Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Überbrückungsgeld von der DRV mit LTA Antrag

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.05.2014, 11:45   #1
Ritor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 10.07.2013
Beiträge: 31
Ritor
Standard Überbrückungsgeld von der DRV mit LTA Antrag

Hallo Zusammen,

ich hab da ein Problem wo ich absolut nicht durchblicke, ich denke mir fehlt einfach das richtige Verständnis für die ganze Angelegenheit und brauche eine nachvollziehbare Erklärung.

Ich hab von der DRV einen genehmigten LTA Antrag und bin grad dabei meinen Rehaberater von einer notwendigen umschulung zu überzeugen. So weit so gut.

Ich kapier das aber mit dem Überbrückungsgeld nicht, falls ich eine Umschulung bekomme.

Jetzt bin ich seit 7 Monaten ALG II. Vorher hatte ich 8 Monate ALG I, davor 8 Monate Krankengeld und davor war ich als Hilfsarbeiter bei einer Zeitarbeitsfirma mit 8,33 € Stundenlohn.

Als ich beim Rehaberater war hab ich mir von ihm auch erklären lassen wie das mit der Berechnung vom Überbrückungsgeld ist und wieviel ich dann bekommen würde. Weil ich nicht glauben wollte was der mir erzählt hab ich auch noch in der Abteilung der DRV angerufen wo die Berechnungen gemacht werden.

Ergebnis: Während meiner Umschulung würde ich ein Überbrückungsgeld bekommen das niedriger ist als jetzt Hartz4. Auf den Seiten der DRV steht zu dem Thema aber ganz was anderes, nämlich das genaue Gegenteil vom dem was der Rehaberater und der Sachbearbeiter erzählt haben.

Jetzt meine Frage: Kann das tatsächlich stimmen was die mir gesagt haben, dass ich weniger bekommen würde wie ALG II?

Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen dass ich dann Vollzeit "arbeite" und weniger Geld bekomme wie jemand mit ALG II und einem Nebenjob. Das passt doch nicht zusammen, gibts da keine Mindestbeträge die gezahlt werden müssen?

Und wie gleiche ich die Differenz zu ALG II aus? Muss ich dann Wohngeld, Sozialhilfe oder sonst was beantragen? Das JC ist ja dann nicht mehr zuständig, weil ich dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehe.

Als ich Ende letzten Jahres in der med. Reha war hab ich ca. 100 € mehr wie ALG II bekommen (auf den Monat hochgerechnet), warum soll das dann während einer Umschulung auf einmal niedriger sein?

Also auf den Seiten von der DRV steht da zur Erklärung dass als Bemessungsgrundlage entweder ein vorhandener Tarifvertrag oder der ortsübliche Lohn herangezogen werden. Dann wird das höhere von Beidem als Bemessungsgrundlage genommen. In meinem Fall würde man aber das niedrigere nehmen, nämlich den Tarifvertrag der Zeitarbeitsfirma. Ich wohne im ländlichen Raum und hier gibts im Umkreis von 5 km nur eine einzige Fabrik. Meine festangestellten Kollegen haben nach IG Metall 17 € Stundenlohn bekommen und ich nach Zeitarbeitstarif 8,33 €. Also wäre doch der ortsübliche Lohn eben diese 17 €, weil es ja weit und breit nichts zum vergleichen gibt und die müssten doch dann die Berechnungsgrundlage sein oder sehe ich das völlig falsch?

Gruß
Ritor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2014, 12:48   #2
Ritor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.07.2013
Beiträge: 31
Ritor
Standard AW: Überbrückungsgeld von der DRV mit LTA Antrag

Hab da grad spaßhalber mal geschaut was die Statistik zum Staplerfahrer sagt. Das statistische Bundesamt meint dass ein Staplerfahrer im Oktober 2006 über 4.200 € verdient hätte. Das sind Mondpreise die bestimmt niemand zahlt. Frag mich wo diese Zahlen herkommen

Ansonsten hab ich nur die Papierindustrie mit vernünftigen Beträgen gefunden und dort sind es ab 05/2014 im Westen 14,50 €. Also kommen die 17,00 € für die IG Metall hin.
Ritor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2014, 13:05   #3
Marion63
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Überbrückungsgeld von der DRV mit LTA Antrag

Zitat von Ritor Beitrag anzeigen
Hab da grad spaßhalber mal geschaut was die Statistik zum Staplerfahrer sagt. Das statistische Bundesamt meint dass ein Staplerfahrer im Oktober 2006 über 4.200 € verdient hätte. Das sind Mondpreise die bestimmt niemand zahlt. Frag mich wo diese Zahlen herkommen
vielleicht gelten die 4200 Euro ja nicht pro Monat, sondern fürs ganze Jahr.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2014, 14:32   #4
Ritor->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.07.2013
Beiträge: 31
Ritor
Standard AW: Überbrückungsgeld von der DRV mit LTA Antrag

Zitat von Marion63 Beitrag anzeigen
vielleicht gelten die 4200 Euro ja nicht pro Monat, sondern fürs ganze Jahr.
Würde mich nicht wundern, aber da steht dass die eine Erhebung geziel für Oktober 2006 gemacht haben. *grübel*
Ritor ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
antrag, Überbrückungsgeld

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Überbrückungsgeld Antrag schriftlich möglich? uglKell Anträge 1 20.06.2013 06:35
Überbrückungsgeld Moni Existenzgründung und Selbstständigkeit 4 04.06.2008 22:38
Überbrückungsgeld? Hansel ALG II 0 29.11.2007 15:59
Überbrückungsgeld?? Kamion Anträge 3 25.07.2007 09:18
Wie ist das mit dem Überbrückungsgeld MDoersch ALG II 12 08.04.2007 09:55


Es ist jetzt 10:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland