QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  50
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.10.2011, 23:35   #1
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Vorsicht! Viel Lesestoff!

Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!
oder - Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt...

Im Oktober 2010 wurde ich ziemlich unsanft aus meinen bis dahin für relativ OK befundenen Familienverhältnissen gerissen. Fast 10 Jahre verheiratet, und von einem Tag auf den Anderen alles nur noch Trümmer! Meine Frau meinte doch, sie brauche sich nicht mehr an die damals abgegebene Beteuerung zu halten, in der von guten und schlechten Zeiten die Rede ist. Naja, seit Mitte 2006 war ich arbeitslos, 51 Jahre alt und schwerbehindert. Mehr braucht man da wohl nicht mehr zu sagen. Die schlechten Zeiten waren halt angebrochen. Trotz vieler Bemühungen meinerseits war ein Ende der Beschäftigungskrise nicht in Sicht. Dazu kam noch ein eigenes 2-Familienhaus, welches ich vor meiner Ehe von meiner Mutter geerbt hatte. Darin hatte ich nach unserer Hochzeit (2001) und einem entsprechend teuren Umbau (150.000€, bis 2003) die Tochter meiner Frau mit Familie einziehen lassen, natürlich „!kostengünstig!“ und mit der Opion des späteren Miteigentums am Haus. Tja, damals hatte ich noch gute Arbeit, da gab es auch noch gutes Geld von der Bank.

Aber jetzt, durch diese dämlichen Hartz-4 Regelungen, wurde das Haus dann als verwertbares Vermögen angesehen – demzufolge bekamen wir unsere ALG2-Leistungen nur darlehensweise. Ich habe vergeblich - bis vor dem LSG - dagegen geklagt, aber dennoch war es absehbar, dass wir das Haus auf kurz oder lang verkaufen mussten. Schließlich waren da ja noch die Hypothekenzins- und Tilgungszahlungen, die uns immer mehr aussaugten. Als ich dann den entgültigen Entschluss zum Verkauf gefasst hatte, im November 2010, trennte sich meine Frau von mir. Einfach so – von heute auf morgen! Fast zeitgleich wurde mir dann noch gesagt, dass auch die Tochter meiner Frau mit Familie krankheitsbedingt ausziehen müsse, weil wegen ihrem Burn-Out-Syndrom und der Ungewissheit bezüglich der wohnlichen Zukunft ihre Gesundheit immer mehr den Bach runter gehen würde. Ihr Arzt hätte dazu geraten und man müsse halt Prioritäten setzen. Die oberste Priorität von den Leuten war dann, sich kurzfristig ein eigenes Haus zu kaufen! Deren Umzug fand dann im Januar 2011 statt. Es ist schon Klasse, wie so manche Menschen reagieren, wenn es an die Substanz geht. Wie heißt es doch richtig: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!


So bin ich seit diesem Zeitpunkt allein in dem Haus und versuche verzweifelt die Immobilie zu verkaufen. Ich habe dafür die Immobilienabteilung meiner Bank eingeschaltet und nach Ablauf dieses Vertrages einen privaten Makler darauf angesetzt. Die aktuelle Situation auf dem Immobilien- und Finanzmarktmarkt lässt es jedoch scheinbar nicht zu, dass ich das Haus zu einem, dem Objekt angemessenen Preis vermarktet bekomme. Schließlich handelt es sich dabei nicht um eine „Brötchentüte“!! Auch eine Vermietung der 2. Wohnung würde meine Belastungen nicht reduzieren, weil die Mieteinnahmen dann wieder auf meine ALG2-Leistungen angerechnet würden. Außerdem – wer kauft ein Haus welches vermietet ist? Logischerweise verzögert sich dadurch auch die Ablösung der Darlehen und des inzwischen reichlich angestiegenen Dispo's. Entsprechend wird mein Schuldenstand immer größer und die ALG2-Leistungen bekomme ich auch immer noch darlehensweise. Und logischerweise nur das, was der Behörde als angemessen erscheint. Einfach genial, was diese Regierung damals mit dem neuen Sozialgesetz „verHarzt“ hat.


Die absolute Härte war die Forderung des Jobcenters, dass ich mir eine angemessene Wohnung zu suchen hätte. Man gab mir nach der Trennung von meiner Frau 6 Monate Zeit dafür. Ich hatte natürlich gehofft in dieser Zeit das Haus zu verkaufen – war wohl nix! Daraufhin stellte ich einen Antrag auf Übernahme der Zinszahlungen (als Mietkosten) durch das JC. Das wurde mir abgelehnt mit der lapidaren Begründung, ich hätte doch genügend Zeit zur Wohnungssuche gehabt und ich hätte keine Beweise vorgebracht, dass entsprechender Wohnraum für mich nicht zur Verfügung stehen würde. Auf meine Begründung, dass die Forderung des JC's in meinem Fall wohl als undurchführbar anzusehen sei, wurde nicht eingegangen. Wenn ich nämlich zusätzlich zu meinen laufenden Kosten auch noch Mietzahlungen bedienen muss, dürfte es bis zur Obdachlosigkeit nur ein Frage der Zeit sein.


Ja, und jetzt steht der Winter vor der Tür. Durch den „relativ“ warmen Sommer konnte ich glücklicherweise den Betrieb der Heizanlage aussetzen. Immer mit der Hoffnung, die Hütte bis zum Winter verkaufen zu können. Eine jetzige Auffüllung der Tanks ist mir jedoch nicht möglich, da die gezahlten Leistungen seitens des Jobcenters für eine Befüllung nicht ausreichen. Wer es jetzt genau wissen möchte, dem erkläre ich nun meine aktuelle Finanzsituation:


Ich bediene monatlich 3 Hypotheken deren Zinsbelastung einen Wert von über 420,00 Euro bilden. Die Tilgung der Hypotheken erfolgt über einen Bausparvertrag, mit monatlich 192,00 Euro. Dieser Bausparvertrag ist an das Kreditinstitut abgetreten. Die Bank ist auch nicht bereit, aufgrund meiner Bemühungen das Haus zu verkaufen, auf die Tilgung zu verzichten. Hinzu kommen monatliche Belastungen seitens des Stromlieferanten (Berechnung ausgehend von Oktober 2010) in Höhe von 118,00 Euro. Dieser Betrag wird voraussichtlich im November 2011 aufgrund deutlichem Minderverbrauch reduziert. Weiterhin entstehen mir monatliche kalte Nebenkosten (Steuerabgaben etc.) in Höhe von 138,00 Euro, der monatliche Wasserverbrauch von 14 Euro dürfte für eine Person als angemessen zu betrachten sein. Zusätzlich entstehen laufende monatliche Kosten für unkündbare Versicherungen (Unfall/Rechtschutz) in Höhe von 76,00 Euro, Bedarf für Lebensmittel 200,00 Euro und Kfz-Kosten (Betriebskosten) umgerechnet 75,00 Euro. Rechne ich die Leistung des Jobcenters dagegen, habe ich eine Überschreitung meiner Kosten in Höhe von 489,51 Euro. Und die Bank freut sich über die Zinsen!


Irgendwann wird meine Spaßkasse wohl dichtmachen. Dann geht es in die Zwangsversteigerung. Wie lange das noch dauert, weiß ich nicht zu sagen. Ich hoffe jedenfalls weiter, dass ich bis dahin das Haus verkauft bekomme. Und, dass ich durch den Verkauf auch meine Schulden getilgt bekomme. Ansonsten droht noch die private Insolvenz. Jedenfalls wundert es mich nicht, dass zusätzlich zu meinen bisherigen gesundheitlichen Problemen noch Schlafstörungen und Depressionen hinzugekommen sind.


Dafür sage ich hier nun Danke!

Dank an Gerhard, Dank an Peter, Dank an Angie, Dank an Guido, Dank an Ulla, und an all die Anderen, die diesen Staat in den Ruin treiben, um Banken und die „schrägen Geister“ fremder Länder zu retten! Frei nach dem Motto: Alle unter einen Schirm!

Ich weiß, das ist 'ne lange Geschichte. Danke auch an alle, die hier bis zum Ende gelesen haben! Aber ich musste das mal loswerden.

Grüße aus dem westlichsten Zipfel von NRW
BerndH
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 23:50   #2
Reiner Zufall
Gast
 
Benutzerbild von Reiner Zufall
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Oje........................ schwer, etwas zu raten.

Wünschte, mir würde was Gescheites einfallen. :-(
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 01:08   #3
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von Reiner Zufall Beitrag anzeigen
Oje........................ schwer, etwas zu raten.

Wünschte, mir würde was Gescheites einfallen. :-(
Ja, das glaube ich Dir! Mein Anwalt hat auch schon fast das Handtuch geworfen. Er ist der Meinung, dass ich auf kurz oder lang den Weg der privaten Inso gehen werde. Dennoch, er versucht noch rauszuholen, was eben geht. Aber schwer ist es auf jeden Fall.

Eigentlich hatte ich diese Story gepostet, um meinem Unmut einmal Luft zu machen. Wenn dabei gut und ernst gemeinte Ratschläge herauskommen, finde ich das toll! Etwas Aufmunterung kann man in dieser Situation wohl gebrauchen.


Grüße aus dem westlichsten Zipfel von NRW
BerndH
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 01:22   #4
Reiner Zufall
Gast
 
Benutzerbild von Reiner Zufall
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Ich bin in Privatinsolvenz. Bin da nicht begeistert reingegangen, aber inzwischen denke ich, es war die beste Lösung.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 10:44   #5
farger4711
Elo-User/in
 
Benutzerbild von farger4711
 
Registriert seit: 31.07.2009
Ort: Bremen
Beiträge: 786
farger4711 farger4711 farger4711 farger4711
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Ich kann@ Reiner Zufall nur zustimmen. Ich habe auch einige Jahre rumgewurschtelt, bis ich erkannt habe das nichts mehr geht. Die Entscheidung zur Inso ist mir verdammt schwer gefallen.
Ich bin niemand, der seine Schulden nicht begleichen will.

Im März nächstes Jahres bin ich mit der Inso durch und was soll ich sagen..............ich bin erleichtert. Ich kann den Briefkasten öffnen und habe nur meine normalen Rechnungen, keine "Drohbriefe" mehr oder der GV der sich ankündigt.

Ich kann Nachts wieder schlafen und Tagsüber klar denken. Ich bin wieder ein Mensch.

Ich will Dich sicher nicht überreden, das liegt mir fern. Aber denk mal ganz in Ruhe darüber nach, was für eine Inso spricht und was dagegen.
Welche Perspektiven hast Du mit oder ohne Inso?
Das kannst nur Du wissen.

In jedem Fall wünsche ich Dir eine große Portion Glück .
__

viele liebe Grüße
Martina


In der Ruhe liegt die Kraft
farger4711 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 10:52   #6
gast_
Elo-User/in
 
Benutzerbild von gast_
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.606
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Naja, ich habe damals auch versucht, unser Haus zu erkaufen - und hatte Glück, einen Käufer zu finden- denn so bin ich ohne Schulden raus, hatte sogar noch etwas übrig.

Kann ich nachvollziehen, daß er das versuchen will.

Privatinsolvenz ist der letzte Ausweg...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 13:00   #7
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Roter Bock
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Das ist eine absolut erdrückende Situation, ich hatte die einige Nummern kleiner mit einer Wohnungs-Bruchbude wobei mein Verkäufer (eine Wohnungsbaugesellschaft) und Bank sich damals gegenseitig in die Hand gespielt haben. Die "Bruchbude" ging jedoch innert 2 Wochen weg, weil in einer deutschen Grosstadt - Stadtmitte.

Grundsätzlich rate ich nach meinen Erfahrungen davon ab, den Immobiliendienst einer Bank zu nutzen, sie haben kein Interesse daran Dir zu helfen. Man will an den Restschulden verdienen. Die Sparkassen oder Banken sind meist Anteilseigner am Immobilienservice.

Um mal die Dimension klar zu machen: Meine Wohnung kostete mal 93.000 Euro und der Makler der Bank hielt 2010 grade mal einen Erlös von 55.000 Euro für möglich. Aber höchstens! Mein Makler (freiberufler) holte jedoch fast 87.000 Euro noch raus - der war Klasse.
...aber das ist eine Ausnahme!

Überwach die Aktivitäten Deines Maklers! Manche schleppen sich dahin wie ne Wanderdüne mit denen kriegst Du die Bude nie weg.

Ich habe meinen etwas "motiviert" soll ich es offen sagen: Bei einen Verkauf oberhalb eines Preises X kriegte er auch von mir etwas "Bimbes" so ging das..und wie das lief!

Nicht ganz fair, aber wirksam.

Versuche auf jeden Fall um eine Zwangsversteigerung rumzukommen. Die bringen nur 30 - 70 % des Marktwertes.

Das mit den Versicherungen verstehe ich jedoch garnicht. Da sollteste mal ansetzen. Bei der Gebäudeversicherung würde ich versuchen zu wechseln und eine "unkündbare Unfall/Rechtsschutz" kenne ich nicht. Lass Dich da mal beraten vom Verbraucherschutz.

Ich hatte danach noch Geld übrig!

Roter Bock
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 13:02   #8
Justizia
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Justizia
 
Registriert seit: 14.09.2011
Beiträge: 1.387
Justizia Justizia Justizia Justizia
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Ich würde dir den Ratgeben, mal bei der SchuldenHelpline anzurufen. Kostet pro Anruf wenige Cent und ich denke, dass es Dir einfach gut tun wird, mitLeuten die sich gut auskennen zu reden und die werden dir zudem bestimmtgute Ratschläge geben können.

Für die Heizkosten müsste das JC mM nach die Beschaffung von Heizölzahlen. Hast Du mal einen Antrag gestellt ?
Justizia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:02   #9
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von Roter Bock Beitrag anzeigen
Das ist eine absolut erdrückende Situation, ich hatte die einige Nummern kleiner mit einer Wohnungs-Bruchbude wobei mein Verkäufer (eine Wohnungsbaugesellschaft) und Bank sich damals gegenseitig in die Hand gespielt haben. Die "Bruchbude" ging jedoch innert 2 Wochen weg, weil in einer deutschen Grosstadt - Stadtmitte.

Grundsätzlich rate ich nach meinen Erfahrungen davon ab, den Immobiliendienst einer Bank zu nutzen, sie haben kein Interesse daran Dir zu helfen. Man will an den Restschulden verdienen. Die Sparkassen oder Banken sind meist Anteilseigner am Immobilienservice.


Ja, diesen Eindruck hatte ich auch! Man versuchte mich immer mehr nach unten zu drücken. Zuletzt waren wir schon auf 150.000 angelangt, obwohl es sich um einen Bausubstanzwert von 300.000 handelt. Und großartige Mühe haben die sich auch nicht gemacht. Vor allen Dingen wollten die bei Erfolg auch von mir noch ne Prov haben. Eigentlich hatte ich die Bank da nur reingenommen, weil man mir versicherte, wenn die Vermarktung über die Spaßkasse erfolgt, würde man mir "Tore und Türen" öffnen, was die Belastungen betrifft - letztendlich waren das aber noch nicht mal Mauselöcher!!

Um mal die Dimension klar zu machen: Meine Wohnung kostete mal 93.000 Euro und der Makler der Bank hielt 2010 grade mal einen Erlös von 55.000 Euro für möglich. Aber höchstens! Mein Makler (freiberufler) holte jedoch fast 87.000 Euro noch raus - der war Klasse.

...aber das ist eine Ausnahme!

Da kann ich nur sagen: Schwein gehabt! Vielleicht war die Zeit des Verkaufs auch besser.

Überwach die Aktivitäten Deines Maklers! Manche schleppen sich dahin wie ne Wanderdüne mit denen kriegst Du die Bude nie weg.


Ich habe meinen etwas "motiviert" soll ich es offen sagen: Bei einen Verkauf oberhalb eines Preises X kriegte er auch von mir etwas "Bimbes" so ging das..und wie das lief!


Nicht ganz fair, aber wirksam.


Naja, am Anfang war der Makler sehr aktiv, das kann ich nicht anders sagen. Nur im Moment scheint er schon die Anfangssymptome des Winterschlafs zu bekommen. Vielleicht sollte ich das auch mal versuchen, ihm den Verkauf etwas schmackhaft zu machen...

Versuche auf jeden Fall um eine Zwangsversteigerung rumzukommen. Die bringen nur 30 - 70 % des Marktwertes.


Dann würde genau das eintreten, was die Spaßkasse möchte! Aber das gönne ich denen nicht. Bei der Verar..., die die mit mir betrieben haben.... Ich habe mal gehört, dass die Banker sogar hingehen, und ihre Immo-Kunden entsprechend informieren. So nach dem Motto: "Halten sie sich bitte in Ihrem Interesse noch etwas zurück, das Objekt geht ohnehin bald in die Zwangsversteigerung."

Das mit den Versicherungen verstehe ich jedoch garnicht. Da sollteste mal ansetzen. Bei der Gebäudeversicherung würde ich versuchen zu wechseln und eine "unkündbare Unfall/Rechtsschutz" kenne ich nicht. Lass Dich da mal beraten vom Verbraucherschutz.


Ja, ich verstehe so vieles nicht, was die Versicherungen sich so einfallen lassen. Ich habe versucht die UV vorzeitig zu kündigen, selbst mit der belegten Begründung, dass ich ALG2 bekomme und durch meine Belastungen unter dem Limit lebe, da haben die sich nicht im Geringsten für interessiert. Aber bei einem Zahlungsrückstand alsbald die Inkasso-Bude einschalten, das ist normal! ERGO - versichern heißt verstehen! Aha... Jetzt habe ich vorsorglich schon mal zum Ablauf 2013 gekündigt, mehr war nicht drin. Die RSV kann ich auch noch nicht abschießen - beide Versicherungen sind 2010 geändert worden (beitragssenkend) und somit mal wieder für 3 Jahre unkündbar. Hatte ja damals nicht mit ner Trennung gerechnet...

Ich hatte danach noch Geld übrig!


Roter Bock
Viele Grüße aus dem Westlichsten Zipfel von NRW
BerndH
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:28   #10
DieFrettchen
Gast
 
Benutzerbild von DieFrettchen
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

hallo berndH,

hier kannst du vielleicht etwas querlesen? das baut auch manchmal ein wenig auf, wenn man sieht, das es noch mehr leidensgenossen gibt. auf jeden fall herzlich willkommen im forum.

zu den RVS, das mit den 5 jahresfristen ist im januar 2011 gekippt worden, gibt entsprechendes urteil im net, hab es leider nicht parat derzeit. guukele mal danach . in dem urteil wurden die langen mitgliedszeiten beanstandet, und müßen entsprechend dem wunsch des VS nehmers auch kündbar sein, alle anderen klauseln sind diesbezüglich ungültig.

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:30   #11
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von Justizia Beitrag anzeigen
Ich würde dir den Ratgeben, mal bei der SchuldenHelpline anzurufen. Kostet pro Anruf wenige Cent und ich denke, dass es Dir einfach gut tun wird, mitLeuten die sich gut auskennen zu reden und die werden dir zudem bestimmtgute Ratschläge geben können.

Für die Heizkosten müsste das JC mM nach die Beschaffung von Heizölzahlen. Hast Du mal einen Antrag gestellt ?
Nein, ich habe noch keinen Antrag gestellt. Ich weiß auch nicht, ob das JC noch zusätzlich Kosten für Heizmittel flüssig macht. Eigentlich ist das ja in den Leistungen für Unterkunft und Heizung drin. Die können sich da m.E. ohne Probleme rausreden. Die einzige Möglichkeit wäre ein Darlehen. Aber da ich die Leistungen bereits darlehensweise beziehe, werden die vom JC wahrscheinlich einen Teufel tun, und noch mehr reinbuttern. Oder sie halten mir sofort 30% von den Leistungen für die Rückzahlung ein. Was meine Belastungen ja wieder erhöhen würde.

Andere Variante: Evtl. kommen die möglicherweise wieder mit der Begründung, dass ich mir ja schon längst eine neue Wohnung hätte suchen können...Hatten wir das nicht schon mal....

Dazu habe ich mal gehört, dass die wenn, dann eh nur 1000l genehmigen. Weil das ja für einen Single-Haushalt pro Jahr ausreicht und ist ja irgendwann mal berechnet worden!! Da bin ich dann selbst bei sparsamen Verbrauch in 2 Monaten mit durch. Ich habe mal durchgerechnet: Monatlicher Verbrauch durchschnittlich 550l bei der Hütte!! Im Sommer weniger, im Winter mehr! Das sind zur Zeit ~500€ pro Monat.

Besser: Gasflasche mit Katalytofen! Da ich in der Nähe der holländischen Grenze wohne, kostet mir eine Füllung von einer 11kg-Flasche etwa 18€. Wobei ich noch nicht weiß, wieviel Gas ich pro Woche verbrauche - das wäre erst mal zu testen. Müssen ja nicht gleich 25 Grad in der Bude sein.

Viele Grüße aus dem westlichsten Zipfel von NRW
BerndH
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 20:33   #12
DieFrettchen
Gast
 
Benutzerbild von DieFrettchen
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

hallo bendH,

noch ein kleiner ratgeber zu versicherungen und den fristen! auch zur beitragsfreistellung.

Versicherungen - Kündigungsfristen - Special - Stiftung Warentest

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 21:10   #13
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von DieFrettchen Beitrag anzeigen
hallo bendH,

noch ein kleiner ratgeber zu versicherungen und den fristen! auch zur beitragsfreistellung.

Versicherungen - Kündigungsfristen - Special - Stiftung Warentest

liebe grüße von barbara
Hallo Barbara,

leider hatte ich falsche Daten angegeben, die Änderungen wurden im Februar 2010 gemacht (hab ich gerade mal nachgesehen, war der Meinung 2008). Damit bin ich leider in der 3-Jahresfrist geparkt. Deswegen auch die frühestmögliche Kündigung 02/2013. Sorry für die falschen Angaben - war keine Absicht, Dir unnötige Arbeit zu machen. Trotzdem Danke!!

Liebe grüße von Bernd
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 21:53   #14
DieFrettchen
Gast
 
Benutzerbild von DieFrettchen
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

ach berndH,

mir tut es leid, das es nicht passt.

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2011, 22:35   #15
50GdB23
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 50GdB23
 
Registriert seit: 15.09.2011
Beiträge: 1.883
50GdB23 50GdB23 50GdB23 50GdB23
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Mir tut das sehr Leid, dass du soetwas erfahren musst. Man denkt ja immer, die Hauseigentümer leben zufrieden.

Ich drücke dir auf jedenfall ganz fest die Daumen und wünsche dir sehr viel Glück.
50GdB23 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 07:53   #16
Justizia
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Justizia
 
Registriert seit: 14.09.2011
Beiträge: 1.387
Justizia Justizia Justizia Justizia
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von BerndH Beitrag anzeigen
Nein, ich habe noch keinen Antrag gestellt. Ich weiß auch nicht, ob das JC noch zusätzlich Kosten für Heizmittel flüssig macht. Eigentlich ist das ja in den Leistungen für Unterkunft und Heizung drin. Die können sich da m.E. ohne Probleme rausreden. Die einzige Möglichkeit wäre ein Darlehen. Aber da ich die Leistungen bereits darlehensweise beziehe, werden die vom JC wahrscheinlich einen Teufel tun, und noch mehr reinbuttern. Oder sie halten mir sofort 30% von den Leistungen für die Rückzahlung ein. Was meine Belastungen ja wieder erhöhen würde.

Andere Variante: Evtl. kommen die möglicherweise wieder mit der Begründung, dass ich mir ja schon längst eine neue Wohnung hätte suchen können...Hatten wir das nicht schon mal....

Dazu habe ich mal gehört, dass die wenn, dann eh nur 1000l genehmigen. Weil das ja für einen Single-Haushalt pro Jahr ausreicht und ist ja irgendwann mal berechnet worden!! Da bin ich dann selbst bei sparsamen Verbrauch in 2 Monaten mit durch. Ich habe mal durchgerechnet: Monatlicher Verbrauch durchschnittlich 550l bei der Hütte!! Im Sommer weniger, im Winter mehr! Das sind zur Zeit ~500€ pro Monat.

Besser: Gasflasche mit Katalytofen! Da ich in der Nähe der holländischen Grenze wohne, kostet mir eine Füllung von einer 11kg-Flasche etwa 18€. Wobei ich noch nicht weiß, wieviel Gas ich pro Woche verbrauche - das wäre erst mal zu testen. Müssen ja nicht gleich 25 Grad in der Bude sein.

Viele Grüße aus dem westlichsten Zipfel von NRW
BerndH

Nee Du die Kosten sind nicht automatisch in den KDU drin. Sie sind zu leisten solange sie angemessen sind und nicht verschwenderisch verwertet werden. Das mit den 1000 Litern ist blödsinn. Die JC scheinen das so zu versuchen, aber eine Pauschalisierung der Heizkosten ist rechtswidrig. Weiß das, da ich gerade für eine Alleinerziehende in diesem Thema drin bin. Diese sitzt auch gerade ohne Heizung und Warmwasser da und das mit Kleinkind.

Das JC wird sicherlich mit deinen genannten Argumenten kommen, jedoch sind die nicht rechtens. Heizölbeschaffungskosten stehen Dir dann zu, wenn der Bedarf nachgewiesen ist. Also, wenn dein Tank leer ist, stell den Antrag und nichts auf Darlehnsbasis, dass sind Kosten die Dir zustehen. Ebenso die Kosten für Heiznebenkosten, wie zum Beispiel Hilfsstrom zum Betrieb der Heizung.

Lass Dich da nicht abwimmeln.

Mein Rat, stell erstmal den Antrag auf Heizölbeschaffungskosten. Dann abwarten was passiert. Bestehe auf die Dringlichkeit, denn es ist kalt geworden und wird noch kühler. Sezte denen eine Frist für die Bearbeitung des Antrages. Eine Woche sollte reichen. Selbst wenn sie Dir nur 1000 Liter geben würden, dann hast Du die schonmal und kannst dann in Widerspruch gehen, aber im warmen tippt sich ein Widerspruch auch leichter

Ich werdeDir später mal ein paar Urteile raussuchen , evtl. haben hier aber auch schon andere welche zur Hand.

Stell den Antrag und faxe den noch heute rüber zu denen.
Justizia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 17:01   #17
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

hh
Zitat von Justizia Beitrag anzeigen
Nee Du die Kosten sind nicht automatisch in den KDU drin. Sie sind zu leisten solange sie angemessen sind und nicht verschwenderisch verwertet werden. Das mit den 1000 Litern ist blödsinn. Die JC scheinen das so zu versuchen, aber eine Pauschalisierung der Heizkosten ist rechtswidrig. Weiß das, da ich gerade für eine Alleinerziehende in diesem Thema drin bin. Diese sitzt auch gerade ohne Heizung und Warmwasser da und das mit Kleinkind.

Da habe ich ein kleines Verständnisproblem! Die Kosten sind zu leisten, solange sie angemessen sind! Das JC hatte mir im vergangenen November bereits mitgeteilt, dass meine Wohnungsgröße und auch die damit verbundenen Heizkosten nicht angemessen sind. Sie haben mir die Kosten zwar für 6 Monate weiter gezahlt, danach ging es ab Juni 2011 runter auf die maximal angemessenen Kosten für einen Singlehaushalt.

Laut deren Berechnung:
47m² x 4,75€ = 223,25€ für die ortsübliche Kaltmiete.
47m² x 2,00€ = 94,00€ für die kalten Nebenkosten.
47m² x 1,50€ = 70,50€ für Heizkosten

Jetzt habe ich den Tank leer. Wenn ich nun Bedarf anmelde (den ich auch nachweisen kann!), kann mir das JC ablehnen wegen des "unangemessenen" Wohnraums? Oder habe ich ein Anrecht auf die tatsächlichen Heizkosten trotz der "Unangemessenheit"?


Berechne ich mal die Heizkosten, die angeblich "angemessen" sind, komme ich auf eine Jahressumme von 846,00 Euro! Bestelle ich heute 1000l Heizöl, so bezahle ich 885,00€ dafür und kann sage und schreibe etwa 2 Monate damit heizen. Da erscheint mir die Angemessenheit eher gewürfelt zu sein, als berechnet!

Das JC wird sicherlich mit deinen genannten Argumenten kommen, jedoch sind die nicht rechtens. Heizölbeschaffungskosten stehen Dir dann zu, wenn der Bedarf nachgewiesen ist. Also, wenn dein Tank leer ist, stell den Antrag und nichts auf Darlehnsbasis, dass sind Kosten die Dir zustehen. Ebenso die Kosten für Heiznebenkosten, wie zum Beispiel Hilfsstrom zum Betrieb der Heizung.

Lass Dich da nicht abwimmeln.

Mein Rat, stell erstmal den Antrag auf Heizölbeschaffungskosten. Dann abwarten was passiert. Bestehe auf die Dringlichkeit, denn es ist kalt geworden und wird noch kühler. Sezte denen eine Frist für die Bearbeitung des Antrages. Eine Woche sollte reichen. Selbst wenn sie Dir nur 1000 Liter geben würden, dann hast Du die schonmal und kannst dann in Widerspruch gehen, aber im warmen tippt sich ein Widerspruch auch leichter

Ich werde auf jeden Fall den Antrag stellen, mal sehen, wie die vom JC sich da rauswurschteln wollen. Und 1000 Liter sind ja schon mal ein Anfang...

Ich werdeDir später mal ein paar Urteile raussuchen , evtl. haben hier aber auch schon andere welche zur Hand.

Stell den Antrag und faxe den noch heute rüber zu denen.
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 19:38   #18
beast777
Elo-User/in
 
Benutzerbild von beast777
 
Registriert seit: 18.09.2011
Beiträge: 268
beast777
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von BerndH Beitrag anzeigen
hh

hallo

erneut mit einer ea versuchen !!

?? begründung mit schäden durch nichtheizen der bude ???
beast777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 20:02   #19
Justizia
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Justizia
 
Registriert seit: 14.09.2011
Beiträge: 1.387
Justizia Justizia Justizia Justizia
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von beast777 Beitrag anzeigen
hallo

erneut mit einer ea versuchen !!

?? begründung mit schäden durch nichtheizen der bude ???
Soweit ich das verstanden habe, hater noch gar keinen gestellt.

Ichhabe gerade mal überlegt, meine Hütte ist auchnicht klein, aber 550 Liter im Monat? Wie kommt das zustande?
Justizia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 20:49   #20
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von Justizia Beitrag anzeigen
Soweit ich das verstanden habe, hater noch gar keinen gestellt.

Ichhabe gerade mal überlegt, meine Hütte ist auchnicht klein, aber 550 Liter im Monat? Wie kommt das zustande?
Ja, das ist leicht erklärt: (oder auch nicht...?)

Ich habe hier ein 2-Familienhaus (Bj. 1970), die Heizanlage ist 1994 erneuert. Pro Jahr haben wir immer ca. 5000 Liter Öl gebraucht für Heizung und Warmwasser.

Ich habe einen Durchschnitt von 416 ltr/Monat errechnet, als im vergangenen Jahr, bzw. bis Anfang 02/2011 noch Leute in der oberen Wohnung waren. Das waren mit uns insgesamt 7 Mann, die regelmäßig (teilweise 2 x pro Tag) geduscht haben.

Im März ist die Kiste dann leer geworden, und danach habe ich nicht mehr heizen können. War ja auch der Meinung, das Haus bis zum Winter loszuwerden. Ja, und Warmwasser habe ich solange über Strom aufbereitet.

Ach ja, die 416 Liter Durchschnitt verteilen sich nach oben während der kalten Monate und logischerweise dann nach unten, wenn es draußen warm ist. Inwiefern die Heizanlage optimal arbeitet, kann ich nicht sagen. Die regelmäßigen Messungen seitens des Schornsteinfegers zeigten zumindest immer ein OK!
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 20:59   #21
DieFrettchen
Gast
 
Benutzerbild von DieFrettchen
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

hallo berndH,

der schornsteinfeger gibt ldiglich sein ok das die anlage co2 normgerecht arbeitet, aber wie effektiv? mir kommt der verbrauch verdammt hoch vor. bei mir laufen 2 gaskamine für ähnlich großes objekt, warmwasser über elektro (durchlauferhitzer). komme beim gas in kalten wintern mit 17 000m3 aus. in euro ca. 1500€ im jahr.

liebe grüße von barbara
  Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 21:06   #22
Justizia
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Justizia
 
Registriert seit: 14.09.2011
Beiträge: 1.387
Justizia Justizia Justizia Justizia
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Hast Du einen Durchlauferhitzer eingebaut?
Ich verbrauche
ca. 2500 - 3000 Liter im Jahr und esist schon muckelig warm.

Evtl. mal die Anlage richtig einstellen.

Ich denke ein Haus derzeit zu verkaufen ist sogutwie unmöglich.
Ich würdevermeiten was ich selber nicht nutze

aber ich hab auch leicht reden
Justizia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 22:27   #23
BerndH
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von BerndH
 
Registriert seit: 17.04.2008
Ort: Kreis Heinsberg
Beiträge: 56
BerndH
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

ll
Zitat von Justizia Beitrag anzeigen

Hast Du einen Durchlauferhitzer eingebaut?

Nein, dazu fehlt es an finanziellen Mitteln. Über den Sommer gab es nur kalte Duschen (sollen ja gesund sein...). Aber jetzt wird es langsam ungemütlich.

Ich verbrauche
ca. 2500 - 3000 Liter im Jahr und esist schon muckelig warm.
Evtl. mal die Anlage richtig einstellen.

Wenn ich den Monteur kommen lasse, um die Anlage vernünftig einzustellen, wird das wohl 'ne Stange Geld kosten. Habe die Befürchtung, dass ich einen neuen Brenner brauche... Wenn ich lese, was andere an Energiekosten haben. Davon abgesehen ist das Haus ja auch nicht nach den heutigen Maßstäben für Energiesparen gebaut. Da hat man 1970/71 noch nicht drüber nachgedacht.

Ich denke ein Haus derzeit zu verkaufen ist sogutwie unmöglich.
Ich würdevermeiten was ich selber nicht nutze

Ja, das wäre schon richtig, wenn die Absicht des Verkaufes nicht dahinter stehen würde (wer kauft heutzutage ein Haus mit Mieter drin?), und außerdem (das ist jetzt auch eine herbe Sache...) müsste ich dann noch einen zusätzlichen Kredit bedienen, weil die Vor-Bewohner (Tochter u. Familie meiner zukünftigen EX-Frau) den Umbau der Wohnung durch eine, von mir verbürgte Finanzierung gemacht hat. Die zahlen im Moment die Kosten dafür weiter, wollen aber über den Verkauf des Hauses diese Finanzierung tilgen. Nur, wenn ich die Wohnung vermiete, darf ich diese monatliche Belastung dann auch noch übernehmen. Die Herrschaften stehen mir ohnehin schon auf der Krawatte, weil denen die Kosten auch davonlaufen. Obwohl, da ist mir mein Hemd näher!

Das ist ein ganz kompliziertes Konglomerat von unmöglichen Bedingungen. Wobei ich mir wohl die "rosarote Brille" selbst zuschreiben muss. Habe mich von meiner "lieben" Familie regelrecht über den Leisten ziehen lassen. Aber im Nachhinein ist jeder schlauer. Nur, das alles hier haarklein zu erklären, dürfte den Rahmen sprengen und auch ganz schnell OffTopic werden.

Jedenfalls - Bei Vermietung würden 1.) die Mieteinnahmen vom JC angerechnet und 2.) ich müsste zusätzlich noch einen bestimmten Betrag an einen, von mir verbürgten Kredit zahlen (von dem ich persönlich nichts hatte bzw. auch nie haben werde). Alles in Allem also keinerlei Vorteile!

aber ich hab auch leicht reden

Nein, so solltest Du das nicht sehen! Alle Informationen sind für mich wichtig. Jeder noch so kleine Hinweis kann für mich Erfolg bedeuten. Nochmals Danke dafür!!
BerndH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 22:34   #24
jockel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von jockel
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 6.043
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von BerndH Beitrag anzeigen
Vorsicht! Viel Lesestoff!

Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!
oder - Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt...

...

Grüße aus dem westlichsten Zipfel von NRW
BerndH
Im Gegensatz zu einigen Forenteilnehmern, die es anstrengend und überflüssig finden, sich die lange Leidensgeschichte der Mitmenschen durchzulesen, habe ich es eben gemacht. Ich sehe mich wieder bestätigt, daß das Erfolgsimage eines guten Westbürgers, eine eigene Immobilie über 30 und mehr Jahre über Bau- und Wohnungskredite zu finanzieren, ein Pakt mit Mephisto ist, indem es meist nur einen Profiteur gibt - die Bank des Mephistopheles. Die ganze Zeit ist man dieser Bankknute ausgesetzt.

Als Häuslebauer hast Du nur Deine Erwerbsarbeit und wenn die in diesen 30 Jahren den Bach runter geht, dann bricht alles rundrum auch wie ein Kartenhaus zusammen. Also was taugt die Erziehung des Bundesbürgers zum Konsumrausch, zum Anhäufen von Hab und Gut. Es wird zum Ballast und bedeutungslos. Ein schöner Schein, den man nicht dauerhaft finanzieren kann, wenn man aus der "tragenden Wand" ein paar Ziegel entfernt.

Ich habe schon vor der Wende meine Zweifel an dem schönen Konsumglanz des Westens gehabt und es bestätigt sich immer wieder, daß diese Gesellschaftsordnung vom Fundament völlig morsch und marode ist. Es steht Kapital und Profit im Mittelpunkt und dem hat sich der Mensch zu beugen statt umgekehrt, daß der Mensch im Mittelpunkt steht, sich gegenseitig hilft, solidarisch verhält, weil man selbst in einer sehr arbeitsteilig ausgeprägten Welt nicht alles allein kann und das Kapital dem Menschen zu dienen hat, sein Leben zu erleichtern.

Der WDR brachte einmal aus der Reihe "Die Story" einen Beitrag "Chronik einer Entmietung" wie Stück um Stück ein Immobilienspekulant plus Bank ganz gezielt sich ganze Straßenzüge von gutbürgerlich wohnenden Altmietern unter den Nagel riß, die Häuser luxussanierte, um die Mieterklientel in ertragsreichere Richtung auszutauschen. Das macht Angst, wenn man sieht wie man mit Menschen kaltschnäuzig und kaltherzig verfährt.

Investoren kontra Mieter: Chronik einer Entmietung - SWR Fernsehen :: betrifft: ... | SWR.de

Ich fürchte, es liegt im Wesen der Privatwirtschaft, daß das Lügen, Betrügen, Bestehlen und Berauben im großen Stil wirtschaftskriminell organisiert als Geschäftsmodell betrieben wird.

Mit der Wende haben sich die westlichen Geschäftsgauner mit Hilfe ihrer Treuhandkumpane und Politiker am betrieblichen Volksvermögen vergriffen, es systematisch ausgeschlachtet und in Portionen handlich zerlegt und verteilt. Dort wo die Betriebe für die symbolische Mark den Eigentümer wechselten, war Massenarbeitslosigkeit festzustellen und die Leute in die Arbeitslosenversicherung oder den vorgezogenen Ruhestand abgeschoben worden. Das funktionierte noch leidlich, wo die Sozialkassen einigermaßen gefüllt waren. Im Laufe der Zeit zehrten diese Gesellschaftsgestalter die Sozialsysteme aus. Bei den im System befindlichen Arbeitslosen wurden die Schrauben enger angezogen und der sozial zugestandene Standard verschlechtert. Die Machthaber vergriffen sich zusehends an den Bürger-, an den AN- und an den Arbeitslosenrechten und sie vergriffen sich an deren Hab und Gut (anrechenbares und verwertbare Hab und Gut). Der deutsche Osten ist eine erklärte Kolonie zum Ausplündern und Aussaugen. Was man hier bisher 20 Jahre sozialdumpingmäßig mit Erfolg austestete, das schwappt seit einigen Jahren in die Altländer über und zerfrisst den gesellschaftlichen Zusammenhalt auch von unten nach oben auf.

Die Hartzgesetzgebung ist langfristig auf soziale Verarmung und Verelendung des Volkes, auf die Demontage und Vernichtung der Sozialsysteme angelegt.

Wir bekommen schon die Einheit, aber anders als erhofft:

Arm zu arm und reich zu reich.

Der arbeitswillige Mensch bleibt bei dieser gesellschaftspolitischen Organisation des Zusammenlebens massenhaft auf der Strecke. Ich gebe dem Kapitalismus und seinen schwarzgelben und rotgrünen Machthabern für alle Zukunft keinen Pfifferling.

Der Mensch hat im Mittelpunkt zu stehen und nicht das Kapital.

Bei Dir sehe ich daß Problem, daß die Bank Dich zu einem Notverkauf der Immobilie zwingen will und schon zahlungskräftige Interessenten verfügbar hat. Man spielt auf Zeit, um Deine Immobilie weiter entwerten zu können. Dafür winken den Bankern von Interessentenseite gute Vermittlungshonorare.

Es klappt immer wieder mit der irreführenden Baukreditwerbung, den Häuslebauern den 30-Jahres-Finanz-Knebel anzulegen.

LBS Bausparer Werbung - YouTube

Wüstenrot Bausparkasse AG TV Werbung 2011 Stolz wie Oliver - YouTube

Bausparen - Kundentäuschung und Geldvernichtung - YouTube

Was ist da der eigene Wohnsitz denn nun für eine wirksame Altersvorsorge?

Ein Selbstbetrug, eine Seifenblase, die platzt.

Bausparen lohnt sich nicht - YouTube
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2011, 23:15   #25
Justizia
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Justizia
 
Registriert seit: 14.09.2011
Beiträge: 1.387
Justizia Justizia Justizia Justizia
Standard AW: Langsam wird es kalt – und das nicht nur draußen!

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Im Gegensatz zu einigen Forenteilnehmern, die es anstrengend und überflüssig finden, sich die lange Leidensgeschichte der Mitmenschen durchzulesen, habe ich es eben gemacht. Ich sehe mich wieder bestätigt, daß das Erfolgsimage eines guten Westbürgers, eine eigene Immobilie über 30 und mehr Jahre über Bau- und Wohnungskredite zu finanzieren, ein Pakt mit Mephisto ist, indem es meist nur einen Profiteur gibt - die Bank des Mephistopheles. Die ganze Zeit ist man dieser Bankknute ausgesetzt.

Als Häuslebauer hast Du nur Deine Erwerbsarbeit und wenn die in diesen 30 Jahren den Bach runter geht, dann bricht alles rundrum auch wie ein Kartenhaus zusammen. Also was taugt die Erziehung des Bundesbürgers zum Konsumrausch, zum Anhäufen von Hab und Gut. Es wird zum Ballast und bedeutungslos. Ein schöner Schein, den man nicht dauerhaft finanzieren kann, wenn man aus der "tragenden Wand" ein paar Ziegel entfernt.

Ich habe schon vor der Wende meine Zweifel an dem schönen Konsumglanz des Westens gehabt und es bestätigt sich immer wieder, daß diese Gesellschaftsordnung vom Fundament völlig morsch und marode ist. Es steht Kapital und Profit im Mittelpunkt und dem hat sich der Mensch zu beugen statt umgekehrt, daß der Mensch im Mittelpunkt steht, sich gegenseitig hilft, solidarisch verhält, weil man selbst in einer sehr arbeitsteilig ausgeprägten Welt nicht alles allein kann und das Kapital dem Menschen zu dienen hat, sein Leben zu erleichtern.

Der WDR brachte einmal aus der Reihe "Die Story" einen Beitrag "Chronik einer Entmietung" wie Stück um Stück ein Immobilienspekulant plus Bank ganz gezielt sich ganze Straßenzüge von gutbürgerlich wohnenden Altmietern unter den Nagel riß, die Häuser luxussanierte, um die Mieterklientel in ertragsreichere Richtung auszutauschen. Das macht Angst, wenn man sieht wie man mit Menschen kaltschnäuzig und kaltherzig verfährt.

Investoren kontra Mieter: Chronik einer Entmietung - SWR Fernsehen :: betrifft: ... | SWR.de

Ich fürchte, es liegt im Wesen der Privatwirtschaft, daß das Lügen, Betrügen, Bestehlen und Berauben im großen Stil wirtschaftskriminell organisiert als Geschäftsmodell betrieben wird.

Mit der Wende haben sich die westlichen Geschäftsgauner mit Hilfe ihrer Treuhandkumpane und Politiker am betrieblichen Volksvermögen vergriffen, es systematisch ausgeschlachtet und in Portionen handlich zerlegt und verteilt. Dort wo die Betriebe für die symbolische Mark den Eigentümer wechselten, war Massenarbeitslosigkeit festzustellen und die Leute in die Arbeitslosenversicherung oder den vorgezogenen Ruhestand abgeschoben worden. Das funktionierte noch leidlich, wo die Sozialkassen einigermaßen gefüllt waren. Im Laufe der Zeit zehrten diese Gesellschaftsgestalter die Sozialsysteme aus. Bei den im System befindlichen Arbeitslosen wurden die Schrauben enger angezogen und der sozial zugestandene Standard verschlechtert. Die Machthaber vergriffen sich zusehends an den Bürger-, an den AN- und an den Arbeitslosenrechten und sie vergriffen sich an deren Hab und Gut (anrechenbares und verwertbare Hab und Gut). Der deutsche Osten ist eine erklärte Kolonie zum Ausplündern und Aussaugen. Was man hier bisher 20 Jahre sozialdumpingmäßig mit Erfolg austestete, das schwappt seit einigen Jahren in die Altländer über und zerfrisst den gesellschaftlichen Zusammenhalt auch von unten nach oben auf.

Die Hartzgesetzgebung ist langfristig auf soziale Verarmung und Verelendung des Volkes, auf die Demontage und Vernichtung der Sozialsysteme angelegt.

Wir bekommen schon die Einheit, aber anders als erhofft:

Arm zu arm und reich zu reich.

Der arbeitswillige Mensch bleibt bei dieser gesellschaftspolitischen Organisation des Zusammenlebens massenhaft auf der Strecke. Ich gebe dem Kapitalismus und seinen schwarzgelben und rotgrünen Machthabern für alle Zukunft keinen Pfifferling.

Der Mensch hat im Mittelpunkt zu stehen und nicht das Kapital.

Bei Dir sehe ich daß Problem, daß die Bank Dich zu einem Notverkauf der Immobilie zwingen will und schon zahlungskräftige Interessenten verfügbar hat. Man spielt auf Zeit, um Deine Immobilie weiter entwerten zu können. Dafür winken den Bankern von Interessentenseite gute Vermittlungshonorare.

Es klappt immer wieder mit der irreführenden Baukreditwerbung, den Häuslebauern den 30-Jahres-Finanz-Knebel anzulegen.

LBS Bausparer Werbung - YouTube

Wüstenrot Bausparkasse AG TV Werbung 2011 Stolz wie Oliver - YouTube

Bausparen - Kundentäuschung und Geldvernichtung - YouTube

Was ist da der eigene Wohnsitz denn nun für eine wirksame Altersvorsorge?

Ein Selbstbetrug, eine Seifenblase, die platzt.

Bausparen lohnt sich nicht - YouTube
das mit dem Einstellen der Heizung kannst Du selber machen. Ich habe mir seinerzeit vom Hersteller die genauen Einstellungen und Bedienungsanleitung schicken lassen. Habe so 800 Liter weniger im Jahr verbraucht und ich bein Heizheini.
Meine Heizanlage ist auch aus 1994 .

Mit kalt duschen Hut ab.....

Mensch ich würde Dir so gerne einen guten Rat geben wegen Hausverkauf, aber es ist wirklich eine miese Zeit. Evtl. eine WG gründen?
Justizia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
draußen, kalt, langsam

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Diakonie wird langsam lästig Rosenstolz Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 07.05.2010 22:49
Ich kann langsam nicht mehr.. WOHNUNGSSUCHE MellaBella KDU - Miete / Untermiete 17 14.05.2009 10:53
Kinder nicht versichert da A Amt zu langsam Miraa ALG II 5 12.05.2009 23:37
kein Geld nach Umzug! Wird langsam eng... HansWurst33 ALG II 2 17.02.2009 19:53
Es wird immer schlimmer da draußen! Eivisskat Job - Netzwerk 21 24.03.2007 09:40


Es ist jetzt 12:43 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland