QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.05.2014, 18:33   #1
Shiba
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Shiba
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 128
Shiba
Standard Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Hallo Leute,

heute hätte ich eine Frage, die für meinen Bekannten ist.

Er ist schon seit Kindheit Heroinabhängig, er ist jetzt 60 Jahre alt.

Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Er hat bis jetzt immer gearbeitet, wenn es möglich war aber momentan ist er in einem schlechten Zustand und kann unmöglich zu einer Arbeit gehen.

Wenn er einem Arzt erzählt, dass er Heroinabhängig ist, bekommt er dann ALG II oder bekommt er dann nichts?

Ich werde mal einen Antrag auf Schwerbhinderung für Ihn stellen, den er hat auch extrem schlechte Lungen.

Wäre sehr nett von euch wenn mich jemand dabei unterstützen könnte. Ich kenne mich mit diesem Problem überhaupt nicht aus.


Liebe Grüße Shiba
Shiba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 18:45   #2
JhonnyDeep
Elo-User/in
 
Benutzerbild von JhonnyDeep
 
Registriert seit: 13.06.2010
Beiträge: 324
JhonnyDeep
Standard AW: Heroinabhängig

er könnte ja einen alg2 antrag stellen und dann erwähnen dass er mglw krank und eingeschränkt ist dann wird untersucht und dann könnte er grundsicherung erhalten
JhonnyDeep ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 18:47   #3
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Anna B.
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.805
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Heroinabhängig

ist er denn jetzt in Arbeit?

dann könnte er sich krank schreiben lassen und erst mal KG beziehen...

ALG II bekommt er doch erst dann, wenn er keinerlei Einkünfte mehr hat...

wenn er noch in ARbeit ist, dann au, dann Lohnfortzahlung, dann KG, dann ggf. ALG I und dann erst..Rentenantrag....

du hast zu wenig Fakten geschrieben...
__

Gruß
Anna

Meine Beiträge sind keine Rechtsberatung
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 18:59   #4
Curt The Cat
Redaktion
 
Benutzerbild von Curt The Cat
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: in der Stadt mit x
Beiträge: 7.236
Curt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat Enagagiert
Standard AW: Heroinabhängig

Moinsen Shiba,

ich möchte auch Dir die Forenregel #11 ...

Zitat:
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Heroinabhängig, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... in Erinnerung bringen.

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier.


__

Beste Grüße aus der Stadt mit x
von
Curt The Cat


-------------------------------
Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner pers. Meinung und Erfahrung, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar !
______________________________________________

An alle iOS- & Androidkrieger - Bitte formuliert aussagefähige Sätze!

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" - Bertold Brecht ... deshalb
WIDERSTAND!!!

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland, Sparkasse Bonn, IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06, BIC: COLSDE33XXX
Curt The Cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 19:13   #5
Cerberus
Gast
 
Benutzerbild von Cerberus
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Durchgehend seit der Kindheit? Also mal locker 45 Jahre mindestens. Das erleben nur die wenigsten........

Klar ist das eine Krankheit. Nennt sich ja auch Suchterkrankung.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 20:45   #6
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.851
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Zitat von Cerberus Beitrag anzeigen
Durchgehend seit der Kindheit? Also mal locker 45 Jahre mindestens. Das erleben nur die wenigsten........

Klar ist das eine Krankheit. Nennt sich ja auch Suchterkrankung.
Wer 45 Jahre drauf ist und jetzt jammert, sollte lieber mal darüber nachdenken, einen Arzt zwecks Entgiftung/Entzug aufzusuchen. Oder will man das so weiter machen, bis man in die Kiste hüpft?
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2014, 22:51   #7
nafi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von nafi
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 98
nafi
Standard AW: Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

45 Jahre heroinabhängig? Wie hat er das finanzieren können, ist er von Haus aus wohlhabend? Selbst mit einem überdurchschnittlichen Arbeitseinkommen ist eine derartige Sucht über einen so langen Zeitraum kaum zu finanzieren...........................
Das Zeug ist erstens teuer und zweitens in der Regel verunreinigt, wodurch weitere gesundheitliche Probleme auftreten. Dazu gesellen sich dann noch der Umstand der Illegalität sowie die permanente Gefahr einer Verknastung im Hintergrund, zumindest was eine lange historische Zeitspanne während dieser 45 Jahre anbelangt......... die Alternative Substitutionstherapie gab es früher nicht................ falls die Geschichte stimmt, wäre dieser Mann eine Sensation, auch im Hinblick auf die Überlebensrate............
Aus medizinischer Sicht ist der Mann ein Hochrisikopatient, er wird wohl kaum eine Einrichtung/Arzt finden, die eine Entgiftung wagt. Die versuchen höchstens Substitution, das ist aber auch riskant in dem Fall ( vorausgesetzt, die Angaben stimmen, was ich einigermaßen bezweifle ).
In anderen Ländern, z.B. der Schweiz gibt es für derartig schwere Fälle Substitution mit Heroin.............in Deutschland aber nicht, soweit mir bekannt.
nafi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2014, 00:55   #8
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Doppeloma
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.533
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Hallo Shiba,

Zitat:
heute hätte ich eine Frage, die für meinen Bekannten ist.
Er ist schon seit Kindheit Heroinabhängig, er ist jetzt 60 Jahre alt.
Wie gut kennst du diesen Bekannten, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man seit der Kindheit drogenabhängig ist (auch noch von Heroin), wie kommt ein Kind zu Heroin oder waren seine Eltern auch süchtig, da tun sich viele Fragen auf ???

Wie hat er es überhaupt geschafft so (relativ) regelmäßig arbeiten zu gehen und so alt dabei zu werden, der Frage kann ich mich nur anschließen ...
War er in seinem bisherigen Leben noch nie bei einem Arzt/im Krankenhaus, wurde noch nie eine Blutuntersuchung/Urinuntersuchung gemacht, schwer vorstellbar, dass es noch keiner bemerkt haben will/soll ...

Zitat:
Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?
Nimm es mir nicht übel, aber wie alt bist du selber, liest du keine Zeitungen, schaust du kein TV, da wird doch genug über Suchtkrankheiten berichtet und oft genug auch über Heroin-Abhängige und sonstige Drogen-Süchtige, die üblicherweise schnell zu weiteren schweren Folge-Krankheiten führen, die arbeiten gehen (eigentlich) schon viel früher unmöglich machen ...

Zitat:
Er hat bis jetzt immer gearbeitet, wenn es möglich war aber momentan ist er in einem schlechten Zustand und kann unmöglich zu einer Arbeit gehen.
Hat er einen festen Job oder was heißt "wenn es möglich war" ... weil er einen Job hatte oder weil es Zeitweise wegen der Drogen nicht möglich war ... wovon hat er dann gelebt ???

Zitat:
Wenn er einem Arzt erzählt, dass er Heroinabhängig ist, bekommt er dann ALG II oder bekommt er dann nichts?
Wenn er einem Arzt erzählt (erzählen muss), dass er Heroinabhängig (Drogensüchtig) ist, dann sollte er sich direkt einen anderen Arzt suchen, ein guter Arzt merkt so was sehr schnell, da braucht man nicht viel zu erzählen ...

Wie schon geschrieben wurde, kann er im festen Arbeitsverhältnis (z.B. vom Haus-Arzt) einen Krankenschein (AU-Bescheinigung) bekommen, bis es ihm besser geht und dann zahlt zunächst der Arbeitgeber 6 Wochen seinen Lohn weiter, danach zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

Niemand bekommt "automatisch" ALGII, weil er Abhängig ist und ein ambulanter Arzt und seine Feststellungen haben darauf überhaupt keinen Einfluss, es geht kein Amt was an, welche Krankheiten man hat.

ALGII gibt es nur (auf Antrag beim JobCenter, den man selber stellen muss), wenn man keinen Anspruch auf Arbeitslohn/Ersatzleistungen (Krankengeld oder ALGI) mehr hat und sich nicht anders den Lebensunterhalt und die Miete sichern kann.

Zitat:
Ich werde mal einen Antrag auf Schwerbhinderung für Ihn stellen, den er hat auch extrem schlechte Lungen.
Für einen anderen volljährigen Menschen kann man keine Anträge stellen, das muss er schon selber machen, was soll ihm das bringen ... Geld gibt es dadurch nicht ???

Wer hat festgestellt, dass er "extrem schlechte Lungen hat", auch das Versorgungsamt benötigt /verlangt (neben dem eigenhändig unterschriebenen Antrag) Arztberichte in denen drin steht, was der Antragsteller an gesundheitlichen Problemen hat und seit wann ungefähr ...

Zitat:
Wäre sehr nett von euch wenn mich jemand dabei unterstützen könnte. Ich kenne mich mit diesem Problem überhaupt nicht aus.
Dann solltest du schauen, wo es in der Nähe eine "Drogen- und Suchtberatungsstelle" gibt (oft auch bei den "anonymen Alkoholikern" mit drin) und ihn überzeugen, dass er dort mal hin geht und sich beraten und vielleicht helfen lässt ...

Dort sind normalerweise andere Betroffene, mit denen er sich über die konkreten Hilfsmöglichkeiten und Erfahrungen damit austauschen kann ... mit deiner "Unkenntnis" zu all den Problemen, die damit verbunden sind, kannst du ihm sicher nicht besonders gut weiter helfen.

Er muss das aber auch selber wollen, er mag Heroinsüchtig sein aber ist (vermutlich) nicht Geschäftsunfähig oder gar entmündigt, da kann er nur für sich selber handeln, es genügt nicht ganz, dass du ihm unbedingt helfen willst ... er muss das auch freiwillig zulassen und Hilfe annehmen (wollen) ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2014, 08:31   #9
Snickers
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Snickers
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beiträge: 2.549
Snickers Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wird Heroinabhängigkeit als Krankheit anerkannt?

Ich kann dazu folgendes sagen. Damals als ich in der Altenpflege gearbeitet hatte, gab es auch einen Heroinabhängigen Kunden. Der bekam 2 x täglich seine Spritze. Das waren Pfennigbeträge von den Kosten her.

Wie es heute ist weiß ich nicht.
Ein Freund aus der Grundschulzeit war damals sehr früh mit Drogen im Kontakt. Inzwischen kann ich sagen das er gut seit 30 Jahren Heroin spritzt und raucht.

Er konnte sich das nur leisten weil er selbstständig ist und sehr gut war.......ich glaube um die 10.000 sind im Monat da an den Dealer geflossen, die kaputtesten Hosen und Schuhe trug er. Schon traurig und schade um ihn.

Vor ein paar Tagen hatte ich ein ungutes Gespräch mit "Jemanden"......ich wollte wissen wie sie es hinbekommen bei der Geldwäsche und anderen illegalen Geschäften Polizisten und Leute aus den oberen Etagen für sich arbeiten zu lassen.........

Antwort, wir machen sie gegen ihren willen Heroinabhängig und versorgen sie dann...........ganz toll!
Snickers ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anerkannt, heroinabhängigkeit, krankheit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was wird von der Arge als Kündigungsgrund anerkannt? joplina Allgemeine Fragen 3 11.09.2011 13:48
Mietvertrag wird nicht anerkannt atatat KDU - Miete / Untermiete 17 28.12.2010 08:00
Praktikum wird nicht anerkannt kain Anträge 9 11.05.2009 10:32
Mehrbedarf wird anerkannt Jean r-d Erfolgreiche Gegenwehr 0 01.08.2007 16:44
Krankenkassenbeitrag wird nicht vol anerkannt Irisanna Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 5 19.12.2005 09:09


Es ist jetzt 01:15 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland