QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.01.2010, 13:50   #1
Delaode
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Delaode
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 27
Delaode
Standard Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Hi,

es geht wieder einmal um meine Mutter, deren Betreuung ich noch immer habe.

Nun hat sie eine Mahnung von "Debitor-Inkasso GmbH" bzgl. einer Forderung der "Deutschen Familienversicherung" bekommen.

Da sie mittlerweile wieder ansprechbar ist, habe ich sie mal zu dem Sachverhalt befragt. Ihr wurde wohl am Telefon diese Versicherung angeboten, sie hat sich dann nach Zusicherung der Kostenfreiheit Infomaterial zuschicken lassen, jedoch keinen Vertrag abgeschlossen.

Nun wurde jedoch ein Betrag von 15€ berechnet, der mittlerweile durch Mahngebühren auf ca. 50€ angewachsen ist.

Ich habe die Inkasso-Agentur angeschrieben und darum gebeten mir Nachweise über einen Vertragsabschluss bzw. über den Grund der Forderung zuzusenden.

In der Antwort steht wörtlich:

"Vertragsbestätigung (Begrüssung und Aushändigung des Versicherungsscheins und der Sonstigen Unterlagen). Kaufmännisches Mahnverfahren ggf. unsere Aufforderungsschreiben."

Weiterhin wird geschrieben, da bisher kein Widerruf erfolgt sei, müsse es sich bei meiner Behauptung, mir sei kein solcher Vertragsabschluss bekannt, wohl um eine Schutzbehauptung handeln.

Nun habe ich in der Inkasso-Agentur angerufen, die Mitarbeiterin am Telefon war dermassen unfreundlich, das mir fast die Kinnlade heruntergefallen ist. Nachdem ich nun nachfragte mit welcher Legitimation sie diese Forderung eintreiben, sagte sie mir in sehr lautem Tonfall:

"Das ist eine Bearbeitungsgebühr wenn kein Vertrag zustande kommt"

Da wurde ich dann ebenso laut und verwies auf die zugesicherte Kostenfreiheit des Angebots. Ihr nächster Satz war dann: "Ich solle gefälligst nicht so "schrappelig" mit Ihr reden das hätte sie nicht nötig. Wenn mir das nicht passen würde, sollte ich Widerspruch einlegen der würde dann an die Geschäftsleitung gehen, das würde aber auch nichts bringen" Danach legte sie einfach auf.

So....

Was soll man davon halten? Offensichtlich sind die gewillt das ganze bis zum Mahnverfahren vorranzutreiben.

Würde in so einem Fall Beratungshilfe vom Amtsgericht gewährt werden? Es ist zwar nur ein geringer Betrag, aber es kann ja nicht sein das irgendwer Mahnungen durch die Weltgeschichte schickt und man sich nicht dagegen wehren kann.

Hinreichende Erfolgssaussicht als Voraussetzung der Beratungshilfe sollte ja , da diese Versicherung keine Unterschrift oder irgendeinen Beweis das meine Mutter dem zugestimmt hat, vorliegen.

Die Frage ist nur ob es durch die geringe Höhe des Streitwertes vllt. nicht als "verfolgungswürdig" angesehen wird. Wobei man sich ja irgendwie wehren muss.

Ausserdem bin ich durch diese dämliche Tante vom Telefon dermassen Sauer auf diesen Verein, das ich am liebsten noch meine Auslagen für Post+Porto und alles möglich aus denen rausquetschen würde. Drecksäcke. ;)

Wie soll ich nun weiter verfahren, kennt sich da jemand mit der Materie aus?


Danke im voraus und Grüsse


Dela
Delaode ist offline  
Alt 21.01.2010, 14:08   #2
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kikaka
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.235
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Zitat:
Nun wurde jedoch ein Betrag von 15€ berechnet, der mittlerweile durch Mahngebühren auf ca. 50€ angewachsen ist.
- 15 Euro für was denn ?
-etwa für
Zitat:
eine Bearbeitungsgebühr wenn kein Vertrag zustande kommt"
?
Kikaka ist offline  
Alt 21.01.2010, 14:15   #3
hajoma
Gast
 
Benutzerbild von hajoma
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Also, wenn die nochmals schreiben, nicht mehr darauf eingehen, höchstens eine kurze Mitteilung, daß man einem Mahnverfahren gelassen entgegensieht, da man diesem dann voll widersprechen wird.
Und dann abwarten, ob noch etws kommt. Ich vermute mal, das sich die Sache erledigt hat, denn es wäre ja ein teurer Spaß für die und du kannst in einem eventuellen Gerichtsverfahren mit einem Urteil zu deinen Gunsten rechnen. Wenn es denn überhaupt so weit kommt.
 
Alt 21.01.2010, 14:39   #4
Delaode
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Delaode
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 27
Delaode
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
- 15 Euro für was denn ?
-etwa für

Zitat:
eine Bearbeitungsgebühr wenn kein Vertrag zustande kommt"

?
Naja, lt. Aussage der Inkasso-Knilche ja.

Denke mal werde wirklich noch einmal ein Schreiben aufsetzen mit der Ankündigung, sollte ein Mahnverfahren eingeleitet werden, diesem zu widersprechen. Wie hajoma es vorgeschlagen hat.

Würde denen nur wirklich gerne irgendwie an den Karren fahren.
Wäre schon witzig das ganze per Anwalt kostenmässig so richtig in die Höhe zu treiben.

Aber eigentilch lohnt der ganze Aufwand nicht, bringt mir nur nen Herzkasper ein. ;)
Delaode ist offline  
Alt 21.01.2010, 16:20   #5
Inkasso
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Inkasso
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 3.651
Inkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso Enagagiert
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Kannst Du das Schreiben des Inkassobüros mal verlinken ?
(Namen schwärzen bzw abdecken)

p.s
Die Dame am Telefon war nur eine Call Agentin (ca 8 € Stundenlohn)
welche in einem externen Call Center drückt
__

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
Inkasso ist offline  
Alt 21.01.2010, 18:17   #6
strümpfchen
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von strümpfchen
 
Registriert seit: 16.05.2006
Ort: Köln
Beiträge: 574
strümpfchen strümpfchen
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Zitat von Delaode Beitrag anzeigen
Wäre schon witzig das ganze per Anwalt kostenmässig so richtig in die Höhe zu treiben.
Lohnt sich bei dem geringen Streitwert jedoch nicht. Die Regelgebühren sind bei Streitwerten bis 300 € sogar geringer als die Beratungshilfegebühren ...
strümpfchen ist offline  
Alt 21.01.2010, 19:15   #7
Delaode
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Delaode
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 27
Delaode
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Nabend,

erstmal danke für die bisherigen Antworten.

Hier einmal das Schreiben:

http://img685.imageshack.us/img685/5489/dfvo.jpg

Einzigster Kontakt bisher war ein einziges Telefonat, das irgendeine Vereinbarung geschlossen wurde, wie im Schreiben behauptet, ist schlichtweg falsch.

Gruss

Dela
Delaode ist offline  
Alt 21.01.2010, 19:29   #8
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kerstin_K
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 10.446
Kerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/inKerstin_K Investor/in
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Ich würde nur noch schriftlich mit denen kommunizieren. Vertragsabschluss per Telefon oder per Intermet, ja was denn nun. Wisseb die das selber nicht? Fordere doch einfach mal einen Beweis für den Vertragsabschluss an.

Ansonsten würde ich abwarten, ob die sich wirklich trauen, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen. wenn der kommt, widersprechen.

Alles andere ist Energieverschwendung.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online  
Alt 21.01.2010, 22:10   #9
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Kikaka
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.235
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

- Wie sah die zeitliche Abfolge denn aus ?
- Wann soll der Vertragsabschluß erfolgt sein ?
- Habt Ihr denn Zahlungsaufforderung / Mahnung von der Versicherung bekommen ?
Kikaka ist offline  
Alt 21.01.2010, 22:36   #10
Delaode
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Delaode
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 27
Delaode
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Hi,

die Fragen kann ich dir leider nicht beantworten, da es sich wie gesagt um eine Geschichte handelt die meine Mutter betrifft.

Seit ich die Betreuung habe, habe ich bisher eine Mahnung erhalten.

Wohl durchaus nicht die erste da schon dort relativ harsch gedroht wurde.

Hierauf habe ich geantwortet, das ich ohne Nachweise über die Rechtmässigkeit der Forderung diese nicht begleichen werde, da mir nicht bekannt ist das meine Mutter bei solch einer Versicherung Mitglied ist.

Darauf folgte der Brief den ich oben verlinkt habe.

Gruss

Dela
Delaode ist offline  
Alt 21.01.2010, 22:52   #11
Inkasso
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Inkasso
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 3.651
Inkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso Enagagiert
Standard AW: Beratungshilfe bei ungerechtfertigter Mahnung ...

Zitat von Delaode Beitrag anzeigen
Nabend,

erstmal danke für die bisherigen Antworten.

Hier einmal das Schreiben:

http://img685.imageshack.us/img685/5489/dfvo.jpg

Einzigster Kontakt bisher war ein einziges Telefonat, das irgendeine Vereinbarung geschlossen wurde, wie im Schreiben behauptet, ist schlichtweg falsch.

Gruss

Dela
Ich würde gegenüber dem Inkassomandatar Serafina la ferrera die Forderung zurückweisen und auf den rechtsweg verweisen.
Wie will die Gegenseite den Vertragsabschluß überhaupt nachweisen ?
__

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
Inkasso ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
beratungshilfe, mahnung, ungerechtfertigter

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Von der ersten Mahnung bis zur Eidesstattlichen Versicherung Silvia V Schulden 7 05.03.2011 10:19
RA Brandes Forderung Mahnung Inkasso GlobalPlayer Schulden 12 02.07.2009 20:55
1. Mahnung wg. Bußgeld(owi), obwohl bezahlt Xas Allgemeine Fragen 9 21.02.2009 01:17
Letzte Mahnung vom Vermieter, dank Hartz! 2.Klasse ALG II 9 12.02.2008 18:10
Inkassoschreiben jedoch nie eine mahnung erhalten? DAC Schulden 9 13.05.2007 19:45


Es ist jetzt 22:54 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland