Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Arbeitsvermitlung Reha/SB???


Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.11.2012, 11:56   #1
Bine68->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.01.2008
Beiträge: 2
Bine68
Standard Arbeitsvermitlung Reha/SB???

Hallo,
meine Parterin hat einen GdB von 50 und bezieht ALG I. Und möchte eine Umschulung machen zu Sozialssistentin. Das sollte an sich über eine Berufliche Reha laufen. Dazu hat die SA (die sich speziell Arbeitsvermitung Reha/SB nennt) sie gedrengt. Ihren bisher ausgeführten Job kann sie nicht mehr machen da sie da zu einseitig belastet wurde. (Kassierin) und in ihrem gelernten Beruf (Bauzeichnerin) hat sie nie gearbeitet. Zudem ist die Ausbildung schon zu lange her.
Nun hat die Rentenkasse eine Berufliche Reha abgelehnt wenn sie nicht vorher eine Med-Reha macht. Das hat meine Partnerin abgelehnt da das ja nichts an ihrem Befinden ändern würde und auch nichts an ihrer Einsatzfähigkeit. Noch dazu das es aus Kostengründen nicht machbar ist. Die SA hat allerdings auch gesagt sie soll das Gutachten des Arbeitsamtes NICHT mit einreichen.. (Was ich persönlich als Fehler betrachte).
Logischerweise ist damit das Thema für die Rentenkasse erledigt.(Ich denke sie hätte mit dem VdK zusammen da gegen die Rentenkasse klagen sollen. Aber meine Partnerin meinte das würde nix bringen..

Die SA alles blockt alles ab. Sogar Bewerbung Trainings Kurse lehnt sie ab. Das würde die Arbeitsagentur nicht bezahlen für sie. Zuerst weil der Antrag bei der Rente noch offen war und nun weil die Agentur generell nix bezahlen würde bei ihr. (??? Ich selbst mache grade so einen Kurs den das Amt zahlt. Wobei ich aber einen anderen SA habe.)
Die SA gab ihr Adressen bei denen sie sich bewerben soll. Unter anderem Firmen die volle Körperliche Einsatzfähigkeit und Kraft voraussetzen. (Schwere Männerarbeit)
Meine Partnerin hatte dann etwas gefunden bei dem sie SOFORT in ein Schulung (2 Jährig) einsteigen könnte, nach der sie mit fast 1oo% Sicherheit auch in Lohn und Brot kommen würde. Der sagte sogar jeder habe Anspruch darauf wenn er 4 Jahre zusammenhängend gearbeitet habe. Aber die SA lehnt ab. einen 3 Monatigen Bildungsgutschein für einen nutzlosen Kurs bietet sie an.(Nicht mal ein Bewerbungsträning sondern eine Miniqualifikationskurs einer 2 Jahre Ausbilung)..

Alles was von der SA kommt sind Drohungen das die Leistungen eingestellt werden wenn sie keine Bewerbungen vorweist und wenn sie nicht voll und ganz zu verfügung seht. ..

SOWAS ist doch keine Arbeitsvermittlung oder??????
Was muss meine Partnerin tun/sagen damit sie besser beraten wird und/oder eine andere BeraterIn bekommt?
Bine68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2012, 15:16   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.543
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsvermitlung Reha/SB???

Hallo Bine,

hab noch Geduld, es melden sich noch user zu deinem Beitrag, also schubs das Thema nach oben!


__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2012, 03:20   #3
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.207
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Arbeitsvermitlung Reha/SB???

Hallo Bine 68,

Zitat:
Nun hat die Rentenkasse eine Berufliche Reha abgelehnt wenn sie nicht vorher eine Med-Reha macht.
Das ist nun mal in dieser Reihenfolge üblich, innerhalb einer med. Reha wird ihre allgemeine Belastbarkeit geprüft und wenn dann eine Empfehlung zur beruflichen Reha im Bericht steht, DANN kann sie auch eine Umschulung über die DRV erhalten.

Ein wenig hängen die Erfolgsaussichten (für eine Umschulung) allerdings auch vom aktuellen Alter deiner Freundin ab, spätestens ab Mitte 40 übernimmt eigentlich (inzwischen) KEIN Kostenträger mehr eine komplette (2-Jahres-) Umschulung in einen anderen Beruf.

Zitat:
Das hat meine Partnerin abgelehnt da das ja nichts an ihrem Befinden ändern würde und auch nichts an ihrer Einsatzfähigkeit.
Das wäre in der Reha festzustellen, auch wenn NICHTS mehr zu ändern wäre, wird die Belastbarkeit in der Reha gründlichst medizinisch geprüft, denn auch eine Umschulung ist anstrengend und da verläßt sich die DRV nicht auf das "Gefühl" der Antragsteller.

Das war schon vor über 15 Jahren so, als ich eine Umschulung machen sollte ...und inzwischen wird da noch intensiver hingeschaut, ob es sich wirklich "lohnt"...

Zitat:
Noch dazu das es aus Kostengründen nicht machbar ist.
Das verstehe ich nicht, während einer Reha bekommt sie Übergangsgeld von der DRV, das wäre dann für 2 Jahre genauso wenn dann (im Ergebnis der med. Reha) eine Umschulung genehmigt wird.

Das liegt allerdings etwas unter dem ALGI aber das gibt es ja auch nur begrenzte Zeit...

Zitat:
Die SA hat allerdings auch gesagt sie soll das Gutachten des Arbeitsamtes NICHT mit einreichen.. (Was ich persönlich als Fehler betrachte).
Was man zu so einem Antrag mit einreicht entscheidet man letztlich SELBER und NICHT der SB der AfA, allerdings sind der DRV die GA der AfA sowas von EGAL...das war also ganz sicher nicht der Fehler...

Der Fehler war die Med. Reha abzulehnen ...

Zitat:
Logischerweise ist damit das Thema für die Rentenkasse erledigt.(
Das siehst du sicher richtig, wenn man als Antragsteller den Gang der Dinge nicht einhalten möchte, ist das leider so üblich.

Zitat:
Ich denke sie hätte mit dem VdK zusammen da gegen die Rentenkasse klagen sollen. Aber meine Partnerin meinte das würde nix bringen..
Klagen kann man erst wenn man Widerspruch eingelegt hat und der abgelehnt wurde, ich glaube kaum, dass der VDK da was gemacht hätte bei der Begründung der DRV, die sind SEHR FÜR Reha-Maßnahmen jeder Art ...das sieht deine Partnerin also durchaus realistisch.

Zitat:
Die SA alles blockt alles ab. Sogar Bewerbung Trainings Kurse lehnt sie ab. Das würde die Arbeitsagentur nicht bezahlen für sie.
Hat sie nachweislich schriftliche Anträge gestellt, bekam sie diese Ablehnungen schriftlich und hat dann dagegen Widerspruch eingelegt...darüber REDET man nicht mit den Vermittlern, das fordert man sich schriftlich /nachweislich ein, damit man notfalls bis zum Gericht damit gehen kann.

Zitat:
Zuerst weil der Antrag bei der Rente noch offen war und nun weil die Agentur generell nix bezahlen würde bei ihr. (??? Ich selbst mache grade so einen Kurs den das Amt zahlt. Wobei ich aber einen anderen SA habe.)
GENAU DAS MUSS bei schriftlicher Ablehnung auch entsprechend begründet werden, WARUM man meint sie habe keinen Anspruch darauf.

Vermutlich möchte man diese Kosten viel lieber an die Rentenkasse "übertragen" und dort möchte deine Partnerin ja nicht entsprechend "mitwirken"...ist nur so ein Gedanke...und dann WILL die AfA eben auch nicht...es gibt da rechtlich gewisse Rangfolgen und wenn (eigentlich) die DRV bei ihr dafür zuständig wäre...

Zitat:
Die SA gab ihr Adressen bei denen sie sich bewerben soll. Unter anderem Firmen die volle Körperliche Einsatzfähigkeit und Kraft voraussetzen. (Schwere Männerarbeit)
Ich denke es gibt ein AfA-GA, danach hat sich die Vermittlung zu richten, vielleicht sollte sich die SB das mal "zu Gemüte ziehen", da stehen ja die Ausschlüsse drin für die Vermittlung.

Zitat:
Meine Partnerin hatte dann etwas gefunden bei dem sie SOFORT in ein Schulung (2 Jährig) einsteigen könnte, nach der sie mit fast 1oo% Sicherheit auch in Lohn und Brot kommen würde.
Kann ich nicht beurteilen, womit jemand in gut 2 Jahren ganz sicher in Arbeit kommen könnte, nachweislich schriftlichen Antrag stellen !!!
Aber der wird wohl mit Verweis auf die Zuständigkeit der DRV abgelehnt werden, allerdings MUSS die AfA den Antrag an die zuständige Stelle weiterleiten (meines Wissens innerhalb 14 Tagen).

Zitat:
Der sagte sogar jeder habe Anspruch darauf wenn er 4 Jahre zusammenhängend gearbeitet habe.
WER sagt das, auf welcher Rechtsgrundlage beruht diese Aussage, Bildungsmaßnahmen sind allgemein KANN-Leistungen /Ermessens-Entscheidungen (im Prinzip schon immer gewesen) und darauf gibt es keinen Rechts-Anspruch...es sei denn es steht genauso im Gesetz...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsvermitlung, reha or sb

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Berufliche Reha nach Medizinscher Reha,erfolgsausichten? markus70 Allgemeine Fragen 8 23.08.2010 11:35
Reha-Berater für berufliche Reha Muzel Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 27 04.07.2009 13:31
Zusatzzahlung Reha nach Antragszeitraum oder Reha Beginn? Knaps Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 7 25.06.2009 22:30
Psychologischer Dienst,Ablehnung berufliche Reha,Überw.Reha-Abteilung serkaptberl Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 2 16.11.2008 21:49
Reha AlbertB Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 5 23.11.2006 17:17


Es ist jetzt 11:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland