Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.11.2015, 13:18   #1
Hallo Echo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Ausrufezeichen Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo liebe Mitglieder hier im Forum,

gestern habe ich per Post meinen Rentenbescheid über die volle Erwerbsminderungsrente bis zum Erreichen der Rentenaltersgrenze erhalten.

Nun habe ich aber ein paar Fragen.

Momentan stehe ich noch in einem ruhenden Arbeitsverhältnis. Laut Angabe im Fragebogen der DRV hatte mein Arbeitgeber angegeben, das mein Arbeitsverhältnis beendet würde wenn ich die volle unbefristete EM-Rente erhalten würde.
Dies ist ja nun der Fall.

Ich bin seit April 2014 Krank geschrieben, der Rentenbescheid sagt aus, das die Rente ab dem 01.04.2015 beginnt.

Nun meine Fragen:

1.)Ich habe ja nun noch Urlaubsanspruch aus 2014 und 2015.
Kann ich meinen AG bitten mir diesen auszubezahlen?
Oder habe ich keinen Anspruch darauf und er ist verfallen?

2.)Habe ich auch für 2015 Urlaubsanspruch?
Wenn ja für welchen Zeitraum?
Ab dem Beginn der Rente - also ab dem 01.04.2015 - oder der Beendigung des Arbeitsverhältnisses?

3.)Kann mein Arbeitgeber mein Arbeitsverhältnis dann auch Rückwirkend beendigen ?
Das wäre ja dann der 01.04.2015 ? Oder ist dies Rückwirkend nicht möglich und das Arbeitsverhältnis wird dem Eingang des Rentenbescheids beendet?


Viele Fragen.

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen.


Vielen Dank schon mal..

Eure Echo
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2015, 15:06   #2
Zwergin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2015
Beiträge: 242
Zwergin Zwergin
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Zitat:
1.)Ich habe ja nun noch Urlaubsanspruch aus 2014 und 2015.
Kann ich meinen AG bitten mir diesen auszubezahlen?
Oder habe ich keinen Anspruch darauf und er ist verfallen?
Urlaubsanspruch besteht für 1,5 Jahre rückwirkend. Bei mir war es so, dass ich für beide Jahre vollen Urlaubsanspruch hatte, da Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der zweiten Jahreshälfte. Für 2014 den gesetzlichen Anspruch, für 2015 den vertraglichen Anspruch.

Zitat:
2.)Habe ich auch für 2015 Urlaubsanspruch?
Wenn ja für welchen Zeitraum?
Ab dem Beginn der Rente - also ab dem 01.04.2015 - oder der Beendigung des Arbeitsverhältnisses?
Eigentlich ja. Da der AG angegeben hat, dass das Arbeitsverhältnis beendet wird, vermutlich nur bis zum 01.04.15.
Ich würde mich beim Anwalt beraten lassen - meine Erfahrung. In meinem Arbeitsvertrag standen einige Klauseln, die so garnicht gültig waren.

Zitat:
3.)Kann mein Arbeitgeber mein Arbeitsverhältnis dann auch Rückwirkend beendigen ?
Das wäre ja dann der 01.04.2015 ? Oder ist dies Rückwirkend nicht möglich und das Arbeitsverhältnis wird dem Eingang des Rentenbescheids beendet?
Wie gesagt, am Besten Anwalt fragen. Das war bei mir z.B. auch die Frage und ich meine in Erinnerung zu haben, dass der Anwalt mir sagte, dass es in meinem Fall (!) nicht gültig ist. Hatte auch irgendwas mit Tarifvertrag zu tun...
Zwergin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2015, 21:38   #3
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Zwergin,

danke für deine Info.

Ich wollte erst mal im Personalbüro anrufen und Bescheid sagen. Ich hatte bisher immer ein gute Verhältnis zu meinem AG.

Sollte ich gleich mit dem Anwalt kommen?

Viele liebe Grüße

und nochmal vielen Dank für die Info
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 02:14   #4
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Hallo Echo,

Zitat:
gestern habe ich per Post meinen Rentenbescheid über die volle
Erwerbsminderungsrente bis zum Erreichen der Rentenaltersgrenze erhalten.
das ist ja ein gutes Ende so kurz vor dem Jahresabschluss, dann kannst du mit deinen "Restmöglichkeiten" in das neue Jahr starten ...

Zitat:
Momentan stehe ich noch in einem ruhenden Arbeitsverhältnis. Laut Angabe im Fragebogen der DRV hatte mein Arbeitgeber angegeben, das mein Arbeitsverhältnis beendet würde wenn ich die volle unbefristete EM-Rente erhalten würde.Dies ist ja nun der Fall.
Das ist in den meisten Fällen so üblich, es hat ja Keiner mehr was davon wenn das Arbeitsvertragliche Verhältnis weiterhin bestehen bleibt, es ist aber KEINE Kündigung mehr erforderlich ...

Zitat:
Ich bin seit April 2014 Krank geschrieben, der Rentenbescheid sagt aus, das die Rente ab dem 01.04.2015 beginnt.
Maßgeblich ist aber immer der Zeitpunkt, an dem dir der schriftliche Rentenbescheid dafür zugegangen ist ... vorher weißt du ja noch gar nicht, dass dir (rückwirkend) eine EM-Rente bewilligt wurde.

Ich war auch noch im Arbeitsvertrag (mein Männe auch) als der Bescheid zur EM-Rente mit Befristung bis zum Eintritt in die Altersrente gekommen ist.
Das Arbeitsverhältnis wurde dann (mit der Begründung Eintritt in eine dauerhafte EM-Rente) zum Folgemonat des Bescheides einfach "beendet" ... das war nur ein kleiner formloser Schrieb von der Firma, damit man was in der Hand hat ...

Zitat:
1.)Ich habe ja nun noch Urlaubsanspruch aus 2014 und 2015.
Kann ich meinen AG bitten mir diesen auszubezahlen?
Oder habe ich keinen Anspruch darauf und er ist verfallen?
Nein, der ist nicht verfallen, du hast Anspruch auf die Auszahlung (Urlaubsabgeltung) für 15 Monate Urlaub, die (betrieblichen) Regelungen sind teils etwas unterschiedlich aber mindestens der gesetzliche Urlaub ist auszuzahlen.

Zitat:
2.)Habe ich auch für 2015 Urlaubsanspruch?
Wenn ja für welchen Zeitraum?
Ab dem Beginn der Rente - also ab dem 01.04.2015 - oder der
Beendigung des Arbeitsverhältnisses?
Gesetzlicher Urlaub für 15 Monate (ab ENDE des Arbeitsvertrages rückwirkend gerechnet) ist vorgeschrieben, es KANN bessere Regelungen geben aber weniger darf es nicht sein.

Urlaub für Schwerbehinderte muss zusätzlich bezahlt werden.
Das kann man so nicht berechnen, dieser Anspruch ergibt sich erst aus der "Auflösung" des Arbeitsvertrages wegen der EM-Rente und die darf und kann natürlich nicht rückwirkend erfolgen, sondern nur für die Zukunft ... in der Regel ist das der Folgemonat nach Bekanntgabe des Bescheides zur EM-Rente ...

Zitat:
3.)Kann mein Arbeitgeber mein Arbeitsverhältnis dann auch Rückwirkend beendigen ?
Das wäre ja dann der 01.04.2015 ? Oder ist dies Rückwirkend nicht möglich
und das Arbeitsverhältnis wird dem Eingang des Rentenbescheids beendet?
Aktuell wäre das der 01.12.2015 wo dein Arbeitsverhältnis beendet sein kann ... bis dahin besteht es ruhend weiter ... wie bisher auch seit deiner Aussteuerung ...

Bitte kläre das ordentlich schriftlich, das macht man nicht telefonisch, egal wie gut das Verhältnis zum AG auch sein mag....

Ich hatte auch keine Probleme mit meinem AG, habe die erste Seite vom EM-Rentenbescheid kopiert, da steht alles wichtige drauf (Nachzahlungssumme / Rentenbetrag und eventuelle gesundheitliche Informationen kannst du unkenntlich machen) und ein kleines Anschreiben beigefügt, dass ich zur Bewilligung der EM-Rente informieren möchte und man bitte die Auszahlung der Urlaubsabgeltung (mindestens) im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben zügig vornehmen möge.

Damit habe ich also gleichzeitig meinen Anspruch auf die Urlaubsabgeltung deutlich gemacht, ohne der Firma die Berechnungen abzunehmen ... ich bekam später eine stattliche Summe, die wohl weit über der gesetzlichen Regelung lag aber das ist nicht überall so ...

Es ist wichtig diesen Anspruch schnell zu erheben, denn solche Forderungen verjähren sehr schnell wenn man sie nicht geltend macht ...

Bei meinem Männe war das Geld nach 2 Wochen auf dem Konto, er bekam ein Schreiben zur "Auflösung" seines Arbeitsvertrages und Hinweise, wo er seine betrieblichen Sachen abgeben konnte ...

Wir bekamen beide rückwirkend EM-Rente bewilligt aber ein Arbeitsvertrag kann nicht regulär rückwirkend beendet werden, sondern nur für die Zukunft, maßgeblich ist also die Kenntnisnahme bei dir durch den schriftlichen Rentenbescheid ... und dann bist du verpflichtet deinen AG darüber zu informieren, damit alles Weitere in Gang kommen kann.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 15:06   #5
Zwergin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2015
Beiträge: 242
Zwergin Zwergin
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Ich bin erst zum Integrationsfachdienst, wollte mich dort beraten lassen. Allerdings waren die sich nicht sicher, wieviel Resturlaub mir zusteht und haben mir direkt die Beratung beim Anwalt nahegelegt. Daher bin ich da hin, da ich schon wissen wollte, was mir genau zusteht. Was auch ganz gut war, ich war letztendlich überrascht, was für eine Summe dabei rausgekommen ist, damit hatte ich nicht gerechnet.

Zitat:
Gesetzlicher Urlaub für 15 Monate (ab ENDE des Arbeitsvertrages rückwirkend gerechnet) ist vorgeschrieben, es KANN bessere Regelungen geben aber weniger darf es nicht sein.
Kommt es da nicht auch drauf an, wann das Arbeitsverhältnis beendet wird? Also in der ersten oder zweiten Jahreshälfte?
Zwergin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 15:16   #6
Zwergin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2015
Beiträge: 242
Zwergin Zwergin
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Die Beendigungsklausel kann auch unter Umständen ungültig sein. Da kommt es wohl auf die genaue Formulierung an...

Zitat:
1. Der Arbeitnehmer erreicht das Renteneintrittsalter

Entgegen einer weitverbreiteten Ansicht endet das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des 65. bzw. 67. Lebensjahres und der damit verbundenen Möglichkeit zum Bezug von Altersrente nicht automatisch, sondern nur, wenn dies

· in einem anwendbaren Tarifvertrag,
· in einer Betriebsvereinbarung oder
· im Arbeitsvertrag

ausdrücklich so geregelt ist. Natürlich haben viele Arbeitnehmer kein Interesse daran, weiterzuarbeiten. Das kann allerdings auch einmal anders sein.

2. Der Arbeitnehmer wird dauerhaft oder zeitlich begrenzt erwerbsunfähig.

Hier gilt das zu 1. Ausgeführte entsprechend. Das Arbeitsverhältnis endet nur dann, wenn dies in den oben genannten Fällen ausdrücklich so geregelt ist.

Vorsicht bei der Formulierung entsprechender Klauseln im Arbeitsvertrag. Wenn hier nicht sorgfältig gearbeitet wird, ist die Klausel unwirksam.
Quelle: Rente Erwerbsunfähigkeit Arbeitsrecht ++ Berlin-Charlottenburg ++ Fachanwalt*++*Arbeitsrecht Berlin
Zwergin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 19:47   #7
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Zwergin,

Zitat:
Ich bin erst zum Integrationsfachdienst, wollte mich dort beraten lassen.
Allerdings waren die sich nicht sicher, wieviel Resturlaub mir zusteht und haben
mir direkt die Beratung beim Anwalt nahegelegt. Daher bin ich da hin, da ich
schon wissen wollte, was mir genau zusteht. Was auch ganz gut war, ich war
letztendlich überrascht, was für eine Summe dabei rausgekommen ist, damit hatte
ich nicht gerechnet.
Der Integrationsfachdienst hat damit eigentlich nichts mehr zu tun, wenn man dauerhaft EM ist entfällt ja auch der besondere Kündigungsschutz (der ja den Arbeitsplatz auch für Behinderte möglichst erhalten soll), weil das nicht mehr erforderlich ist wenn klar ist, dass man gar nicht mehr arbeiten kann.

Die Regelungen für die Urlaubsabgeltung wurden bereits mehrfach (auch gerichtlich) "neu geordnet", weil es natürlich (nach der EU-Entscheidung) für viele AG nicht besonders prickelnd war eventuell für viele Jahre Urlaubsansprüche finanziell ausgleichen zu müssen, wenn jemand nach langer Krankheit auf Dauer in EM-Rente gehen konnte.

Auf eine Altersrente (unter normalen Umständen) ist das nicht unbedingt übertragbar, diesen Zeitpunkt kennt man ja in der Regel genau und da soll auch der Urlaub noch (möglichst) genommen werden, ehe das Arbeitsverhältnis dann enden wird.

Hier mögen einige Klauseln in Arbeitsverträgen fragwürdig sein (weil man praktisch in den Ruhestand gezwungen wird, ohne eigene Entscheidung dazu), aber das ist nicht das Thema um das es hier gerade geht ... im Falle von EM-Rente kann man an der Situation ja kaum was ändern ... es gibt dazu allerdings auch keine klaren gesetzlichen Regelungen, in welcher Form das dann zu geschehen hat.

Ich habe schon von Fällen gehört, wo der AG eine Eigenkündigung verlangt hat oder das Arbeitsverhältnis sollte weiterhin "ruhend" bestehen bleiben, was natürlich den Anspruch auf eine Urlaubsabgeltung dann auch auf den "Sankt-Nimmerleinstag" verlegen würde ... das ist sicher nicht im Interesse eines EM-Rentners auf Dauer ...

Denn dieser Anspruch entsteht ja generell NUR durch das ENDE des Arbeitsvertrages UND weil man den Urlaub wegen Krankheit (bis zum Rentenbescheid) vorher nicht mehr nehmen konnte ... auf sonstige (seltene) andere Gründe möchte ich jetzt hier nicht weiter eingehen ...

Zitat:
Kommt es da nicht auch drauf an, wann das Arbeitsverhältnis beendet wird? Also in der ersten oder zweiten Jahreshälfte?
Nach meiner Kenntnis ist das für die aktuelle Regelung unwichtig, es gilt immer das letzte volle Kalenderjahr, zuzüglich der 3 Monate (bis März des Folgejahres), weil man lt. Bundesurlaubsgesetz bis dahin auch den alten Urlaub (aus dem Vorjahr) noch antreten könnte ...

Aktuell wäre das Voller Urlaub für 2014 plus Anteilig für 2015 (bis März) ... ab 01.01.2016 (oder erst ab 01.04.2016 ?) ist dann wohl der Urlaub von 2014 als "verfallen" anzusehen ... es ist wirklich ein sehr schwieriges und unübersichtliches Thema ...

Zudem kann sich der AG auf den gesetzlichen Mindest-Urlaub beschränken, muss also nicht den arbeitsvertraglichen Urlaub auszahlen, der ja oft höher ist ... in den Tarifverträgen / Betriebsvereinbarungen kann es dazu konkrete Regelungen geben, aber die gesetzlichen Vorgaben dürfen dabei nicht "unterlaufen" werden.

Zitat:
Wie gesagt, am Besten Anwalt fragen. Das war bei mir z.B. auch die Frage und
ich meine in Erinnerung zu haben, dass der Anwalt mir sagte, dass es in meinem
Fall (!) nicht gültig ist. Hatte auch irgendwas mit Tarifvertrag zu tun...
Das kann ja möglich sein, aber welche Regelung schlägt denn der Anwalt nun vor, wenn die bestehenden Regelungen (aus seiner Sicht) nicht gültig sein sollen, eine allgemein gültige gesetzliche Regelung gibt es dazu einfach nicht, man wird sich dann also an die vorerst letzte des Bundesgerichtshofes halten und damit an das Bundesurlaubsgesetz ...

Das kann auch zum finanziellen Nachteil für den Betroffenen werden, ich nehme stark an, dass in unseren Betriebsvereinbarungen günstigere Regelungen gestanden haben (zumindest bei Bewilligung einer vollen EM-Rente "auf Dauer"), denn für 24 + 6 Tage anteilig also insgesamt 30 Tage (gesetzlichen) Urlaub hätte ich sicher nicht diesen Betrag bekommen müssen ...

Der AG selbst darf den Zeitraum natürlich auch (freiwillig) ausdehnen (über diese 15 Monate hinaus) und darf auch den vertraglichen Urlaub (bei mir 30 Tage im Jahr) abgelten ... darüber kann aber weder der IFD noch ein Anwalt die letzte Entscheidung treffen ...

In unseren beiden Fällen war es offensichtlich mehr als die (damals aktuelle) Rechtslage vorgesehen hat ... und wir haben die Berechnungen völlig unserem AG überlassen ...

Die "Klauseln" zum automatischen Ende eines Arbeitsvertrages bei Übergang in die reguläre Altersrente sind sicher nicht in Ordnung, was in der Art stand in unseren Verträgen auch drin, aber es kam ja sowieso ALLES ganz anders als erwartet ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 19:54   #8
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo ihr Lieben,

also ich habe den Rat befolgt und meinen Ansprechpartner meines AG's angeschrieben.

Inhaltlich habe ich geschrieben das ich nun den Rentenbescheid am 14.11.2015 per Post erhalten habe.
Diesen habe ich dem Schreiben beigefügt, und um zeitnahe Auszahlung meines Urlaubsanspruches im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben aus dem Jahr 2014 und 2015 gebeten, da ich diesen krankheitsbedingt nicht nehmen konnte.

Nun habe ich folgende Antwort erhalten:

....wenn der Urlaub ausgezahlt werden sollte, würde das Arbeitsverhältnis zum 31.03.2015 beendet werden, da ab 01.04.2015 Rente wegen voller Erwerbsminderung in Kraft tritt.

Soll das Arbeitsverhältnis durch den Rentenbescheid nicht beendet werden, so kann der Urlaub nicht vorab ausgezahlt werden.

Was soll hier von uns veranlasst werden?


Im Fragebogen an die DRV hatte mein AG angegeben das das Arbeitsverhältnis mit der Erteilung der vollen EM Rente endet.

Was soll ich Antworten?

Könntet Ihr mir bitte weiterhelfen? Vielen lieben Dank an Euch ...


Es Grüßt Euch herzlichst...

die HALLO ECHO
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 20:36   #9
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Hallo Echo,

Zitat:
also ich habe den Rat befolgt und meinen Ansprechpartner meines AG's
angeschrieben.
Welchen "Ansprechpartner" meinst du da jetzt konkret ... normal schickt man das an die Personalabteilung und/oder an die Lohnrechnung ... ???

Zitat:
Inhaltlich habe ich geschrieben das ich nun den Rentenbescheid am 14.11.2015 per Post erhalten habe.
Diesen habe ich dem Schreiben beigefügt, und um zeitnahe
Auszahlung meines Urlaubsanspruches im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben aus dem Jahr 2014 und 2015 gebeten, da ich diesen krankheitsbedingt nicht nehmen
konnte.
Du hast einen Rechtsanspruch eingefordert, darum "bittet" man nicht und du hast ja geschrieben (und durch die Kopie auch nachgewiesen) wann dir der Bescheid zugegangen ist, dein Arbeitsverhältnis KANN nicht rückwirkend aufgelöst werden, das ist einfach nicht zulässig.

Wenn man das aus rechtlichen oder Arbeitsvertraglichen Gründen anders sehen möchte soll man dir das bitte schriftlich mitteilen, dann wirst du das anwaltlich prüfen lassen.

Zitat:
Nun habe ich folgende Antwort erhalten:

....wenn der Urlaub
ausgezahlt werden sollte, würde das Arbeitsverhältnis zum 31.03.2015 beendet
werden, da ab 01.04.2015 Rente wegen voller Erwerbsminderung in Kraft
tritt.
Es ist egal, wann das (nach Meinung deines AG) "in Kraft tritt", es gilt der Zeitpunkt wo dir dieser Bescheid vorgelegen hat und das ist JETZT und nicht im April gewesen, es ist immer wieder erstaunlich "wie blöde" sich die AG doch in solchen Fällen immer wieder anstellen ... wo bitte liegt denn für deinen AG da ein wichtiger Unterschied, ob das Arbeitsverhältnis jetzt oder zum April beendet wird wegen der EM-Rente ... das Arbeitsverhältnis kann durchaus weiter ruhen wenn eine EM-Rente (z.B. befristet) bewilligt wurde ...

Zitat:
Soll das Arbeitsverhältnis durch den Rentenbescheid nicht beendet werden, so
kann der Urlaub nicht vorab ausgezahlt werden.

Was soll hier von uns veranlasst werden?


Wie wäre es mal mit "Gehirn einschalten" ... der Renten-Bescheid liegt dir seit wenigen Tagen erst vor und JA, der soll JETZT (zum Dezember) das Arbeitsverhältnis beenden, wie es in tausenden anderen Fällen auch gemacht wird ...

Dein Urlaubsanspruch soll ja nicht "vorab" ausgezahlt werden, sondern als Folge der Beendigung des Arbeitsvertrages zum 30.11.2015 wegen Übergang in eine EM-Rente lt. Bescheid vom XXX ... das Datum des Bescheides ist maßgeblich dafür (schreiben die ja eigentlich auch selber ) und nicht der theoretische (rückwirkende) Beginn der EM-Rente ...

Wenn du noch etwas Geduld hast, dann stelle bitte das komplette Schreiben (von dir und vom AG) anonymisiert hier ein, ich schreibe dir dann gerne eine Antwort, die sich dein AG "hinter den Spiegel" klemmen kann ...

Zitat:
Im Fragebogen an die DRV hatte mein AG angegeben das das Arbeitsverhältnis mit der EM Rente endet.
Das ist für dich und die aktuelle Situation uninteressant, was dein AG der DRV geschrieben hat, es geht darum WANN DU den Bescheid dazu bekommen hast und nicht was dein AG der DRV mitgeteilt hat, DU bist der Vertragspartner deines AG und nicht die DRV ... und für eine rückwirkende "Auflösung" deines Arbeitsvertrages wegen der EM-Rente gibt es keine einzige rechtliche Grundlage ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 21:14   #10
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Doppeloma,

ich breche gerade zusammen vor lauter Lachen.

Wenn ich das was Du schreibst meinem AG schicke, wird dort ein Sauerstoffzelt benötigt!

Nun zurück zum Text.

Ja, ich habe mein Schreiben direkt an das Lohnbüro geschickt. Dort werden auch alle Arbeitsverträge etc. pp. gesammelt.
Also bin dahingehend richtig vorgegangen. - mit dem Bitten, ich wollte nur höflich sein - weil wir wirklich ein gutes Verhältnis haben und zusammen gearbeitet haben.
Daher reden wir uns auch mit DU an.

Oh, ich befürchte das wird mir jetzt zum Verhängnis....



Also hier mal die Korrespondenz:

Ich schrieb:

Hallo ***,

hoffe es geht Dir gut.

Im Anhang habe ich dir den bewilligten Rentenbescheid angefügt, den ich am 14.11.2015 von der DRV-Berlin, per Post erhalten habe.

Könntest Du mir bitte, den Urlaubsanspruch aus 2014 und anteilig 2015 im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben zeitnah ausbezahlen, da ich diesen wegen meiner andauernden Erkrankung nicht nehmen konnte.


Wenn Du Fragen haben solltest, kannst Du dich gerne bei mir melden – würde mich über einen Anruf sehr freuen.

Viel Grüße



Das kam als Antwort:

Hallo ***,

wenn der Urlaub ausgezahlt werden sollte, würde das Arbeitsverhältnis zum 31.03.2015 beendet werden, da ab 01.04.2015 Rente wegen voller Erwerbsminderung in Kraft tritt.

Soll das Arbeitsverhältnis durch den Rentenbescheid nicht beendet werden, so kann der Urlaub nicht vorab ausgezahlt werden.

Ich müsste nun von Dir wissen, was hier von uns veranlasst werden soll. Vielen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüßen




Ich komme mir total dämlich vor.



Vielen Dank nochmal für deine unbezahlbare Hilfe....

Viele dankbare Grüße

die HALLO ECHO
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 02:16   #11
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Hallo Echo,

schön wenn dich mein Beitrag etwas erheitern konnte, deine fast familiäre Information zu deiner Renten-Bewilligung ist natürlich etwas "daneben", so fordert man keine arbeitsrechtlichen Ansprüche ein...

Da sollte man schon die "geschäftsmäßige Form wahren" auch wenn es sich (vielleicht) um eine recht kleine Firma handelt.

Hast du das mit normaler Post geschickt oder per Übergabe-Einschreiben, die Antwort klingt allerdings nicht so wirklich "familiär" für mich, nach deinem "werten Befinden" wird nicht gefragt, man versucht dir eigentlich eher "durch die Blume" zu "verklickern", dass man keinen Anlass sieht dir überhaupt was zu zahlen ...

Entweder hat da wirklich keiner Ahnung oder man will dich noch "ganz familiär aufs Kreuz legen" zum Abschied ...

Welche Ausbildung hat eigentlich der Schreiber dieser Antwort, scheint weder von Arbeitsrecht noch von den Abläufen bei Bewilligung einer vollen EM-Rente für einen Mitarbeiter besonders viel Ahnung zu haben.

Wohl auch nicht davon, dass ein Bescheid erst "Wirksam" werden kann für dich (und somit auch für deine Firma), wenn er dir auch zugegangen ist ... ganz unabhängig davon ab welchem Zeitpunkt man nun deine EM anerkannt hat ... die Widerspruchsfrist beginnt ja auch erst wenn der Bescheid da ist und nicht schon Monate vorher.

Meine Recherchen im Internet haben jedenfalls klar meine Ansicht bestätigt, dass die "Auflösung" eines Arbeitsvertrages rückwirkend nicht zulässig ist, es würde auch nichts an deinem Anspruch auf die Urlaubsabgeltung ändern können ...

Man könnte natürlich meinen, dass du nun zu spät dran bist weil du ja schon lange kein Mitarbeiter mehr bist ... das wird sicher auch ein Grund dafür sein, dass es so rechtlich nicht möglich ist.

Du solltest auf den "Pfad der bürokratischen Tugenden" zurück kehren und deine Information einfach erneut starten, mit dem deutlichen Hinweis darauf, dass du den Bescheid zur EM-Rente bereits zugestellt hast, der wurde am XX (Datum des Bescheides) erst erstellt, also kann das Arbeitsverhältnis nicht vorher, sondern erst für die Zukunft (ab dem 01.12.2015) als beendet angesehen werden, was dir bitte umgehend schriftlich zu bestätigen ist.

Was jetzt "zu veranlassen" wäre ist eigentlich Angelegenheit deines AG das zu wissen, aber du kannst ja etwas dabei behilflich sein und direkt eine Vorlage für diese Bestätigung mit beifügen, in der du auch erneut auf deinen Rechtsanspruch zur Urlaubsabgeltung bei Ende des Arbeitsvertrages hinweisen solltest.

Man möge also nun zügig veranlassen, dass die Zahlung auf das bekannte Konto bei der XY- Bank möglichst noch vor Weihnachten erfolgt ...

Meine "Berechnung" oben war gar nicht so verkehrt, wie ich in dem Urteil vom Bundes-Arbeitsgericht (nicht das Andere, da habe ich mich vertan) nachlesen konnte ... man hat dir den Urlaub für (mindestens) 15 Monate auszugleichen, ganz egal ob dein Arbeitsverhältnis JETZT (zum 01.12.2015) wegen der EM-Rente endet oder (nach Ansicht deines AG) bereits zum April 2015, das macht für diesen Anspruch und für dich keinen Unterschied.

Bundesarbeitsgericht

... natürlich MUSS das Arbeitsverhältnis VORHER auch offiziell beendet sein, aber eben für die Zukunft (ab 01.12.2015) und nicht für die Vergangenheit ... das wäre rechtlich gar nicht zulässig ...

... zunächst mal bis hierher, muss noch ein wenig überlegen, wie man das kurz und knackig (aber dieses Mal höchst bürokratisch / förmlich ) formulieren sollte und dann schickst du das bitte unbedingt per Übergabe-Einschreiben, damit du auch einen Nachweis hast, dass die das bekommen haben (müssen) ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 11:52   #12
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Doppeloma,

Danke das DU dir die Zeit nimmst, und mir hier mit Rat und Tat zur Seite stehst.
In Anbetracht dessen, das ich ja nicht die Einzige hier im Forum bin, der Du Hilfestellung gibst!


Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo Hallo Echo,

schön wenn dich mein Beitrag etwas erheitern konnte, deine fast familiäre Information zu deiner Renten-Bewilligung ist natürlich etwas "daneben", so fordert man keine arbeitsrechtlichen Ansprüche ein...


Da sollte man schon die "geschäftsmäßige Form wahren" auch wenn es sich (vielleicht) um eine recht kleine Firma handelt.

Hast du das mit normaler Post geschickt oder per Übergabe-Einschreiben, die Antwort klingt allerdings nicht so wirklich "familiär" für mich, nach deinem "werten Befinden" wird nicht gefragt, man versucht dir eigentlich eher "durch die Blume" zu "verklickern", dass man keinen Anlass sieht dir überhaupt was zu zahlen ...

Entweder hat da wirklich keiner Ahnung oder man will dich noch "ganz familiär aufs Kreuz legen" zum Abschied ...

Welche Ausbildung hat eigentlich der Schreiber dieser Antwort, scheint weder von Arbeitsrecht noch von den Abläufen bei Bewilligung einer vollen EM-Rente für einen Mitarbeiter besonders viel Ahnung zu haben.

Wohl auch nicht davon, dass ein Bescheid erst "Wirksam" werden kann für dich (und somit auch für deine Firma), wenn er dir auch zugegangen ist ... ganz unabhängig davon ab welchem Zeitpunkt man nun deine EM anerkannt hat ... die Widerspruchsfrist beginnt ja auch erst wenn der Bescheid da ist und nicht schon Monate vorher.
Ich gebe Dir absolut recht, ich habe zu "Familiär" geschrieben, bin ja nicht davon ausgegangen das man auf "Ahnungslos" schaltet und so tut als wisse man von gar nichts. Wir hatten immer ein respektvolles und ehrliches Miteinander, in keiner Weise hinten herum oder Linkisch.
Ich kann dir sagen, das dort sehr fähige Leute sitzen, die sehr genau wissen was sie tun, und dies nun bei mir anwenden.
Ich bin sowas von ENTÄUSCHT, das nun versucht wird mich nach allen Regeln der Kunst "ABZULINKEN".
Wieder einmal fällt mir mein Gutmenschdenken auf die Füße.

Zitat:
Meine Recherchen im Internet haben jedenfalls klar meine Ansicht bestätigt, dass die "Auflösung" eines Arbeitsvertrages rückwirkend nicht zulässig ist, es würde auch nichts an deinem Anspruch auf die Urlaubsabgeltung ändern können ...

Man könnte natürlich meinen, dass du nun zu spät dran bist weil du ja schon lange kein Mitarbeiter mehr bist ... das wird sicher auch ein Grund dafür sein, dass es so rechtlich nicht möglich ist.

Du solltest auf den "Pfad der bürokratischen Tugenden" zurück kehren und deine Information einfach erneut starten, mit dem deutlichen Hinweis darauf, dass du den Bescheid zur EM-Rente bereits zugestellt hast, der wurde am XX (Datum des Bescheides) erst erstellt, also kann das Arbeitsverhältnis nicht vorher, sondern erst für die Zukunft (ab dem 01.12.2015) als beendet angesehen werden, was dir bitte umgehend schriftlich zu bestätigen ist.
Deinen Hinweis werde ich sehr ernst nehmen, und entsprechend Kommunizieren.
In jeden Fall hat mich die Antwort meines AG total verunsichert, es war wie das ERWACHEN.
Zitat:

Was jetzt "zu veranlassen" wäre ist eigentlich Angelegenheit deines AG das zu wissen, aber du kannst ja etwas dabei behilflich sein und direkt eine Vorlage für diese Bestätigung mit beifügen, in der du auch erneut auf deinen Rechtsanspruch zur Urlaubsabgeltung bei Ende des Arbeitsvertrages hinweisen solltest.

Man möge also nun zügig veranlassen, dass die Zahlung auf das bekannte Konto bei der XY- Bank möglichst noch vor Weihnachten erfolgt ...
Ich denke das ich darum kämpfen muss, so UNBÜROKRATISCH wie ich anfangs dachte - "ICH NAIVES SCHAF" wird es nicht werden.
[QUOTE]

Meine "Berechnung" oben war gar nicht so verkehrt, wie ich in dem Urteil vom Bundes-Arbeitsgericht (nicht das Andere, da habe ich mich vertan) nachlesen konnte ... man hat dir den Urlaub für (mindestens) 15 Monate auszugleichen, ganz egal ob dein Arbeitsverhältnis JETZT (zum 01.12.2015) wegen der EM-Rente endet oder (nach Ansicht deines AG) bereits zum April 2015, das macht für diesen Anspruch und für dich keinen Unterschied.
Ich bin deinem Link zum Bundesarbeitsgericht gefolgt und habe mir das Urteil durchgelesen.
Ist das denn auf meinen Fall übertragbar?
Die Klägerin hat die befristete EM-Rente und ist Schwerbehindert.
In meinem Fall habe ich die unbefristete volle EM-Rente, bin aber nicht Schwerbehindert und auch nicht gleichgestellt.


Zitat:
... natürlich MUSS das Arbeitsverhältnis VORHER auch offiziell beendet sein, aber eben für die Zukunft (ab 01.12.2015) und nicht für die Vergangenheit ... das wäre rechtlich gar nicht zulässig ...

... zunächst mal bis hierher, muss noch ein wenig überlegen, wie man das kurz und knackig (aber dieses Mal höchst bürokratisch / förmlich ) formulieren sollte und dann schickst du das bitte unbedingt per Übergabe-Einschreiben, damit du auch einen Nachweis hast, dass die das bekommen haben (müssen) ...

MfG Doppeloma
Ich kann dir gar nicht genug danken. Aber ich befürchte das es nicht Gerichtsfrei gelöst wird.
Es fällt sogar mir auf, das "wie Du absolut RICHTIG" erkannt hast, versucht wird mich "über den Tisch" zu ziehen.

Ich ärgere mich so über MICH selber, wie GUTGLÄUBIG ich mich verhalten habe.


Viele Grüße und nochmals DANKE ...

die HALLO ECHO
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 16:16   #13
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Hallo Echo,

Zitat:
Ich bin deinem Link zum Bundesarbeitsgericht gefolgt und habe mir das Urteil
durchgelesen.
Ist das denn auf meinen Fall übertragbar?
Die Klägerin hat die befristete EM-Rente und ist Schwerbehindert.
In meinem Fall habe ich die unbefristete volle EM-Rente, bin aber nicht Schwerbehindert und auch nicht gleichgestellt.
Es wird allgemein angewendet als (bisher) letzte Entscheidung zu dieser Thematik, es ist unerheblich ob diese Dame Schwerbehindert war, das hatte tatsächlich nur für sie selbst Bedeutung, weil auch der zusätzliche Urlaub dann auszugleichen ist den Schwerbehinderte (nicht Gleichgestellte ) zu bekommen haben.

Rechtliche Grundlage ist also das Bundesurlaubsgesetz und ich möchte doch annehmen, dass man wenigstens davon "Ahnung" hat bei deinem AG ... das gilt für ALLE Arbeitnehmer im Abhängigen Arbeitsverhältnis, im Prinzip ist da auch egal aus welchem Grunde das Arbeitsverhältnis beendet wurde ... offene Urlaubsansprüche sind abzugelten.

BUrlG - Einzelnorm

Vielleicht solltest du diesen Teil mal ausdrucken und den letzten Absatz markieren und deinem neuen Anschreiben beifügen ... das Urteil setzt diese Vorschrift eigentlich nur um auf den Fall einer längeren AU mit direktem Übergang in eine EM-Rente auf Dauer ...
Urteile sind sehr schwer zu lesen, aber letztlich gilt das natürlich auch nur wenn das Arbeitsverhältnis dann beendet ist ...

Ich hatte selbst zunächst eine EM-Rente mit Befristung, da bekam ich das Geld auch noch nicht und mein Arbeitsvertrag "ruhte" weiterhin, bei der Verlängerung wurde dann die Befristung bis zur Altersrente erweitert und damit war dann auch mein Arbeitsverhältnis beendet, aber eben ERST DANN und nicht "rückwirkend" zur ersten Bewilligung von EM-Rente.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich real schon fast 5 Jahre nicht mehr gearbeitet (wegen AU / EM-Zeitrente), trotzdem laufen die Urlaubsansprüche weiter die ergeben sich alleine aus dem bestehenden Arbeitsvertrag und so verfallen zwar die früheren Ansprüche aber die letzten nicht bis zum endgültigen Ende des Arbeitsvertrages.

Aus dem Urteil (der Zusammenfassung) geht das nicht so klar hervor, aber der Volltext ist noch schwieriger zu verstehen, natürlich war das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt der Zahlung auch beendet, wegen EM-Rente auf "Dauer".

Ich denke nicht, dass es dein AG auf ein Verfahren ankommen lässt, wenn jetzt "Nägel mit Köpfen" gemacht werden ... einen kleinen kläglichen Versuch hatte meine Firma / Personal-Abteilung dann auch noch unternommen (es ist ein Weltkonzern ) und mir am Telefon erklärt, dass meine Urlaubs-Ansprüche alle bereits "verfallen seien", das habe ich dann schriftlich verlangt, um mir rechtliche Unterstützung zu nehmen ...

Schriftlich würde ich das nicht bekommen, meinte die Dame dann zu mir und wenige Tage danach war dann ein hübsches Sümmchen auf dem Konto ... NA ALSO, ES GEHT DOCH ...

Also rollen wir das mal "ganz förmlich" neu auf, gibt es mehrere Personen in deiner Personal-Abteilung oder einen konkreten Geschäftsführer, dem man das persönlich zukommen lassen kann ???

Die merkwürdige Antwort sollte da auch in Kopie beigefügt werden, darauf gibt es doch hoffentlich ein Datum und eine Unterschrift des Verfassers ... ich glaube denen wird die Lust auf Gericht vergehen, wenn sie feststellen müssen, dass du dich schon "irgendwo" hast zu den Hintergründen "beraten" lassen, es geht ja deine Firma NICHTS an, wo das gewesen ist ...

Ich kann dir dann eine (Word-) Datei soweit vorbereiten, dass du nur noch Namen /Anschrift und konkrete Daten selbst einfügen musst, auf Wunsch auch per PN aber hier wäre es sicher auch für ähnliche Fälle verwendbar und interessant ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 22:06   #14
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Doppeloma,

vielen Dank für deine Hilfe!!
also folgendes.....(es lebe die Zitatfunktion)



Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
.....

Rechtliche Grundlage ist also das Bundesurlaubsgesetz und ich möchte doch annehmen, dass man wenigstens davon "Ahnung" hat bei deinem AG ... das gilt für ALLE Arbeitnehmer im Abhängigen Arbeitsverhältnis, im Prinzip ist da auch egal aus welchem Grunde das Arbeitsverhältnis beendet wurde ... offene Urlaubsansprüche sind abzugelten.

BUrlG - Einzelnorm

Vielleicht solltest du diesen Teil mal ausdrucken und den letzten Absatz markieren und deinem neuen Anschreiben beifügen ... das Urteil setzt diese Vorschrift eigentlich nur um auf den Fall einer längeren AU mit direktem Übergang in eine EM-Rente auf Dauer ...
Urteile sind sehr schwer zu lesen, aber letztlich gilt das natürlich auch nur wenn das Arbeitsverhältnis dann beendet ist ...

.....

Aus dem Urteil (der Zusammenfassung) geht das nicht so klar hervor, aber der Volltext ist noch schwieriger zu verstehen, natürlich war das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt der Zahlung auch beendet, wegen EM-Rente auf "Dauer".

Ich denke nicht, dass es dein AG auf ein Verfahren ankommen lässt, wenn jetzt "Nägel mit Köpfen" gemacht werden ...

....

Also rollen wir das mal "ganz förmlich" neu auf, gibt es mehrere Personen in deiner Personal-Abteilung oder einen konkreten Geschäftsführer, dem man das persönlich zukommen lassen kann ???
Ja, es gibt Geschäftsführer, aber die sitzen woanders, Mein Ansprechpartner ist hier das Lohnbüro.

Ich habe jetzt mal das winzig gedruckte in meinem Arbeitsvertrag nachgelesen.
Diesen Abschnitt hatte ich eigentlich nur überflogen, aber nie wirklich verinnerlicht.

Dort steht folgendes....

Das Arbeitsverhältnis endet spätestens mit Ablauf des Monats, in dem der/ die Arbeitnehmer/ in das 65. Lebensjahr vollendet, ohne dass es hier zu einer Kündigung bedarf. Sofern sich das gesetzliche Rentenregelalter erhöhen sollte, verschiebt sich die in Satz 1 genannte Altersgrenze entsprechend. Wird durch den Bescheid den Rentenversicherungsträger festgestellt, dass der/die Arbeitnehmer/in auf Dauer erwerbsunfähig ist, endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf des Monats , in dem der Bescheid zugestellt wird. Beginnt die Rente wegen Erwerbsunfähigkeit erst nach der Zustellung des Rentenbescheides so endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf dem Rentenbeginn vorangegangenen Tages.


Zitat:

Die merkwürdige Antwort sollte da auch in Kopie beigefügt werden, darauf gibt es doch hoffentlich ein Datum und eine Unterschrift des Verfassers ... ich glaube denen wird die Lust auf Gericht vergehen, wenn sie feststellen müssen, dass du dich schon "irgendwo" hast zu den Hintergründen "beraten" lassen, es geht ja deine Firma NICHTS an, wo das gewesen ist ...

Ich kann dir dann eine (Word-) Datei soweit vorbereiten, dass du nur noch Namen /Anschrift und konkrete Daten selbst einfügen musst, auf Wunsch auch per PN aber hier wäre es sicher auch für ähnliche Fälle verwendbar und interessant ...

MfG Doppeloma

Auf jeden Fall öffentlich.
Andere User hier werden froh sein wenn sie hier lesen wie sie sich behelfen können, und man braucht bei ähnlich gelagerten Fällen nur auf diesen Thread hier verweisen.


Viele dankbare Grüße sendet die...

Hallo Echo
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2015, 01:04   #15
Zwergin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.07.2015
Beiträge: 242
Zwergin Zwergin
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Zitat:
Hier mögen einige Klauseln in Arbeitsverträgen fragwürdig sein (weil man praktisch in den Ruhestand gezwungen wird, ohne eigene Entscheidung dazu), aber das ist nicht das Thema um das es hier gerade geht ...
War nur ein gutgemeinter Hinweis, da es unter Umständen dann günstiger wäre, das Arbeitsverhältnis selbst zu kündigen.

Zitat:
Aktuell wäre das Voller Urlaub für 2014 plus Anteilig für 2015 (bis März) ... ab 01.01.2016 (oder erst ab 01.04.2016 ?) ist dann wohl der Urlaub von 2014 als "verfallen" anzusehen ... es ist wirklich ein sehr schwieriges und unübersichtliches Thema ...
Ist es, ja. Ich hab mich auch überall versucht schlau zu machen. Letztendlich habe ich zu viele verschiedene Urteile gelesen, so dass ich nicht wusste, was mir zusteht. Daher Beratung beim Anwalt, so weiß ich, dass ich auch dass bekomme, was mir zusteht. Und der IFD wusste halt auch nicht Bescheid, die habe ich halt eingeschaltet, weil die bei allen Themen bezüglich der Arbeit bei mir Ansprechpartner waren in den letzten Jahren.

Zitat:
Das kann ja möglich sein, aber welche Regelung schlägt denn der Anwalt nun vor, wenn die bestehenden Regelungen (aus seiner Sicht) nicht gültig sein sollen, eine allgemein gültige gesetzliche Regelung gibt es dazu einfach nicht, man wird sich dann also an die vorerst letzte des Bundesgerichtshofes halten und damit an das Bundesurlaubsgesetz
Da geht es eben dann darum, was in den Tarifverträgen z.B. dazu steht. Ich denke auch, man kann keine pauschale Aussage dazu machen. Der Anwalt hat das gefordert, was mit aufgrund der Kombi Arbeitsvertrag, Tarifvertrag und Gesetz zusteht. Die Entscheidung trifft der Richter

Zitat:
und wir haben die Berechnungen völlig unserem AG überlassen ...
Kann man natürlich auch machen.


Ansonsten kann ich zu dem Thema nicht mehr viel sagen, der Text wird dann doch zuviel für meine Konzentrationsfähigkeit. Allerdings hört es sich ein wenig so an, als ob das Personalbüro auch nicht so ganz weiß, was zu tun ist. Da könnte ich mir vorstellen, dass die vielleicht auch nicht so genau wissen, wie abgerechnet wird. Bin gespannt, was dabei rauskommt.
Zwergin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2015, 01:53   #16
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.280
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo Hallo Echo,

Zitat:
Wird durch den Bescheid den
Rentenversicherungsträger festgestellt, dass der/die Arbeitnehmer/in auf Dauer erwerbsunfähig ist, endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf des Monats , in dem der Bescheid zugestellt wird.



Sorry aber wissen die eigentlich in deiner Firma noch selbst was in den Arbeitsverträgen so geschrieben steht, eindeutiger geht es doch kaum, das ist doch GENAU so wie ich es von unseren AG beschrieben habe ...

Der Bescheid von der Rentenkasse wurde dir jetzt im November zugestellt also endet dein Arbeitsverhältnis zum 30.11.2015 ... welche Probleme haben die eigentlich ???

Ab dem 01.12.2015 wird also deine Urlaubsabgeltung fällig, denn da ist dein Arbeitsverhältnis (lt. deinem Arbeitsvertrag) bereits Geschichte ... wenn die Lohnrechnung sich noch einmal so blöde anstellt, würde ich mich allerdings nur noch direkt an die Geschäftsführung wenden, damit die Sache bald erledigt ist und du noch schönes Weihnachtsgeld auf dein Konto bekommst.

Hast du noch irgendwelche Unterlagen / Schlüssel / Betriebsausweis dann frage direkt mit an, wo du das hinschicken sollst (kannst du per Übergabe-Einschreiben machen) das musst du nicht persönlich abgeben ...

Gut, dass du da nachgelesen hast, mehr ist gar nicht nötig ...

Schreibe aber dieses Mal einen ordentlichen "Geschäftsbrief", etwa in der Art ...

Sehr geehrte Herr/Frau X,

mit Erstaunen habe Ich ihr Schreiben vom XX am YY empfangen und mache Sie hiermit darauf aufmerksam, dass alle Verfahrensweisen im aktuellen Fall aus meinen mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag zu entnehmen sind.

Zu Ihrer freundlichen Erinnerung sende ich Ihnen gerne eine Kopie davon mit den relevanten (markierten) Passagen als Anlage mit, die Kopie meines EM-Rentenbescheides liegt Ihnen bereits seit dem XXX vor.

Sie fragen MICH in Ihrem Schreiben, wie nun weiter zu verfahren sei ... und sind der Ansicht, meinen Arbeitsvertrag nun rückwirkend zum April 2015 lösen zu müssen.
Ich mache freundlichst darauf aufmerksam, dass dies rechtlich so nicht möglich und arbeitsvertraglich auch so nicht vorgesehen ist.

Mein Arbeitsvertrag KANN nur für die Zukunft wegen der bewilligten EM-Rente regulär beendet werden, wie es im Vertrag steht aktuell zum 30.11.2015.
Daraus ergibt sich dann auch automatisch mein Rechtsanspruch auf die Zahlung einer Urlaubsabgeltung ab dem 01.12.2015, weil ich wegen der langen Krankheit meinen Urlaub leider nicht mehr antreten konnte.

Auch hier mache ich darauf aufmerksam sich an die rechtlichen Vorgaben (mindestens lt. Bundesurlaubsgesetz) zu halten und die Berechnung / Finanzamtgerechte Abrechnung sowie Überweisung umgehend vorzunehmen.

Sollte ich bis zum 15.12.2015 keine Rückmeldung und keine Zahlung auf mein Konto erhalten, werde ich mich direkt an die Geschäftsführung in XX wenden, um der Angelegenheit Nachdruck zu verleihen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und die Mühe die sie mit mir hatten, ich wünsche Ihnen viel Erfolg für die Zukunft.

Mit freundlichem Gruß

Hallo Echo

Falls die vielleicht dein Konto "verbasselt" haben könnten oder sich da was geändert hat, solltest du zur Sicherheit die Kontodaten noch mit in das Schreiben aufnehmen, denke bitte daran, dass man inzwischen überall mit IBAN und BIC arbeiten ...

Briefkopf wie bei Geschäftsbriefen üblich, vergiss deine Personalnummer nicht mit anzugeben ... die sollen ruhig ein wenig "ins Stutzen kommen" ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2015, 16:52   #17
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo ihr Lieben,

@Doppeloma,
ich wusste das ich Dich in meinem Fall doch noch zum Lachen bringen kann.
Mir ging es ebenso, ich musste diese Passage in meinem Arbeitsvertrag X-Mal lesen, da ich nicht glauben konnte was da Schwarz auf Weiss stand.
Langsam glaube ich, das mein Ansprechpartner im Lohnbüro unter Schockamnesie litt, als ich ihn um Auszahlung meines Urlaubsanspruches bat:

Lange Rede...
ich habe mich heute morgen gleich ran gesetzt, Kopien der Arbeitsvertragsklausen - diese habe ich Superfett angemakert - und das Schreiben welches mir Doppeloma entworfen hat, sowie meine Kontodaten in ein Einschreiben mit Rückschein gepackt und auf die Reise geschickt.

Jetzt warte ich ab und harre der Dinge die da kommen mögen.

Ich werde berichten sobald sich was tut.


Vielen vielen herzlichen Dank Doppeloma. Wie immer UNBEZAHLBAR!


Liebe Grüße ....

Hallo Echo
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2016, 21:27   #18
Hallo Echo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.03.2015
Beiträge: 24
Hallo Echo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich kann nun die Angelegenheit abschließen.
Nachdem ich nun einige Wochen nichts von meinem AG hörte bin ich vor 4 Wochen zu einem Anwalt.
Dieser schrieb meinen AG nochmals an.

Siehe da, nach eineinhalb Wochen war mein komplett ausstehendes Urlaubsgeld auf meinem Konto.
Die Abrechnung kam nun vor paar Tagen, nach erneuter Anmahnung durch meinen Rechtsanwalt.


Ich möchte mich nochmals herzlich für die hier angebotene Hilfe bedanken.


Viele liebe Grüße....

eure ECHO
Hallo Echo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2016, 10:22   #19
Adebar
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.06.2013
Beiträge: 50
Adebar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Auszahlung von Urlaubsanspruch / volle Erwerbsminderungsrente

Hallo, Hallo Echo,

immerhin hast du deine Urlaubsabgeltung erhalten, ich warte immer noch!!

Naja, die Sachbearbeiterin vom öffentl. Dienst lässt sich gerne besonders viel Zeit bei solchen Sachen
Adebar ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
auszahlung, erwerbsminderungsrente, urlaubsanspruch, volle

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
unbefristete Erwerbsminderungsrente, Auszahlung Resturlaub Zwergin Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 26 13.03.2018 16:01
Volle Erwerbsminderungsrente Molly78 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 6 19.03.2013 13:18
Volle Erwerbsminderungsrente - Versorgungsausgleich Luise Koschinsky Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 22.08.2012 21:25
volle Erwerbsminderungsrente marborus Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 25 26.06.2010 15:50
volle erwerbsminderungsrente america Allgemeine Fragen 2 18.01.2010 16:44


Es ist jetzt 11:08 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland