Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.01.2010, 11:59   #1
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Hallo zusammen, ich bin es mal wieder... Probleme über Probleme...
Heute erreichte uns ein Schreiben der Bank mit einem Vordruck "Beurkundung einer Zwangsvollstreckungsunterwerfung"
Kennt sich jemand damit aus?

Wir wollen das Haus schon lange verkaufen, aber scheinbar findet sich niemand, der es haben möchte.
Bisher sind hier nur kuriose Gestalten erschienen.

Wenn wir diese Urkunde unterschreiben sollten, wie lange muss die Bank uns Zeit lassen, das Haus zu räumen? Denn es wird garantiert zur Versteigerung kommen, mit HartzIV im Moment sind wir nicht in er Lage, die monatlichen Raten zu tilgen.
Darf die Bank sofort vollstrecken oder können wir uns willig zeigen und Ratenzahlungen leisten ( wenn es machbar sein sollte). So hab ich es im Internet gefunden: Sollte der Schuldner nach der Unterzeichnung seinen Pflichten /sprich pünktliche Ratenzahlung) nicht nachkommen, darf sofort vollstreckt werden?

Dazu muss noch gesagt werden, ich selbst habe nie etwas bei der Bank meines Mannes unterschrieben, weshalb ich nun nicht ganz verstehe, warum ich diese Beurkundung unterzeichnen soll .

Gruß Achillses
Achillses ist offline  
Alt 25.01.2010, 16:03   #2
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Noch ein Nachtrag von mir, vielleicht hab ich mich zuvor unglücklich ausgedrückt.

Die Bank will dieses besagte Schriftstück für das Grundstück auf dem das Haus steht.
Für dieses bezahlen wir Erbpacht.

Von einer anderen Stelle wurde mir gesagt, dass die Bank damit bezweckt das Grundstück vom Besitzer zu erwerben.

Da dies aber der Erbpachtstelle gehört und diese Verträge 99 Jahre gültig sind, versteh ich jetzt gar nicht mehr, was die Bank genau von uns möchte.
Ist da irgendein Haken an der Sache, den wir nicht verstehen?
Achillses ist offline  
Alt 25.01.2010, 16:47   #3
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Laß dieses Schriftstück zunächst mal von einem Anwalt (ggf. Beratungshilfe) prüfen, damit du weißt, was genau es mit diesen auf sich hat und ob du das überhaupt unterzeichnen mußt oder sollst. Ohne genauere Kenntnis der Vorgeschichte und der bestehenden Verträge kann man da kaum etwas Verläßliches sagen.

Wenn von einer "Beurkundung" die Rede ist, soll offenbar eine Urkunde vor einem Notar errichtet werden. Die einfache Unterschrift würde da sowieso nicht reichen.

"Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung" bedeutet grundsätzlich, daß der Gläubiger unmittelbar aus einer Urkunde vollstrecken darf, ohne sich vorher erst ein Urteil eines Gerichtes zu holen, was der normale Weg wäre.
 
Alt 25.01.2010, 16:49   #4
Welu->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.01.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 3
Welu
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Noch ein Nachtrag von mir, vielleicht hab ich mich zuvor unglücklich ausgedrückt.

Die Bank will dieses besagte Schriftstück für das Grundstück auf dem das Haus steht.
Für dieses bezahlen wir Erbpacht.

Von einer anderen Stelle wurde mir gesagt, dass die Bank damit bezweckt das Grundstück vom Besitzer zu erwerben.

Da dies aber der Erbpachtstelle gehört und diese Verträge 99 Jahre gültig sind, versteh ich jetzt gar nicht mehr, was die Bank genau von uns möchte.
Ist da irgendein Haken an der Sache, den wir nicht verstehen?
Hallo,

So wie ich das sehe kann die Bank bei Nichtbezahlung sofort Vollstreckung gegen euch einleiten.
Das bedeutet nichts anderes, als das die Bank das Haus wegnehmen kann, und zwar als erstes.
Sie braucht nicht extra einen Titel vor Gericht gegen euch zu erwirken um euch das Haus wegzunehmen, da Du mit Deiner Unterschrift zustimmst haftbar gemacht zu werden.
Ich gehe mal davon aus das Ihr Verheiratet seit?
Dann kann Dich die Bank auch für die Schulden Deines Mannes haftbar machen.
Auch, wenn Du nicht im Grundbuch eingetragen bist.

Genaueres kann Dir aber nur ein Anwalt sagen und den würde ich an eurer Stelle dringend einschalten, und solange nichts unterschreiben!
Holt euch einen Beratungshilfeschein beim zuständigen Gericht.

Lieben Gruß
Welu ist offline  
Alt 25.01.2010, 16:58   #5
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Hallo Ich werde euch nachher (habe jetzt gleich noch einen Termin) mal das Schriftstück, was wir bekommen haben, hier reinstellen...denn das ist ein Deutsch...unverständlich... Erst einmal vielen Dank an Euch
Achillses ist offline  
Alt 25.01.2010, 20:23   #6
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Wie versprochen mal das Schreiben, dass uns erreicht hat...

Vor mir, dem unterzeichnenden Notar



erschien heute
Name XXXX

Der Notar fragte den Erschienenen zunächst, ob er die mit ihm als Sozien beruflich verbundenen Rechtsanwälte in einer Angelegenheit, die Gegenstand dieser Beurkundung ist, außerhalb des Notaramtes tätig waren oder sind.
Es handelt sich hierbei um die Frage einer Vorbefassung im Sinne von § 3 Abs1 Nr.7BeurKG. Sie wurde von dem Erschienenen verneint.

Der Erschienene bat sodann um die Beurkundung einer Zwangsvollstreckungsunterwerfung und erklärte zu notariellem Protokoll:
Ich bin eingtragener Erbbauberechtigter des im Erbbaugrundbuch von( Ort, Gemarkung, Flurstück)eingetragenen Erbbaurechts.

Eine Zwangsvollstreckungsunterwerfung ist in der Grundschuldurkunde vom XX.XX.XX nicht enthalten.

Wegen des Grundschuldkapitals i.H.v XX,- unterwerfe ich mich als Sicherungsgeber der sofortigen Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde in das belastete Pfandobjekt in der Weise, dass die sofortige Zwangsvollstreckung, bei einem Grundeigentum auch gegen den jeweiligen Eigentümer zulässig sein soll.

Ich bewillige, die vorstehend bestellte Zwangsvollstreckungsunterwerfung im Grundbuch einzutragen.

Die Gläubigerin ist berechtigt, auf ihren einseitigen Antrag eine vollstreckbare Ausfertigung dieser Urkunde sowohl wegen des Kapitals als auch wegen eines Teils desselben und wegen einzelner Zinsraten auf Kosten des Sicherungsgebers erteilen zu lassen.Es wird auf den Nachweis der Tatsachen verzichtet, die das Entstehen und die Fälligkeit der Grundschuld nebst Zinsen oder ihrer schuldrechtlichen Ansprüche bedingen.

Der beurkundende Notar wird bereits jetzt angewiesen, der Gläubigerin sofort nach Beurkundung eine vollstreckbare Ausfertigung dieser Urkunde zu erteilen.

Ich erkläre hiermit, dass ich verheiratet bin .

Meine Ehegattin stimmt, soweit erforderlich, den in dieser Urkunde enthaltenen Erklärungen zu.
Meien Ehegattin duldet und bewilligt, soweit erforderlich,die sofortige Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde in den belastenden Grundbesitz.Sie erklärt sich mit der jederzeitigen Erteilung einer vollstreckbaren Ausfertigung einverstanden.

Vorstehende Niederschrift wurde vom Notar dem Erschienenen vorgelesen, von ihm genehmigt und wie folgt eigenhändig unterschrieben.


Jemand schrieb mir gerade, dass die Bank dieses Schreiben braucht, um die Versteigerung einleiten zu lassen.
Ohne unsere Unterschrift kann die Bank nichts machen ?
Ist das so korrekt ??
Achillses ist offline  
Alt 25.01.2010, 20:47   #7
Silvia V
Redaktion
 
Benutzerbild von Silvia V
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: NRW
Beiträge: 2.549
Silvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V Enagagiert
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Ohne die Unterschrift dauert es für die Bank eben länger,ehe vollstreckt werden kann.
Sollten schon Raten offen sein,dann wird es schwierig und die Bank muss sich nicht auf kleine Raten einlassen.Obwohl das oftmals schlauer wäre.
__

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06



"Die Ausschaltung der Schwachen ist der Tod der Gemeinschaft. "

Dietrich Bonhoeffer(1906-1945)
Silvia V ist offline  
Alt 25.01.2010, 20:59   #8
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Aha - da liegt also der Hase im Pfeffer.

Das ganze ist zunächst mal, wie vermutet, nur der Entwurf für eine zu erstellende notarielle Urkunde. Sie müßte also vor einem Notar verhandelt und dort unterzeichnet werden.

Es ist bei Bestellung der Grundschuld offenbar keine Zwangsvollstreckungsunterwerfung vereinbart worden, warum auch immer. Das ist eigentlich eher ungewöhnlich. Möglicherweise hat die Bank damals geschlafen und will das nun nachbessern.

Hier soll jetzt nachträglich eine solche Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung vereinbart und ins Grundbuch eingetragen werden. Die Gläubigerbank läßt sich außerdem gleich eine vollstreckbare Ausfertigung erteilen. Das heißt: sie hätte einen fertigen Titel in der Schublade liegen, aus dem sie ohne weiteres vollstrecken könnte.

Ohne diese Zwangsvollstreckungsunterwerfung muß sie sich erst einen vollstreckbaren Titel auf dem Gerichtsweg beschaffen, also eine Klage einreichen, was eine ganze Weile dauern kann. Deshalb sind solche sofort vollstreckbaren Titel bei Gläubigern auch so beliebt.

Wie bereits angeraten, solltet ihr mit euren Unterlagen jetzt am besten zu einem Anwalt gehen und euch im Detail beraten lassen, was am besten zu tun ist. Insbesondere auch in der Hinsicht, was die Bank möglicherweise unternehmen könnte, wenn ihr diese Vereinbarung ablehnt. Holt euch ggf. vorher vom Gericht einen Beratungsschein.
 
Alt 25.01.2010, 21:07   #9
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Ich muss gestehen, ich habe dieses Schreiben zig Mal gelesen, aber so richtig verstanden...nein kann man nicht sagen.

Vielen Dank an alle für Eure Antworten.

Ich möchte hier auch ein Dank an alle User sagen, denn ohne dieses Forum mit ihren ganzen Usern, würde so manche Sache unbeantwortet bleiben.

DANKE :-)
Achillses ist offline  
Alt 10.02.2010, 12:04   #10
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Hallo zusammen,

Es sieht so aus, das nun unser Haus versteigert wird, haben wir auch so kein Problem mit, weil wir aus dem Haus sowieso rauswollten ( zu groß).

Nun ist folgendes passiert:
Ich bin zum Amt gegangen und habe nachgefragt, ob wir uns nebenher schon mal eine Wohnung suchen dürfen.
Im Haus selbst die Kosten so gering wie möglich halten und die Bank es versteigern lassen.
Mir wurde gesagt: Ja, sie können sich jederzeit eine Wohnung suchen,und wenn das Haus bis dahin nicht verwertet wurde, würde die Miete der neuen Wohnung als Darlehen gemacht werden und nach Verwertung zurückzuzahlen sein.

Ok, wir los, Wohnung angeschaut, Mietbescheinigung ausfüllen lassen, der Vermieter sah uns schon als neuen Mieter darin.
Preis und Größe angemessen sogar optimal wurde mir im Erstgespräch von meinem SB gesagt.
In der Wohnung sind sogar noch Möbel, die man noch mit benutzen kann.
Wir wollten aus dem Haus raus sein, und die Bank ihr Ding machen lassen.


Nun hatten wir heute morgen wieder einen Termin beim Amt.Wir wurden schon stutzig, als man uns sagte, meine Kollegin würde gerne bei dem Gespräch dabei sein.

Tja, und dann kam der Hammer. Wir bekommen die Wohnung nicht, da, sobald wir aus dem Haus sind, gilt dieses als Vermögen.
Die angeschaute Wohnung steht nicht mehr zur Debatte, da sie sie eh nicht kriegen werden.

Lohnt es sich, dagegen an zu gehen, einen Anwalt zu nehmen oder sonstiges?
Diese Wohnung war perfekt mit Möbeln und allem, was wir uns sonst nicht leisten könnten und das Erstgespräch war ja schon eine halbe Zusage.
Dementsprechend waren die Tränen nach diesem Gespräch sehr ergiebig.

Trauriger Gruß
Achillses
Achillses ist offline  
Alt 10.02.2010, 12:33   #11
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.235
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Zitat:
Tja, und dann kam der Hammer. Wir bekommen die Wohnung nicht, da, sobald wir aus dem Haus sind, gilt dieses als Vermögen.
- Ja, wenn denn nach Versteigerung für Euch was übrigbleibt ?
- Wenn die Erlöse aus Versteigerung voll von der Bank vereinnahmt werden, müßt Ihr das der Arge klarmachen.
- Die andere Frage ist, wann Termin für Versteigerung sein wird. Das könnte sich auch noch hinziehen. Vielleicht seid Ihr etwas zu früh mit Euren Wohnungsbemühungen.
- Anwalt schadet nie.
Kikaka ist offline  
Alt 10.02.2010, 12:36   #12
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Naja wir sind auf Wohnungssuche gegangen, weil man uns halt gesagt hat, wir können dies JEDERZEIT tun.
Achillses ist offline  
Alt 10.02.2010, 12:47   #13
mandy2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: in Bayern
Beiträge: 209
mandy2
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Ja aber hallo....sucht Euch mal ganz schnell einen Anwalt.
mandy2 ist offline  
Alt 10.02.2010, 13:20   #14
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Auch wenn das Haus nach dem Auszug nicht mehr selbstbewohntes Eigentum ist und als verwertbar gilt: sind denn bei der Berechnung des Verkehrswertes die auf dem Haus/Erbbaurecht lastenden Schulden und sonstigen Verpflichtungen überhaupt berücksichtigt worden?

Ansonsten würde ich auch raten: ab zum Anwalt, sofern noch nicht geschehen.
 
Alt 10.02.2010, 13:31   #15
desmona
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von desmona
 
Registriert seit: 17.09.2007
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.099
desmona desmona desmona desmona desmona desmona desmona
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Es sieht so aus, das nun unser Haus versteigert wird, haben wir auch so kein Problem mit, weil wir aus dem Haus sowieso rauswollten ( zu groß).
...sieht es nur so aus oder steht das schon fest?


Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Im Haus selbst die Kosten so gering wie möglich halten und die Bank es versteigern lassen.
Diesen Gedanken braucht ihr nicht zu verschwenden

Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Mir wurde gesagt: Ja, sie können sich jederzeit eine Wohnung suchen,und wenn das Haus bis dahin nicht verwertet wurde, würde die Miete der neuen Wohnung als Darlehen gemacht werden und nach Verwertung zurückzuzahlen sein.
...das ist ausgesprochener Dummfug, den die euch da erzählt haben

Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Wir wollten aus dem Haus raus sein, und die Bank ihr Ding machen lassen.
...ihr braucht auch daran keinen Gedanken zu verschwenden..



Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Tja, und dann kam der Hammer. Wir bekommen die Wohnung nicht, da, sobald wir aus dem Haus sind, gilt dieses als Vermögen.
Die angeschaute Wohnung steht nicht mehr zur Debatte, da sie sie eh nicht kriegen werden.
Blödsinn...das gilt überhaupt nicht in einem Zwangsversteigerungsverfahren

Die sind zu dämlich um das alles auf die Reihe zu bekommen
Zitat von Achillses Beitrag anzeigen
Lohnt es sich, dagegen an zu gehen, einen Anwalt zu nehmen oder sonstiges?
Diese Wohnung war perfekt mit Möbeln und allem, was wir uns sonst nicht leisten könnten und das Erstgespräch war ja schon eine halbe Zusage.
Dementsprechend waren die Tränen nach diesem Gespräch sehr ergiebig.
Nein...und die Kraft solltet ihr Euch sparen, das macht alles zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Sinn


Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
- Ja, wenn denn nach Versteigerung für Euch was übrigbleibt ?
...genauso ist es
- Wenn die Erlöse aus Versteigerung voll von der Bank vereinnahmt werden, müßt Ihr das der Arge klarmachen.
...das dürfte schwerfallen...die sind zu dämlich
- Die andere Frage ist, wann Termin für Versteigerung sein wird. Das könnte sich auch noch hinziehen. Vielleicht seid Ihr etwas zu früh mit Euren Wohnungsbemühungen.
...genau...
- Anwalt schadet nie
...theoretisch schon...hier aber bitte nicht vergessen, der müßte in dieser Phase wahrscheinlich selbst bezahlt werden...und bitte welche Aufgabe hätte er beim gegenwärtigen Stand der Dinge?.
Das Procedere läuft in etwa so ab:

  • Bank kündigt den Kredit
  • Bank stellt beim Amtsgericht den Antrag auf Zwangsversteigerung
  • Amtgericht beschließt die Zwangsverteigerung
  • Amtsgericht erteilt den Auftrag für die Erstellung eines Wertgutachtens
  • Erstellung eines Wertgutachtens (in der Regel durch ein Ingenieurbüro o.ä.) - Beschlagnahme des Hauses am Tag X
  • Beschluß des Amtsgerichtes über die Zwangsversteigerung - Termin
  • Mitteilung des Amtsgerichtes das am... der Zuschlag an XY für XX € ging. Rechtskräftig am...(ca. 14 Tage später)
Bis dahin können durchaus locker ca. 2 Jahre vergehen.

Bis zur wirklichen Versteigerung...sprich dem Kauf der Immo...seid ihr noch Eigentümer und rechtlich hat sich noch nichts geändert

...und streng genommen hast du bis dahin auch keinen notwendigen Grund umzuziehen (ist bescheuert ..ich weiß)

...bis zum Tag X (Zuschlag an den Ersteigerer) sind durch ARGE/ JC die anerkannten KdU weiter zu zahlen.

Mit dem Tag der Rechtskräftigkeit hat der neue Eigentümer die Möglichkeit eine Zwangräumung zu veranlassen (er braucht nicht den Umweg über eine Räumungsklage machen)

Bei einer Zwangsversteigerung bleibt sehr sehr wahrscheinlich nichts übrig für euch ...das geht alles an die Bank bzw. für Verfahrenskosten drauf

Also nix ist mit Vermögen...die ARGE-Herrschaften verwechseln das allzu gern mit dem "normalen" Verkauf eines Hauses

Wenn ihr den Beschluß des AG über die Zwangsversteigerung in der Hand habt, dann holt ihr euch die Umzugsgenehmigung von der ARGE...und dann fangt ihr an zu suchen

Nachtrag:

Vorsicht...sobald ein neuer Eigentümer existiert kann der sofort agieren (sprich z.B. Zwangsräumung beauftragen)...ihr habt an dieser Stelle keinen Schutz wie Mieter (3 Monate)...sollte es dazu kommen müßte/könnte/sollte man eine Räumungsschutzklage anstrengen (wenn ihr bis dahin z.B. noch keine neue Bleibe habt)
__

*Wenn der Deutsche hinfällt, dann steht er nicht auf, sondern schaut, wer schadensersatzpflichtig ist. Kurt Tucholsky

*
rechtmäßig: mit dem Willen des zuständigen Richters vereinbar Ambrose Bierce (Des Teufels Wörterbuch)

*Ich bin heut Morgen aufgewacht.
Ich hab die Arme hochgestreckt, die Knie bewegt, den Hals gedreht...Es hat bei Allem "Knack" gemacht...
Ich bin zu dem Schluß gekommen:
Ich bin nicht alt ich bin knackig...

desmona ist offline  
Alt 10.03.2010, 11:05   #16
Achillses->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.12.2009
Beiträge: 20
Achillses
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Hallo mal wieder... Ich habe jetzt eine spezielle Frage, wo ich hoffe, dass sie mir jemand beantworten kann.

Was sich aus den vorherigen Postings getan hat, werde ich noch posten...aber das wird eine längere Sache.

Das Amt angeblich hat den Wert unserer Immobilie ermitteln lassen.

Auszug des Schreibens: Auskunft bei der Geschäftsstelle für Grundstückswerte.
Laut Auskunft aus der Kaufpreisermittlung wurde ein Vergleichswert (inkl.Bodenwert) für Grundstückswerte xxx ermittelt.
Nun wird uns dieser Wert als Vermögen deklariert.

Dieses Grundstück ist Erbpacht!
Das Amt hat uns gesagt,dass die Immobilie dort mit eingerechnet ist. Ist das so richtig? Kennt sich jemand damit aus ?

Wie kann man uns etwas als Vermögen anrechnen, was gar nicht uns gehört?

Lieben Gruß Achillses
Achillses ist offline  
Alt 10.03.2010, 20:28   #17
Inkasso
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Inkasso
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 3.651
Inkasso Inkasso Inkasso Inkasso Inkasso Inkasso Inkasso
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Sehr komplexer Fall und es ist schwierig da "saubere" Tipps zu geben
Ich würde empfehlen diesen sachverhalt zusammenfassen auch mal in folgenden Foren zu posten :
Forum Schuldenprobleme - Diskussionsforen des Forums Schuldnerberatung
www.recht.de - Forum Deutsches Recht
Jurathek Forum - Powered by vBulletin
__

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
Inkasso ist offline  
Alt 11.03.2010, 01:12   #18
Landino->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.08.2008
Ort: NRW
Beiträge: 156
Landino
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

Hallöchen,
versteh das zwar nicht so ganz,aber im letzten satz, steht was von
Vollstreckungsabwehrklage...evtl hilft das ja...
Lg Dino

Sofortige Zwangsvollstreckungsunterwerfung
Von dieser Möglichkeit macht die überwiegende Zahl der Kreditinstitute Gebrauch. Sie fordern zwei Zwangsvollstreckungs- unterwerfungserklärungen von ihrem Vertragspartner: Zum einen muß der Grundstückseigentümer den Pfandbesitz (Grundstück) der sofortigen Zwangsvollstreckung unterwerfen, was dann regelmäßig auch gegenüber den Rechtsnachfolgern im Eigentum wirkt (§ 800 ZPO). Zum anderen muß sich der Darlehensnehmer mit seinem persönlichen (pfändbaren) Vermögen der Zwangsvollstreckung unterwerfen (§ 794 Abs. 1 Nr. 5 ZPO).
Die Zwangsvollstreckungsunterwerfung führt dazu, daß der Grundpfandrechtsgläubiger Vollstreckungsmaßnahmen gegen den Sicherungsgeber, der - wie gesehen - nicht zugleich der Schuldner sein muß, einleiten kann, ohne zuvor ein Gericht angerufen und dort einen Vollstreckungstitel erstritten zu haben.
Dem Schuldner / Sicherungsgeber bleibt es unbenommen, sich gegen eine von ihm für unberechtigt gehaltene Zwangsvollstreckungsmaßnahme durch die Erhebung einer sogenannten Vollstreckungsabwehrklage zur Wehr zu setzen.






__

Mit dem Pech-hab ich immer Glück...
mein FM meint Grammattik sowie Rechtschreibung, sind bei mir Vermittlungsgehemmt
Landino ist offline  
Alt 11.03.2010, 03:08   #19
Landino->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.08.2008
Ort: NRW
Beiträge: 156
Landino
Standard AW: Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung

sorry doppelpost....schon spät^^

Hallöchen,

Sofortige Zwangsvollstreckungsunterwerfung


vertsteh ich das so richtig?
damit die Bank diese sofortige Zwangsmaßnahme vor nehmen kann,brauch sie 2 von diesen zwangsunterwerfungsdingens?
Wenn einer sich jetz weigert?
Denk gerade,das viele Erben ja zu Lebzeiten Grundstück und Imobilie bekommen...Was aber wenn das, mit einem Nießbrauchs oder lebenslanges Wohnrecht verbunden ist....
...wenn das Grundstück übertragen wurde aber das eigentum darauf von dem übertragenden vertraglich verbrieft ist,das Eigentum geht ja erst nach dem erbfall, dann an den erben...

Was wollte ich eigentlich wissen.....genau...wenn die Bank nicht beide Zwangserklärungen bekommt,kann die Zwangsvollstreckungsunterwerfung evtl gerichtlich, von dem der nicht unterschreiben will, von amtswegen erlassen werden...?
__

Mit dem Pech-hab ich immer Glück...
mein FM meint Grammattik sowie Rechtschreibung, sind bei mir Vermittlungsgehemmt
Landino ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
sofortige, unterwerfung, zwangsvollstreckung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zwangsvollstreckung krasia Schulden 4 17.01.2010 10:14
Zwangsvollstreckung lin Schulden 7 21.08.2008 22:30
Sofortige Rückzahlung auf einen Schlag? Kaffeeline Allgemeine Fragen 2 08.06.2007 14:03
Presse 13.3.06 Sofortige Offenlegung des EVS gefordert Martin Behrsing Pressemeldungen des Erwerbslosen Forum Deutschland 20 17.03.2006 01:54


Es ist jetzt 04:53 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland