Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.01.2013, 13:01   #1
stresspur
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 10
stresspur Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Unglücklich Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Hallo liebe User,

ich weiß gar nicht ob ich hier richtig bin, hab ja (noch) Arbeit.

Ich schildere einfach mal mein Problem; vielleicht weiß ja jemand Rat.

Also; ich bin seit Mai 2012 wegen eines Bandscheibenvorfalls arbeitsunfähig. Meine Grunderkrankung ist COPD, eine Lungenerkrankung. Wegen ihr bin ich auch seit April 2010 teilerwerbsgemindert.

Nun geht es mir etwas besser und ich überlege eine Wiedereingliederung. Hierbei, so empfiehlt auch der Reharzt (Nov.12 wegen HWS) wäre eine Versetzung in einen wohnortnäheren Markt (arbeite seit 2000) als Kassiererin in einem Supermarkt) angezeigt, da ich aufgrund der Schwindelsympthomatik kein Auto fahren kann und duch 5 Stunden Arbeitszeit und ca. 1,5 Std. Hin-und Rückweg der Arbeitsalltag für mich nicht zu bewältigen ist.

Nun zum eigentlichen Problem: Ich habe mich im Vorfeld beim Betriebsrat erkundigt ob und wie das möglich ist,bzw. ein Gespräch mit Marktleiter und evtl. der Schwerbehindertenbeauftragten.
Da keiner vom BR wusste wie das gehen könnte, gab man mir die Telefonnummer der SBA. Diese erzählt mir nun gestern, dass ich lediglich in dem Markt in dem ich jetzt arbeite einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz haben kann. Sprich, evtl. Anbringen des fehlenden Kassenspiegels um das ständige Aufstehen wegen Einkaufswagenkontrolle zu vermeiden, Stuhl...

Meine Information seitens des Integrationsamt; ich wusste ja erst nicht wer da überhaupt zuständig ist und hab bereits im Dezember rum telefoniert; ist die, dass ich Anspruch auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz habe; notfalls müsste der nicht behinderte Mitarbeiter "mit mir den Arbeitsplatz tauschen".

Die SBA wusste nun erst auch überhaupt nichts und vertröstete mich am Telefon; sie wisse noch nicht wann sie mich zurück rufen könne, sie müsse sich erst rum telefonieren und schlau machen.
Nach 30 Minuten !! glaubte sie schlau zu sein und gab mir obige Antwort.
Für mich ist nun die Frage: Wer ist denn nun mein Arbeitgeber? Zwar bin ich seit 2000 nur in dem jetzigen Markt eingesetzt, aber mein Arbeitsvertrag gebietet mir, dass ich auch in einem anderen Markt und mit anderen Aufgaben eingesetzt werden kann.
Lt. meinen Informationen aus dem Internet; hier SGBIX, § 81 und 84 sollte ich doch eigentlich seitens des AG Mittel erhalten, die mir ermöglichen weiter zu arbeiten und nicht arbeitslos zu werden.
Schließen diese Paragraphen nicht auch einen Standortwechsel ein, wenn das medizinisch angesagt ist? Ich habe dazu nur wenig gefunden.
Der VdK kann mir nicht helfen; das sei eine Sache des Arbeitsrechts; dürfen sie nicht. Das Integrationsamt wird eigentlich von Seiten des AG angerufen; bin ich also auch recht machtlos. Eine Rechtsschutzversicherung habe ich nicht. Die Gewerkschaft???
Ich bin im Moment ziemlich fertig weil ich schon seit Rückkehr aus der Reha ein Problem nach dem anderen auf dem Tisch habe. Falschberechnung vom Krankengeld um schlappe 9 Monate, konnte ich richtig stellen.
Im Falle dass KG ausläuft käme ich wohl aufgrund der bereits fest gestellten Teilerwerbsunfähigkeit nicht einmal in den zweifelhaften Genuss der Nahtlosigkeitsregelung; sprich ALGI.
Warum werde ich den Gedanken nicht los, dass alle(s) darauf hin arbeiten, dass ich in ALGII falle???

Nun ist das länger geworden als ich wollte. Sorry! Vielleicht weiß ja aber jemand etwas zu diesem Problem....

ich grüße euch
eine Stressgeplagte
stresspur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 14:57   #2
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.781
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Wo ist eigentlich für Deinen Abetgeber das Problem in dem wohnortnahen Markt einen Spiegl aufzuhängen und die einen passenden Stuhl hinzustellen? Warum geht das nur in dem anderen Markt?
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 15:47   #3
stresspur
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 10
stresspur Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Da liegt das Problem nicht; in dem Markt (es gäbe sogar in meiner Stadt 3 zur Auswahl) gibt es die betreffenden Spiegel bereits.
Es geht darum, dass mir gesagt wurde, ich könne keine Versetzung aufgrund der Situation beanspruchen.
stresspur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2013, 16:27   #4
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

Bei Arbeitsrecht wäre die Gewerkschaft zuständig. Setz Dich doch mal mit VER.DI in Verbindung.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2013, 18:50   #5
stresspur
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 10
stresspur Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schwerbehindert, AU, Arbeitsplatz

@gelibeh: Vielen Dank für den Tipp.
Ich bin Gewerkschaftsmitglied und habe heute einen Termin da gehabt. Die Gewerkschaft hat nun ohne all zu viele Angaben um Versetzung aus gesundheitlichen Gründen bei meinem AG angefragt.
Bleibt nun abzwuwarten was passiert.

Wenn es euch interessiert halte ich euch gern auf dem Laufenden.
stresspur ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsplatz, schwerbehindert

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Leidensgerechter Arbeitsplatz majosu Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 8 14.04.2011 08:21
Eu Rente und Arbeitsplatz Onkel1 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 10 12.01.2011 21:10
Der Arbeitsplatz als Luxusgut edy Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 29.09.2009 22:52
Arbeitsplatz Beschreibung soziales ALG II 5 05.09.2005 13:11


Es ist jetzt 06:07 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland