Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einwilligungserklärung (=Schweigepflichtentbindung) Unfallversicherungsverband

Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege Rat & Hilfe speziell für schwerbehindertenspezifische Probleme,/ Rente und Pflege im Zusammenhang mit Hartz IV


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.10.2012, 09:51   #1
kelebek
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kelebek
 
Registriert seit: 08.11.2010
Beiträge: 1.885
kelebek kelebek kelebek kelebek kelebek kelebek
Standard Einwilligungserklärung (=Schweigepflichtentbindung) Unfallversicherungsverband

Ich unterschrieb eine „Einwilligungserklärung“, die – so verstehe ich sie – eine uneingeschränkte Schweigepflichtentbindung darstellt. Diese „Einwilligungserklärung“ legte mir der zuständige Gemeindeunfallversicherungsverband vor. Und in meiner akuten Not unterschrieb ich das Ding so, obwohl ich es ein wenig zu weitreichend formuliert finde.
einwilligungserklaerung-unfallversicherungsverband-2012-ano.jpg

Diese Erklärung schickte mir der Unfallversicherungsverband, weil ich eine erneute Versorgung mit Zahnersatz geltend machen muss. Ein Implantat, das Mitte der 90er Jahre eingesetzt wurde, ist hinfällig geworden und muss dringend heraus (und der fehlende Zahn in den kommenden eineinhalb Jahren dann wieder ersetzt werden). Ursprung der ganzen Misere ist ein Unfall, den ich in den 80ern in der Schule hatte.

Abgesehen davon, dass die ganze (teure!) Angelegenheit ordentlich an meinen – ohnehin von peinvollen depressiven Episoden, meinem ALG II - Bezug und von meiner akuten Verunsicherung über meine Zukunft angegriffenen – Nerven zehrt: Ich gestatte hier dem Gemeindeunfallversicherungsverband den (dauerhaften?) Austausch von (beliebigen?) Informationen mit so ziemlich jedem: „Arbeitgeber/Schulen, Ärzte/Betriebsärzte, Krankenhäuser und Angehörige anderer medizinischer Berufsgruppen, andere Sozialleistungsträger, Behörden, Privat-/Haftpflichtversicherungen und gleichartige Stellen, Gutachter, andere Sozialleistungsträger (z.B. Krankenkasse, Rentenversicherungsträger, anderer Unfallversicherungsträger, Agentur für Arbeit, Versorgungsamt)“ sind in dieser „Einwilligungserklärung“ aufgeführt.
  1. Ist das tatsächlich so üblich?
  2. Ist das tatsächlich so in Ordnung?
  3. Hätte ich diese Erklärung auf meinen vorliegenden Fall einschränken können? Wenn ja, wie?

Ich stell ’s mal hier unter „Gesundheit …“ ein. Vielleicht sollte ich diese Frage auch in einem ganz anderen Forum stellen. Wenn das so ist, dann weise man mich bitte darauf hin.

(Pdf und Bild sind einander identisch.)

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Einwilligungserklärung Unfallversicherungsverband 2012 ano.pdf (40,3 KB, 107x aufgerufen)
kelebek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einwilligungserklärung, schweigepflichtentbindung, unfallversicherungsverband

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was sagt ihr zu dieser Einwilligungserklärung? gast_ Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 5 28.08.2012 07:00
50 plus Schweigepflichtentbindung BlackForest Ü 50 1 27.05.2011 13:08
SB bittet um Schweigepflichtentbindung Castell ALG I 7 06.04.2011 15:50
Schweigepflichtentbindung in der EGV Bayer Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 10 19.04.2010 06:06


Es ist jetzt 09:10 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland