Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Unbekannte Forderung vom Inkasso

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.02.2017, 18:37   #1
Hans78
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.11.2014
Beiträge: 72
Hans78 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Unbekannte Forderung vom Inkasso

Hallo.

Heute hatte ich ein Brief von einem Inkassobüro im Briefkasten. Sie fordern rund 5000,00 Euro von mir.

Anmerkung: Ich habe keine Schulden und hüte mich auch davor, welche zu machen.

Also habe ich dort angerufen. Nach einigen hin und her, sagte man mir, dass die Schulden aus dem Jahr 2004 wären. Sie hätten einen "Titel" gegen mich seit 2014. Die Schulden hätte ich bei einem Versandhaus mit "O" am Anfang und Ende gemacht.

Ich habe NIEMALS bei diesem Versandhaus etwas gekauft. Weder Bar, noch auf Rechnung und schon gar nicht auf Finanzierung.

Ich habe dann ZUM GLÜCK gefragt, welche Adresse auf "dem Titel" (Gericht) angegeben ist. In dieser Adresse habe ich tatsächlich bis 2003 gelebt, war aber bis 2004 dort angemeldet, weil ich ca. 1 Jahr bei der Familie meiner Freundin (heute Ehefrau) gelebt habe. Ich wurde damals aus dieser Adresse (Mama) rausgeschmissen... also vor die Tür gesetzt.

Wie kann ich nun vorhegen?

- Ich habe nichts bestellt!
- Ich hatte nicht die Möglichkeit mich (vor Gericht oder so) zu versteidigen

Geändert von axellino (09.02.2017 um 21:44 Uhr) Grund: Überschrift ein wenig aussagekräftiger gestaltet
Hans78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2017, 21:26   #2
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.854
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Plötzlich habe ich Schulden!?

Guten Abend,

Zitat:
Also habe ich dort angerufen. Nach einigen hin und her, sagte man mir, dass die Schulden aus dem Jahr 2004 wären. Sie hätten einen "Titel" gegen mich seit 2014. Die Schulden hätte ich bei einem Versandhaus mit "O" am Anfang und Ende gemacht.
Zitat:
Ich habe NIEMALS bei diesem Versandhaus etwas gekauft. Weder Bar, noch auf Rechnung und schon gar nicht auf Finanzierung.
Das mit den telefonieren solltest Du erstmal schleunigst unterlassen, das bringt dich hier auch nicht weiter.

Ich würde dem Inkasso erstmal folgendes Schreiben zukommen lassen,

Hiermit weise ich die mir unbekannte Forderung vollumfänglich zurück.
Zur Überprüfung der Forderungsangelegenheit fordere ich Sie hiermit auf, mir Rechnungskopien samt Zustellnachweisen und eine Titelkopie samt Zustellnachweis vorzulegen.

Zur Vorlage wäre das Inkasso verpflichtet, siehe § 11a RDG

Zitat:
war aber bis 2004 dort angemeldet,
Zitat:
Sie hätten einen "Titel" gegen mich seit 2014.
Sollte die Gegenseite tatsächlich einen Titel gegen dich besitzen, dann müsstest Du natürlich dagegen vorgehen, ansonsten könnte daraus die Zwangsvollstreckung gegen dich betrieben werden.

Du müsstest also beim zuständigen Mahngericht Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen und beantragen, den Vollstreckungsbescheid aufzuheben.
Dies ist auch möglich, wenn der Vollstreckungsbescheid schon mehrere Jahre alt ist.
Zwar beträgt die Einspruchsfrist nur zwei Wochen. Sie beginnt jedoch erst mit richtiger Zustellung des Vollstreckungsbescheides zu laufen (§§ 166 ff., 338, 339 Abs. 1 ZPO) und kann daher in Fällen falscher Zustellung nicht ablaufen.

Das Gericht müsste dann den falsch zugestellten Vollstreckungsbescheid aufheben (§ 700 Abs. 6 ZPO)
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bin in der insolvenz und habe neue schulden durch hartz4 sasche Schulden 30 30.07.2017 11:45
Habe schulden evtl Verwaltungsakt derfaule Schulden 13 29.07.2015 20:50
Wieviel darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich Vermögen habe ketwiessel Allgemeine Fragen 24 19.02.2013 17:09
Habe 4 Fragen zum Thema Schulden ins InsO Ungerechtigkeitsdetektor Schulden 7 17.06.2011 15:04
Habe in D schulden, lebe im Ausland schuldenfalle Schulden 21 04.08.2010 06:53


Es ist jetzt 03:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland