Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.10.2011, 19:01   #1
maqam->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.10.2011
Beiträge: 2
maqam
Beitrag Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Es fing so einfach und unkompliziert an und die Geschichte, die ich jetzt beschreibe, könnte als ein Eigentor enden.

Es fing also damit an, dass ich mir am 12.07.2011 vom SKM Köln - psychosozialer Dienst - eine Notwendigkeitserklärung für einen Wechsel des Wohnumfeldes habe ausstellen lassen, womit ich zum Jobcenter bin und mir am 22.08.2011 eine Bescheinigung über die Notwendigkeit eines Umzuges im Sinne des SGB II habe anerkennen lassen. Quasi die Notwendigkeit für die Notwendigkeit eines Umzugs.

Schon an diesem Tag hatte ich auch gleich eine Wohnungsbesichtigung und war hoch erfreut, dass auch alles klappte. Ich kündigte gleich am darauf folgenden Tag bis zum 30.11.2011 das Appartement. Die Bestätigung der Immobilienanlagen GmbH folgte am 30.08.2011.

So machte ich mich ans Werk, die Forderungen des neuen Vermieters - Arbeitgeber, Kontonummer und Schufa-Auskunft - zusammenzustellen.

Praktisch wie das Internet ist, kann man sich heut zu Tage solche Selbstauskünfte kostenlos zustellen lassen und Anfang September lag sie auch schon im Briefkasten.

Ich verließ gerade das Haus und bei einem kurzem, flüchtigen Blick darauf, kam es zu einem Zusammenbruch mit meiner ersten großen verflossenen Liebe - Verlust der Unabhängigkeit und Freiheit. Schon verplemperte ich ein ganzes Wochenende mit scheiternden Fälschungen, nach der Schufa-Schweinerei. HB aus-tangierte Sauerei! (Weide)

Ich schickte diese ab, ging aber vorsichtshalber in Kündigung-Reversion. Man versucht es dann doch vorsichtshalber zweigleisig. Doch schon am 05.10.2011 bin ich damit gescheitert. D. h. die Rücknahme der Kündigung wird nicht akzeptiert und wurde ebenso klar wie deutlich darauf hingewiesen, dass man auf eine fristgemäße Rückgabe der Wohnung mit allem Recht bestehen werde.

Ich warte zwar noch auf eine Antwort des neuen Vermieters, der sich auch von einer Immobilien und Hausverwaltung vertreten lässt, doch spielt diese schon von Anfang an auf Zeit. Eine geringe Hoffnung, dass der Umzug noch klappt habe ich noch. Doch wenn das daneben geht, habe ich mir wohl das Eigentor gemacht.

Mir droht Wohnungslosigkeit mit Schufa-Eintrag. Und der Feind sitzt auch noch bei einer Wohnungsbaugesellschaft - die große GAG AG. Was so viel heißt, wenn ich derer aus 1998 stammenden Renovierungskosten von DM 3061,99 nicht bezahle, krieg ich wohl nie wieder eine Wohnung.

Eine Frage zermartert mir nun das Hirn: Wie muss ich dem drohenden Unheil bei Absage entgegen kommen, um die Reversion der Kündigung wieder hinzukriegen? Gibt es eine ähnliche Erfahrung oder eine Rechtsgrundlage?
maqam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2011, 19:31   #2
Justician
 
Registriert seit: 18.07.2011
Ort: An der 3. Kreuzung links, an der A3
Beiträge: 722
Justician Justician Justician
Standard AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Zitat von maqam Beitrag anzeigen
Es fing so einfach und unkompliziert an und die Geschichte, die ich jetzt beschreibe, könnte als ein Eigentor enden.

Es fing also damit an, dass ich mir am 12.07.2011 vom SKM Köln - psychosozialer Dienst - eine Notwendigkeitserklärung für einen Wechsel des Wohnumfeldes habe ausstellen lassen, womit ich zum Jobcenter bin und mir am 22.08.2011 eine Bescheinigung über die Notwendigkeit eines Umzuges im Sinne des SGB II habe anerkennen lassen. Quasi die Notwendigkeit für die Notwendigkeit eines Umzugs.

Schon an diesem Tag hatte ich auch gleich eine Wohnungsbesichtigung und war hoch erfreut, dass auch alles klappte. Ich kündigte gleich am darauf folgenden Tag bis zum 30.11.2011 das Appartement. Die Bestätigung der Immobilienanlagen GmbH folgte am 30.08.2011.

So machte ich mich ans Werk, die Forderungen des neuen Vermieters - Arbeitgeber, Kontonummer und Schufa-Auskunft - zusammenzustellen.

Praktisch wie das Internet ist, kann man sich heut zu Tage solche Selbstauskünfte kostenlos zustellen lassen und Anfang September lag sie auch schon im Briefkasten.

Ich verließ gerade das Haus und bei einem kurzem, flüchtigen Blick darauf, kam es zu einem Zusammenbruch mit meiner ersten großen verflossenen Liebe - Verlust der Unabhängigkeit und Freiheit. Schon verplemperte ich ein ganzes Wochenende mit scheiternden Fälschungen, nach der Schufa-Schweinerei. HB aus-tangierte Sauerei! (Weide) <--Was meinst Du damit?

Ich schickte diese ab, ging aber vorsichtshalber in Kündigung-Reversion. Man versucht es dann doch vorsichtshalber zweigleisig. Doch schon am 05.10.2011 bin ich damit gescheitert. D. h. die Rücknahme der Kündigung wird nicht akzeptiert und wurde ebenso klar wie deutlich darauf hingewiesen, dass man auf eine fristgemäße Rückgabe der Wohnung mit allem Recht bestehen werde.

Ich warte zwar noch auf eine Antwort des neuen Vermieters, der sich auch von einer Immobilien und Hausverwaltung vertreten lässt, doch spielt diese schon von Anfang an auf Zeit. Eine geringe Hoffnung, dass der Umzug noch klappt habe ich noch. Doch wenn das daneben geht, habe ich mir wohl das Eigentor gemacht.

Mir droht Wohnungslosigkeit mit Schufa-Eintrag. Und der Feind sitzt auch noch bei einer Wohnungsbaugesellschaft - die große GAG AG. Was so viel heißt, wenn ich derer aus 1998 stammenden Renovierungskosten von DM 3061,99 nicht bezahle, krieg ich wohl nie wieder eine Wohnung.

Eine Frage zermartert mir nun das Hirn: Wie muss ich dem drohenden Unheil bei Absage entgegen kommen, um die Reversion der Kündigung wieder hinzukriegen? Gibt es eine ähnliche Erfahrung oder eine Rechtsgrundlage?
Gehe bitte umgehend zum Wohnungsamt (müßte das Amt 502) sein,
das Wohnungsamt ist für Wohnraumerlangung/ Wohnraumerhalt zuständig.
Außerdem verfügt das Wohnungsamt über sogenannte BLV-Wohnungen (sprich: Das Wohnungsamt entscheidet über die Zuweisung einer solchen Wohnung, BLV steht in etwa für belegrechtsgebundene Wohnungen).


Wenn Du weitere Fragen hast, einfach ne kurze PN schicken
Justician ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2011, 20:31   #3
farger4711
Elo-User/in
 
Benutzerbild von farger4711
 
Registriert seit: 30.07.2009
Ort: Bremen
Beiträge: 786
farger4711 farger4711 farger4711 farger4711
Standard AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

@Justician, maqam kann Dir noch keine PN schicken.
__

viele liebe Grüße
Martina


In der Ruhe liegt die Kraft
farger4711 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2011, 20:48   #4
Justician
 
Registriert seit: 18.07.2011
Ort: An der 3. Kreuzung links, an der A3
Beiträge: 722
Justician Justician Justician
Standard AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Zitat von farger4711 Beitrag anzeigen
@Justician, maqam kann Dir noch keine PN schicken.
Oh, Danke für den Hinweis!
Kann denn maqam auf PNs antworten?
Justician ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2011, 22:45   #5
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Zitat von Justician Beitrag anzeigen
Oh, Danke für den Hinweis!
Kann denn maqam auf PNs antworten?
Nein, kann er ebenfalls noch nicht

- aber, @Justician: warum willst du das denn per PN machen?
Viele könnten aus diesem Fall lernen, wenn er hier weiter verhandelt wird.

(Wir hatten in Bln mal einen Fall, bei dem wir am allerallerletzten Tag eine Wohnungsräumung verhindern konnten - auch dank Forums- und Gewerschaftshilfe. Und ich denke , da werden häufig Fehler über Fehler gemacht, weil bei sowas die Betroffenen den Kopf verständlicherweise völlig verlieren... Also wäre doch wichtig, hier auch die "Gegenschritte" im Forum - rechtzeitig vor Räumungstermin -für alle darzulegen. Und bei maqam ist's ja immerhin noch bis 30.11. noch nicht so weit.)
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2011, 08:48   #6
maqam->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.10.2011
Beiträge: 2
maqam
Unglücklich AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Für BLV bin ich wohl nicht zuständig.

Doch kann ich erklären wie die Metapher ist.

Es gibt m. E. kein Recht, außer ein Informationsrecht, worin Vermieter, die heut zu Tage zu 80 % eine Schufa-Auskunft verlangen, den Miet-Bewerber zu schützen. Deshalb gibt es auch kein geltendes Recht für den Verbraucher, wenn es dazu kommt, dass der Vermieter den Wohnungsbewerber ablehnt. Es ist eigentlich keine Pflicht solche Auskünfte über sich abgeben zu müssen, doch macht man es nicht, kriegt man die Wohnung nicht. Man steht in der Erklärungspflicht, denn mit offenen Karten muss man spielen, denn alle machen mit. (Weide)

Sollte mir deswegen die Wohnung abgelehnt werden habe ich mit einem Schlag mehrere Themen: der Reversions-Prozess mit der Hausverwaltung, drohende Wohnungslosigkeit, Schufa-Eintrag und Wohnungsmarkt und Arbeitsmarkt.

Das ist wohl genug um mir schnellstmögliche Infos zu holen.
maqam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2011, 09:02   #7
Justician
 
Registriert seit: 18.07.2011
Ort: An der 3. Kreuzung links, an der A3
Beiträge: 722
Justician Justician Justician
Standard AW: Reversion der Wohnungskündigung von der Hausverwaltung abgelehnt

Hallo! Die sogenannten belegrechtsgebundenen Wohnungen werden zur Vermeidung von Obachlosigkeit vergeben; Wenn die Fachstelle Wohnen eine solche Wohnung zuweist, gelten übrigens die KdU generell als angemessen.
Mal hier klicken:
Fachstelle Wohnen - Stadt Köln
In Köln ist die Übernahme von Mietrückständen bis zu einer Höhe von 2 Monatsmieten das JC zuständig, über 2 MM die Stadt direkt.

Vielleicht kann Dir der SKM dabei helfen?

In Köln gibt es eine ungünstige weitere Facette:
Die früheren städtischen Wohnungen sind an die "GAG" bzw. an die "Deutsche Annington" verkauft worden, also an Kapitalgesellschaften.

Wohnungen in schlechtem Zustand gehen an die Bedürftige - das JC oder das Sozialamt zahlen ja...
Ansonsten herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb, den die beiden Platzhirsche schamlos ausnutzen.


@ethos07: Hatte um PN gebeten, weil nicht alles in ein Forum gehört und gerade eine drohende Obdachlosigkeit sehr individuelle Faktoren hat, die sehr leicht auf den TE zurückzuführen sind.
Justician ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abgelehnt, hausverwaltung, reversion, wohnungskündigung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Probleme mit jetziger Hausverwaltung Anwalt eingeschaltet ARGE vertröstet uns immer Evilspell Allgemeine Fragen 6 28.04.2011 20:44
Wohnungskündigung GlobalPlayer Schulden 8 16.02.2011 18:51
Hausverwaltung/Vermieter benutzt KdU Antrag zur Mieterhöhung Pepito2 KDU - Miete / Untermiete 11 02.05.2009 02:01
Wohnungskündigung sklave1 ALG II 1 18.02.2009 13:43


Es ist jetzt 11:30 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland