingezahlt habe, eine Einheitsrente, die dann auf Hartz4-Niveau liegt, abzüglich evtl. zusätzlicher Renten oder Vermögen. Mein persönlicher Rentenplan sieht deshalb vor, dass ich baldmöglichst freiberuflich arbeite, um mich aus dem desolaten Sozialsystem zu verabschieden. Was kann schon passieren? Schlimmstenfalls Hartz4.

VG, Oberdorfler
Oberdorfler ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
arm, ins, alter

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grundsicherung im Alter / Schwerbehinderung Frank231 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 09.01.2008 17:49
Kindergeld..bis zu welchem Alter Nicole81 Kinder-, Elterngeld, Kinderzuschlag, BuT 2 30.09.2007 11:04
Alg2/Grundsicherung im Alter nonggennie ALG II 3 18.08.2007 11:00
Minijob bei alter Firma Maddin79 ALG I 0 25.07.2007 10:05
Alter Tip aber wertvoll _Marion_ Anträge 2 01.09.2006 09:52


Es ist jetzt 03:34 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland