Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Brief zur Vorpfändung (§ 845 ZPO) heute eingetroffen, Fragen

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.12.2017, 20:10   #1
Erwerbsloser412
Elo-User/in
 
Registriert seit: 01.12.2015
Beiträge: 3
Erwerbsloser412
Standard Brief zur Vorpfändung (§ 845 ZPO) heute eingetroffen, Fragen

Guten Abend,

heute hatte ich einen Brief zur Vorpfändung im Briefkasten über 1500 Euro.

Zur zeit bin ich wieder Arbeitslos, habe aber morgen einen Termin bei einer Zeitarbeitsfirma. Bin mir sicher das es mit einer neuen arbeit demnächst klappen wird.

Jetzt einige Fragen:

1. Der Drittschuldner ist eine Bank bei der ich schon lange kein Konto mehr habe, also wissen die nicht um mein neues Konto bei einer neuen Bank das ich seit Anfang des Jahres habe.

Wie mache ich das jetzt? Die werden sicher bald rausfinden, das ich ein neues Konto habe und es dann pfänden?

2. Ich will es ungern in ein P Konto umwandeln, soll ich ein neues woanders eröffnen? Wie lange habe ich dafür Zeit? Ich möchte keine Nachteile bei meiner aktuellen Bank dadurch in Zukunft haben, wenn ich mal meine Schulden abgezahlt habe.

3. Wenn man zu einer neuen Zeitarbeitsfirma geht, dann muss man ja so einen Zettel ausfüllen, wo man angeben muss ob Pfändungen bevorstehen. Muss ich das denen jetzt sagen das ich eine bevorsteht, noch ist nichts gepfändet. Das würde ich ungern machen, ich habe es schon so schwer eine neue arbeit zu finden. Die bevorstehende Pfändung würde sicher ein schlechtes Licht auf mich werfen.

4. Kann ich mich mit dem Gerichtsvollzieher noch irgendwie einigen? 50 oder 60 Euro im Monat könnte ich jetzt schon zahlen, mehr nicht, falls ich keine neue Arbeit finde habe ich sonst ein Problem.

MfG
Erwerbsloser412
Erwerbsloser412 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2017, 11:37   #2
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.854
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Brief zur Vorpfändung (§ 845 ZPO) heute eingetroffen, Fragen

Hallo,

Zitat:
1. Der Drittschuldner ist eine Bank bei der ich schon lange kein Konto mehr habe, also wissen die nicht um mein neues Konto bei einer neuen Bank das ich seit Anfang des Jahres habe.

Wie mache ich das jetzt? Die werden sicher bald rausfinden, das ich ein neues Konto habe und es dann pfänden?
So denn es kein öffentlich rechtlicher Gläubiger ist, wird das mit den rausfinden deiner neuen Bankverbindung nicht so leicht werden, es seihe denn, Du würdest sie deinen Vollstreckungsgläubiger in irgendeiner form Preis geben, ansonsten wird er Dir dazu ggfls. erst die Vermögensauskunft abnehmen müssen.

Zitat:
2. Ich will es ungern in ein P Konto umwandeln, soll ich ein neues woanders eröffnen? Wie lange habe ich dafür Zeit? Ich möchte keine Nachteile bei meiner aktuellen Bank dadurch in Zukunft haben, wenn ich mal meine Schulden abgezahlt habe.
Was Du willst spielt keine Rolle, so denn eine Pfändung auf deinen neuen Konto eingeht, bietet Dir nur ein P-Konto Pfändungsschutz und ein neues Konto eröffnen und zu diesen Zeitpunkt, wo das neue Konto auch noch sauber ist, bringt Dir gar nix, wäre sowieso nur ein Katz und Maus Spiel mit deinen Gläubiger/n. Du hast vier Wochen Zeit nach eintreffen eines Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Bank, dein dort befindliches Konto in ein P-Konto umzuwandeln, damit das zum Zeitpunkt der Pfändung und zukünftiges Guthaben vor den Zugriff des Pfändungsgläubiger in Höhe deines individuellen Freibetrags geschützt ist.

Zitat:
3. Wenn man zu einer neuen Zeitarbeitsfirma geht, dann muss man ja so einen Zettel ausfüllen, wo man angeben muss ob Pfändungen bevorstehen. Muss ich das denen jetzt sagen das ich eine bevorsteht, noch ist nichts gepfändet. Das würde ich ungern machen, ich habe es schon so schwer eine neue arbeit zu finden. Die bevorstehende Pfändung würde sicher ein schlechtes Licht auf mich werfen.
Zu diesen Knebelbuden kenne mich nicht aus, muss man da allgemein und grundsätzlich so ein Zettel ausfüllen oder hast Du dich dort speziell auf eine Branche beworben, wo man durchaus mal Auskunft betreffend der Bonität eines potentiellen neuen Mitarbeiters haben möchte, Sicherheitsgewerbe, Umgang mit Geld und Kasse etc. ??

Zitat:
Muss ich das denen jetzt sagen das ich eine bevorsteht, noch ist nichts gepfändet.
Es steht doch gar keine Pfändung BEVOR.
Es gab derzeit und lediglich ein Pfändungsversuch und dieser wird ins leere laufen. Das Problem wird aber im ganzen weiter sein, der Pfändungsgläubiger wird natürlich informiert, das die Vorpfändung ins leere gelaufen ist und daraufhin ist mit grosser Wahrscheinlichkeit anzunehmen, das dieser aktiv wird, um an Informationen über deine aktuellen Einkommens und Vermögensverhältnisse zu kommen, Konten, Arbeitgeber etc.
Hat er z.B. Information erhalten, das Du bei einer ZAF beschäftigt bist, dann könnte er natürlich auch ggfls. eine Lohnpfändung anstreben, auch wenn da sicherlich kaum was für ihn zu holen wäre.

Zitat:
4. Kann ich mich mit dem Gerichtsvollzieher noch irgendwie einigen? 50 oder 60 Euro im Monat könnte ich jetzt schon zahlen, mehr nicht, falls ich keine neue Arbeit finde habe ich sonst ein Problem.
Du musst versuchen dich mit deinen Gläubiger zu einigen und wenn Du tatsächlich jetzt schon 50-60 € monatl. anbieten kannst und die Forderung auch um die 1500 € liegen würde, wäre doch eine mögliche Lösung aus meiner Sicht, gar nicht so unrealistisch. Bräuchtest Du Ratschläge dazu, dann ggfls. hier nochmals nachfragen.
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2017, 07:52   #3
Erwerbsloser412
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.12.2015
Beiträge: 3
Erwerbsloser412
Standard AW: Brief zur Vorpfändung (§ 845 ZPO) heute eingetroffen, Fragen

Ich habe doch gestern schon einen Post abgeschickt? Weg?
Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Hallo,



So denn es kein öffentlich rechtlicher Gläubiger ist, wird das mit den rausfinden deiner neuen Bankverbindung nicht so leicht werden, es seihe denn, Du würdest sie deinen Vollstreckungsgläubiger in irgendeiner form Preis geben, ansonsten wird er Dir dazu ggfls. erst die Vermögensauskunft abnehmen müssen.
Ok
Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Was Du willst spielt keine Rolle, so denn eine Pfändung auf deinen neuen Konto eingeht, bietet Dir nur ein P-Konto Pfändungsschutz und ein neues Konto eröffnen und zu diesen Zeitpunkt, wo das neue Konto auch noch sauber ist, bringt Dir gar nix, wäre sowieso nur ein Katz und Maus Spiel mit deinen Gläubiger/n. Du hast vier Wochen Zeit nach eintreffen eines Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Bank, dein dort befindliches Konto in ein P-Konto umzuwandeln, damit das zum Zeitpunkt der Pfändung und zukünftiges Guthaben vor den Zugriff des Pfändungsgläubiger in Höhe deines individuellen Freibetrags geschützt ist.
Du meinst ab jetzt? Der Brief zur Vorpfänung kam am Montag dieser Woche.

Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Zu diesen Knebelbuden kenne mich nicht aus, muss man da allgemein und grundsätzlich so ein Zettel ausfüllen oder hast Du dich dort speziell auf eine Branche beworben, wo man durchaus mal Auskunft betreffend der Bonität eines potentiellen neuen Mitarbeiters haben möchte, Sicherheitsgewerbe, Umgang mit Geld und Kasse etc. ??
Dort muss man immer so einen Bewerberbogen ausfüllen, da steht dann zum Beispiel drauf: Wird ihr Lohn gepfändet? oder so ähnlich. Heute habe ich ein Vorstellungsgespräch.. Und ich denke wenn ich das angebe, wird das nichts. Die haben immer große Bewerberpools, schon öfters absagen bekommen. Wenn die dann noch wissen das ich gepfändet werde, haben die sicher das Interesse an mir verloren.


Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Es steht doch gar keine Pfändung BEVOR.
Es gab derzeit und lediglich ein Pfändungsversuch und dieser wird ins leere laufen. Das Problem wird aber im ganzen weiter sein, der Pfändungsgläubiger wird natürlich informiert, das die Vorpfändung ins leere gelaufen ist und daraufhin ist mit grosser Wahrscheinlichkeit anzunehmen, das dieser aktiv wird, um an Informationen über deine aktuellen Einkommens und Vermögensverhältnisse zu kommen, Konten, Arbeitgeber etc.
Hat er z.B. Information erhalten, das Du bei einer ZAF beschäftigt bist, dann könnte er natürlich auch ggfls. eine Lohnpfändung anstreben, auch wenn da sicherlich kaum was für ihn zu holen wäre.
Das wäre ein großes Problem..


Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Du musst versuchen dich mit deinen Gläubiger zu einigen und wenn Du tatsächlich jetzt schon 50-60 € monatl. anbieten kannst und die Forderung auch um die 1500 € liegen würde, wäre doch eine mögliche Lösung aus meiner Sicht, gar nicht so unrealistisch. Bräuchtest Du Ratschläge dazu, dann ggfls. hier nochmals nachfragen.
Ich habe ihnen gestern eine Email geschrieben, mal schauen was die darauf antworten.

MfG
Erwerbsloser412
Erwerbsloser412 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2017, 08:37   #4
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.854
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Brief zur Vorpfändung (§ 845 ZPO) heute eingetroffen, Fragen

Zitat:
Ich habe doch gestern schon einen Post abgeschickt? Weg?
Dabei muss wohl irdendetwas schief gelaufen sein.

Zitat:
Du meinst ab jetzt? Der Brief zur Vorpfänung kam am Montag dieser Woche
Was denn ab jetzt ??
Laut deinen Darlegungen betraf die Vorpfändung dein erloschenes Konto und logischerweise kann man ein erloschenes Konto nicht in ein P-Konto umwandeln und somit gebe es natürlich diesbezüglich, auch keine Fristen für dich zu beachten.

Zitat:
Dort muss man immer so einen Bewerberbogen ausfüllen, da steht dann zum Beispiel drauf: Wird ihr Lohn gepfändet? oder so ähnlich.
oder so ähnlich, gibt es dann aber nicht.
Man muss schon die genaue Fragestellung im Bewerberbogen kennen und sie dann auch verstehen.
Wird denn derzeit Lohn oder Konto bei Dir gepfändet, eindeutig nein und dementsprechend könntest und würdest Du diese Fragestellung dann auch wahrheitsgemäss beantworten.
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
brief, eingetroffen, fragen, heute, vorpfändung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vorpfändung $845 bei P-Konto & ALG2? gegenHartz16 Schulden 2 03.02.2016 14:47
Vorpfändung ohne Konto in BG? Master of Desaster Schulden 2 31.12.2015 13:45
Kein alg2 seit 5.2014, Heute neue Post eingetroffen! Suche hilfe bei Taktik?? Moof ALG II 23 06.06.2014 12:46
EOS bzw. DID Vorpfändung ein paar Fragen Teddybaer Schulden 8 22.03.2013 21:35
Heute Probearbeiten-Fragen-400€ Job renamausi ALG II 6 11.08.2010 20:49


Es ist jetzt 04:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland